Skip to main content

Full text of "Archiv fur Buchdruckerkunst und verwandte Geschäftszwiege"

See other formats


Archiv für Buchdruckerkunst 
und verwandte Geschäftszwiege 



_ — -^ / Jr^ ''Z^.Z. . Digitized by Google 



1 




Digitized by Google 



Digitized by Googl 



» 





f 



A 







ft'-il» )^iv ini« im» iiit« im« im* iv ini* mt* in;» mi» .m« m;» in.» )|™| 



a rill Iii 



unb 

Ii erb .111 br c 1^ r U\] iif r G3\u ci 0c. 

Orraiisgrorürn 
Hon 

l c r .1 n b c r .i I b o Ui. 



X>tucti unb rcTlag üoii HiCTantirr lOaiOotu. 



•IUI Clin •Uli «IUI a/in am iiiiii «1 ■lii iiili imi «iti( Alui «mi muiAiiwl 








:f ■ 



1. 



I. 



L/iLjiti^uü Ly Google 



Digitized by Googl 



Inhalt des 24. Bandes. 



QrOMere Aub&txe. 



Aiifiarat neuer, für <lie l'upterführHng 
an CyUndrr*rh>>eUprfM*en ro» Klrin, 
J'i/nt <f Hohn Saettf. in Johtinui"- 
btrg n. Sh. 

Bnnueäruci. <kr, vuu Alexiuuter 
WaUow »7 

JEMundUniM «OM Z>ruclief««<ii. von 
Moritz Wunder. . . 41 71 KV. IH 

MAlfttrbige Korrfktur-Ahiiujt. Iln- 
«tmaiw ron, anf iler Hand/tres/ic, 
von R. ViiiMcr IM) 

JtotatimswtuuJtiM. Fetsirri . 1"4 

RotationmuiM^uitr . »<■«#, ro« .Van- 
itvn» <^ .VirAciuW iUt 

atitnfrtn, dm. von AtcU mmMtm , 
von R, Winklw ... MI M? 98« 

TninilntUn. die Herstellung n>n, von 
Wilhelm Wfw ... 1 :« Inl 

K/riricA«(> imil KrklArtmg der ije- 
liriiuchlüMtH KKHslauailrvflie von 
Fnednch UoitM 7 M m 137 ^ 

um 8» 



Klainere AafiMiUe. 

6adnimian-Ge1*tiii«!nick|)]alt«ii . 909 

Fkh- und Rrtprnleit-.ApiiaMt fUr 

Rotttionsin.i!«'luiien JIM! 

Farbenproben voti üebr, Jiiticckc 

A Fr. Sclinwmann. Hannover ^H 
Kart*iiprobon von Frey * Scning. 

Leipzig rj<> 

Godi'ukfeier. flie .TOjIibrige, der Kut- 

IlBUancdwGutenberg-Moniiinriil.s 

in Mains 271 

6iunimermMchme,AI)ei».TlMliuli>- 
pcnaabl« S14 

Lfimlypic :i:$H 

\fiij.Tlir»kartcii iin'l Kiileiiilcrschaii 4!) 
I<aril.4lciiii)app4>. aus imiiorpr . . Iß 
^^cl^- und Fomicnregalc mit Jalou- 

»i<;verk«ii]us!> töl 

Schmilwn, vom . 304 

Tieg«1drDCk|iMnen-Anlef«aT>pAnit 19 
Tipgt'ldturVrD.iscIiinfti , Wrhi 

riincrn an, . . tfi 

ToDplatlen, einriiche ilerbUUuui! 

von, jtll 



I'nidruck. typo-litliot'rftpliiwher. auf 
guiiimii.Tlos P.ipier . . . 177 2Vi 

\Vasii«rzeicl)en. CteBchicbtliches über J4!) 

ZifTcrkästen. vorldlhaflM» Eia> 
teilung VOD ....... -IHK 

ZmwMeiMaaer mul Ahl» .... 216 



ßiicbKewerbItc)ie JA|iinii-Ausst«Uang 

in Lrip/jg Il!t 

Schwm- and WeuwAautellonc in 



JttUUen und Aimeteliiiumiiii 

SO «1 86 «7 IS» IM 1B5 180 m f73 

all s44a7K 

N ckrologe, 
Oronau, Williplm ...... 117 

siigl, CuNir^ ih; 

(ßonslitie Beru hte iilier Todc»(jillo 20 ö(> 
ii\ In« IH7 27:i M2 H7k 

2eiticlirift«& und BUcberacluiu. 

BncMmk mi BnehUndmi . .311 

Brockhaii»" KonvorKilionssU'xikon. 
grosses, l'l. .\iillage . . . 2<> 122 

Dip Kniwickfliiii? l"i Buchgewerbes 
iti lA-iprv Oskar V. Hase. j 
Leipzig. <i. Hemeler A'h ^ 

Druekiiclinflen de« l.i. bis 1«. .lahr- 
huiidvrls. herausgc|;cb«u vuu der 
Reielndnickerei; Leipsi|> Berlin. 
Wton, F. A Brackhao» .... IM 

Fniinerun^Mbllttter nn dai t(X>iMir. 
.Itibilaiiiii der Kiieh- und »ein- 
dnirkcrei von Itiidolf Unlircr in 
Uninn. am 17. Apnl 1hH7 . . 265 

(Je<ieiikbI.iU. ein. zur Keier iler 
Biirhdnickergenossensthafls-Ver- 
Miiiinlung III ^liiiicheii . , . Hl 1 

OcMhicMe des deatachcn Bach* 
handela von Fr. Kapp. .... 185 

Flilfsbnch für Miiscbiiifnineisler 
an Ruchdrackschnellpressen v«w 
Alexander Waldoar , Leipzig, 
Alanudct WaMow 19 



Initiale, die. von Karl Faulniann. 

Wien. Karl (irSser 

Jahrbuch (iir rholoirraphie und tte- 

proilnklion^tef hink von Hr Jnnef" 

Maria Kder. Halle. Wilhelm Knapp 
Koboriier. die. Darjttellnng dos 

bucliblindlermchen (U-stbiiftsbc- 

triebes in der Ztil dw Cker. 

gang«« von MitldalMr mr Kau- 

Zeil von Osk.ir Ha*e. I.eip>ii|;. 

Hreitiopf Ä ILiriel 

Meisterwerke der HuIzscSmr iiV 1, ii- ■ > 

Leipzig J. J. Weber .>i Iii JT'i 
Moderne Kuiiiit iu AEtii.stciiioiz- 

>chnilU-n. RitIiii. Verlagji-Konlor 
Musterbuch für graphische Uuwerbe, 

Stuttgart, J. EnfelhMii mi&HM 
MttneMner Kalender IffiO, 4. Jahrg. 

■»,.Ifiii»vf rl.-jg des f leniralvereuis 

fiir km licntnu. .München . 
rapierkvniuT, der, von Otto Winkler. 

Leipzig, Th. Griebel» Verla« 

^L. Feniau) 

Preisberec htmng von I>ruekarl>eit>'ii 

von Moritz Wunder, l.eipzi£. 

Alexander Waldow 

Preislist« von RdelMinUtnden von 

(iustav Fril/"irhp. Leipzig . . . 
Prospekt des l'hnlo<:niphi»clien lii- 

stilnls Viltorio Tiirati in Mailand 
lU-klaine und Insertinnswcseu . . 
Supplenieiilbuiid T.ur Lt. AuHiige 

v«ii Rrockh.iUh' Koiiversalions- 

lexikon . üai 

I 'niveiBam,von Jesko von PÜUkamer,- 

Dr«fden . . . . IM 882 201 

Verschmelzung zweier illustrierter 
Zmtongvn 

Wcihnaehifbeft von tiber Land und 
M< >r. <tutl^itDaiiita^ Vaibf ^- 
Aiitslalt 

Zeilnehrin fttr deutachc Sprache . 



19 



121 



SM 

269 
122 

121 

2T(t 
222 

.m 
■m 

.110 



Aufbewahrung VM ffinUltuncan 90 
Biegen von Messinglinien . . . IMi 

H«r»ielluiig der ur»primi;!irlien 
Sclioiiheil des Papiers ... 30 

Hmtclluiig von durchsichtigem 
Pi|ii«T IM 



V 



Digitized by Google 



Klcislcr. PrftiMntiaadenelbeosegen 

WilriiRT liiö 

KnsUllnrtiii i;f-iiiutiteilps r.tpior Wi 

KiipfiTcnU aiius staliltijirt zu in.irhni ;t7" 

PrÄiinr i'ifiii vr>n HoUsitiriftcn . H7 

!-l.-i('nv. iiileislpr .■i7■^ 

I nterdnickplaltpii eigener Art . . -Ci 

Manni^raltiges. 

/. trehmsehu, 

Chimlypi« 

Dnicktaeher. Apparat sinm Wa-K-lK-ii 



Rolattonsliiiistliiric lu'iic. inil Tn< li- 

liT-r.iriilli'l-Fülirung 

i<iatiniereri cirs ra|Mci!; für illiislrici't(< 

Journale 

Scbliemeu;, Stlmeucr . . . , 
Verfahren, neues, zor Umwatuiluaf 
photogniibiMlior naUm In Dnick' 
" " eil . 



346 



AineriluitüaeiM Pbuilinewbriflen 
Atnrrikstiisehe ZcUoiigeft n. Bücher 

Arlieilt r. treoe 

AusKktliing lypO{!raphiM)tt, in Uai- 

1.111(1 

Hay l's.ilm-ltook. von <lcm . . . 
IMtaudlunc der lliU*chin«ii . . . 
ne»uch in der Schnellpreawnfebirik 

von KIflit, Font Bohn Kachf. 

III Jniiiinoietertc a. Rh 

Ilrillatill:i(k ... 
Hucli. du« loiKTiiti" urilnli klf iiiiil 
Vfrk.aiirti- in h.'iit.-irlilniiil . . . 
HiichilriKkiiritatiR'Utr. nllc 
iiuclivuUiaud« lialUwrer 4U iimcliPit 
liuchilnumlMls 

(^hinesiischeft Papier. Qber die Her* 

»lelluiii; (losselbeti 

Daily Ti l.»i:ra|.ii ...... 

l):iiiir-.\u!>;;:iho, oeoe. als Geacbenk 
lii'ii^ili iiaiionAle KumlauHtcIluiig 

in Müiirlir-ii 

Druck ili's Katalogs, der ParistT 

\VelUu»&t«llunt( 

Knenblecli für BinMtnde .... 



:il( 
;ill 



;(7!» 
274 



H12 
ISK 

12ti 

Ul^ 
löH 

I2( 
221 
liV» 

.iM) 

IMl 



apalMt 

Fadililaii. nema fratuBalaefaM . . Sri! 
K»rb<-n|iivi-aiste,die,voiiKarlD«rloa 

l^-ip/.ij w 

Karbcnprobc voa Kaat A Blnilf;or 

in Slnttfarl ........ 2<W , 

I . Iii. lim k- 1. 1 191 
l-und, koilbarer bibliograiitiiwber l!tl i 

tioeil>e» Hanorate W*, 

Gtaphischer Verla{! veo Alexander 

Waldow, Leipzig .... KS ; 
Gulenberfdenkin»!. Komitee tttr Er- | 

nclituii;: ciiicü. iii Wien . . . 23 
(iutiMibiT'^bibi'l. Verslcigcruiif mnor HT!! 
IllUütt'ii^ili" /.pit!!!i^!>ii und Zcil- 

si-bnrtni IM« 

liiserul. i'i;i iiierku'iirdigvx . . , Hi4> 
Instfantent. ein, Mr Maler and I 

LithoKiaphea 191 1 

Ki«iii|>l<wr«1en»IIieii . über. vonSoeil* 

ncrkpna Verlan . Hoiin . . . I2M 
K(ini^>bliiu von Kit-y Ä Scnini;. 

I.cip/.in . . 2i'! : 

Kuiislsaiiiniluni;. iibnr pinp . . 22<> 
Mcnfl. rtMzondt's . vim (Jiesrckc 

! üeviieiU, Lcip/iü 15" 

I Meafivordrncke. >.nimiliing von . IMH 
' Ma«terbuch der Ilol/.iypcii(abrik vnn 

?,niis 4 \<)n Kisclii.r. Maiiiili-ini ''-V.', 
.\a(:bhilduiil.'üprozp!>». intorossanU; .'7 ' 
NiK'lit;:i im vuu Krcv A .S4iDi(i£.Leiiixig 1;'>7 
Natiiiiialilriirkproi.' IVraonalbetUUM 

der fi.iiiziisiS4'bpii 21 

ObsfrviT, I.ondijncr WocbiMizcitung 

l'apier. Keuesblea li>7 

I IVqnerfalirilcen, in Uolyoke. Uaaia- 

\ cbiMetto 19i 

[Viii Journal, da» Fariaer . . . ifti» ; 
l'nrtn für inttMaachinengeBchTiebeno 

Itncd- 

l'OStWPHCIl 

l'rt'i^iauHM-drt'ibcn des Mapistrai.- 

villi IJartfloiia 

l'rt i.Hau&adweibcu d«» Veruiii» der 

Berliner Bnchdiucker nnd Scbiifl< 

giesw !MA 

['rri.skurant von Beit Dulippi. 

Ilunibur'-Staasruit . . . 1»H :tli 
l'rci sk Ilm nt der Baurr>c)u-n (iicwerei 274 
rreiskiuant iiber Sr IniHlpreiaen 

von .M.'innoni. faris H 

l'ifislisic derSlerfolypiein.Uciiiila-ii- 

Kabrik vou Keiii|>c & Trutup. 

Kiirnbcrg IfiS 



221 ' 
27H , 

27« 



Span* 

Hreisverleiliinp in der LehrfincK- 
anstatt liir /riilmer Und Lilno- 

grapln-ti zu Paria 121 

Vrospekt vnn Ftiedcicti Heiin dtr.D.. 

OOnnlmcb 27 t 

l'rii •4,; .Ii r Anstalt für /.inkätrnng 

vmi Kadoir Ijois, l^ipzig . . . IHM 
^ro^ip«■kt und Pieiskaranl über 
Apf>aratp und Utensilien Ittr 
l'apicrstercolypie und (iaiTanO' 
pla-stik vnn A. HuecnforKt, Laipckf 18N 
Uieseneiiryklnpiidie, die chjnenache 38S 
Knbrpnsi, piiouniaütiehe inBidKnlNirf 8i 

Hntlioi;ra»!u.. 277 

Stlilan^. Ii . ui : n HiiflicnibäHKU-n l.'vS 
äUatsdriK'kcrei in Waslunjitou . . 27t> 

Steinbnclwuben .<tn 

ätereotypeur. der, in der WerkaUlt H4ft 
stiiiiiiiif für Si lirinaeUar ... . 27H 
j^treifbJiiirb-r. Veibeaaminf der . . Hk) 

Tbc Sileiit World 191 

\>rs,iinnilnnü der Innuii-: lirendiier 

Hurlidnif ketoibcsttzer IM' 277 li'll 
VcrNamniluMi: kcMiilituipreiidp. des 
Vrrutn» l'rügnr UuctHlruckerei- 
nnd Sckrinfieaaetci-nikt(we . . 946 
Vortrag, au* einem, über die Riblio- 
Ibokpn dPs .'tu.'<a«.raten Oslpn» von 
K. W. Dniiflas ..... 22»! 
\V»rM, iiber die. /pitunR in Omaba 192 

Zpil icl (jcld 22.i 

/vitun^sheraunjrebpr . Horiif piups. 22 
Zoilung^vcrtL-i ler, ein svibstlbäliscr 224 
Zirkular und larbenurubi; vmi 
Kaat k Khinpr S74 

atMibiliftlldie NoHm. 

AUgememe geaäiAniiclie 88 Ifft 106 

m i(M mvt^m^ 



11 46«3 IM ISO im »16957 «» «tt il7S 

Sati o. Droek dar Prob«nbUU«r. 

Ifi 4Kgl M4 IfiS %t& m 9Kt awt :4M .174 



84 89 IMS M6 ST9 !M6 !W0 



üigiiized by Google 





ARCHIV FÜR ßUCHDRUCKERKUNST 

rxi) \ !•: KW \ N 1 )Ti" ( ; v<n i \ ftszw i: k ;h . 

HERAUSGEGEBEN VON ALEXANDER WALDOW. 



Die Herstellung: von Tonplatten. 



Von Wilhelm Weis« 




i^cr ungemeine Aufachwuog in der Buch- 
druckerknint nnd deren eralen Vera o rg e rin. 

der Schriflitiejiserei, ist auf die EntwickeUint!; 
des Tonfarbeadrucks nichl ohne Einiluas geblieben. 
Ea Uegt dies aodi aebr nahe, denn wo eokdie edit 
künsllerisrh durdiirpbürlotp Frzciignissp ilem Hiicli- 
drucker gebütcii weidt'ii. da erzieht t*ich die passende 
AlMMtethmg tosnaagen von selbst; der Buchdrucker 
war gezwungen, nicht auf halbem Wc^ stehen zu 
bleiben, sondern etwas mit Emst in die Hand zu 
nehtnen. was Mher mehr SpezialäU des Stein- 
drucks war. 

Man hat scwar schon seh langer ZeA Tonbrben 

auf der Bu( lHlnii k|in's;^(.> iredrui kt. dass der Ton- 
fkrhendruck aber aligt-mciner ini*Bucbdruck zur An- 
wendung kam. Hast sich nur von der neoesteo Zeit, 
böchatens 10 Jahre zorflokdatierend, behaupten. 



*\ Wir hniiiii-ii liii-r innr n Artikel über die HerKtvllan{! 
v<i:i Tini|ilaUcii aus den vurivchiedenslpn Materialien uml 
glaiili*'!!. il.-iss «lersclbo iitii so mehr da» Interesse unserer 
Leser encfvn «ird. als der Verfasser. Herr Wttt, ein «us- 
(•xeicliiieliT Praktiker auf diesem Uebiete ist. nisn wnhl 
etwas durrliaii!> Instruktive» zu licfcni vermag. Herr Weis 
leitete dea Untcrrichl ia Anbttigea voo Tmplalten in der 
TypognplüMfaea GeMUseliall aa LaijBiy md 
UntaiTicbt neucrdiag» privaliai fort Wir 
6n nioatntioaai noch, daaa Herr Woii m AnMiacfat dar 
Sdiwicfigkailcn, wtlehc dtran HanieDaaf daidi «iaao nieiil 
aitt den Huipnlatkmeii belnalen Zciehner and HolaeluMlder 
venUMcht. diese Arbeiten itlbtt tiberDahin, deshalb mit (Inn 
um Enlscholdi;img bittet, wenn dieselben nicht jene Voll- 
endung zciiTPii. wie solche die Hand eines Kachmanne» 
herbeiCütiroii würde. Ited. d. Archiv. 



Früher waren es nur die besten Uflizinen, welche 
etwas in dieser Manier leialeten. 

Warum tnnii ftülicr den Tondnick uiclil .so be- 
achtete, ist schon teilweise aus dem Vorhergesagten 
za entnehmen, jedoch noch andere Momente kommen 

liier in Betracht iitul dahin !:ch«"irt hauptsäehüeh die 
M-h\vierij;e Herslelhinii der hetrclVeiidcn Druckform, 
sowie die I nkenntiiis des Buchdruckers mit dem 
Farbendruck. Die schwarze Farbe war eben die beste, 
tauglichste und deshalb auch wohl für den Buch- 
ili iu kei <!> III Kunden gegeoflber die schönste. Man 
verstieg sich hik!hsl«BB an einer DoaisGold- oderSilber- 
Immze, wddw anf die schwarze Farbe mit Leichtif- 
keit ircpoderl wunle. und das Kunsrwcik war ferlig. 

Die UerateUung der Druckfumi ist also wubl die 
Hauptoraadie der Nictöanwendnng des Verfiüirens. 
Es liegt dies in der Sache seihst. 

Vergleicht man die Thätigkeil in einer litho- 
graphisdien Anstalt, verbunden mit Steindniekerei, 
mit der einer Biiclulnickorei, so wird man bald m 
der Cber/eiijtuuii kommeti. dass der LithoKruph viel 
selbstständiffer ist als der Buchdrucker. Der eratere 
schatn sich seine Dmckfonn nUtleis Feder-, Kraide- 
/eiclmung oder GravBre selbst, während dem Buch- 
drucker nur die Komposition der ihm vom Schrill- 
gieaaer gelief erleo Schrift- und Einfossung^tt y peu obliegt. 
Bei dem Lithographen ist also der Sprung von der 
Herstellung drr Knniurform zur Farben- «mIci- Ton- 
platte ein entsprechend kleiner, es ist ihm infolge 
seiner Fertigkeit im Herstellen der Zeichnung eine 
Kleiin'jtkeit. die Farbenplatten dazu anzufertifren. ja, 
die erste Thätigkeil des Lehrlings besteht nutzbringend 

1 



Digitized by Google 



Die Herstellung von TooptetlMi. 



B 



fftr den Prinzipal eben ilai iii, ei>lt_Mf<r rliifarlirre 
Farboaplatlen ausfuhrt oud auch am leichtesteti 
anderen Arbeiten gegenüber ausfQhren kann. 

Oanz anrlrrs isl da.s ahrr in eitir^r Ruchdruckerei. 
Eben durch die muDdrechle üeferung des Materials 
aetlens des Schringieaans kommt der Setzer und 
Drurkrr n\<-h\ mit einer so iir^chöpferi-iehen ThJltiir- 
kcil in lietuluung; seine Ivuuöt beslthl vielmehr lu 
der originellsten Zusammenstellung des gebotenen 
Matermte und dann in dem bflstmö^chsteD Druck des 
so hergieatellten Schriftsatzes. 

Wäre nun eine Tonplatte fiir den Buchdrucker 
ebenso leicht hergestellt, als eine solche für Chromo- 
lithographie;, so kdmite die Klippe für ersteren schon 
leichter urasrhifll werden, es ist aber nidit ao, in 
Gqpenleil die UersteUuug ist schwieriger. 

Graviert z. 6. dar Litbogmph irgendweiefae 
Zeidtnun;; auf den Stern, so ist diese Gravüre nur 
ein iXactikralzen oder Nachritzen der betreffenden 
Zeichnung, wogegen der Holzschneider in gleichem 
Kalle die Zeichnung unberührt laa^, aber die weiss» 
Räume in der Zeichnung und um dieselbe herum 
herausarbeiten . d. h. verliefen muss. Dasselbe Iflt 
bei den Tonplatten für Buchdruck der Fall. 

Will der Lithograph eine Tonplatte oder «men 
ToiiraiLciistein herslflli'ii. .-^o macht er ein fad i einrn 
Überdruck der Konturform des zu larbaiden Uildes 
auf emen Stein und tuscht diejenigen Stellen» velche 
gefilrht werden sollen, mit (Irr litfio^rnphisrhpii Tusche 
aus. Die Grenzen und kleiiiti«' !■ hu In n werden mit 
der F'cder oder mit einem klein<>r«'u Piii>> !, trin-Acre 
Flilchen dagegen mit einem starken Pinsel oder mil 
dem Finger ausgefüllt, llieraul' wird der Stein noch 
etwas geatzt und isl dann druckfertig. 

Hätte man im Buciidrucfc auch ein eiienso eio- 
fadiesVerflihreB zur Hand gehabt, so wäre denelbe 
auf jeden Fall DKibt hinler dem Steiudruek zorOek- 
geblieben. 

Wollte aber der Buchdrucker dennodi mit dem 

Steindrucker konlvuniiTrn. «n Mifh ihm nichts 
anderen übrig, als die WlieiTenden Tonplatten in Holz 
oder Metall schneiden zu la^^sen. was sehr oft in 
Anbelraclil des Zweckes eine zu leure Anlage und 
ausserdem der Arbeit nicht n>rderlich war, indem man 
auf den Holzadmeider etc. warten musstc. was^ um 
BO miaaUchw «ardt wenn, wie heute noch so hfiuUg, 
sich keiner am Orte befand, man also erst hrfeflieh 
Auftrag geben mussle. 

. Unter diesen Umstanden ist es nicbt 2u ver- 
wundern, dass man »cfa bemühte, über praktischere 
Manieren nachzusinnen, welche dir .\iiü;hrung des 
Tonfarbendrucks auf der Uuchdruckerpresse eher 
eimSglicfatea, als dies hShsr der Pall war. 



Dif'.^c^ StrfWMi i>l (IcüM mu h insufer n von Erfolp 
gekrüut worden, als durch jetzt gepUegle Verfahren 
wenigstens in videnPUlen dieHand desHotzadmeiders 

udr-r Pirnvcur? übcrnn-.-.ifj ward niu! Seilwrisc ;iiich 
der Materialwert der Platten l)edeuieiiU niedriger ist. 

Der Zweck dieses Aufsalzes soll nun sein, eine 
Anleitung zur Anfertigung von Ton|ilattrn in drn 
verschiedenen bis jetzt bekannten Maiuertti zu gelwu 
imd hodl der Verfasser dadurch einem zeitgcmässcn 
Bedürfnis gerecht zu werden, bittet aber auch gleich- 
zeitig über etwaige Iilängel des GdiotoiMB um gütige 
NadisiiAt der Fachgenoasen. 

Allgemeines. 

Bei den hier ms Aivfe gifassten Tonplatten 
handelt es sich nicht nur um die Manipulation des 
Ausschneidens der hei reitenden Funn, sondern haupt- 
sächlich mit um die Masse und Herstellung der zu 
licaihrnnid™ Platte. 

In der Hauptsache soll nun dieser Aufsatz eine 
Anleitung zur Herstellung und Eteafbdtnng der Jetzt 
sehr gebräuchlichen Karion-, .sowie der Cdlulonl- 
platlm sein, woran sich noch neben verschiedenen 
andtten Veciabren besonders dasjenige der ZitiOimig 
anreihen wird. 

Da das Auftragen der Zeichnung oder der Über- 
dmiA der KoDturTorm auT die zu bearbeitende Ton- 
platte ohne Rücksicht nttf flic Massp der !ef?:lprpn 
gleich ist, so seien einige VVuikti durübtr im Wiraus 
gegeben. 

hl den mräteo Fällen bat die zu druckende Ton- 
färbe eine Begrenzung, oder besser gesagt, ist die 
Tonfarbi iüp .\usfUllung einer gewisjien Zeichnung, 
der Konturform. Da sich nun die T(uifbrm nach der 
Kontur und nkdit umgekehrt die Kontur nach der 
Tonfortn ^ii richten t.ai , ^'i vA i> wühl selbslver- 
sländUch, dass die Kuuturform, sei es in Form eines 
Satzes oder enies Schnittes zneral hergestellt wird. 

Aus di&=pm fininde wirtl r.^ am !i spiten nOtig 
sein, die Grenzen des Tones miatU Aufzeichnens 
oder Dardq>ausens auf die zu bearbeitende Platie zu • 
bringen, sondern sie wii-d einfach übergedruckt, wie 
es der Steindnicker in gleichem Falle auch macht Das 
Oberdnickea kann nun anf vataefai e d e nt Weise ge- 
schehen. 

Bei kleinen Flachen bis zu 2 Konkordanz Höhe 

und I>rf^i'(' genügt scliuii rin Al>n-ilMii tnil i'inem 
Falzbein oder dem Daumetuiagel, wiihrctid der Über- 
druck von gnOsseren Gebilden mitteb der Draehpresae 
zu geschclipn l;at. Für bcidr- Fä'ilp wird ein Abzug 
dei) Satzes elc. mit starker schwarzer Fai'be (und gut 
eingewabi) auf weisses, glattes SefareibpapiergemaehL 



Digitized by Google 



6 



Di« Hmltllanf van Toai^Kttm. 



0 



lüiue gute überdruckfarbe (ur diesen Zweck erhiU 
man, wenn unter die schwane Part» noch etwas 

Milni ilihiu in Teip oder trnrkcn srrmisrht wird. Die 
Farbe wu-d dadurcb strenger und gibt besser ab. 

Der Absag muaa aber «inen wefseen Rand bis 
zur Fusshi)he «ies Tonstockes liaben. damit man den- 
selben an einer Seile des Fusses (den Abdruck der 
Platte zugewandt) mittels Gununi befeatigen kaniL 
Don Ab/!i;' riüf allen 4 Seiton zu befestigen ist nicht 
ratsum, du man alsdann nicht nachäeheü kann, ob 
neb alles gnt auf die Platte abgeiofen bat (Fig. 1). 




mg. t. 



Zeijrt der Überdruck Mftnu'el. so lässt das 
tilatt leicht, da es ja an einer Seite befestigt i;*!, ncn h 
einmal über die Platte legen, worauf die matten 
Stellen liei klririen Flilclicn mu h einmal abgerieben 
werden. Bei irmssen, in der Fresse übetTgedruckten 
Platleii wei den derartige Stellen auf der oberen, also 
linkea Seile des Blattes ähnlich wie beim Zurichten 
mitPapierleilen unterlegt und dann noch einmal einem 
Druck ausgesetzt. 

Bei dem Überdrucken müssen, wenn daaadbs aof 
einer Sdnellpresse gesdiieht. selbstversUndBch die 
Walzen aus» der Masi hine heraustionommen werden. 

Druckt man auf einer Hand- oder Cylinderprease 
Ober, so kann man auch den Abzug mit Äer Bildfiftclie 
nacti (ihcii auf ilii- Fiiiidament lejten. so dass der Fus.h 
des Stockei nach oben zu lieg«! kommt und dann 
den Überdnidc erfolgen lassen. Nalfirlicb mnss hi 
dem Fallo da? Fundament frlall sein und darf keine 
Vertiefungen haben. Gut ist es, dabei ein StUck Karton 
unter das Ganse, also zwiadien Fundament nnd Abzug 
SU legen. 

Selir zwis kniiissig ist es, daj*.s man die zum Ton 
he.stimtnle Platte nicht grilmer wShll. als nötig ist. 
Hat al.Mi ein Satz die GW'tsse von I2;20 Cicero, so 
müsste die hetrefTcnde Toniilalle auth vorher auf 
die?se Gri>s.se abgerichtet werden. Es hat dies erstens 
den Vorteil, dass man bei dem Ausarbeiten nicht mehr 
von der Masse zu entfernen bat, als es die Zeichnung 



bedingt, zweitens erleichtert es das Einpa:>äeu des 
Tones in die Kontor, da derselbe in diesem FUle 

genau mit demsflben M;ili'ri:i1 un:! an dieselb<' Stelle 
in den Rahmen geäcl>loä»eu werden kann, als der 
Setz etc. 

Kommt der Tonstock in einen Satz aus Linien 
zu stehen, .so ist das Abrichten auf die richtige Grösse 
ohnehin schon Bedingung. Ein nachtrigliehes Ab-' 
sehneiden des Stockes ist auch nicht anzuraten, da 
es hierbei sehr leicht vorkommen kann, dass der 
Stock nnd die ausgeschnittene Form darauf in kon- 
trärer Richtung stehen, wodurch wieder Aufenthalt 
und ünannehmliclikeileu im Eiii|)as»en entstehen. 

Dass man die Tonplatten überhaupt nur da in 
Anwendung bringt, wo die HersieUung des Tones 
vennittels Satzes ans Bld- oder MessingUnien sdiwer 
ansitihrbar resp. nur mit grossem Zeitaufwand zu 
erreichen ist, kann wohl als selbstverslitndUch ange- 
sehen werden. 

So wird /.. H, der l'nterdruck für eine platii- 
Nonpareille-, Cicero- oder noch breitere Einfassung 
oder die TBnnng eines d)ensoleben geraden Schildes 
am vorteilliafleslon mit l.inionmaterial peset/l 

Der Ton für ein gebogenes Schild, Küsteben mit 
Biegungen oder für Kantoren von einfarbigen Ein- 
fassungen, überhaupt alle Salzirebildr, welche von 
der geraden Fonn abweichen, hauplsik-hlicli aber 
grössere Flfichen, sofern sie nicht gemustert sein 
sollen, werden vorteilhaft von KarloD- oder CeUuloid- 
platlen gedruckt 



Anfertigimg und Bearbeitung. 

a. Kartonplatten. 

Bei der Anfertigung der Eartoi^laUeH spielt die 
Wahl des betreflienden Kartons eine Hauptrolle. Der- 
selbe niuss gut geleimt, wom<>glich nicht kaschiert, 
also nicht aus einzelnen Bogen zu s a mme ogeUebt, 
muss fest satiniert und Ton tadelloser Glfttte sein. 
Guter ISrisInlknrton ist Iih i/u ain liotn) fjeeifmet. 
Dieser Karton wird in mehreren Stücken auf Holz 
geleimt. 

Im allgemeinen ist (>ine zu hohe Kartonschicht 
nicht zu empfehlen, denn diese bearbeitet sich 
seblecbter, als der darunter befl»nidie HotzAisfl. 

Ifei grösseren freien, veiliefteii Stellen ist es alsr) 
besser, das Holz noch etwas mit fort/usi litu'id<'n. als 
von vornherein die Kartonschichl di( kei aufzulegen. 

iVr Karton winl nicht \ve?cn der besseren Be- 
arbeitung, sondern hauptsiichlicli wegen seiiierBrauch- 
faarkät als Druekflüclie gewühlt. 

Je nach der Sl&rkc, ob zwei-, drei- oder vier- 
fach, werden von diesem Karton, also vier, drei 



Digitized by Google 



ilcrstflluiig von Tonplatten. — Verzoichni!» uiiil Krkifiruiig der gebraucblich&ten KunKlau»ilrücke. 



oder zwei Stücke mittels warmen I,oiinp-= auf vor- 
her etwa eine Halbp«tit unter Schrifthöhe abgc- 
Tichtetes Hob (am besten Mahagoniholz) befestigt 
und dann so lanue in eine Cililtl- mift K^tiiorpressp 
gespannt, bis der l^oiin trocken tat. Zu ln'aLhti'n ist 
dabei, daas der Tiegel der, benutzten Presse keine 
rauhe Oberlliielie zeigt, da sonst die Platte rauh 
irielig) wird, l.st dies der Fall, daim lege man direkt 
auf den Karton eine glatte Mes.-<iii(f-. Zink- oderSchrift- 
metallplatte und setxe das Ganze dann dem Druck der 
Presse aus. 

Wo die genannten Prc!'.*en folilen. kann man 
sich auch mit Beecbweren des Kartons helfen, jedoch 
muss direkt auf denselben ein vollkomnien ebener, 
^'lattor (it'gen-'liind i b»'n< liwctlc Ki-t>ti-, Stein- oder 
Holzplatte^ zu U^en kumoieii, damit die Karionplalte 
gMchfallfl eben wird. Aach das Einspannen xwisdien 

Sidmubzwingeii ist ein truli-r Auswei.' 

Statt des Karlunä kann man auch äogenaunten 
Olmuieckd, wie solcher ztim Glitten der Dmcinacben 

in der Glälttprcs^«' v» iwfndet wird, wühlen. Alle, ge- 
luiickte oder narbige und hierdurch weich gewordene 
Deckel sind unbrauchbar, neue und sorgfältig aiifGlätle 
wfiH llilrto jreprürie hin'/cjrrn ein sehr sntc-. Material. 

Von die.scii Deckeln tjenügt in der Kegel schon 
«in eimriges Stuck zur Herstellung der Platte, will 
man letztere aber höher haben, so kann ein gewöhn- 
licher Ivarton als b'nlerlage dienen. Iti jedem Falle 
maas aber die Glanzsc-hicht auf einer Seite abge^ii habt 
oder auf irgendwelcbe andere Weise entfernt werden, 
damit sich der Deekel beim Befestifen mit dem Hobe 
eventuell Karton li< s.-icr verbindet. Dieses Abschaben 
geaehiehl am besten mittels Schmirgel- oder Glas- 
papier. 

Nach die>^ci Prozedur sind die Platten /.um 
Empbog des Liberdrucks fertig. Dieser wird auf 
vorher beadiriebene Weise bewericsleWgt, worauf 
das AaeflchDeiden der Tonform beginnen kann. 

(Fortulraiif tolft.) 



Verzeichnis und Erklärung 
der gebrauch! iclisten Kunstausdrüeke. 

Von Friedrich Boss«. 



Fl» Ul. 



K«hi nennt man beitellnnbmim(r«in«r Fliehe 

denjenigeo TtB des Saumes, der den 
Fond mit dem Buide zu verbinden tiat. 
SSaSgBBB Benutzt werden hiena Formen, durch 
. . . Nahi welche das Terfainden uid Ver- 
knüpfen symbolisiert wird, 



Nase, eine selir weit verbreitete und vielfach 
angewendete Ite^teichuuug für Herrorragungen oder 
Ansätze. In der Architektur, besonders von der 
Gotik, hiiufit; benutzte Üenrnnung flir vor8priin!erii!e 
Teile an (Jesims- und anderen Gliedern und die asl- 
ITirinig vorgebogenen Teile der Rippen im gotischen 
Uaaswerk. Sie teilen die Rundbogen in Pässe ein und 



Pil. Ma 




sind ein Ausdmck der in der Rippe emporstrebenden 

Krafl im Kampfe mit (1<t im H<-peiiM henki I liinali- 
drückeuden Last; dienen gleiclizeitig zur Füllung 
grfieserer Oflhungen; ihre Ansbulung ist bald stumpf, 
bald>|)it/. nie Kntistniktion der Nase benilil ont weder 
aut dem Vierlelkreis oder auf einer halben Parallel, 
die aus iMer Hand gesogen wird. Ihre Enden teufen 
entweder spitz oder sinmpr aus oder kreuzen sich, 
oder sie sind mit Kreuzblumen, Hosetlen, Köpfen etc. 
verziert. 

Natnrallstlseh, die Naturformen nidit oder 

nur wenig stilisierend. 

Nlüehe ist ciiic liuliikiri>:Viniiij;e 
Wandvertiefung, die nach üben bugig 
abschücsst und meistens areliitra viert 
ist, d. h. einen Kähmen oder eine 
Kinfa«ffling hat, bestehend aus drei 
Gliedern oder Platten wie der Archi- 
trav. In dem olwren bogigen Teil ist 
auch oft die Kanuumuschel angebracht. 

Matte» nennt man die AbstnAmgen einer und 



Vif IM. 




Karl 



>m Ilcl 



Iiiitikflii oder inn- 



gekehrt ; man wendet diese Bezeichnung auch an auf 
Fkrben, die aus zwei oder drei Farben gemischt sind, 
um deren farbige Wirkuiiir cenauer zu bezeichnen; 
so sagt man z. B. von einem Urau, das ins Gell)«, 
Role^ Grtlne, Violetle, Blane etc. MnOberspi^l, das 

ist ein Grau mit gelber, roter e|c, Niiance. un<l von 
einer Farbe, die in mehreren Tonen auftritt, das ist 
die helle, mittlere oder dunkle Niiance von GrOn etc. 

ObellNk. I nier dieser Kunstfonn versieht die 
Architektur eine sehr hohe und schlanke, oben ab- 
gestutzte Pyramide, deren Hekrönunp aus einem 
Pyramidion besteht. Die meisten dieser I^yramiden 
oder Denksflulen haben sich in Ägypten ge- Pif.i«. 
fimden, doch sind auch von anderen Völkern, 
den Aasyrem, Gellen, Phöniziern etc. derartige 
Konstformen errichtet. Er ist aneh vielllBeh 

firnamoiilal verwende; und betodelsich bcrcils Woi»««. 
in iüeiner Form im Buchdmck, dessen Hyruglyphen 



nf. IM 

1 



biyiiized by Google 



Ttmidmii und ErkMning (ier g8briiaclilichi<ten KiinalanidrOckc. 



10 



Heil, neaaodbeit, hmges Leben« bedeolen (stehe 

Fig. Hb). 

Okien* UnterdieaerBezeichnongvei^tehtmanm 

der Ornamentik eino Art von Koken, deren gekreuzte 
Luden entweder rechtwinkelig, bogig oder aber auch 
diaconal vecbunden sein köumn (siebe FSg. 146). 



PI» IM. 



Fl» 1*7. 



Aiicli unter den gekröpften Ecken trrlen sie auf. 
bei denen sie bald nath aussen, bald nach iuuen 
peritlilet sind i siehe Kig. 147). 

Orimnienf.Vrrzi^Tunr.'. Zinnat. sinnii^erH<^'hniuck 
au lifbiidfu der Kun^l. der Arcbileklur. tler Malerei 
und tiberhaupt an Rr/eugnissen der Kuiis(}r(!\verbe. 
der bald in einzelnen freistehenden Formen, bald in 
Umrahmungen, Bordüren, Flächenmu-stern u. dergl. 
mehr auftreten kann. Die Motive werden entweder 
der Pflanzen- oder Tierwell, den Produkten der 
Technik oder der Knnst entlehnt oder beruhen auf 
gcomelrisctipn Konstruktionen. Es wird entweder 
plastisch ausgeftUurl und pUuUttkes OmamaU genannt., 
oder es tritt nur refiefierl, flach gemall, gefltzt etc. auf 
und h' i--! lani !■ t'Trfiornamenl. Das erslere steht 
vorwiegend im Dienste der Architektur, die es zu- 
weilen konstmkthr, meialens aber ^oraliv ver- 

wendet : i\a< lolzterr dient ntlf ZUm S<'hinncko der 
Fläche, die ihren Charakter ab FUhdie behalten soll. 
Je nadi den verwandten Motiren wird es^eoMetmcAe« 
(siehe Fig. 148 a. 149), aus geraden und krummea 

Linien bestehendes Ornament, wler or^/a)nsf/i(.s (siehe 
Fig. 150 u. 151 ), auspUanzUclien und üeriächca Motiven 



Fi(, 150 



nt. iu. 





KNnltliaWll 



zusammengesetztes Ornament, oder auf yeotndnschar 
OnuuRagc benAende$ orgamsdiu Omanmt (siehe 
ltg.l5S) 



Durch eine weitere Einteilung zerfallen die Orna- 
mente in sogenannte architrltonischi', symmetrisch 
angeordnete (Fig. \M und 1 . und malerische, un- 
symmetrische auf malerischer Wirlmng berabeode 
Verzierungen i Fig. 15S und 166). Nach der Art der 
Anlage nennt man sie entweder Freiornamente, die 
den Übergang in die unbegrenzte Fläche vermiUeln 
oder sieh in abgesebtossenw Fonn auf < 
Fliebe gleichmassig aasbtteiten: 



Fif. tu. 




Vk. in. 



oder unbegrenztes Ornament oder Plichmmiisler. 
zu welchen aueh ncM-li die nonlliren und lliinrifi' 
gehören, deren Ornamente bald die Hohenriclitung, 
baU die LBngsriehtmig elo. betonen. 

Ornamental, vi-r/iornnd, scbmOcItend, Gegen- 
.satz von kunsliukliv. ligural. 

Omararntili i-^^t die Konsl, wekhe die Gebilde 
der Kunst und des Kunstttewerbes stilgcre<;ht zu 
schmiieken und dabei auf richtige Anordnung der 
Mittel zu achten hat. Feste Regeln für dir- Vi-rteilui^ 
und Anordnung der omamentalen Mittel aufstellen 
zu wollen, Messe der Phantasie enge Grenzen ziehen 
und das Individuelle eines joden Kunstlers unter- 
drüclwn; nur so viel mag hier mitgeteilt sein, daas das 
Ornament nur als Beiwerk anfznfaasen ist, aber senie 
Beziehung ^nun Gedanken und zur licstimmuni; des 
vertierten Gegenstandes nicht aufgeben darf, sowie 
dem Zwecke und Stile desselben angepasst sein mnss. 
13ei archilektoni ' liTi; inlcr snlchcn Werken, die nach 
architektoniscbeu Gesetzen konstruiert sind, muss 
das Ornament Anlage änd Form in Oberein- 

stimmunir -itehen mit den einzelnen Oliedem ntifl 
deren Zweck und Funktion noch deutlicher zum Aus- 
druck bringen. 

Pahuette ist eine charakteristisch griechische 
oniiiincntale Form, die aus freier Umbildung des 
Flicherpahncnblaltes eiitjslanden ist un l virliai Ii zu 
Krönungen, Anthemien etc. benutzt wurde. Audi die 



tft ♦ 



R(imer, sowie die mittelalterlichen .Stile und die 
Renaissance haben diese omamenlale Form biuflg 

angewendet und in neuerer Zeil findet sie sich ancb 
vielfacli im Buchdruck vertreten. 



Digitized by Google 



S(-lirifl|iri>li<'nM!-.iiii, 



LT I'robpiiblälter. 



AktlTM 
Dnaa. 



PiMalTcOnialuente sind solche, welche mit der 
f^.ui. Konstruktion und Gliede- 

tai^ eine» Kmulgebildes 




Onuo. 



iliCimB -za thun faalMn, son- 
dern nur /um Rcmiistorn 
glaUer Flächen uder zur 
BdEriSonng oder Analadnog 

benutzt Avonlon. im nriri>iiHalz ZU aolchiBQ, cHs rieh 
aiu< der Konstruktiua entwickeln. 

Pass, eine Benennung für eine im gotischen 
Masswerk vorkommende Na-senausfiUlunt! . die sich 
aus Kreissegmenten oder ilulbkrei^^en bildet und den 
Krei» oder da^ Viereck tangiert. Nach der Zahl der 
Kteisteile nennt man sie Dreipass, YiUfem, Fünf- 
I II. a. «. 

Pefasns, Musen- oder Diditenross. ist n£u:li der 
griechischen Mytbofaigie aus dem Körper 
der Medusa, als Persens ihr das Hanpt 

\niti Munitirr ticfrcniil halle. Iiervoif!«- 
sprungeu und wird als geflügeltem Boss 
dargestellt (aielieF^. IBA).* 
Perlstab, Perlenschnur, auch beperller Stab, 
ist ein kleines architoktonisehes Glied von der Form 
eines Rundstabe«, das bald mit •lemalten oder pla.s- 
tiscfaen, runden oder ovalen Perlen oder auch ah- 
wechsebid bald mit Perlen und Scheiben besetzt ist 
und von den Griechen und Römern etc. ah Symbol 
des Bindens benutzt wurde (siehe 1%. UK) und 101). 



ni. tu. 




Ki(, IM. 



(ToflMtxnf Mit) 



Schriflprobensehau. 

(Dmi Wohnort der vnler •ächriitprobaaKhaa« und »SaU und Urtick der 
P^f"*f'1"*tT*<"*"''*™ril»wi|llwnwll IUI tum f. Hiw •i*«eBi(cr 
kaktul a4m aldit ia I>MbekiIaii4 «4*r Ailamiek aoiinii lind, Ter- 
weisen aqrh fluf das ItpzupvqnellenreriiteT auf d^r?- UniMMafMila.) 

Jur Anwendung im Archiv erhielten wir wieder 
eine Anzahl beachtenswerter Iblerialien und 

drucken wir rlic-eilH'ii nui listclieuil 

Die neuen EekwgmUm von Wilhelm Gronau s 
8Ari/lgie»m» sind, vermSge ihrer aHegoriscben 
Zcieliniin^ zur Anss<-hmili kiinjr \<m Arbeilen der 
verscliiiMleu-len Art izeeiirnet und werden denselben 
bei rieliligei- Anwendung stets zur Zierde gereichen. 

Zwei buchst geiUllige Zierschriflen, eine Neue 
rereierle (toti.teh . und eine Sehmale BriUant sandte 
uns die Schriflgiesserei Nies Nachfolger (Inhaber: 
Scheibe & Lüfner) in Frankfurt a. IL Desgleichen 
lieferte diese Firma ein Alphabet Hirne FVaMur- 
7tti<ta{m (Originale), also ein Malt i iiil, für ihi< lieui 
zutage hflufige Verwendung zu tiiiden ist. Alle diese 



Erzeugnisse beweisen das anerkennenswerte Be- 
streben der neuen Inhaber der Firma Nies Nachfolger, 
ihien Kunden Schönes und zugleich Brauchbares 
ni bieten. 

Das soeben erschienene Heft II der Typo- 
gra^isehen Neuigkeiten der Schriflgiesserei Bei^amm 
Knb» NtuA/olger bringt als mMig$le NorilOt der 

Firma das Fignrenvoizpirlinis, einige Amvriulnngcri 
und eine üeleliruug über den Satz der hüciist gefällig 
gezeichneten Ilaliatisdken Ebrflum^. Mese Bin- 
fassung ist in der That ein Erzeugnis von hervur- 
ragender Bedeutung, denn sie crmiiglichl mittels der 
geringen Anzahl von 48 Stücken eine so vielseitige 
und reiche Anwendung, wie kaum mit einer anderen 
Einfassung. Das Heft enthalt ferner: Nette Ilebräisdi 
Meriil>n. Mukarl'fJmamente, Neuf Viertelcicero- Ei n- 
fasawigetiy Amortüm-Imtiaim voASmitmeUe-Baiüun 
(sidie Probe in Heft 11, 88. Band onseres Archiv). 
Halbfette utid Schattierte Mediaeval iiiul [ii'jli .<i\ -i nvic 
Benais8aiue-BlaihrmmeHteialüa(ürtLden. Uefälhgcr 
Satz vnd ToczOglicher Dmek zeiiduMn das Hell in 
vorteilhafler Weise aus. 

Die !5< lnirigie.s.serei E. J. (JensscJt in München 
sendet uns Figurenverzeichuis und Anwendungen 
ihrer RataissaMe-Züge. Es ist dies ein vorlreflliches 
Material zur Austaltung von Arbeiten im Henaissanee- 
slil und wird dasselbe um so mehr Liebhaber finden 
als man hier alte gediegene Formen mit der ExaktiUit 
und Vollkommenheit wiedergegeben hat, wie solche 
durch die vollendetere Technik der Gejunwail 
leicht ermöglicht wird. Dass die genannte Firma ein 
reichhaltigM Material an gleieh Btilmdhm biHaton und 
S^luinen besttzt, haben wir froher bereits öfter 
erwähnt. 



Satz und Druck der Probenblätter. 

er Titel unseres mit dem vorliegenden 1. Heft 
beginnenden 84. Bandes ist wiedenm nach 

einem EntwinT ikimti';; hi'w;iln ten Milarbeilers, Herrn 
F. Bosse, Buchdi'uckereibesitzer in Braunschweig, 
ange fe rtig t w«wdeiL Wnr hoffen, daas derselbe be- 
züglich der eiiii'arli rrodie^ciien Salz-, wie derde/cnl''!! 
Druckau-Iiilii luiij den ileirall unserer Lesci' linden 
wird, (leschmiu-kt ist der Titel fast au-^-M-hlic^lich 
mit ErzeuguLs-sen der .Schriflgiesserei Flinsch, deren 
reizende Benaissanee- Einfassung und Altdeutsche 
OcHsA sich hier zu einem vorteilbanen Ganzen ver- 
einigen. Speziellere Angaben über die verwendeten 
Materialien s^e man im nachstehenden Verzeichnis. 

Der Druck wui'lr an-;:i'|Vilii I in r/znu ).>/.> Tnii. 
gemischt aus Weiss, hellem Chromgelb uud etwas 



Digitized by Google 



Schriflprohensfhau- 



loiltiUa der Sckrlttglissinl lies Nacblol^er (üiliaber: ScheitM 1 imst) in FianUiit a. M. 



Neue Fraktur-Initialen. 



jitiiUi}siut ics i^iuiiiccciii ]||uMiit 
miiimUnMa 

1 









ittt hx Sf|itx liMtr Imlti 
m Imili ihA 618 

In In 



Schmale Brillant. 



^Wkaitki^ iiiiii 




m Ulf ü m 

Mi teitoill 

C<a^ €^^5* 'SfOK? w ^?Btt 




EckfUMttui m WUMm finuo's SchrUtgiMStNi ia fitrlin. 




b'iyiiized by 



16 Bnuftqntlltti ate. — Au* onaerer RariliteniiMiipe. — V«rlMiMnui|pm tB TiagtldniielimMliiiMii. ' 16 



Rol. in Grixuhlau. gcini>icht am Miloribfaiu und Weiss, 

(^■•It! in t.'(^\v.ihijltrln'i Au-iriiluung und ChokoladeH- 
brauu. SämLlichc Farben lieferten Ka»l d- Ehh^er. 

Das Blatt A. uitsere Gratalation bdm Mom^ 
vt clisi-l f'titlialtiHii! i-t geziert dur<'h eine zu einem 
(irundtuusler zu^ammengosetzle ^lir geHilliige neue 
Emfasüunri der Firma C. F. lUihl, Rendnib-Leiiinfr. 
duroll eine Mo(h fu<' (> n <'iiiifi-E<nfaaitm)fi dff Srhrifl- 
giesserei Nies NuchjuUja-, eine schmale lioite von 
Wodbmer und eine Sintscneinfassung von Bauer »f ('(V, 
Die 'rar Giatulation verwendete Sdtnäbtdir^ ist die 
sdifine neuelTiMl/mM^^üAe, deren Probe wiin 12. Heft 
dea 2H. Hande>i brachten. 

Wir hoHea, das» aucii dieses Bialt in seiner 
eiafoeh i^efiUll^ AiissUtlunit rniseren Lesern gc- 
/alleii wini 

Der Druck erlblgte mxXkaitenjriiwm To», gemiaclit 
aus duoktem GrOo von LmriXUm 4f Ow., Schwarz 

und Weis?, htjimp-iineni Aufdruck mit Verwendung 
desBolben ( Ji uii vun let/tgenannlcr Fabrik unter Zusatz 
von Seidengrtin und (>oU in gewöhnlicher Weise. 

Auf ülall B vereinigen wir eine (rrösscre Anzalil 
einfache Sätze ans der tftgliehen Praxis, um ein viel- 
seitiges um! auch uiitieren Lesern in der Provinz ge- 
nehmes Heft zu bielea. Auf nacfaateheodes Veneich- 
nis rerweiBeiid wollen wir nnr einqte «iditige neue, 
d'irl \ ri \vi ii.lric MaU-i iiilii'n r\'.i a lu'i A'i irhebcn. Ks 
, sind dies die Siüiouette-liattken (Beispiele 1, 2, ö, 6, 
t4, 16> und die AJknM Diif«r-Leidem (8, «>, von 
Ben; Krrhi ?^''trhf., die Frii»f:I!ii- Fhif'a.<.-iiini/ und 
die KretsabiicJ\n<it( 11 von WucUuter. du: nt-ue und 
kochst elegante Si lin ibschrij't i l3) derselben Firma 
und die stilvolle und s^liöno KauergotUA (1, 2, 3, 8, 
14, 15, 16) von Weisert. 

(ledruckt wurde das Blatl mit vortreUlicher 
Accidenzfartw von Meüham <£' SekeUHg in Aacbaffen- 
buig a.M. 



fiezugsquellen 

der angewendeten Schriflon, EinfassungeD «to. 

Titel. äUiirtjteto fVttfMMMWi' «H^ 
Flilueh. 5cAlM«*r«iHc VMiLadirif AHRyw. M v«iiiBMar4Cie. 

Neujahrakart» (A), »ufiMwiiy j— IWmmi^ 
▼OB ROM, Qnfep»-iSiif^emg von Hk» Nadif., and 
fidhratfadb^ von Wodlawr, ^füm w Bmcr * Oa., »nM- 
%»Hrjfnimt von KIoIwts. 

Briefköpfe eto.(n}.l.u.2. SithouetU-Hanlrn von Krob». 
fiStfaVft vtin Wcisorl; 3. (trnamcnU von I.udwij; 4 Maypr. 
fkhrifl von Wp!!,-: 1 1. A "/.' . mlrr Milte \ f>ii Kliii>cli ; I A if.r.n^,!, r 
von Kudluirrtt A l'iuLif.. Lripzig von Itnos A Jiiiijp. iiuiiuirui.k- 
tttittiiuuin von Krplia, ItitcluirHtktrei von lUTger. GrafJiitchr 
von l.mln-i? A Mayer; h. und K. von Krebs: 7. Hofmrier 
von hti'l'.i I.: .V M.n. ' //■;>,■>, Ml. 1 ,v Marklowsky. 

('«rWu.« vaii tienziich & Hfrysc, Rdchgliaiik vou Uetger. von 



Kloberg: & ■h' Uft l f swan y von Knibt, Sikrip von 
WpiiMtrI; Dl ^itm *oo Baoer A Cie., £iiiifmmt tob Kieb«, 
iScAr^ von Ladiric d Mayer; 10. .^M<ft«nt von Gn»uui. 
WtMauälmtg yvn Ruat A Ca, Zwtiggtiehilflt von Jolm Sühnn. 
(8)r. fM}ni. TOD Genzsch A llerse, k9 .V von Lndwi); tt Mayer: 
II. KinfattHng von Wocilroer. Arno von Gn>nau. .iigwn/ von 
Ludwig * Mayer; 12. Georg von Goni!»cli d Heyse, tätrigi- 
S,/.t:lt Vi. 11 Itr. r,illci i'ii .M^ikl.,si>.kv I I S/.» if.sr/ir-i/j vnn 
Wwllmrr; Ik u. Iii. SiUmuette-Hante» von Krfb». Sdirift von 

WosMt; 1«. Mrjn (KaiMfioliieh) vou Woisnt. 



Aus unserer Raritätenmappe. 

P^Iaeli langer Pause, veranla.><st dur^li Mangel an 
^jSQ Kaum in unseren UeAeo, geben wir auf neben- 
stehender Seile vrieder eine der RariUten znm Resten. 

mit doiifn w>> luiM'ir wciti'ii 1,c;-<t iiiiiiicr mmiIi- 
lieh ver:^orgen. Das Uriginitl zeig! wieder jenes Zu- 
sammenwlta-reb von Sehriften aller Art, aeblechte 
Raumverieiltm^ und manpelhaflc Grnppienmg der 
Zeilen, wie ^olc la /uniiidl in den .Arbeilen ungeschulter 
oder gedankenloser Setzer zu linden sind. Wcon wir 
versichern, dass das Original in dcrOflkin einer grossen 
Stallt gedruckt wurde, so wird man uns dies wahr- 
.'««^'lieinlich kaum glauben wollen. Wir suchten mitteU 
Stücken aus derselben Omameoteerie, aowie mit 
denselben, wie Bbolichen Schriften anf dem zweiten 
Heispiel ein besseres Hfviiltaf /ut'rreirhcu. ^'tii|>|iifr1cn 
auch die Waren mehr den Gattungen nach und 
beobacbteten aelhatvereUliidiieh Koosequeoi in der 
Orthographie. 

Verbesserungen 
an Tiegeldruckinaschinen. 

KWi" ^ [ir«kli»clipn Tie^oldrarkituinciunelt liabv 
"*Ty Brossen j'beUtand etnprundcn. dass die Walzen 
sich in ihren Laufrollen drehen. Hierdurch kommt es »ehr 
oft vor. d.iü.1 .sie erst dann die diehendo llewegniif machen, 
wenn sie die Schriftfortii berühren, ja bei Linienronnen oft 
an<:li in diesem Kall nicht einmal. 

Da»» di« Walzen unter diesen Verbtltniinen a«hr leiden, 
liegt wohl klar auf derHud. Ich liab«. um dioMUi ttbrialaiide 
ni iMiognaa, dio Buden der Walscmptndala nlditieaeiimierL 
wem dieselbn aaeb dudi Um RcüMmg h den SchUtien 
otma Schaden litten and i«a kwailialb dar Laitfnllen 
beRadiiefaen T«il der Spindeln mit Sehlnomkreide abg»> 
neben. Hierdnrch «nieft man wohl momentan einen Krfolg, 
aber nach rinigen hundert Drucken ist tU» Leiden wieder 
da. Je mehr cim M:i- ;.ine ([ebranrlii isi. uinl ]r lu. hr 
»ich die Spindeln ub^i^iiuUl haben, um so slarkci ■.alt lier 
Lbel!-tand hervor. 

I m eine radikale Abhilfe /.u »chaflen, habe ich ir>ir 
neue Spindeln machen lassen und £w;ii vir.((ki;i uml 
ilieiwlbcn an den Knden nur wwcil ubnmdeli lassen, iih sie 
,■-11 Ii in den Schlitiu.')) /.u b«wegen haben. Seltmtversländlieh 
mosatcn auch die Laulntllen dementaptectiend mDgeändert 



üigiiized by Google 



17 



T«il]«waraa9ett an Ti«gieUnicfcn»Kliiiiea. 



IS 



Der Elfolg enUprach vollständig meinen Kr- 
wwtuBgvn, so daas ioh «Uen Beutoero voa TicmMnick- 
inMchineo diese mit («fliiiaa Koalen vwlnnidme Am 



Auch dip an den Walzenspindplo der Roatonprosscn «ich 
(aber nur teilweise) bcfindondeii Nkseo nutzen sich Mbr 
rasch ab und möchl« ich dMhalb nMiBW VoncUac koeh 
auf dicae AwdtliiMiL — 



Baumöl 
Zuoksr. 

Ki4tla 



Colonialwaren, 
Tabak- & Gigarrenhandlung 

roN 

Franz Börner i 

I 

Homberg, Olmr MUhlenveg 36. 
SPEZIALITÄTEN: 

TulUt-likr-lrack-ChOCOlädOn. 

o&MtW, ^voii. sKö.v, IvAtct Jia^jic 
10O — 160 c%. 



S«g«,Bier 



■m: 



..<p>«^ Lleflening guter WareH bei 1»|]llfer1*r«isMt«lluiig. -..t^-' 




So einfacli diese Andcrunjc ist, mum man sicli doch 
«undtra, dasH die Herren Maschinenrabnkanten nnoli nicht 
mIM dantnf verfallen sind. Mir i»t wenigbtens noch keine 
Htwhiiw mit aokhcD Watviiapndeln and Lanlir«llan am 
Ctoridit gekominai. Bin« WiMitir Fabrik x. B. MaCtrt viar- 
eeUfe Walnenapiadaiii, abar innarfaalb der Laafhdlaii sind 
diMilben atieb mndi*) 

•) W«ni« wir (Jon ll»Tni VcrfawM ronht ronicbta, will <Uf»tlV 
duck lU« rlcr«>:kl«i ;-|>iii<lol oino Inniger« V*raiii>|unf MlieknWalic 
lud LaaboUa lierbrKülirvn iiihI m riw r>akt«r« KoUttoa Wal/«n 
kvwifh«!!. Wu Unoan dloasr Anikkt nur MatiaiinHl M 

I fa iWeiar JHetlaac naiftta. Dh RidakliMi dM Aitkiv. 



Da ich manchmal grflasere Auflagen von Koaverta ta 
drucken habe und bienca nur «ine Boeton presse mr Ver» 
fügung sieht, liess ich m nlr aBcd«|«a aain, di« Leialnnia- 
flUiigkeU denelben ca TergrttaMm nad icam dabei auf «in 
■ehr enifiachaa MitM. 

Ich alelil« die Ifaachine gegen die Wand und be- 
festigte an der Wand ein stark«« Brett derartig. Ahm 
dasselbe den Hebel der Maschine verhinderte, in seine 
ursprüngliche Ijige zurückzuguhen, Hierdurch wurde di<r 
Gang bedeutend vji mii l illerdinjn gingen die Wnizeu 
nicht metir über das i/itme Kuudameiil, das »ptelt ja aber bei 
fclainen Fonnea kein« Rolle, da man ^eaeiban ja b«eh 



Digitized by Google 



19 TiiflridTBe1t|niM]i-ABl«Bupfnrat — Ztitachriflm- moA BSehcfwlm. — Rtnplfc — MuwigMliits. SO 



lü-nu;; m tilii'.-.sfn Vr«!!!!. Iiassflhf I'.esultat lAssl hich er- 
zielen, wenn man unter dua VcrbuidODgvgbcd xwueben 
Hebel oBd Tl^«l tiiMii «otiptMlicnd gnmn KMx be- 

fetttigt. 

Macht man sicli nun zur linken Seile der Preiiiir einen 
Aii»l«g«(itM^ (leidet btilnden «ich diewibeD an vetschmten«» 
Pranen nieht) ao iat man in dar Lag», aHndlkli WMig' 
alena IflOO Druck an anadan. 

VialMebt vannltMan diaae Znlen die ttmm Fabri- 
kutan, die Picaaen mit einam eataptediandan Apiatat aa 
Teneliaa. 

Ebg. F. X, 

Tiegeldruckpressen-Änlegeapparal. 

er In Hefl H, Spalte 7fi des 2;i. Flandes bescliriebcnn 
und nbgehildete Apparat ist , wie wir apjlter bo- 
ncliliglcn, krinf deutsche, sondern eine Erfindun); des 
Amerikanerin Mtgill. der beknuiitlieli viele praktische Hilf«- 
miuel für die Ticfieldnickpreaaa erdachte (SlabUiQach«, Ver- 
iSngerttngsraarken elc). F. M. Wißti'» Libtrijf MbMue 
Wartf in Berlin habm nnn, tfie die dieaain Halt bdie- 
labanaB PMjqiakte aeigaot naaaidinp den Varkavt dea 
Origb iäU t p m vi tt fOr OanlBeUaiid abanuaaman und liafam 
■üanaelliea ttr onr 9 Maik. 



Zeitsehriflen- und Bucherschau. 

— Hilfuhurh für SlaschiHfnmri>Urr an JiuctuiruciifchHell- 
pivaien mhi Al"\,riiU i Walilmi.- I...',; >:i;t. Alexander Wftldnw. 
I. Teil. II lio^».ti Oktav milt>i JllmtratioMni. Preis broiH:li.4M.. 
feb. 5.25 M. Nachdem der II. Teil diexes instruktiven 
Werkes als Leitfaden für das Forniatmac.hen . Scbliesseii. 
KInhcheii, Zurichlen. rtrucKeii etc. von Formen aller Art 
bereits frillier erschienen war, hegl nun auch der I. Teil 
desselben . über die ifmchirdfiu^ Art<n von ildiurlt/trettm, 
dtrtH AoMMmJUuHi und lk]mndiu»g Ixslelirend. vor. [>a Hein 
kantigen Heft tm spezieller Pnupckl Ober diesea Werk bei- 
gelegt ist, m cntliallsa wir Oi» aing^heiider Besprechung: 
onaere Leser werden sich Intbeaoodere durch Binaichuialutie 
dea iaAabiamaei'dkiMMt <lbeRen(en, daaa hier in dar Thal 
ein« httdUMMtitg Arbeil vorliegt Dar W«il daraelhan iai 
Web schon dadurch aoerkaimt wotdan, daaa man das 
geaamta Werk agforl in der neit liegrtiMleten AicAdiiMifecr* 
LthnMUH A» Ltifrtg eiogefUlirt hat. 

— Die IniUal». F.in Bcilrn^ xur Geschichle der 
BücheroninnieiiUk von Karl Kaulinann , k. k. Professor. 
Uli UM InitialprobcTi. Wien, Karl OrÜM-r. lliiser berühmter 
ehemali(;er Fachgennssf- H' ii l'.i d -- i K:n-lni.iiiii . steht, 
wie dieses Werk wiederum i»f wt!i.-,i, liiiiai i' uiwli i» eiinslcii 
Rezieliungen zit unserer Kunst und ist eifrig bemüht, ihre 
Litteralur dnrrh seine vverlvolleii Arbeiten na bereichern. 
Wir erhalten in seinem neue.iten Werk >I)ie initialec ein- 
gehend« Relehrung über Ursprunn, Form und Anwendung 
der Inilale. erläutert durch zahlreiche (IfHIi initialprobcn. 
darunter auch eine i;T('>ssere Anzahl der neaesten Initiale 
unserer renommierteren Schrirtfies'ücreiett. Wir fcOmMD die 
Anschaffung dieses Werhea iinaeran Leaen nmaomehr ein« 
pfehlen, als da&selke in Aslicbacht der heute tö beliebten 
Verwendong der Initiale eiaa Lllek« in mnemr Lilterttor 
anafliDl, die achon Maoeher mil Bedaueni eini|ifiiiiden hat 



Jinifihinf hi,tni r^iitiom-I^aäkm liegt in der mit 
Abbildungen und Karten reich illustrierten dreizehnten Auf- 
lage nahezu vollende! vor. denn der Abschluss des letzten 
Randes, von dem schon mehrere Hefte erschienen, ist in 
wenigen Wochen zu erwarten. Für den liiesjAlirifen 
Weihnaclitsilsch empnebtt aieh aomit dieaea allberiiliiiile 
Werk — in seiner abemaliiBii VeijBD|BDgj«laldaBBaaeato 
und suTerilaaigBle KaaTemlionvLaxUcon — «la «in ba- 
eoBdeiB paaiendaa Gaaebank. Dar vor kunam anagagdtene 
MnlMnite Band eolMtt gegaa den anlapMdimden Band 
in dar TOrigen Aaflage wieder eine nritr ala dieilkch ver- 
mehrla Zahl von Artikeln; <1!W> gegen 106(L in den Text 
«ind -16 Holrachnilte eingedruckt. Die 10 separaten Tafeln 
und Karten bnngen Darstellungen aus der Na'iiri im inchle, 
der gewerblichen Technik elc. etc. Nach VuiN n iimi: des 
Lexik'iii \vnlcii Wir • iiir- ■■iii;'i lii-iiil.'i I l l'^'-pn-i hiiii;; iliesoa 
verdienstvollen Werke» der Finna I<rr<ckhau9 bringen. 



Rezepte. 

Aafbewalirnna vom /dnkltzangen. Man nin<>.>i lUitei 
mil grosser :!<«rgfalt verfahren. Ein von Gaülard in Herlin 
(Anstalt für Photozinkographiei empfohlenes S<.lmtzinillel 
ixl, die Platte nach dem Druck mit Terpentin zn reinigen, 
sie dann mit säurefreiem Ol, Petroleum oder Speck eiuzu- 
railwa und in Papier zu wickeln. Oie RihUeite schütze 
inaa t<ur dem Einwickeln extra durch Anilagen einiger 
Kogen Saiden|ia|iier vod «aem Silick Pa|ipe wr Ba> 
schidigMngaiL 

HwiteittuvdieruiprlBvlIiteBSeUtakelllsaFllvIen. 

t>aa Oaan hal aicb, in gceignalar Weiae aacawaadal, ala 
ein sehr wirkaame« Mlllel erwiesen, am Bttdiera oder 

Prucksactien, die voni Aller gebrüuiit oder SOOSt nnt ttl^ 

beiiden Substanzen beschmiert »der beschmubct wurden, 
ihre urti'iiiii;' i lio Farbe wiederzugeben Riiie kurze Zeit 
genügt, ilir lituuksncheii wieder viililg wei!<=i wie aus der 
Prt-i-i , k,.inmeii zu machen, ohne ili- Ih'uckfarbe 

im rnnideslen alteriert wird. Auch Schreibliiile wird durch 
Ozon leicht vom Papi» i i uiImiiI. besonders wenn das 
letzlere später mit sehr verdünnter Hydrochtontnre be- 
liandalt wiid, naa daa Eiaenoxyd n entfernen. 



Hbnnigfkltiges. 

— JultMim. Herr KaA SdkOm, zweiter Faktor der 
Schriflgiesserei Schelter & tiicsecke in Lfipnt), feiCrta am 
24. November sein Äiisühriitr» niTiifsiubiliiiini. 

— GcMoil- i' -Vin t N..\rii/' rr ,1, l 1: :. Iulrn; kcrai- 
hesitüf-r Herr J^UM-t Ädi J<j.M.'<t ly i« 11 na. — Am ii, .November 
der Biichdruckercibesitzer Herr Frwi: Hmtrhrüdttr in Damig 
im Alter von 51 Jahren infolge einer Operation. — Am 
8. November -ler frühere Huchdruckereibesitzer Herr GiuUui 
Schwie IM lUrlitf. — Am K. November der llofbiichlikndler 
Herr Withelm Friet in Wim. — Am 2JI. November der Kesitzcr 
und Chefredakteur der Hörsenzeitung. Herr Dr.jur. KiUiteh 
C Horn in ItfrtiM. liii Jahr alt. - Am 27, November in 
Liittig der Bacbdrackaeibcailaer and VerlagsboehhAndler 
Herr OUf ^amtr im AUer MB SB Jakren. Im Jahre 1890 
ala söhn ainea Fentbeamicn in Dnrmaladt geboren lUd 
aBltaslich fttr den ^eiehan Beruf baalimml, wrädto Spamar 




n UumigUtiieB. » 



»ich. naclideni er nur kurze Zeit die KoratAkaitemie in (iieB»en 
besucht, »eiuem Wuanis- luid Schairensdrange rolgcnd, dem 
KiichliändlerstRDd» xu; «inen Beweis dafUr, da&s er mit 
dienern Unwebwung dü Rechfai Betraffen. aeben aeine be- 
d«ateB(leii iMdiliindlerifeliMi ftiMfe, er nob, mebäma 
er in hkn IMt in die IleUw der eelbiOndiieii Vericfer 
fetnteD, «mtni. Hanplaleiiiidi bat er aich dnzcb die Heimne- 
gäbe von illaslrierleii Jugendschrifien verdieol (retnacht. 
Sein Vorlag und die damil verbundene Ftuchdrackerei zählen 
zu ih n Mi -,l.'::. K'.n- -...•nicni Aiiili nki-:'. ' Ai: '3S. November 
Hell' KuJiiini^-; iu-.M-:i; ll- :iinih K'''mv\ >n Dn silfn, (<K Jnhr 
Bit. Kleinffi- WrlcIcT ril-i Suli;, iiitinr F'll.MM III A 1 1 '"im liV c Ii 

geboren wurde, kam auf Kosten der Oeinernde zu emem 
Schneidermeister in die l.,elire. Uurcli sein reges Streben 
nnd seine vorzügliche geistige BegaJiiing lenkte er bald die 
Aufmerksamkeit des DuchhBndl«n Voigt in Weimar anf 
sieb, welcher Um auch aur Hnaiia|»be einer Madenacibinf 
•Bgsftcrte. Spilir UMmahm ar dieaelbe aelliat; dnich aaLu 
•dsiflaleneiiidMB AibeUen hal er aieh einen hndnutandatt 
Ruf enrorbcn. Um die BuchdraeliericBMt bat er aidi dmeh 
aeme geradeSQ grasaartige Sammlang aller Dracke und 
BBeher. w«>1elM ge^enwftrtig im Grafiliisehen Museum -/u 
Leipzj;: .m-^ilogt ist, in einer Weise verdient gemacht, 
die ihm eiu dauerndes ehrendes Angedenken siciiert, 

— Auierichnungen. In Arierkenniiiig seiner vielfachen 
gemcinniilzigen und geM.'lia(tlichen Tliütigkeit ist Herrn 
Kommerzicnrat Ofjry Jiinetkr in Hnnnorrr. Teilhaber der 
Firma 'iebr. .liint-cke <t Kr. Schneemann von Sr. Maj. dem 
Künig nnd Kaiser der (".liarakter als «Oelieimer Koniincrzieii- 
nu verlieben worden* — Oer Huchdrurkerei •Sh/riu- in 
Gnu vA der Titel »Bvchdrackerei der K. K. Universität 
in Graic veriialien worden. — Berm Hr. BnnrUh Eihuiri 
Bradttma m X(y«y, Mitinbaber der Finna F. A. Brodibaga, 
ial von Gnaafaem« van Baden da« BiUerknlHis 1. Ifiaaae 
des Oidflos vom ZUiringer Lswen veilieben worden. 

-■ Wenn wir im 12. lieft de» 2;l, Randes unseres 
.\ichiv über dif I.eislungxf.Hhigkeil und den l'ersonalbestand 
der Htithsdrucirrri m Rerlin einige »tatisilisclic Milteiinngeu 
brachten, lausen wie in Nachfolgendeiji den PerMnial- 
bestand der frtiniimiirhfn KalionaldracJirrti folgen. Man be- 
s<'hHf(i?t in derselben etwa 12(K) Personen, davon sind 270 
f;' ;iii fr und Rureaudiener. 200 Selzer. 11(1 Drucker. 120. 
Welch«.' die Druckmascliine» bedienen. 2.5 Scliriftgiesser, 
16 Galvanoplasliker und Stereotypeure, 2ö Holzschneider. 
JSewhnarmulLiUiognphen, llOBoebbinder. IndenTmdien- 
«Uan finden 390 Ptfames beim Falaan. Heften, Binden, 
ScimcideD, Perforieren etc. Venrcndung. — Interessieren 
dttiflen wudi folgende Notizen Uber die Stgimaujidruckerti 
JEbOmMm^ der llauplatadl des Britiach-Ostindischen Reichs. 
Sie werde 1809 mit einem Pcnmoat ron wenig mehr als 
100 Köpfen gegründet und Eiihlt gegenwärtig iKi«) Personen 
und zwar I Direktor. 1 Vizedirektor. ".{ Hureau- und andere 
Bi\iriito, Si>-:i Urtier, einschliesslich Ablr';;i - -v\i\ Au -srhiciL-. r. 
»TKorteklKieii. 29finruckerundMa»ichiin.'üni 'i:.li i. 1 1 1 \l,i:;n- 
ziniers und Arbeiter. KiH Buchbinder. Ii 7 S. In il iii .'^w i 
Stereotypeure und (ialvanopLostikcr. IH Mechaniker und 
MaschinenschlosBer. sowie Handarbeiter und Rureau- 
diener. Die Setzer, Ableger, Anaachieaeer, Scbriftgieaier und 
Btffeaabenmian aind in ibier Mehrh^Hindiia, dieKoReltoreii 
Bind in Indien geborene SngUnder, die Dracfcer nnd Bndb- 
binder etc. Mahnnunednnnr. 

- Einen elegant auisgeslattclen Preisknrant über ihre 
SchnelljireHMUi übm«4idet uns die beräluntn Schucllprcsseii- 
fidwifc Jfmntneni in Fwia^ die beicaantlieh Preaaen alierAit 



von der Tiegeldruckpresse an bis zur Itolalionamaschine 
liinaiir, ebenso auch solche für alte übrigen graphischen 
Xweigebaut. ^nte^den]Ulll1^eich(■u.^^ltl|illungen iuteraatäemn 
diejenigen der bei uns weniger bekannten SchBriljifiaman 
für itnpferdiadc. einer aniÄeinend aehr pmkliech ken- 
alruierten Trotpnaae für ütlMgiapliiadiMi Zinkdruck und 
einer GuninüennaBehine in Form dar Schnellpressen eng- 
liselicu Synlems. Der IVeiskuraiil ist in der renommierten 
Offizin des Herrn (laude Motteros in Paris, die lilhographischeu 
Alijulviu iiiiil iliT reicli vcizierte und mit di n l'mt:8ls 
(;iili i.l:.'i>;r. Hil l S-Tit-ff'lder9geschmi)fk(eT''m-n'liUgiijl"aibcn- 
ili :;r'k til i ./()/.. i/i( III n:|<.ri .ii:; .M;;i uiX licii Pressen bestens 
gedrurkl. {.«iider nnden wir auch m itit-spiin Katalog die 
zur Umrahmung der Seilen benutzten Kinfassungen ganz 
unvermittelt aneinandergesetzt , also ohne eine HaMa VOO 
Linien, wie »dchc doch in den meisten Fällen unerllldich 
ist und anch bei den in Kupferdniek lietgaatelllan Seilen faai 
richtig rar Anwendang Icam. Ebenio finden wir ea nidil 
bObach, dnw mu die uttere Kopdinie aadaaTabellnn dnrch 
die EJ^timen onlerbricM. alao das Kopf InineB reelileii 
Abschlos« gibt. 

— In Eilinfmry ist jtwisehen der Hauptpost und der 
Diurkerei Im Kv^ iiing News« einp immmati^che Hnhrpa^ 
eiiigericjilet uiul m Betrieb gesetzt worden. l>cpeschen. 
Uriefe etc.. mit denen die Träger vorher 10 .Minuten und 
mehr unterwegs waren, werden nun in einigen Sekunden 
bcfiirderl. Eine der ersten Proben auf die T^weckinässigkeit 
dieser F.inrichtung wurdi^ gelegentlich de* FuBswellrennen» 
zwl.sc-hen den IJlufeni (Uimmiiius und George gemacht. Sic 
Itel überraschend gut aus. Das Telegramm mit dem Heniltal 
itl>er dieses Rennen wurde aaf dem Bwean an Pfcalon 
mn 6 Ubr ao lUnaten anfgegeben, ton tt Ubr Sl Minnlcn 
in Edinboiy empfimgen nnd Inft nmadiriaben, nm 6 Dlir 
M Ifinoten |«r Rfdttpgnt in dor Dmeltifai ein. Biiäge 
Hinnlett apBter stand iät Betlebl in der im Dmek befindlidten 
Nuiimier der »Rvening News« und 20 Minuten iV') nach 
Aufgabe des Telcsronuns in Prestoii wurde derselbe in 
den Strassi ii K: • •iImh;.'-, \,.rii Pnlili-uin gelesen, 

-- Ihr litruj tiiit, /.ettuiujdirruu.<yefwr«. AI» vor einiger 
Zeit in Glogau der einem plöl/.lirhen Tode erlegene Re- 
dakteur Michaels beerdigt wurde, gedachte der (ieislliche 
bei der Trsuerfeicrliclikeif .iijch des Jonmalislenberufe* und 
sprach iingefälir folgendes: »Ks ist ein harter und müh- 
seliger Demf. den dieser Mann, den wir jcl«l zur ewigen 
Rohe bcatatlan, mit Treue und Hingebiug Ihst bis in aciaer 
lalttan Stunde aich gewidmet hat, Wonn mm na jadam 
Tage am tinen gerinflon Preis das Blatt in« Raus gebracht 
wird, in welchem wir die Kachriditen vrni Nah nnd Fem 
wohlgeordnet zusammeiigeHtellt linden, wenn wir, wie es 
wohl bei Vielen geschieht, es gesf.annl erwarten und mit 
Hast darnach greifen, dann denken wir bei dem Vergnu,. n, 
welches uns die I^kHire Ixreitet. nur selten an die Mnlr.at 
firr il'T-li-llnii^ iiirl IUI. ' "i-iii^jer cnipnnden wi- il.i ; '■■•iiihl 
des Dankes für die Alaiiner, ilie in anslrengcndiT. die iNci ven 
erregender Arbeit, all den Stoff zusammentragen und in 
lliegender Kllc sichten und ordnen. Wie viel Klugheit, wie 
viel Ausdauer und Kmsigkeit geliOrt nicht dn/.u. um hier 
und dort Neues an erfahren, wie anstellig, gesellig . wi« 
Tonidiljg nnd lieaonnen rnnm der nicbt aain. der einen 
TenwhinBBeDan Henachen dsan bringen will, den Nvnd zu 
Sifoen nnd ihm Inleireaaantea milzuteilen; wie viel Gciet 
uud Laune braucht man nur, am den einrieben Slotf an 
würzen tiod iba dem Gescbmacfc dea Leaeia angonidun zu 
maelien: und da giit es, so viele KU|ipen n vanmridanr 

2» 



Digltized by Google 



24 



Di« Hflter des Gesetres Ingen mit scharfem Äuget ob nicht 
icgmd ein« Noür das Uim des Erlublta ftbandmital, oder 
«it gthaa dn S|Mim nadi, «vfirtlalMoi Wige tfaie Mad»- 
tichl in dieS^ten des Blattes |iednui|Hi ist, nndToUend» 
mm irind aiacr ans dw Mum Auch •bu IMdonc th^ 
lebet ist oder tid) vtitotst tfaabt, wtam in dar Uaat dar 
Gfschälle eine Redewendnnc xa adtarf leannden ist. oder 
f>ine Tliat!>ac>io wirklich cnlxtclll oder gar iUach ist. wi« 
Viele Welze« da die Zilhne. um an dem Rufe des Mannes 
zu nagen, dem sie docli scIkui no \i< lr angeiii lnni' SlutiiU'M 
zu verdanken halte!) ' Hie I're.s.se ist. wie man sajl. die 
sechste (iri)M>niarlit. .-itn r liire Vertreter, so sehr sie auch 
das öffentliche Urteil brst:niifM-ii, li.ihi'ii tnil dem öfTcntlii lieii 
Vorurteil schwer /.u kSnri|>fi'u liml t /iniem .-nu h 

bei dem redlichsten Willen. Herdt und (e sclj in Khren zu 
halten, nicht der Gefahr, da» Mas.s zu lilMTM-lireiten und 
hkrte, bitter empfundene Strafen an ihrem (iute oder (:ar 
an fhter Freiheit zu erdulden.« 

— In Wien hat si«h ein Komilee fOr Erridituttg einr* 
thikitlitilKkm&k fririUat Bin kleiner Fund steht dem 
BT TariBfiiBg; die noch fablandnn Mittel 
iMiwiUift 



tJMMMt SiitABlutiNoviäbar 
ist in Paria da naoaa Fachblatt nnler dam Tltd »Iilnpii« 
menr' «urfetreten. das in aeinar iaaaann Gealall viel 

Ahnlii hk-'it mit der schon M?ii einer laogan Bcibe von Jahren 
tn-sielii'ndeii •L'Iniprimerie« hat Es erscheint monatlich 
zweimal und wird in ^IIKI ('M iuiihiren ijrntis i>usi;e»eben. 
In dr in der ersten Nummer vdrsiiKeslellti'ii I'rogmmiii vi-r- 
sprirht die Hcdaktioii nur kurzgef.'issie. rem technische Artikel 
über alle Zweijie der Typo;;rii|ihic zu lii feni uriil «.-ird ihr 
Streben darauf riL-hlrii. sollsLiniti}.', ah^M iinhl I.xnj'weilig 
lU sein. Mit dem Hl.itl ist das weitere rnlernehmcn ver- 
banden, den Journalen aller Art Klischee.^ von Holz»chnitleM. 
die anf die wichtigsten Tagesereiirnisse Rczug haben, für 
den enorm billigen Preis von 10 Kranes |>ru Stück zu 
liefen. Abdrücke von diesen Klischees werden im »L'lmpri* 
menr« TeriMtentlidiL Bei besonders wichtigen Vorimmm- 
niaaan werden diaaa AMriteke den Sonden vnvenBgüefa 



gratis zugeschickt, »o daas sie mit andern illustrierten 
JmaiuUen, die ihre Uolieebnitte aelbtt achneiden lasaen, 
an giaidiar Zeit oder nach IMIier i 



BrUfkastniL 

Htm Lnb Pmsmw, mtlits. TatMafllcMes Du* IBr Zv 

««ndung dor rra^licben Karttk •■lefa ii-h Jnn Spanid'- - t.iUrar 
Iiut Dr M Hatücr « 0*4 Meschcii. H» l'rufinii.ni 'ur i^. .(hiilo 
StUlunt'f'**! ^fi' Trpofniphift tat wiH^r tu j«>il*r Umsicht ein« ge- 
(t>«|<n» ArlMiL Der I msi^hlaf iiMl<«>oBil«r« Mlft «tiM kOelMt iflUi» 
vall« AiufUtirnnf. — BrlUilKko Drockti«! (Ft. Clir. Piabck) Oinrntn. 
AUm nkr («nUlii* Arbcilra. Kail« Karl Blclcr ««rdienl b«fl(lich 
Stit ani Farktnwikl bnoixlena Lob; tiKk da« IMrlt&l iil fnt tvff 
ricblct uail reitrurkl. Ilcmi 'Hin M«i""l. .-^ Pi» if<'»amlo 

KompMilian Ihror Kant i-l -in- -ilt >■, i.ir Die Zicrl': 

waklM 4arMlb«B dia in daisntca l-'arIienl4tMiii ickaitona alUtoriicbe 
-rirTattilkl. thr -t— •• — r*~1 — Wanaiiafew We dar flfw 
nicU dM ttehUtaa Fliisebtoa. dar (leb «bMd« saiar «dUtll das 
vcTwciKlFlrn Rot ixlrr lInUprr^ hvndrr Än4«run( dar NaaKa deaaalbaa 
Iskhl hi',1« hfiiilnlioii lu«en ' Al{>':i bliiMiidarn varbtBdlickrfn ükak. 
— Herrn V. M., Hbf B(i»Iimi l'jr.k Iik iii!. rii»»«nlrn Hrilrii; 

mtttm kaaa drr Artikel ^1»' lilarirkUai tua 



an I. Heften. 

Taii)i]all«B. — Vanieicbiila 
bttaeUtckalan KanaUudrUfko - ScbxiniinkMNebaa. — Sali and 

Druck dar ProbanklMUc — lt*iu|<qnallaB M. — RiimianmaiM"? - 
Vfrtw«»«runfrn an T»»sldru(:km«»chil»B. - TiafaUlrackpiBaaoii Aiilif 

«|.,.ariit. - Zfiturhrift-ri- »nd nockcrBcktu. — R^aajU. - MaDiii«- 
l.llifw. lItKil.i-^l..n, - A.m«ü. en. ■ 1 BlMt TIUI.'/- I BUU NfUjakr- 
kattc^j- I Wall DrM.rkOpf» ttii - » rraapaki« *«S F. M.Weiler« Lib«rlT 

MatMae Wsfk* BaHto. — l PiMasklma Msaairfir w-"— l,-^- 



na« H«rt aaihlii ba Oaana « 

frendta Vrlla«M kaaa Jldaeb ««(SD «M 




in Kreta« Sachl. in Frankfar« a. M. Tllalkapr 

und UmacklarTon t. G. »ehalUri ni«i«cke in Lelptif. CbarackriTUn T»n 
Kmil ttnrfer in Leipti^. Untarrnbriken vonlli>o«aJon(a inOOenbacfc a.M. 
KniMelte Aldiaa von C Kioliaii in Laipzi«. Inltlaia v«b Otto Weiaatt 
iii KiuiifBit. Oalmkt adl IM« *an fnf » asotaf la MM» 
einet (.TliB<at^bil lH üil vm IDria. FVat • Bofcn WatliWiar In 
Jakanniaber; «. Hh 



00 Jabn, nrilitlxlitai, Hiehtverband 
m allen Torkoaanienden Dmckarbeiii n 
(Dlnalmtions-. Bunt% Werk-. Acctdcn/- 
nnd Slereniypdruck) bewandert, sucht, 
geslütst anf gute Zeugnisse bedeutender 
Kirnten, dauemde Kondition. GefilUije 
Offerten bitte aub Chiflre M. H. 60, 
an die Esped. 



Annoncen. 

Kianntt-lHdMi- 1 



inkelhakeR, 

Lang!' Miiluii. 110 23S }<3 im 31( 3;o 

Mll »thriulio l'/ r.. - r.iii 7. ü. 
PatrntathiUI« «.30 7.— T.til « 1«.— 

Tabellen Winkelhaken 

»7» Mi 



H Okrilla Ulli Ai?®®!^ 
ICitJagtajßljiödjc Xuötalt unb .^tciuijtudicrci 



Brüderatr. bcip^ig Brüdersir. 
empfiehlt aieh den Renen Baehdnukeraibeeilxeni snr prom|i4en 
]idiegia|lhiad>en Arho^ten. Prnben und Pn-t^fii.-,r>il,-ifi «tehi-n -ern 
Referenz: Alexander Waldow, Leipzig. 



aller 




WaU»ko€happ»rat 1 

Mo. I ma aUtkrM Zlakbleeb S 
aall aiek sbib Smchaahlacrn 5 
dar Haana . . ■. IL n,M. S 

«a. t «0. aieaaa r . « n,^». £ 

iLEuna 111111, Upi| I 

i:tiui-I>i*n-H&IuUttll(. 2 




L.ijiu^üd by Google 



/ 



25 



Aiiuoiicctu 



20 




Gasmotoren-Fabrik Deutz 

in DEUTZ bei KÖLX. 
„O<lo'» neuer notor" durch Patente gesehitit. 

Ä Billigste und bequemste Betriebskraft, 
alir, keiiK! besfandij;e Wartunit, kein (i«rjiascli. — 
stcta betricbifertii;, kann obiic polix«ilicli« Erltnbniss iu 
jMlem Siorkwerke anfgestellt werden. 
Fcacmssrcurnnz-rriniio nickt bccinäusst. 
(!<>nni!:«er Oasconsnin. 

Höchste Auszeichnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr als 60000 Pferdekraft. 
In allen Grössen von 'l, bis 100 Pferdekraft fiir Handgewerbe und 
Grossindustrie. Stehende und liegende Anordnung. 
Zwilllngsmotpren mit durchaus regelmässigem Gang, 
»pecfeii rar electrisches Licht (rn-iifDei. 

Auf Verlanen Proipect« mit Pr«itliHten nnd /engni»iie zur VerlQgung. 

B«i eigener rationell betrieliPinir (Jasfsbrik pro effeftive Pi'erdekrafi notl Arbeitsstnude 
1 KiloKraiiim Koblenverbranch. 




CO ' 
(1) 

(1) X 

"ü = 

C „ 

<ü z 

N i _ 

C ^ = 

o- « 



w 



w 
w 
A 

C 



CO 




Leipzig. .-{.Juli 1886. 

Herrn Karl Krause 

Leipzig. 

Ich bestätige Ihnen gem. 
dass der in meiner Drucixerci 
seit einem halben Jahre in Be- 
trieb befindliche sechswalzige 
Kalander zu meiner vollsten 
Zufriedenheit arbeitet. 

J. J. Weber 



.Mcilliaus «S^ ScheidiiJ 

Äs4-haffenl)Drg a. M. 



ff. Buch- und 
teindruckfarbenl 




^1. 



Prinw-Rcfcrtnjtn. 
IncMnkM •■ rralitittn Iniki i inlli. 

Vcrlrcler für 
Siirli<n'ii, Thiiritippn etc 

C. Ambr. Barth 

Leipzig, I'c«.i»lru!.!»c No. 7. 



^1 



'IlFREY&SENING, LEIPZIG | 

Ji FnliTiK ^ 

^ uoii it^iirfi= Hilf» 

♦I Örciuövncfii^^nrDcit. i 



Bunte Farben 

In «Ilm N.iuti^.'ti filr Uiirh' ti. .si.-i(Hlritr)i l 
Irvrkra. In rlral» *%* In Tri«. 

I Iiplirlarlie ickwart, rit, kliudilct, 
ralTiilit BBd blii. 

tfrntft uii4 ftwiko. 



KtnifUelu llof-huNtaiiMall 
in Hf-HllS SW, /.Mtlfnirrjjj« e.v, pf«daiii*4 



Dmi H«n« 
I «mprubU Uli &iiitfitr|{«alllcbit mi'liin 



li&is^fabrik 



und ntoinn 

nrdianisdjr lOcrbstatt filr iQudi- 
fersihmi-ilttislitrg. 

Btriii ^ W I(..;li.-Allm!i. f-fu. M 

Hermann Berthold. 



m.tjmiiu*..t>i., 



{JXillirliii(c(rniin!i's 



Briiriftgirr^rrri 

- • . • -1', v' :■■ 



27 



Annoncen. 



28 




IC rvi Sttc«r ]P&xifl ruo Sa|or id 

ayfSWeiiMSiEtHunotn fwJeteilieiaistRtiO«! 

rnipfrtilcD ihr« 

schwarsen und bunten 

Buch-D.Stein(lriicklarben | 

unerkannt brntvr tjuftlitat 
Pftrb«nprobBn und Pr«l*lUt«n |? 
tiohsn auf Varlajio*a gern su 



1y. -ßühl 

Schriftgiestserti, Slcinp*lschiH'i<l*rci, | 

SIfrpotypM*. 
litnNtlittittftis I. irttinyltseku Atiliir | 

Rmdniti-Uipzif?, ürfDZ&tr. 

l'nslMr, »ovi« Klarirlit«»« aourr 
hnarki-rv))'» In kiinrairr Zrit Dich 

Byitffli lUrthuM. 
I : > 11 hialllg oiii|ifithl«> ntflu |fr<ia»#^t 
I.Airr Iii t^L-hrfflrti. Klnfkiauuif«>n 
uarnMnül^h ftuf Lrl|ixl«rr H^kUm >■ 

VcTTIIj'lril'.M N^U I I lillirl- Hrf Ijlit Jr| 



ERGER*. 

fciktrCtUrdigciiJ 



Fabrik von schwarzen und bunten 



B^g ^EINDRUCK - 

^ '?;><^FAR BE N 



Firnisssieder»! Wuntrenntrei -ag 



VictoiiiaWjilzbnmiisse. 

^-jj^-l-IJ-^l^' 



BucMruckereiverkauf. 

Elm* Werk- iiud Afcidenz- 
dru<>ki>rri, verbunden mit be- 
wflhrtem Yerlnir i.st weijen 
Kriliikllchkelt de.s Besitzers 
verkälufllch. Arbelten fest, Ge- 
sehSft in Hottem üani;e. JBlir- 
Heller Keinprewlnn bedeutend. 
Ke.ster Preis 105 Mille Mark. 
Offerten unter I. S. 59G erbeten. 



Emaille-Lack 

liir Plakale, Etigutttn 

erzeugt <lauoniiU'n. iioheii 
Spii'i;<'lKl''ti>''- d"'^' selilAgt 
!i«lbat bei cpnngeren I'a- 
■ V ' picrcn nirlit iluah. 
Prubtn gratis unb (ninho. 
Hessen-Cassel. 

kM>^!iz«ei}r v\ Banniaii« i(rü*r i. j. Ri-taung) 

r«brlk jn l»c\tu (Ir irr*|>klarlir KliMir «ä4 



Benjamin Krebs Nachfolger 

) Frankfurt am Main. 

^ri*n>* F-inrichluii»rri iii>u»r Druckereien 

liirh Syiltni lirrlholil HoU Tnrruli; 
I = Proben JedarxvK »u Diaaitan. — 



Bauer'sche Giesserei ^| 

^ Kramer & Fuchs «SjK 

jZrZ,^. Frankfurt a. M. und Barcelona. Fern.preeh.ieiie 

Clmkiiir fruklirlBili. n.. <ii. 

für uii.sercii Komplett-Hartguss nach Pariser iliertholds Normal-) System. 



Preise 
per Kilogramm 


Fraktur 


Antiqua 


IClllSS 


a_ 


Durchschuss 

«ilffti^r Krc«! Ton 1". kij., 
«>• tti ifirii'liru l'rrUeil 








!l 




5 i 


II 




* & 


ü 

"i 

o ^ 
Tl - 


und Mark 


)t 


y 


~x 


'-•i 




" U 




■* = 


M 


«• 
M 


>3tll>«l 




IsIiNr. 
u4 anr 


■ iMmllll o >'>'»i< 


i.m 












A.m 


AM 


a.t2 




2.75 


1.70 


1 l'nuikl 


6. 


4.- - 


Cilliri (' „ ) 


*.M> 


UM 


Jsm 




S.W) 


4.HÜ 


3.28 


312 


3.0t 




2.20 


1.60 


Ii, 

2 


3. 

2.- 


2.50 
L80 


Pttll <• „ ) 


3J» 


2.20 


2.12 


im 


2.Ö2 


3.38 


2.4« 


2.28 


2.22 


2.1l> 


1.70 


150 


liiri<i* (« „ ) 


2.m 


9.08 


1.92 


1.88 


1.H2 


3.— 


2.1« 


2.08" 


2.<M 


1.9H 


1.60 


1.40 


:i 


1.90 


1.70 


Cir«n< (10 „ 1 


2.-W 


1.92 


1.M 


1.78 


1.7* 


iM 


2.0fi 




1.92 


l.st; 


1.50 


1.30 


l 


1.80 


1.60 


Cicero (11 ., 1 


2.H) 


19» 


IT« 


1.7* 


i.m 


2.M\ 


1.92 




I.H2 


l.TH 


1.40 


1.20 



Schrir'ion nach oigonom Kogel und Höho wptdrn von 5 Zlr. ab zu obigen Preisen geiielcri. 

• " ~ r- Qatachten erster UAusor itolion xu Dlonsura. ' 



>*T*t*t*t*t*t''t't't't't't*t*t*t't*t' 




I i I Google 



29 



Aniioncen. 



C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Steindruckfarben-Fabrik 




„THE EXCELLENT" 
PRINTERS* ROLLER 
COMPOSITION 
C K UNDGENS, COLOGNL 




xllvitiigFr Fabrikanl ilri 

follll'll 

I»- Buchdruck- 
Walzenmasse 
„the Excellent". 



3BIUBIiii^C*.'i!»-f'o:o:5:o:.o".o:.4^^ 

Druckfai'beii-Fabi'ik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 

l^annooer. 




Ue^rUiidi-t Is4:t. l'n>isff(>kruut mit 16 MtMlaillt ii. 

Wir empfehlen unsere schwarzen umi bunten Faxben und Firnisse 
für Buchdruck, Steindruck, Eupferdruck. j^owif Prima Leim- u. 
Oelatine-Walzemnasse unt<-r (iarantie vorzüglichster Qualität. 



Ferd. Theinhardt, Schriftglesserei 

Berlin N., 
Grosses Lager in Ongiiuil-Werk- und ZeituDgsscbnrien 

9in-,Ctttl- mli oittnlalisilini iSdiriftn, uilnini f infassvnp ttr. 

Voltl&ndige Buch'druckerei EInnchtungtn und UmgCisse 

in kOnekt«r /«it. 

T«nl|llrk>U> MalfrUI. BsaWnle intflknini. IUaM;it«ai DMol. 

^UnUMttt $ii(^ni<f(mt-$f^irfi»arttftc[ 



W -9 W^^W^ 



Erste Mannheimer 

Holztypen-Fabrik 

Sachs & TOD Fischer 

Aiannlit'ini iiuiini 

ll«r<rl l>n|J4hri|a SpeitaliUt 

llolz.^i'kiltei ni llolzylmsilii'ii 

in anerkanbl vorzQgliclier ^»uaiitAL 
üaaif Elarlrhiuacf'B »IfU am lARrr. 

MuAtorbucber grati«. 

Wten 1873. Nbrnberc 1877. B«rlln 1878. 
Mannhelm 1880. Amtti-rdam 1883. 

Antwerpen IBRA 



ugo Friebel 

;i<<(b«rpli. IKirZKi ^•»iiiiii'sir. :t 

Messligtypen-Falirik 



H 

■ ■ uid mecbaalscbe Werkstatt 

-M. «lclill|ljr|t<tilick<nickertlkMltUr: 

riakatltilclistabi'ii ans einem Stück, 
^tiuilliaitr fiinposttimi. — «>rnMirl. 
Ebenso billig wie Bieityp)en. 



Sclrilt|iissgrtl 

UMlI^rlm Wofllmrr 

in Urriin 

rmpflelilt ihr rvirhKallltf«« L&ovr \>ir. 
•Iru ntotlcnitif^a ZIrr* nail Tllfl' 
»rkrlnf*. ••twt» u*«vlimack vollen 
lllnrat«Haara ««U Deurvlen 
Kraklar* utM .(«llqva'fickririfB. 

<■ V 




Buch-iSteindruckfarben- 
FABRIK 

KAST&EHINGER 



Russbrennerei . f 1 rn 1 ss Si ederei, 
. l: WALZEN MA SSE ^J a 
' Ausfuhrhcht Preisiistw und 
Druckproben gratis und franco. 




Annoncen. 



82 




[ 



Nif'il('rl;i!|t' in W\\mg hii F. Cavael. Tliiilstrasse Ii 



J 



3ur ^trdtHunß rltn. Piplomr, 
OSrbrnh • «Tjftln. (Kflrgtnliril»« 
Oirbidilf, ilÄrrlTm rlr. rnnifirlilt 

IMnnlio-Üoriiiurlic 

in Btrrdjirbtncn 3"onn.itrn imb 
auf uerftliitöcncii papicrtn 

IllaanJi'r tS^a[^on», ctcipii^. 

Hlu*(rrrarlimtR(t alltr mriitn tfot- 
M'it*» lilr Wplojnf. KRififTrnl» IS vrr- 
IdllfKiat KuHii. Mrlttt tdl läi a<iB!«ll. 
PrH» Cfiiroilr mit V>sM>CR- <l(. Jln- 
li.iüiii (itall» itnti friuili«. 




IHcffinalinicn- 




t'cliriftg'ipsserei 

EMIL GURSCH 

Berlin S .Priizenttr. 12. 




Xv?;^:::;:;:::::::;:::::;:::^^^ Bezugsbedingungen für das Archiv 



V^'fi* Archiv für Buchdruckorkunst erwb^inl Jlhr- 

^•"^ DnppnlheUl mm CrrU^ von it M- Za l>cxt«bca iit das 
Aixhiv ilnr^h )cil<; BuchtunJInnif. lowie direkt ron il«r V«Tlac»- 
]ian(I)iiii; In tr.'t7(rrRi Fall betrugt il«^r Preii Loi Zui^ndnni^ |ier 
I'obI iniirrKall» I»cutK Iilmi J« um) Oi*1erreiK-h* la M 4*> IT 

Nach komplettem Eraohelnen Jeden Bandes 
tritt der erhöhte Preis von 15 Mark ein. 

Insortlonsbodlngungon r-ri^rh« man bei der Rabrik 
Aiin>MirPH. 

DAtla^Cn für da* ArihiT wtnlfn anpcnonimcn und die 
OrMltmndafurNIlicslbcret hnet. Schrlft-u ElnfasSUngS- 
Novltdten ctr. linden bett« Anvendunc im Text und auf d«n 
MuAtrrliUltimi ohne weitere Komhiiuii{, ditvli wml b«dnnc9n, 



I da*;i illMollKn. als A<|alval«iit fflr dio «liirfh die Aafnnhron er 
I warbMBd«!! MObfR uiid KttflUn dlcn«nd. tn un^or Eiff^ntam Uber 
fehen. rtinsnareion, w#)rko dtca mcht wan^lt^n, wollen sitb 
I bcBond«rs mit uns Teroinbarcn. 

I Von allen im Archiv enthaltcnrn Abbildungen irrrden 
OalVAnotypen zu ilvilen l'rfiien 5clirf<Tt. ebcn?fi xr>:\ 
a\\*n auf Jen frotw^n ancewcmlelcn Vignetten, Initialen 
Platten otc* Lirrffrung alter auf dfii l*r«<tfn anffWciMlHfii 
Schriften etc. utrJ za den Orlglnalprelsen der betr. 
Giesaereien besorgt. Khon*'^ werden Farben nnJ 
Papiere, wie selche Ton nnn benutzt «ind, anf Wuimli at>- 
ppKcben V'in bciondrn CRfb.l[igrn Arbeiten »ind Blanko- 
verdrucke am Lacrr. SpozieUert* Denicrknniien ab^r <ialvan'v- 
tyinMi tinil Vordrucke 4eb<> inan unt«r ^atz und Uruik d«r Dcila^en. 



Redigiert und hcraasgegeben von Alexander Watdow in Leipzig. — Druck and Verlag von Alexander Waldow in Leipzig. 




Die Heretellung von Tonplatten. 



Von Wilhelm Weis. 

I l'orUeliaair. > 



1^^''- ^imschneideH der Form zcrRllll in drei 

hS^^}^^ 1. in das Vorschneiden der Kontur 
oder (irenzcn ; 

2. in die Anbringung eines zweiten Schnittes be- 
hufs liesserer Knlfernung der Masse und 

3. in das Entfernen der auszu.schülenden Mohhc 
selbst. 

1. Vorschneiden der Kontur. 

Zum Vorsthneiden der Kontur bedient man sieh 
eine.s Feder- oder Zurichtemes.sers und verfiUut dabei 
auf folgende Weise. 

Man legt die Platte so, dass die zu bildende 
Form nach reciils und die au.«<zu.x^rh{llende Masse 
nach links zu stehen kommt (Fig. 2) und macht, unter 




Wendung des Stockes je nach der Lage der Kontur- 
linie, längs der Grenzen einen nach unten konisch 
breiter laufenden, also schiefen Einschnitt in die 
Kartonma.sse unpefiihr eine Viertelpetil tief umi voll- 
endet so den ganzen Lmriss. Kleine Verliefungen 



innerhalb des Tones brauclil man nicht, sri lange sie 
nicht etwa eine Cicero an l'mfang übersteigen, mit 
vorzuschneiden, da sie beim Ausschillen der Masse 
mit ausgehoben werden können (siehe weiter unten). 

Kiime die auszuschiklende .Masse nach rechts und 
die zu bildende F"onn nach links zu stehen, so würden 
die (Jrenzen. vorausgesetzt, dass der Ausführende mit 
der rechten Hand schneidet, nnterschnitten wertlen. 
was aber nicht stattfinden darf, da hierdunli der 
Tonrand einen firad erhalten und ausserdem seinen 
.Stützpunkt verlieren und beim Druck schlecht kommen, 
wenn nicht ganz ausbleiben würde : auch becinlrilchtigt 
das l'ntcrschneidcn bei kleinen isolierten Stellen das 
Festhalten des Kartons an dem Holze. 

2. Der zweite Schnitt 
Sind sämtliche (irenzen der Tonform vorge- 
schnitten, so löst man die hierdurch isolierte dünne 




Kartonschiclit der auszusoliälenden Masse jib. wo- 
durch schon die zu bildende Tonform klar zu Tage 



Digitized by Google 



•% Die llcrslcllung 



tritt iiiui iiirlii Icirlil mit der fiiis/Msi liä!<»iiil<'ii Masso 
verww^litif'lt wcnirii kiiiin und inaclil nun uiigefähr 
eine Vicrlelctcero vom Konlui'ächnitt nacb aassaa 
enlfernt einen zweiten Schnitt in die auaaiaehStende 
Masäc bi^ auf das Muh. 

Dieser zweite Sc^hnilt ist nun Gelingen dr-r 
Greoscn unbedingt nötig, indem er zur Schonunii der 
Tonform sowohl, al« nueh zur leieliteren Entfeniunt; 
der Ma.-^se nenia' lit wird. Infolcfilr'.-sfii ImiiKlit der- 
selbe aber nicht lu>rrekt dem Kuniuracbnitt parallel 
zu laufen, es können viehnehr Rch^erq^ Eicken und 
Kurven dun Ii Niiin riii'lieii oder ICntfenien von der 
Kontur umgangen werden (Fig. 'd). 

3. Entfernung^ der »usiuschälendon Masse. 

Hieneu bedient man sii.-h eine« sogenannten 
Flachslicheb, dea vir in Fig. 4 daroteUen. Der- 




Fi«. t. 

selbe wird, wie Flg. 6 xeigt. eHiandhabl. Man 

>iirlit liirihri niii ili'tii Sliclicl iii ili'ii Si-l)tiiit 
zwiädien Karton und lloi^ m kunimen und den 




( i-icK'ii durch Hdien oder Stemmen vim dem 
lct:icteren zu lösen. Hai man soviel losgelöst, dat» 
man das gelöste Stflkrk mit den Fingern Testhalten 

kann s(i j-! Icirlit. ilii- 'l'iii Ii den zwcili-n Si-liniH 
i.tolicrtc tMu«>!?e von dem llulze wegzuziehen, ohne ein 
DeTektwerden der Form befDrchlen ta mOssen. 

liei l'nterlas^unsr des zweiten Sdniillos hlielio 
da» letztere fn.*! gar nicht aus, du ilei Küuturächiult 
nicht bis aur das Holz gt^macht urird. Hat man aur 
diese \Vei<e alle (•ril^se^ell /u vcrliefentli'n Stellen 
entfernt, mi .-»tii lit man. mdi'm di-r Flarli.siu liel in dem 
Koatars4hnitl angesetzt wird, das iioeh stehende 
Karlonstreirt'lieii von oben herunter schrtfg nach 
unten hrciler Inufeud ab iFig. 6). 

Auch die früher angeliihrlen kleinen Vertiefungen 
im Innern der Form (dogenantite Lichter etc.) wenlen 



von Toiipt«Uoii. 38 



auf diese Wci^e mit dem Flaclisti< liel v.m allen 
Seiten schhig eingeschnitten und können dann oluie 
besondere Mtthe aoagehoben werden. 




F||. •. 

Sndtrolzderbeacfariebenen Vorsichtsmassregeln 

Mänttel in der Platte entstanden iFiji. 7i oder aus 
Vergehen Stellen iurtgesehnillen wotxlen, die stehen 
bleiben soUlen, so können sotefae auf folgende Weise 




Fi«. 7. 



korrigiert werden: Man m hneidel an ileii m kurri- 
gierenden Stellen auch uuch die nOcIutto Umgebung 
nach unten konisch breiler laufend hinweg, so dass 
ein viel 1' ki^ii r .\iir^srlinitt entstellt und klelil nun 
diesen Kaum mit vorher zugeschnittenen Karlon- 
blBllohen bis etwas Ober die Höhe des (Ibrigeti Kartons 

niitlfls wannen Leimes auf. Da, wo sirh die Karlon- 
blätlehen mit der ausgeschnittenen Stelle verbinden 
sollen, ist es .jedoch besser, die Bllttchen abznrassen, 

niclil ali>:iis( |inf'ideii '^inil die Itlt'tltclien angelrocknel, 
so nininil inuu ein .Stückchen feines Schmirgelpapier, 
schllgt dieses nm einen ebenen (xegenstand (ein 
r.jii'rfii)iiadrat ete.» und seldeift dii- auf;.'i'kli>l)tcii 
Sii'lien s<i lange, bis sie mit dem übrigen Karton eine 
llölie bilden. Hiernacb sucht man durch neuen (iber- 
dnirk oder Pau.>*cdic richtige Kontui' /m gi ln n i Fig. H) 
und bearbeitet dann die Stellen, wie zuvor angegeben. 
Um aber den Übcitlinek an die richtige Stelle xu 
bringen, ist ra vorteilhaft, wenn man denselben »n 
den Grenzen n>it der Schere oder einem Messer, 
j<iloi h so. liii - in Linie noch stehen bleibt, aus- 
achueidel. Uierdurch entsteht eine Schablone, welche 



Digitized by Google 



Die IfentaOanf von ToapUUsn. — Vaneiehni* nud ErUftrung der gebriocblictulcii Kunatauadrildce. 



2W 



mit dem Dniek nach unten {rcnau auf die au!<ge- 
sclinilleiic Platte passt. Nun wird die defekte Stelle 
naohgencben und ist alsdann der Abdruck auf dem 
neu anigeklebten Karton ncblbar. 




IJei nicht ;« h\vieri?rii Piaifen i-^t e- jedncli V(ir- 
zuy.>ehen, dieselhen neu zu rti hnciden, denn mangel- 
haft Meiben solche Platten zumeist und die K(^IUekte 
Stolle inm-lit sieh um -^n loirliler licmerklicli . je 
weniger >ie von der Kmitiir- nder Aiildru<-k]ilatte 
gedeckt wird. 

Um den nun soweit fertig gesc hnittenen Platten 
einen besseren Hall zu gehen, bestreieht man die 
Rflndenclmitte noeli mit wiiimeia I.cim. (iimimi 
arabicain oder Lack und kann aUdann von den 
Platten, wenn der betreflende Klebstoff trocken ist, 

gftdrurkl werden. 

Die Kartonplalteu kann man audi noch mit 
Firnis einvalzen oder mit T.«der1ack oder Wasserglas 

lic f;i ii lien. um deiisellieii noch hes-eren Widerstand 
gegen iieinigungsmiltcl oder beim Drucken selbst 
geben, es ist dies aber nicht unbedingl nötig. 

WuH.-er^las iitul I.cilrrliu k niaclien aiisserdoni 
die Platten etwas rauh, wodurch der Druck leidet. 
Ein neues IGtlel aei jedoeh noch angeführt. 

Manlust einen Tel! Wachs in zweiTeileiiTei i>entin 
in warmem Zu>tande auf und !<etzl dann nuch einen 
Teil Damar- oder Kopallack zu. Mit dieser Mischung 
bestreicht man <lic Platte nml liis-( erslere in den 
Karton emdringen. Nach etwa einer liailieii .Sluiide 
wischt man die noch auf dem Karinn sitzende 
mit einem weichen I.appen ab. Auf diese Weise bringt 
man das Wachs und den Lack in die Knrlonmasse 
hinein, wShrend das Terpentin ab flOchliges öl von 
der Luft aufgezehrt wird. 

So behandelte Platten sind sehrdanertiaft, rupfen 

nicht und nehmen die Fai he an. 

Die Platten aus (jlan/deekcl druckt man jedoch 
ohne jede Behandlung nach dem Verieimea der 
Räoderschnitte. 



Verzeiebnis und Erklärung 
der gebräuehliehstenKunstausdrüeka 



Von Friedrloh 

(PMtMtaU«} 



Pentischer Stil. Die persische Kunst begann 
in len weiten UUidergebieten, welche zwischen dem 
K .i -pischen Meere, dem Tigris und Indus liegen und 
vun detn medopersisclien Zweige des arischen Volks- 
slammes bewohnt wurde, liire Religion bestand in 
der Verehrung des Lichtes in Gestalt des Feuers, 
nelicii well tiem sie mu h c;n zweites Wesen, die 
Finsterniä als Herrscher unerkannten. Unter den 
verschiedenen StAmmen, weldie die obengenannten 

(lehiele liewolniten. war ursiiriin"rlich der der Mi-dtr 
derjenige, der die ilerr:>cliaft in Händen hatte. Von 
ihrer Weise wisawi wir nur soviel, daas König Dejoces 
nder Arphaxad die Stadl Kkbetana nehst einer Ilurg 
mit 7 konzeulri.selien Mauern ungefähr um 7lH» v, Chr. 
gründete, deren Zinnen hi den Farben der damals 
lickamil' ti Planeten erpliinzten. dnti h welche man 
ilie Stillen de.s die äonne um;iel>cn<len Himmels dar- 
stellte, und zwar in der naeli folgenden Keihenfolge; 
weiss, schwarz, purpurrot, blau, riitlichbraun, .Silber 
und (iold. und «la.ss ('.i'dern- und ( A prcsst'idiolz und 
die edlen .Metalle liold und .Silber vomehmlieh benutzt 
worden sind, ein I3eweis ftir die grosse Prachtliebe. 
Diese erste Pertode dauerte bis mgeflUir 560 v. Chr. 

Die ;icntt Ptr'"i<lr begann mit der I'ntei io. himg 
der Meder durch die Perser unter Cyrus und währte 
bis Alexander den Grossen, 5A0— 3SS r. Chr. Die 

Ivcbenswi isc. Sillen mi<l (e in fiiii he der Perser, die 
ursprünglich ein rohes, un verderbtes bci-g\'ulk von 
Jigeni nnd Kriegern wai«i^ waren nfclit ohne Emfluw 
auf die Kiiii^iw i ise und Temer beslimmlen die Lehren 
der Religion und der lünfloas des Klimas den CharakltT 
der persischen Kunst Doch ist sie nkdit gantt ohne 

fremilen F.influss. denn es findeii sii-li Kinzehiformen 
von <ien Assyrern. Jledcrn. iJaitylnniein. Ägyptern 
und (iriechen, deren asiatische Kol.^nien sie unter 
ihre Herrsi hal't brachten, wie licnn tiherhaupt die 
persische Kutist nicht als urs|Miinniic|| bezei<'Imet 
werden kann, denn dcrZoBCbnitt ihrer Formen weisi 
daraufhin, duss sie Typen verwendeten, die bereits 
in einer voranfgehendcn Kunstweise, vermutlich in der 
ägyptischen, ihre erste .'Stilisierung erhalten haben. 

Mit der drittm l'eriode entfaltete sich eine neue 
Kunstopoche unter den Sassaniden im dritten Jahr- 
hundci t M.t'lii im )i"r/Mr«taeA«n Reiche und benschle 
bis etwa 042 n, Chr. Die Sassaniden waren bestrebt, 
das alte pecsiscbe Reich neu zu bdeben und mit ihm 
das Gebiet Konsl; Reminiszenzen an die persische 



biyiiized by Google 



9» 



Vatuichnia und Erktiniag der gel>rXuchlicfaal«a Kuaalanadrilckci. 



40 



Kuiuxt waieii dnhei nicht iiuverkflonbar, doch zeigt 
sich QberaU der römuche EiDfloas jener Zeit 

Vierte P*rMe. Die perso-muhamedanische Kunst 

ontwii-knlte sicli mit der Kroberun? Porsieiis im 
Jahre 642 n. Chr. durt-h dio Muhamediuier, deren Kunst 
und Wissensduifl in Bafdad einen weit fltrahlenden 
Cilani! vcrbr<'it«^lp. Loidcr hat r>icli kein lüin-; \v«'rk 
auä dieser Zeil erhallen; tUlc» isl von Tartami iuhI 
Seldscbuiteo aentörl worden. Wa» an CberUeibseln 
liiT muhanM><laiii?<-!i»'!i Krin-^t rrtrliaiidcn ist. scheint 
aus dem IS. .lalirhitndt'it /.u siammco iiml /oijrcii 
uDverkt'uiibai- dfu miitflallfrUcbeii Kiiilhiss de« Lkxi- 
dento and lieaonders den rotnanbclM n Charakle- 
riittiadt fbr diese Periode ist der S|>u/.U>gcn, der 
allmähliel] in den Kielbogen Abergelit. In neuerer Zeit 




. j 

steht reisien j^il d<'in Kiadrinpcii der Af;ihaiicri unler 
euro|iüiscJieiii Eiidhisse. bohäll abprih-mHx h die Vor- 
liebe für die zvrieheiäliidieh ^if-st hweifle Kiipj«! und 
den reiclien Farlieoscbmuck, der nie ins tirelle aus- 
artet. Die beistellenden OrnnrnRntbauder zeigen keine 
<ttcii(.'o Stilif-ierung. wohl aber den indi^i licti KinlUiss, 
PcnipektlTe, die Lehre von der Oaratellung der 
Körper in der Ebene. ErfabmngsKemilss «eh 
allf ülciihgr<i«r('n Kör|i«.'i' in tjleifher Knircrnunß vom 
Auge gleicli gross, stehen sie hinlereinandei' oder 
nebeneinander in imendlieher Roihe. m nr^hoint nur 
dei- erste in richliizfr (irnssf. ilir n mi!« n aher immer 
kleiner. l«is der let/.t<' sich aut .Null ndu/.iert. l'm 
nun die tic/ensdlmie, wie sie sich unserem Auije 4lar- 
stellen. hchlitt (H<n»pekliviach zeiclinen zu können, 
wendet man die Geactze der PentpekUre an. Ein- 
gehend auf diese ein/nt;ehcn. wünlc hier /n weil 
iUhren, da man sowohl auf die Ue«elze dw Geometrie 
und Optik, wie auf den Bau des Auges (Hn!r<<'hen 
niüsste. Ks tii;i^ lic-liallt hirr ii'it' au^i'ilr'i.Iff wciilr'ii. 
tim» iiutn bei einem |)ers])ekhvi.<^-h durKUstcUenUeu 
Genenslande dreierlei ins Aufe Tassen raoss. nimlich 
den Slai.'lpunkl des Zei- Imr^-- dei> Aitpenpnnkt nnd 
den Ui.-tiiiiz|innkl. Hat der Zeiclmer seine Stellunp 
gewühlt, dann sucht er den snsenaiinlen Anjjenpnnkt 
/II bestiuiineii. den niaii heliebiir. meistens al>er hei 
hai-.-lelhinjren vnn (Jebäuden öFuss iiher derStrasseii- 
(liiibe atiiiitninl. also in der [l<A[r >[<-i Auges eines 
stellenden Beschauers. Wird der llurixonl niedriger 
p-U '^t. so Tallen die Augen aldiender Personen Ober 



den Ihirizont, ninunt man iiin höher an. .so liepen die 
Augenbiider unter dem Horizont; im ersten Falle 
nennt man sie Frfcf-, Im zweite Falle Karalkr- 

i*trsjnh(iir. VirtjeljH'rsprXlitr. Roi diesei' ist das 
Aüüe htiber als die belraclileten G^enstände; 
verji'innten sich also die lotrechten FiSchen naHi 
unten. Verjüngen sieh dieselben Ii ■ in i;. so sel/l 
da» vuraut», dms das Au];e tiefer lie'^l als die Gegen- 
stände. Diese Perspdclive wird dann die Fronik- 
]irrs])iHin genannt. Liin urprrsiirl tirc. nm-h mathe- 
nialische l'cisi>cklive. set/.t an die Stelle der \>ni den 
K<ir|K>ni rellektierten l.ichlslrahlen. welche sieh in 
unserem Auge sammeln. Linien und übertrii;:! sie auf 
eine obenc Fläielie. — r)ie Lnftinrsiukrur /.eij!t un.-» 
die Veranderuntt der rnirisse und Farben der G^en- 
stände dureh die Uuflscbichten, die zwischen den 
rie^reii^tanden und dem belracblenden Aoire Hegen; 
es ist das so;;en;ii n il«' \'.t>' liwinni' n il. y l'niriss- 
linien, da» stelige rnhesliinmtcrweideu der Farben, 
da« Blasserwerden derselben. 

^h)'^i»IoslM'he orlcr Koni rast Tarben w erden 
dieienigen penaniil. welche sich zeijeii. wenn man 
längere Zeil eine intensiv gerarbto Fliii-be belrachlol 
und dann dir lUi mit einem weissen l'apierblaile 
bedeckt. So /eiifi sich z. B. nach Bedeckung einer 
zinnoberrot gefärbten Flfiche ein blaugrttnes Nach- 
bikl u. s. w. 

nedestal* Fussgestell oder Untersatz für Vasen. 

Bildsiiiilen, Fr^iircu. Uiislcn etc. besieht in 'len 
meisten Fällen aus dem einfachen Würfel oder 
Cylinder ohne Fuss- und Kranzifosinis, erhfllt aber 
dann und wann eine leiclile Glie<lcnint'. 

Plla.sli'r «der ITeiler ist eine viereckige, an hi- 
lektnnbu-ho Sll^lzforni und wird zum Halb- oder 
Wandpleiler wenn ihr Ki>r]>er um die lliillle u<ler 
weni}(er aus der Wand hervorra^. Der l'ilasler zer- 
l;illl gleichfalls wie die S;iiili' m Fuss. S hafl und 
KapitltlL Eine Abhildnn» davon liaben wir bereits 
unter And« in Fiu'ur IH iret'ebeu (siehe Ante). 

Pittoresk (Kler malerisch. 

Plafond i^t die gemalte oder mit reichem äluck 
verzierle Decke eines Reschlosseaen Raumes. 

Pintteheii. Tiill c~ al~ selbststiindiges Glieil 
auf, heiä5l an . Riciuchen, tiaadi bei wenig Ausladung 
Sl«f[: wenn ea idier ab AiMtiigsd oder BnraaBnng 
eines Rundatftbebens, Abbuib etc. auftritt, heissl es 
Saum; 



ni«awktn Itnii'l 
Kif. Iii 



PIf. IM. 



Simii. 



Digitized by Google 



41 



VMukhnis und ErklärUD^ der febriitcblichalen Kmutenadificke. — 



Die Etiuicfalttng von Dnidtereiien. 



48 



Plinthe, Platte oder Sockel, ist von qtiadnili^oher 
Form und dient in der Architektur als Fussplatte 
einer Säule. 



«.«Gl 



fit. m. 



Polyehrouif vielfarbig, wird da angewendet, wo 
mehrere Farben aultreten, also wo Btan. Rotgelb, 
Grün Ptc. vorkomnifn. 

Pompcjanlscher htil. berselb« lehnt äicli im 
allgemeinen an die griechischen und rOniiscben Kunst- 
Tonnen an iukI eiilwickcllc fitie üIkmuiis n-iclic 
I'hantoüic in der ornamentalen Kunst. Kr war jeiiucli 
nur von kurzer Dauer (ungeRlhr 40 Jahre), denn 
Hclioii im .lahro 71 ii. Chr. 
w u riif l 'um i»eji, der Soin mcr- 
nurcntlialtsort der Rüan», 
unter der Lava versäcliütlet. 
und konnte es dcsliall» niu li 
niclit /u bedeutsamer Ver- 
vollkommnung bringen. Neben dem Einflüsse, den 
herangezogene griechiäche Kiinistler ausübten, ist der 
rOmiflche der vorwiegend.ste. Seine ornamentalen 
Fonnen zeigt uns die beistehende Abbildung. 

<F«rlMliaa( f'>i(t ' 




Die Einrichtung von Druckereien. 

Von Moritz Wunder. 



Jum (jUitkn dei' bedruckten Uugen !<iud l'iv,-^sen 
verschiedener Konstruktion vorhanden. Die 
pinfai-lislp ist dir zweisäulisie Haiidhelwlpres^p im 
Preise von 180 — .iöi) .M.; datui lolgt diesell>e Kon- 
slniklion mit vier Säulen zu ca. 2(K> 7(Kt M. Für 
.stiirkern Itrut-k v^'erdeu dann Pressen mit S< liiiei keii- 
radgebaul. weii herjtK) ItyiOM. kosten. .Noch starkem 
Drude erzielt man (iureh Anwendung hydraulischer 
Pressen, die Tür Werkdruckereien, welche fortgesetzt 
■/.» glätten haben, »sehr zu empfehlen sind und fQr 
l.")iHi ;!(HHt M. ;;<'lii'rcil werden. Für Acddenz- 
druckereien reicht eine der beiden anderen Kon- 
struktionen Tollkommen aus, und es ist sehr anzu- 
raten, sich eine derartige l'i c--i' an/ii-i !ialTeii. Die 
Drucksachen gewinnen ausäerordenllich un Ansehen, 
wenn sie auch nur kurze Zeit ni der Presse gestanden 
haben. Kleine Druckereien konmn ^-ii Ii /n ilicscin 
Zwecke sogar einer alten Kopierprcsse bedienen und 
ihre Karten ood meisten kleinen Drockaacbea recht 
gut damit ^ten. 



Da.s Reinigen der heocbmntzlen Pa|>pen geschieht 
am einfachsten mit zusammengeballtem, möglichst 
weichem Papier, doch ist dabei zu beachten, dass dio 
Ballen keine sebarfe Kante «igen, damit nidit Ritze 
in die Pappen kommen. 

Ein unentbehrlicher Apparat fQr jede Accidenz- 
druckerei isl i luc I'upiirsrJiiiiiilriiiasrJiiiif. Ks gibt 
eine Menge nainenllii-li kleiner Buchdruckereibesilzer. 
denen es nicht die geringsten Bedenken verursacht, 
(■iiii!:p Ilimiicil i'ri'iziancne niler ilergl. auf einfach 
durchgeschnittenes l'apier gedruckt abzuliefern, wo 
dann kein einziges Exemplar im Format zn einem 
andern passt. W'ctiti <-:n s<i!i licv Sin-s aber vmi allen 
Seileu hübsch akkurat bci^hnitlcu i.sL, su sieht selbst 
eine etwas mangelhafte Arbeit gefälliger aus, und der 
FnipRn<!cr wird .stets eine Hefriedigung empfinden, 
wenn er ein solciies ausserdem sorgliiltig eiii'/e))ackleä 
Druckwerk in itic llanile bekommt, jtnicksai-hen 
nicht beschnill<'n und uniiclitsani cinv'cpackt abzii- 
liefern, ist ein sehr nutes Mittel, sich die Kundschan 
zu vci-scherzen. Die geringe Mühe, die man SKb in 
dieser Hinsicht gibt, bringt sicher ihre Früchte. 

Dazu ist es indes notwendig, sich eine richtige 
Heschneidmaschinc anzuschaffen, und da eine -iduhe 
mit llebelbeweguug bereits fOr 3&0 — i2ö ü. zu haben 
ist, so Terschwende man nicht sein GeM an ein wohl 
billiges aber nicht den geringsten Nutzen gewährendes 
ScbneidinstrumenL NamenlUdi die Apparate, welclie 
mittels eines hin- und herzuziehenden Hobeb den 
Schnitt ansfiihrcii. sinil iitiprakliscli. ebenso wie die 
den Kartonschcren ühnlichen Schneidbrcticr. Im 
Qbrigen sind die Konstruktionen der Papierscfaneide- 
mnschiiieii sein vervollkonnnnct mid durch F..\tra- 
eiurichlungen , wie beschleunigte Saltelbewegung, 
SchnittandrOcker, Sehmabtieilienechneider etc. er- 
gänzt, inid die Auswahl ist gross genug, um jedem 
üe<lürfnisse tfenügen zu können. Am verbreitetstcn 
i>! die Sc hneidemaschine mitlUderbewegungi die eine 
bedi'ulende Kraft auszuüben vermag und daher zum 
Durch- und Iteschneiden gros-ser Stüs.se sehr verwend- 
bar ist. I in Preise stellt sich dieselbe auf 390— 2000 M., 
mit selbstthätiger Pressvorrichtung versehen aar 
300—2500 M. Dio F.inrichlung zum Dampfbetrieb 
kostet etwa 120 M. 

Ausser der oben bereits erwähnten Schneide- 
maschine mit Hebelbewcgung. ist noch die dreiseitige 
Ma-chinc i. a. UXH»— ir)<Kl .M welche Slös.se Imü nur 
eiuluahger Umpressung auf drei Seiten beschneidet, 
und die amerikanisdie Undercul zu erwAhnen, welche 
aliwi'irlieiiil viiu ilcn dculsihen Maschinen, den 
Schnitt von unten ausübt und in 11 Grossen für Hund- 
und Dampfbetrieb gebaut wird. Die Preise bew^cn 
sich zwischen 120—6000 M. 



biyiiized by Google 



Ein anderer tfkt Aecidenzdruckereien not weikHffer 

Apparat ist eino Per/orirrmaschiiie. nif hii ili^n i !■ 
Methode, die Perfoheruug iniUel» Ünicu enlwcücr 
duieb HandMid oder gleieh in der Presse zu eneeugen, 
hat nicht don l?**ifall flcs I'iiblikiims und ist nicht 
überall an/uueodcn. WorhiUill'^eriiidie La;jc kommt, 
zu j)erl'orieren, wird daliPr am besten tliun. eine Fer- 
foriormaschinr ontwodor für Handb-Iriob Ra. 2(K) M.i 
oder eino solche für Fuf^botrieb loa. 4<K)— i.Vt M.) 
ftnzui^chalTon. 

Das Falzen eiiuelner Bogen, kleiner Broschüren. 
Preisknranle ele. erfolgt meist von Hnnd nnd es ist 
daher die Aufstollunst einer lüthnia^'hi'i. \\oh\ nur 
in seiir grossen Wericdruckereien nulwcndig, wenn 
nicht ein Falzeppanit gleipli nril der Druekpresee 
verl)un(len ist, wie l>ei den l'iil.:iii>usn»ascliiiiori ele. 
Für Zeitäclirirttin, welche heitweise ausgejfeben wer- 
den, ist die Anwendung eines mit diesen Falzmaschinen 
verbundenen tieftapparates ziun llolliindeni nn/u- 
ralen. und kostet eine soIi'Ih' Maschine, die lur lland- 
oder DampfljtHrieb eingericlitet worden jaum und 
jeden Bogen dreimal bricht, ca. löOO M. 

Weiter ta erwShnen sind die Heßmosdtineit, 
welohe ähnlich den Niilimaschinen konstruiert sind 
und die wohl el>enfalla nuringrütiserenElabiissements 
Aurstellunx Huden. 

Dapcu™ -itiil ilif Pi iihtheftma-^ehineii aiuh Hir 
den ilruckereibelrieb von grosser Bedeutung; kleine 
Broschflren, t. B. Preiskurante etc. lassen steh teidit 

und schnell mit diesen Apparatrn hrOpn. 

Man baut dieselben von ilrm klein* si llund- 
selilajfapparal i>is zu der durch «'lemenlare Krall in 
Hetrieb zu selzenden, zum Binden vuu Büchern be- 
ftimmien HeftmasK'hine. Die Preise variieren sehr: 
l'ür i:y—&) M. ist indes ochoa ein redit brauchbarer 
Apparat zu erhalten. 

Arbeita* und VerimnichaiiwieriAl* 

Unter dem Arbeitsmaterial spielt das Schliese- 

Zeilf beim l)nr' kf»r firiP f»tn-ii<.i wirhtijre Holle, wie 
der Winkelhaken heim Setzer, imd es sind daher auch 
oamentlich in der neueren Zeit verachiedentlieh Ver- 
beflserangen an dem eniiereii vorgenommen wurden. 

Als lllestes Schiiesszeuy wird die Schrauben - 
rahme angesehen, welche das Befestigen der Form 
durch Anziehen von Schrauben bewerksteliittt. die 
dnreh die Rahme faindutehf^hen und ge(;en ei»erno 
Stege drücken. Da dieser Druck indes stets an der 
gleichen Stelle ausfeübl wird, inlolgedessen Kahme 
nnd Steg nachgeben und in der Lilnge der Zeit krumm 
werden, da ferner i i lurch .S-hranben auszuübende 
Druck leicht m stark w ird und daitu ein VerMrliUeäsea 



der Porm zur Folge hat, so hat man diese Art des 

^1 lilir--r-:i> rräri/'üc]! aufgegelwn. und um in .'ilti ren 
Druckereien finden äich nocli swlcbc Schranbeit- 
rahmen, wo sie als Notbehelf hier und da noeh be- 
nutzt werden. 

An ihre Stelle traten die Keilrahmen, bei denen 
zwischen den hol/ernen oder eisernen Sdiiefslejr und 
die Rahme hölzerne Keile eingetriel>en werden. Diese 
Art de.s S<'lilie*sens {restatict das Antreiben der Form 
an jeder lieliebitreu Stelle, wodurch ein sehr pleich- 
mäaaiges ScUieasen ermüglicht wird. Nur nimmt das 
Anseuehen nnd Rinpassmi der Keile eine Terhftitnis* 
mä.ssii; lanjEe 7.i ii in An-|iini h und bei iHuffere Zeit 
geschlossen stehenden Furnieu ist ein Austrocknen 
der Keile und dadurch ein Znaammenrallen der 
ei-^leren zu befürchten. 

WafaräC'heinlieh um diese Übtiistände zu be- 
seit^l^, konstruierte nun Marinooi in Paris das nadi 
ihfii benannte S^'hlit^szeug. aus ei-'crne.i riach beiden 
Luden hin verjünirl zulaufenden und an eben diesen 
Enden mit Zilhnen versehenen Stejren bestehend. In 

diese Zahnstange greifen eiserne, ebenüBlis mitZiUioeD 
versehene Rollen ein. die nun durch Weiterdrehen 

das Zusammenpressen der Form bewirken. Dieses 
ächliesaseeug Iwt gegenüber dem Keikveraebluss so 
viele Vorteile, dass es bald allgemein einKeflihrt 
w iiiilr iiU'l lint/ iiirhic'i'f i' rbelstilude lan<rc Zi ii hin- 
durch fast allein duä Feld behauptete. Der Limsland 
aber, das« die j^ffeffige Steigerung der Anspannung 
eine zu grosse ist, weil die Rolle immer nur um die 
Breite eine.s Zahnes vorrücken kann, ebenso da;» 
leichte Verlorenpehen der Rollen, hess den Wanach 
nach weiterer VervoUkommnaog des Scbliesszeuges 
hervortreten. 

Dieser Wunsch ist nun in neuerer Zeil mehr als 
genügend erfüllt worden; es wurde ein grosse Anzahl 
von Apparaten konslmierr, die einesteils ein leichteres 

und cikkur itlere- .VrTii'ilcn . arjdi^i nli'ils :in' li eine 
Ersparnis von Stegen beim Schlics^cu von Accidcnz- 
formen ermdflichen sollten. 

M;in '.itIT f|;)!iei verschiedentlich wieder zu den 
Sehrauinii /.oru<k. indem man diesell>en, statt sie 
wie früher durch die Kahme htnduccbtrehen zu lassen, 
gleich in den St-hliesssteg einsetzte und entweder den 
Kopf der i^chrnuhe direkt gegen die Rahme w'irken 
Hess oder auf einen zweiten Slei-' ;ni\\ umlto. so dass 
dj(> Schraube zwischen beiden sich btifaud. Um zu- 
gleieh eine Ersparnis an Stcgra zu errekthen. ver» 
längerte man den Kopf der Schraube !li^ .üif (0 md 
mehr Konkordanzen, so dass eine Art mit Scluuube 
versehener Stange entstand. Ein anderer Versuch 
iK'sland in einer Art Schere, die ihre antreilwmle 
Kraft ebenfalls duix.*h eine Schraube erliiell und in 



Die Sinriditonf tot Dmetoticn. 



Digitized by Google 



46 



SchriAprabenscIkao. — Salz nud Dru«k der ProbcnbUtler. 



4« 



ihrf>n groAseron Kxcmpiaren wie der vortrwfihnle 
Apparat einen Ersatz der Stege an»lrebie. 

Die Gerahr des za starken Schliesseni« tritt aber 
auch hier wieder zu Tage, und wenn dieaeÜH' uulIi bei 
einem dhtlen Apparate vermieden war, bei weichem 
der Druck dadurch herbetgefuhrt wurde, dass eiserne 
^ Keile an einetn zweiseiti}t atigestiinipllcn Seliiefstcpe 
duich Schrauben ai^eai^en wurden, so war doch 
auch die UmaUindlidikeil des Sehraubens selbsL wieder 
ein Cbelsiaiid. wcltlieidpr writiron Verbreitung diesfr 
ischliessapparate im Wege »Uixii. 

iP«t4««tna( fallt) 



Schriftprobenschau. 

<DmWaW»rt 4m «Btir >Scliri(lpr*k*BKl«a< snd 'Suis uml Drack in 

|T»WnWiiUi!r< yrnuntiteii Kitm«ii (eliüii »irnur Jiiin tn.veon »ie «eitigcr 
b< k . iiii I Itf nicht in UcnUarklund i«l<ft (>?liTti" ti aii>ilN.i.i< »iuil. icf 
wi^ii iLiuh auf das Itfiu^KijucUeurcf islcr auf Oer C inHrlila;t>oito t 

a« im?' /.ugetjaiigeiie 17. F(»rlselzuri)fshert der 
SchriHprol>enderSfÄ»vyV<|.' > ) ■ i l '''innrh /.c'u h- 
net sich durcli aussergowöluilielic Hcicbhaltigkeit 
und Mannigfaltigkeit aus, dabei ganz besonders den 
Beweis Rlltfend, dass die renotninierle Fntnkriirler 
Firma nach wie vor cirhg^t bemüht ist. vor alicm 
»gene Erzeugnisse an den Markt zu brbgcn, Erseut:- 
nisse, welche icirklich ron dnind rt«* ge-4( lialTcn, iiieht 
aber in jener jetzt m häutig beliebteo Weise tier- 
gestellt sind, fbe, an Stelle des Trüber betriebenen 
Gaivatiisiercris. eben>ui wie dieses nl- i i i 
brmeh dts £iffeiUuma Anfler0t entschieden verdammt 
werden muss. 

Nielit (hireh Ahschli'iren n]-=n Fr'tfrtn.irhen der 
Origiiiai^lii'ifl ciueä Anderen, nii-hl dun Ii i-.iitreriieii 
dieses oder jenen Ittkehens, Zuges olc, nicht durt-h 
Alllöten und nachherige!^ Angravieren von Iläk<'hen 
oder Zügen mid daranlTolgeiuUs (Inivatiisiereti sind 
die Flinseh'.schen SehrifUni ge.»ehafTen . nein, e* Mttd 
Orlyinnli: im wahren Sinne des Wortes. Sehr zu 
bedauern i^t. dass solche Missbräncbc vor dem 
Richter noch nicht die entspreefiendfi Ahndung ge- 
funden liabeu. weil demselbeo die Kenatatsae ab- 
gehen, welche nötig sind, um solch Verfahren zu 
erkennen und richtig zu beurteilen, [»erarligeii Misn- 
brftuchen kann nur abgeholfen, dem mit Upl'em er- 
worbenen Eigentum nur dann Schutz gewahrt 
werden, wenn eine Sarlicersfiintti;ffn- Kommts^ion 
aburteilt oder dem Hiehter mit ihrem ausschlag- 
gebenden Urteil zur Seile gestellt wird. 

Den irii lici. liili.ill ilr- Heftes hier !*iieziell(>r 
aufzufülircn, erlaubt uns der durch die Kaleudersclmii 
wesenüieb in Ansprach genommene Raun des heuUgen 
Ileftes nicht; auch sind viele der acbOnsn und 



gediegenen S< In iflen und Kinfas.sungen von vms bei 
ihrer ei>^teii V'erölTentlichung im vorigen Jahrgang 
bereit.s eingehend bc^ipi-ochen wonleri. 

Kin/elnes möge aber doi'h an dieser Stelle be- 
sonders erwähnt werden, z.b. die gediegene Cttrtnania- 
Golisdt, eine PerlS^wahaeher und eine P^'lAtiHi/nn, 
beide von hervurragender Schönheit, eine moilcriw 
Schwabacher, origiiieUe, .•'ehi \ erwendbare Floraämar 
fcrmh'm, eine höchst elegant gezeichnete Mediaeral 
Script iziiiii T". il auch mit verzierten hiilialem. eine 
Aoztiid recht gerülliger Zierschri/ten, iHttialat, Ver- 
sianmffen, Emfiumnffm (besonders schon die Dwfeflfte 
l{en(tissfi»ce-F'u/''i\^nn<i unl liie Antiken Hinfas- 
siiiitfcn (erslere zu unserem di<;.<ij»U)ngeii Titel vei"- 
wcndet), FiffiwUai, insbesondere ITamcDa/«- Vignehm, 

Kop/lri.-ifat OU: elf. 

Möge die Scliriftgiesserei Fhiisch allzeit emu'i ili nk 
ihrem Wahl^i>nicli Semper lidelis« , iu der \\ i i-c 
weiter schalTei: \i ti -ic. dies bislier getlian. Der Dank 
uud die L'ulcr^lutznng der deulscheu Uuclidrucker 
wird nicbl ausbleiben. 



Satz und Druck der Probenblätter. 

^^S5ei Herausgabe des vorliegemlen Hefte.-* sind 
j^^Jg wir abermals in der angeiielimen Lage, eine 
in jeder be2iehung schOne und tadellose Anwendung 
der BfimisfJim E'tvfosmng von Wtiaert, wdebe die 
SiiMfartei \',r>:iu.sl)nrlidruckera SUm Schöpfer hat, 
unseren Losern zu bieten. 

Wir sind mit der Attsführnng dieses Muster^ 
blattes vollkommen einverstaiidcn, nur halten w ir die 
Versalbuchstaben der ZeÜe •(.ie^amlen Katurwissen- 
schaften« einen Grad kleiner (lewahlt. 

Sowohl Herrn Otto \\'r;H il. als niu'h der 
Stuttgarter Vei-eiiisbuchdruckerei d:uikeii wir ver- 
bindlKhsl fttr ihre bereitwillige UnlerstQlzaiqt. 

Auf unserer zweiten Hr'i!;i;:r' brinjon wir ein ein- 
lach auögesialtetes Ffst - l'rojfruuim , wclcliein die 
prttdilig gczeiehneln EdtvtgndU vm Gromu zu be- 
sonderer Zierde gei»'i« l)i 

Zum Druck vcrwandlen wir eine liinsiclillich 
ihrer Au'igiebigkeil uud Deckkraft auf «las Desic zu 
einplelileiide Aeeideat/arbe eou Kaat «f- Ehtinger in 
Stultijart. 

Bezüglich unserer Beilafe C verweisen wir uuf 
das unter »Losere Beilagen« und im Bezugsquellefl- 
vorzplchnis Oesagte. 

/.um lli'u< k dieser iVnbe l>cnulzlcn wir dnul.lr 
Terra de Sieita, gemisciit mit etwas Granatrot utitl 




Digitized by Google 



47 BeiD|n|iMllca ck. — l'mete Btilafcn. — DraekihriMBpnbMi «00 Gebr. Jlntck* 1t Fr. SchmaiMnn, Haanovur. 



Bezugsquellen 

<i«r «iig«w«Dd»ten S«hrift«n. E(nflitsuog*ii etc. 

Karte (A). Sab und Dttick der Sltttle»it«r VtfnM- 
Buchdrackerai. Nftlerwl von Wei««fl 

FMt-PrOKramm (O). t^SUfiimgt-FVtrvw Ludwig « 
M»yv, AiMfjnHrtc-Fmmf vom Kiti Nadifnlger, Dnmiat, 
GarerMtamte» vtn WmsMt, l^tittHoMikii von GcuMdi t 
Hev.H«». 7f.v;i«ii viNi Rioer A Ci«., JVei'taf and äit if«f^mii' - 
Kinfw^Htig von Flinach, Sikri^eti* and itiii)lf/e> w>fM t/i,v<- 
JKUhm von Gronau. 2. 7i)^iCort< vnn (it-rtzcch ft Heyso. 
die t^'fff-n Srhrißafileit von Weisptl. ."vmV.t von SrhWUT 4 
(i]CB<M:kc. Vierleicicero- Kinlaxsiinii von Klnbcrtf. Kiw/Zn/A- 
»clirMlIu/f f'rlrn vnn Gron.m, .Sf A/i/«i»(ü'i vun l.nilni)! 
Mavor. '■ ' /'iift von Wfisorl, hAufnn^tinipwittfiini vr>n 
Woellmer. t. iSuthdiMkefti vou iUuei & (je., i*. Wtlxr 
v<iii Wi'i^rri. I'NinMMniiMMic VM Berger. dtkiitrijKMatrrMl 
von Wiii'llnifr, 

Probe von Japanischem Papier c . Onr.i- 
mmle van WeiierL. Stknfl von Urendler A Jlariilowftky. 



Unsere Beilagen. 

s wird nDM>mi Lencra bekannt sein, das* die Japa- 
ne»«n iineh auf dem Oebiele ilpr P,'i)>iftfal>rilialiini 
Hcrvorragenilrs leisten nnd datis ihre l'apieit- > i dii < ii 
([.•»nj! besondere Fesliiikeil »nnzoiclnien, duliej ,-iui( iJjutk 
von rtokumeisli 11 Ait i.n\ii :>iis,;i:ii h von Werken, 

zu ni|ilon)en, llaiiknnlrn . \ .1 Im riiu^sfioliren ete. ganz 
|)e»onrier>- \ 

I'tisere Heilage <. ii-t atil jrif)<iM»«fÄ<w Pajtirr gedruckt, 
wekliea nns der alleinige \ crtreter der KaiM>rl. Japanischen 
I'a|>ier-Manural(lltr in Tokio, Herr fl. Wngnrr in lierlin. 
I)cssaueri!lru««e 8 tor Verrügtuiig stellte. I ber den llezug 
«oU'lier Papiere von penannlem Herrn, der reiclilialtii:«» 
Lajer davon lüllt. belehrt lui&erc lleilaga. 

£rwlknt sei, daa* aicli da« Papier gtm» «oriOgibeft ver- 
dituckL Wir h>lien 1. B. noch nie eine Astotypie mit 
aeldter li(icbli(keil nftiielilet und gpdrackl, wie die, 
welche amere Probe tterL Fsr die bedeoleode Fealigkeit 
de« Papic» ipiicbl dM Briebaie der Ptflftn^n, welche 
die k{!]. mechaniach-toebiiiacbe Veirae)ia>An*tall in Char- 
lotlenburg anKtrille. Die dOnnate Horte :A1 erjab die bisher 
unerreichte lieisslAnp«» von 8.fi;l km. die stärkste Sirte \\\' 
eine solche von km. Ii' r \ 1 rsuch. eine Rckc unserer 
Ueiliigu abüureifscn , wir«! tiuwin Lesern am besten be- 
weinten, u-ic fest da« l'apier ist. 

Knie sehr Unif.ingrcithc Heil!»»?» hilit»-! da» I'reühlatt 
ihr Kalanilrr rfm Kurt Krau» m J.inci'i- Wir haben .luf 
die so ausserordentlieh pmktineii koMlriainftfH und (ifilifgm 
gehaulmi Kalander Ilie^er Fabrik brn'itü »u hiiufi|; binpe- 
WieaeQi data wir heute vrohl dar.lur vor^iehleii kiinnen, 
Weiteree so ihrem l.obe zu sncrn. Wir m<'>chten aber 
nnaere Leaer noili be^otidera deraaf aufmerkaam niaclien. 
daas Karl Krause soeben eine hflchat elegant anagestaUelc, 
bei XIMUWmtt in Lei|ni( |a.ni TOnlliiicb fcdniekle neoe 
Anafabe seioea Goiaaitpreiakerantaa ersehe kten licea and 
dieeelbe (ern allen Beflektmten anf Maachinc« smendet. 
Dieser Preiakarant beweiat dorch «eine ToraOglich anage- 
fBhrtea Abbildungen, wie bodenlcad und wie vorloilhan die 
maachinellen HilUmiUel »ind, welcJie dem Buchdrucker, 



LiUiopr,iphen. Hnehbinder elc. jelzt zur Verfügung stehen. 
Dafür. da.Hs Karl kiauae alle diese Maschinen m voraiig- 
Iii her Aiisfübrang liefert, iMlriien aein« groeaartigen Bin' 

richluiiüe:!. 

.\lerku'ürdii;ern°eise veKifroiitlicht mit dem heiitigea Hoft 
auch einer iler angesehcus^ten und bevviiiirtcsten KonkoRfnten 
des Herrn Karl Kraus«, die Fabrik von FritibiA Btim S Co. 
t* Q^eatac* o. ü'., auf einem gmaen Tabteau AbHIdnngen 
ihrer vetaehiedenen Maachinen für die gleichen Itoancben. * 
leider ohne Preiiangabcn fltr die etnaelnea Ibeeiiinen 
7.U mechen. Der Käme Anw iat auf dieaem Oeblele dea 
MaKcliinenbaues ein lingst bekannter und Imeh ge.-tch.'ilitter 
niiil auch die FtTeiignis«« dieaer Fabrik erfreuen aiclt zufolge 
ilires soiiiien Hanea nnd ihrer vortrcfltieben Xoaatruktion 

jjrosscr llclieblheil. — 

Kndlich haben Vk-ir noi h der buihhändlcristhen lleilaKe 
zu yedenicen. welche die.tein Heft bei^ejielK'n ist. i^ie be- 
IrilTl d,i> I li-l interessante, von der gesanileii Presse 
lin<-li!<l ijiurledte Werk: >/><r Kobrrrfcr-. Wir 

ernpfelilen nnseren l.e»ern von ilem anf dein beiliegenden 
l'rus|<ekt abgedruckten lidialtsver;<eichnis eingehend Kennttiia 
/u nehmen, ea wird dann nicht iuiKhleihen, dass man dem 
Werk daa Intereaae achenlrt. welche» e» in der Tbat vetdienL 



Druckfarbenproben 

von Gohr. Jänecke & Fr. Schneemann. Hannover. 

tjh^^i:. Li:. blalLlitlii;.- Itrih.i iii ■.-•m Im'Ih Äusseren Gewände 
jirüseiUiert sich du- um I ,i: l,. >:- nii»- der ge- 
nannten Firma. S'chMhn ptaciitvi>U«' ui«l «iniiprcchend« 
llluvlratioiicn ai - 'Ii ri \V'eberschen Meisterwerken der Holz- 
schneidekunst «Orden lM.>nutzl, um die verschiedenen 
lllubiralions- und l'rachtdrnckfarben in ihrer vollen ScJtim- 
hfil. Heinl'' ii III,,/ rirckuHfisfäliiifkril zu zeigen. Kine Anzahl 
der best'- I^mi (Jt'lizinvn übernahm die Üruckaus- 

führung d< 1 cui.:< Inen tllillter und leislelen alle dieaeibea daa 
Itcste. was xu leisten war, eine Aufgabe, die allerdinga 
mittel» toMtr Faiten. wie die von Gebr. Jftneeke 
Fr, Sehneemann weaeatlich erleicMert wwde. 

Die Werkfarbea dagefen henniate man zm ttnek 
einer Belefarang ttbac die Fubanfabrilialian nnd cinar Ba- 
achreihnng dar Fabribaalage ganannlor Ftema (Aomg aus 
einem gröueren Artikel dea Herrn Th. GObel in den 
Schweizer Graphischen Milleilungeni und wühlte für diese 
lllatler sogar l'apier verschiedener Güte und Sl.irke. um 
jede Farbe s« za zeigen, wie sie in der Praxis zur Ver- 
wendung kommt, die billigen auf geringerem, die besseren 
auch auf besserem Papier. Ferner liegen der Probe noch 
zwei mit Rotationsfarbvn 7,u 70 und !KI .M. pro IflO kg 
gedruckte Nummern des Hannoverschen Kurier bei. Auch 
bei dieser nllerbilligsten Farbe zeigt sich die nicht genug 
zu rüliineiide Sorgfalt, ilie Gebr. Jänecke * t'r Schneemann 
bei Fabrikation ihrer Farben anwenden. Die Nummern de« 
Kurier zeigen »ich kräftig schwarz gedeckt, dabei rein, also 
l>eKtena leserlich und was vor allem zn lolieD, die Fariw 
iat beinahe gtntMot, dem Loaer wird alao nicht, wie »o 
htulig dmvfa die mit Rolationafarben gednckten BllUer. 
der 419*''''* vetdorlien, wenn er aeina Zeitnng beim Morgen- 
Inirce siw Hand nimmt 

Wer je Farben von Gebr. Jlnceke A Fr. Schneemann 
verdruckt hat, wird insbesondere zu loben h.ihen, dass alle 
Sendougen der gleichen iiortea auch immer die gleiche 




Digitized by Google 



Schwan- um) Wcias-AusKleUuuj^. — Neujahrskarten- and Knlendemrliaii. 



SoMrm, SeMM und IkekuuftfäU^t nipia, Tonai- 
|M«lil, 4an inaa dtt Fibrik dw «Hiliiiycltt <Mra httnflk 
der SUilM dar Fark« tatqwwheitd dn imkilen VerMUt- 
nifMD gtb. Diss kommt zur KuirtMUilie daher, dua die 

Kiiljrik iltre Htme ttttutt meugt, sie also nicht, wie die» so 
liüuiig ges>chie)it. Iiier ond da zusammeultauft, es kommt 
ferner von den miUkonnaiien EimieMuiieB, wdehe die 
Kabrilt besitzt. 

Uifso Vnryjjge haben denn aucii dir vcnlifiile Aner- 
kennung getuaden und die hcrvorrBgeii lsti ii ilonlschen 
Rl Atter »Gartenlaube« und >Da>icim<. wie diu vö:- uuk so 
oft rühmaiderwiliDlen »Meisterwerke dorHoIzsckuuidekimal« 
»ind mit Farken too Qebr. Jitnecke ft Fr. Sduwemaim in 
den Tei|Bii|enen iahiea gedniekl wotdea. 



Schwarz- und Weiss-Ausstellung. 

I ' Art der in Englawl Und Frankreich ithliciien 
A isstellungen haben wir nun auch in l.«ipzig durch 
«liM (li;'f dl s llcrrti l'rnr: l.ipjfiltriili- ;ii Itprlin. Heraus- 
jff'lji^r üc-i ».Moikawi'k« uiiJ litir > IMuslncrltii Kraiitu-Xoitung«, 
eine Ausstellung von Zeichnungen in i liiniMscher Tu»cho, 
Gouachp. dunklen Aquarclirarbeii. ^^cpiu. Hiet^tift etc. unter 
Benutzung von Wel»H veranstaltet geüchcn. 

Herr Lippcrheide hatte eine groasie Anzahl (M*) hikhsl 
wertvoller und ansprechender Ritttter, das Ergebnis der von 
ihm für seine Frauen-Xeitung ausgc&cbiiebenen Prei«-Kon- 
kmfenz. dem /entrnl-Vcrein für da<t gewmle Bddigewerbe 
aa Le^l ftberlaaaen tmd dieser die (anie SanunliiDg in 
dem kleiBea Saak der BvicUiiiidlatliena m fibeiaiclillielialer 
W«aa, aumeiat itDlar Oetanttbeiatellnac der naeh den 
Oriipnalen gesehalTenen ttblieelmitte rar Aneicht der sicli 
dafür liiterefsii-rendei) gebracht. 

Hatten wir sciion früher eine grosse Vorliebe für in 
diesen Manieren und Karbenlönen nusgerührle Bildwerke, 
hO int dieselbe nooli wesentlich durch jene Ausstellung 
vcrmclirl worden. Wir fühlen uns vcrpHichlel. Herrn l.ii p' i- 
hcide Dank zu »ngen für den (ienu»N und die Anrc^uuf, 
wek'lie er in!<be!con'lcre den Angehörigen der giaphiachen 
Kiin^ile durch diese Ausstellung versrliaftle. 

Der Hauin unseres heutigen Heftes erlaubt ans nicht, 
•pesielier Uber die einxelnen BMtter an berichten, enrUint 
RH jedoch, dasB Herr Lipperheide, um für seine Frauen- 
SSeitans gediegene mid anaprechende IHneMtiomen an ge- 
winnen, drei Preise gealiflet hatte, deren ersten von SOQO M. 
Herr Uana Hernnann in Berlin, deren zweiten von 20110 .M. 
Herr Hans Bartels tu Hamburg. EcgenwÄrlig m München, 
und deren dritten .mi liHYi \f lii ir Karl Hickclt, geboren 
r.u IjitH'fladl Kf-. h'.v ii iLj! III Münclicri, urhaltea hattvu. Die 
Ari.i'iii i: ,ii,'-.,'r KiiKstler erregten natttriteh da« beaoodere 
Interesse der Besucher. 



NeiyahrsIcaFtoii- und Kalendersehau. 

^^^ucli bei F.inlritt in dieses Jahr sind uns wieder 

l!liilt< h /iUMv;i;i^( ii. /.iiclieJi Dank allen den geehrten 

Kinsi ..drin <i>r.^7v» iH'si'-n GMckmniBch haben «rir beraitf 

IUI I. tlul'l aub^rg^piociivi). 

Die uns zugegangenen Neujahrskarten und Kalender 
laiiMa zu unaeier Freode eriurntten, daiw man, wie ea 



scheint, unsere Mahamig im 2. Heft des leUlen Jahrgangea, 
aOe BnehdroekaiMtai änfmk pnüigcn anaantatlaa, wohl 
beachtet hat, denn htal aKmOiche ma angegaiiiene Arbeiten 
zeigen eine sotehe Ansl&hnmg. Wesentlich mag dazn aber 

die Erkenntnis der Fachgenossen beigetragen hat>en , das« 
wir mit unserem Material nicht anzukämpfen vermögen 
gegen die ErzeiSii-iiissr dir <"hrnmi.l,fiio(;niiJii'-. \Sev die 
Neujahrs!.karten und Kalender iii Uua Stliauluuäiecii der 
Kuch- und rapicrhandlungcn etc, mit Aufmerksamkeit be< 
trachtet hat. wird zugeben ma»»en, da&s dieselben von 
Jahr zu Jahr an Schünlieit der Zeichnung und Gediegenheit 
der Ausfithrnng mittels der lilhograplti/dieu Presse zunehmen. 
Wir finden auf ihnen die reizendstea, alnnigrtan HoÜve in 
wahrhaft hansUerischer Wiedergahe. 

Waa venafigan wir dam gafnaber arit nnserem aleifan 
MateiM aoaiwiehtan and waa OpCar nasalan wir bvingeB, 
um ein Ibniidies Bemltat an emlehen. 

1. Kei^a/irdiirt'H. Der bei weitem grijssle Teil der 
uns zugegangenen .\i u rskarten Zf»i{;!p die Form einer 
einfach gesclimackvdllcu Visit, iik.iitf ,ni^..-dr-.. i,i"m 

Glückwunsch. Über die Ksirleii ai KonipUzit-rUii'ei Austuiirung 
sei nächste) < Uli bi -ichlct: Den ersten Platz nach unsereni 
(icschmack nimmt die in klein Quart auf braungrünes 
Papier in HIau. Hoth und Gold gedruckte GratulaUon der 
Druckerei Dr. M. HulUer ft Cte. in Hiindkm ein. Ihre 
Komposition lehnt sieb zwar aa die VorbOdar aus alter 
Zeit an, doch wird das Ange in «oMtbnander Weise veo 
der ExaktiüU berOhrt, welche die verwendeten Typen, 
meist w«ld ERengnisse «enOenascb in Mbnchen, uigon und 
wodurch *n« sieh «o voHailhall von den Formen vergangener 
Jahrhiiii-i'Tl.- luri.'ciLliin ri. Kine hübsche K.i-i^ ans der 
Golischi .. l.iiilabsuii^' lind den gotischen liitliülen von 
Scheller * (iiesecke -..null.' Herr Halauska in Uallrin. der 
gegenwärtig zu den ilt-i.sUHdruckern zu zählen ist. Die 
bekannte >Selenolvpie« dieses Herrn hat, wie m ' . ml, 
viel Freunde gefunden, denn eine Anzahl Karten und 
Arbeiten. imtcT ersteren besonder:» die von Kast ä F.hinger 
in StiUt^rt. Victor Mneker iu A'ölii ood ächomburg, 
Cahallcru A ('.unip. in Madrid sind mit bauten Leisten in 
Selenodmek geziert und machen viel Blihkt. Bine besonders 
Mlbsebe Karle in gronam Format sandten Weber 4 KOiblin 
(A. V. HagKnadw Hofbucbdruckerei i m Aidat-Jiladra. 
OefllÜKer Salz mid motte, sehr gef^iliig gewühlte Farben- 
hine zeichnen diese Karte ans. I>er Glückwunsch der 
Zepfelschen Hurhdrurkerei in Sololhuru lal mil einem 
reichen H.i. i: rii .ms der Holbein-Kinfassung und mit dem 
ltuchdrui.ktiwa()[a.>ic in farbiger Wiedergabe geziert. Das 
niult ist ein sehr linbsches, vorzüglich gesetztes und ge- 
druckles; ilie Karben, (sehr lebhaftes (irthi. Rosa. Hol. 
Gold. Schwarz anf gelbem UM I Iii ii, sichein Ton) sind jcdixih 
etwas zu grell gewühlt. Die Karte der retioniniiertrn Oflizin 
von J. I'. I!.i(hem in A'Wri ist mil gotiitcheii Initialen. 
Oroamealen, diveneu fiinfiuaangen und Linien geziert und 
in Schwant, IM md GnM gedrückt Ihre Awenthrang ial 
eine einfach nobi» Die Qieeaeieien Oenieeb ft Hera^ >» 
Hambwg Und E. i. tleasach in Jfiindieii sandten gleich«», 
aus eigenen stilvollen Malcrialicn geiM-lzte gefülligc und 
originelle Karten, deren Ausführung die Dr. M. Hultlersche 

(Uli: II Mllllrlnll .11 li>'.-'i r Wi-,-.r «rsurrl.. -.Uli- If| 

KilllliluUlit ^i'ilru.ik' - Knill- iili.inriltt.dl du 1 . 1 1 h 1. ',v 1 1 1 1 -i tic 

der Messinglinieiifiilii ik iim *'. 1;ii; ,m \ er- 

schiedene Zierlinien il< i I irma uu Vuieui mit der iiermania- 
KinfasBUng wurden zur Ausfülirung des Salzes benutzt. 
ICsrI Köiwel m Berlin vcrweudcle neben anderen, kleineren, 

4 




Digitized by Google 



M 



Ketuafarskarten- und Kalendenebtv. 



RptiiiissHiK'o- und dir ^ laiikliii-Kuif.ir-MiL,: . mi, 
WooIIniPr, als ><hrmKV für ^v\np ^r-hr ^r'.ii;!;!- Kinir.- Afjeu 
RÜnslijpr Kindrui k :iin^t es Kr;i' hlin- ■ ;m I; ilunJi 'Ii'' 

zu »ehr luTvortrelenden i'raublauoii Timo etwas tif oiiilr^n litl^l 
wird. Die Karle unsere» früheren Arcideiizsclzers. Herrn 
Friedrich Ranpr. onÜMit nur wenige /eih-n in Mcdiaeval- 
ScKreibschrift ohne jtiif sonstige Verzierung, ninehl alN>r. 
gehoben durch (hix angedniekte Buchdrucketwappen in 
farbiger AnafllhrnnK viel FJfekL HmmiUl llanp«l> OOlxÜl 
in iTfittiela« alallete Uire 
Karte latt dw Holbaiii- 
BiBfatMUig tai IUI f»> 
ntllger Weise am, Inder 
aber zwei der grSssIcn 
Pliicke derselben vcrkolirt 
:ih'A'i iiil.'iii; , 'If'f K:ilr'nder 
auf iliT l!iirk>ii'itr lifuintc 
(("•>:''iuil>iT li^ r ri'ii. Ii mna- 
nieutifrleii Viir.li i-M :'.i' auc h 
etwas reicher auvgc'slallot 
winleri. Liihiiul licrvor- 
zulipben ist iKith ihr Aus- 
fUhrunj; der Uralulation 
voo E. Rickers Buchdrücke- 
rei in TObingrn (sandte 
amaerdera noch mehrere 
anden gediefeiie Aitwiten), 
auaml ümübt «n enler 
Varrodi In Farbcndmck 
ist Lobende BrwMumne 
Terdicncn aueeerdem noch 
die Karlen und ZirkalSre 
von Frilz i;iii;:m in IlanrI. 
K. f.. unii A. M Gje^Saii;;, 
C. \V. H.iarf.-ld in ^:^»rl,. 
Otl« Mais' l !u Sliirriiliiit:. 
I.. Altniu l r Iii Manir, 
Koinh, ItiUluMiiin in ],tt)xtii. 
I'.hr. Will? in y.t^liiujni. 
Heiiili. Wmkler in FraHk- 
j'urt a. .1/ . Joe. SduniU in 
U'ieibadeu. 

Damil in unücrer Kartcn- 
aehan der Ihunar nicht 
reble, eandte uns Herr 
Theodor Nanmann, Mit- 
inbaber der renomnieitaii 
Offiiin C. 6. Maumaim in 
l>i^piHr,dlelie1(anRUichHer- 
vnrra^'endcs im Accidcnz- 

drurk leistet, die nebenstehende auf »larkex ßütlenpapier 
gcilrm kl" Knrli- iiiil der ^rhriftliolien Widmun;; Siiiiem 
verehrli ii l.rhri i wfün aurli nachtrü^dir ii . aber dodi 
dankbarst i^cwnliiift Mun liarinli»seii llriicker^. Wir <ienkeii 
da«« die>o kliitir I'ersillajie auf du- lirnHico Slil«iili;'.ki'il 
auch liiiacirn l.rüprn Verjuiiyen machen winl. I'nseini 
geehrten Kolliiitn Naumann aber wiiiisciien wir. das» er 
»ieli . jii lK ii x inerii Wahlsprucli >Fiat Jux!« trot/.. oder 
genide we:ieii seiner angcslrenjileii , unermüdlichen ge- 
■chärtlK'lun Thüligkell bi» in sein »piteslea Aller den 
gleichen Humor erliaKea möge, welclien seine Kollegen 
ihm Bebilaan, wenn sie »ich auch gefallen 
daaa «r ibaen an ihren Jubilloi in aller 
Form einen »Fleeb« erteilt 



.' lI'.iHf/ uhtl \iili:l;iili-riilfr. Die Drill kneien iler 
llen li.,h<)njit.-t,iilt wi-llfiferii am !i in diesem Jaiire. ihren 
Kiiiulrn M Ihm ansiii'^^tatlele Kalenih'r /.u bieten, liebruder 
(iriiniTlÄ Wandkalender ist w ieder dieselbe einfach gediegeno 
Arbeit ihrer Pressen, wie in früheren .lalireu; vier gefällige 
Vignetten. FrfihUng, iioinmer. Herbat und Winter dnrntellend. 
bilden die Ecken deaaw der Saxonia-Einfassung gesetzten« 
durch zarte EinfaMUOfen md Linien begrenzten und ver- 
breiterten RahnMos; dicr Text ist au« Schwabaeher geiatel. 

Eine eehr aehOne Arbeit iet 




!^tYlIrolfrr tffttdiiounfdj 

jL^eoltor jBaumann 



IjfllirfBmrriifrL 




der Kalender dei 
Otto Hincr. Hier eiad dia 
allegorischen Darstellungen 

der Jahreszeiten als Eck- 
füllungen in farbiiiem Druck 
aiis|:efiilirl. Salz und llrm k 
sind Vfn/üylii Ii. Die Ka- 
lender der !,!■« riilsi. hell 
(Mli/in liiiil ili-r viin Willielm 
A liiaseli said lediglii Ii 

iMiltcIs 'ty(ien »ebildel. 
/.ei;.iii Mili aber durch 
goiielimackvolle Wahl des 
Material» und Güte dea 
Druckes in hücimt vorleil- 
harteui Lieht. Das (ilciche 
gilt von dem Kalender der 
Firm« 11 ax Licbtewite; die- 
aelbo vmfab das Katen- 
darinm mit einem lelcfam 
architekloniMhen Anfbaa 
aus Materialien von Scheiter 
& Giesecke. Der Nolis- 
kalender der reiinrniiiierten 
Finna Wilhelin (irnnau er- 
scheint wie im viiri jü ii Jahre 
wieder in yuarlforinal uml 
enlliUlt ausser den (in Ulei- 

sliftnohzen In st im inten 
Moiialsbliitleni auf fem- 
nublgeni l.<isc)i|tapier noch 
ehiea vollständigen Ka- 
lender und ein Blatt mit 

aahbeichen wertToUen 
Notizen Iber FMi, Tete- 
graiihaa- ate.-Weaaii. Die 
innere Anaalaltmif iat eine 
noch reiche r«, wie im T*r- 
gangenen Jahr; der imchU 
volle . mappenarligc Ein- 
der das Ganze zu einem sehr werlvollen Gewhcnk 
verdienl bt-Minders i-r\viiUiil /u w^MiIrn — Die 
Kah-nilerii bei;ie(!el>eiien Hej;l( U/ii'kiiläre sind siimt- 
•k Ii gediegene Arbeiten. - Von den Pruekern StrtUui 
1 Ken fxiuis l'asenow . «'elelier wieder unserer [;e- 
; sein Kalander, dessen llauplsi iirmick die Akauthea 
isl ein Meisterwerk suwnld hezi'iiilii fi des Satzes, 
« te di's Uriii ki s. Ueldes erinnert an die |iendii he ArbeiLs- 
weisc der Grunert-elien i lihzin in Berlin. Der Notiz- Wand- 
kalender de* Herrn Itoliert Wuplor in AfavdM«H9 zeigt wieder 
die praktische lange, »chmale Form wie im vorigen Jahre. 
Das Kalcndariom. aus einem grösseren Grade Etienne mit 
Gemeinen geectst. iet auch aua der Feme vonttflich an 
Die Säte- md OradcavalUinng dee Qanien, wie 



band. 

irillrhl 
ihe...eii 
hei, -1. 
H.ir e 
d.irhle 
bildel, 



Üiyilizeü by Vjü 



SS Met^iahrskArUn- aod Kalendenichaa, — Zeitsichhneu- und BäcIierxchAU. M 



■ach dei BegtdtiirkuUn aind- hSchn gadiagm und ge- 

•chinackrotl. 

Da Ha- \'f :>r in?>^n vim KaleitdeiB iu Xti/'-'i^ nirlit 
üblich is! wuiiiliru \vi: uns niclit, Wenn wir nur \iMi 
zwf L l.( ip.vi^'i r 1 iri'.i ii s<.;. he erhipltfu. Iii*" Oili/Ciii 
W. Urugaiin hat diesmal ihrem KotizkaleiuWr em QiurU 
foimat und eine besondcris reiche Au<i>tla(tung gegeben. 
Prai-hlvoUc von A. Dauer gezeirhnete. nbwecbaelDd braunrot 
ondduiikelgrün Auf gi'lblivliem Ton gedruckMUniBhlnun|;cii 
Muma das KAlendarinm, ein noch reicher onunneaticrler 
Rahmen den Titel und Uimchlagaütel. Die Drackaasnbning 
de» teWeren iat eioe |u» bewodera icbtae und Ittr den 
Bachdracker iatefeflMnte. Ee waids jdbnlidi mm Druck 
des l!mBclilt|e «ehwHRbntnncai ateilEea F^Ncr verwendet 
und auf dicMs ab Unterdmek ffir die Umrabmani! ein 
gelblicher Ton aufgedruckt. Die» ist bei der dunklen 
Grundfarbe de» Papiers keine leichte Aufifabe, e» mus« 
vielniclir, um den hei u Tim zur Geltung zu brint;en. ein 
«ehr gut gedeckter Yrnliurk tnil denselben Plallc gemacht 
und dieser dann erst iml ili m Ton überdruckt werden. 
Auch die roten Zeilen iin Tik'llext xind trolx der dunklen 
FXifawig des Papiers besten» tielungen, wic überhaupt der 
IMise Kalender ein nri<^'inelles Meisterwerk genMut werden 
kam. Leider musste die Druckerei beim Drock dieser Arbeit 
•Hkhiea. dasa der Bnchdnieker selbst bei pQsoler Auf* 
mericsainkril aia vor UciMn Verwban aiclwr ist Die If inik' 
Druckeny P. W. GwbnMkto Naehf., Oscar Btandateltar» 
gibt ihr«m Wandkalender ein adunales, hohes Fclierormal 
und druckt da^ Kalendariuni auf einem grossen Violin- 
schlils.-iel al>. der »ich. weiss nnl schwar/.en Konturen, »ehr 
gefllllig von einem graubrannen (iruiide ahhebl. Diesen 
(ininil /ied wieder ein aus Notenzeichen etc. üusatouien- 
. . '. I. . Mii-, . r III «johldruck. Idee und AualtUiniRg sind 

ongmeil und i-ediegen. 

Auch die riuchdruckiTei Heinr. Mercy in l'iag ist wieder 
uater den Einsendern von Kalendern, Ihr diesjähriger 
graaser -Wandkalender seigt eine betionders gefällige S»U- 
tuMbum^ nsd eine hSchst ^flcUiehe Wahl der Faibeo; 
schade, daas der etwas m kenn presse und zu sehwane 
Druck das Textes daa Aussehen einigemsaaaca baeiatrichtigt. 
Freilich wird aber jeder Empfänger ausser dem Katendariam 
jierade diesen Text iwihlreiche wichtige NoUzen etc.) 
7.U scliälzen wiSMli, es i»l deüluüb wühl gcrechtferUjiL, 
la^s : I II in (faeKr BkukM mehr daa Praktiaeba im 
Au^c ItitUe. 

Aus Uannater »enden uns Gebrüder Jänecke einen 
sehr hübschen, durch reichen Karbendnickunisrhiag gezierten 
Notiz- wic auch einen Abreisslnlender. Jänecke 4t Schnee- 
mann (Farbenfabrik) einen gleichen Abrcisskalonder, der 
wiederum xahlreidie interessante Notizen enth&l L Karl Wallau 
iu MaiM gibt seinem dieaiibrifen Wandkaleoder in Oktav, wie 
ad»m fHUitr, öna ai^f«ek g^fHüge Auaalattnnf. Ein iier> 
lieh geaakhooler Rahmen im Ifadcokoatil. begrenzt durcli 
GoldUnien, mngibt das Kalendstinro. Eine alterliobbie Arbeit 
i^^l Inr Taschcnkaleiider des Herrn J. I'. r n hrin m Ai .'i. 
1.11 liiichsl ansprechend koniijoiiieiter. faiLi^ lii ui ».U-i 
1 iii^i .'.1- ri <i 1- kl' iiie sauber geilruckle Itüchclchen. 
Ul i ,\ l'lnhppi, {•arlMMilabrik in Hiimhurg, senden einen 
W.iirikaleiider in l^'orin eii.! i r.ili 'te. I>as ji> auf eniciii 
HIall enthalt*"!«» M(T.natRkaleiidariuni «clnnitekt em reizendes 
auf den Mm i.it *!i / i^ liches Hddchen in vollendetstem Karben- 
dmck, SU daw ali»o 12 solcher Darstellungen den Kalender 
aieren. Die AasfQhmng diesaa an recht zur Bierde eines 
Bamanaimmeta gsei^laik klaincB Mciatetstückea besorgte 



die renommierte Anatalt Ittr QttomoliDiOgrapbie Htm. Wecel A 

Naumann in Leipxig. 

Del- Knli-iiili-r ilc» Herrn Olto Bachriimiii .n iSiinfi^on 
vMt ili r I !:;!■ a:t«precbonde Arbeit dii-si ri iir.iiimiertcii 
Ofii.-ui, Ih-r Titel würde sich i i-s Kr;ir litci,> ii:ich noch 
ifi;üiligi;f ^<?iiittcht haben, wenn die Zeilen; »Kurstlich« und 
»Ilohenzoll. Hofbuchdruckerci< nicht so dicht aufeinander 
gestellt' und die XQge am Ortana men nicht so hrfit gewählt 
worden wären, daaa aie die Kinfassung fast berühren. Platz 
•ivi weiterer Spanmif war bioUnglich vorhanden. Aucli 
die GraliilatiMukaHa diaaor Fitaaa lat «ine «ri^iullt Arbalt. 
Als ainfliät aber faDmeriiin taaht faidUg uiafaalatM tmlteii 
wir Boek die Xaleoder tod Friedrich Wagnsfa Brben m 
Btrkk, Kyll t. Klein in BuraMW (Umrahmung lithograiihie}, 
\jtix in Wildfjifwim und W. ROchler in Bcm erwähnen. 

Füll wirtliclii'^ Kiiii,.lwerk isl der ;!l■n^,.l■ W.'iinitiilrii'ler 
von II. V. Waldhf Uii m H'i>». Die v.i:! dem MaUu- l'alim- 
bauer herrührende stilvolle nnil h il;re Markigkeit im- 
ponierende i^eiehnung ist auf diin Wege der Heliographie 
durch Angerer prächtig wiedergegeben und von A. Pisani 
vorzüglich gedruckt worden. Das nialt erinnert leblulfl an 
die Itndierungen alter, berühmter Meister und macht, zumal 
Ulli einem Unterdrück In der Farbe des chiDesischen Papiers, 
den Eindmek gro««er Vollkoimneoheit nnd Gediegenheit. 
0» groiae Kaleoder der Farbenfabrik T«n UKiUaiix * Co. 
in Anw iat gaaiert dnrcb «in Bild in Farbondrnek: Gateiir 
baqb der Paeaae aibattad. Das Kolanl iai «in dim 
bnnles, was man in Anbatmehl des Zweckes, die bunten 
Karben der Fabrik zu zeigen, wohl entsschuldigen kann. 
Eine hübsche Arbeit ist der Kalender von de Itrakke Orond 
(i; ,lifi-f. rijViiri, l;,n-|i und Originell verziert, z<'i;l (iiT-rfbe 
dm bt.-Mjiiiier.'* für den Laien interessanten Drutk.ipijaiato 
der Alt- und Neuzeit, -'iiu' H iinlfirc^-- von l-tÖO und eint 
Kotalioiismasrhine von lhJ*i>. Die Druckerei G, H. I'Hoofl 
in HotUriiam hat ilireu grossen Kalender wieder mit einer 
gmsiicn Zahl Kinfassungen aller Art verziert. Man hat 
viele und anerkeiiiieiiswerta Mühe aufgewendet, doch kein 
demenla|inGbeadea Reanllat eraielt. Anton Halauska in 
AOn'n bat aainan aambar gedmckten Kalender, wie faat 
alle aoiike Arbeiten miltels Leialan in fselenotvpie vecsiarl, 
ebenao sein Portrill, das setner Sendung beiliegt. In Anba* 
tracht de» Zweckes, seine Selenotypie zur (ieltung zu bringen, 
wollen wir die alUu häutige Anwendung derselben gem 
gelten laaaea. 



Zeitsehriften- und Büchersehau^ 

- MtitUrtvmktda^BttttdmtiäAmat. Leipzig. J.J.Weber. 
Ohes diesaa aebBne Untanuibmatt dar gaoanntca Finna, di« 
Heislerwetke der HotnehnaidekoDBl den Kennent nnd Lieb> 

habeni in ansprechender Zusammenstellung fitr einen höchst 

billigen Preis, IR M, pro Band elegant gebunden. 1 M. pro 
Hefl, zugilnglich zu li h lun. haben wir bereits linulig in 
der verdienten anerkeiuieaden Weise berichlel. Henle 
initgen unsere l/cser speziell darauf hingewiesen sein, das» 
der K. Hand dieses Werkes vollende! und der 9. Ilaild in 
seinem 1. Hefl vorlie^:!. Auch dieser Rand und dieses Heft 
zeigen wieder eine Fülle schimer und ansprechender Hl.-itter, 
hei deren Belinclitung man nicht genug die (ienialiläl ihres 
,N:hOpfer», die Ciediegenheit der Arbeit des Holzschneiders 
und des Druckers bewundern kann. Wir möchleu unsere 
Leser wiederholt dringaodat ansuchen, dem Terdieostvollen 



Digitized by Google 



86 Zfittchriftcn- tmd RAcheMchM. — MaBDigfeltitet. — AaMna«. 16 



ISnleniciinca di« (rttOhrtadie AafmoikMunkeit n actveDken, 
iltMirib» M ja |ua bawmden fitr dm Bochdrack« von 
höht» Wert 

— Die OeiitM-hp Vprlafs- Anstalt in Slutlgart hat Mit 
vorigem J«hr /iim d>lr ii Mal bei uns rliirt !j ( in Weihnaclil»- 
hefl von »flttr I.nn'l Ulli/ Mrei- Piruni liuljstliLii, in Enjilaiiil 
und Frsnkrpifh rihlirhon Itr.nicli ciiipcfiilirt. Drr F.rfolp 
imiM wohl ein sehr giin»ti};( r ffWcMMi si-in. <li'mi wir sahen 
41« Verlnp^an^taIl auf liiesrrn Wi ri- u. il.Ts. liii-ilcii. durch 
dip Auspnhi: eine« diesjAhrigon Wrihnachtshertp». das. ganz 
in -^itli abgeiKchlossen und norh rpichhaltiger an Bildern 
und weilmachUichen EriAhlungsstoffen , «la eine Ver%-oll- 
kommnoDg dieiea bei uns neoen Genres cncbemt Von 
Mattem OetcfaiMck iat Mhon dar Unwddagi wann wir die 
Nanawr «iihelila|eiit aa syit «uar Bück auf mkriiall 
pia^tifla Uldae, tm denaa wir nw die Qaiit nad OaibOi 
aar gleiehe We<M aongaudan and bewegenden IllttitraiioBen 
>Vnr WpihnnrhteiK. »WelklHMiiltsinahl«. >Jakoh's HimnielM- 
h-i(<-r.. die herrlichen Bilder «n Cerolt's .Knft vorn Oslr-ii.. 

humorislisrhc ■ Wi-ihiiar hlfn hi'i lirinfki" iiiiil 'Kine 
W''iliiia<hl.Hszene im Aleher- hipr minilinft niai hi n svullpn. 
Aussfrdenn lagen ein prärhiiuer l arlicnilrui k und ein sehr 
bübaches MusiktUick von R. von Hornstein bei. Auch der 
Text iai ein cediefeaer and reichhalligar. 



HannigfUtiges. 

J,t'.ti.'i,ii Am 1. .I:imiur fi utIi' iliis JEMmT /aMIMl 
in !^tnui»lnirii m-ih KUljiihrigi-s ttesteheii. 

— Oe.iiiiihrit. Am ß. Dezember der Rnchdruckerei- 
hesilzi-r Herr Frirdrith Culfmann in Hannover. — In Hamburg 
der frühere Huchdrue kereihesilzer Herr J. C. H. liättfT, — 
Am a. Deicnber OmWaMmBtüeiiltirM im Fiviitifmrta.M., 
bis vor Kaaei» Uhaliar dar SehiilliiaaaeNt Miaa. — Aaa 
6. Jaanar der Bnehdnckataibaailaar Herr JVMrM Baiar 
in Oebm. — An M. Jannar dar HonHididraokaraibeailaer 
Herr Ernü JMiM Ai Pm», EifentBiner der pFaaeiMr Zeitof «. 



Inhalt de« i. Hefte«. 

Dir llrmlellnnf ton TuiiplalKik — V«ri«lrbniii und Krkltrnnf 4«r 
;t't.rUurhh< ImImi KmtaaadtadM. — Ott EtaNtaMaai «m OnchmltB. 

- tifhrirtpialwawbBa. — Sab mtd Oruk 4«r PieliMiMatlii — Btaii 
quellen «tr. — l'moni Rf>il>|<pn. DnielirarlMafnbaB ««B Oekf. MaaAe 
i Fr Srhnrdmiinn in Itannovrr. f'ihwan» mnt W*ta»Aanlllaa(i 

Ni ii|]lir-li*rlrn- and Kalanderichui. ■- Zvitechriflcn- und B(lclMr> 
<, l>:i'.> Mnnnl((lltl(M. - ABnoacML -~ I Blntt Karle ~ I nUtt ffU 
|ir«|nmm - 1 tUall l^k« von japaiiiMhtm Papi«r int> R, Wnfiitr 
IB BilltBi — 1 PwilaMaW ek«r Kalandir «m Kari Kieei* la Ulfd». 

- 1 Pr««|H>M itar MawktonlaMk FV. Htln « Ca. hl niliiibaeb a. M. 

V ' ' V. !i- 1, . il.ij v.r> HT.-ilk-ivf •» Hiir'.-l in l.rifrit 



Annoncen. 



Stecher TT 

Gesucht Siecher auf 

Mctnll fiir lypograpli. Stempel. 
Anfraffeii urjd Frt»ln'ti vull- 
zogener Arbeiten erbittet die 
Schriflgiessei«! Nebiolo & 
Co., Turin (ItaUm). 




Oorrectur - Absieh - Apparat 

(laiui Kiaciu Klufacliale uail i-r^i t. 1'<iiietrii:1ioii. 

43 '» i'inxt. u.t.i-t' t ilAum 
M. 146. 

T.avh ,l.r„ M. 15. 

11.-^ n: I- t ilf i\Ui-rr«arn» 

>ln- 1 rr« tr/1. Ii: Ii Ufn 

\':xy ,-r li^l-y- -i l-.ri'l if*- 
n'lll -iii'l a\- tii ■1:" i nil-T" 
• iMi A 'iii:'-. "^ihi*^ 
rirn. Mui»»!^!.' uAk' V> A\t< 
liiiri. .Hill tli T tiri^h-rihtj 
»nBr-rnc»»» n sti'Ufiftr. Mau kar^u. tiut i;»u*ii Junir- 
icn äckifft-D. deren ftodvnvUrko nUicb tot, wich 




BMMCMta 



VitattUcii' 




Gasmotoren-Fabrik Deutz 

im nBUTZ hei Kör.y. 
„ Ottn'm neuer .Htttor ' durch Patente gescbätit. 

BB Billigste und bequemste Betriebskrafl, 

ki ine <ii-t*hr. keine beftaudige Wartniiir. kein tierftuueh, 
rXvU li'irii ii^fprtig;, kann ohne polizeiliche Krlanbni»t in 
jedem Stockwerke aufffenlellt werden. 
FMuiaitecuranz-Prüniie nicht bceindUBt, 
Oerink'i'ter (iasicuisnin. 

Höchste Auszeichnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit nehr als 60000 Pferdekraft. 
In allen 6rSs8en von ' t bis 100 Pferdekraft für Handgewerbe und 
Grossindustrie. Stehende und Hegende Anordnung. 
Zwillingsmotoren mit durchaus regelmässigem Gang, 

apceiell rar eleCtriSCheS Licht «eeigDet. 
Aar Tailaagao Pm p e c < a nit PreisI lutea nnd ZNcaiaia aar Terftganf. 

kelriebener Oatifabrik pni effii tive I'ferdekraft MB 
1 Kilograron Kohleaverbraadi. 




3 

0) 

CO ' 
<U zt 



.9? 
c 

4> 
N 
C 

o 



" es 



ü -= 



Digitized by Google 



im 





FRETASEMG, LEIPZIG 



Fnlirik 

von Butfi;i itnö 
Bunte Farben 

Im ultcu NtiiftiM:«-ti fflr tlnrh- m, Sulnilnick 
imkra. 1» FIniU ti*4 la Talg. 

Iiplirlarli tclvirz, nl, llinlilit, 
rilviilit Mi klu. 

Uniekprobiin iiii>) rr^iKlivtea Terwad«« j 



Holztypen-Fabrik 
Ernst Franenhoff, Hilden ^UKtapr.) 

empfiehlt Holzschrifle« bmUr QuIiUtt 
«SrwM AwnraU. — BUlicrt« Drebe. 
Mmlcrlmch gniia und fimko. 





MeUbaus&Sclieidii^f 

Aschaifenbimi a. M. 



ff. Buch- und 
iteindruokfarben^ 





Pnmn-'RfrcvrnKii. 

Imlirriti n. Prtliliüti triiki i. inlii 

\ ■ Ii-. !. r dir 
SailiM-ii, ll.Lininicn de, 

C. Afflbr. Barth 

Leipzig, l'osMrnvsp Nn. 7. 



I 




uJillirliuöroiiiiii's 



«tx WalzeukM^iptr«t. 




Vo. I <nm 



. . . M. U,ML 

Kft f 40. tKiwt . „ Mlfi», 

unma mm, iiipi% 

BacMnwk-MMcklaa»- «ad 




Benjaium Krebs Macbfoliier 

X Schriftgiesserri 
'^2/' Prankfurt am M»tB. 
>^'i..iiz<< KiiiriL-hiancfln iMucr Dmelnnitft 

nack Sf»»m BwIkoM tMa vanW«, 
I — m— » j-,.-^.,^., ItlM l W H B 



Sin* )«ät»t< ^(«^«pCaft«!«, Cidtf« 



e. Kühl 

S(lirifl<jies.serfi, SifmpcIscImi'iilmM, 

S(fr(M)ty|iit\ 
|ifiiii»liillKtn I. irlifraOtMkattiNir 

I llfn(lnitr.Uipii|;.(irfiutr.44. 

= (iiifa^^f. '..wte ClarlrlitBBK um»? 1 
i'r.ii:k.crri<rn |n kUnaiter 2*11 n«ch 




L-iyiii^ed by Google 



fi» 




Ferd. Theinhardt, Schriftgiesserei 

IJniciistrai>4.' 144 Berlin N., I.inicn>lrA'»<: 144 
— * igegrundot 184wt *— 

Grosses Lager in Onjinal-Werk- und Zeitungssrhn'len 

Jin-, Citri- unü oiirntulialifn Sitirifteii. BoDcrnrn CinfossHngm ttt. 

Vollständige Buchdrucksrei'Cinrichtungtn und Uingüsse 

in klUiPAter y.f\l. 

VanDilIrkxlr» Halrriil. Subrrtlr .Uafllhniii. Ilinatgratrm OMol. 

;u ) tn;inalproi«cn 



I 
41 



Druckfarben - Fabrik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 



ugo Friebel 

MesslDitypen-Fabrik 



■ ■ DDd mechuiiMbe WerksUlt. 
•A. Vickti|lir|Uiili(Hrickirt)kult»r: 

l'iakatbiiclistab II ans einem Stück. 
8tal|ll(iiTlr fiomiiasItioiL Arntfiri. 
Ebenso billig wie Bieltypen. 

I'iobpn hlpjidi zu Diensten. 




Gi'm'rUiidct 1843. ProistrokrSiit mit 10 MeduilltMi. 

Wir empfehlen unsere schwarzea utul bunten Farben und FirnisBe 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, sowie Prima Leim-n. 
Gelatine-Walzenmasse untiT rmnintie vorzüglichster Qualität. 




„THE EXCELLENT" 
PRINTERS' ROLLER 
COMPOSITION 
C A. LINDGENS, COLOGNL 




C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Stoindruckfarben-Fabrik 

alliMtiiKer Fabrikant der 
cclitni 

!»• Buchdruck- 
Walzenmasse 

„the Excellent". p. 



mnsm 



Krsle .Maiiiilieinier 

Holztypen-Fabrik 

Sachs & von Fischer 

.Mannheim iiud»! 

liefert aU Lait^ihn;.* r'iie^ialiitl 

ffc^dirillen ««j llziiiinsilifii 

in aiierkiiint vinllicUt-lier ^»uaJilM. 
daair RIarirhiiiKVfa «Irl« mm Lavrr. 

Mn«»ier>iucher QrnUn. 

Au«i^Kiiiian<|fn ntid luUtne M^UHIri: 

Wien IE173. Hufn'tmr^ 1877. Befllftia78 
Mannheim IBOO. Amtlctd*m 1883. 
Anlw«r|>«n IBftS. 



t;niininiflniMiinniniiiinmiiiiiMiiiiiiriirti(iiiiiniiiy. 



i>rli llrtp 

u}ifiiMa Uli 



Äessinglinien-Fabrik 

<U. I IM U- 

mritionisdic lUribstatt filT Oii^ 
Drnditici-UtrnsilirB. 

Ecrlin W , ll..ll-.AIli»n.-.'..»lr -- 

Hermann Berthold. 



Buch-&Steindruckfarben- 

FABRIK r- 
KAST&EHINGER 





Russb renn erel . F; rn issS i edei e 
.WALZ EN MASSE..: 
Ausführlich» Preisiitttn und 
Oruckpraban gratis und franco. 



»1 



Annnnren. 



et 




Dortmund, dm in. Jiili lind 



Herrn Karl KraQse, Leipzig. 

Iiifol|;c Ihres \Vuii»cli«i be&rlioinigp 
ich Ihtion hiormit nem, der mir gv- 
hc'fprti' iicchKwnlzigi> Kalaiiiler iikmih-ii 
Krwailiiii|(pii in jnh-r Itezichunc enl- 
Hiirirht. Ich heiiiilzp ik-iiNf1hcn nicht 
ullclit zum Salinivreu rohrr l'n|iicT«>, Min- 
dern niii-h, um ans hcdrurklcii l'a|i|pr«n 
ls|io/iollLiiiiendruclL rilrticm-hnrubürhpri 
dlp Schallicning zu piitrornpn. 

Ih)> Au^rlihrull'^ Kalandprs ist piiip 
aus!>r-ri>rdpnthrh >tabilp und saubere, so 
da»s ich nicini* volhitp /ufriodonheit da- 
liill in jcdrr Itithlung auxoprechen kann. 

Hochnchtaiipsvolt 



Fr. Wilh. Ruhfus. 




Die Schriftgiesserei 

EMIL GURSCH 

Berlin S., Prlnzcnatr.l2 

lltr fnirlilMllLf Lacsr i-'>i l 
Zl«t. II TKrlKbrlh«», K«ii<i 



CO — >-!0^ 



21icffinaliiiicn','talnir 

Adli>aiic(<ljiihf. 5lTrTor^ir 





Emaille-Lack 

für Plakate, Etlniienes etc. 

i-r/on^t dani-riidi-ii. holion 
Spji'iiolülanz und schläfst 
m I1<i»1 bei {[L<rin|:<-ron l'a- 
|>ii-ri'ii iiiolil durch. 

ßrobrn (irntia iinb rr.tnho. 
H«*.ss(Mi-Ca.s8el. 

R(i<v^ll21l^i? k hmm Utürr l. J. Runnrijf ) 

Fttbrlk Ton Larkra rilr iraphltfllp KInl« mm4 
karliiBnacrfabrlkm. 






r 



Niodeihifle in l.pipzi? bei F. ('avarl. Tliaistrasse 15. 



Sur $CT|1tllun0 cltfi. Ili;il«nr, 
(5r&mti ■ «Tiirrln. OSrlrprnhril»* 
Oirliidilt, titrrirni rlt. rmpticlilt 

Blnnho-l^orbnidir 

in nrrrrfitcbtiitu Iiuiintcii mit 
auf iitrr<lncStiitn p.ipirrcn 

filcxan{»cr ^alJow, .^.ctp^i^. 

1l3nllrT[aitimtn<t alltr mtliirr l^nr- 
^nlltlt lüi PtptKint. uinmilriik IV iin- 
Idjictiriit KoBn, luftt» 1* Iftr Kit »I. 
ilrrtt aTonriiait mit #rä|)rn- cic. Xn- 
Uiilira yraii» an» fruk«. 



Digitized by Google 



64 



Bauer'sclie Giesserel 

Kramer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona. 



für unseren K»aiplett«HArt(ats nach Pariser (Berlhold's Normal-) System. 

611«« TOB 1. Jm«ar 1887. 



Preise 
p«r IQIagraniin 
und Mark 



CllNll IT 

PlUt (■ , 

liirfli * 

Cinuil (10 

Clm (Ii . 



Frak t u r 



Antiqua 



I ^5 I Ig I sg I s: |"a I »a IIa ISS 18^ * | — 

^>t^ Ii.» » Hl) H SO MO l.H6IS.flO '».46|a40j:UI5 2.50 1.5( 



Durchschuss 

rillMMT K«|mI «0* M Kilo 
•b <u gUidtMt Pxitni 



t.m a.10 3. - 2.K(» SHO M50 3.35 5!0|3.- »a"» 

2 2ti 2.10 2(V> 2 l'.^.j 2 S.J.'i 

2N(I 2.— l.iK) 1.H5 l.H») H,- 2.1Ö a.Uö S».— I.«J5 

Hl I.«) I.K» 1.75 1.7(1 2.W 2.0Ö l.iia^l.90 IJtö 

2.«) 1.91) 17;. 1 70 1.66 SM i.90j ^|lJ»jlgi 



Sehriftan naoh eigmem Kegel und Höhe werden veo 5 Ztr. ab ta 




M n* 8Bf*r ^aci« ro« tja|«r l* 

MfttMiMssiiiiimi MeiiiiieiiMiBtieiw 



•mpf«hl«B Ibra 
aohwATMa und bnnten 

BndKSteindriiGkfiffben 

■acrkannt bester QnalitU. 
FwiMapiolMa vmA P<«toUaMB 



mm 



'fmherC.Hjrdf 



Fabrik von schwarzen aod binUn 



Bg^?jg@ TEINDRUCK - 



>Firni«ssiedf rei Rus»6f»nrf rei •>« 



Victoria Wal»nmasse 





hrint jaklk 

l( llrClcn |H«n » und 8 >(el< Tcreinl ftli 
^nm Pnin l< M. Za biiMhon M daa 



I — V 31 Archiv für Buchdruckerkunst f.t 
']_J Ii. Ij in 7.V 

U.ipprlhi'f; 



Archiv •Jurvh jcilti Huihliaiidhiiif, direkt t«iii 4er Vcrlac«- 

btlldlM^ Sb leixtcrn Fall betragt «ler Pnin M Zutendany per 
P*it InBcrlialb DnlKhlandi niul Önlerrcii l» 19 M. Ml Pr. 

Nach komplattom Erscheinan J«d«n B«nd«s 
tritt dcir erhöhte Preis von 15 Mark «In. 

lns«rtlonak>adln8ung«n er«lw aun bei der Rabrik 



BattagM fir 4m ArclilT wndH •afeaamam «ad He 

(i«bnlir<Ti ilatart»llit.||»r'-. lmpl. Schrift- o Elnfasaunga- 
Novltäten fl<-. linii^n |.r-tf .\r.wf n-l-m; In» Tr ict wnd niif Jan 
M'iHterMütUfii ».hnr u<-it»rt.- IImi . Unuut . <l n U wirJ bodubfon. 



I« als ÄqnlTaleiit für die durvh dir- Aurn.ihni^ er* 
wacheeadea Mthen wai Koalen dieaead. ia -aapet Eifenlum aber» 
crhen. OiaeMretea. weiche dias aieht «SaiBtaai «allw ekk 
beionden Bii( aaa TetaiakaMn. 

Von allcB l«i ArMt «aUwItenro Abblldunfen werden 
Calvartotyp*n la dvllea Ptdeen fallefert, ebene« roti 
alkn Inf Ifii Prolirn anicweiiiletcn Vlsnetten. initialen 
Platten etc* LicfoTunc allf^r auf den Trolirn aiicnveitdeton 
Sehriftan «to. wird la dcB Oiiglnalprelaan dar betr. 
GI«M«r«l«n bMorati Ekaaio w«Hm Parbwi aad 
Paplara. wia lalelM v«a aaa baaol*! ilad, aar Wanach ab- 
C^-' lxn Vr.n V.'>n.lrr< (efUlIcea ArMlen aind Blanko- 
vordrucke i>M< l.tft SpeiMlei« Beflierkonrüi Uber Ualeaa»- 
tyi'i'ii und VurdrUL'kt' «f Ittt man unlor Satz and Lln]>- k <l':r lleila/ea. 



Ile4i^cit md beiaasfegekM voe Alexand« WaMow in Leipdg. — Dtnek md Verls( Ten Almander WaUow In L«4"ifi 



biyitized by Googld 




> 4 



ARCHIV FÜR BUCH DRUCKERKUNST 

IM) \ | - K w \ \ [ rn : ( ; !• sr 1 1 \ [■ tszw i : ir, i;. 

HERAUSGEGEBEN VON ALEXANDER WALDOW 




T=lTiTi=r 




Die Herstellutig von Tonplatten. 



Von VOhelm Weis. 



^jjjr\n\ HiMiiigon aller IMatleii aus Pnpirrmasse 

ni 



^I^Vjjt nuiss übriReiis sehr vorsichtig zu Werke 
.i^IrSi' » gangen werden. Wasser und l^uge sind 
als WaHolimittci voUständig autgemMotatM* Am 
besten reinigt man dieselben mit einem in Benzin 
getränkten Lappen, woraul' man sie mit «nnfin 
trockenen Tuche leiae abreibt oder abtupft 

Eine vor kurzer Zeit von Herrn Alberl Hoffmdnn 
in der >rapii'r-Z«'ilim|i- iiiiljrNrillc Municr, doren 
wirklich praktischen Wert wir jeducli nicht erprobt 
haben, sei hier ooch nebenbei erwBhnt 



\ 



Statt den Karton auf einen llul/fus- /u leimen, 
wird derselbe gleichzeitig mit scbrifliiohem Material 
(escbloasen. — Angenonnnen, die m fkrbende Stelle 
sei B Cicero breit und 12 C.icero li<K h. so setze man 
an diesem Zwecke müglichsl volle (d. b. solche, die 
wenig VertieAingen haben,) ein- oder zwei Cfcsero- 
Einfassunjjssti'ieke, am bebten Untergnnid. auf die 
angegebene Grösse zusammen, lege darüber ein Stück 
Karton, welches aber auf allen vier Seiten etwa 
4 Cicero Uber die Einfassung hfaiansnigt und reibe 



mit dem Finger ringsam die Kauten ab, so da» skdt 
die Grenzen des Tones auf dem Karton andeotea. 

Ilieraul nehme man das s<> geknickte Kartonldatt, 
schneide die entstehenden überllüssigen Ecken ab 
(Fig. 9) und bize nun die Seitenteile fol um. Diesen 
nun so bearlK'itcton Karton ^■tii'].l• man ^rleieh 
einem äcbachteldeckel über den banlassrnigsäatz und 
sdiliesae das Ganse, Jedoeh dafHr Sorge (raffend, 

dnss die obere Karlontlilche jrut gespannt sei. 
Letzteres lasse ^«icli auch nachträglich noch dadurcli 
bewerkstelligen, dass unter die Einfassung noch ein 
niatt s<')ireib|Kt|ner gdcl^ und das Ganze nocil 
einmal gcklupü werde. 

Geht die H5he und Breite nicht auf Cicero aus. 
so sei das Fehlende mit Messin'.rliiiieii oder nurcli- 
schuss zwischen die liinfassungstypen zu scldogen. 



Anfertigung und Bearbettnog 
▼oo CeUuloidplatteii. 

Ab^'csehen von dem lu ilicn'ii Mal<'riahvcrl eignen 
sich die Celluloidplatten bis jetzt am besten für den 
Ttondmek und shid deshalb den Kartonplalten ent- 



i liiciiiMi vfirzn/ieliei 



Man kann ilii - 



{Mi>rn an- 



hange mit jedem Waschmittel bchiuideln, und sulurt 
wieder drucken. Sie nehnien die Farbe sdir gat an 
und geben <nl< he aucfa eben.so <nit als rein ab und 
licrern ausserdem durch die Dichtigkeit der JUasse 
und ihre tadeUose Gliltle efaien ausgezefchneten 
Drwdt. 

& 



biyiiizad by Google 



Man be/ichl <la» ficlltiloid in Tafnln bis zu Hnlb- 
l*eUl Slitke, aber auch auf HolzHiss Tertig montiert 
und geschliffen. In letzterer Form shiil die Platten 
ion nioislen m cniplelilcn. da das Aufleimen des 
Celluloids auf Holz mit SchwieriglieiteD verluiüpfl ist, 
die das letzlere selbst auszuf&hren nicht als pndcliseb 

ersclieini'ii luri>r)i. Ilii'iilnn'li. ^nwir- I'riM-r'> 
halber ätebon nie den KarlouplaUeu, weklie sii:h der 
ßuehdrneker leicbt selbst anfertii^ kann, alletiBiig» 
iiarli Hei besseren Arbeilen aollle man aber trotzdem 
/.m (kliuloidplalte greifen. 

Hieselben lassen sich genau wie die Karlonplalleii 
bearbeiten und wOre alw fiir denjen^ea, welcher 
dieses VerTahren vorzieht, «nc weitere EriSulernng 
unmitip. Praklischer ist es jedoch, die PiaUeii i?anz 
und gar mit dem Stichel auszufüiiren , das Messer 
also nicht anzuwenden. Es geh&rt hierzu natOrlich 
einiife übunK. ''er Sirrli-am^' winl aber diese 
Suhwieriglusit bald ithcrwindca und den Vorteil aoer- 
kennen. 




Fif.ll*. 



|)ie hierbei zur Verwctnlnn;; koiiuiit iiii. ii S:ii hrl 
niüsiten ütets scharf gehalten werden, da bei (icbraueii 
eines slnmpfen lostramenis die CelluloidnuMae sehr 
If'i.-h' i'ini-ci-^f und die Konliir liioniiirfh be-^chrtdigt 
wiifl. Int (ian/.en jfeniigen drei bis vier .Stieliel zur 
Bearbeitung der Plalton : ein Spilzsticbel (Fig. lOa j. ein 
(ider zwei Gralidlichel (Fig. 10b) und ein Fiacfa- 
slidiel (Fig. ii. 

Zum Sildeifen der Stichel gebiirt ein glatter» 
ebener Sandslem und ein ebenaolcfaer Abziehstein 
(l4TB0tiner- oder Misaiaiiipi-); «tatt des Hacfaen Snnd- 
sleii» kann auch ein Drohstein verwandt weiden. 




Fl(. II. 



Die Faeetle der Slicliel inuss inöijlii bsl .s lilank ge- 
haiten werden. Es erleicbtert dies die Arbeit, ind» tu 
der Sehnitl zarter wird, und das Auge die 
sehn«dende Stdie besser kontrollieren kann, da sieh 
derausyehobene Spiin der Facette ansebmiegt iFig. 1 1 ). 
Hei 2U steiler Kaoetle rollt »ich der Span au der Spitze 
desäticheb nach vom cnsammen und verdeckt daduidi 



IM 



rlieweilerfolgendeKonlarparÜe(Fig.l-2i. Das.Scbleifen 
der ätichel nrasa sehr vorsiehlq; geschehen, denn die 
Pacelte, d h., die obere FiSche des Stichels darf nicht 

an den Kanten sieb abrunden. Kie .Seiletikanlen und 
die Spitzen des Stichels sind gleichbedeutend mit der 
Sdmeide des Messers. Man halte beim Sehleifen den 

Zoi^'r':iif:r i- uufdieuniefe Seile üloii [Iniu Ii , ilo Stii IioK 
lind briinfe die Fai-ette inil dem bcbleilslein iu Be- 

riiUrung und überzeuge mh erst, ob dieselbe Ihich 
anriiegt. Alsdann bexchreibc man beim Sehlcffen 
kleine Kreise und balle die Hand ruhig. scxlaK-« die 
Facette nicht nach beiden Kanten umkippt. Zur lu- 
standhallun? des Steins ist es ratsam, flberidl auf der 
ganzi-n P'.'li he — nur tiii lit an rinn i ist/.'v^t'ti Slcllr 
— zu schleifen, denn sobald der istein Hinnen und 
Vertiefungen hat, kann auch die Facette nicht flach 
biet bei! . 

Der Spitzstichel > Fig. IChiidienl zuinVoi-vchneideu 
der Konlur. Der Baueh desselben bleibt scharfkantig; 
e» wird alsu tun iic Facette ge.'K:blifren . die Seiten 
werden nur abgo/iojicn , um den an den Kanten sich 
bildenden Grad zu entfernen. Mit den beiden 
ürabsUcheln werden nur kleinere, zu vertiefende 
ZwischenrHume und der weiter hinten beschriebene 
xvvclIi- S<'linii' :iii<i;r-( liniUon. Bei diesen wird der 
Uaucb etwas breit geschlilTen, sodass die Spitze 
dadurch ahgestumpfl erscheint. Man schleift den 
einen der t;raV':-1ii !ii-I Fi^;. tOli'i anf i'.i i' Taii/rn Ulnge 
des Bauchs Uinjil'.ilii t ine .Vi:lilcl(ieUi, Utii andern 
etwas mehr leine Vierlelpelil bis eine Vierlelcicero) 
ab. sodns-s die damit geschnittenen Vertiefungen eine 
Aclileli>elil resp. eine Vierlelpelil CMler eine Vicrlel- 
dcero breit werden. — l>er Flacbslicliel iFig. i) 
wird wie bei den Kartonplatten zum Entfernen der 
tiberflfissipren Masse gebrauchL Derselbe wird aueh 
rnn auf dri Fai rtte gest-liliffen . der Hau Ii und die 
Seileu werdeu des ürates halber abgezugea. 

Wie Fig. 13 »sigl, licet der zu benrbeileode Stock 
auf einem brotHdinigeii Gegenstand. Es i l iif - ein 
mil Sand gefülltes Lederkissen, wie es der HoL'.- 
sehoeider oder Graveur benutzt. Die^ Kissen eignet 
sii li auch pair^ </it1 hfi it^r !;< arbeitung der Celiuloid- 
platlen als l'iilerluge. iiidüi« zwii der Stock auf dem- 
^> Iben am bequemsten wenden und drehen UseL 
hl Ermangelung eines solchen Kissens kann man 
anch ebi Buch oder mehrere übereinandergele^t 
benutzen. Hierbei sowohl, als au< li bei Verwendung 
des Kissens ist jedocii darauf zu achten, dass der 
Stock so hoch zu liegen kommt, dass der AosfUhreode 



Dia Uenlellung von TonpUllMt. 



i_^yuu.ud by Google 



Die Herstellung von Tonplatten. 



70 



gerade und nicht gekriimmt bei der Arlipil ^^itzt . da 
letzleres Rücken- und Ualsscbuierzeu veruraacht 
Also auch bei Gebnnch des Kissens sind noch 
irtrendwelolie UnterlageaanailHriDfleii» umdemStocko 
die richtige Hübe zu geben. 

Wie bei den Karloaplatten wird auch bei den 
CelUdoidpIatten die Kontur zuerst vorpe«< linit1oii iitui 
bedient man sich hierbei, wie sclion bemerkt, di-s 
Spit2sticbels. Die Haltung des Stichels und der Platte 
i»plbsl ift diin h Fij!. 13 verans<'l)auii(:ht. nie linke 
Hand hält den Stock üesi, in der rechten llaiid bt'- 
ündetflididerStldieL WihrendderSohnIttmitdem 




«(.11. 

Meseer ein dem Körper des AuaftUifenden sich zu- 
wendendes Ziehen oder Schiieiiicn ist. verhüll e^ sieh 
mh dem Stichel umgekehrt , es i.sl nämlieh ein dein 
KOrper seitwärts ahgewendeles Herausslossen oder 
HerauspIlQgen des Spanes. Die linke Mond hat den 
Stock nitht nur zu hallen, sondern denselben auch 
liei Biegungen der Linien zu wenden und zu drehen. 
Denn die rechte Uand hält den Stii liol immer in der- 
selben Lage und würden bei ruhiger Haltung iles 
Stockes nur gerade Linien Kf'selunttcn wenlen. Bei 
KonluKchneiden der Kartonplalten macht das 
I Bewegung von links nach rechts, bei dem 
CeOnklid derStietiel eine snii'he vcm rei'hls na<'U links. 

Die meisten l^escr werden über- 
^ppBSaBi hanpt schon Gelegenheit gehabt 
' haben, einen ilolzselmeider oder 
Graveur mit dem Stichel hantieren 
xa sdien, weshalb hier irohl eine 
noch eingehendere Res<'hreibung 
dieser Manipulation unterbleiben 
kann. Bevor sich der Lernende an 

die Ausfiihrtuig einer Tnnplaüe <ri!)l. ist es notig. 
das!? er auf ein kleiiu'.-^ Sliakclien t^lluloid o<ler 
Buchsbaumholz erst gerade, dann gebogene oder 
Wellenlinien mittels des SjMtzstiehels auszuschneiden 
sucht iFig. 1 i), um die notige Fertigkeit zu erlangen, 
liier sei auch gleichzeitig gewarnt, nicht mit zu grosser 
KrafUuMtrengung der rechten Uand vorwärts xu geben, 




Fl«.!!. 



rletin wenn der Stichel hierbei aus der Masse aus- 
rutscht, gehl inrolge G^eudnickä der Unken Hand 
der SUchel leksht in dieselbe hinein, wodurch unter 
Umständen eine nicht geringe Verwundtmg entstehen 
kann. Man atbeite leicht, die enbtehende Furche 
brandit auch gar nicht lieT zu sein, denn sie wird nur 
geniachl. um die Kontur der Form aii/udetilen. Hei 
gros.scn) Druck passiert es dem AnlUtiger auch leicht, 
dass der Stidiel «ich zu Uef in die Masse eingrübt, 
•sodass erslerer nur mit grosser Anstrengung weiter 
gcilriickt werden kann. Hierdurch werden nicht seilen 
Stellen der (irenzen mit forlgeschnitten, und so die 
Platte schlecht, wenn nicht unbrauchbar gemacht. 
Der Stichel mnss Oberhaupt möglichst flach auf der 
Platte aufliegen, aus diesem Grunde ist auch die untere 
Seite des Hehes abgeschnitten. 

Die Bearbeitung der CeUuloidplattra mittels des 
Stichels liivsl Mi h also wieiier in dici Teile zeilegen: 
1. in dos Vorschneiden der Kontur, 2. in die Aii- 
bringong des zweiten Schnitts und S. bi das Entfernen 
der aoszuschslenden Masse. 

L Vonebneiden der Kentur. 

Na<'h<lcin der ('berdnick auf die I'lalle gcinaclil 
ist, nimmt man auf vorlwi' angedeutete Weise »len 
Sfritnliehel zur Hand und beginnt die Kontur auszu- 
schneiden. Hierbei ist iinch zu bemerken, ilass die 
auszuschälende Masse dem Arbeitenden zugewandt 
sein muss. da der Schnitt auf der äusseren Slichel- 
seite glatter ausfallt, als auf der inneren. ;\uch sieht 
man auf diese Art die zu bearheilende Kontur besser, 
indem der Stichel nach dem Korper des .\uaflihreiiden 
zu einen Schatten auf die Platte wirft, vorausgesetzt, 
dass man den gOnstigsten Platz bez. der Beleuclitun|t 
wählt, was doch wf)ld selbstverständlich ist. Man 
beobachte stets dabei, dass die Konturlinie, falls sie 
fein ist, noch stehen bleibt. Wird die Kontur jedoch 
von einer feilen Linie gebildet, so kann man in dci 
Mitte derselben schneiden, so dass auch noch ein Teil 
dieser Linie stehen bleibt, da hierdareh ein leichteres 
Passen er/ielt wird, ('tterhaupl darf die Tonfunii 
eher etwas grösser als zu knapp geschnitten «ein, 
indem man später äberflflssige Stellen nodi lekiht 
fortsteehen. Fehlendes jedoch srliwcv oder gar nicht 
ersetzen kann. Dieses bezieht sich auch auf die Her- 
BtellunK der Kartoaplatten. 

2 Der zweUo Sehniti 

Ist die Kontur fertig, so wird, wie bei den Karton- 
platten und zwar aus denselben GrQnden ein zweiter 
Schnitt angebracht. Ks gelten auch hier dieselben 
Hegeln, wie vorher angedeutet, niu- mit dem Unter- 
schied, dass der Schnitt statt mit dem Messer, hier 

a» 



biyiiizad by Google 



71 



IHo Herktellunf von Tonpluttea. — 



Uie Einrichtniif von Uiuckem«n> 



7» 



niil ciiietu tiiulisticliel uernachl wird. Da der zweite 
Schnitt j«docb bia mifs Holz gehen und nfui hierdurch 
mehr Krafl anivenden nrass. bo bedient man sidi, nm 

bei ticin Aus(tral>en »'im ii '^Mit/|iutikl /u !i:i1>nn. einer 
Meissinstmie von 4 bis 5 Konkorduii/ Liingc (amh 
ein Hols- oder Homslttbchen, wie es die Xylo- 
giaplinii in gleichem Fülle jrebrauclien. isl zweckent- 
»prei ht iuii und logt die.s<'lbe. vor die auszu)rral>ende 
Rinne. Auf dieser l.iiiic rnlil dann der tirabsliehcl. 
wodurch der}<elbe mehr eine heraushebende 
slo*M'iide Kic htung <>i liüU. Hier isl aber auch wieder, 
wie bei aller Gravüre l;iü,.'^;iines Arbeiten anjfuralou, 
d« bei zu grosser Kralutuwcudung die Celluloidmasse 
von dem Robe gelOsI und Ratp Stellen mit rorttrertssen 
werden köimlen. Die ^!•■■.:-ill^''illir mit di tu 

Mittel- und Zeigelingcr d<.'r ünkeii Uuud gehalten und 
nach Fortschreiten der Arbeit von denselben w^ler 
vorjjezojriMi . <Iii i'ihi iiji'ii Fin;rpr tinr! diT Daunier) der 
Imken Hand vermopen den Stock nfKth zu halten. 
Die Ätesinglinie ist awh bei der KntCemang kleinei' 
Stellen in Milte der Fornt niii V.-. Utb^ anzuwenden, da 
sie den Stithel verhindert, luit dein bauelic RUle 
Stellen zu drucken; aus letzterem (irunde w. mi! i 
der Xylograph auch das Uoh- resp. HornsUkbultou an. 

Die Einrichtung von Druckereien. 
Von üorlts Wundvr. 

ie bii kenntni^ der jedenfalls unbei^tritteneii 1 tiat- 
saohe, dassndt mit Anwendung der Keilfonn ein 
prakliselier Seldiessapparat sich konstruieren lasse, 
hat fast zu j?leieher Zeil zwei Apparate iresehafTen, 
die dem l li tilc eines guten S<^'liliesszeuges Ins jetzt 
am Dächoteii kommen. Üer eine denselben besteht 
ans einem längeren {rlatten und einem fmahnten 
kleineren Sehiefslf-^:!'. In ih-r Milli' de- ^rlatli'ii Steges 
wird ein Schtüäeel eingc^ctzl, dessen Zähne in die- 
jenigeo des kleineren Steges eingraireo und deoiwlben 
vorwiii-ts lifiben. 

Dieses von Piesohke konstruierte Sehliesszeug 
wird indes von demjenigen Hem|>eM, eines DeuLsdi- 
Anicrikaners, iibertrolTen. Dasselbe bestellt nicht 
au.s Stegen oder Keilen verschiedener ürösse, sondern 
nur aus Keilen von ea. 10 em l-iinge. ton denen zwei 
aufeinandeivelegl deo Schhiss bewirkea, indem sie 
mittels einnt jre^cahnten SchlOssels fibereinanderfre- 
-I lioln'ii \M Li5-.'ii, Dil' rnciiriaclie Ijeniulcl ^i( Ii in di r 
Mitle und an den beiden Itlnden der Abschi-iiguug. die 
zahn« mm Biinetzm devSiddfiwels tMS^ierSeite der 



mittleren Gleillliielie und einige Zentimeter von den 
Laden der Keiie entfernt. Dadurch wird nicht nur eine 
sichere FQhrung der Keile erreicht, sondern man kann 

ji'drii Keil ohne weiteres mit lii'in andern vf i wpmlen, 
weil nur nöl^ i^i, die Spit/en der Keile Ul>erein- 
andsr zu schoben, um den SchUtesel olnsetzen zu 
könns n Dip Keile sind nicht breitet wir 1 ein. 
geslutU'ii al-so eine grösstiniigliche Ausnutzung dcä 
inneren Hauines der Haliine und sind infolge ibreff 
handlichen Länge weder zu schwer, noch dein Ver- 
lieren .so leiflit ausgesetzt, wie die Hollen des Mari- 
noni.sehen Miütsszeuges. die sich iibetdies in den 
Zäluiea sowohl wie in der Ausbohrung sehr bald 
ablaufen. 

üb das neuerdings in den Handel gebrachte 
Hölziesclie bchliesszeug noch vorteilhafter ist, ver- 
mlHsen wir nicht m t»gm, da wir noeh nicht Gelegen- 
beil halten, dasselbe praktist^'h kennen zu Ici i:* ii 

Zur Krgänzung des Schliesszeuges gehören nun 
noeh Bleiftlege von 1 — i f Ueero Stfirke und t — 5 Kon- 
kordanzen Länge; breilere und liii>«^ei*eHo'dstege wählt 
man bes.ser aus Eisen, da dieselben vifl leichter sind 
und sich in dieser Form namenlli<>li zum Scbliessen 
von Accidenzfiuinen gut verwenden lassen. Mit 
einigen langen Holzstegen zum Anl^fwi und schmalen 
zur Krgiinzung der Cicero-Blei tv^'. < inem guten 
Klopfboiz und einem höleemen Hamtucr i^t dann das 
ScfaliesBzeug vollständig. Ein böfacemer Hammer ist 
dem eisenifTi Ih im Schlie.Hsen stci- \( r/tiziehen. >la 
mit diesem Instrumente häutig sehr unvoi-sidilig um- 
gangen wird und uamentlieh beim Klopfen manche 
Fonnensehlies.ser eine Thiitigkeit und KnoT^v- ent- 
wickeln, die mit ihrer sonstigen Arbeit iiieiu redit in 
Kinklang steht. 

Zur IJnterbringimg der schweren Bleislege küimen. 
wenn das Stegregal gerollt oder ein solches Oberhaupt 
nicht vorhanden ist. auch Kästen benutzt werden, die 
xur leichteren Handhabung an der einen schmalen 
Seile offen and nur mit einem Handgriff versehen sind. 
Werden dieselben im Si Mi' ^Hii-i, lie so unter}rebra« lil, 
duss sie auf RundhüLzcm laufen, so macht selbst das 
Hervonddien eines vollsUlnd v gefftlllen Kastens keine 
Bes^'hwrrilr 

Zum Waschen der Formen hmuUl lauii wohl 
am meisten einen Trog mit Zinkeinsatz, in welchem 
das Waschbrett mit nach hinten geneigter Lage steht. 
Der Zinkeinsatz muss so konstruiert sein, dass sfiml- 
licbes Wasser nach der einen Koke zu und dureh ein 
dort angebrachtes Hohr abütult. Wenn Wasserleitung 
vorhanden ist, kann dieselbe mm AbspGlen der Form 
liiMiiit/l werden, indeminan aiMlfn All^lla-^ilalll! •■inen 
üunmiiscblauch mit Brause bcfestijjl und iiiittehs der- 
selben die Form dann bequeim nndreidilieb bewftaaem 




Digitized by Google 



7a 



Die Einricliliiii): von DruckL-rcicu. 



7* 



kann. Der in dnr f^cilung vorhfin<lf-nr Hrui k .»n^fi riU 
sorjilalliger. als es soiisl zu gesclielieu pllf^t, uAe 
I.aiigeiilciln. Zur Unterbringung dos LaugtaDnpfei^ und 
dor beiden Hiirsleti für Lauge und W asser einpiielill 
es sieh, an der Seile dc:* Wafchtioges drei kleine 
Kü-*ten anzubringen. 

Mau hat auch W'aüchapparalc, bei welciicn die 
Form in die Lautre versenkt oder wo auf die Rilck-«eile 
denelbea Dampf geleilet wird, der daiai dun h die 
Foffm biodurchidhngen und die Farbe auflösen soll. 
Diesetben sind indes in Deutschland weoig verbieUel 
und ein Versuch . «lie Farbe direkt durch Dampf auf- 
zulösen, ergab kein gümtige» Heaultat. 

Zun Kochen der Wabenmasae, was bekanntlich 
itn Wasserbade i;o-< li( li' ii inn-^. sind versoliicdene 
Apparate ktmaUuicrt wurden. Der ciulacluile bestellt 
aus einem kleineren Blechtopfe, der nullels einiger 
an seinfT oherpit Ufilfl'' hpft'-fifr'pr Arnip zur Hälfte 
iu einen grösseren eingesetzt werden kann. Der 
lelxtere wird dann Ober ein gewöhnliel>ei( Herdreuer 
gesteUt. Noch einfacher isf e« frcfüch. einen klfincii 
\Vas<-hkcs.sel niillcl.-« einei üuich ^emc Ikiudiiulle 
gesteckten Stange in einen griVsscren zu versenken. 
Das ist aber ein .sehr primitiver Apparat, der ein 
sorgfältige? Uinrülircn der MaÄ.-sc <lurch die quer über 
dem KcM'btopfe liegende Stange verbindert. 

Will man einen votikomiueueu Apparat haben, 
so Iftj^sl man sich dnen kleinen Herd mit einer runden 
Öffnung mauern. In diese()lfnung wird das womdgHcb 
kupferne Wassergefiiss eingesetzt und xwar so, dass 
der Rand desselben, der nach aussen nnd nach innen 
weit überragen muss, über die gi rnauci !<■ OlTnuiii; 
binausstehl und somit den Kessel trügt uud zugleich 
den Feuentngarann nach oben tu absebHeasl. In das 
Waftscrgefiis^ uin^ il.i-- l i^cnflii Ijr Km liprefit^sgeliängt. 
welches ebeufallä einen breiten Kund bat und mit 
demselben auf dem Rande des Waaseigeffisses ruht, 

rti(.«fij dadurch vnll-:triinli? sehliesst und das Fnl 
weichen des Damples hindert. Als dritter Teil eines 
solchen Wabenkochapparales ist «in Sid» oder «in 
Durchschlag zu bezeichnen. 

Druckereien, welche mit Dampf arbeiten, werden 
sich am zweckmässigsten eines kupfernen Kessels mit 
doppelten Wänden bedienen. Zwischen die beiden 
Wände wird Dampf (direkter oder Abdampf, da 
letzlerer zu diesem Zwecke noch Milli-i.indig genug 
Uitse entwickelt) geleitet und damit die Mo^se gekocht 
Um das AbfiUlea deraelbfln zu erldchtem, befindet 
sich an der tiefsten Stelle des inneren Ke.ssels ein 
Ablaeshahn und da der Kessel zum befestigea a» 
der Wand eingerichtet ist, so miiss man nur darenf 
achten, dass dersilbc ^-n limh bcfi sligt wird, da.--- 
auch die längste Matrize unter dem Ablassbahn noch 



Platz linden kann. Zum Abla.ssen des kondotisierten 
Wassers belindet sich ein kleiner Halm an dem 
:iu.<»scren Kessel. 

Selbstverständlicli ist es auch möglich, den 
Dampf niclil direkt zum Kochen der W'alzenu)a.ssc, 
sondern nui /um tvochen von Wa.sser zu benutzen 
und die Masse dmm, wie bei den ersicrwülmten 
.Apparaten, im Wasserbade zu schmelzen, wo«hirch 
die (lefahr des 'Anbrennens vennieden wird, welcher 
bei direkter Anwendung de;» Dampfes durch Umrühren 
derlihsee entgegengewirkt werden mass. Das Kochen 
des W'as.sei- wimI m diesem Falle dmch Einlührung 
eines Sclilangenrohre» in den Wasserkessel erzielt. 
Im Übrigen gleicht die Konstruktion eines eotehen 
Apparates der oben beschriebenen lleixleinrichtiuig. 

i^iii eigentUciier Walzeowaschapparat ist seit 
EinMhrung der sogenannten englischen Masse nidit 
mf !ii ili ingend mitwendig und kann IriHi' rlui' Ii 
Itenutzung des Waschlroges (nach tlnlfernung des 
Waschbrettes) ersetzt werden. Grössere Betriebe 
werden "ii-!! inde- mit Natwn einer Walzenwaseh- 
niiis<;hiiic bwliciicn. 

Wichtiger ist dagegen ein Walzensiändcr oder 
ein Walzenregal. Letzleres nimmt den wenigstcti 
Hauni ein. da es bei der Maschine an der Wand 
angebracht werden kann. Die W'alzen liegen bei 
demselben wagercchl in Schlitzen. Beim Walxen- 
sUinder stehen die Wal/.cn entweder gerade oder 
etwas geneigt mit einem Zapfen unten in entsprechend 
auagebohrteo Löchern, oben entweder in Scblitxen 
oder «benfans in Löchern. Eine gleiche Einrichtung 
lia' ili'i Wakenschrank, der die Walzen zugleich vor 
Staub und anderen schädlichen iuintlössen schüixU 

Dass und wie man an den Maschinen selbst ein» 
Vorriclitiitii' anhi in'jrn kririii, um ilic \V<iI/rn /. 1'. über 
Sonntag leicht und bequem aus dem W'ege zu schallen^ 
haben wir bereite erwibnl. 

Tntcr dem Verbrauchsmalcrial steht die Farbe 
obenan. Ks ist anzuraten, nicht zu viel Versuche 
anzustellen tmd hei einer als gut anerkannten WVrk- 
farbe atich m lilr-ihen. selbst wenn der Ma«r1(in»'!i- 
meister einmal Uliauptet, er könne mit der Farlie 
»nicht mehr drucken«. Kine Erinnerung an die Fabrik 
wird, wenn überhaupt notwendig, gewiss Bei-ück- 
siclitigung finden. Werden aber Versuche gemacht, 
so brauche ni;in lilc F,ti l>en auch auf und la.s.se nicht 
mehrere augebrocheue Fäseer unbenoUtt stehen und 
verderben. 

BunleFarben werden von den jenigen Druckereien, 
wekdie viel Farbendruck zu liefern haben und iol'olge- 
dessen im Besitze einer FarbereilimasGhine sind, aro 

lu'-icn friirki-n jickaufl i:iid -ilbst gerieben. Wr» 
Farbendruck weniger häufig vorkommt, ist der Bezug 



Digitized by Google 



76 



von Teigfarii«ii zu enapTehkn, die sich oebr tange 

gilt erhalten nnrl 7tini flftniinrhe nur iiiil r'wn-- 
di'uitR'rn oder mitlet^tmkcia Fimi.-* aiijronebeii m 
Werden braiichen. 

Zu diesem Zwei-ke ist die Atisi-liafTung eines 
Litliograpliie^teinos' nebst Reiber zu eiii|)fehli.'a; in» 
ütissersten Notfulle kann auch em Piiod«ni«nt als 
Farbestein benulicl werden. 

Der RoKHg bfireits fertiir atiReri«ben«r Farben 
t r-|'ait /war die Millie de:* Ani . il« ns, aber diese 
Finuäfarben trockuen sehr siliucll eiu und weun man 
das EinlroekiNQ auch in etwas durch Auli^essea von 
dünnem Firni« un»! guten Vei s^ hlii^'s der Huchzen be- 
»diiiUiken katiu, guu^ verhüten \ä^i>l sieb daj^<elbe 
nicht Es sind daher derart zubereitete Farben nur 
daiui von Vorteil, wenn das bestellte Quantum toütf- 
licIiaJ bald aufifebrau< lit wi-rdeti kann. 

Nebenbei miiehten wir noib bemerken, dnss 
vi^, namenllicb jüngere und im Farbendruclc un- 
erfahrene Maschinenmeister glauhen, «emusslen siet» 
den Farbekaslen l)enulzen. wenn einmal i iii' l iiritr 
Farbe zur Anwendung koiumeu soll, lu den mciätcu 
Fillen sind aber nur Linien und einxebe Worte in 
niclil einmal ^'rfi- rn AiiflaK'"!! zu drueken, imd dazu 
genügt vultkommeu dm Aufslreicliea \oü etwuä Farbe 
auf die Reiber; natürlich mnaa dann der Heber ab- 
gestellt iider nocli besser ganz berau.*genommen 
weiden. Die Hauptsache beim Farbendruck ist al)er 
eine satthrre W alze; ein einmabges überlläehlielies 
Abwas« ben genügt nicht, da die scliwarze Farlie in 
die l'ori'ii der Walze dringt und jede bunte Farbe 
daim von <len da.selbst verborgenen Resten verdorben 
wird und alles Ansehen verlieft Fiir eine sol^ke 
-btinte Farbe lieber gar kefaie. Wiederholtes Waschen 
nimmt aber im- iiiiVriL.illniMn.issig lange Z«'it in 
Anspruch und eä ist duber am voiieilliarte^teu, ent- 
weder ganz neu gegossene oder «olcbe Wshen zu 

bri uizf'ii lüe bereit'^ ziiin Fnrbrri'lr'ir-k ?f>:lii'iit liaberj. 
LeLzlere uiiissen aalurlirli cljeii!all> >' ii>;l'altig gereinigt 
Vierden, aber ihre Verwendung zu anderen bunten 
Farben Wl lange nicht ao schwier^, als dieijenlge von 
achwancen Walzen. 

DieWahH'iimasse wird wohl jetzt wenig mehr vom 
Buchdrucker selbst bereitet, da der Ijezug fertiger Müsse 
Terhaltnismässig billiirund leicht ist Die alten Sirups- 
wal/.en sind duri'h 'Iii namilr r-n^-'H-obe Masse 
vollständig verdrängt, da ihr wenn auch höherer Preis 
durch die nmslftndUcbe und zeilranbead« Behandlung 
der alten Masse, sowie deren geringere Daaerbarkeit 
mehr wie aufgewogen wird. 

Ob zum Glessen der Walzen ganze oder geteilte 
Flasi'hcn vorzuziehen sind, ist eine offene Frage. Die 
letzteren siud enlicliicdcn bequemer und haben nur 



den Nachtefl, da» bei ihnen d« sogenannte Naht 

lienierklich wird, die solche Walzer für Dnii^k von 
Fiat-Iien weniger prakliseh maeht. ManelieMaHLliinen- 
fabriken liefern daher nur ganze Flaseben. welche 
diesen übelstnnd allerdings niebl besitzen, bei denen 
aber das Herausziehen der Walzen sehr umständlich 
und mub.'^am ist. Das sogenannte Abbrennen der 
Nahl ist nur bei Walzen aus Sirupsmasse niMig. 

Zum Waschen der Walzen verwendet man am 
besii II Ti ![ii'iitin. /iim Wa^ In n li- i Formen entweder 
Lauge oder Benzin, je nachdem es «ich um einfaclie 
Schriftformen oder um Formen mit llbbest5ekeo 
hanit* !t Die l^uge für ersteren Zwwk kann man 
stell itm eiiifaclislcu durdi Auflöset) von Nalnm in 
warmem Wieaet selbst bereiten, nur bUle man sich, 
die Lauge zu scharf zu machen. Wer diese Mühe 
« heut, kam» in der sogenanten konzentrierten Seifen- 
lauge eiu .sehr gutes Wast'hmittel zu billigem Preise 
beziehen. Bei Anwendung von Benzin, der nameollivb 
auch zum Waschen der Formen in der Maschhie zu 
cm|i''i hlen ist. weil er durch -i ine l'Iüchligkeil ein 
schuelles Trocknen der Form lierbeifulul und das 
Hosten des Fundaments Teihlilet, ist das Nadt- 
trorkiieii mittels eines Schwammes nnl\vrij ti;r Der 
lienzin miiss in einer Flasche uderKauub autbcuala l 
werden, welche den Ausflnss grösserer Mengen ver- 
hindert, ul.so z. H. einen dui-eliloehten Stöpsel besitzt, 
der den Austritt des lienzins nur tropfeuweise ge- 
stattet. Fntspre«.'hend eingerichtete FbachCB silMl 
in den Ulen«illenhandlangen k&uflicb. 

Als Sduniermittel sind Mineral&le allen Pflanzen- 
■ ili ti MSI / ii/iehen und namenthch l>ei Dampfmaschinen 
und Transmi»»onon zu empfehlen. Zum Schmieren 
der Zahnräder Ussl sich das m den Tropfaehalen 
aulgefangene ()1 wieder verwenden, nachdem es durch 
grobe Leinwand tiltriert worden ist Audernlalls ver- 
wendet man dam ungesateeoes Schweinefett 

Neuer Apparat für die PapierfOhrung' 

an Cylindersehnellpressen 

von Klein, Forst & Bohn Kachf. in Johanntsbaiy a. Rh. 

s ist rino lickaiiiil«' Tliats.ii li<'. i]:\><. Je fc-fcr 
und glatter der Bogen sieh der Rundung des 
Schnellptesseneylinders anfligt, desto besser, sehmitZ' 
und faltenfreifrnMch fl'-r Prii'-k PFfnl^t I, pider genügen 
unsere gewnluiiiclicii Uuiideilüliiutigc!! tur diesen 
Zweck nir-hl itiimer und besonders stiirend wirkt es, 
wenn starke Papiere, insbesondere Kartonpapiera zu 
bedrucken sind. 




i^yuu.ud by Google 



77 



Neuer Apjwrat für die PaptetfQhntDf an CyliDderactuieilpreMeiL 



7» 



Zur B('-('iti;iiiii? die-fi' Clu-isliKulc wc-idcn lici 
der Dcueu Erfindung oben erwtlboter, renoininierter 
Schnellpraaaenfabrik die Mnder, vnkhe das Papier 
an die Druckflädin dt ^ rvlimit rs anst-hmiegen sollen, 
in widerer Weise ;:e!iihrt. und zwar so, dass das 




Vff. t. PaylicfaiMwi« (ariiMMMteU). 



mrückgehende Band nicht tnohr unter dem Cy linder, 
sondern über die oben Fliehe des Druckcylinden 
znrückgeführt wird. 

Infolge dieser Anordnung itomml das zurllck- 
gebeadeBand nicbtinBeiübrungmUdein liingchendcn. 
der VerachleiB« de» Bandes wirf aiao ein geringerer : 
foroer wird der Lauf des Bandes nicht durch das 




lurOcItgefaende Band beUodert tind infolge dessen 
läuft dasselbe immer mit derselben Geschwindigkeit, 
wie die Aofang^eschwindigkeit des Drucke yliodcrs, 
was wesentlich «m flatten Andrtelniag de» Papiern 
an den CvüiKlrr iicififit;!. 

Aus der beiliegenden Zeichnung iäl die Art der 
Bandnihnmi ersichtlicb. Die.Bftnder n und 0 gehen, 

wie aup Ki^. 1 zu ci^nhcn. vor dem Dnifkcvündrr .1 
iiach unten, und zwar in ilirein tinlereu Teile in einer 
schnittlersn Bahn ab in flirem oberen Teile, wie dieses 
aus FIk- 2 zu ecaeben ist. Um zu bewjrlceD, , dnss die 



liändcr 11 und o auf der oberen Flache d(« ('ylind«'r.'< 
in einer weiteren Bahn laufen als in der unteren, sind 
die BandroUen V t* l* l* bezw. m' m* m* m* ange- 
bracht, welche das Baml zwui^i ti eine Slrctrko 
liorkonial zu laufen. Die Entfernung der über den 
oberen Teil des Drockcylinden laufmden Bänder 
muss etwas grösser >ein als das zu bedi ui kciide 
Papier, dagegen müssen die unteren Bänder so cn;; 
auaammeogeHlckt sein, daas ihre Enlfemunf kleiner 
i.'^t als die Grüs«f' d(>- I' ipit r- 

Patent- Anspt Hchi Die Führung von Bändern um 
den Üruckcylinder in der Weiae, dasB dieselben den 
unleren Teil de^^ Cylinders in einer Entfrrniin? lun- 
spannen, welche kleiner ist, al.« das zu bedruckende 
Papier, dagegen über den oberen Teil des Druck- 
cylindcrs in einer Entfernung geleitet werden, wolrhe 
grösser ist als das zu bc<lnickende Papier und zwar 
r-i.K (!a.<;s der untere Teil eines jeden Bandes hl einer 
anderen £beae läuft als der obere Teil — 

Wb hallen Gelegenheit, diese neue Einrichtung an 
einer Eiscnbahninaschine Xr.6a,Fonnat6rj:(>r)cm.alÄO 
einer Presse grossen Formates bestens funktionieren 
ni sehen. Diese Nnmmer verdient, als eine neu ein- 
gefiilirlo ni össr ilrr .Inli.inni.sberger Fabrik überhaupt 
die Beachtui^ der liuchdrucker. Um ein Durchbie|;eu 
und VStrieren des Fondamenles beim Passieren 
gr<i"( r vif! Kiafl i rrrrdernder Formen unter dein 
Cyliudcr zu verhüten, läuft der Karren auf zehn 
Rollen, denen noch die QUidien Zahmfider bei- 
gegel>en sind. 

Durch das nahe Aneinandeiiiegen der Köllen 
findet das Fundament sichere Führung und kann bei 
dieser jstabilen Kon-^fruktiun auch ein sehr sehtifH^T 
Gang oluie Schadvii lur die i'resse dauernd einge- 
halten werden. 

Die Maschine hat ausserdem alle praktischen 
Einrichtungen der Neuzeit, insl>csondeie den so be- 
quemen und sicheren, das Punktierat vollstämliff 
überßäs»ig mackeade» Änlegeapparat erhallen. S4» dass 
man aelbül bei sebnellstem Gange ein gutes Kegisler 
erhiilt. Ihr Prei.s von 5400 M. ist bei so groasem Format 
ein sehr ziviler. 

Ed sei bei dieser Grelegenheit auch noch auf die 
vortrelflich k ni-'iiiierle Accidenzmascliine >IJIiput' 
derselben Firma hingewieseu. Es ist dies eine kleine, 
krAltig gebaute Cylinderschnellpresse mit allen den 
vorteilhaften I jüi ii Iiiuiitri'n . wcliiic unsere neueren 
grüssea ächuellpre.ssen haben. Die Fabrik baut jetzt 
6 Formate dieser VXÜfm Maschine, so dass man fast 
für alle Arbeilen, ja selbst luv klf»itif>i-c Werk- und 
Zeitui^dfurmen eine entsprechende Grüsäe lindoL. Die 
kleineren Nummern lassen sich leicht durch Trde» 
bewegen, sie sind aber, wie die grQsserepi auch znm 



Digitized by Google 



79 



Sefariftprabeiuclua. 




Kovliätea ia ScbriftllMseni BeiUamüi Krebs HicUo^er In fnoktart l I. 



Nene Vicrtelcleero-BiiifliMuiicwi. 



a •«««•«••«•*«••••••••¥••••••»•«** ■ 



1 








m 






Hl 



SdiriftprobeuBclUMi. 



VguXln dar Sckriftgiesscnl bd Btrger Ii RadillrU||iilg. 




Diehoii um! zum tm i Ii <niM In n Betrieb cingorichlet. 
Was sie besonderä cmpfehleuswerl macht, dn^s 
man Ton beiden Seilen ndegm, also 2 vennäiiedene 
AibeiluT» zu fjUiclici- Zeit ilruckcii, die Masdiine dem- 
nach in huhem Mosäe ausautzeu kann, I .as«t man siel) 
dieselbe mit dem prakti«dien und sein- zuverliti-sijreii 
Aiile;;eapi>aiat vei^chen, \vel<^hen <lie Fabrik kon- 
struierte', sü ist mau, ^Ibst bei mehrfai bigcm Druok. 
audi noch des Ponkllercns ül)erhoben. 



SchriRproböiischaii. 

«U«a Wobeorl der unter »ScMlfiralMitH Im> au>l <HaU and IJiuck «J.i 
FnkaaUlttiM« |*MWMaaFlfaiMi («kaB wiraw tnm «a, wna ah ««nifrr 
fctluMtl «4w Bldil In WatMlilaBd «dw Owlnnldi » » i l i ri t «nd, vcr 
n^..'..,, ai«ek4l(4M B*H|ls|MllMlff|l«ttr Mtdvr % MmmMagitwc.) 

on der Ilnlit-nisdu-n Einfussuug der .Schrifl- 
iriesseii-i IknjaMin Knbs yadi/ulycr. auf di»' 
wir im lel/.leu.lahiT(ran;temolir)'iU'h hinei n i. -i ii Siabi n. 
bringen wir beute das Figurenverzeichoiä. Aus die-^em 
N'erzeiehnis werden «nsere l^eaer ersehen, dasw die 
hik hut geraiüjte, markig gezeic lmele und deshalb leieltl 
draci(bare Einfaasung nur aus 5U Fi^^uren tieslelit. 
Dass aber trotz dieser verhRltnisrnSssig Icleinen Zahl 
dcxii s.:'li;' -ilha;,. ninJ i'lT*''ktvolle Sätze darn-i- lim/ii- 
slcllen siind, iiollcn wir durch demuücb.--l folgende 
Anwendungen m beweisen. 

Wenn wir beztiglieh clie^ft* neuen F.rzeugiiissc- 
der Firma Henjamin Krebs Nachfolger einen Wujij^ h 
hatten, so wäre es der, .«'ie nWVge die KinfassuuR nneh 
durch eine Anzahl Sliicke auf -t Cicero für (^erleulen 
un<l auf 2 f.ieero Tür l.änjfsleisten vermehren, dann 
würde man >ic .1'.- i im i/'in.: roUkoimftmCf allen For- 
malen entsprtKjhende be^etdioen können. 

Aneh die Ober den FipiTen der Italieniacheti 
F.infassnng abgedruckten kleinen FAn fitsxumß-» zeigen 
8icfa als ein höchst gefälliges, überall mit Vorteil zu 
verwendendes Aoddenzmaierial 

FiiiT' Ni iii^keil. wenn wir nii lil irren amcri- 
kauliidien Ur:«pruuges sind die umstehend abge- 
druckten Dbcesfen FediertiSge der 9ehriAgiestserei 
LuflirUj <( Mul/er. Der Zt'i'lnr'r hnf Wvh bemüht, 
bei ciuiueti der .SUkke kiutlige und zarte Züge 
zur Bildung von nicm^ehliehea KApfcn, Vi^geln etc. 
zu beiuitzcn, um den .Stüclcen so eine reichere 
Form zu verleihen. Kignen !>ich <7>«»e Figuren anch 
ni« ht zur Aut'sehmiickung einer jeden Ariwit, jm) 
kann man sie doch in \ielen Fällen mit Vorteil 
anwenden, withrend die Übrigen einrachen, dabei 
gleii-hfalls n i' fifii kih! knini^jiTi \\i'lrlir liic 

beideu KoUcktionca cuthalten, i^icli für jede Arbeit 
eignen. 



b4 



Kine Anzahl recht geHlUiger und zieil;' !u i f'«/- 
ncflm iiir Visitenkarten, Üamenbrief bogen etc. etu. 
liess die SehriftgieBseiei J^miiJ Berffer »ehneiden. 
Drei derselben bringen wir vor.-deiiend ztir An-ii: !if 
unserer Leser, behalten uns auch «m , liiewlbwi 
noch in ihrer ridiligen Anwendung zu zeigen. 

In Heft 3 nuHcrtw vorigen Bandes bra<'hlen wir 
ZAvei Probenblätter Jli ^.-nitg(i/j/eH vofi Hugo Friebd in 
Lripsiff, denen wir heute, nachdem sich die hik^bsi 
praktischeu. weil beinahe tMmwäaUiehe» Typen 
allgemeiner eingeflihrt haben, zwei weitere BIfttter 
folgen lassen. Die vier nun vorüegi'uden Proben ent- 
halten bereits» eine reiche Zahl brauchbarer Schriften 
aller Art; ihre Vennebrung wird sich die Fabrik 
bestens angelegen sein 1as-iip. . sn i]-a~- m:m bald 
Schriften in allen Graden und Arten zur Verfügung 
haben kann. 



Satz und Druek der Probenbl&tter. 

n.ser Bestreben war vnn jeher daranf gerichtet, 
die S;itz- und Druckbtiilagen hinsichtlich ihrer 
Ausstattung mögliclist vielaeilig zu gestallea und 
dadoreh alten Anfordertnigen unserer geschStzten 
Abonneiifi'u ^t'[t: }i[ y\i wmdrti 

Aus dii'äcm ürunde wareu wir immer und, wie 
unsere Leser wissen, auch mit Erfolg darauf bedadit, 
flii' für nfr-icltiiii:: VifHserer Arlwilen pflegenden 
iJruckereicii zur iMilwirkung hei der Ausführung 
die-ser Probcnbliltter zu gewinnen. 

Auch heute können wir unser lieft mit zwei 
Heilagen s< hraücken. die uns in dankenswertester 
Weise von (ler Pierersihen Hoßmtittlrtttl'rei, Slrph/iu 
CfibA <(- d>., üi AltwtMtg, «ner zu den bestm 
zii blenden Offizin, überlassen wurden und die hin- 
sichtlich ihrer originellen und elTektvollt n S,il/;ius- 
füluruug, wie ihres vorlrefnichen Druckes wegeu den 
ungeteillen Beif^l aller sie Betrachtenden linden 
wordrii. 

bei u) liuciidnickei kreisen ruhmliclisl bckauule 
Aceidenzsetz<-r der Firma. Herr Watzulik, beweist 
mit diejien Hlilderu .inr> Xo ip da.ss er das zur Ver- 
fügung stehende .Mnienui meist ohne alle Künstelei 
in dem Zweck vollkommen «it^echender, dabei 
durchaus gei^Uiger Weise zu verwenden und seinen 
Arbeilea durch eigenartige Gru|>pierung der Sätze ein 
originelles Aussehen zu geben versieht, sich al.sfj 
immer als ein Accideuzaeleer von wirklictier be- 
gabung zeigt und bewährt 

Besonderes 1-ob verdient auch der Drucker, 
Herr Weber; seiue Arbeit liusl gleichfalls nichts ku 
wOnseben übrig. 



Schhftprobenaehau. — :?x(<( un<l Druck der ProbeablilUer. 





Digitizeo Ly 



*5 Benumwltew etc. — Zeitechriftcn- und Bacherachau. — Retapt». Mi 



Herm Stephan tJeibel sagen wir auch nn dieser 
ütelle uiuem verfaiDdUchsten Dank, unser Archiv mit 
80 ansprechenden Proben seiner Onzin geschmOcki 
zu haben. 

Aal' Blatt E bringen wir xwei einlach gehaltene 
lind mit fast jedem Material Iricht naehznbauende 

Heehnungsköpfe , zu den'n Salz wir eine bereite in 
lieft 8<9 unseres letzten liandeä b&iproehene Eiu- 
/dunrng der Sehrißgiegsem FKns^ und die in Heft 1 2 
eben aurl< hon gezeigte schone Woelltner.tdie 
Schreibachri/t bcDUlidten. Über die Bezugsquellea dci- 
anderen MaiemaUen belehrt das nachstehende Ver- 
zeichnis. 

Gedruckt wurde da=< Hlalt mit der in unserm 
letzten tlea warm empfohleoen AectdeaaGtrbe von 
Kiut JSkittger, 



Bezugsquellen 

der angewPTidoton Schrirten, Einfassungen etc. 

Preiekurant und Umsohlagtitol <ti und H). 
Sau und Druck der ricreradien Hoflnwlidniafceici, Sicphftn 
Gcibcl A Co , in Attonburg. 

Faktura iT.}. 1. Fink von Krobs. Kol» von Hohm, 
Mkhatbtnme, Bti AiffM^at von Brendler t liarldow«ky, 
FUrücaUm von Rooi 4t imgt, Mmomt, MUMm v«B Beifer, 
/Ir Rmm, jiiir, ^wmiMcrt von ^bn SOhne, Hamburg, 
VtmuiM, SeUmt, Eit^ntmuis *md Eekm roo Ftmiclt, XfiMter^ 
faiM» von Zwrow Mewidk» IkknüMtrifi von Wofllnipr. 
S. jUffeii-mferitnanerw'von KM>ka,Mtdiiiatat'SAri!^iKfirift von 
ninsch, Au»sere Omammte von Klinkhardt, vor; lu'.a.au. 
l'trlstab vou Theitüiardl, imure SptUc von ' Bauer de Cie. 



Zeitsehriflen- und Buehersehau. 

— Dir Knbergtr. eine Uarsleliuui; dos burlihindleriiiclien 
Gesch&ftsbelricbo» in der Zeit des Cbergan|;es vom Mittel- 
alter zur Neuzeit von Oskar ltai».>. Zweite ncubearbeitetc 
Auflage. 40 Bogen Oktav. M. 10. Lcipzi;;. Verlag von 
Bnilkoiif a HtrttL Von tili« deu W«riim, wbIcIm qm 
Nadwiehl geben Bbar da» Laban und SehaiStB dar Bneh- 
hladlw and Badidraekac altac Zelt, bi«M laani aoeh 
eines dei hiteresiuten und Belehrenden m viel, wie diaac« 
Werk des Herrn Oskar Haue. 

Was dasselbe für den Buchdruettr besonders brachlms- 
letri tnaiht, isl s["iMflli' i iii^-('ln ii .i>»s Verfa^tsers auf 
die damalige Ait iirirl Wcim' iIc;- (_if:-i;hiiltsbelriebps in der 
Dr«ckvrei des Änl; um K'ibrrij'T, jrrir s grCisstcn und be- 
riihn>tC!<ten, in Nürnberg Ivbcndvii Buctidruckers des 15. Jahr- 
hunderläi, der von »einen Zeitgonoaiscn der >Kcinig der Itucb- 
dracker« genannt wurde. Koberger arbeitctt- mit 24 Pressen 
und Ober ItX) (ieselle». ausserdem lies» er noch an andern 
Orten, x. B. in Baad, Lyon drucken und beesaa in airka 
M StSdIen dei hi- ood Aualandea Bachhandlungen. Seine 
ainUicben Werke sind beiBiiich der Typen, dea Sataea, 
Omdkes nod Papien» ab Meiatcrieistungen su beaeiehnen. 
AUea dita, «ie anch.aHea, was die BtteheninalrtlaBg, dm 



buclihiindleriscbt':: l'.fli-.i'li, i-uiiitivi' l Itm iMll^-.hii :i- I 
und dai) Leben KubtTgen l>if:trtiii. »clniilt-ti uns lii-r Ver- 
fasser m eingehender und fesselnder Weise, welrJie den 
tlieoreliseh und prakUtch hoch gebildeten Knebmann und 
Kor»clicr befcwdai Wir CBipteblen das interessante Werk 
der Beachtung onaerer Leeer and aüid fibentengt, daaa Jeder, 
welcher es aeiner Biblkithek einvedaibt, aaiue Fnnde daian 
liabca wird. 

— If e di m e Kwut im JfeMerfcofwdaftfew. Berlin, Ter» 
lagB-Kdalor, Hiebt von den Verlegern, itondern von der den 
Druck beBOrgendea Offizin. Fischer & Wittig in Leipzig, 
ging uns das 1. lieft dieni ; >.iriiiiiliiii;: imi rler Bitte nm 
unser >s«eliversliiiidigps l'riLil iitu i i|. n Iijuck- zu. Diesem 
Urteil kann einer Firm» gcgeniitn i. ilu- den ersten Il."in;< 
unter den llluslrutiunsdruckern Deulüchljind.i einnimmt, und 
die itik ilire Arbeilen mit jener bewunderungswürdigen <ie- 
diegeuheil und i>orgralt auisKlallet. auch in diesem Kall nur 
eio «uterktnitnulr» »ein. Der Ma^^chineiimeistcr hat »ein 
Realee gethan, die Xurictitung und den Drutk iu jeuer die 
Abetttfnng aller TOne pettdiehstberQcksichtigendenWtiaaaua- 
auOhfan, die allein geeipiet iat, einem Bilde LAea uad 
SlarlMit IU galMa. Von gans beaondeiem Wert tat die 
Wiedergabe elaaa wayiUdian Kaffca von Josef P^enisek. 
mit der Untenchrin »Sehnaaehlt and de« bprnhmttn Kaul- 
bachüchcn Bildes «Hura«. Die Lichtparlien unil die I i fi n 
Schalten dieser Bilder sind, jene mit einer bewnndeuiiig^- 
«■rinlit;,'t: Iii m1 Seh. i : Ic . (i n-s" u-A kra!t:,;ster Deckung 
wietleigi>(;f li''ii. \V:i lrt;jilui ii*uii>.kj(n.'ii du ll'ürnn Fischer & 
Willig zu (licsfr viirzüglichen Arbeit ihrei nih.'in 

— Musterbuch für graphische fifH'trite. Sluttgart, 
i- Eagclhorn. Preis 1 M. T5 Pf. pro Heft. Von diesem in- 
teressanten und verdicnatlidien Unternehmen. de»8eo wir 
bereit« auf Spalte SM dea leWeo Jahrganges empfehlend 
gedachleu, liegea naa gaganwirlig faereils 7 Hefte vor, die 
atmllicb daa hallen, was der Praapekt und daa 1. Haft 
vetapneben. Pttnhmddraiaaig der benliidHrtea Bntwflifc^ 
idinitlieh Aibciten der renommierteslen deutschen Kflnatler 
schmttcken diese Hefte und bilden bereili-r ■ iu-' S.imtniung 
vnn hohem Wert, die kaum etwas verniii^tn liasl. was 
man in der Praxis ncitig hal. B. i< h Hu^gestatlete Diplome, 
(iratulations-, Mitglieds-. Wem . Tim Ii- und Speisekarton. 
Lose, Programme. kii|ii lii^t.n .1. sind in zahlreichen 
Muslern vorhanden und geben, will man sie nicht im Ori- 
ginal benutzen, den besten Anhalt fOr neue Entwfiife. 
Wir möchten unaere L^aer wiederholt auf dieees acbSne 
Unlamebmaa hlnwaiaea. 



Rezepte. 

Krytitallartl; iremostertes Papier, rii»p. i-tnen der- 
artigen i!herziig filr einzelne Arbeiten oder deren Teile, 
erzeugt man durch eine »lark konzentrierte f.<')snng von 
S^alz mit I>oxlrin vermischt. Man streicht die Mischung 
mit einem breiten Pinsel dftnn auf das PiifNeir. Will man 
die Präparalion nach dem Druck des Textes voraehnen. 
so fiberdrackt mau die an Qberaiehende Fllebe vorher ntit 
Fimia; der Überzug Iiaflel dann besser. Anatatt daa Salzes 
kann man aueb faiaal paiveriaieriea geürbtes oder «eiaaea 
Gbu benabwi. Ea liegen una Pnibeu dieses Verfkhrens vor. 
die ainea fost ebesso brillanten F.fTeki machen, wie d.i<i von 
ans var langen Jahren an Archivproben benutzte so<:rnaiinie 
Eiapapier. 

(i* 



Digitized by Google 



Ä7 



88 



Pritparntlou von IIolzKrhrlfleii. Damit »ich soIcIig 
Sclinflon nidit so Ipirhl w«>rfpn und springen, das Waschen 
mit LaDRe auch kciiirii h|.'ili;;en Einlluss su-iiir., i>A 
pul, wenn man neu LiJialiuiii- ilfrartige S<:hn(U'n • r iji in 
(■(■brauch drei bis vier Tage lang in ein tiefilss mit l'iuutj'in i! 
Ie<!t. dass sie piinzhch von letztcrem bedeckt sind. Man 
riimnil sie büdann heraus, « i^chl sie ftürgHiUig trocken und 
poliert ihre BildUttche mittels eine» (einen, weichen Lttpfiens. 
So fxSfBMWttf Schriften ncluBea audi die Farbe aelir gut an. 



Mannig&ltiges. 

-- JubiUitii. Am 17 I.u.i^. i beging der BiichdrrnAi i . i 
hesitzer, Herr Karl Kor/i/^ti m lU rim, Heran.-.neher de- Iii :liin i 
Drurkerei-Anzeipers, sem ijüjüJiriseB Benil-, .; iI.idih. — .Ai- 
:JH. Jan. feierte der Schwei^«•^r^^^^ren. Herr U'i/A. Uujtjxiti tu 
Hamm i. Weslf. (Kyrtngsrdr l'.m Ii !,nckereii, sein .■yojüliriges 
Herufsjubihluin. — Am i. teiiruar beginf; die Verlagsbuch- 
h.mdlung und Huchdrnckerei von ßrrnharti TauchniU, jetzig«' 
Inhaber die Herren Christian Keruhard Kreiherr von Taiieh- 
nit/ und l>r. jur. Karl Kerntiard Freiherr von Tauciuutz. 
eine der bedeutendsten (Jdizineu Ltii^ziga, du« Jubilnuin 
ihm MtiOhrigen BealeheDt. Der Sohn de» ßrOnders und 
Teilhaber der Finne. Herr Dr. jtu. Kail Berahenl Freiheir 
Too Tknchnilz hat atia dieaeni Anlaaa eiiM SM Seilen um- 
ffeaeeude Denkaehrill veiftMl, welcher wir MgeDde NoGsen 
aber die Eatwkkelniig der Finna entnehmen: Da* Gcechift 
ward am 1. Fehrnar 18117 von Christian Memliard Tauehmtz. 
der Iflffl) in den Frclkemisland erhoben wurde, unter der 
Finna llenili.ii l TMicImil/. jun. begründet und hiini i! 
.•«.•it l'C)2 •nefi.a.ii d Tünchnilz«, Anf.inglieb arbeitete die 
Tauclinitzsrbe Druckerei auch für andere Verleger . von 
diesem Lohnilriuke hat sie alier nur eine umriingliehe 
Arbeit für den sächsischen Staat behalt mi. n; i;l.rigen ar- 
beitet sie nur für eignen Vcrinj;. Die inil der Druckerei 
verbundene Slereolypie. aiirli nur für den eigenen Verla}: 
aibeileinl. hat bis jetzt mehr als eine .Million l'latleii ge- 
liefert. Der Schwerpunkt der Kirma liegt in der Verlapjs- 
Ifaitiskeit und k\W» ihrer fnHieslen I nlernehmen ist zugleich 
auch dasienige. welches sie in der ganzen Welt bekannt 
gemaclit bat« es Ist dies die Collselion of British Antliors. 
Der einrte Band dieiea Sammelwerkoa, das jelid nalieta 
Vm Binde erreicht hat, eruehien 18(1. der MO. 1860 nnd 
dar2Q0D. UMl. Das Unlemehmeu wurde gleich vwi vorn' 
herein auf anstäi«di|e nud daher sidiere Ramü gestellt: 
der Verle|!er vereinbarte mit den eiiülisehen Autoren die 
drei (irundsrilze der llunorarzahluiig an die Autoren, der 
ausMChliesslichen .\nlorisa1ioii der Tauchnilz E^dilion (ür 
den Ki iili i. ' • und deren Kernliallen von Kngland und 
seinen i hh n Von lfl?lerer Ftesliininung sind nur die 
■lubiliiuin^t i' i'li vki inid 2lX)(t ausgeiuunnien Aus 

diesem Sainrnelwerkc gingen dann noch die Serie« for tlie 
Yoimi: und dii' Student s .Sern-s for School . fUdIcgc and 
Mnnie herviii. Kiii (ie<;enstllck zu diesem rnterneliioco ist 
die (iollocliuii of German j\uthors. bestimmt, den engUncl) 
sprechenden NatiuiH'n die ;H;linlice der deulscJicn Litteralnr 
>u erschlirssen. Von diesem DUS7 begonnenen Saunitfl- 
werke enschionen bis 18M 47 Binde. Die Franee claauqne 
vcrfol|lc thnliclie Zwecke wie die Coneciion of Briliah 
Anlhoca. achciterle aber aa den billtgcn belgiechen Kacb> 
dTDckaa; der cnte Band craciden lAlA, der leMe 18B9. 



Au-sserdeiT. u^Ilf.'l^^! il^i T;iiii liii!i.'--< lip Vi-i'.c """Ii i',rie- 
chische utui j»mi!«:lie kmsswker. iog.^rUliniiscii-trigoiiorae- 
Irimhc Werke. Junsprudenz, Kibclausgaben. Wörterbücher 
".t w — Die Feier des Tages fand unter Teilnahme zahl- 
r"i< In 1 I>eputat4nnen liiesiger Vereine, sowie de» ge.iamlen 
Geaeliitrt»personals in würdigster Weise atitL Herr Dr. jur. 
Karl Renihard Freiherr von Tauchnilz wurde durch Ver- 
leihung des Kitterkreiues I. Klasse de* Kgl. sBchs. Albiechb- 
Ordens ausgezeicbuel. 

— OtitQfbea, Am Jannar der Ronuuuchriftaltller 
Herr Ilitoihr KitUt im Bnim. KKsler, efaenwtiier Sehrift- 
setxer, lieferte seiner Zeit anch ihr unser Arefaiv «ehr 
werttraUe Beitrife. — Am 41 Atnnar in Felanlni^ der 
Rucbdrnckensibriiitzer Herr Kd. Wiesiedlt 9m Hiuuig, im 
Alter von 58 Jahren . an Schlaganfall. — Am 25. Januar 
der Huchdruckereibesilzer Herr J^"> / .'lf"i >'V 'H (md, sK.nf n Hh., 
2t Jahr all. — Am 2. Februar der irüliere Kuciidruckerei- 
besitzer Herr ¥^it»HdkM^i» WnamAurg (MilMfnnlMn). 
«t Jahr alt. 

— OriichäßUrlir Solitm, Die Herren Ihyltnskt <<" MiUnrr 
IN Jleili« haben die Huchdruckerei von Troilrxi-h * tKterUig 
d.iselbst käuflich erworben. — Herrn Jnh.\n\iif .\>.itl'irfn; 
lecliiiicher Leiter der Buchdruckerei Ilalltierg & Mücbling 
in Leip;ig. ist Prokura erleilt worden. — Herr A. Birau 
ist mit dem 3i. Dezember aus der Firma A, Stammiagtr Cie. 
rn Bern ansietreten. Die Firm« lautet nunmehr auf den 
Namen des altemifeii Inhaber», Herrn A. fitanninger. — ^ 
HerriraMw A»(r ist in die von Herrn iL« WttttnAafe» unter 
der FimM JL Bnm IttMtr i» AHeOurg leliUirte Buch* 
und Ududmckerei als Teilbaber eiufetwtcn. — Die Henen 
S. C W, Lmeke und Fmhnand Wulf m Umibmrg haben 
die Senalsbuchdroekerei ihre» verstorbenen rhers, des Herrn 
Tli. G. Mmiiiier übernommen und lirroii i ' n r f ii ili m I . ir 
I.üUlr ,< Wulf — Herr Guilin- lifo.-. ]iih:ilir! iI-t 1 ir:iui 

J. ('.. r. linin-, III Mi,.,!, I. -r 1111-11 l:lli^|:ilitlti ri \1 1 1 .1 I (l " 1 IcrU. 

den lii'iiMi ILiHtiik .•itiUn and J-iun^ .I/o/«-;, K>.4yi'kliv- 
Prukiir i citi ill. — Herr Kmil Gurnch in Iti-rlm ist ans 
Oesundlieitsrucksichlen aus der unter seinem Nuinen ge- 
führten Schriftgiesserei ausgetreten und ist dieselbe nun- 
mehr in den alleinigen Uesitz des bisherigen Teilhabers, 
Herrn Carl GrctituanH. übergegangen, welcher das (jeschAfl 
mit UDver:iiideitei Firma weitertlilirl. Die Aktien-ties«!!- 
schaft »llazar' kaufte die «Deutsche lllii.stnerle SSeilUng« 
um imOOa M. — Herr G. Sommeriatte m 1«^^ ^ ^ 
alleinige Veiiretnng der Finna B«t ft Fhillppi. Farbentobrilc 
in HandMitg, Ittr diesen Pinls Oberaamnien. — Ana der 
Knnstanslalt für Liehtdroek von JUhamitr <^ Jewa« in Zhwfcw 
ist Herr Leopold Jonas ausgetreten. 

Dir Karbttti/reislixtf ron Kari Dtilun. welche dem 
heutigen Heft heiliegt. ciiipfelilen wir der Ueachlung unserer 
Loser. Beenge von dieser Kirma werden stets zufrieden- 
stellend fiii .li-ii .\iifli i^,rtrM ,: 11 .fallen. 

— Itet fitniihiitehc i eiUifi vo» AlrMUHlrr Watdow in 
J.eiptu} ist bereits oder wird im Laufe diese» Jahre» und 
der ersten Monate des nSchsten u. a um folgende interessanle 
und brauchbare Werke vermehrt weiden: 

1. Durch eine b<'reils fertig vorliegende neue, renüfhrtg 
und lerU-'vtertf Auflage von Wunder, die Fret»bcrechntuig 

von Druckar bellen.. Das Werk i»l von «einem bewihrten 
Verfasser in einer Weise nmgeariiBiM and Icreiclieft 
woideo. daas ea an Vollsllndigkeit nnd Zuwrlieeigkeil, wie 
an Gediegenheit der gegebenen BalechMge ecinet Gleichen 
andit Der Verleger hat sieh deehalb entschhiesen, diese 
Arbeit des Herrn Wnnler heniniaugebea: 



kji 1^ u Ly Google 



BrieftmUn. — Abdobimb. 



90 



2. AU ili-ii 2 Ti-il i'MKjs iic'ui ii Workc-i lihrT ^Gesehäftt- 
und tiuck/uhruiig in iJruckenieif , selbstvorslüiidlidl dafür 
Sorge tragend. dasH jpder Teil dieara G(>saintwerkM mik 
iqiarat zu laben ist. Ks wird ferner erscheinen: 

3. Der 'A. Teil des mit Mi vielctii DciXall aorgenomiDene« 
Werkel: »EüfAutk ffUr Maudkitmmiiiltr an BuMrmk- 

•«. ipodell di» F t twH vm mmeUi t m betnOand. 
du EndMiMB dicaar hOehit imlndtidv ^a- 
Werkt wird «iadw thm badcntaiide Ulek« in 
gnphiiciM« Litleralar amgaAUIt 



Berichtigung. 

Id der Neifjahnkarton* und Kaletidei'»rli.iu in lieft i 
I «■ auf Spalt« 61 aiuteU Joa. SchiniU in Wieatiaden 
loa. SchmiU in BiUaMm. 




BriafkAitniL 

Htm H. AbelHtr, Faktor itt CMdB FatviUi» 4 Södoh. 
rtiflintiti srinillkhe Arbeiten, welche Si« niv» ianillen, beveinon. 

Ii- man h in NarwFfeB (eDillif »lim oimI TmAflicb 4nirli«ii 
Linn Wir f ralnliir''ii Ihren r.hi.f iriid llinitn m lutkber AnfflllirMTui 

|. r .\. i i.ii .'ivi. i: \V i.r iin l llliihtnti' iH ii — l!ii' liitrackmi Jea. Sp-r.iii. 
kr>nii.i«r. Aiuiutiniitf tortlicnl alle AiierkaunaDf — Uabckamitcr tin- 
natir. Kak«. P«r 4*rtlfa VwhUlaiM aiiM gm lilUdi AilwH: 
k*ratoB Sto nlekt 4to Ali«Mi4aii( der rewOkiiHch«* MhMlMl Vtnali«n 
der Zienrlirin veraiaUw? «Ui lllitl virr einliettliclii-r gewatdcn. — 
Dmckerci An Schriftglt— » w l Bonj Kr»li» Nacht . Kmakfurt a. M. 
AUu wiHw b»clMl «MlMdMatlt Anwainlanfen Ihror NnTittlen. Ittr 



AnwcQilunc «lj{ontUlnIti'tii*r. •U'irti gat eewählUr tiulU r K^irb.jii katm ttiua 
beiiutte al> Ibra !^|>«ilaliläl Iwzekbnua. — Herrn U. Hart). V'ortiUeuJür 
4aa DraclMp. uA M aii tW aaa a i trta iMak» in Maadna. Uaa «i ape and te 
eiimiJirtani Ihm Taniai M aiaa Arbail van featan Wart. Dia lar 
tlaapt^a^-ho aar* .Ifr nuini»»-hftn l'jnf*»snnf von VTeineft ifel>iW#Ie !'m- 
rahnniri/ ^nrci- l.t .j.^ni lllati r'j yrfi.Ht-r Ziertl'- «n<i i-l tlle ritH.imte Solz- 
au«tahriiit£ i>tni> .jurv hau» guttiefeiie uuil (flecbinftckvolle. l>a« (jleicbe 
laut akb vom Druck »a^n. Oia Fubaa aalcaa die bette Harmnnie 
uad dar omnfefarbeoo |a<lackla Tod dar Uimhoianf mifhl raaamman 
■H tm V<M and nraan ainaa b«ehil aauUiaa Bladiaek. Vaa im 
an a Wki anden Firma Kivoir « Hirth konato ann 1 
arwarltay «]• aia« aaklta HaMataiMl. 



es Hefte«. 

Pic Hrn«lrlltihp von T«npUllen. — l>ie Khtricbtanf von DffBCkff* 
rt-irij. .N'Miir A;>purat für l'apierfuhnm^ iii I i Iii ili m lim ll|ii imian. 

hnfl)]robenschBu. - Satz und Druck der Trobcnbiattar- — BatOCa- 
qnellen eic — ZaiUcluiflan- and BOcharaduui. — Baufil«. — Maniilf- 
lnlii|a< - Aanancan. — t Blatt PNlakviaBt. — 1 Blatt UaiachlintiteL - 
1 Blau FUtaraa. - s BMMar Piabm T«a HiülaftfpaB «aa Piiahat 
la Lal^t — I nubanpiaMM* ma Kail Dtriaa ta L<ipii|i 



l)a:i llelt entbkJt im tiaitzcn A Urltaara. Kar tta« Il«(li«|[oii der 
aA 



aaraalten wcrat«. 

TcxUi-'iirift von llenjamtn Krelw Nachf. in Frankfurt a. M. Tiulkutf 
and llR>«c)Ua«von J. ti. .Scbeltera t'iuxk« In Leipu(. Cber».'hrin«B von 
Rmlllterter InLelpiif. Unlartabrtken vnnRoaaAJuafa in CMTeobach ik M. 
Italliteile Aldlne von C Klaber« In L«i|»l(. lalUala von Ulla WatoaH 
in stuttfaii Oadniekt ntt Faifea «aa Ftay * a«ala| ia U^ria aaf 
einer (:yliiMlei<'Scbnallpi«aa ««B KliiB, Fatal • Bah) KadtblitaT la 
Johanuifhrrt a Ith. 




Annoncen. 

Gebrauchte Schnellpressen 

verschiedener Grösse und Systeme, gut repariert, offerieren 

Klein, Forst & Sohn NacMolgar 

Johannisberg, Rhelngao. 



Gasmotoren-Fabrik Deutz 




In JiEVTZ bei KÖLN. 
„Otto » neuer Hotor" iudt PltMto jUtblUt 

n Billigste und bniieiinte BMrtobakrafl, 
itlir, keine biMit.dii<litr« WartDDfr, kein Getrtmdi, 
'steu betriebsfertig, katiu uliue (lolizeiliclie Erlanbnin in 
jeden) Stockwerke aufgestellt werden. 
nBeraasecuraiu-l'rämie tticbt beeiuflmat, 
Gerinjpiter Oii^ion-utn. 
Höchste Aasnicbnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr als 60000 Pferdekraft, 
in allea GrSssen von 'jt bis 100 Pferdekraft für Handgewerbe und 
ÜTMibidMtrle. Stehende und Henende Anerdimno. 



m mit durchaus regetmässigem Gani, 
«laeiianr eleotriscbos Licht 

Alf Taringa« Ftaapaet« aiit FMbKatm nnd ZeairniKae tnr TerflkfiHf. 

IM «igaaer ratioaaU betriebeti'T ('.i-Miini. ; m ni tiv. I n-rdekrait md Arbaltaatod« 
1 KiloKranini Koblenverbraacb. 




■4 

s* 

'5 

& 

o 
■o 

« 
•a 



Digitized by Google 



91 



Annoiicra» 



9g 




Barlin. diu tl. Jan! im. 



Beim Ivl Krause, Leipzig. 

Ei (itaicht mir mm Vrn;iiii;;< n Khm'm mhi 
<tii i'ileii, tarn Ick mit 4tu in Jinvat tU' -t- Jolm « 
(.11 ibnaa kno(«B*li tw«t Mrk»«al><irii Ka- 
Innlrrn taB iXhtm «I|4 tWcnt iililll>r<>ilo «ud 
•btnra i»m <l*<waMg*li in i^lrr W<.i>i< >«- 
fiMcB bin. 

IN*KoB>lnikUon4M.M*i>k'li>n<'ii ot niu'ilun'h- 
mm* ■oMt, ttt n»Bi «In rahifrr nn.l (Ifi' Ii 
' >. kk *n*tl* *tB* msklkb» >;>iii>i 



«n itu> Irk Ilia |«(z{ jed«n «leinür Kii:i<l''n 
«rfi'/ 'l'T 'ifl li..In>n Anti|*rOrhr, tlir SM tiiii- 
^.ihiti. - \ t I 1 L. -1' 1-1 rni-Mi :iirrii'-1--ii '1-1 .r ri 
l..:ii,l.'. Hl Iv.l .:..l..r »Iii fll iril IKitr I ..rt 

|icu ^lumlr I' > " ü i^'n l>a|iifr, «Int l^dang, 
die >irlit>rU:< M:' t<i 1- tinttBMkwkUbl. Akgaaf 
1(1 bei ricbticr |ii ti.ir.<liiia( 4m Papicn bm «Ib 
HiBiaam Iwrc hrankl 

Hockarhinn/tToll fra«*i>n4 

Berliner S&ÜQierAoiUlt 

(fnaa ItitaiB). 




4 Sohrift(riMs»rel ^'^^ 



■i 
t 

i 



Ferd. Ibeinliardt, Schrift^mtrei \ 

Berlin 

::ier in Origir 



I .Moilliaiis \' Schcidii» 

Asdiairt !i!iiin| a M 



ff. Buch- und 
5 Steindruckfarben 



t^iuiici-Hcfcctnicn. 

OririmlN t. PnMMN huki 1. irilii 

Wrlrrl-T für 




Holztypen-Fabrik 

Emst Pranrahoff. Hilden iKhfinpr.) 

(•!M(ii.. ' 1 ll-L'-i liriflcn tifslpr Oii.ilit.il. 

tiroBiie Au»irabl. ~ BUJig»te Frcii«. 
MnateriMieh gralia «ud ftanko. 






QJillidiii(5ronnn's 



5< 



Bdirift0tcr;cri*t 

» * -> .». 23i-t ein w -t-ftü-ft 

i^:o(t» t'un Mn dadfliii ir. tni{ 
-1 .'^rran 0l|*i. BaMiaifmI'liit 
i iMunpm m f»ti6ftTlB«ffcftrpnj. 




Digitized by Google 



AniHincen. 



Drnckfnrln'ii-Fabi'ik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 

l^üiinoocr. 



BenjamiD Krebs Nachfolger 

>v Schriftgicsscrci 



Frankfürt am Main. 

Mtsnic lünnthtun^^n n<u*r l>nit'kor*i«n 

nach r^yitcm Mrrthnld lUU vorrÜlijc. 
' — Proben Jodorxalt sn D1»nB(en. ^ 



ücerUiitli't 1S4:J. Pn'isKi'knliU mit IC MtMiailU'ii. 

Wir empfehlen unsere 8chw&rz6n und bunten Färben und Fimisss 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, (^(nvie Prima Leim-n. 
Gelatine- Walzenmasse unter Garantie vorzüglichster Qualität. 



KtmtgHltm Uof-Kuiulmmtlmlt 

Im UMIIS SW. IIS, Llitinilnuit HS, prttUiltrt 

Sinti i^iälMe Ufii^tftatttn, ^iAt- 



Die Metsinglinleii- Fabrik 

EMIL GURSCH 

Berlin S.» Prinzenatr. 12 

(brr U<i«ftlBcll«l«n Iii verechtadMUlM MiiMvr« 



Buch-*Steindruckfarben- 

v FABRIK /"^V, 

KAST&EHINGER 




Russbrennerei firnissSiederei 
u Ol;. WA LZ EN MASSE.." -3 



I Ausfuhrlich» Preislistw und 
Druckprabsn gratis und franco. 



jimiiiiiimiu III IIIIII III tit III iiiitiiii III IIIIII II IIIIIIIII iiit' 



I ' M;iiiiilifmii'i 

Holztypen-Fabrik 

Sachs k von Fischer 

JUannheiiu iiudm) 

MiMk mi Mämkw 

I ^kallllt TariOcIitbiTr <^ttalii.>' 

^tll■terbUl2he^ uroiiN. 

w rn IB73. Niirnbvrc lOTT. B*rltir07S 
Mannhvim 1680. Amitfrdam I0S3. 



FREY&SENING, LEIPZIG 

Fnlii lU 

VOM !(3iirii= "IlD 
ÄiciiiÖrucR=.Fni-ücn. 

Bunte Farben 

In *II.-ti Nil*iai>t'n für üitoh- u. M. it,.lr- i k 
tr*rirti. I« l'lmU nnri Im Irlt, 

^ Koplertarlie scliwar!, rol, iilauvlDlel, 
<! ril«jglil Iii klau. 

^ , I>ru<-k|trt<1it<ii iiift rTt'ialiiterj vriarciloi 




Emaille-Lack 

lir Plahle, [iQutlUs eic. 

oricui;! iLiiieniiloii. Iiotien 
r>)>ipgcl):lanz uiiil schlägt 
üelbnl bei geringeren l^- 
picrnn nicht durch. 
Prolicii (trat)« uiib franlto. 
llrsüfn-l'iiHsel. 
^mmi^ k ktmm mn l J. KHunn; ) 

FakrU t»a Urkra rir cnphlwlH' Blaai* mmi 
k>ri«B*urri>krlkra. 




Dm Ilcrm B«e]i4>«ck«r«ib«aiu#fn 
■■ipfvbU ich AiigttUfaaUirh«! m*imm 

Xe^Singlinien-Fabrik 

..r ,1 t.i • I r 

mrfiiani^dir Ulrrtistatt (Dr iBiiti- 
ürBiIrrri-lltfBsillfn. 

Drrlin w . ii. ii..A:ii,iur <\, i-" 

Hermann Berthold. 



t: 



(''i)liiibrr-|irbrrtn0r 

1 !• f I'r.mA, t» riiiiT ! I 

M «. 

. I'iwlr. brrit, M* 

r.^' In, kill«, m (^ll)lr. brrit. Im t 

M. U. 

^•-bmiltflmluloff, Tu CmU, lirvll, |*er Mir, 
M. I. 

I; 'll-ll|i>|ilrt. per Kllu M. I,»0. 

^Irunkrr |DiIlni, fflf^ 



tlä 



Annoncen. 



ZtQgifc j^Cufidflg nun 

Wunder: Preisbereclinuiig Yon Druckarbeiten. 



Dirs« vcr<n<'n»lvollc .Arbeit de» Hern» .V. Wundfr erschpinl nun. 
narhdcm die 1. Aufinjie lfitii;>l vergriffen, nach Keiilslellun» de» neuen 
T-irlf». in 

Zweiler, iirchjatlieier iiid janz tedtytenJ verrothfler Aiday. 

Iii «Ik'mt iieiifii HeailnMluiij: .nurlil da.-i Wcik m der Kaclilitteratur 
altrr iJiiuler HriHr» UMrhrn: jeder Buclidrucker. welclier soliden 
Prinzipien huldigt und bei KrstslellonK der Kosten seiner Arbeiten nlfht 
zu iteittfin Srhinleit rrrhitett will, mi'i^e den in dem Werk Kegebcnen 
brirHhrtrii Sttl:- innt I>rurldHrlfen für nltr Arhftten. xvie den 
für alle vorkoinmendeii Killle ^e^ebenen IVlnUrn fulgeii. Preis M. 3.50. 
Zu beziehen durch jede Riiclihandlun;, wie auch vom X'ertefcr 



Alexander Waldow, Leipzig". 






••.cvfrf'«r"«"<»«*'<c««'iC»*'if 'it-jC-d 'it -rf -rf -rf -.1 -rf -rf -rf -a ^a. % 

(4')rüdon Küstoriuann 




-« '« '« ^« ^« « -Ä ^« 
/j Berlin C, Linienstrasse 49. 


^« ^ ^ 



Sff«.9o]3.iaaakf abrik 

i-in|>fiehU best konxlruirrte u. t:ut i-rnrtHMtele Maschinen b.2jllhr. Garantie. 

Perforier-Maschinen 

P_ (Srhnittläjige .5;«» mm M. :i25 - 

fussbeineb. j ^^ 

( ?chnittlSnpe nOI) 2S0. - 

„ . . .. 1410 JH5.- 

Handbelrieb. | 



I4in 
2(1*1 



iHÖ. 
- 125. 



Papierstereotypie-Apparate 

mit au^rrihrliclicr Anleitung xuiii Selb»terleriien de« Verfahrens. 

.. , ,. I (iri'i<i!>te Gicsslläche ai> : .'U cm komplett .M. 275 
Komplette I . .^y, _ 

Emnchtniip. | ' ; ' '' jr^,' 

Dil flimt Mcl ■. Eiinckliii l tlmii r. itlrillk. PItllia, nntillk. Ii»t(iitii Jtl Fanili. 



Ein Faktor, 

mit dem modernen .Acciilenzsatz und 
der Kalkulation vollständig vertraut, 
von ruhigem Charakter, sucht üleich 
oder s|iäter passendes Knyagemenl. Zur 
näheren Aii»kuiiflMTleiliiii|: isl Herr 
Alexander Waldow m Leipzig gern 
bereit. 



Kin auch im modernen Accldenz- 
satx durchaus bew., erf. Accidens- 
Setzer, J. »lt. in Kalkül, u. Vcrk. m. 
d. Publ. geübt, sucht ^^t. als Acridenzs. 
oder Leiter einer mittleren Druckerei. 
Off. unter A. R. 2Ui a. d. Kxped. d. Kl. 



^ ^^.»4«f•■^»*«■^»*.■^^*»N*•*-■^.4«4v^(>..*y^y^■ 



I Cfc,EoriIIeHX&Cie^ 

16 m* >'u(«r Pauria nie Snjrr ifi 
(legrundet 1818 

wtSWtiaisfleiMflM ■.■eftiawieaiaKi 

crapfehlen ihr« 

Bchwarsen und bunt«n 

Buch-B-Steindruckfarben 

»nerkannt br>lcr i>ualitfil. 
Parbonprobon und PraUlUtm 
■ t«h«n auf Torlangao 0orn sn 



Dtanitan. 



ugo Friebel 

:! ■s-thu^'-.L lEIPZK Sfrtar.'slr. 

Messimtypiiii-FaliriK 



H 

■ ■ uad mechuische Werltstalt. 

Ml f igitii lir jMu lickindinllHlltir: 

I'lakatbiiclistaWn aus einem Stück. 

5tat)lliartr ßamposltiinL (?>niliftTL 
Ebenso billig wie Bleitypen. 
Protien »leben zu Diensten. 



EHCER» . 

FnlwG.llarJcsn J 



Fabrik von schwarzen und bunten 




TEINDRUCK 

Ja)^FAR B E N 



«•-•Flrnisssicdtrti Rutsbrtnntrti ' 



yiCTORIII WALZENMÜSSE. 



uiyiti^uü Ly Google 




Td 

Eintlnir 



Bauer*sclLe Glesserei 

Krämer & Fuchs 

Frankfurt a. R. und Barcelona. 



■a. MI. 



Preis-Oo-araat 

für luseren Kvmplett-HartgaBa nach Pariser (üertliolds Nonnal-> System. 

GIMc wm 1. Jmnr 1887. 



Preise 


Fraktur ' 


Antiqua 


M 
M 


ma 


DurchschUM 

xlnn« Kcvel *ou Kilo 
»b III (rl'icluu rrrlMU 

^Miatt I Hl .liÜMr. 


per Kilogramm 
unrl Mark 


sä 1 si 

"5 ■ X 


ö ^ 


i| 


V' 


• i 
*"2 




Ii 


* kl 

1:2 




M 


CO 
RS 


iNMnHIi (• voKki 


4.80 






3.10 


4M 


3.60|».4& 




3.:4.') 


2.50 


1.50 


l Punkt 1 6.— 


3.S0 


Utuä 'rt „ ) 


440|äl0 


».- 




8.» 


460 


a.8ft{aio 


a.- 


2.!KS 


2. 


1.40 


1 "« .. 3.- 


2.50 


flll! (T',, ) 


3.20 2 a» 


2.11) 


2.05 


2 




2.40 


2.20 


2.20 


2,l."( 


1.60 


1.30 


2. 


1.70 


IttriK (• „ ) 


Jm a.— 


1.90 


1.H5 


1.H0 




2.15 2.05 


2.— 


l.R-. 


1.50 


1.20 


H 1.90 


1.60^ 


fiarairi <M „ ) 


ftioltso 


1.80 


1.76 


T.70 


sTm) 


8.05 


1.95 


1.90 


l.K.'> 


1.40 


1.20 


4 . 1 1.80 


L50 


Clun (Ii . ) 


S.40'1.90 


1.::) 


1 70 






1.510 


1.85 


\.m 


1.7.") 


1.30 


1.20 


1 







C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Steindruokfarben>Fabrik 




„TH£ EXCELLENT" 
fHINTERS' ROILER 

COMPOSITION 
C K LINDGENS. COLOGNE. 




•Itoinigar Fabrikant der 

!»• Buchdruck- 
Walzenmasae 
Jb» ]EE«eU0lt", 




.■StfITtirDijinMi n.M..,. KinuniiiimiliiUiluUuMgr;. 

I Q. t. um ^' 

Sfhriftj|itss<Te;, Sleßipclsthiifidtrri, 
:!| StfiMlypie, 



jilfiiHliiilicNeii.rTitinrtlitlinlUlHir | 

II Keidiil«4iiipiiK,(lnaitr.44 

•1^ l'iBrtiw, Mwt« Rtarftktaa* iMorr 

Uff l'tufllvruli.n IIa kflrvtl^T Zeil nicli 

£ .Sj.irm H.T>>n.hl. 

; ,^ litfiitjjtitinf i.iit|ifi'h'i. tu tti i.Ti.*»!'. 
LMfr in .**<hnflfn. t : l n «-ir., 
ii4iEiKDtltrh auf Lrlp/lc. r sittrm rii 
b«lcat»4 cralulilra i'rrlMB. 




= 1? 



biyiiized by Google 



!»!) 



Annoiirpii. 



um 




Amerikanischer Anlegeapparat 

für Tiegeldruckmaschioen. 

MitleU dio«r<i Aiijuinilc« liisst »icli l'npipr in allen 
(•r<j»»cn Inn! t'iiiincii gcraili» oder in jndpr t>eli(>t>i|;en 
anderen I^jio auf dem Tiegel anlp|;pn. nucli bei .Mohr- 
farbrndrurk (>cnaueii ItppiMicr li.'illpn. 

Leicht anzubringen an Jeder Tiegeldruckpreue. 

f-aulnTi'tc inid Milide^lf Atl^fiiliriiii): in xcrnickflirni 
Me»!tinf blet'li. Preis per SaU. bestellend aus 2 Vorder- 
und einer S-ileiunarke und SrhlÜK<tel 6 Mark. 

Alexander Waldow, Leipzig. 



»Vi 




l!is|ifi'lili'SNUi'rli' i/lirUrber 



au» »Irfii \ rrl.l;:!' \"tf 

Alexander Waldow in Leipzig. 

U'lrtrrltiirb ikr gra|ih. kÜBkU, M. l*r 

Mr<M. htprt n M 

Hcftun-t. l.(!7.*;nii II M^rt m 
Urtt^mr* l^brtivrb drr Harb* 
4nirkrrkiia»l, l IIa»*!: \mm 

Hau. Hfl'-« liiort . 1t — 

l)^i»plb* (<I<>]rttnl evl>unit<'D it — 

-/. Ban.l T«H Drarfc. Umr< k. »• — 

|li'r*i'1t>^ (•(«•{iiiit f;e1iuii<|pn 3I& — 
\t\mH tmm iwrllra ■«■Ar. 

Itti^»« hinrl ... . . ft - 

|i*fKO'.l^ t'lffiint ffv^li II nd« ti . 7 -l* 
Lrlirbtirli fllr Srbrlfl««<>rr. 

»It.». huTt « — 

IIIIMk«rlirnr«a«rhlapnnri«|pr 

I IVil linrlliipjtMciiVuti^l)* 

Itn.M Ui» tt . . . , . I - 

lllir»harb für 1l»«rlilariiiiirUtrr 

nri»*-UMi i<>euttit i;<-t>nfiilrti J — 

knkllHBg iNin I'»rbra4r«rk saf 
4rr KarMrarkprrvM' aa4 4rr 
1|«*rlilaf. Ilrt<-i>iirrt . SM 

lU»^rilir ♦|fB.»t|l ;;»-|iQTi.|>ll ä — 

■ai Mft« Utk ii« Irilti UM(hli|tiUc. 

= Kompli^tle KalaUii;!' *<i(orl franko, k 



Bciugsbediwgungen für ämn Archiv. 




Da' Archiv rOr Buchdruckorkunst rrsrlicinl jülir- 
Ui'b in xwlill Heflen ilMl ü iiikJ 9 <M* vereint *U 
iMpi^llirrtt x«m Prt'i»« von 13 M. Ztt W.tivhfn i-t lU* 
Ar« Kit <Iiii< Ii >< *k FIii« KUaii«1liiiir< MiMtf Airvkl v»» d'-r Vrrlat»>- 
haii<1liifi£ In Iciftrrm Fol) Wtrifl «If^r Hif^H M Z<«*piiiSuia| per 
r«>il nitiprli^lb IVuli^KlauiU niiil <Utiirr<ii-|ii> 13 M- W VI. 

Nach komplettem Erscheinen Jeden Bandes 
tritt der erhöhte Preis von 15 Mark ein. 

Insertlonsbedlngungen cr«eh« nun bei der Uuhrik 
Ann'>i»cf II. 

Bella8(,n für A»-* An liiv wenVii aiif^'nniunirn tiii>l tlin 
(i«^ttihf<^n<lnfart>«Ulf^lti«r<^'haol. Schrlft-n- Elnfassungs- 
NovItAten otc. liiiilan h«iitn Anw^ndtinx in» Trxt und auf d«n 

Muslrrblällcni •-■hno «eitrrt! Bcrrc hnuii;. d >< h uird b«dun(fn, 



daMR dictt]UM*n, ata Äipiivak'nl fdr dan-h «In Aufiuilime <-r- 
ua« h'rndcii 3hJli(-'n und K»>1en 4ic-i>ffnil. in itnpf>r Ligvnlum UIh t- 
(i'hiMi. 1ii('«-i'n-ii'n. wrl> ||i> die« n** hl wOjint-lioii, Wullen tu U 
hvt.nntWf luil Uli« vfirvinliarfiv. 

Von H\\fn im Anhkv *nlhalt«ni>n Abbildungen wrrJ''n 
Calvanotypvn zu civil«» Prcitcn (iitlf («rl, fb<-nkn i »ti 
all'-ii MKif df^n rrob^-n nii^rewrnilctcn Vignetten, Initlalon 
Platten etc. Ltrrmntg aller auf den Proben anf«wondet<<n 
Schriften etc. u-inl i» im Origlnalprelsen der betr. 
Qlesserelen besorgt. F.bcn»rt wcrdfn Farben uml 
Papiere. v>iir i^i^UIk* \i>n un« b<nut/L »in.l. WanKcli ab 
rr-i-brn V'.it hf-nnd^^r» (eßllif^n Arbfitm khtd Blanko- 
vordrucko am T,af«T. Spt*ficlloir< Hcmcrkanf^n ßlwr (laUati>' 
typi-n uctd Vurdnii:k« «clio mau unter Sati und I)ruck der Hi'tlac«ii. 



i 



Kcdigirrt und herausgegeben vui: Alexander Waldow in l>eipzig. — Druck und Verlaj; von Alexander Walduw in Leipzig. 





ARCHIV FÜR BUCH DRUCKERKUNST 

IM) \KK\VAM)rK uLmIIAFTSZWEIGL 

HERAUSGEGEBEN VON ALEXANDER WALDOW. 



4 

i .1 .im \ 



Die Herstellung- von Tonplatten. 



Von WUhelm Weis. 




3. Dia AuasaUlao imt flberflOailgsn 



f if S hal auch genau so, wie bei den Karton- 
Iilaitcn zu gc.-fhehen und ist deshalb eine 
~ nähere Beschreibiing Qberflttsaig. Darch 
die Eiienschaft des Celluloidti ist es aber enDÖglicht, 
nach der Entn-muns iIit M;i-~f und des schmalen 
Streifcheos durch Abslectien von oben herunter noch 
ein naehtrügliches Verputzen vorzanehinen. Mnn 
iiiinml dabei ili ii F'l;n ti-lii-|n.'| Hcitlii Ii in die Hand 
und schneidet die durcli das Absleclicn entstandenen 
Riefen weg; wodnreh die ntm fertige Platte ein tuseerst 
sauberes Aussehen orlnn;rl. 

Hier sei nocli bemerkt, dass man auf vurbe- 
sebriebene Weise niehtmir'nNipIatteD, sondern auch 
andere Dnickfornion , besonders auch Plaliatburh- 
slaben herstellen kann. Die Celluloidplatten werden 
nach Fertigstellung des Schnittes sofort ohne irgend 
welche? nnchtrüdlinhe Leimen efr. (redruckl. 

Kurreklurcn koinicn auf dieselbe Weise wie bei 
den Kartonplatten vorRoiiommen werden, indem man 
die defekte Stelle vierkantig herausschneidet, ein 
passendes Stücitchen Celluloid bineinleimt. dann ab- 
schleift und die defeltlen Stellen na< hstiehl 

Mancher Leaer dOrfle nach Criernung der An- 
fertigung von Celhiloidplatten mittels des Stidiels sich 
mit dem IManc vcrtniiil nuiclifn, seine nun i'ilanv'te 
Stichelgewandtheit noch weiter auszunutzen, indem 
er sich an das Anssehneiden von leichten Holz- 
M'hnitten. als Faksimiles. Munofrauuns , Initialen. 
Holzbuchstabeu etc. wagt. Troladem hierzu schon 



eine gewisse Fertigkeit und Si<^hcrheit jrelicii t, können 
wir doch zu einem Versuch nur raten. 

Das im Verlage von Alexander Waldow er- 
schienene Werkchen «Anleitui^ zur Holzaehneide- 
kunst«, welches sehr rieies, was hier nur llü< liliir 
erwfihnl werden koonle, ganz auafllhrlich behandelt, 
gibt dam so tr^iche nnd beachtenswert« Winke, 
dass die AnschalTunp (ie->ellien detn am h in dieser 
Richtung nach Vervollkommnung strebenden liuch- 
dracker wann empfohlen werden kann. 

Fnler diesem Kapitel seien noch einige andere 
Manieren erwühnt und kurz beschrieben, die im ge- 
gebenen Falle ganz passable AvshilfamlHel, aber 
li-otzdern doi li teils untergeordneter Natur, teils auch 
wieder durch schwierigere ilerslelluiig weniger em- 
pfehlenswert sind. 



Anferticnng von maserlerten Ton- oder 
Uafterdnidilitatien. 

Um irucml einem Tableau einen Untergrund zu 
geben, der das Aussehen einer Holxmaserimilatioti 
haben soll, bedient man sich hierzu geeigneter Lang- 
li'dzer. Dieselben müssen selbstverständlich pori>s 
genug sein, um die gewUnachte Maserierunp zum 
Ausdruck zn bringen. Am mebten geeignet (Qr 
diesen Zweck i~; Kitlienholz. Itiiclieii- ü-i lien-. 
Pappel-, Linden- und AhonihoU ist zwar uudi etwas 
porOs, die Poren sind aber m unbedeutend, um als 
rnter!;MiiiiI\virkun;.'s\ ( )llaiis/enntz! werden zu können. 
Ubstbölzcr sind noch dichter und daher unbrauchbar 

7 



biyiiized by Google 



10» 



Di« UenicHaiit tad TonplaUeu. 



für fraplichoii Zweck, uni so lir>-<M aber für riiieii 
vollen Untergmiid und zwar sowohl in ijanghoiz als 
auch in Hirn- oder KopTholx verwendbar. Als Hlro- 
hol/unfergriind pcben Kii l!(< und Nussbauin i in <chr 
schüneä punklierte^ Muster, ninU aber nur für {^rade 
reehtwiokeUge Plieben lu emprebteo. da HimbobE 
znviol Arbeil beim Audioben der weissen Slelleo 
verur.<a(ht. 

Die Toiipliillcii in Lan^bolz köiiiieu auf zwei 
Arien liorge-ilclll worden. Knlwedpr \ii<M man den 
Sanzcn Stock aus diesem I lol/e /iirit lilen und st liiieidet 
die liefen Stellen nntleis Mes^^er und Sti< bel ( wie bei 
den tvarUmplaUen; fort — gräs«ere Steilen können 
sofRir mit einem Straimeise« hennisiresehla^n 
wi'nli'ti — oder man lii.sst sich flifiti firn in iiiiu'<'liilii 
NonpareiUeäUirke hobeln iidi'r über, man benutzt 
starke Foumiere, schleift dieselben aar einer Seile 
mit Hiin--'pin (hI."t Si funiergelpapier bübscli glatt 
ab usiii auiilil aui (iiCT^e so heriierit'hlete Platte 
den liberdruek. Die Vertiefungen werden dann mit 
einer Laubsäge herauäge.'^äi:! . Kleinere Vertiefungen 
oder Stellen, welche eine Trennung der Platte veran- 
lassen wUnleti, kiiinien duicli Voi-^elmeiden der 
Kontur mit einem Mesi$er und nachträglicher Ver- 
tiefung mit dem FlaohRticbel hereeslellt werden. Die 
söau.-'ü^ liiiiiiriii Fnriii linn\t<Hler. wenn dies tliimlieb, 
nagelt mau aul ii)$cud eiucii Habcfuss und die Platte 
ist drudtrerlig. Hokbudislabea iomn man auf diese 
Weise ancb bersteilen. 



Unterdnid^plfttleii aus Molr^epaqiler, 
Clwgrtiit |cpff caa (cm Lcdcp und StoflT de» 

Vinnen wie mit Hnlzmaser, kann am ti auf iMc 
\\ ei.se ein gemiislerler L'nletin'uiKi liergesU'llt werden, 
dass man auf eine Kartonplalle no<cb einen I berzug 
Von Moin'C- oder anderem gepi'essten Papier, ( '.liagrin. 
ge))resstein l.eiler elc maelii und diese l'lallen im 
nlirigen gerade so. wie gewubniiebe Kartunpialten 
behandeil, ohne sie aber s[dier mit Firnis eh^ zu 
bestreichen. Die einsepresslen Muster werdea im 
Abdruck aueh ganz deutlich erscheiuen, was bei 
manchen Arlieiten recht hiibach aussieht. 

Diese Plallen dürfen jedoch nicht zu stark (fp- 
pri'ssl werden, damit das Muster nicht leidet. Zu 
diesem Uehule be^^lrcicbe man die Karlonplalte mit 
sehr starkem l.ieim. lege das betrelTende Muslerbtoll 
darauf und bf-f-hwere das Ganze lieber mit einem 
»i^iiweren t^iegenstand, als dass man es in die Presse 
spannt 



Bletunterdcuckplatteo mit weiaaeni Netz. 

Hierzu nehme tium cioeBleiplalle ■ .-^i In-ifluiciall i. 
sc hleife sie httlisch glatt und leg« eiu eutäprecheud 
grttsses Stfick Drahtsieb (dasseltie ist in Metallwaren- 

hiiftfn in jeder Gn'isse. i r)^- nl.v wnit- 

niaschig zu haben) darauf und |)re3se das Ganze in 
einer GUlllpresae. Hierdoreh drücken sidi die ge- 
kreuzten nrahtliden in der l'latte ;ih imd lfi<spr? nUn 
nach Wcgüultiiie verlieft gekreuzlo l.iijit'ii zurück. 
Hierauf schleift num die Platte noch einmal ab, um 
die bei dem Pressen hier und da in die ilöbe 
sliegenen Lilei teile, den soganannten Grat ztt entfernen. 
Gewa.sehener Sbirling iMler Tüll kann aueh statt de,s 
Drahläiebes genommen werden, das Muster wird dann 
feiner, aber beim Druck leicht unsauber. Cellolioid- 
platten lassen sich aurglekihe Weise be h andeln. 

Tonplatten aus Gelatine, Walzenmaaae, 
Kautschuk etc. 

Diese Platten sind zwar nicht sehr praktisch, da 
sie nicht bi'-r,nilers gut drucken, sollen jedoch hier 
ihkU erv..tlii.l werden. Hbeuso wie man aus obigen 
Substanzen .Stem|>el anfertigen kann, lassen sidi 
auch Tonplatten d&raos giessen. Bei recbtwinkeügeii 
Tonen siclli man Blcisiege in der betreflenden 6r5sae 
auf eine glatte Pläclic i (ila.s- oder Metallplalte). welche 
zuvor etwas geult wird, damit die Mas^e sich leicht 
ablöst, ftiewl dio Masse (Wah^masiie mnss nalUrlich 
■;i^rliiiii)!/i ri uciilriii ui!;.'rf;itir eine Nonpareille Iin' Ii 
hmeiu und setzt den Holzfuss, welcher aiu besten 
auf der Oberiiiehe etwas raub iremaeht wird, darauf 
und liisst das Gnn.^p pinitrc Zt ir. bi- liic Mas^-f erstarrt 
ist. ;<lehen. Handelt es mi Ii utu Ju- Uta^it'llung ein<>r 
kl inphzierleu Form, so wird diese auf eine Nonpareille 
starke Pap|>e au.sgesclmitten. d. Ii. die Tunlläche wird 
enlfeiiit, legt die so ausgeschnittene Pappe, mit der 
Uildtläche nach unten, auf eine glatte Flüche und giesst 
sodann den jetzt vertieiten Formraum mit der be- 
treffenden Masse ans. worauf dann auch wieder der 
Holzfuss ;r.-i.'llf w ii'.l N'.irli tu iM-kalli'ii i!i'r Walzen- 
ma«ie wird die l'appc entfernt. Aul die Vap\>e wird 
selbsiverstindlieh vorher ein Dberdiuek der Kontur^ 
form gemacht. 

Aueh hier ktiniicn j{emusterle Tont dui i.li L iiler- 
lage der vorher erwühuten Moiri-epapiere etc. hervor- 
gebracht werden, die letzteren werden natürlich nach 
dem Krstarren der Masse von derselben al^ezogen. 
Bezüglich der Herstellung solcher Platten in Kautschuk 
sei aui' das gleiche Verfahren wie bei der Anfertigung 
von Kaulschukstempeln verwiesen. 



Digitized by Google 



10p 



Die Einnditani; 



von ÜrvckereicR. 



106 



Die Einrichtung von Druckereien. 

Von Harits Wunder. 

Die Motoren. 

ie bereits erwäbat wui-de, kumait, wenn nicht 
schon froher, nach Ansebaininir einer swdten 

DriK kin;i-( hinf die Frage mvh oinnn Motor zur 
enj^tUctieti Erwägung. L>1 eine entsprechend starke 
Wa8!i«rkralt zur VerüOgiinK oder ist die Beoutznng 
einer Wasserleitung gestallet, so ist die Anwendung 
einer Turbine der einfachste und billigäte lietrieb. 
Audi die ganze Anlage ist eine h In billige gegenilber 
den Betriel)sanlatreti mit anderen .Moloien. 

Eine sehr bequeme Benutzung goslattet auch 
die lleisslurtmusc-hine. Khui hat in dem Hau dieser 
Art Maschinen entschiedene Fortächritie geniaehi und 
wir erintiem um nodi mit einem gelinden nm.scln 
der gerituschvollen. ofl unterbroclienen Wirksamkeit 
der ersten Ungetüme dieser daoiai» »kalorische« 
genannten Masehhien. FirOher liegend, jetzt stehend, 
nahezu geriiusfliliir- ailicitcuil. billii; im flt li da 
jedes beliebige Urenumuleriul zu ihrer Ingangüctzui^ 
benatzt werden kann, ist die Hetsslnftmasehfaie dn 
hei der Auswahl für den Kleinhelricb immerliin be- 
ttchlenüwerler Motor, dessen abziehende Gase auch 
zu Heizzweciten Verwendong fhiden IcOnnen, Im 
Sommer katui die ausslrahlfr.di- Wiirmc allerdings 
lii.stig werden, nucli ist zu lieiucksichligen, dass d<'r 
Gasniast tiine gegenüber die I leisslnflmasehine zu ihrer 
Aufstellung mehr Raum gebniuchl und nii-iit sofort 
in Ik'lrieh gestslzl wonien kann, sondern erst <'1wa 
eine Stunde lauf: ht , ' werden muss, demnach 
für einen ofl unlerbrodicncu Üetrieb weniger vorleil- 
hafl erscheint. Die Maschine wird in einer Sliirke von 
' i bis 2 IferdflkittAea gebaut und kostet 850 bis 
2250 Mark. 

Der vollkommenste Uolor für den Ktemhelrieh 

ist ohne Zweifel die Gasmaschine, nur ist dieselbe an 
das Vorhandensein von tias gebunden, da Apparate 
zum aelbsländ^en Erzeugen von Gas nicht nur teuer, 
sondern ihrer leichten Kxplo<lierriiliigkeil halber auch 
gefährUcb sind, so dass skJi eine iitadlbehörde sogar 
bemflss^ fand, die AnrsteUnng solcher Apparate zu 
verbielen. Die MiWliflikpit. diese Mn-' liii:cii >.i''(:.r' in 
betrieb seUeu zu küuneu, macht sie besonders geeignet 
Hl Fallen, wo man nicht rorlgeselzt einer treibenden 

Kr.n'> bedarf, woIkm zu beriicksichligen ist, dass 
iliic Wartung und Pilege sehr wenig Zeit in An- 
spruch nhnmt und nebenbei besorgt werden kann. 
Beachtenswert ist ferner ihr elcigäntes Aussehen und 



die Sauberkeit, nnt welcher ihre Mwndluug ver- 
bunden ist, in welcher Beziehung namentlich die 
Heisalunmasehnie nicht mit ihr xa konkurrieren 

vermag. 

Jlilan baut die Gaskraftmaschinen sowohl Uc^send 
wie stehend, es lissl sch daher selbst bei sehr 

bcrii hr;iiiklfii Riiutri\ (1 fiältnissen ihre Aufstellung er- 
mügUchen und da sie auch in Bezug auf iiraflent* 
Wickelung — V« bis 20 Pferdeknit — weitgehenden 
.Arsprui lira Ml ?cniigcn vemKigeri . slm! sit? -n^rar 
iu eine bedeutende Koukurreoz zu der Dampf- 
maschine getreten. Die einzigen Bedenken, die 
ihn r Vi i \vt i 'lunr; < iilrrc^enstehen, sind der allerdings 
nur schwache Gasgeruch, ferner daä zischende Ge- 
räusch, wenn das Gasgemenge explodiert und schfiess- 
lich die störende Kinwirkun? <]vr \!n--< hine auf die 
Gasleitung, wemi solche mit dem Ut int hc der Gas- 
kraflmaschine verbunden ist. Die ersieren CbelstSnde 
lassen sich durch Aufstellen der Mas^ binc in einem 
besonderen Baume unnterkbar machen, und der 
schädhche Kinfluss auf 4ic Beleuchtung, welcher rieb 
durch ein Flackern iler Flnmmcn zu crketmen gil)t, 
kann dur< h eine eigene L.eiluug, was jedenfalls das 
Richtigste ist. oder durch Einsdialtung «Des Regulators 
aufgehoben werden. 

Die Ableitung des Gases zur Betenchttmg hat 
vor dem Regulator und möglichst weil von demselben 
entfernt zu geschelien. Für grössere Betriebe sind 
die Maschinen nach dem System Otto die vorteil- 
baflcstcn. nur i-l bei denselben zu beaclilen, dass 
sie zur Abkühlung dea Cylinders KiUUwasser nötig 
haben. 

()hgl<'ich. wie schon iK'merkl. Gaskranniasrhinen 
bis zu 2( > I 'fcrdekratl gebaut werden, ist die Aufstellung 
solcher grosser Mas< hinen, wenn sie vorteilhaft sein 
Süll, an besiindere Vorbedingungen nur zetiwei.ser 
und kurzer (iehi-auch. z. H. bei Zeitungen - gebunden. 
Muss dagegen eine grössere? Kraftmenge zu jeder Zeil 
disponibel sein, so empfiehlt sich die Aufstellung einer 
liuuipftnaschine, wodurch ausserdem noch der Vorteil 
geboten wird, die l^kalitäten im Winter bdiig und 
bequem heizen zu können, wenn bei der Wahl des 
Kesseb hürauf Rtieksicht genommen wird. Je grösser 
der Relrieb. desto billiger aibeitet man mit Dampf, 
weil die freiUch Iheuren Aolagekosten bei jeder Er- 
weiterung nur unerheblich steigen. Entschlieat man 

sich daher zu cim i iMmpfanlage, so wühle man 
Ive^el und Maschine um mindestens ein Viertel bis 
zur HSIfle grosser, resp. stärker, als das augenblk^klich 
v( rlii _rende lie<lüifnis verlangt. Man winl dami bei 
A 1 1 sch an ung einer neuen Ma^sdiine, eincü Ka la uders elc. 
nicht nötig haben, auch an der Dampfaniage Ver- 
grOsserungen vorzunehmen. Ist indes einmal eine 

7* 




Digitized by Google 



solche vorhanden , sollte sie am;li vollkommeM 
ausgenutzt und selbst zu Wutscbartszweckeu herau- 
gtnifen werdm, wenn Wahnuii<ftm mit dem GeschBft 

?erbiiin!f ii 

bl>L'2ielleres hIhm d«i Ik-liieli niil Uaimpf- 
masdiineo findet sich im vorii^en .lahrganii dee Aivliiv 
und knitnen wir deshalb ein weitere^ Eingehen aur 
deijstiU'ii uiilurla*sou. 



Die Heizung. 

Die Aufgabe einer guten Heizung i^^l die mi^- 
liehst fleichmS»si|te Enrünnung des zu heizenden 

Raumes, d. h lunit^sljf sowohl in 1!' -kh auf die 
Verteilung ini Ruuiu, als auch auf die Hohe des 
WXrm^rades. 

üeide Bedingungen k'ir-.in'n rifrrr.iliiMi mir it.ii 
einer Zentralheizung geniigeud t i fulli wtiuli u. du aUi i 
kleine r)nic;kei"eien eine solehe nicht anlegen können, 
so bleibt ihnen eben nur der Ofen für diesen Zwe< k 
/\ir Verfügung. Als der geeignelste ist iler soj^enarnite 
Fidlofen zu bezeichnen mit lii m sich noch am ehe.slen 
die eben angedeuteten l:IiTurdemisse einer guten 
Kmzxm^ errdcben lassen, namentlich wenn man den- 
selben mit einem Mantel oiicr ,<i hinn umfrilil. lian/ 
ungeeignet sind die sogeiiountcii Kanoucnöfen, auch 
ihrer, die Unremlicfalieil mehr als jeder andere Ofen 
befonlernden Bedienung wegen. 

Uuler den verschietlenen Zentralheizungen kann 
hier nnr die Dampflieizung in Uelraoht gezogen 
werden, einmal weil sie Iwi richtiger Kinleilung die 
vftllkommensle ist und sodann ans di'm einfachen 
nnuitle, weil ihre Anw< mkuiii iu gro!i!<en Gescliäflen 
durcli den Damplbetrteb «cbon gegeben isL 

Zur Dam|rflei(ung selbst eignen sieh kupferne 
oder gusHeiaenie Höhri'u am besten, da sie dii' Hii/." 
uocb geraume Zeit, nactidem kein Dampf mehi- hin- 
darehgeht, anhalleii, wShrend dflnnes OsenUech die 
llit/.e zwar schnell aber auch zu heftig an.*»slrHlill 
und dadurch «dtueller verihegt'Q lä»ät, auch bezüglii h 
d«r Dauerbaftigfc^l zu wOnschen tbrig Ittssl. 

fJusseisernf llrhren müssen zirka I bis 2 Fuss 
vom IJoden lUtUml liegen, so dass die Hitze von 
unt<'n herauf den Saal diuehwilnnt : blec herne, über 
den Köpfen der Arbeiter hingeleitete Köhren sind 
enlix;hieden zu verwerfen. 

nekamitlieh sammelt sich die warme l.ufl zuerst 
in den oberen unter der Decke l)eiindlichen Sctiichten 
und senkt sieh dann allmihlich aar den Fnssboden, 
der /!ilcf/l uii'l oft ^o\\r spät ciwiiiMii wird. iMan 
könnte nun meinen, dui'ch in der Ilühe angebrachte 
RAhren ein echneUens Erwärmen der Zinuiier zo 



lOH 



erlangen, weil ilann du Wärme nicht erst in die 
Hübe zu steigen brauclie, doch ist dieser Vorteil sehr 
zwdrelhalt nnd die E*raxis bat bewiesen, dass, wenn 
die Röhren nicht Frlir lirif'?! lir f'i ri, i!ir> entwickelte 
Hitze sich durch drückenden K()pts<limer/. fühlbar 
macht, wfthrend die PQsse kalt bleil>en und demnach 
das geraile Gegenteil vnn ilci iiHe-i itr/«ti< lir^n Regel 
Iwjwirken. welche jedem crnphelut. Kopi kalt und 
FQsse warm za hallen ; liegen die Rohren aber nahe 
dem Fussboden, so tK^fi derselbe einea Teil der aus- 
sirOmenden Hitze ein und erwürmi steh daher aach 

schneller. 

Ks ist schon sehr viel über die Damplbcizuiigeii 
(r<>^ritten worden. Die einen behaupten, die Luft 
\\ci'li: rjiut'h dlesfibrn ausgetrocknet, di$ anderen, 
sie -^ei Uberliaupt nicht geuügend. 

Was daa AusiKielEnen der Luft belriiA, bö habea 

wir rlifs bei Dair.]ifhri>^iinj nii Jir wohl aber bei 
H. i/.uiig mit heisser Lutt gelunden, die übcriiaupl, 
nach unselten ErfahrunKen niehb Empfehlenswertes 

besitzt. 

Kin anderes ist es mit dem zweiten Vorv^urfe. 
Im Frühjahr und Herbst wird der abgehende i ver- 
brauchte) Dampf — d. i. derjenige Dampf, der bereite 
im Cylinder aur den Kolben (tewirkl hal nnd dann. 
/ 11. itii Siimmt'i-. 'li.iii li rill ilüimes llolii' in- Ficic 
geleitel wird ~ hiurcichcn, die l.«kalc zu erwärmen. 
Tritt indes strenger« Kälte ein. so reicht draser 
nicht mehr ans und es muss [>:un;il dirfk' vom 
Kcs.*el. der also seine volle Spannkrati und Hitze 
noch hat. in die Röhren geleitet werden. Ist nun der 
Winter recht hart und der Kessel niciil grösser, als 
unbedingt nötig, d. h. kann er nicht mehr Dampf 
fa.-jsen, aU zum lietrieb der Maschinen gerade (>r- 
forderlich iat> so kaim es wohl vorkommen, daas die 
Setzer mit sleifen Fbigern ein paar Stunden warten 
niiissen, ehe sie an ein flottes Arbeilen denken können. 
iiamenlUcb, wenn der Heizer nachlässig oder etwas 
boshaRer Natnr ist, denn dieser kann bei gutem 
Willen und mit richtigem Ver=:t:lndniH viel dazu 
beitragen, etwa vorhandene .Missslände möglichst 
abzuschwächen. 

f)cr Heizer i.st Uberliaupt. das wollen wir hier 
no< h bemerken, eine iUissersl wichtige Person beim 
Dampfbetrieb und es sollte iiii liv ^'. si ^i i werden, 
um sich einen IQchligen ytad zuverlüs^igeu älann zu 
verschaffen, der nicht etwa an den Kohlen spart, tun 
sich beim (leschiiftsinhaber als .sorgsamer Heizer in 
ein gutes Licht zu setzen, während er dadurch die 
Interessen des GeschBila an einer anderen Stelle aufs 
griibti' lis'c vt'i'Icl<^'. 

Hat man indes einen guten Heizer und der Kessel 
ist täiM zu klein, sondern kann ein gutes Quantum 



Dm Eiurichtnng von l>nickerei«m. 



1<M 



Verzeidiois und Erklärung der gebräuchlichsten Kuoatauadrücice. 



IIU 



Dampf niohr fa.^sfn. al> zum Helrieh nötig i;*!. so wird 
nur bei sehr kalteu Winlern ein Mangel einlreletL 
Grössere Geschäfte besitzen gewöbnücb zwei Kessel 

Uiui dann ist iil)!>rliaii|i( nicht gSt mS^ich, daüs 
Mangel au Dampf eiuthlL 

Will man aber gegn alle solche Vorkommniase 
gcschütül sein, w stelle man trotz der vm iKnirlcncn 
Dampfbeizunt; noch einige gute Füilüfcn auf und \w- 
nntae ae mit. falls die Dampfheizung an sehr kalten 
TajTPn niclit ausreirht. Sehr vnrtHilhall df'irfle r-s sein, 
wenn diese Ofen Soinitaii ahend.s aiipi hei/.t werdi-n. 
danil die Setxer und Drucker Muiilag morgens 
schon genügend oiwilrmle Lokale vorfinden, was 
nicht immer Avx Fall sein dürfte, wenn die Dampf- 
leiluiii; die durch den Stillstand am Sonntag zu sehr 
durchkäUelen Lokale aUeio erwftrmea eoli. Übrigens 
ist bei einnger Kitte em IMheraa Anhäsen der Kessel 
unbedingt notwendig. (Faiiwtniic miL) 



Venieichnis und Erklärung* 
der gebräuchlichsten Kunstausdrücke. 



Von Friedrich Bosse. 



Portal, reich verzierte, groj^s*; Thür oder der 
Haupleingang eines Gebäude», dessen Fonn je nach 
dem Stile voneuiander abweicht. So war z. H. cias 
Portal der Gulik meist eine spilzbogig nadi oben 
abschliessende Öffnung, begrenzt von einer reich 
proHlierten GliederunK. die oft mit und ohne Unter- 
brechung im Spitzbogen fortgesetzt wurde. Die Hogen- 
kefalen wurden sehr oft. je nach ihrer ikeite. mit 
Konsolen, Figuren und Üaldachiuen gescfamückl und 
am reichsten die Bogenfelder ornamentiert. Die 
RenaisHaiiee lUsst das Portal entweder rundbogig 
abachliessen oder gestaltet es rechteckig. Bei ein* 
GMhen Anlagen ruht der bog^ Teil auf Sinlen oder 
Pfeilem und bei reicherei Anlaufe unigilil man den 
Rhigang mit ^nem architekloiuschen Aulbau, dessen 
GdlUk mit einem Kranzgesimae oder sogar mit einen i 
Giebel al>>chlie^sl. V(in besondcrH inleressanler Fonn 
sind nainenüichdie l'oiiale des arabiacheu, niaurischeti 
und peraisciien Stib, aocb das des romaiysehen Stils 
istgleiehClüSTon reicher Anlage. Da.« Portal hat man 
IrBber sehr oft als Motiv zu einem Titeiblalte benutzt 
und damit Bücher und F.inzelblätter gesehmliekt ; doch 
wurden sie meistens in Kupferstich oder Holz.schnitt 
auageftihrt. Für diesen Zweck eignet sich vorzugs- 
weise das Portal des persischen, arabiscben und 
maurischen Stils als Vorbild. In neuerer Zeit sucht 



man -ir- anrli im Hih hili u 



iri/nrriliren, indem man 
zu dem Zwecke architektonische fciinzelformen acbrift- 
gieseeriseb anrertigt. V<m einer perspektirischen Zeich- 
nung sieht man dabei ab und gibt sie in geomelrisclier 
Zeicbuui^;. — Als Titelblatt hat man das Portal als 
schwebende Konstform zu behandeln und die Basis 
durch kniisolenarlige und ähnliche Formen nach 
unten ornamental abzuschliesseu. k1(.itp. 

Postament ist das Fussgestell für 'K 
eine Sriule oder Statue und besteht aus ' 
dem (iruudntem oder Plinlhe, dem Fuss- . 
gesimse, dem Wfirfel und dem Kranz- i 
gesimse. 




Profil, Durchschnitt, besonders von Gebiludc- 
leilen. Gesimsen eto. Auch die den Durchschnitt 
begrenzende Uoie nennt man Profil; daneben findet 
man aneh die Bezeichnung Kontur und Silhouette 
des K<>ri>et s, 

Putten ^vom ital Putto), eine Bezeichnung rur 
Kindergeslallen. welche seit derRenais- ^i;. 171 
sance in <ler ilekoraliven Malerei iiiiil 
Plastik mit Vorliebe verwendet wurden 
und Fruchlaehnüre, ffinmengewinde, 
\\'ap])enseliilderoderdeigl.tnigenoder wi***«*- 
Spiele aulHihrtea. 

KaateiifHea oder anch Raulenatab, ein roma- 

nis4'hes Ornanien!. lie-sen Klementc aus verachobeoen 
Vierecken oder Hauten lii -'clicn. 



xxxxxxxxx ^ 



Reibnnt; nennt man in der Ornamentik die 
regelmässige Wiederkehr gleich oder ähnlich ge- 
foi-mler Klemenle. Kiiie solche Reihung ist z. B. der 
Perlstab, der Zahnsehnilt. der Blälterstab oder Hlatt- 
welle etc. Sind die aneinander gereihten Elemente 
oder Teib von ^eicber Grflese, derselben Form und 
Farbe, so nennt man sie efaie rittfoA» Reihnng: 



Pi(, la. 



Fif. 1:«. 



Vif. 1;«. 
IL 



latregeii nennt man sie eine aVerniernule oder ab- 
wechselnde, wenn in der fortschreitenden Folge der- 
selben Elemente aultieleo, die durch ihre Form, 
r.ri'isse und Farbe in einen Gegensatz zu einander 

treten : 



rif. tn. 



Pi(.17S. 



KkIw. 



Gnma. 



Heliof. korperlielie Harslelluiig von (iebilden 
jeder Art auf einer Fläche und zwar so. dass sie niefat 
völlig rund erscheinen. Tritt die Darstellung nur wenig 



biyiiized by Google 



III 



ans der Fliii lio lirrvor. so nennt man sie gcwühnlkh 
Bas- oder FtucJirt lie/. isl sie tlaire{r«'n halbrund ge- 
halten, so be/eifhnet man sie mit Haut- oder Hoch- 
relit f . KieCirieehen Hessen die Gestalten oder Formen 
alle in einer Ebene erscheinen, wahrend die moderne 
Kunst die Ebene für eine Reliefdarstcllung in Vorder-, 
Millel- und Hintergrund «inleilt und auf perspektivische 
Wirkunf; hinarbeitet. Reliefs, bei denen Köpfe oder 
derjtleiehen völlig rund gestaltet sind und stark her- 
vorragen, nrant man übeririebette Bautniie/s. 

BcnaissMiee, italienisch rinaacnniento. Wieder- 
jfclnul, lia'. ciiii' /wt'irai lii' l!ei|i-iiliiiiu'. Man lif/ciclmcl 
damit die Ivulturpeiiode, welche die Zeit vom Aus- 
gange des Mittebüters bis gegen End« des 17. Jahr- 
hundorls iiniras^t. dann aber iiaiiifiitlirli den l'm- 
üchwuiig, welcher dich auf dem geäamteu Ucbiete 
der bildenden Kunst vothiog. Renaissance bedeutet 
also, auf Kunst und Kunst^owerbe an^owriuiol. dir 
Wiederbelebung der antiken Kunstiormen und deren 
mehr oder weniger freie Umbildung oder die Bildung 
des ForTn^'efilhls an antiken VurbildiM n- 

UntiT Renaissance versteh! man also den Kunsl- 
slil der neueren Zeit vom Ausgan;je des Mittelalters bis 
Knde des 17. Jahrhunderts, denjenigen Kunststil, der 
aiu h beule noch fast das gesamte Kunslleben be- 
herrscht. Mit dem Ende des Hitlelaltera, dessen Maclit 
durch die refoimatorischen lkstrebungen auf allen 
Gebieten gebrocfaeo war, ging auch der letzte der 
mittelalterlichen Kunststile seinem Hude entgegen, 
wenn auch langsam, denn keiner hatte bei den 
Völkern so tiefe Wunsein gesehlagen, als eben dieser. 
hieCiolik halte sirli rilierlelit nnd der starre Schema- 
tismus in der Kunst und dem Handwerk befriedigte 
nicht mehr. Man suchte die weehselvollen Er^ 
scheinungen im Leben der Mcii-clicii iiii'l W i -rn 
Natur tiefer zu erfassen und gleiclueilig die lunter- 
lassenen Werke der Griechen und Römer fai sieh anf- 
zunelimeii ntid zu studieren, imd je mehr man sicli 
in diese versenkte, desto grösser war da.s Ititeres.se 
an der antiken Formenwelt. Von besonderem Einfluss 
wai 'lic /iilal'i<re Anffindiinj! des Vitruv sdien .Ari lii- 
lektur\v> I kl - um I t.'H» im Klusler zu St. (lallen lür 
dusse I^c-iii liuii,:cij. denn in diesiem wäret) die Grund- 
gesetze der nnnischen Bauweise niedergelegt. DerUm- 
,scliwung V(illzi);; sich zunächst auf dem Gebiete der 
Architektur, für welche die zahlreichen Kunstwerke der 
Körner die Vorbilder lieferten. Die anderen Künste 
folgten ihr bald. So auch die OmameDlik. Die 

^ellais^ialll'e nahm die wenigen ornaONOtalen Ponaen 
der Antike wieder auf, schuf sie aber in ihrem Geiste 
um, d, h. nflherte sie mehr den natflrlirhen Vorbildern, 

vermied alle Härten uinl l"ns' Ih iilu ilen in den l!c- 
wegungen der Lmieu und sah nanieiitiicii bei ilu'er 



IIS 



Ge.-iiaUung auf Ldieittwahrlieit, iüraft und ttniige 

Form. 

So gestaltete sich das Akanthusblatt, das Haupt- 
motiv der antiken Ornamentik, wesentlich anders und 
unterscheidet sich namentlich durch ein feines FMm- 
geßkhl vmi dem der Griechen nnd RiOmer: 



Flf. IS«. Fi«. t»|. Fit. IM. 




Pas nieiche ist aneh bei den anderen Formen, 
dem (iaisblatt, dem Weuiblall, dem Lorl)ecr und dem 
Epheu der Fall. Neben diesen bat sie aber auch eine 
Meni/e anderer Motive verwertet, die sie direkt der 

Natur enllehnt hat. 

\Va.s die künstlerische Anordnung und die lebens- 
volle Darstellung ihrer zahlreiehen ornamentalen Mittel, 
den jrrossen Reichtum, die Schönheit und harmonische 
Durchbildung ihrer dekorativen Formen betrifFl, so 
nimmt sie unter allen Kunstweisen uistreitig mit den 
ersten Ranr ein. 

Von der Failie macht die Renaissance einen 
ebenso grossen Gebrauch, wie manche ihr vorauf- 
gegnngenen mhlelalterlichen Stilarten: aber sie weicht 
insoi'ern von diesen al'. als ^ie ;;i< h tiirlit auf ilic hlrisse 
Auwendmig der reinen uuvermischten Fai ben, wie 
Blau. Rot. Gelb etc. beschrflnkt, sondern sie in allen 

dcnkliai'cti Niianccn aiiwcnilcl niifl iiarnv):ii-;<'1i ;ihzn- 
lüiicit versteht, im allgemeinen lievorzugt sie nument- 
Uch tertüre Farben, auch sdnmdflre sind nkdit aos- 
ttcschlosseii, pritnäre aber werden nur hn Verein mit 
anderen angewendet. 

Die Wiege der Renaissance ist Italien und ihre 
Heirründer sim! in der .Arcliilektnr Brunellesclii und 
in diT IJddhaucrkiuist (ihiberti. Ihre erste Kpoche 
begann sie in Florenz unter den kunstliebendeti M(K]i- 
cocrn; ihre zweite in Rom zur Zeit eines Vignola, 
ISramanle. Raphael und Michel Ani/elo. Die erste 
Epoche ivon der .Mitte bis zu Kmlc d. s 15. Jahr- 
hundertsj wird das Quattrocento und die zweite (vom 
ISOObislSSO) das Cinquecento genannt. Ihre Heimat 
verliissl sie erst um 1500, indem *w. ihren Weg 
nach Norden einschlügt, hat aber in Deutschland, 
Prankreich, namentlich in England, einen harten 
i\ai:i[it' treu'en die (intik zu le-tehcii. ja selbst der 
Vulkscharukter und die bediugmigen, die in der 



Vcrzcictinis und Erklärang der gebrlndiliehslen Konsiaiudradce. 



Digitized by Google 



113 



Schriflprohonsoliaa. — 



Salz lind Drnck der Urobonblätler. 



114 



Lebensweise und dem Klinia wurzelten , traten ihrer 
Einführung hindernd in den Weg. Sie erhielt hier- 
durch in jedem dieser IXinder ein anderes Gepräge auf- 
gedrückt, dessen Meritmale so eharaklerislisfli sind, 
dass eine ünlerscheidung in italienisclie. deutsche und 
französische Renaissance notwendig geworden ist. 
in der ersten prägt sieh das Anmutige, Heilere, in 
der zweiten das Ernste und Würdevolle, und in der 
dritten das Kokette etc. deutlich aus. 



Pif. IKi ütürnUohf? Ilenat«»a]i<'« 




He- l"! Uanliich« HenaiMaiKi!. 




Fig. IM. FraiMüaiM'he f(«niiiiunc«. 




Kltnkhatill, 



Ihrer gesohiohtli«hen Knlwickehing nach unter- 
scheidet man drei Stadien der Eniwickelung. nämlich 
die Früh- oder gotisierende Henais^sance. die lloch- 
oder Feinrenaissance und die S|>iitrenaissance oder 
der baruekslil. Ihr Eintritt ist in den verschiedenen 
Ländern nicht gleichzeitig. In Italien umfasst die 
Frührenaissance das 15. .luhrhundcrt, die Hoch- 
renai.ssance das 16. .lahrlmnderl und die Spät- 
renaissance das 17. Jahrhundert. In den anderen 
Ijtndcrn treten sie weit später ein. deren Zeitangaben 
wir hier übergehen können. 

Replik. Mit diesem Ausdrucke bezeichnet man 
in der Kunstsprache die Wiederholung eines Kmist- 
werks. das der Meister genau so wie das Original oder 
auch mit wesentlichen oder unwesentlichen V'er- 
iindeniniien ausgeführl hat. 

RIeiuelien oder auch IMällchen ist ein kleines, 
rechtwinkliges (ilied, dessen Ausladung in der Regel 
gleich der liUlfle seiner Höhe ist. iF<in>«uiiiii (atfu 



Schriflprobenschau. 

(Den Wohnort itt nntor >Scbn(tprat>«p>chaa, und •Satz and Druik der 
Prob<nbltlt«ri («nannUnFIrmon (oboii wir nur dann an. wenn lie weni(«r 
bekannt oder nicht in Deulachland »der Ott«rT«irk anilLuig »ind, ver- 
weilen anch aaf da« ttein«><|uellenre(iBl«r auf der t. L'niiichla(>eite.l 

^^|T^in 2. Heft dieses Jahrgangs besprachen wir 
unter Schriftprohenschau das neueste Schrift- 
proben-Fortsetzungshefl der Schri/lfflesserei Flittsdt, 
unsere l.eser auf die darin enthaltene reiche und 
schöne Sammlung von Schriften. F.infassungcn, Vig- 
netten etc. hinweisend. Mit gewohnter Fr(?igebiirkeil 
übersandle uns nun die genannte Firma eine grosse 
Zahl solcher dort abgedruckter Einfassungen und 
Schriften, welche sich durch ihre OriginaliUil be- 
sonders aiis/eichnen und so recht geeignet sind, 
unsere Probenblättcr zu schmücken. 

Zwei dieser Einfassungen und Schriften haben 
wir ausser auf nachstehender Zusammenstellung 
ssimtlicher so schätzenswerter (iaben der Schrift- 
giess4^rei Flinsch bereits auf Hlatt F verwendet und 
verweisen unsere Leser deshalb auf dieses Hlatt. 
wie auf die liesprechung desselben iSpalte 117|. auch 
<lie nnch.stehende Zusammenstellung sämtlicher em- 
pfangener Novitäten der Ucachtung empfehlend. 

Als ein höchst verwendbares, ungemein zierliches 
Material mikfliten wir besonders die Atitihnt JCin- 
/itssut»gen bezeichnen. Sie lassen sich sowohl zur 
l'mrahinung von Accidenzien. wie auch zum Schmuck 
ganzer Werke verwenden. Ausser denen, welche wir 
erhielten, besitzt genannte Giesserei noch eine grosso 
Zahl ebirn so gefällig gezeichneter in den verschieden- 
sten Grössen. Auch unter den Zierachriftm dürften 
viele den Beifall tinserer Leser linden. 

Als Heilage des heutigen Heftes linden unsere 
Leser eine Probe von sechs Graden htwhst genUligcr 
neuer Zifr.tchrißen im Charakter der Etieime, die 
von Wilhelm Gronaus Schrißgiesserei geschnitten 
wurden. Wie alle von dieser Firma erzeugten 
Schriften, zeigen auch diese sorgfältigste Behandlung 
eines jeilen einzelnen Buchstabens, .so dass sie sich 
als exakt geschnittene, deutliche, dabei elegant ge- 
zeichnete repräsentieren. 

Satz und Druck der Probenblätter. 

n unserem letzten Heft konnten wir un.<eren 
l.cseni das Figurenverzeiclinis der prächtigen 
Italienischen lun/assHiiff dtr Schrißgiesiierci lieitjumiu 
Krebs ynch/olffer vorführen, damit eine Einfassung 
zeigend, die sowohl durch ihre elegante und gefilllige 
als kräftige Zeichnung zu den beachtenswertesten 
Novitäten zu rechnen Ist. 




IIA 



SchriflprobenKh»«. 



tt« 



Ean^ilm dir SchriBtltBint FUiMh Ii Fln^ 



Zicrachriftcn No. 1(13 -16. 

Pricdrich At^ust, *König voi\ 97350 Wilheln], 'Kaiser Voq Deutschland 

Der fließende j^ollander \oi] Richar a^ner 

463 Reise uiT[ die E^de ir| acht^iig T^geq 157 

licrinamj vci> howciisicii» li^l784-> Karl Württemberg 

Shüringci^ ()0374 Naumburg 

Zicrachriftcn No. i^ti— 16. 

TmmAPäiE 42 MELSEKiE 



T 



^ 




Digitized by Google 
1 



117 



Satz and Drurk d<>r Probenblättrr. — 



Williclm Gronmi f. 



118 



Dass wir seiner Zfit zu dernn F^mpfehlung nicht 
zuviel gesagt, wird man bei Helrachtung des diesem 
Heft beiliegenden Diploms, Blatt K, unzweirelhari an- 
erkennen. 

Die sciiönen Enißisfhni Vrrxalim und die Spifze 
von J. Cr. Srhelter <(• Gie^ecke. der Perlstab von 
TheitJiardt und die Fl iiiseh' scheu Eeken tragen gleit-li- 
falls wesentlich zum Schmuck der Beilage bei. 

Wir druck- 
ten das Blatt in 
blauem Ton . ge- 
mischt aus Milori- 
blau und Weiss. 
hraunijelhem Ton, 
der gemischt au» 
Terra de Siena 
und Weiss, Gold 
in gewohnlicher 
Weise u. Schicnrz 
für den Text. Di<* 
Haupt -Kinfnssung 
druckten wir mit 
braunem Lack von 
Kost it- Ehiitger. 

Auf Blatt F 
bringen wir zwei 
der unter Schrift- 
prubens^-hau ab- 
gedruckten sehr 
schönen Flinsch- 
schett Einfasxtm- 
gnt und Sehri/tett 
zu 2 Kinladuiigs- 
karten verwendet 
zum Abdruck. Für 
diejenigen unserer 
Kunden . welche 
eine Ausstattung 
ihrer Arbeilen in 
einer von der ge- 
wöhnlichen abweichenden Weise lieben, dürften die 
benutzten Schriften wohl von Interesse sein. 

Gednu'kt wurde das Blatt mit der vortrefTlichen 
Accidetu/arbe von Meilhaus d Scheidig. 



Wilhelm Gronau "h. 

I^tii t)l. M8rx. kurz nncli 2 Dir .MnrgPiis. versctiieil in 
Ik-rliii Herr Karl Wilhelm Grontiu, Ältester Cliof der 
Kirtna •Willicliii Grotiaui<niK')idnickerei und ScIirirtgiesKorci'. 
ein Mann, der «Icli viel<> VcrriietiMe iirn iiiiHore Kunst, 
viel Auerkcnnung und /unrijning in dm Krrison der 




Wilhplm limnaii. 



Farhjonosüpn crwortMM» lial und um den sicher alle Die 
aufrichtig Irtiwm irenieti, welclic (ielegenheit hatten, den 
vortrelThchen Mann näher kennen zu lernen. 

(Imnan war bis zu seinem Tnde ein würdiger llepräscii- 
tant der liurhdrurker aller Zeit, bieder in seinem Wesen, 
streng solid und ehrenwert in seinen llandlunReD, rnhii; 
und gemessen in seiner Sprecliweise. Nicht mit schünen 
Worten wies er auf die Leistungen seines Gci>cliAltcs hin. 
nein , die Cfdifitffhrii ilioer LeittUMijm iiiusstr für sich 
$flbst »prrthen; sie waren M'iu Stolz und »eine Freude. 

Was hat nieht 
Gronau an Schüncm 
und Gediegenem ge- 
!M'haffen; wie viele 
herrliche Schriften. 
Kinfassungen etc. 
verdankten wir ihm 
schon, als noch kein 
so reger Weltstreit 
auf dem Gebiete der 
S-hriftgiesscrci be- 
stand. Was er un« 
brachte, war ge- 
diegen, brauchbar 
für alle Zeil. Und 
wie in der .S'hrifl- 
gicsserei. so auch in 
der Buchdnickerei ; 
seine buchdrucke- 
risclicn Arbeilen ge- 
nossen gleirlifalls 
dm allerbesten Kuf 
sein gesamtes 
Klablissement war. 
und wird sicher für 
alle Xeit eine Mustcr- 
anstalt im wahren 
i^iniie des Wortes 
bleiben. 

Grünau wurde 
i. J. IHI2 am H. Juli 
/.u Aleckendorf t»et 
Madmcrslel>en (An- 
halt > geboren. Seine» 
ersten l'nterricht er- 
hielt er von seinem 
Valcr, der dort als 
Lehrer und Kantor 
angestellt war. 
V.m den Kindern eine bessere Schulbildung zu emiiig- 
lichen. nahm der Vater eine gleii he Stelle in /.erbst an. 
w» von nun an der junge (ironau das Gymnasium besuchte. 
Mit lö Jahren, also im Jahre 1^*27 trat er am 1. September 
in die Lehre der Haenerschen llofbuchdruckerei in Magde- 
burg ein. woselbst er sich auch nach aberslandcner vier- 
jähriger Lehrzeit noch Ittnger aufliiell. um dann einem 
Kufe der Firma K. (i. Teubner nach Dresden xu folgen. 

Nach mehrjährigem Aufentlialt in dieser Oflizin wurden 
ihm Anerbietungen nach Philadelphia gemacht, wo man 
eine deulMche Zeilschrift zu gründen beabsichtigte. Im 
Jahre ItSHl niaclitc sich der nunmehr 22 jährige Gronau auf. 
um von llrcmen sein IteiscziH Philadelphia zu erreichen. 
Die i berfalirl riauerle des uiigünsligen Windes wcj:en, der 
nameullicli bei den .\y.nre\i heftig auftrat, nicht weniger 

H 



:j^Ic 



I 



II» 



Willlelm Gran«« t- — BodafewerUiüie JApan-AgetteUBnt. — Frey * Swüngt F«l»Dpro<i«i. 



ISO 



als II WocIr'U. Nacli gIi'n>,l:<li.T l,iiiilinit. I.'.if (irtmau 
sofort in das Hmo» WoeMclhocffl ein. Von Philadelphia 
aus macOite «r wMnbolt R«wd mdi BuMinore und 
Kfw-York. 

Der iiixwisclien erfolgl«» Tod s<?iner beiden llriidcr vcr- 
aoluile ihn. im Jahre 1^ nach DeutachUnd au |«fa«D 
md tmmt Elteni wieder inifzlMicliM. 

Seinen VeveMs. BBCh Amerika MraekziiNlunB, |tb er 
«nf, ah Bdnard Haenal, der initiriediMi icbmi «ein GesehiR 
von »AKdebnrg nach Berlin vorleul Tiallc. ihm wiederholt 
Auerbietungcn machte , die dann aiicli ^<cldios^Iicll zum 
Engagement führten. 

Grünau (ienos:) da» iulk- \'ri'iainii -.■im- i'rm^^iiMls, 
welclier ihn denn auch mit der l.eiiiin;.: iiimI < l aiii-n Iii ; r 
Drtick der Staalspapiere . der in den Am'ang der tuiiüiger 
Jahre füllt, betraute. IH.k4 pnfi das llaenclaclie fieschüft 
in andere Hände über, doch blipb trotz öfteren, schnell 
anfeinanderfol^ienden Iteüitzwechsels die Oberleitung des 
GeacMUla in Graaam UJüiden, bia denwib« itu Januar 
voa 4er Duiaettdiac Btak des GeeddUt Uuflidi erwarb uud 
von dia «b die biahariga Fimn Ed. HaeMls Buebdroekerei 
und Sditiftgiaeaeni in »Wilheln Gnmava fiuchdrockerei 
und SchringiesKrei« umnrandelto. In Sommer 18!0 trat 
Herr II. A. JQr!tt aU Soriti« mit in daa Geachlfl ein. Am 
1. September 1H77 war es dem nun Kiitschlafenen vcrjü'innt. 
in voller lti)»tij;keit das Kesl seiner .■Mtjäbri^'oii Iterufütbätig- 
in'il ,Mi :)r;'-ln ri iiinl Mipb derselbe bis l)«reiiilH'r l.ssi 
wo er durrli begiiknt!i]de Krankheit i;czwun|;en wurde, äicli 
(ieseliüfl zurückzuziehen, rastlos Ihätiü. — Am 1. Seplcniber 
diesea Jataiea wttrcle der Enlifeblafene die (Ujihrige Juhel- 
feiar «einer Banfalhiliükeit bi.'^.Hi-"ii ; .ili«a. 

Ea macht una gKiia beitoadcrv Freude, unseren Lesern 
da« Uld diaaee Hannes geben ra Mnnen« der mil dem 
Leben und Streben unserer Kamt ee en| verwaehaen war. 
das» webl üdbr Bnchdracker. sei er nnn PriaaiiMil «der 
Gehilfe, acinen Namen mit Ai^ng und Znneicuni nennt 

Wir speziell aehBizen Wilhelm Gronau auch noch als 
einpn Gomier. dc$»en iiiltiuer und unei^eniiiilziger rriler- 
stiilzun;: wir un». wie das «Archiv« Ir-wcisI. nun beinahe 
25 Jahre lain; i ifv iiicn. Seine treue Anhänglichkeit an 
unser lllatt und »eine Anerkennu«};, KOrderung und Anf- 
munleruii; unsere« Slrebeiis haben we.tentlirli dazu beige- 
tra;;en . da»H das >Arrliiv« geworden, was ps ist, Unser 
innigster Dank folgt dem edlen Mann auch in die Hwigkeil 
nach. Per t'irma aber wünschen wir auch fernem Ulilben 
und Gedeihen. 



Buchgewerblicbe Japan-Ausstellung. 

Isicli kurzer I'ause aihlo^- ^1 il^r in Heft 2 er- 
wähnten ScIlwarz-Weiss-Aus.'.ltlUini? in der Iturh- 
li;indlcrb«h<e /.u l..*-ipzig eine reichhallise und höchst 
iotereMante AunnttUnmi japamiulter i'rjrHf/nintr . dartint>'r 
eine grosse Anzahl Druckarteittn jenes intelligenten 
an. Die aimtlichen Cefenslfinda waren dem Zenlralverein 
nur das gesamle BnchKowerbe in Leii^i vm der R. Wagner 
sehen IbnsDwndhmg in BeiliB aberlassea worden, jener 
Firma, welche ancli mi« emdglicbte. nnaeien Lceem in 
Heft '1 eine Probe d«8 von ihr in den TCfaehiedciMteii 
St.irkcn (efohrlcu vertrcllltchen, haltbaren nnd ao hSdiat 
druekCUiigan japnniseken Papien vimmrühren. Der knapiM 



K.iu;ri ü-iM i. .i H. lt-'s cilaulit c» uns nicht, eingehender 
aul die eiiiielneii d' ;;r'tisl;iude der Ausstellung hinzuweisen: 
wer sich speziell .i.il-ir interessiert, !>*i auf den Separat- 
abdruck eines von Herrn Carl H, lyorek verfassten. im 
Börsenblau für dun deulsschcii Ruehhandel iNn. bR\. wie in 
der Leipziger Zeitung (No. Vd u. .')()) enthaltenen ArlikeU 
hingewieüen . der uns in eingehendster Weise mil dem 
Bttcberdmck, der maleoden Kunst, dem xrlofraphiacfaen 
Farbendraek vaA der Fapierfiibribatioa der Japaner verttant 
maeht und d« wohl Iwcbt von dem Zanltalvereia a« er- 
halten oder in den rraglichcn Nammsm dar beiden crwihnten 
Hlätler*) nachzulesen »ein wird. 

Wir mrx'bteii nur besonder« auf den Farbendruck der 
l;i(i..iier hinweiMn. ili-r l. ili-ln'i mih in primitiver Weise 
gcierliglen Hol?>i liiii(i|il i'.li n )"•» . ikti.eüigl. dennoch eine 
irahrttaft bfti nnilr fui:ii^i< i(ri.li'f .!/i</i(ArniM/ /f'i;'i. Ihr Farben 
sind zumeist tn d.-zetiU-üit'i, dal>t>i m>Iu lianiiomsi iter Weise 
gewählt und die Platten scharf und höchst exakt geM:hnitteii. 
so dass man das vortreffliche Register bewundem muas. 
Wenn man bedenkt, dass aicfa die Ja|MineC nvr der Wimflih 
färben znm Drucken bedieann, ao uusa man slaonen. ao 
woU gadacUe FISchen and ao arte AbUSnungen zu sehen, 
vom welch letaleren man ilaoban mSchte. ihre Aasltthnag 
sei dorch Nadihilfe mit dem Pinsel ermSgtiehL 

BewaadcnmgswOrdig zeigen sich auch die auf den 
meisten RlUtem enthaltenen zahlreichen Figuren, wie 
^: I .vifll iJic Ki'pfc der^rllji flharakterislischo Zeichnnii;: 
uud 5tli.irfste Wieder;;ub. iluicb den Schnitt in immerhin 
weichem M;i(rr;;i' KiimIi oder Bimb.uiiiili"l ■.is><'U viele 
der ausgesleUleii filaHer als Mrintcncerkt tistlicKien, die 
man durch unsere Technik kaum wiedergeben könnte. 
Auch die von den Chinesen stets vcmachlilssigte Wieder- 
gabe der l'erspektive vermisst man auf den ausgestellten 
BUttcm durchaus nicht, sie zeigt sich zumeist m voU- 
lujmmen richtiger Weise. 

Dem Zeniralvarain Ar das Bnchgswerbe. srie speziell 
dem Voralabar von daran Sammlungen, Herrn Carl B. Loeekt 
gafaUut Baak and Anarkennnng Mr diese weMeie, ao hOebsl 
intareaamite and idunkihie VorfUmui^ 



Frey & Senings Farbenproben. 

ii it'iUi Uli H, Hell befand »ich eine l'robe der 6u»r(r« 
I-'arbfH rvin Firy d SeHtDij in Ltip:ig, einer der 
renommiertesten Farbenfabriken Deulscbland.t, die zu ihren 
ständigen Kunden die besten (Iflizinen aller Länder zähiL 
Im vangan Ued war es ein »Rubinlscfc«, in diesem ist cn 
em »Knditgraa« . walebas die Fabrik uaHoren Leaom in 
Abdruck von einer gefUlig |aieiebnelen Flalle varillhii 
Beide Farben «eigen sich htehst effaklvoll and dflifte der 
Huhinlack sich ganic besonder» als ein brillanter, dabei 
billiüer F.r&ntz für die besseren Karminsorten eignen. 

Wir k 'iMii n aus eigener Erfahrung den bunten Karben 

^n|l F'r< V > tig unchHthmeu. dass sie nicht nur brillieren. 

..'.iiili-rii 'l.i'<-< ^L. Ml h uu' Ii Irl. hl und gut anreiben und 
ebensogut verdrucken lassen, wie die acbwarxen Farben, 
wdche die Firma fiibriaieH. 



Iii« Nnmni«rfi .1«» BürMstljitlr' ohnrilU^t g^isits sern '^titt 



Digitized by Google 



m Zeit«cbrUl«n- und Bllch«nchaa. m 



Wir itirnhten üchliesilirli iin<'!i (tur.iiif :i ufmcrksam 
iiimliini- il;iss «iie pjtishfi ciiiifii ;;rü:iirii FaiWa tu diospr 
:>iir.;'iM] \ii.ini''! bf-tn'r im hl hu ki'-r'alsig waren, wi'il mc. 
mtl b|>u'i4ui>iiick ähe{M>gi!U. auollosüClI. DmbM Naclitgriii) 
lässt sich dagegen oliiic IJiii»tiBd* iMddflnn und iit auch 
von guter LiehU)n4jladi|k«iL 



Zeitsebriften« und Büehersehau. 

— Cbfr J^'titbertektinnif rm iHHckarbeiten. VoD MoriUt 
Wutidor. Mil Anhang, den aenen Deutlichen Huchdrurkertahr 
cnlhallrnd. I.«ipzi;, Alexander Waldow. ö' • Bogen gr. Oktav. 
I'rei» M. 3-5<>. Als seiner Zeit die erste Auflage dieses im 
wahren t<inne des VVnrlt-; ■■um- l.:irl.r \-\ lU r j;riipiii>( jicn 
l.itleratnr ausriillenden Werken crüChicn, urregto die Arbeit 
des Tahmlicbst bekanuteii, »Icts gründlichen und hewährten 
Fteinehfiftal«!!«« groans Aaf««hen. sodns« die gedruckte 
kleio« A«(la|W bald veririffea war. Kin baldiger Neudruck 
«ar laidar aiuolianff, wäl der neue Tarif noch nicht fe«t- 
ataod. Sia «iBgetretena Ftawe bonoMa Herr Wonder nun. 
Mine AxMt in Bote dnclmMhaii «nd ^nv Mbdlcwl m 
inwtoiwi. Vach Feabtellnag dm iwuen Tarifs lien der 
Vericfer den Drnck der zweiten Auflage beginnen nnd li«|t 
dieMibe gegenwärtig fertig als eine der beadttemttrtmien 
Kneheimingen vor. Wer sich betreff der Berechnung irgend 
einer Arbeil, sei e« ein Werk, eine Zeiinnp eine Accidenz, 
iti y.wriü'l Iji-jindcl. sucli'- ii-il iiimI H<>lr-'iriiii(i; in ilii-Nrni 
Werk, er wini kaum in atii<firi lalle Kiloii« vermissien. 
Ausser den Grundreiftln für alle Berechnungen sind wohl 
alle irgend erintUrmdrH Tarife und opeiirUrn Preitrerein- 
tiarun^fH nnler den Buchdruckern eituelnrr Städte die. 
nafgefilfartf aaBMidem afaar auch inafaeeondan hfchst 
toaddansiratte und aieber bewilula Pniaa Mr Aeeideaa- 
ariwitan aller Art, wie eotelia laiv* ml Biftif arMtatit 
i^fititm n atellen pllefeD. anrgelllhrt. Wer alen wiaaeB 
will, wie er UlOO Rechnnnfen. 100 oder 500 Karten etc. etc. 
berechnen muss, um mriklieh «tusnii i» v/rdienm, der tindel 
in iliiM-rn Vicvk mich darüber Aufüchlusü. Wenn je ein 
Werk .V^e» sUiten kann, so ist es dieses ; der ScAlfuderer, 
icelcker sein Kapital cfrijeudet. lese es mit Aufmerksamkeit, 
er wird belehrt und gebessert werden, zum Wohl seiner 
Kolle;;en und zum Wohl unseres Gewcrheg. ebenso Die- 
jenigen, welche nus CnkenntHii der massgebenden Verhäll- 
nieae /oltrA rechnen, was ja vielfach ini>bes«ndero den sich 
etaUierenden Gehilfen nacl»n«gen ist Nimmt mau die 
xabireich vorhandenen AneBtse fltr alle mOglicben Arbeiten 
ala Nonn IQi die B«reclinang der eigenea gleichen ArlieiIeD, 
Bo eraimt matt, bei iMaeter Sicherheit für den Gewinn» 

Stil md JnMe. Daa Werk Int denn auch hareilB die 
geMIhiende Beachtung geftinden. denn aiiaa«r aahlreielien 
einzelnen Bestellungen sind dem Verleger auch Tartie- 
beslellungen von Hiichdruckern zugegangen, welche beab- 
sichtigen, die Kollegen ihrer Rl i K inl nn l zu einer 
Kinitnin^ dahin zu bewegen, mn- ikhIi .i» 'Inn huch 
\\'iii\<lrii iif<j'h<~nr[t Ansätte}* zu li''rri;:lji,.'n \V,r kniin- n lias 
Werk alieri unseren Lesern angt legenllich empieiiien. 

— Jahrbvch für Pfv/Ioifraiihie und lieproilnHiott*tfcAn>l 
voii Dr. JcMwf Maria Eder, k. k. rrofei-sor an der Sl.iats- 
getrerbeechide ele. SU Wiaa. Halle, Wilhelm Knapp. Dieses 
hSchat intanMaaDle Jahrbuch CDtbült auaser einer graeaea 
Aniahl Hilbtaliellcn und tediaiecheo Nachweinn allar Art 
Ar den juraJctiecben Betrieb einife W Origlnatattikel der 



li'-rM rr.igendstcn F.ii liniär-.nrr auf dem Mebiete der Photo- 
t.'r,i(iliii nnd ihrer N' htiuu t i;re die in diesen Artikeln den 
n-ii hrri >i i;':-.t I ;rf:iliruii;;cn uml neuesten Krlindungcn 

riiedergelegt iiaheii. V»n besondereij) Interesse fUr den 
Buchdrucker, welchem da» Buch gloichfnlls warm empfohlen 
werden kann, sind die Artikel von Husnik über Autotypie, 
Bolas. KnnserWerung von ^inkkliscliees, Neue lllustrations- 
anriehtnng anf photograpUwhen Wege von Puetat, Roeaa'a 
Haratallttug teu BeiielyiNii in RaNrtOR. rar PIwlolitliainpbM 
von Seamoni, taiMge Repraduküioaen Ton Sdinuk, Chemi- 
graphie nnd Phntochemigraphie tob Scbercr, Sber Farben- 
lichidruck von Uiwv und namentlich VoUuaer's Herstellang 
einer pliotographischcn Übertragung anf Holz für Xylo- 
graphen ii: I i- ."i ; lini,i;;.i i lirin :,r i.r n Zurichtung fiir den 
llhistrati' ^-iltni.^. /ahlreiche illuxtmtiunen, darunter viele 
M ü.pi i.iui inlimen des bekannten Photofta(ihan AueahBlx 

iieii'u Uas Werk. 

— Der l'iii)ierktnner von Otto Winckler. I^eipxig, 
Th. Griebens Verlas l'eniaui. Dieses Werk, ans der Feder 
eines im Pupierfache bestens bewanderten Mannes, gibt 
allen Denen, welche eich fiber Papietsloffe ond Pa|Nerfaiiri- 
fcate, wie ibar die eiaaelnan Fipiifaorteii, ihre BentoHnng 
und Zuaammanaatning, über Paplerpriirnng, den Fiaiiiemarkt, 
Aber MaacirineB fltr Fapierverariwilnng (Schneid-. Glitt- elc 
Haaddnen) orienlieien wollen, in kurutr, prRziser Fassung 
den beaten nnd ztrrerlliisigiiten Aiifschluss. Beigegeben sind 
dem Werk'' '»''> Proben von l'.i |iif i r ii aller Art. darunter 
auch orisiii:il-|ai)nnis(:li'.:< r^|i>rr. ll:,.s?» Proben sind !tii- 

eil ( . -Iii':-! wirilrn. nni liii' .\l''::'i!ii';:'.^f n nllcr (U-r M.c. 
schinen zu zeigen, welche fiir die VernrU ilun^ deit i'a^ict^ 
in Frage kommen. Wir fanden darunter sogar die .Abbil- 
dungen fast aller jetzt in Cebnincli gekommenen Typeo- 
schreibmaschinen. Das Werk kostet broch. K M.. geb. 10 M> 

— SrodJimur' K(mv<r>ailion-*-Lcj^ikon, dieisehute nmge* 
irb^tele Auflage, ist mit dem soeben endtianeneu SM, Hefte 
In der Heftanagab* voil»tandig gewordon, vnd ancb die 
Ahneh n ier der Ba nd aueg ube wöifon bisnen knizeni in den 
BcaitsdaaSeyuatAandengalaiigMi. lM«f den Arükeln, 
welche dieeer lebte Band enthält, nimmt xm allen andern 
der über »WiUielni 1., Dcutsclipr K.iihr-r und Kv\,r^ ■,i,n 
Preussen«. das höclislo Interesse in Anspruch. 1 li. i Ii i uj;t 
fand die zeilgeniisssisi In- Hin.r:iphie von jeher in H:... ^llaus■ 
Konversations-Lexikoii ^u^,!fiillig gepllegl, wieder die viel- 
seitigste Beachtung. Niichstdem begegnet uns namentlich 
auf dem (iebic-le der Volkswirtschaft. Industrie und Technik 
eine grosse Zahl gegenwärtig be.soiidcr» interessierender 
.Artikel. .Mit dem Tevt sielieu die lllustralinneü, wwohl was 
zweckmässige Wahl der Stoffe als gewiiMi«»h«ftekonekteAua- 
lilhrang belrim, in gleichem Range, HoiaachnHttt, darunter 
die Schlachtfelder ven Walerieo. WchaNrnburf umI WSrib, 
•awia die Stadtpläne von Venedig. Warschan and Zttrleh 
«ind in den Text eingedmekt. H aeparate Bildertafetn 
bringen Geseiistände aus iler l'rgeschichte. der Zoologie, 
der Wappenkunde i^uin Teil in füioinodrurki. der Baukunst, 
der Mecliaiiik uml dem Maschmeiiwesen zur Darstellung, 
und 7 j:eograpliisi he Karten in l'arbr-ndnick führen rnjiarii 
und (latizien. die VereiiiiKten ^t.'iateii von Amerika, eine 
t'hersichl lies Weltverkehrs. Wien nnd limpcgeinl. Wiirltr-ni- 
berg. linden und llrihciizolleni viii'. 

Die luininelir vollendete dreizehnte Aullage zilhit nahe 
an 9<l<1iil> Aitikel gegen nur etwa .WOOO der vorigen Auf- 
lage, und während keine der frSheren Auflagen mit Ablrit- 
dungaB veiaehen war, Inetat aie eine Fttlle planmliaeig nach 
den verschiedenen Wlaseniflicliem geordneter llluelraltonen 

»• 



Digitized by Google 



m 



Mftnnigtaltiges, 



aur III hoigi^x'^bendi Karlen und ltilri<'rlarf>lii von vorziip- 
liclipr AusIühruiiK. sowie im Tcstv wll»;«!. W'ii- lirtirkh.ius' 
KoiivoncilioiiH-LpMkiiii <l;is ;»lli>^ti' und l>e»alirli>slo, ist es 
IIIIII jn^loii'li such wftifr das npnc-lc und pPKenwürlif,' 
il.i- . ii,/i;r. .ih,. --i. lil.i-. -.• i v<.:|ir::i li.iiiiil ,l:rN,T Vor- 
nan ük'i Neiilu-it it«Ti> Werke «•iliaili-ii iiii-ilje, las»! die Ver- 
Ing^liandliili); für die Kp&iUrr der drcizrlinteii Auflage einen 
?^u)>|>Icniciitband in l'i Kulten onchcinen. «•ettlic alle Ver- 
nnderuiigen. Krj|;inzuni:en Un4 ZusBtxe. die ualireiui des 
Hrncks iiirlit melir aurcenommpn wordru konnleu, bis aur 
di(> jüngsten Tage in icxikulisL'her ReurMlUttC cntliiilten 

mIL Dm «nie Hell deH«lbeD wurde Jiereite amgcgebeoi 
es brinft auf 4 Bofm KwliMi$fl ind llMid)ti(iiii|ai ni 
den Artikeln Aftehaa bia Arcueil uebal swm lM*ohdi>rf> z«it- 
fMNlMMiBildMlafelii: Kenerte H«iidr«ierw«flien nnd Flaggen 
dea Pwiticlw Beidm (Chnmiatafel), und uigt. dua dieser 
SdpjiletQMittend ßr j«doa Besitzer dca llattptwotkM mem- 
behriidi Mhi wird. 



Mannig&ltigfes. 



- \ Oll Suemtecknu Vrrliig iii Ittmn finden unsere l.eser 
lieiile eine Beilage über liiM hrsl |<i;<kliM:lie und (Qr den 
::e>rrliäniiclicn Belneb »lelili^e Koin|il<>iruteni*iUen. Aus 
eigeucr Erfahruag könnea wir diese Artikel beaten* em- 
pfehlen. behsllcairaeBiKli vn, aufäiiita d«raellien apeiieller 
xurüc kzukommeit. 

— Jubiläen. Dar Gietaer» Herr Jakafm Kart UahUr 
im tUuee i. G. SebeNer * GÜMeelw in Iiciji«^ feiarl« am 
28, Fabmar aein fiOjäbrifea Reniftjiibilliim und erhieil 
amaar Micbeii Gewlienken seitens der Kima und dea 
Peraonals, vom Kgl- 8acli». Miniaterium die gtUMs silbern« 
Medaille fiir Treue in der Arbeit. Am I. Miirz bedingen die 
lleraui'i:<Oier und Kiyenliimer des llamburper rrenideii- 
blatli'ii. Herr CuMuv Dinlncfi und der Cliefrcdukteur des- 
selben, Herr ßr Frütlniii Mnith. den 25. .lalireül.ij; di'i- 
lierjiu>t:;il" I i 1 Xunuiier lies vororwälinlen lllall"^. 

— (Iftitrljen. Am Ii*. Kcbr^ar der Huchdruekerei- 
be!,i|y:er Herr ('»rl Itiiuiiifiui Ailrlmiinn in frankfurt a M. 
Der Verstorbene . der das Amt dea Vni-ti(jteiideii der 
Sektion Hl iMain: der Heuti^hen Itiichdrnekeiberurs- 
•;enn««ipnsi bafi und des I leiiM lieii IUk lidnirkef \ rreins be- 
kii'idete, hat sieb wwiilil weseiillirbe Veiiiiensle um diese 
tHttden Kärpcrachaftvn. aU auch um die Bnchdruckerkmist 
im allBemeinen enrorben: sein biedern «Dd Wötdwollciidea 
W<>*en erwarben ihm in allen Kreisen Liebe und Verehrung 
— Am Sit. Febrau «lar UoflNiclidnwkcnnbcMtaer. Herr 
Knut fWcdniiA JKrto m A'stwvr im nod) nielit vollendeten 
■m. Lebensjahre, "-lalbl^ «inesScUafanfallesamSilKebruar 
der DncbdiwckeraibeeiUer. Herr (htmlH Stkmtät (Schmidt >i 
Haumaiin) «n Etudmlt-Lrifisitt — Am 3. Milrz wurde dei 
BwhdfUCkrr«;itM-silzor, lli rr fru/if i, .„ SurtoU HoUt,-iti 
von dem naeljt^, 1( l'bi vtui Neuinitiisl«^- kntiiiniMid<'n 
.''I biiell/.ii;;i- iiljeiralin n iiinl ^< Intet. — Am i>. M.iri di r 
Hill tiilrui keii-il>i sil,rcr, Herr „-tiiton i'ttsxtld tu lIutfH «. d. II'. 

An, Ifi. M.irz der (ies. li.'ifivfnbrer Herr A. lUder m 

linnilmni Allomi ."),'> ,l.ilire ,nlt. 

— iifuliiijlliiiif .Vfi/i,./i llenn lliritmini KVtlirrq in 
di r >i In irit'ie^seri 1 vnu ('. h'/nlini/ m J.tq>:i<i .>( Trokiira 
iiledl «Orden — Veranlasst dnrrb das Atdibin des 

Masch inenfabrikanten, Herrn Witt». Ftrd. Jitiiu in Oßen- 
hmk I?. ilf. bitt deseen WiUwe als nicht {teacbAflsfllhrende 



Teilliaberin und der S«bii desselben, Herr Phtliiip Hrim. 
seitheriger Prokurist der Firm.i, als lliäti;!er Teilhaber in 
die l'inna ein. 

- Aii':'icht>nn<}fn llein lU'filjpr der Thein'ivchen 
Druekerei in ^^'ürMlllr:| Ni mm ll, t\yi,)i Si.irt;. ist gebühren- 
frei der Titel eines ii<iHijfliiit£ii l iiitrrfilüt'i-Hu(Mrticifrs 
verlieben wordeti, 

-- I ber die Her^l«llaag des rhinr>i*cheH Paftiern berrselit 
noib viidfarh Zweifel. Wlhrcnd Kiiiige behaupten, tbiss die 
AnferliRuni! desselben aus Seide sesj'hebe, wollen Andere 
ganz ;:enau wi.ssen, dnss das nicht der l'all sei. Nach dem 

*Balle(in de rimprimerie« wird das cktaesische Paiiier atM 
Pflanaenlkaem imd awar IwnpMehKdi aiH Fleebs, Maul- 
beerbaimi- and Bambuarinde. Reia^ und Weiaenalmh bereitet 
Auch die («jiKe Bambuistaiida wird hAnfig vciWandeL Zu 
diesem Zwack wird sie fceipalten. etngeweicM nifltaatt, 
gebleicht tttld wklieatlich in MBrsern an einem Brei ler* 
stain|>ft. Der l'apieridolT, au» welchem Material er auch 
herüeslelll sei, wird dann mit (iuninii aus einer i'ebenarlisen 
Sittude. Ilutong üeiiiinnl. gemischt, worauf I i - r-rlripfi n ilcr 
Masse mit ithnliehen Vorrirbtuiigeii wie bei dem lUitU-ii)ju|iier 
beginnt. Ih- im-, il, r l; . !' kommende feuchte Papier 
legen d.inn die ( hinesen «um Trocknen auf eine glatte, 
hohle von innen geheizte Mauer und zwar iiiitlel» einer 
federartigen Kürstc, deren Verwendung es erklärt, warum 
d.!» chiliesiselie Papier auf der lUiek.seile gerifrell ml, während 
die Vorderseite glatt erscheint, Tni da.s Papier fHr den 
j-lein- oder Kupterdruck verwenden tm können, wird das- 
selbe Hill einem Schaber auf der Hiickiieile gegliillel und 
dann mit verdünnter Heisstiirke auf Velinpapier geklebt. 

Uta dflnne Papier wArde den Dnwk auf der KuiiCudnick' 
presse nielil rashtileD. 

Wlbiand man aineneita auf daa gnte, alle Schweina' 
leder anrOckirein, um solide JSuAiMk an erhalten, sucht 
man andererseits anch die Kraengnisae einer hoch vervoll- 
koinnmeten liidnslrie der Kenzeit im gleichen Sinne zu 
verwerten. Statt der Pappdei kel filiigl inui) jetzt ni Kiig- 
laiid au, fem gewalztes Ki.vnlilirli zu verwenden. Dasselbe 
ist besonders für diesen Zweck hergestellt und aussi-r- 
ordeiitlirh biegsam und dehnbar, tut dass man damit in 
einer Wei^e uniiiehen kann, bei welcher gewöhnliche Pap|ie 
sofort zu fjnmde gidicn würde. Mit dünnem Loder über- 
zogen ei'^iiel sich das Kisi-iiblerh ganz besonder» zum Km- 
binden von llibeln. fiesang- unil S<'hulbiiclierii etc. Iho 
Kitibäiide unterscheiden Mch äusserhcli von den gewübn- 

liehen aber durcli nichts weiter, als durch ihre Dünne, mit 
Welcher aie (roaae Eiaatidtlt verbinden. 

— In Holgtlit. eioer in Staate AfamcihMifte rasch 
aulbüthandan Stadt (ibt ea nicbt weniger als Xt Fi^fier^ 
fitbrikm. Djeselbcn beaelilllisBn etwa 4100 Arbeiter und 
Arbeiterinn«B. Der Canneetieutflaea, an dem die Shidt lienu 

«■igiiet »ich sownhl seiner bedeutenden Wasserkraft, wio 
auch der Klarheit und ebemisehen liesch.in'eiilieit seine» 
W.isvi is wegen iianz vorzüglich zur l'abrikation von Papier, 
«i> ilass auch die migelienreii t>uanlil,'iteii. welche bK'rvon 
in den Veieinigleii Staaten '111 Pü^i ! • I, -i ;.|,:: iih.[ -iüi-i 
KiBjjieniiigszwecke gebrauciil werden, last aussclilies.slii Ii 
ana den .XIliKleu von Itolynke hervorgeln'ii, 

— Vor Kurzem fand 111 7'iceii unter dem Vorsitze de» 
Abg<'Ordiie((ii l'riiiist die Preisverteilung der l.elirlingssclinle 
dir Zeichie-r und l.llho^iaidien statt Ttiieriy, ticnieinderat 
("habert. Pichet. Präsident der H.mdelsk.tmRIcr in Brüssel, 
«'ohnten der Keier hei. Proust bcncbtete in seiner Rede 
unter Andeimn aueb über seine Reise nach DcMscMand 



Digitized by Google 



115 



UlifM. — KnnoneMi. 



IM 



und Olwr die gnten Einrichtungen der dortigen Kachurliuleii. 
>Wir nSnaii Dwrtimhtondit Beia|Mti ImIoI|mi, acUoB er, 
and idi Mb UenMigl, dan wir nil vi«! wniger OpfMU, 
ah dort gebncht werden , p4sMZ« RcMilUite «mden. 
Ea M ai^er wBnacliainwaft, dia MbiialailtiriBaii an w- 
nieidcn, aber die ttffenUichen Oewallen aoHten ibra ganze 
Aofmerksainkeit auf eine weit gefihrliehrre Krisis. auf dip 
Arbpilrrkrisis richten, welche, wenn man nicht ntif sie 
achtet, da« F.mlf ilio»cs Jalirhunrlerls bodrolit, n.irum hi<l 
(i<T Sinai Mir l'llictit im i-ii viTi..ii lil:i>Mjfii. um (Ins 
(jalrinlisclii- Werk <\vr I'nv;iltli.il;^kcil .mf <loiii lii'hiott' des 
KunstlMlli-rri( Iiis /II li:i!l'l>liil/.oli- , 

- Villi ilpiii •Uai/ l'tahii-Jlook' mriiml iiiiiii all'^rmfin 
an. <lass es da» crslc in Amerika |!edrurkli' Hn' Ii ml. 
Jame« l^iinox, iler ncgrümlcr di>r groAsieii, xcin«u NaiiuMi 
IlSgenden Bibliothek in New-York. rous&te sieb jahrelang 
vergeblich mit dem Wuiiseh (ragen, ein Rxeinplar Hiw» 
Buches für seine Bibhothek zu erwerben, da dn.s einzige 
bekannte sich in der Bodlayanibchen Bibliothek in Oxford 
baCknd. Lennox beaollragle den Bibliographan Hann SIevena 
in Eogiand, tm Examiilar wn jeden Pteia m erateben, 
sobald ea ibaa an Gaaldit Iclae; aber aacb er aoehts lanfa 
Zait Teifabaoa. Gdeianllieh einer Bfleberanktion in Loodaa 
kam ein BOndel alter PaalaibDcber aam Verfcanf. Stevena 
fehlte natOrlich nicht. Sein geübtes Auge entdeckte bald, 
dass unter den P*a1nibnchorii da« vtelgexurhlc Buch war. 
F.s !<osIi-le ilm grosse Mütio. srnnf .*\nfi fi;uii',; vn." dt-ii nmli'ru 
K.iuferii TM vertM-rsen. AU ihm alit'r das ■ranze lliiiidel fiir 
l!t hilliiir'- /.a^osrldaiien war. da h.'iiihifii' i -•■•nr An-.-. 
Iii-ll auf nml ;;n'ri'„' v.'ri(T er danarti. jumi;. il i-^ iiir h 
di'ii .-iinl'rii .Vmvrmii.i,:! auflalirri nius'-ie. Aul 'In liii^e. 
was für fiiie .S'llriilu il er da erwiwlil liabe. .ml «ortete er 
mit sclieinh-irer (■h'ichgillivikeil. ><). nielits. nur das erftte 
englische Knrh. welches in Ainenk.! gedruckt worden i»( 
Sieben .ln)ui liui;; labe ich e» ->lil1 und cifriv geüUeht 
endlich habe ich cs!< Kinige /rit naclilier erstand Stevens 
eine ganze Bibliothek für 2CKI0 Pfd. St.. nur um noch ein 
zweites Exem|ilAr dieses Psalmbuches zu erlangen, da» er 



dann dem BiiliMilMn Museum (Br Uß Pfd. Si. anbot, nnd 
woWr er, nachdem dieaea den Ankauf abfelebnt hatte, 
bald daimtf in Anatika «0 Pid. 8L erbieil. 

<— Dan toucaie in Dentachland ja vaAndte gedndcle 
Rudi dOrfte die am H. Jannar in Kfihi ana einem Naeh- 
lass rersleigerte Originalaasgabe des Kolumbut-ßrie/rt (in 
lateiniücher Sprarlie gedruckt im Jahre 14W •«ein. Da» 
kleine Oiiai ll)iiiidrlieii. aus vier Illältorn !if^l.'lj. :Lil wurde, 
wie die .kiilni.>clie Zeitung« berichtet, vimi .\iit;i|uar llosen- 
lliiil m Müni lien um die SiMiiiur mhi i1(;i*i M. iTWirdni. 
was tilr jeile!> Blatt IftäO M. und für jede i^eile etwa M. 



Berichtigung. 



In Holt :i. Spalte 77, muss es in der dritten Zeile unter 
I ii;. 2 ansi.iit Anianpgaachwindifkeit Ihiiitn(a|aBcbwindi|- 

koil hcls^cn. 



de« f. Heftes. 

IMe nw*l«ninic *Mi Tmqifcitoii. — IN* EliirIcMimf na Dnick»- 

Vt>r7«ii-)itii. ttnit F.rkliiriiti/ '\*t |i>lirinirlili('luhtfn Kiinfclkii.- 
«Mckc- - .S linrU'"'!«-"" Iia-i - i"^'! l>eJ. l clur fi..|-v-iil.|iltlcr. 

WittMlni (iniiuiii t — Uik iKawuiMIclv« Jk^an ABWinllung. — Kr*) i. 
SeiiiB«» Fattwiiproli««. — %«lt«eMltn- mÜ4 Bfleinneluia. — Mannig- 
latti«*.. - AniMiiceii. — t VUstl Di|ilom. — I BUt Eialadviwakirtta. 

1 Blall Farti«iipr«k>« i«ti Frey* i!«nin( in Leipzie. —t Statt <chlMl> 
pmlic von Wilhvlni (ironaat SthriftiriMMrci in Ocrlla. — 1 Pmiwkl aber 
K- I i;iri'.iriil?-n-ili^i» V"iii SoflTniev-ltrn* Vfrlof in Ilnnn. 

Pu- H.ri Knihill im (!•«•■ i BelUiWB. Far dai itetlMfin dar 
frcaiiira iiriuiirii k.iiju jtdacb wigaa all Maianiefaaate AaaaU altM 

nnnllrrl mrtita. 

T«itt««lulfl VAD Rnnjamin Krabi Norkf. in FniDliriirt a M. Utolkopf 
TinJ tiiii'v tilfts Tun .f. It. S^hfllT * fliosrrkn in l^'tpr'if, l^bcrKliTtfliin von 
t-n.i l; r^i - III I.. iii/it'. rutomihnkiin ton Roo« * .lur.fp in oni\Bb«fii lu >I. 
Iliiltirt>(tu AUuM! von r. KlolMiif in Lcipxig. loibala von Otto WsUort 
ia matliail. Ci<tn*i atl rMa «aa FMr * Seatae in Uifiia aar 
«iatr CTHn4tr.!lclim]l|H«M tiu Klala, Font a Boka Kaclibifar Ia 
Johann! »licr; a Rh 



Annoncen. 




Gasmotoren-Fabrik Deutz 

in DEUTZ bei KOLJT. 
„ Otto'» neu^r noCor" farefe Ptttuta gesekStxt. 
j^H Billigste und bequemste BetriebskrafI, 

keine tieiabr, kerne best&odige Wartong, kein (ieritaaeb, 
Iteti betriebsfertig, kann ohoe polizeiliäe Erlaubaiai in 

• ■ jedem Stockwerke aafgestellt werden. 

Feuerasseruranz-Präniie nicht bceintluiiiit. 
iW Geriuts'Ktvr GaKciUKUni. 

Höchste Auszeichnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr als 60000 PferdeJcraft. 
In allen GrSseen von ''s bis 100 Pferdekraft für Handge werbe 

Grossindustrie. Stehende und liegende Anordnung. 
Zwillingsmotoren mit durchaus regelmässigem Gang, 

speciell mr eleCtriSCheS Licht «reei«;net 
Auf Verlaugeo Prospecte mit Preislisten nnil Zenijnisse zur VerfHsT«iif. 

Sei eigener ratieuell betriabaaer Oaafabrik pro eflectiTe Pferdelinft nad Arbeiuatnade 
1 Kilogrnwni K*litoiiT«rfeT«ii«li. 




u 1-4 

SS 

V Ol 

e S 



Digitized by Google 



1£7 



Annoncen. 



12M 







(jCliliirJinßronnii's 


m 


« ^ ' ^ ' ^ •« ü-'*' ^ — * ^ * ^ 

Öd|rift((icf^crrt 








r 




fr^'ffnfll tl'If. Pll(fc^futffln 


s 






r 






s 




Diu SchriflgieBserei 

EMIL GURSCH 

Berlin Prinzenatr. 12 

ihr r^ifliKiltii;»"« r.ac«t »n« Borfi-, 
;!lfr > tlt?l*<hrlftpn. Eliifaf4U«K«B 
et«, alr. 







MQnchen, Joii IH. lani im« 



Herrn Kul Kraase, Leipzig. 

Ilirvm Wanirbe. Ihnen Qber deu vor t JAhrafl 
von lhn«n beiofoncn MrhiwaUij;«! Kalander t\» 
Zvatni» an^xusleKea, konme kh um lo li«b«r 
nach, al* kb mit d«fiwD Leiitut^en in 
Hinf*lcht aiLM«nit xurrietl«n Md. iHt» Satknftco 
i»t tin« ranz TMrzfietich«, die l^iftliingaffttvl|k0U 
«in«- (ro«*«. w&lir«nil mir w«nif MakaUlvr |*- 
macht wird. I)«r Kalaadpr, weirkio nnn xw«i 
voll« Jahre aa«nt«TbrfK:lien in Bctrt*l> i*U hat 
noch In k«ineiii T«ile lte)iani1tir «rfordert. 

Alkfe«kbU dieter TliatBarhea kann kh Ihnen 
vrrvkbtrDvdaa« ich diese MaiL-biovn «tet« besten« 
empCabtan «ara«. 



llochaLhlunfi'VAll 

R. Oldenboorg. 



S 



C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Stoindruckfarben- Fabrik 

alleiniger Fabriknnt der 
„THE EXCELLENT" 'X ecMei. 
r/ PRINTERS' ROLLER I»- Buchdruck 

""l^ COMPOSITION 
/ V C A. LINDGENS, COLOGNE. 



Walzenmasse 

„the Excellent" 





Eapffbleisnerli' l/krlittdier 

au« dfm WHor* v<>b 

Alexander Waldow in Leipzig. 

Wltrtrrliarli drr arafik. klavlr. M. I*f 

Ilm», hinrt 2S >i 

|>a*>*<#>ll>n gehundcn .... tC An) 
llR{lw*i)ir bfljtogcn k Hüft . . — «II 

Hliriihlrklrln rar Hnchdracker. 
.^vl)rin«'txnr etr. 3 Anflafe 

Hri>a«hii*rt . 1 — 

l>a>«rlt<r kartr,nni«-rl ... 1 VA 

laUllnaK zum <kr«aMFalIerFB 
In R«rkdnirkcr«<rbr. 

Kr..>4rhierl . i SO 

l>a«M>U>o clpgant erkunden < - 

.\nlflliinff lun MoftUaBlenMU i ~ 

IMr l^br'' (*M (r«ldraz«atK I 

|llir*bnrh rir Na«rklnramel«ler 
I. T^tl ^< hll^l;pr^sKr^kundc, 

Hri.whkrt 4 - 

Df-rKoU^ «-Irgant gp|>undon b 

Hlihkarb rir Ma«rhlaraaiel«ter 
1' Tri! Arhclt-u»lM'. Ilrotfch. X - 
r)nr«i'lb#> ftlefaitl cfihunden S — 

Ul'- /.urlrklnna mK4 drr brnrk 
^«m lllttNirallttara. Uro-ch- - h — 
|)a-K<>lt<r> t".f(an\ xrbimd«u 7 #0 

IMr Tlrcrl4mrk«a««klae. 

Itr. tijrri « - 

Kir'tiiiiit gslinndm ... 3 — 

hafff-r Kalcpber fflr die Be- 
kaadlan* der Farkra elr. 
3 Atina(c \ W 

Iii icte iick N riritti UbuHUiiiIU. 

= Knmpluttc Kalal'ii;« -^ifurt franko- m 



'29 Annoncen. l.K> 



Wander: Preisberechnang von Druckarbeiten. 



Diese venlioiislvolk- Arbeit des Herrn M. H'wnf/cT erscheint nun, 
nachdem die 1. Auflaee längst vergrifTen. nach Fc«tslcllune des neuen 
Tarifs, in 

Zweiter, iirthgetthentr »id jam hedeiilend wnnelirter Hiiflage. 

In diener neuen Ki-arlRMlung sucht das Werk in der Knohlitivralur 
tiUrr IJtmIrr »rinrit (iMrhen! jeder Buctidruckcr. welcher Kohden 
Prinzipien huldigt und hei hVslsli.-lluiig der Kosten seiner Arbeiten tilrM 
XU HrlnfiH Schallen rerhiieii will, miiye den in dem Werk ^egi-lH.'in'ii 
tteu-ahrteH Sfitz- und Orurktarlfett für ullr ArbrUrn, wie den 
für alle vorkommenden Kftllc gegebenen IflHken folgen. Preis HL. 3.50. 
Zu beziehen durch jede Buchhandlung, wie auch vom V<Tlfjer 



Alexander Waldow, Leipzig. 



^ ^ ^ \ -J 





^ ^chriflgiesserei 





-Julius KyNKHARo;^! 



>.l)t»r I». 



Gebrauchte Schnellpressen 

verschiedener Grösse und Systeme, gut repariert, ofiferieren 



billi^rst 



Klein, Forst & Bohn Nachfolger 

Johannisberg, Rheingaa. 



pli^lonnftiixÄCie. 

II! n* äu|«r Pauria nie Hu.-rr ii> 
a*gründel 181« 

^ aiiieweiiaiissieiiiinet ii.iniiiiitDiitsceitiants 

empfehlen ihre 

schwarsen und bant«n 

Buch-uSteiiulriickfarbcn 

Bii«rkaDnt betlcr <^>ualtliil. 
Parb«nprob«a und PrsUIiaton 
■lohon auf Vorluigoo gern su 
Dtonfltan. 



Benjamin Krebs Nachfolger 

Schriftgicsserci 



Frankfurt am Main. 

^ Ganzti Kiiirichliinfeti ruult l>ru<-k?n!t«n 
nach SyBlLMH Hvrihnid «Ivld vorritii;. 



Buch-&Steindruckrarben- 

FABRIK V-^o 

KAST&EHINGER 




Russbrennerei . Fi rn i ss S i ederei 

- Ausführliche Preislisten and 
Druckproben gratis und franco«. 



Holztypen''Fabrik. 

Ernst Fraaenhoff, Hilden iKbcinpr.) 

t'ni|iliehlt llnlzschririen bester Qualität. 
<iro«>e Aaairahl. — B!llif»te Frei»«. 

Musterbuch grali» und franko. 



niiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiillllNIIlllllllllllllillllllllTTTl 



^ Die Meisinglinien -Fabrik 

EMIL GURSCH 

Berlin S., Prinzenstr. 12 

II i'ii « 

lar« llc««lnftlBiMi lDT«nrftl«dt««lia Uutiprn 
bei e&Artevler Arbeit anler ««luUnlen 



uniiiiniiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiii ii i i i ii ii i i ii i n i i ii in 



ugo Friebel 

3 Sn-Iar^lr. lEIPZI« MtHf^U. 3 

MessingtypeD-Fabrik 



H 

■ ■ und mecliuiische Werkstatt. 
JL, JL wietti, rir jeltilickdritürtlkmiiir: 

Plakathiirlistahefi ansrineni Stück. 

5tilill|<i1t fionpoiltifiL ArntTfiri. 
Ebenso billig wie Bleitypen. 
Proben stehen zu niensten. 



ERGERt, 



'PrühirG.HirdejiB 



g f Cr, -,.4.1 Ii?]. 



Fabrik von schwarzen und bunten 




Victoria Walzenmasse. 

^^>. LEIPZIG. 



i^uo Ly Google 



Annoncen. 



1!» 



T 



If/ 



T 




Itcrliiiti ttati 3. <r-tt9rll|orn in StttttQitrt. 



5otl»tn rrfdiic«: 



Hliillfrliiiil) für |nii)l)ifil|c (Gnucilif 

IPrtitr^rtrn. SpfhVfizrtfn, tLii<titarlrn. AraiuUlii>n«tart(ii. lan.wrfrnunj^n. 
Jniiiitlni. fflnntpFOijirdramk-n, Srid- un^ Kcrtnnn j^topini . CmriVt>luR4»' 
tartrii. <inlal)unj«tarii:n, öi(rli'ifii-n t\i. 

• SlUfili.' Oerie L«rlli' iit-raiilia. ' i- 

yr*i« ttr fiircrmis p. 1.7S. 

TS'xt «rif >^fri( romplrilt in ntappc foßrt HT. 

3u D(:irrifn durch ade ISiicftriaiiiidinqi'n. 



UltditiQ für ißttriibrnriirr. <itl|0{irdpl|rn ttr. 





För Drocker arabischer, türkischer 
und persischer Werke. 

Orit'iilnlisclio Tvpoii Ijcfpiu fncliwissfii- 
üi liafllicli je<irtltii'l zciiltirrweiiie /u ricn 
billigsten Freisen. Auf dclaillicrte An- 
fiajie sejfortigp Oflfcrie. Werke tint hit-r 
^•(•UnssMiPti Tv|.i>ii t'rdruckt erhalten Ton 
ik'ii Onfiilaloii Jen Vorxug. 

Konstantinopel, MSrz 1HK7. 

Lorentz k Keil. 



Wrt lii-rrrl pin liUbs<'hrs Ktlkrtt 
für rr«ni.U>iN('hfn ( liaDipaKnvrwrin t 
llittc- IHM ilirckle KiiiüendiiiiK v. .Mu!>t<>rii. 
C". Mfrllhirrr'-i Vcrlair. SaarbrUrk«'«. 



Er^lc Mitiiiilii'iiiiri 

Holzfypen-Fabrik 

Sachs k von Tiscber 

Muiiiilieim (Bi^cn) 

li.I. tl .1 « Uilit,iilini:j SiMiiiillUlt 

llilzsdiriHi'o oiki llijlzii(ciisilii.ii 

in an»rkontit »orf liiilkliw (^uilllU. 
(■•■» KlarlrblniKf ■ «Irl« Lacrr. 

Muhierbilcher grottia. 

Ausirlrbnimgra nnd gvldn» MedaillMi 

Wl«n 1873. Nürnliarc 1877. B«rlln 1870. 
MannheJm laaO. Am«t«rd«m 1883. 



^ 



ÜSKI 




Emaille-Lack 

iDr Plikilt, EMutttes etc. 

"TZfUgt dauenidon. liohen 
SpiFgelglanz und !)cli1S;l 
selb&l bpi ^rriiigcren V\- 
V [iitTPii iiiclit durch. 

PiiUrit (iraliB unb rr.inJuj. 
lleNS(>n-('aiu«f>l. 
\\M\m\i k KaillllMII (frütr L J. lmixi\%S 

lilirlk Lackru nir ■rsfililM'b« KIhI* »4 
K«rt«Bii«K(*Ubrlk^a. 



Ii. I i I h l ' i lf ri jl'nTiT 



Meilhaiis&vScheidig 

Ascliafftnbiirji a. M. 

ff. Buch- und . 
I Steindru ck f arben g 

Prinut-Ihfcrcnftii. 
Orattintn i. Pniiluin trult i. inlii. 

V'crlr<'ler ftlr 
Sachsen, ThOntifiPn clc. 

C. Ambr. Barth 

Leipzig, l'ohUtjas?.*' Xo. 7. 



Google 



Annoncen. 



1H( 



-ß. lim 

Sihrifl(|ifs.s*iTi, Slfmpflsrhneiilpri'i, 

SJfrrotj-pif, 
lalnitriiititeliei t. i|li|nrkl(ckn MilKr 

twdiiitj-LHpiijr. (irrnzstr. 

raitlt*^« • •will lit«rlf htaiiK n^u^r j 
Hjrttcai ikTtliolU. 

BAm«-tiihcb kuf Lflpclirr Sv«im lu ' 
tknlrntm^ rrmAaftlitlrii l*rvl<#a. 

TanHUcbftn MtUM TmIuIii BfdiifiiofB. 

mmmmmmm 



ywf Hftrf billigt 



Dniclvfarben-Fabrik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneefflann 




GcKrandrt 1813. Prrls^ekriliit uilt 1<S Medaillon. 

Wir empfehlen uns«?rc schwarzen und bunten Farben und Firnisse 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, sowio Prima Leim-u. 
Gelatine- Walzenmasse unter Garanlie vorzüstlichster Qualität. 



Bäuerische Glesserei 

Kramer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona. 



lintkaMr Fniklirtuli 



Fernsprechstelle : 

Mo. 4<1. 



für linieren Koniiil<>tt-Hartj(aHM nath Pariser [Hertliolds Normal-) Syslem. 

OaitiK Tom I. Januar 1HS7. 



Preise 
1 per Kilogranun 
und .Mark 


Frakt 


u r 


Antiqua 


KUHCtilUSS 


re 

CO 


Durchschuss 

«l> «II ilvirbpA l'rvii*» 

Siilnul bli »i:t)«ir 




' t; 




31 !| 


S = 
2>S 


II 


- ° 


liiMrilUl I« fMkt 




xm 


:i2üi;j.iü 




».-(6 


AM 




2.&0 


150 


1 l'uuki 

l' l .. 


5. 

3.- 


3.50 
2.50 


CgiMil (7 „ 1 


44013.10 


3.- 




i.«},3.S6 


3.1Ö 




•2.»r. 


2. 


1.40 


rttl! (• '„~) 


a.aö 2 a) 


2.10 


2.05 [2.- 


3.:tö 2.40 


Vgr, 


2.20 


2 15 


160 


130 




2. 


1.70 


iiinii« ~*~ ,r > 


2.H0isfc— 


l.iWi 


l.HäjL80 


».— 2.1» 


2.Ü5 


2.— 


l.Ȋ 


1.50 


1.20 




1.90 


1.60 


UmU (M „ ) 


8.«l]1.80 


1.80 


1.76 jL70 


2.Mj2.06 


1.9Ö 


i.eo 


1.80 


1.40 


1.20 




1.80 


1.50 


Ciun (II .. 1 


I JK) 


1 7S' 


"l 70 t Wi 


2 {0 i no 


V.Kr> 


I.W) 


1 7,'. 


1.30 


120 



Schririen nach eigenem Kegel und Höhe werden von 5 Ztr. ab zu obigen Freisen geliefert 

- QutAchtVD 9r«Wr HA,ii««r stolian zu Dlon»t«n. : 



13S 



136 




'.t -rf '<t «<'<M VC M '.t -rf -.t NCiMMPi«geiil O l<WilB<r''i 



obpüdep Müstepfnonn 



Berlin Unienstrasse 49. |^^^;' 



«mpliehM best kOBBtruicrtp u. f^ut ccirbcllrt'' MasrliiaOH b.QlIiE.Quaiilie. I 
Perforier-Maschinen 



Fflr 
Fanbetrid». 

FOr 
Handbetrieb. 



nf.c .VU) mm 

T.'ill ,. 

Svhüitllüngc ^M) ,. 

400 .. 

2ftO .. 



,. S&IK - 

„ 2.W. - 

„ im.— 

., 125— 



Papierstereotypie>Apparate 

mit ausfiilirlichcr AaleilODg zum S<'ll>^ll'rleraen dca Verraturciis. 

Mihiaite Gieaifliehc i'-t M cm komplelt M. S7ö — 

H2 : ii .üny- 

I .. :«:Ö2 .. ,. «i'itV - 

tot liMcli uti m. ÜirtiMni L Clinii t. ttMftk. Plittn, nraMIk. liMiuH |ti Firaili 



Komplrltc 

Kiiinriitniij. 



und meinp 

iati)ailfd|t pdistatt fli $14- 
inAnit-IOiiittiti. 

lerlii 8.W . nriir Aii.Mc^M'.et. 

Hermann Bertbold.! 





FltKY«SENl«6,L£IPU6 

Fabrik 

von ^üx&a imt» 
j(lieiti(i;itcft;^|?ar0ctt. 

, ^ Bunte Farben 

trorkr«, la Flnln üi« In Trlii. 

Kipicriarl» tckvarz, rot. bliunldet, 
rilviiltt uni bim. 

I Dnakprobm und Pmwlivtpn rftitvnAra 1 
irrali* und frank* 



-9 w T ¥ ¥ r y yy 



Feld. Theinhardt, ScbriftgiBsserai 

LiniwMiiMM 144 Berlin UidaaitniK 144 

— • («««TOntfat 1849) 

Crc'Sses LaQ«r in Original-Weik- und Zeitunysichnflen 

jin-, tlim- mdi oiitnliilüdin ^Isüftn, naiam Clif ofmuiai tti. 

Volliliailig« BiMiMniillnrai-EinriiiMnoM ind UmgiisH 



M OrifrlnftlpreiMii. 



************* - 



L ^* a * * * * * j 



^ * * ^ * ** **** 




»• B«wigab»<iimimci> für Archiv. 



^T— v» Arehiv für Buchdruek«rkun*t enckcinl jilir- 
''^J Ikli In tvb\t Henen (lleR « anil • tproiiit al« 

^—•^ l)»|>|>vll>«n ' lam Pniae von U M /ii Ihijh Ihh mt in 
Arrhiv 4ur<'li J»4i« Ilur1ilian4liinf. »omie tl\r*ki vi^ii dfr Vi>rlaf»> 

In.ill i-n' t:i lil.'if.-, Fa'l (.rlriljt il.T l't.' ■ I- i '/.i. -fu.'.nn f [Tr 
l'. • :i ,11 . I, 411 I. unJ Osl-ir.- : M X I I 

Nach komplattam Erscheinen J«cl«n Bandes 
tritt dar arMlita Prala von 16 Mark «In. 

Inaartlenabadlnsunsan hmIm ma bat 4« RvMk 

Aannncon. 

Bellasen für Ja- Ar, •lii i.r.!n nii; i nur.,.« nuil dl« 

U»Mht*nila(erliUla(Bl bcnchncU Schrlft-u. ElnfusSHns»- 
NovIUton «tc Ob*! kmto Aawmdioc im Twxi vmimmlimi 
MertnUUtora »Ihw w«IUm Banckaaaf. dock «M ktduncaa, 




da«» ilitMlIicn. als A^aivalfnl tilr itie lunh iit Aufulum er- 
wuluctvdnn Maltrn und Kosten dIcMnil. In uBwr ElecBtuBi Ober- 
f«k«n. tit«««*r«l«s, w*lek* iw* n*< ht wänsi lmn, wnUeii A»<'b 
be«in4efi mit aiu vnoiahawn. 

Von aOon in Arcltiv «nil>:iil<'ni<n Abblldunsen vnnli ii 
Oalvanotypan » tivU.-n i'iri.m ;.!lir(>'il. rter-^a \,,t 
altm aal 4*n l'ralmi anccwmdclon Vlgnattan, Initialon 
Platten «tc. Lk*r«rBn( aUcr auf 4aa Vnkaa «mfiiaiiilen 
SehrHtan etc. wM » 4«n Orlglwatpral a ai i dar batr. 
Olosseralan baaor^. F.Srnsn werdM ftTban und 
Paplero, wir l<i< v(,i> uuh L imia «iai, est Wan» h ab- 
t«t«k*ii- Von bciandcri |tOUII(«ia ArtKlIaa llat Blanko- 
verdrwakaamLagw; Bm liBwa BaiwwlwwtMi Vtm Maivano 
typaa aa< Voi4ncka ich« aas aatar Sala aad Drark ttt Btilatt n. 



Redigiert «ad heiaasgcgcbca von Alexander Waldow in Licipzig. — Urucli und Verlag von Alexander Waldow in Leipu(. 



':iYTi>^, -r< ,TTi )^^ >; 




I 



ARCHIV FÜR ßUCHDRUCKERKUNST 

UM) \ H1<\VAM)TE GliSCllÄFTSZWElGL 

HERAUSGEGEBEN VON ALEXANDER WALDOW. 




■=lTXTi=r 



Hand 1SS7 lirK 




Verzeiehms und Erklärung der gebräuehliehsten Kunstausdrüeke. 



Von Friedrich Bosse. 



Riese (siehe Ffete). 
Uanlctete (siehe Sniu). 

Rtadit, Vorbau, der vorspriiv^'ciiilo Teil rincr 
Fa^ade. Ist ein beliebtes Mittel der Renaissance zur 
nidieren Grappienmg der Faeaden tind tritt am 
hflufigBten in der S[läIv<■IUlii^^'ancc auf. 

Sokoko ^abgeleitet 
T«m rocaille) ist die Be- 
zeiehnunsr fttr den /.m Zeit 
Ludwigs XV. herrschenden 
KanstsUI, der vorwiegend 
MnfHielti. Korallen, Steine 
i'lc. dekorativ verwendete. 

RoMMitseher Stil wird die Ki 

Oocidcnf ernannt, wflclic -^irli ari-^ der a1fcliri>!lictioii 
Kunst unter Zugrund('lei.'iin^' anlikor Knrnien vnrwic- 
gend durch WeiterbilduiiK der Formen dieser hervor- 
ging. Bedingt war dieselbe durch da» iintiier rnik hiiger 
wenlende christliehe EHement und die jrrrmanis^ hen 
Kinflüsso. die sich selbst in Italien II- wi nun hten. 
Das heidniacli-rüniisclie Element wurde mehr und 
mehr Terdiüngt und dafür neue Elemente und Pomien 

eingePiiIirl. Ks waren bald die nimischen 'rradiiiimcii 
verschwunden, an denen man in Mitteleuropa testhielt. 
Man bestrebte sieh, die omanrentalen Formen der 




Miniier si-IVi-iündii: und frei 



■I /ii i'ntwiiki'lii 



und nahm im Gegensatze zur rrülichnällicheu Kunst 
die lienseben- und Tiergeslall in die Omamenlik 

wir<ler auf. Oliwoli! triit der tiv/aiiliin'^cl'(.'ii Kuant 
ufl verwechselt, unterKcheideL suh die romanisclic 
doch weaenttieh von dieser dnrch charakteristische 
Merkmale, indem sich die bysantinisdie Kmiat stieoger 



in: 



an die antiken Formen anlehnt, während das Orna- 
ment der romanischen Kunst, anf einem mein- sdbet- 

stiitalii.'rti. Naliusliidiiim beruht. Von lie-^niiderem 
i:lintlu&äe auf die Umwandlung and Enlwickelung des 
romanischen Ornaments war namentlteh das nor- 
diM-he Klcmoiil. .\m rfii-hstcii und m hal 
su h das romaniiiche Ornament in den ilandschritten 
aiisgeiiildet und namentlich an den Initialen, die xm 
Hervorliobunj!; der Ah-rlinitte einer Handschrift ein- 
geführt wurden. K.s bcälehl hier zumeist aus streng 
stilisiertem Blatt- und Rankenwerk, mh wehibem 
phan'.a-'i < he Uenschen- und Tieigestallen verfloeb- 
len wurden. 

Der romani*olic Stil /.erriilll in vier Perioden. 
Die ersk l'ericKle umfassl die Entwickelnnjr zur Zeil 
der Karolinger. Die zuuUt: Periinle 
umfanst das Mittelromanisclie /.w Zeit 
der Sach.senkaiser. die ihilfc Periode 
den ^'pät^omanischen Stil zur Zeit der 
fränkischen Kaiser und ilic vierle 
Periode den Obergang zum gotischen 
Stil znr Zeit der Hohenstanren. Die 
nebensl(>hende AbbUdting zeigt ein 
romanisches OmamenL 
RomantsimiHl wird auf KunslTormen ange- 
woiidei, an welchen romaaiseheRemhiiasenaen nach- 
weisbar sind. 

Sinlseker 8tll. Der römische Kumlstil begann 

mit der Bildung des rütiiisclien Volkes, das sieh aus 
der VerschmeUung der samnilischen Völker mit den 
Lalinem bOdete und dann auch die 768 v. Ch. unter- 
joditen Etmsker in sich au&iahra. Auf Grundlage 




Digitized by Google 



139 



YerzeichaM und ErkUruag der g4>brftiicl)lich»ten Kurnttanadrücke. 



14U 



der elruhki^^cIitMi Kuii?t . die in ihiTi zweitt-n 
Epoche durch innigere lierUhrung mit den Griechen 
deren Kunstfonnea sieh aneignete und als Voriinfer 
oder iiU AiifaiipsHladiutn des n>nii?rlien Sliles aiiiro- 
sehen werden muss, entwickelte sicli der römische 
StU, der bis jstir Unterjoehnng Grieebenlands darch 
die Römer im .laliie 1 in v, f.!ir. einoti vorwiegend 
etniakiachen üliarakter hatte. Von dickem Zeitpunkte 
trat eine Weodnoir du. Dem um diese Zeit vermelirte 

sieh nieht allein <lie Aufnahme ^rieeliisi her Elemente, 
äondcm aut-li die lleruiizielmii!: ;:rie( iiiselier Kuiisller 
8Ur Aiwfiilinuig und l^citung ^(rosserer Kunstwerke 
war häuri<rer als je und die Foltte davon war eine 
iiaii/lii he Linii^estallunij derelru!<ki*elien zu rümi.schen 
Formen. Der Kunsl.stil der Romer. die die Kunst nicht 
als wahres LebeusbedUrrnis, sondern als an8[euehnte 
Dienerin ihrer Macht und ihres Reichtums aufTaasten, 



Pt(.lM 




wich aber insofern 
von der griechischen 
Knnslwdseab. als er 

«hl- einfaeli Kdle der 
grici-hiächen Kunsl 
veritess nnd in Ober- 

iadungundScIiwülsli^iki'il vi'ilirl. W'rnn mih Ii an<lcn 
ErzeugnlBeen der rüiniüchcu KuiL-st dtu griecliiäche 
Vorbild imTerkenobar ist, so tragen aber die Kunst- 
werke dr-r Ramer einen apeziflsdiHrOmischea Charak- 
ter an sieh. 

Nach Zeil und Entwickelung der römischen 

Kunst unlerscheidel man fol^rende Perioden : I)i< 'i -7' 
Periode unitasst die elruskis< iie Kunst unter romi.M lit i 
Ileri-S4 haft und wjkhric ungellihr von 7(K) v. Chr. bis 
zur LiiterJoehun}( Griedienlands. Auch sie entbehrt 
wie die frülijriethisehe Kunst, der idealen Schiinhcit. 
Ihre Foi'ineii sind nwh plump und roii und zeigen 
deutlich, dass sie der OTienlalkcben und assyrischen 
Kunst entliehen sind. Die Jttmte Periode begann mii 
d^ Aufnahme grieeliiseiier Elemente und Umbildung 
der elruskiscben zu römischen Formen; sie umtassi 
den Zeitranm von ongelHhr 200 bis 40 v. Chr. Von 
dir-i i riiiliiliiung gel>en uns. die Kimslformen des 
pom)»ejanischen Stiles den besten UegrilT. Diu dritte 
IVriode umfasst dieBlQtesceil und danerte von 40t. Chr. 
Iiis un<ref;ihr tsii n. Chr. An.- diesr-v Periode slammen 
die besten Kun.-;lwerke und die L'mgeslaltuiig der 
griechischen Sttulenordnungen, die anf IHnf erweitert 

wurden : t. die lr)skani.''< h-elruskis< li'' i' die dcitis'-he, 
.'{. die ruuiiseli-ionis4.'he, t. die korintliiaclie und 5. die 
römische oder komposile Ordnung. Die werfe Periode 
umfasst den Verfall und den Zcilranm von IHI) hi- 
'AM) n. Chr. Das feine Fm ni- un<l .Slilgelülil der ersten 
Per ioden verliert sich mehr und m^, die Überladung 
nimmt immer grössere Dimemdonen an und immer 



lebloser nnd s<Oi«'mati.s( ])er wurden ihre Ornamente. 
Die vorsteheudc Kopie gibt uns einen BegriiT von dem 
griechischen Ornament m rGmiadier Aufhssmig. 

Itosette. eine Verzierutiir von krei^f<'>rmiger 
Anlage in Gestalt einer alleinstehenden, aul'gebiQbten 
Blnme mit radial auseinandergelegten Blattern, regel- 
milssijf verleilten Ranken oder demrleichen 

Bot ist eine primäre, stark hervortretende 
Farbe, dienichtdureh Misefaung, wieGrOn, ^unn.a. 

d;ii/u."lc!len isl. >iiitdo!!i tun- ans Miiierrdien. Vege- 
labilieii und Animalien ^<'Womien wn'd. Als die 
würmsie unter allen Farben wird /war .sein Ton 
durc'h (ielb gehoben, dureh Ulan herabgestimml, aber 
als eneivis^lie Farbe bleib! es lange liegen diese im 
t bergcwicht. Durch Zusatz des ersteren erhält man 
die verschiedenen NQaneen des Orange und durch 
Zusatz von Blau diejenigen des Violetts. An der 
HilduniT von Grün nimmt es nur bei tertiären Niianeen 
teil und ist daher dessen Komplementärfarbe. Seiner 
energischen Wirkong halber darf es nur mftssig 
\ erwendel werden, Fs syndnihsieil Krall, Feuer, 
Tapferkeit und Liebe, sowohl wie Grossmul und 
Rache. 

Kiiudbosonfrte.'«. besieht aus einer Reihe von 
Hundbogen, die auf vorragenden Steinen oder Kon- 
solen oder auch olme dieselben unterhalb der Ge- 
simse angeortlnel werden 

fiuudstab ist ein horizontales arclütektoiiisvhes 
Glied mit einem PIttttehen oberbalb und untertialb, 

dessen DurehsehnitI einem Halbki-eise enlsprieht. 
Verziert wird er vielfach mit einem Fleclilwcrk und 
da angewendet, wo dn straffes Zusammenbasen ver- 
langt wird. 

rif. IM ^^1^^^^ KlinUiardl. 

Rustika ist cigeiillieh ein bäuerisches Werk, 
aber auch das aus unbehauenen (^>uader.steiuen auf- 
irercilirte Mauerwerk nennt man so. desgleichen auch 
die Nachbildungen von Quadern. Sie unterscheidet 
sich von der Bossage namentlich durch stärkeres 
Hervortreten. Mit der Kinführung arc hitektonischer 
Formen in den Buchdruck haben wir bereits aucb 
die Rustika erhalten : 



Sallfarbi'U uennt man diejenigen Pigmente oder 
Farbatolii», welche ms vegetaluUschen Stoifen durch 
AbkiH heu trewoiinen werden. Rote Farben bereitet 
man aus Karmin, Kocheuille, Krapp, Fernambuk- 
holz etc.; blaue aus Lakmus, Indigo. Heidelbeeren 
Ligusterbeeren etc.; gelbe aus Kurkuma, Safran, 



biyiiized by Google 



141 



Veraeichiiii «m4 Brkllmnf 4er cehiimUicIntai Kantauiaileka. 



GclbbMf«iuGiiiimngiitt«lc. Siegeliei<eii.d8 9iek«iiie 

Deckkrafl besitzen, m Hon tratisparentfn Farben 
und werden deshalb sowohl in» Farbendruck und in 
der Ölmalerei, wie namentUdi In der AqnareUmalerei 
mm Ijisicren bcntit7:t. 

ÜAitt oder gesiitügte Faibt-ii smd solche, welche 
ibmi fligciiUinlichen Umrakter rein und klar er- 
kennen lassen. So ist z. B. ein Rlan satt, das iiiolil 
mehr HIau aiirzunehmen vermag, also nicht blauer 
gedacht werden kann. Ihre Sftttigutitt verlieren sie. 
wenn ihnen Weiss oder eine danJwlnde Farbe, 
7.. B. Sehvarx, zugesetzt wer^. 

Süulc t>t eine freislchendc architektonische 
SlUtxforiu, deren Kernform man mit solchen Ele- 
menten ainzustatten pfl^ dmch weldie das straffe 
KriifiDifuilh'u der aufgenommen('ii versinnliclit 
wird i:ie besteht aus Schaft, Kapital und Basia und 
unteracheidei «ich von anderen Formen durch ihre 

kieisrun'l' i'.' -' iH. 

SttnU'Hl'uNN («ehe Ba^j. 

SlilMikali nennt man das swtochen Schaft 

luid KapitftI eingest linhr np Glietl von sclimiilerer oclcr 

i-' breiterer Form, je nach Höhe 

^ Kapilik und der Anlbasong 
^^ßl Maiaaink. jeden einzelnen Stilr- !n 

KttnUianL der dori.schen Bauwti::^!' lu li btf 

man diesen Teil einlach durch schmale, dicht neben- 
einander liegende Uiinder, in der ioni.-^ lien durch ein 
einfaches Hand oder diin h ein Antlicmienband mit 
ilai linier befindlicher rerlsr-hniir und in der kn- 
rintbischen vorwiegend durch ein einraches liaud. 

flinlenkapttil, der obeiate, seiner Funktion 
entsprechend au.sgebildeteTeü einer aidiildüemischen 
SUitzform, der üftule. 

Sinlenordnnnjr nennt man das erst von den 
(iricf lich an.-fgebildete Formen- und Verhilllni.'^>\sU iii 
der griecbiscbeu Bauweisen. Mit der Weilercit!- 
wickelnng' der griechiechen Bankonst und dem Fort- 
.-( hrcitcn von der einen Periode zur anderen ver- 
änderte sich selbtttverälaudlicb dieses Funneo- und 
VerhiltnisByatem. und so entstand nach der dorischen 
dif iiinisf'hr- und nni-h rlifscr Ji*' koriiilhi'^cht' S.'atlen- 
ordnung, weiche in die rnmische Hankun.sl iiljergingen 
und hier eine entsprechende Umgestaltung erfuhren 
und durch Hie (o«l<nni>^f lic irnd n'tinische (Icomposile i 
Ordnung aiit üiiif riwciici t wurden. 

Saum i-^i il^i- liniic Glied einer horizontalen. 
atilgeKditea Fläche und aeioe BesUuidleile sind das 

1^ n I9ä. 



I feste Band, die verbindeade Nakt «nd die den Ober» 
! 7nng in da^ Uohcgrenafe vermillelnde Borle {siehe 

Flg. 192). 

HflulenM-haft (siehe Schaft). 

SXnionütuhl (siehe Stilobat i 

Schachbrettverzicrnng oder Schachbrett] ries 
ist ein aus (|uadratischen GrhObin^n und Ver- 
tiefungen schachbrettartig zusanimengesetzte.s, breites 
Band und dem romanischen Stile eigentümlich. 

8ehalt wird jede prismatische oder cylindrische 
Form genannt, welche an ihren Enden in eine breitere 
oder stärkere flbergeht; eine solche prismatische oder 
cylindrische Form ist der zwschen Basis und Kafülil 
beündliche Teil einer bäuie, der daher ättuleoflchaft 
{OTiannt wird. Im dorischen Stil wurde der Schaft 
iriit IiLii fTvaiili'ren Kannelürcn. in dr m toni.schen und 
koriuüiischen mit solchen ausgestaittei, wekslte durch 
breite Stege voneinander gehalten werden. In den 
inittclallfrticlK'ii Stilen wurdi' der Sdiafl ini^isl ^.da" 
gelattüeu und auf der .\hlle durch einen Bund unter- 
brochen. Ebenso Hess auch die mittelalterliche Kunst 
die Vcrif'in,.'iing fort, die an der antiken Sfiule vor- 
handen war. 

Sehatten. (iegensatz von Licht, lichtleeirer 
Rnum. der da cnl.*ilclit. wo die Lichtstrahlen durch 
Kinschiebung eines undur<.'hsichtigen Korpei-s unter- 
brochen werden. Bei Beleuchtung eines Kijrpers ent- 
stehen Schatten zweierlei Art, nämlic h SMatfiieJtatteii 
und Si lfmt- oder KSrprrsfhattmi. I nier dem ersteren 
verstellt man den lichlleei-eii Kaum hinter dem in die 
Lichtstrahlen eingeschobenen Körper, und unter dem 
letzteren denjenigen Schatten, welcher auf der dem 
Lichte abgewendeten Seile eines Körjiers entsteht. 
Bei der Modulation eines runden oder cylinderfumiigea 
Körpers treten auch noch der Kern- timt HalbtdiaHm 
auf: iii den ersteren dringen kf^irici li'i Sluddcn ilci- 
l.ichttjueUe, der letztere dagegen wird wehr oder 
wenigOT durch Licbüitrahleo oder Reflexlichter erhellt. 

Schattieren udcr ;di~i liaViiTvii lu'is«! i{i der 
Zeichenkunst soviel wie einen zeiclincri.sch darzu- 
stellenden Gegenstand kdrperlich erscheinen za lassen. 
L'm dies richtig durclt/urillircn . nUUsen die in der 
Natur sich lieraussteliciidcn bclialtLiinüancierungen 
genau studiert werden. Schlag.scliatten nimmt man 
gewiilmlich etwas dnnklrr an als Körper.schaltcn und 
ÜLsst sie nach dem liaiide zu etwas heller werden. 
In der Ferne liissl man die S<,'hatlcn etwas blas.scr 
und unbestimmter erscheinen als in der Nähe und 
bei «ler .Modulation im SchaUcn liegender K<>rper oder 
teilweise beschatteter Karper ist der Rellex zn be- 
rücksichtigen. 

ScheibeiiTenlrriiuii; ist ein aus nebeneinander' 
gesiellien Scheiben bestehendes ümament, wetehes 

S" 



Digitized 



Tenwiehiiis und EfUinns in gtbitadiliehttto KnDstaiudiaek«. — Di« BinrieliUiiif tod Dmekercieo. U4 



lieh im normannischen und romanischen Stile »nr 
Belchiiii;; der Friese benulzl worden. 

Schoiua iiennl man in der gewerblichen Kun.-<l 
die äuisere Geslalt. die man irgend einem Vnih ld' 
enlnimml und als Muster fQr die Kunslform beimUt. 

SehtffistaiiTenElenini^ ist ein den ramaiiraclien 
Stile ei^TMiifinilidie^ Ornament und trill in deinsel1>en 
vorwiegend aU Kuud^lab auf. 

SeUld fder, plur. die Schilde) ist einer jener 
Ausdrücke, deren IVIftitun? im I-aiife der Zeili-n 
eine Wandhmg erfahren liiil»tti. Im Alleiluui verstand 
man darunter ein Wehrstück zum Schutze gegen 
Hieb. Wurf. Schu!*.s und Slo.ss und w.nr o- nl« s'ilr-hp-j 
bis /.um Knde des Miltelaller.-^ und dei Huiiulu iiiiij li'i 
Fcuerwallen l>ei den Kriegern im Ciebrauel). alin um 
in den beiden Formen des grossen Setzachildcä zuui 
f^hntze dra ganzen KOrpm and des kleineren an 
Hieiüi II i iii I Hämlemitelnigeiien Schildes zum Schulze 
deä Oberkörpers. Die Form der SeUnchilde war vor- 
wiegend ein längliches Vnreck, das auch unten zu- 
•,'r:-pi1zt f>i\cr luidet vorkam. Die Form d i 

kleinen Sttiilde war gleichfalU vteieckig, kam abei 
auch unten abgerundei vor; bei den Etniskem und 
anderen Vrtlkein war er jedodi rund. Im Laufe des 
15. .Jtüti iiuuderls erhielt der S<'hild au zitier rediten 
Seile einen Ausschnitt /.um Hinlegen der Lanze und 
empfing den Namen Taris^rhe. 

Hit dem Aufkommen der Wappen fttr adelige 
(Jes^ hlechler ging die Schildform in die Heraldik über 
und iiatiQ hier die Wappenbikier aufzunehmen, iseiiie 
ursprttngliche Geslalt rerSuderle steh bald und irinjr 
/uniU'hst in die halbeifiirmip- uhii ctidlich in di*- länu' 
lidi viereckige über, die an den unteren Ecken 
abgenmdet wurde. Hei den frnnxOsisehea Wappen- 
schilden lief die letztere Form unten in eine Spitze 
au.-», die deuL-chei) haitcfi oben und an den Seiten 
.Ausscluiille und die eii:.'li--i lini waren obco mit vor- 
stehenden Kcken verseilen und liefen unlea slumpf- 
winkelig aus. 

Auch fiir ornamentale Zwecke wunien die Schilde 
vielfach benutzt und namentlich die Tsrtsche in mehr 
oder weniger freier CmbiMimg faetiebL 

1'! rJ la 



Kie- iws. Fig. Kiff ttt:, Yv; 




Die ReoaisBanGe hat die Form des Schildes viel- 
facli venverlet und die mannigfalligHten Formen ge- 
aehaffen. Als Beispiele nujgca vorstellende Formen 
der Klinkhanlisehen »Germania« dienen, welcfae sehr 
reich daran ist. 

In neuerer Zeit wird das Wort Sehfld sÄeWich, 
nn' (lern l'liir;». ilie Schilder. gebrau< Ii; iiiifi auf alle 
mudemeu Funuen angewendet, die eine Finna, ciuen 
Kamen oder dergl. aafnmelimen haben. Eü iribt 
(talif'i SlnissenschiUler, p'iriiicn^' 'liMi'i . Tliür-rhililer, 
Üliclierschilder etc. Aw^li aut die beliiiis^elloeli- uud 
ähnlichen Ventieningen wird diese Beseicbnung an- 
gewendet. <P«l1«tang lkl|L> 



Die EinriehtuDg von Druekereien. 

Ven lltrlti Wunder. 

Die Bdcuchtuns. 

rotzdeiu die Zeiten der Talglichter und ( MIainpen 
vorüber sind, findet f.'uU ikn'Ii häulig eine 
recht mangelhafte, ja wir luücliteu sagen, schleeblc 
Heleuclituiig in den Druckereien und selb.sl gnV.s.sere 
OfUzinen stehen darin hinler den billigsten An- 
forderungen zurDck. 

Als Mittel zur IJeleui htung kouunen gegenwärtig 
nur Petroleum oder Gas in Betracht, da die Ein- 
führung des elekiriseben Uchtes in Druckereien «steh 
noch im Stadium des Versuches betiiidi l .in Ii 

iii<'lit darau zu zweifeln i»(, dassdieeutgegenätctienden 
Schwierigkeiten Qberwuaden vrerden, so wird doch 
noch lange Zeit hindurch für Viele nur die \\'dU\ 
zwischen den beiden erstgenannten Lichtquellen Obiig 
bleiben. 

Die Frage, welche von beiden Keleuchtungsarteu 
die bessere sei, ist nicht so leicht zu beantworieu. da 
jede ihre besonderen Vorzüge hat . die sie in gtieig- 
neten Fällen als empfehlenswerter und praktiycher 
erst^inen Usst und an und Rlr sieh betrachtet, «ch 
mit beiden SlnfT^n ciiH' gute beleui Iiinn;; > rzielen lässl. 

\\u» zuuäclist doi« Petroleum Iclrifn, so besitzt 
dasselbe den Yonng der grosseren Bewegliehkell und 
ist de^bnlh nnniendi' lt in .\f ' t'1r>n7^elzereien, wo die 
l.ichlijueile iwld hier, bald da gebraucht wird, von 
Vorteil. Hei Gaslh^l ist e.s in solchen Fällen entweder 
notwendig, eine etwa vorhandene Rescrrcflarnme an- 
zuzünden, oder es brennen von vornhcicin so viele 
I lammen, dass der Kaum ül» l alt ^IcichmftssigerheUl 
ist. In letzterem Falle wird «ich indes die Beieucbtnns 
unnötig teuer stellea und auaaerdem wirkt dw durch 




Digitized by Google 



146 



Die BinriditaBf von DmdceieiMi. 



110 



SO viele brennende FlRnmiea eotwiek^te Mbe 

ordentlich liislig. 

Ein weiterer Vorzug der l'clrühiumbeleuchtung 
isl die Notwendigkeit, einen Cylinder anzuwenden: 
oinmnl wird dadurch eine nihig brennende Flamme 
guraiitiert und weitwhin liegt die Auäc-baUung eine^^ 
|)rakii$< Ih ti Lk htächirtnee, d.b. einer Milcta^n^ilocke, 
naher als b«i Qna. 

Diesen Vorzügen sieht nun allerdings die nm- 
.«tikndlichcre Behandlung der Lampen gegenüber, die 
bei Gas vollständig forlfMt. Wir halten dieselbe indes 
nicht (Ar fto bedenlend, als dass dieser Umstand allein, 
ila wii «iii \V:ilil ülKM-haniil freisteht, von der He- 
mUiUii deä relroleumUchti» abhalten sollte, aelbdt 
wenn auch noch das Zerspringen einiger CyVnder 
rrcluipf wird, rbrigens springen Cylinder 
»elteil und der eiwaä hüliere Frei« inachlsich dadurch 
bald basablL Und bat man Angst vor zu vielen ler^ 
.spniti^fncn riforkc-n. sii ttntl schliesislioli ein wft<sr:>i- 
PapiersK*liu'm diescliwn inensle und ist obendrein 
noch leichter, vraa bti vielem Hin- und Hertragen ja 
auch bequemer i.-^l. 

Als Vorzug der lianbekui iuuiig ist. wie schon 
bemerkt, deren leichte (landhabung zu bezeichnt u. 
we?-halb denn auch dies<elbc fa.st iiberall da eingeluhrl 
ist. wo die .Mr>glithkeit dazu geboten war. Für die 
Arbeiter !>elbst und sjieziell für Setascr ist indes die 
Gasbeleuchtung nur unter Voraussetzungen genOgeod, 
die leider nichl immer erlQIIt werden. 

r>aliin gehört vor allen Dingen, dass ein genügend 
grosser Brenner gewählt und die Flamme selbst der 
unmittelbaren Einwirkunfr auf die Aniren entrogen 

wird. ilifs /u 1^1 rciclicii. i-.: ein Rcliirni inli'i' eine 
Glocke iiulweudig. lilecherue Schirme sind uuler 
allen UrosUlnden zu verwerTen. weil hierbei das Auge 

im Du;ikt'Iii vf-r\v('i!l, uIkm' ;'iuf citic Am'k ln'Icui Iifcto 
Flilche bückt, wodurch liictiduug und Lberreizung 
der Augen entst^t. Ganz geeignet sind nur Miich- 
gla-sglockcn, welclip th^ f.ti M mehr zerstreuen tint! 
das Auge nicht unangenehm hecmllua.sen. Will man 
solche nicht anwenden. äO Sind weisse Papierschinne. 
auch iliK i Leu litipkcit wegen namentlicli bei Kiiic- 
armeu /u ctiiplt'hlLii. Ilm das lästige Flackern /u 
vermeiden, gebe man den Scliirmcii einen cylinder- 
fönnigen Aufsatz, weil infolge des durch die Hitxe 
der Flamme bewirkten Luftzuges diese ruhig brennt. 

r)ie.-*e dem Ga.s entsi rinnende Wärme macht es 
notwendig, die Flamme nicht in zu grosser Mähe des 
Kopfes anzubriiq^en, weil sonst Kopfschmermi und 
Kongestionen zum (Jehirn erzeugt werdi n Nun liegt 
aber für den ÜeUtet der geeignetste Puukl für die 
Uchtqqelle etwa ein Drittel der Kasientief e vom obem 
Rande eotfemt, also aber den t-, &• und Q-Fichem. 



Es muss demnach entweder die Flamme mehr nach 
oben und damit aus ihi-em günstig.sleii Stanripunkt 
rücken oder wenigstens bei anhaltend« i I.n liiarbeil 
Kopfschmerzen ri.-<kicren. Ilbelstände. welche bei 
Petroleumbeleuchlung nicht eintreten. Cnler die.<cn 
rmstilnden wftre die Frage, ob nicht neben ständiger 
Gasbeleuchtung noch einige Petroleumlampen zu be- 
nutzen seien, eine immerhin zu erwAgeode. 

Sparsame Buchdnickereibesitzer haben nun die 
Licht(pielle über den Scheitelpunkt zweier mit dem 
KQcken aneinamler gestellter Regale gebracht und 
beleuchten oder wollen wenigstens zwei sich ]re«ren- 
übcrliegende Selzerplütze ihumi cili iirlilcn. Wcini 
dazu Gas mit TeUerbeleuchtung gewählt wuide uud 
der Brenner eine entsprechende GrOsse hat. mag eine 
solche Hinrichtung noch hingehen, in allpii aiyiprn 
Fällen aber ist sie eutscbiedeu zu verwerfen, mag 
nun Pieboleum oder Gas benutzt sein. Die IJcht- 
<[uelle ist dann meist 7.n "r hwach, blendet das Auge 
uud hüllt iululge ihrer hotieu Stellung die unteren 
Kaslenfltcher in ToUsUndiBen Schatten. Ks ist eine 
Rücksicrht.slosigkeit ohne ri!ci<-hc!i. wenn dein Setzer 
zniremutel wird, bei offener tiusdamme niedrigster 
NmiiiiH'i <lie ihren .Stand weitab von Manudcriptund 
Kasten hat. zu arbeilen, wie es selbst in grossen 
Druckereien nrn h heute geschieht. 

Die richtigste und beste Beleuchtung des Selz- 
kastens geschieht uütlcls eines \'on dem Kücken des 
Regals ausgehenden Knieanne^ (Fig. A,t, der entweder 



eine mit Cylinder und Mik:bgla.sgln< ke versehene 
Petroleumlampe oder eine ebenso au^estattete Gas- 
lumpe trffjl Kr.~trre ruht mit ihrem Olbehälter-Au^s- 
läufer Hi ciutiü i i^cnien Ringe welcher sich am F.mio 
'[('> /weiten Armes befindet, kann demzufolge leicht 
al^ehüben und in den beiseite gestellten Fuss gesteckt 
und an anderen Orten benutzt werdca, 



I ! 



! I 



Pttr drei nebeneinander stehende Selzregale 

genügen bei Verwendung solcher Knii ai nie \\ «'im sio 
zirka (i bis 6 cm Uber dem mittelstca lüutteu ihren 
Anfangspunkt haben, zwei Flammen vollkommen, 
(Fig. B.), w«l alle drei Plibe nie gleinäizeitig in 



Digitized by Googl^ 



147 



Boralzaiig aiod und im Ahtigai «Ue Liditifaelle fan/. 

nach BedürfTiis pestpllt wf-ninn kann Snllen zwei 
init dem Rücken g^etieuiutiüer «leliciHke Regula mit 
«mer FbBnnie erteachtet werden, so kann dies, wie 
flchon geaagt, nur miUelB G w unter Anwendung «ines 





1 






F 1 


• 




i 



AiyaiHlbrenners nebäl Cylioder und Müchglaaglocke 
geschehen, in vetchem Falle nun gewtthnlidi tin 
der Decke drehbare Doppelann« anwendet, wie «ie 
Fig. G ze^t. 

Fnr Maschinen, sowie jeden anderen Raum ist 

eirii- -ij skru]irIn-(-' Itctriiohtiing wie ffn' die Setzer 
ntciit notwendig, obgleich aut-h xum l'unktieren ein 
gutes liebt geh&rt Jedenfalls küniien wir aber nicht 
umhin, anzuerkeniirn Hassan Maschinen (licVcnvcn- 
dung von Gas deijs nigi u des Pelrolciunä vorznzieiicn 
ist, schon der bei ciwaiRem Zerfwechen entschieden 
grösseren (iei&hrlichkeii halber. 

Dmckereteo in kleinen Orten werden dasselbe 
natürlich trotzdem anwenden müssen und bei vor- 
sichliger Behandlung auch dann gut daoul aus- 
kmnnen. 

Die Ventilation. 

Via namenllich bei Gasbeleuchtung fühlbarer 
und wiederholt hervortrehobener Obelatand ist die 

driickctiflr Ilitzp, (li<'>r11i,> verursacbt. Dies lÖhrt 
uns imtunseintb zur VaiUlation, 

Wir haben sdion im AnGuife unserer Be- 

•sprff hiin? (Irirridf ntifnierksam (jemadit, dass in 
liohtik Ziiiiiin.u II Uli in dl nselbcn vorhandene schlcclite 
I.iift weniger bemerkbar i.st. Abersdbst tD solchen 
wird i'ie .-^ich im Winter, wo die Zinuntf geschlossen 
gehalten werden und Hei/img und Belencfatnngr ihre 
POnste abgelwn, lästig und das Be<lürfnis erregen, ein 
Paar obere Fenslerlliigel zu üffnen, um weuigstena 
etwas frische Luft einznlassen. Da schreien aber 
gleich einige andfir /'clif mn! «olil oiici- WhA 
n)U»s diesem melu* oder minder berechtigten Kufe 
Folge geleistet werden, bis es der armen gepeinigimi 
l.nnge endlich npffi SiMn>;« He«-- Geschäftes vei-giinnl 
ist. ihrem natürlichcu Drange nach frischer Luft zu 
Itiigeii und einen recht tiefen Seufzer (bekanntlich das 
N'i-te Lungenreinigui^miUelj und mit ihm alleKohlen- 
und andere .SlolTe aoszustoaeen. 



Es lassen sieb nun freilicfa idcbt fiberall teuere 

Vcnltlalioiisf'itirichtnnyen anbringen, aber dennoch 
kojia man fUi frische uud reine l.ufl leicht dadurch 
.sorgen, dass man dicht unter der Decke Abzugskanäle 
anbringt, die beliebig geöffnet und geschlossen werden 
können, oder auch bei hoben Fenstern, dass man 
die oberen Scheiben sich nach oben öffnen iässt. der 
Declie XU, Inder Art, dass die Clbamiere nicht an der 
Seite, sondern naeh unten zu anfebracht sind. Wenn 
solche Srlicibi ii tl;inri XMx h an <\<'v Seile mit blech- 
streifen versclica werden, so dass nur nach der Decke 
2u eine ÖflnuiHC entsteht, wird von «Zilien« wenig 
zu spüren f^ein und die Ko^-ten ?tm) nti-ht erheblich. 
In neueiiter Zeil hat man lioi ii jalousieartig über- 
e&nander gelegte Glasstreifen an Stelle einer Scheibe 
eingesetzt, wodurch man es vollkommen in der Hand 
hat, den Luftzutritt nac-h Belieben zu regeln. 

Indem wir hiermit unsere Erläuterungen über 
die Einrichtung von Buchdruckereien schliessen, 
glauben wir nidits un besprochen gelassen zu haben, 

/II diesem Zwecke von Nutzrn «nici von Wiclilig- 
keit sein kann. Wenn auch lüdit auzunebmeo ist, 
dass die gegebenen Notizen simtlich berBcksichtigt 
werden, so hoffen wir doch, dass die I.eklirm dieses 
Artikels hier und da Gelegenlieilgibl. Unvollkommenes 
zu verbessern. Notwendiges in anspteehender Form 
zu beschatten und Wünschenswertem eine erneute 
luid erhöhte Aufmerksamkeit zu S4>henken. Damit 
wäre unsere Absicht, auch in unseren Arlwitslokalea 
das NQtzUche mit dem Angenehmen zu verbinden, 
erreicht. 



Naclitrag. 

Zur Ergänzung des .Al>sehmttes Motoren m diesem 
Artikel haben wir noch zu erwälmen. dass auch die 
MinHfrnisse bald l>cseitigt sein werlen welche der 
Ik'iuitzung von Gasmotoren in Orlen enlge^ji usichen, 
weit lic k< iiit> (Jasanslalten besitaeo. Die Deutzer 
(iaämotorcnfabrik hat nAmlich einen Benzin-Gas- 
motor konstmiert. der mit einem kleinen Gasapi>aral 
verbunden ist, in dem Benzin oder ein ähidicher leicht 
Ufisaiger Kohlenwasserstoff verdampft und als Eisats 
ftlr das gewöhnliche Gas benutzt wird. Die Emrich- 
luna in! jin (lifsciii ,\|i]i:irat so getrnlTen liass jede 
Gefahr einer vorzeitigen lüitxündung des leicht 
explosiven Gases anagesehloesen erscheint Femer 
i<! ?ii enviitinen, dass, wie man hört, auch die 
Ek'ktniU ' Itiiiker sich gegenwärtig die grösste Mühe 
gebe», (inen elektrischen Motor zu konstruieren, der 
nicht nur die Erzeogimg elektrischen Liclites \on 
anderen Moloren unabhängig macht, sondern auch 



Di« Biuriehtune von DracInnisB. 



Digitizeo Ly ^oogle 



1« 



Geschichlliches üb«r Wasserzeichen. - Schrinprobens«cliau. 



für jedw<1en UetriebszweiJ; Ijeiuitzhar i^t. PiftinfTt 
dies, woran in Anbetracht der bishcrigon Ej-folge auf 
dem Gebiet« der EJeklroteehnik und in Anbetracht 
der Intelligenz, wclrhpiiif» An;rrhftri;rpn dipspr Branche 
bisher bewiesen haben, wohl kaum zu zweifeln, 
M dOrfte dieiemHolor die Ztütunft sASrm. 



Gesehiehtliehes über Wasserzeiehm. 

führend heule die Wasserzeichen im Papier nur 
irieist noch als Kabrikmarkeii dienen, achreibt 
»Paper Markeis Circtilar«, bezeichnet« nmn eheinaU 
mit ihiMD du Fomnl und ^ Beacfaaffenhrä odar 



vo!i läouiyosne. und sfinei HrmahUn Isabella. Zu 
damaliger Zeil ächrieb man diesen Naroen mit Y. 
Vor der Veriieiratimg des Hentop findet man täa P. 
Später ersrhrinf n hfiHp Anfanf^buchstaben entweder 
verschlungen oder getreiuit auf einem Thaler. bis- 
mreilea auch von einer Baiidrolle umgeben. 

In irlrirhci Wrisf wurden hüufig die Anfanp-!- 
buchsäabcii licr Naim u und die Wappen vonielum r 
Adeliger zu Wasserzeiolien l>enuty.l. 

In dem l-^xcmplar des zu Oxford 14Öä verüifenl- 
liehten Lebens des heiligen Johannes hat man im 
Papier ein Windspiel angebracht. Derselben Figur 
bepgoel man in dem Papier einer xebn Jahre apAier 
in Di^ gedincklen hoUiudischen Bibel. 



Renaissance Fraktur der Schriflgiesserei E. J. Geoiscb in München. 



s 




4iJ 



f 




Hmdirift Schrlfi|ieBunl Imll ittgu in Sendnitt-Liipiif . 
8^ ^naort-^rogramm 13 ^j[^lland Venedig 

J2 Tf)ien Wom I^Taz ^ 



den Zweck des Papiers. Einige von altersher be- 
kannte Papierfonnate tragen noch jetzt den Namen 
des Waseenceicbens, z. h. Pro patria, Narrenkappe 
(engl. Pools* Cap), Brief^mpier mH einem Posthorn. 

Kines der ältesten Wasserzeichen, da-s über- 
haupt aufgefunden, datiert von 11)01 in einem 
Rechenbuch« in der Mannskriptsammlnnit in der 
kruiifrlir licii Hiltliijlln'k in H;iagi es br-trfit in einem 
lureuz inmitten eines Kreises. Späterhin wurde ein 
Sdiw«in oder ein Topf angenommen. Za Ende des 
l t. .lahrhunderlss (K^T'V' (>egegnel man hauptsäch- 
lich dem Topf und dem W'aldhom. Am bäufigslen 
worden diese Zeichen in hoüHndiaehen Papieren 
tmgewendet. 

Andere Was.serzeii licii wui-fii das Kinlioni. dei 
Anker, der Octü-i nkniif mul Im Buchsitaben P und Y, 
die Anrangsbuchstaben der liiamen Philipp, Herzog 



Im Mittelalter war e.s bisweilen Hrauch. ein dem 
Inhalt des Buches angsmessenes Sinnbild als Wasser- 
zeichen zu wählen, so z. B. in der ereten zu Strass- 
burg von F.ggestcin gedrncklen Bibel trägt das Papier 
zu den Büchern der K<»nig«^ eine Koiügskrone. während 
für den ttbr^en Teil das damals gewöhnliche Waaser- 
«nchen der OcfaBenkopf ist. F, 



Schrjftprobensehau. 

jclion hiUitig erwähnten wii- lohend, da:»» die 
GiessereiGmen GmxtA <t Acjrce tn BambHrff 

wA F. J f!rii-sxh ifi ^lüuchrH ein besonders reicli- 
haiiigto Maierial an Si liriften. Einfa.ssungen. Vig- 
netten eil-, im aiteii Stil besitzen. Diese.* schone und 
gediegene Material ist neuerdings von der Mttnchener 



Digitized by Google 



Sclinflprobeiuiduu. — Salz und Drnck der Probenbl&tter. 



162 



fiiesHOi fi urn zwri Erzeugnisse vermehrt worden, dir 
al^emeinc Beachtung verdienen uitd die sofort nadi 
Pcrtigatelliing von »Hea (M&tinen erworben winden. 

wrliiir für Mntf riaüi'n iliosPi- Art \%"'rvv-''iii1nn2 Iiuli-"n. 
Wir meinen die MiiiicJiener /(ciiaiifaumc-Fiaktiir utnl 

die B«mttg*imee-Zage der Pinna E. J. Gemwh. Von 

erslerer ktinnen wir heute unseren l.eiiem fiirf rmbe 
bieten, ila uns die {jenannte fiie^screi eine Ai>/.ahl 
Grade der limaissance-Frakfur, von wcleher deren 
acht geschnillen wurdeo, freundlichst xur VerfQguu^ 
stellte. 

UnH>rc i.escr wenicn uns beisliniMion. wenn 
wir sagen, dass diese Schrift in ihrer eleganten, ge- 
schmeidigen Form an die schGne Kanietei konslroll 
pcj^ohriebener alter Hiicher erinnernd, dncli ahci durofi 
exalclesien, gleichmässigsten, modernisierten äcbnitt 
in Bezug auf Hohe und Form der einzetnen Budi- 
«laben dieselbe als ein höchst werlvolles Material zur 
Ausschmückui^ unserer Arbeiten erscheinen läset, 
selbst wemi diese nicht den Charakter des Alten 
tragen -nllciL X<m uii~ ln'iib>irl,ii;:ir, resp. in Arbeil 
beiindliciie Anwenduni;en werden dies i)eätätigen. 
aoch hoffen wir, die erwäbnlen BmimtmeeSige 
dazu vfM-\vrii'lpn, nhn auch diese unseren Lesern w 
Augen (Uhren zu können. 

Von der f^hriflgiesi^erei A'miJ Berger erhielten 
wir eine uriKinelle Zierschritt in drei Graden, «lie wir 
vorstehend abdrucken. Es ist dies jedenfalLs eine 
Schrift amerikaniediea Ursprungs, doeh hat sie vur 
vielen anderen Erzeugnissen diei^es Landes entschieden 
voraas, nicht nur originell, »undem auch deutiich und 
f^Sßigta ^^in. Ihre /arten S^ hrafTierungen nind nut 
unfemflnier Exakütät auageiiihrt, so daas diese sich 
vortreflUch im Dnu^ iiriedei|;elMm und dw aus Dir 
gesetzien Zeilen ZU emer Zierde fCtc jede Arbeit 
werden lassen. 

Dmriptff FinAbtr nennt die Schringiesserei 
A. ir h'tif'nitiHii in Ihtiisiij die naehstehend abge- 
druckte bchrifl. Üieselbe verdankt ihre Entstehung 
dem Wunsch des Augenarztes Jh. SfAtuWer i» Dansiff, 
i in-- ih itt^rlir Schrift zu schalten, welche durch ruhige, 
deullichc Foruien bei Vermeidung aller iiaarstriche 
weniger ennftdendt also sehäügetti auf das Auge 
wirkt, wii' iir.-ere jelzigen. in der Form zumTeil recht 
unruhi<jei> und :n zurt ffehallcneu, deshalb das Auge 
ttn^rtufftmlm Fraklurschririen. Es will uns scheinen. 
fla-H- dieser Zweck in ilri Flunzigcr Fraktur recht 
Wühl erreicht ist. ili;iin die Schrift zeigt sich sehr 
hsfirlifh, weil kräftig und ruhig in ihren F'onnen und 
ih\\m doel» auch b'khst ffet'<Uli<j, so da.ss man ihre 
Eracuger. den Arzt Dr. Schneller, wi«' die genannte 
Giesserei zu midiem Resultat wohl begliickwiuischen 
kann. FQr den Druck von Uesangbiicbeni, Lese- 



büchern, Zeiluii;;cii. wie nir allr Dnii kw crkc wt lchc 
häulig in die Hand genommen und oft bei wenig 
gutem und geeignet einlallendem Lieht gdeaen «erden 
mfi srn dürfte die Daiudgsr Fraktur sehr m em- 

[lichlvti sein. 

Daniiger F!Nfctor m L W. latnuu 1d Dui^. 

SparfamlieiUrOdilldlttn eimrfeitf. 6a« GIrrhen nad) 
Berfdjönening an(>erer(dts l}aben un(tre DruA[tt}rl|t 
allmäl;lid} unöeutlid^er gemod^t^ vorüber Me 
flloge öKgemein ift. Die BcrctJjtIgung 
öicfcr Silage m\xb 3ebcr on^rh^nnen, 
ber in unferen Beitfd^riften ober 

Büdjern fremde IBörter, 

^ U Gigennamen 

Weim wir umeren Lesern nur eine biicbsl spär- 
liche Pndw dieser Sehrifl vorzunUiren vermSgen, so 

wolle man uns dies nicht zur La.«?! lr;ir'ii : ilic füc-serei 
liererle uns leider nur obigen Slcreolypabgiias emiger 
Zeilen resp. Grade. 



Satz und Di^uck der Probenblätter. 

lall F ist wieder eine jener ges<;hmackvoll kom- 
ponierten luid exakt ausgeführten Arbeiten, 
wie solche fn^(t tilglich die fressen der Pifrerschen 
H<(fbuekdruck«m^ &q^aH 0«iM d^Co^i» Altmbt»$ 
verlassen. Auch an diesem Umschbig hat sidi die 

gesr hickle Hand des Herrn Watschulik, des Acridenz- 
setzers genannter Firma bewährt; ihm bereitet eben 
kehie SfltzTnrm. sei sie auch noch so kompliziert. 

ii-^'ciiil\vcli:Iic Srhw it'iij:kri( Die für den Druck <:c- 
wiihlteu Farben lassen die Hümisclie Einfassung wie 
das sonstige Material in höchst vorteilhafter Weise 
hervortreten, so ilass das Blatt nlmc Zwcifi l al- eine 
Leistung bezeichnel werden kann, die unserem Heft 
m grosser Zierde gereicht. 

Auf Blatt L vereinigen wir eine grf'issrre Anzahl 
.AceidenzsUtze aus der Fra.xis. sämtlich Arbeilen, die 
sidi mit dem gleichen oder ähnlichem Material auf 
bequeme Weise wie<lergeben I11-.-411 Ks famion in.^- 
besondere Verwendung die Fliii.sri,^-,rln Ii- „uissanee- 
lun/assuivf, die Klinkhardtsche (Inmania, die Woell- 
iiicrseJif FranI:liH-Fin/aasuH<f. die Lombardische Fiu- 
f'ossung fOH Ihtos if' Jutkge und die ungleichseheHk- 
ligm Elken rm Gronau. Über das gesamte Material 
gibt das nachstehende Verzeichnis Auskunft. Leider 




Digitized by Google 



m B»inifH|iielloiii alc. — ZaitMliriftMi- and BOchendiMi. IM 



bl uF dieNm KaUe in dem letzten Augenblicke 
ein Fehler begangen worden, indem einige neu 
cinzufiigende Omanieiile falsch eingesetzt wurden. 
Da jedcK'h nur die Ausläufer der betrelTcndco 
Stücke sich imrichüg anfOgen, so dUrHe man ohne 
genaueste Prüfung 'wohl kaum den Fehler finden. 
Wir wollen hIk i iiii lil vt ifehlen, denselben ofTen zu 
bekennen j der Entschuldigung unserer Leser glauben 
wir sieber nt sein, da säe AHe wissen, wie leicht ein 
«ilrhes Versehen vorkrimmrii kann. - Gedruckt 
wurde das Ulall mit Accidciu/arbe von MtUhcma d- 
Sduii^ m itMAa/cM&Hf^ «. Jtf . Unser Blatt F bOdel . 
wie unsere \x'sev aus dem Text desst üicn or^r-heii 
werden, den Umschlag de$ neuesleü Preiskurautes 
der gleicheil, riUuniicbst bekannten FariMarahnk. 



Bezugsquellen 

der ■ngwWBndvtsn Sehrifton, Einflunrngien stc 

Um&Chlae: iF). Origiimlsatz und Druck der ficrcr- 
•eben Uofbnehdruekenii, Slephan G«ibel & Ca in Altanbur^. 

Anwwicluns roodernar ElnfaMnuiBan (L). 
1. Dit MtnuauHg, WiSulm von BMger, TwfkiUm von 
Rvdlwrdt A PolliKk, XMcMtriMiMailr 1^ von W«iaeit, 
teils von Schelter t CHeiecke, Beicer and Kloberg ; i, H 
ond 4, OnginalsBtz von Julius Klinkhardt; ft. Kinfaivuwi 
von F'iii^li. itiH , ■■i'-l'^irn von Si-hp!'i r ,K fiii-iikt. 
Spttze ui.'l unten l.il, ( i ifiiiau. . mi;, l.uilsvi^ 

Alayer. !"-^_!. . uiul Si /ii'<is.-<r'(. \ mi Klmklianli :'• j- \ilir>iim 

OmamcnU von ÜetgeE. (.trifrutt'l'' 1 1," In-'t , Kn-üs. 
Katalng von Ludwig & Mayer Fa'n'l: \<>i\ \Vii.?lIiner, 
Musihcrrke von Nies Natlifolgor tiaujmnnn von Kohm, 
Dreiiiim von Goti/,*cli ft HeyifC. Ostru-AiUe von Jolui Sölmc; 
6. OmmtnU von Klinktuknlt; 7. OnttmeHt* — mit Aus- 
nabme von ^i^Xa^f di« von Berber — von fUinkhardt, 
«Mt grW He Kmn* tot Kies ttadiMier, üiHiiKinidfcer. 
Wi^fn von Xicniw A Mansch; (L JSh^immg mn WoelliiMr, 
^Hm, yrfJMtW TOT Krebs, EAt» vmi Klinklmrdl. -i'... von 
Rohm. Jtotmöl von Roo« A Juagv; '.). VNgleich»ehfnkU>f 
/.Hm von Grünau; 10. Mittelstück von Ludwig & Mayvr. 
jjV' von (ironau: !1. Krtiiatücle von Woi-lliniT, Vtertelcictm- 

/.in/<i*#iii"; ^ I ' Krobs, 'nthtlif Linienornamente von 
Kluikhardl. die uifrtifen OrmmeHlr von Berger, Seuheil von 
Fliiiwh: 12, Einfnittuny von KtinkhardC, frima von Ko<is 
Junge; IM, Innere Kinfauuiiij von Woellmer. ilUHoere Linien- 
»rniimente von Sctielter * (iiesecke: I t. F.infa»*ung, I^ijiti'j 
von Roo» 41 Junge. %i«.'e von TtieintMrdt, VterUkicero- 
Ektfammg von Krebs, £bt»i von Flinach. JhicUlnwfor« 
von Gcnsscb * Ueyse, Jtkumm vom Miss KaeUial|er; 
16, *u> Twi Kfebs, das ibrigt Htnftunnffmuüerial von 
Bauer ft Cic, Mlinl vot Kies laehMfar, ffute Ton von 
GenzBCh in MOnehen, Korln^ von Theinhtrdl. n-aOt-Am- 
gtibr von FiinKch; Ifi. Hin/ititfung von Woellmer, V'rieihich. 
Verirrtitmi von Weisert. ]>resilrn von Ludwi); * Mayer. 
Sillium \ ( II Nu- N il lifolger. J.nmlri'jirn'liiite von li.mer Ä < '.ic.. 
/,'dtfn nw/ Mitlrhtücke tnt L'mraliinun^ von Orouau, Ltuiiu 
TOT Seroir 41 Wenecb. 



Zeitschriilen- und Büehersehau. 

— flwMhdinyfc» As i& Ut M. JaiMbMdMt in ge- 
tfeaen NadAiMwiaa hetatagagrixn von dar OiteUim der 
RelehsdnefeerM. Tn KommiaiiOT bei F. A. BneUisns, 

Leipzig, Herlin. Wien. Von diesem bliebst verdienstvollen 
üntcmelinien, auf welches wir früher bereit.« mehrmals 
unser« l.iM t nufnierfcsnm machten, liegen tinti jetzt die 
Hefte ti — iiJ vor. letzteres mit der KU*. Tafel atwrhIieKwml 
Schon diese Zahl lü!->t iilr i n. welche ^-l liiilzi- il.i-; \V<•r^ 
in sich birgt: 100 Ko|iieii uu» den Meisterarbeilen aller, 
berflhinter Drucker, wie .solche al« ein kostbarer Besitz in 
den hervormgendsicM Kihliotheken gehegt werden. Ist es 
auch nur eint Seite, welche man oDS an jsdem Wetfce 
vorflthrt, so cenOgt dies aehcm volikonnnen, nn uns einen 
Bepiir nm der Sete- «nd Dmekweise dee betreffeaden 
Metslsni. inabexondere aber VOT aeinm Typen sa geben 
nnd die Enlwiekelung dieser letsleren zn inner grdaaerer 
Yollkoinmenheit im Lauf der erwähnten Jahrhunderte zu 
benb.^chlen. Finden wir doch auf den letzten Tafeln deu 
.Mediftcvalcharak i r l - n ts in exakte.Mer Ausführung. Wir 
empfehlen dieses tm. h-', mleresHiinte und werHoIle Werk 
der Ifanz brsfluderen )!(n ii un;; iin-erer l^eser. 

— Mriiterirrrkeilrr Hul.iiiiiit iileAHniil. Leipzig. J. J. Weber. 
Die uns vorliegenden drei eisten Ileflc des IX. Ilnnde« diehes 
Ncbünen Unleniehmens euthalten wieder eine reiche Zahl 
der gediegensten und enspiecheinUien llolzbchnittdracl^e. 
beweisen aiso, wenn man in Betracht sieht, niil welcher 
Sorgfalt die Anawshl denelben getroAten irird, wievid 
dea Schünen nnd Gesiegelten in nnaerer Zdt gcacliaffm 
wird. Zoricbliing und Draek aller der Üllter, welche die 
Ifcfte enthalten, sind vontfigllcli. »o tlas» auch der Drucker 
»einen redlichen Anteil an der vortrelTlictien Ausführung 
beanspruclien kann. 

— Mnnti'rhueh fiir oriijJii$rhe Oeu-erhr. Zweite Serie. 
Sluttjiart. .1, Krij'l i.iiii, |in-,-.. .m-, oft rüliniend cr- 
withnte rnlt iiit htiieii bat ^<) viel Anklang getuiideii , daüx 
die Verlagshnndlung si«!li zur Herausgabe einer ^eHm Serie 
aofgeinnntcrt sah. Die uns vorliegenden Hefte dieser oeueii 
Serie enlhallen gleichfalls höchst wertvolle Vorlagen, hervor- 

CSgangan aus den Moialerhftnden berfthmter Kfioader. wie 
INHilor jr., B. Unger, E. Schick. MoriU Robbeeke. Ifaina 

Kaofmann etc. 

— Die beiden neuesten Hefte des ümvermm <dM 
IX und 1-4^ d. J.> ~- Brcaden, Verlag des Universan, 
Itedaklion 'Jeako tot Pattkaamer legen ein beredlea 
Zeugnis davOT ab, dass dieae vm ans aehm des Ofteven 
empfohlene iTlusIrferte SEeilachrlfl es auch mehrteriisft ver* 
steht, den wieliligsicn und interessantesten llepeljcnheiten 
lies Tages uml der Zeil in einer durcliftus wünjigen und 
ansprecliendeii Form Iteehnung zu tragen. i>er .\rtikel 
>Zum 22. Mttrz« von Dr. J. .Sieinbeck lid ein ebenso mass- 
voll wie schwnn;:\i ll i;..il mit palnoiiuchem Feuer ge;eich- 
nelpt rSmraklerbilil unseres erhabenen Wljjihngen Kaisers. 
I !• 1 [ l;l;>iirpii Ki dbebeiikutastrophe an der liiviera widmet 
die bekutititc Auturiläl in diesem Fache llud. Falb selbüt 
eine eingehende Itetraclilung, welche die Aufmcrksamkeil 

der weitesUui Kreise verdient trudelnd von Geist. Wils 
und Hamor ist die ttbcraas reisrolle Scbildenmg »Der Jahr- 
markt in Jedo«. eine Reminisuas vom Mttnchener KBostler- 
kainev«) von Adolf Feldmsnn, IrefTend und chsraklerialiach 

illustriert dnrcli Originalzeichiiungen von erster Kftrisllerhand. 
»iber L'nzufriedeubeit und l'essiioiBmu»« , itire Frsachen 
lind ihre Widerlegnng ist wieder eine der dem rnivcraam 

10 



Digitized by Google 



IM 



Beuple. — MaiinigCiltiin. 



zur bcsoiiiUMcn Zienle g(>rficticnd<'ii yeislvollen Abhand- 
lungpn Dr. llerm. KIcncke's. welcher in behcriler und 
scharfer Weise gegi-n tlie violi-ii Sctiiiilcii unsiTcr forlgo- 
itchrittencii Kultur zu Felde xiehl und ein« RerorniAtion 
derscllieti zum Zwecke einer Yeroitafticen, gesunden und 
freadigen LebeiiMBilisning aattrabL Wir erwihiiCD twuior- 
dtu BMih den Sehlnn det li«nich illmriertea interetMuiten 
AiUkela »Der Bnraas daa I>ro|ihelen<, Spuiei]g§n(e in und 
um Tnnia. von F. von ZolMlIiU, die •ifeneutlMldcr u» tlor 
KindtfnreU« vm P, K, KmcMer, ferner Fortwtims und 
Schhm der ttnmtrtig fafledndeii Novelle •ITnwmaU von 
• /Jidler-Liotihcarl , die a9siehen<U- kU'ine Novelle 'Die 
Kiferxiii-Iilijf von M. Pithler. sowie <iie uupenitin histipe 
lliinifircükc •Oic »^ariifiilLT-Hrcni«!- und sclilioi-lirh den 
Anfall); einer Melvcrsiirei Oieiiiieii gri>:<»i;ieii Krxilhluiiäf »Die 
Suixlen der Viiter- von (iroin Hücker elf l ll n^tiati jin ii 
im Texle. nher nani bestniders die aparten Kuiisllieilagcn 
in Lichtdruck tind Holzxrhnitl. alleK (Iii(:ina1re|in:>dukli«mcn 
iiacli (ieiniilden und Zciclinuiiyen unserer liervorrajjeudbten 
Meiüter. vrie A. Lüben, Chr. :>>|iever, K liniburger, C Hoff. 
Hirlii du (röne», C Karger eic . keiuucirhnen nur von Neuem 
den hohen Standpunkt, welrhen das Universum aclmn 
aail lange vor anderen illuatrierton üoitsciihnen voiraus 
eioniinnL 



Rezepte. 

Bt<f«a von VeaslnirHnJea. Oef ActkUtHiaelaflr kommt 

bei der heute öblichen AuHsiatUmg der AtMl«« oft in die 

L.'jgp. eiix' Mt-Hsinglinie biegen XU mflasen. Dies geschieht 

am leichtesten, wenn man dieselbe über eiiu-r etc. 
Flamme rutglUliend iiiaclit. sie /.u dem Zweck mit einer 
Zaii; I ii li I Hin/.ctle haltend. Ist dieses Stadium einge. 
treten, ^o kiilill man mc sofort in kallein Wasiier ab und ;;iht 
ihr daiiii durrh biegen die gewünschte Form, was sehr 
be([Uein \nn statten geht, weil das Metall gescliiiieidiger 
geworden ist. 

Oer KlelHter, welchen man beim Kinhindc« der Hm her 
verwendeti Ut eine der weaentlicbsten Uraachea ihrer 
SchAdigang duich alieriiaiid Gewünn, daa aicb maiil ztler^l 
von den int Einbände vorhandenen Kleiatericilen mä, wenn 
dieae «iifgeaehtt aind. van den BBehent aeUat niliil Vm 
dies an vaihiUaiit aaüa nan dam Kleiatar «ne Kteiaigkeit 
AiaoD. Vitriol, noch bnaer alicr Arcaawn did kat a w tm. 
Vegetohiliache Sähe Bind nnelatOiaft, da diaaeOMB akeh dareh 
reiielile Luft uiifh'iMeii und dann UoderOecke verursachen. 
Auch ein Zusatz von Terpentin und zwar saviel. als nötig 
ist. um dem Kleister dessen dur« l .Inn-, n li n li. rii li n 
gi'beii. ist zu empfehlen; dieser witsi iiacli dein Kinbindi'ii 
wi-iiig emiilindlirli sein, »ich aber sehr wiifcaam erwciaen 
in iler Keniiialtung schädlicher Würmer. 



Mannigfftiltigfes. 

— MMat. Am IM. Min feiert« der Buchdniekerei- 
beritser nod Ueranafeber dca »Haaoovwaehcn Tagebialt«, 
Herr Mvmwm AMflfcr ■■ Bnmattr aein ISgUirigea 8a. 
mfainbiMiiat in IMIiehalar Weiaa und nntar aaMtalcher 
Beteiligung Beinen Peraonala. — Am 19. Hin feierte der 
Faktor Herr C. F. W. Unjfmiani im tkmtmg tum aujalmgcs 



IM 



Gctchnflsjubiiäum in der Druckerei de» >Hamhnrfer Korre- 
spondent«. — Am 27. März feierte dei Uiiclidruckereibesitzer 
und llerausgebor ijt.<i »Vcrdencr Anzeigenblattes«, Herr 

H. Suhl in IVrr/<7i, da« dUjjihrige Beruf^juhilüuiii. — Am 
t. April beging der SchriflgieBser. Herr JtfnnnVA Hridmuam, 
bei F. A. Brockhana in Lt^fog aain fi^iShtigea Bamfa- 
iiibilfom. — Am glaieben Tag» fciorta die Firma Qrtft tf- 
TitdrmaHu Ai AtM^Mty, Inliabcr Seir R 0. T. Onft, daa 
2r>|iihrige lieBBhIflajnbiiiiniu — Herr J. C. S^urmmt in 
EcitntfMk, Buchdruckertibcsilzer und Ileraunfeber der 
KekeniflSrder Zeitung und de;« Kreisblatte» dAselbst. beging 
am .'5. April sein .V)ji<hriges Iteriif.Hjuhilitnm. — Am 5. April 
beging der Dnickerfaktur iin Hause II. (■. Teuhner in 
I^ijitti). Herr Hermann MonU hubnrr. sein '2.'>jährigcs 
Jabilüum als Knktov in genanntem (ie?>ch!lft — In derselben 

I ■ip-i'i' f in I. III i. i. Lt' am '.t. April der Schriflsetzer Herr 
A'iirJ Mtiniir sein üOj.ihrigeM Rerufujubiläuiii, - Am 
10. April beging der Buchdrucker. Herr Johann i/«cA«ei' 
bin tiebrüder L> gr;idy in J<M(i(i/»fv< sein ."i^ijiihnges Berufs- 
jubilftutn. Ihe aus diesem Anlas.s hergestellten Drueksaehen 
bexengen die Liebe und Verehrung, welche der Jubilar 
allseitig geuiessl. 

— (Teitertea. Aa & Februar Herr Rnelidnickerai- 
beritaa» Fiomte Jtigt dl* Giali«, Inhah« dar Fima Cnii» 
Irmm in X<«MAen. Wir betnioem in dem Veralorbenea 
den Verlnat eines hMiromgeaden Buchdrücken Poitngata, 
dessen Xnnien «nr oll nannten und der noMrem Blatt «'on 
Anfang an freandlie'h geunnt war. — Der Oberfaktor im 
IUuM> Hagel in iJUsvldorf. Herr Lücking. am Gehirnschlag. 
— Am K, M.Hfz der als K.icliscliriftäleller bekannte Hfrr 
ThfiiliDif l.' i' . 1/ III /'.i;is. — Am 29, .M;lrz der Buchdrin kr ! ■ .- 
besilzcr ijMil huiyjihrigc öclirtftfükrer de» Vereios llerliner 

II ;i Ii Imk kcreibesiizer, HetrJWk. OMerAw ia Berlin, im Alter 

von .5« Jahren. 

— (rfH'JiiiflUrhf A'ö//.-rji. In die seit l><7t) von Herrn 
Hrrm. J. i^iimm in l.rip^'y betriebene Iluchdruckerei lat am 

I. Apnl Herr Albrrdit SeemaHU als Teilhaber eingetreten. Dm 
Firma lautet iiuuiuchr Kamm il- ^laMini. — Au* der Finmi 

A. SchieHtcUtt £ Sohn ( WirguiA S- AfftXkun) tn JBraan- 
«cAmig ist Herr Qtar^ Wtcyandt auagaaehladeii. Die Ve>> 
lugHbandinng wiid nim unter der Finna C. A. SdUtätMt <■ 
Sotin (Ii. Afpriham). die Ruchdrucberei dagefen unter der 
Firma Eugen ^lyeAoM von kttlanm allein fortgafDhrL 
Herrn JVttr Sf em ii i gMi if wwde filr beide OcicUllte Pro- 
kura erleilL — Die ktaachinenban-Analalt und mechaniBche 
Werkstatt der Herren GtbrOdi r Kivttmnaitn in UitHh siedelte 
von der Linie nstras»e nach der Weinrneisterstr.inse 14 über. 

— Ziji (Ir rii. Käirhtigung fllr Hesitzrr com Stfreotf/yie» 
und für Intcrr.^cnli^n dieses Gcseliiiftszweiiir'» lieHl uiisrrrr 
hellt i;;eii .Naminer ••me I»re.-.'.--e der M.Me<.lvpi.M:.!ilrf.iiI:>e.- 
Fabrik von Krmpr d I rutnii in ^Surniter^ bei. lieir Kenipo. 
der lcchiii»clie Leiter der Firm«, hat schon seit einer Reihe 
VMl Jahren die Fliege des Stereotvpiewesens als Thitig- 
keilsfeld erwiUdt und hat sich unzweifelhaft einen umfang- 
reichen Erfnhninpischutz auf diesem Gebiete erworben, so 
dft:>si die Facliwelt durch sein eingehemle». .«vstenialisches 
Arbeiten m bester Wci&e bereicbcrt wurde. Auch die 
heutige Beilage bietet mancbea boheraiganawerlen Wink, 
inabeeondeio Mnaicbllich der Verwendung und pntktiachen 
il uwHHiaiy de» illfmlspiviniliwüibk Der lahrigen Nürnberger 
Finna mdcbtan wir aber dan Rai xöcbt wamthallen, ihrem 
Zeiehner beaaer auf dlcFin|tr an aehen, dean die Beatoia- 
lade auf der eislati Zaichnang iat total vetUBgUlekt, wihiend 
lue auf dem tweilea Bilde richtig steht. 



Digitized by Google 



1 



119 



— Ferner !i";'t di :ii Hi ll .niiii> Probe AacÄft/i'm' Uck- 
äclil) von /'»ry d tJdwiM/ lu I ci!':if; boi. Es ist dies eine 

lichtere , lus itu'iuliclic spicl<':i'l' N ü ,i iice der ^«idiaa Fubc. 
tfoii welcher Probe dem t. Hell beilai;. 

— Ein niicndcs Mcnu lieferte die Offizin von Gifstdx 
A Dmimt in Lei}>yig m dem xwanzigjähriecn Stiftungsfei«!« 
der beidcD llch»Uchen T^lanenregimenter, welch«« jüngad 
iB dm Rtanm das HAtd de Prua« in Lei|Häc nb|ehalt«i 
wnda. Die Vonkraeite siert der charaktoriitiKhe kiramain- 
fetUp BiuetUti der Qliudk» dieser Bcfimenler. mit dem 
alchBischeit Wappen hnd den JthreaakMe« 1)987—1887 
schwarz auf weissem Grunde in der Mitte und dem Muno- 
irramm beider Regimenter, das eine iu Silber, das andere 
III iiiil i III il' ii oberen F.cktn dr-^ l. i:,- I>a» Programm 
«iei 1 ,if' liiiiiMk und da.s .Menu siml im inneren an^ehrnclil. 
einfar:: .iii^ iin.ilrr:ii,n'i tiT .Mi-ili/iev .il.i:;'ii|ii.i uml -Kur.-iv 
(wo4il von Kreba?) gesctict. mit gekreuzten Krk Verzierungen 
und Linien nmgeben und dunkelblau gedruckt. Die ge- 
ttiDte AneflUtnuf aeigt wieder Jene wohlUntende noble 
Einlkchbeil, «riebe uait allen Arbeäen dieearOHhiu nncli- 



Hattm i* DmOf^tlkm. Wi« im »Ballefin «tTiiiqprim«rie< 
berichtet wird, hat Eduard Csnnovol ein neues wichtiges 
Verfaliren erfunden, wodurch der llln»lrationsdruck eine 
l'mwiilzung erfahren soll. Ua» Verfahren beruht darauf, 
eine pliotOi;r;i|ilii;-i In l'lnUe in wenigen .-^1 ..inii n m . iiie 
Dinckplatle liuiiuwaiiiäelii. so dass iede Cim .li);rr,i:, liir diin h 
die Huchdruckerpresse beliebig zu v( rvi- ll.ilti'/i :. isl. Kh shII 
dies durch Ersetzung de» bisher benuUl<'U (relatms durch 
eine andere, in kaltem Wasser liräliclie Substanz ermöKlieht 
werden. Eine Autorität, Herr Leon Yidal. I'rofessor der 
NaliunAlschule der dekorativen Künste In Paris, hat sich 
über das neue Verfahren sehr fOnalig aaagesprochen und 
dasselbe als dnen hochwichtigen Forlachritt In der RiMer» 
dmckkmut besekbnet. 2ar Zeit liegen swar noch keine 
niheren Angaben Ober Cnnnerole Verfiihren vor. jedoch 
soll dasselbe auf dem WoodburyscbeU VerCahien sich be- 
gründen, welches von der Pariser Finna Goupil ausgeübt 
wird. 

— ffi)T-.'-1e.s Pnjner wird seil hmser Zeil für die nninnig- 
fn. Ii>ir- /.,\.-.:ke verwendet. IiiinlMir- m-ti alm i^: (Ue 
»fwerniums nach einem Vprf.^hrell, wetciie» ein i>cui«€her. 
Herr Wiesner. erfunden hat und welches ihm für die meisten 
Staaten patentiert ist. Wie das Patentbnreau von Richard 
LQders in (üirlitz mitteilt, ist es n.ich diesem Verfahren 
mSgUch, alle Arten Reliete, PartrUe, Heiligenbtlder, femer 
avdk Rabman etc. in einer kOnslleifisdi vollMtdelen Weis« 
hennslellen. Das Material ist Fapiar von baaondaferQnalitil, 
dem eine Misehung von vtnsetaiedenen Substanzen tugeeetzt 
wird. Diese Masse wird in gebeizten Können mitlels Schwerer 
Prägepressen auf besondere Art gepreast, alsdann, je nach 
ihrer Kestimmung mit ■ im ni (^[kt.ji;; >f iite oder Atlas 
versehen, einer eigentuiiHi> In n Api leiui uüterzogen nnd 
ei^oruirtii; l oiii ill. Durch Jn i .^pnartige Remalung des 
Seitleiigiuiidüi wird den Stücken ein überaus farbenfrisches 
und lebeiiswarmes Aussehen verliehen, was auf den lie- 
schauer in effektvollster Weise wirkt. Von dp»'i ('rimder 
auf diese Weise hergestellte Dllder Sr. M.ijestäl ili K:n>. rs 
und anderer Mitglieder der KaiMrfamilie zeichnen sich durch 
eine Naturlreae und LebensfriicJie aas. dass sie bei allen 
«fiesetben Besichügenden vollen Beifall geAind«n hab«n. 
Das VeiMiren Itat sich «acb ttr die Herstellung von 
«■ mit besonderem Etllgilg vsrwcndca ; Maaken. 



n:u Ii iIh -IUI V<?rfahren hergestellt, haben nicht mehr das 
aWii;iH:k.«iid<: Aussehen der jetzigen Masken und es wird 
jetzt möglich, Masken historischer Persönlichkeiten iialar- 
getreu, wie im Leben, wiederzugeben. (Leipz. Tagcbl.j 

— In Amerika und England verwendet man jetzt 
StJtl<mgef>haut tu HuchnHMmku, beziehentlich 2U BUcbsr» 
rücken und Ecken. Bisher wurde dieselbe nnranm ObeilidMn 
von TabakUlstcfaen, CigarranUachebcn, Peilemoaaaica etc. 
benubt, nun hat sie auch Ihren Biaxug in die Buebbindereien 
gehalten und soll sich als Bucheinband sowohl ihrer mannig- 
fachen Zeichnung wie ihres hohen GlaBCSs wegen gar prächtig 
ausiielimen. Man wird vielleictit nitcliMens auch bei un.s 
nicht mehr allein in llalbinarnquin und Halbfranz, sondern 
auch in Ganz- und llnlbscl hi i-i iden. Die Au^Äiclit. eine 
AntholORje von Lipb(»>-s.'? liii i -.u Kchlaiiseiihauteiiibuiid 
/..ihfii All k«".nin-i. i>! •r.ch; kM. 

— I m IliulieirtiHtiiiie tuiltt/aier zu macitf». empfiehlt ein 
amerikanischer Huclibinder das Vaselin. Dieses mineitillsche 
Fett 80)1 auf Kalbiedcr. i^affian und TUumwollstolT in gleicher 
Weise gOinBlig einwirken, und auch gemusterte Papiere aollen 
xnm mindesten unter der Behandlung nicht leiden. Der Glana 
des Goldes wird angeblieh eihUit. tmd lllem Binde er» 
hallen ihr früheres frisches Aoaefien wieder, bn aUgsmeinen 
strebt die Buchbinderei nicht darnach, den Fetteehalt d<>r ^-on 

ihr verwendeten Stoffe zu erhüben, dofh i>t c i^iimi rhin 
möglich, dass das Leder durch sohhe Behajiuluji;; ge- 
schmeidiger und haltbarer wird. 

— Kör jeden Menscbcnfieund mnss es eine Freude 
^••ill, H"iin riinii Inul. dass c» doch Aili-itfM' ;ihl. dio 
.1« liiren Arheitgebeni hängen und denselben daiumit treu 
bleiben. Wie wir hören, sind gegenwärtig von der t'amiHt 
Heifr Grossvaler. Vater und Sohn gleichzeitig in dem alten 
l>ruckerhau»e breilhottf <i- HdrUl tliälig. Der (iroKSvater 
GolUieb Heyer aus Paunsdorf trat im Jahre l&tS als Schrift. 
gieBsereilebrIiog in das tksebltl ein, au dem der Itaoe^ 
▼erdiente Mann, weidwm bei der fItnriigjAhliflsn Jnbalfeier 
das kdnigl. giehsisdie altgemeine Bhrenieichen verliehen 
ward , öt Jahre hindurch ohne Unterbrechung alltftglicli 
rüstig wanderte. Seinen Sohn Hermann liess er 25 Jahre 
nach dem eigenen Eiiitrill als Notcnstecherleltrling in dem- 
selben Hause lernen, wo dieser, sieichfall» ohne l'nlfr- 
brcchüii;: J!* J.r:.-.' thittig. sich .■•■■v V.M'n- Ar: .V.-.i-n- 
»techerri aufgeschwungen hat und nun, üsteni wieder 
seinen .^hn Biehaid gleicbiaUii als Noitenaleehsr in die 

l.«hre gab. 

— Ooethe» Honorare. Die Honorare, welche (ioethe 
Ar seine Schriften von der Clottasehen Bochbandlung )w> 
aegso, «avsn für die ^nwligsn Zelt- nnd LsbsnsbedBifiüsse 
keineswegs |»ring. Wie ans einer ZuaarnsnanaleUni^ in 

Meyers Kenvemtlamslesifcon (4 Antlage) bervorgehl, erhielt 

Goethe von 17% bis 1832 die Summe von SüttKI» Gulden 
401 (KM) Mark. Seine Erben erhielten von ItEtS bis 1865 
270!<ia (iulden MV^ 'ti;( M: rk Insgesamt Iwbcn sicb die 
Honorare auf H(k").'i.'>' .M.ii i. l.i Uiifen. 

]iiit l'-'.':\tii;li<'L\ vm I; li''^ 1 kniiiilii i Ii (lit gra(ihische 
/.wecke grosse Verwendung findet, ist schon seit langer Xeit 
ein in hohem Preise stehender Gegenstand, Ix-Ider ist die 
llanbwirtachaft ganz hauptsädtlich daran schuld. Die 
Wälder in der rmgegcnd von POti am Kalikasu.s, weh Ii» 
bisher die gräaste Quelle des genannten Holzes bildeten, 
sind gSozIieb ausgeraubt Die russische Rcgiemog hat sicli 
nun TOT kursem bemDbt. in Abchaaien eine neue Quelle 
zu erUBhten und schon sind die Bnglinder dahinter her, 
sie Ar sich Kusiubenlcn. Es aolien Ober 8000 Tonnen 

10« 



Digitized by Google 



IM 



lliwni|IUti(ei. — Annonem. 



im 



• Iwn iiXXKKl ;;<--i tilaniMi und nach Knpland ausgeführt 
worden sein. Item llolite wird nachgerühmt. ilavH rs von 
besonders reinem, asllosem Wuchs. schOncr y-.ith,- und 
aoifeMichnrtvr SUrke ml Ob es den Englänilpni K«lin|!t. 
BBT Ittr sich den VorIcU dieser neu •rUtbcten Wälder ati«- 
labenten. bleibt abanrntm. Zn wtetdico wbe es, das» 
« ibnen nicht aUeia ta GMa UbM. 

— Hifib der »Llmpriacrie* Obeiftfehte vor Knrzpm 
Gcnentl Menabm, der iltlieniaehc Ceeandte in Pam. im 
Auftrage scioei SouvaraiB* dui PMaideBlni Crcvv i iu 
prächtig gebmdenes Exemplar «oer bcimb DmHe-Awyaiie. 
Dieaelbe bal KOnig Humbert auf Grund neuester Dokumente 
dmcken lassen. Grcvv üpss in Erwiederung dieser .\ut- 
int'rss.iriil.r)I <]rui Kn:::^'.' i-iri;,:'' - i-lir fhirtf l'ubhk.itionpn 
tli-r rr.in.'' '^-i^: h':'n .\ata^>n:il<ijn'.'kfn i .Lhi-rn-irlirii. 

It.r- l'.inscr l**'ttt Jvunui< . u* Ii. -u-^ ;.'t't;f[iw.tr;ii; 
zirlu •■Uli' .Milln'ii Aiin.i(;<' \.M. Ncrn klciiii ii ziiiii i;r"ssc'ii 
Knriiint iii u ;:.n.;''n und !-<'ll duM' rii.w.'iijdluii): blo» 
2 MilluiiK'ii Kranken gekostet haben. Her grd&ste Teil 
der Sunitiie k«mnt mUilich auf die Ansdiafflmg von 
Maschinen. 



— Von Act Londoner Woelitnintuiv) >Observeri erschien 
jüngst die dOWK Nummer. Das Blatt ist uichat der amllicban 
•London GanMe« die lllcote Zeitimc der Metropole. 



V«nticlinu «114 ErIdlm(4|r|lMsckBclHrtMi I 
I>l* EittrichliiDf xvn Drackmin. — OcKlricUlklu* Ikcr Waiasr- 

xei« Nun. — SctuiftprobfiBtchBU. --■ Satz aiul Drack der Prob«nl}l&tt*r. — 
ltBZUfM|ll*]lell elr. - Zcilaclirirtefi- und nocherschau, Reiepte. ■ 
Mannigfaltig««. Annoncen. 1 IVatt l'm^rtiUf. 1 lUalt \^ 
wcit'tnny^n moderner KinfasitiiiKiMi l I'roitlijlr- v in K'-nijie A Trump 
in -Nllrnberf. - 1 Biatl Farlteniirot-c v in Krry A .""tnin; in Leifizif. 



|)a> Hi<n enlfaäU in <i*ju«n 4 BtlUi». Fflr tu B*lt>«(*B «Ur 
tmndn ■riiatps kann JfdKfc wsfsa oft ea a ew kl WBis r A aei M aktt 

taraalUrl werdfs. 

Tialxi hrirt Ton B«n]aniB Kftk« Nai hf. In Frankfurt a. M. Tlltlkopf 
und l'miii'tilat von i. d. $rb>H*ra (■Iwrv'k* in L«lpue L'bfrwhrift*!! von 
F.Riil Hi'r(rr liiLotprIf. l'nUrrnbrikan rnn Ra'>i* Junf* inOReulia^^h a. M, 
HaIMclif Aldin» \an Klakwf I* l.x'ipiif. Initial* Tan Ott« W*ia«t 
In isiMlliart ti^dru. kt ■« fM* n«r * Ssaiai la LtlMil bbT 
«iiMr CTliiulrr-5'< hnellpmss *ra RMs, FonI a Bgbn ITaeMMiit la 
Jokannltt-rrg a hlv 



innktthaleen, FlHrrtten, Aht- 
heflr, .llifsiiitzrn ,-ihj.t;,l,ll 



Annoncen. 



Bnchdruckorel-Einrichtung zu verkaufen. I Schnellpresse. 1 Hand- 

firi's-f. I .V liiipidr-ni.isi lülir-. I filaUprcs^e. 70 /eninor iM.iti-: ..li. I'iill.' i-t<-. gegen 
baar iKKIll Mark. UITcrtcn an die Expedition die««« Bl.ittcs unter F. KlU. 







m 




i 


Si i,-;f-,r;......rrr 

EMIL GURSCH 

Berlins., Prlezeastr. 12. ^, 















Wunder: Preisbereclmüiig von Druckarbeiten, 

sweite Auflage. 

Diese zweite Auflage der liSehet verdienetveUen Arbeil des Herrn 
Wunder ist gans bedeutend vermehrt and genauest revidiert, sie 

!.ucht deshalb .in Vr>llsl;ind!?kcit ihrcstdcichen in der Fachlilteratnr aller 
Uindcr. \'im bi -ini ■'■f< ni liili r<'«M- »itul ilie Angahi-ii von bcwlihrlen Preis- 
iins;ii/ru fili Werke und Accidenzarbeiten jeder Art, so dass man, 
vs'»i,i, ii.:ii ..: Ii 1 Uli T'ciiiR-i. iiK'iit i.'iti;:*' zn kalknliaicn litaacU IIBid 
wlrklicix etwas verdient. I'reis M. H.äi». 

Alexander Waldow. Leipsiff. 



Oasmotoren-Fabrik Deutz 

in DEUTZ bei KÖLN. 
„OK»'» nraer Hotor<' dinft PUtltl gaMHtiL 

nBiHigsta und bequemste Batriebskraft, 
»hr, keine bestindige Wartnag, kein Gettuscb, 
stets betriebsfcriie, kann ohne polizeiUclie Brlaakaisa ia 

jeilem Stockwerke anfKeatallt werden. f- 
FeDeraasecuraiui-PrSniie nicht bcelnflnist. f 
Oeridg*ter Gn-nm^nni. [i 

Höchste Autaktauag auf allen Auntellungen. H 
20000 Exemplare im Betrieb mit mriir «it 60000 Pferdekraft, 
hallen Grössen von ''j bis 100 Pferdekraft für Handgewerbe und 
Grossindustrie. Stehende und liegende Anordnung. 
Zwillingsmotoren mit durchaus regelmässigem Gang, 
speeieU für electriscilos Lieht teeiswt 

Alf Terillga Pro<ii*<-te mit Prei«!!«!*!! tind Zpuciii^^e vn V. rfl1i,iiiie. 





Bei eigener ratimitdl bclrirln-nt-r i.i-tiiiink pn. .fti' tiv. ft. r.l.'knil 
1 Kilo)Sraiiini Kolilcuvcrtiriiui h. 



Ii 



üiyiiized by Google 



tHI Aiinonfpi). Hi2 




Bauer'sche Giesserei 

Kramer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona. 



TelsKTBlnMi) : 

titttkiip FnikfirtMli. 



Fernsprechttelle ; 

X«. «il. 



Pz-eis-Cou.ras.'b 

mr unsorrn Komiilett-HartKONN nucli ran^r i Hcrtliold's Normal-) System. 

<ii]ltlf( yom 1. Januar ISST. 



Preise 




Fraktur 






Antiqua 






1« 


Durchschuss 


ppr Kilocrainin 


sä 




- Si 












5 ? 


u ^ 


w 
•o 




■ Ii IQ irUlrh«ii Pri.lMu 


iiiiil Mark 


'' i 




-12 


.1 ^ 
U 


"t 

2! 


-5 




15 


.1 .£ 


^ ; 

Ti ; 


«• 


«« 

O' 




ti Kllv]' 


Uil B'liri 


iMHnllla I» 


im 


H.4Ö 


n.m 


H«) 


.1.10 




;j.W) 




HM) 


H.:Vi 


2.50 


1.50 


1 l'llllkt 


5. 


3.50 


biHll <i ' 




8.10 


A- 


2.K") 


2.Hn 


4.0) 


H2r> 


3.10 


a- 


2.!t> 


2.- 


1.40 


Tl.. 


3. 


2.50 


Mit <• « . 


:l.2l» 




•2.10 


2.(»5 


2.— 


3.:ia 


2.40 


2.2Ö 


2.20 


2 l.-) 


1.60 


1.30 


2 


2.- 


1.70 


Innil 1» „ > 


•im 


2_ 


l.W) 


l.Kä 


1.8U 


s.— 


2.1& 


2.05' 


2.- 




1.50 


1.20 


:f 


1.90 


1.60 


Ciraiii 110 ., 


2.K> 


Lim 


l.HO 


1.75 


T.70 


2Mi 


2.06 


IM 


l.W) 


l.fC» 


1:40 


1.20 


t 


1.80 


1.50 


Clein (Ii .. ! 


2.-M» 


19« 


1.75 


1.71) 


l.(» 


2.M) 


1.1)0 


l.Hd 


I.M) 


1 7.1 


1.30 


1.20 









Schriften nach eigenem Kegel und Höhe werden von 5 Ztr. ab zu obigen Preisen gelieferL. 

— — ■ Qutacht«n aratsr HAu»er stehen zu Dienaton. — '- ■ 




■:^/rl/iy« X^tiK^etrirH nm S/tiyei. 



C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Steindruckfarben- Fabrik 




„THE EXCELLENT" 
PRINTERS' ROLLER 
COMPOSITION 
^ C A. LINDGENS. C0L06NL 




atieiniger Fabrikant drr 

echten 

l"- Buchdruck- 
Walzenmasse 
„the Excellent". 



nnrvinat VUITKKV v 




-fIFREYÄSENINO 




Ente Mannheimer 

Holztypen-Fabrik 

Sachs & ¥011 Fischer 

Mannheim (Bu») 

lliil/.si:lififl('ii ui llülzuk'iisiiiiii 

in snrrkannt rciritfUctior (^mHim. 
I ümnir FlDrlratKBKP« K(rt« ■■• Lftvrr. 

Aiisinrhniiat«g mA foMpw Mi^iillra: 

Wien 1873. Nürnbcrs 1877. Berlin 1870. 
Mannheim ISaO. Amitrrdiim IBa3. 

Antwerpen tnOfi. 

iliilillillllilllllilill ''"''"'"' """iimiiiiiiimffi 



Annoncen. 




< _ 



>■ 



iM*<t^ VT*<C'<t '«t 'üt -It 'it 'A '«t 'rf '»t ->t "»t '»t 'tt 'a 'iT -it '»C^ if 



obpüdor Ki'istoniiann 



"<t -« -*•«■><» 'l« Nt "Vt NT «<C N* NC VC Nf «. 



Berlin, Weinmeisterstr. 14. ; 



cmpfieiill bcBl koOHlnncili- u. <;iit ^<'.irl»'ili-lo MnM liineu b. 2jtUir. U&raiiUe. 
Pcrforier-Maschinen 



rat 

Ku&sbKlrieb. 

rar 

Handbetrieb. 



$^hnittl»n||p XMi inui M. 3Sfi.- 

(!U) :iän.- 

"«> m.- 

S«lini»I.Hnge ««► . . „ a».- 

«m „ iHö.- 

260 125.- 



Papienttereotypie-Apparate 

mit ausfülirlichrr Aiilcilunj: /.iiiii .selbstcrlrrncn dc^ Verfahrens, 
Kan,,.lotle j"'''""^ Uiesallüche ^ • « cn. komplett Sl. 2Tfi - 
Kinriihtung. j " ; " " " \-^{ . 

Iii Riml Utk ■. eiiritUni t Ctetiii i.Mtrttlk. PliUii, nnlillk. liMlittu Jii Firaalt 




1 

.Meilliaus Jvdit'idiil | 

.\s< halTciil)Uiij ;iM 



ff. Buch- und 
; Steindruckfarben ■ 



lj*rtin<i-Ktfcrcn)rn. 
Brackfnbei i. fniilitlii Inilt i. iralia. 

Verlri'tci- für 
SarhiM'ii. Tliilruigc« elc, 

C. Ambr. Barth 

Leipzig, l'.i-iNiia^M' .\o. ~. 



l 



■tl 



e. mihi 

I Schriftginuirrri, Slfmprbi'lineiikrri, | 

Slfreolypif, 
I lalMiMliitlickis i.irliinpkuctuAlillir { 

iM^^r^Dlimi l B04| 

KffldniiiLfipzijr. (irfnistr. K», 

rmirn»^^ • «"wi» KlarIchtitBK noarr 
I>nickrrvif II m k1)r«4-Mfr Zrit nxli 
>jrvtvin PiTtlM)!!!. 

(i|i>it.-hi«ltlK »iii|tri<bl«> mi*(ll irTna»rk 
l^lpr III Scbriftna. KlnfAiauDtfi* rlr.. 
naiii'tillirlt muf Lrl|ill|trr Hy^kUM I« 

TtniilKkitra Irull- ('«lAulr IMitii»«^! 



[UJJIJUUUIÜJÜ 



Emaille-Lack 



für Plikite, Elliuettts etc. 

orr-eugt ilauiTiiitvii, hoben 
SpiPCplKlanz und schhi|!l 
selbst hei (jcringiren F'a- 
'"V^^ pioroii nicht durch. 
Probrn 0r.ifiB unb fr^nho. 
H(>.s!i«>ii-('a8seL 
RilSCD2«H.Ü k kmm Urtbrr L. J. R»>riimi;) 

Fabrik ta« Larkrn fir rraplil«fh«' lkla«l« mmA 
kanaaaafrrabrlkr«. 




Digitized by Google 



Annoncpn. 



ugo Friebel 

:i vr^llr-■|■. IFMI« Sifkrjür. ;t 

Messinglypei-Falirik 



u 

I I uod iiii'ctiuiscbe WerksUlt. 
A «lohtli lir jslM licIdritUrtlkttitier: 

Plakatbuclistabon aus cinein Stück. 

StotiHiartf ftimpositlen. - ViniM. 
Ebenso billig wie Bleitypen. 

l'robfii «IftiiMi zu lliciisidi. 



I 



Ck,I*rin<!iix«Ci>, { 

I 



Mt6ytnimiWHoei LieibfieninQezticinEl 




• m|if»'hk» iliff 

schwarzen und bunten 

Buch-iiSteiiidruckfarbeji 

anerkannt ht*itr i^ualitlll. 
Farb*nprob«a nnd Pr«Ullat«n 
■tahao auf T«rlutg«n g«r>i su 
Dl«n(t«n. 




Kolumnenschnuren 

vorzüitlictister Qii.ililiU licfeil 

Alexander Waldow, Leipzig. 



Buch-iSteindruckfarben- 

FABRIK '-X 

KAST&EHINGER 



I 




Russbrennerei. Pirniss-Siederei 
WA LZEN MASSEC^B 
Ausführlich* Prsisiitttn und 
Druckprabtn gratis und franco. 



li.a Il.ti.n Ihi -.r 



MsDiiisgUnieii-fatirik 



uri J nKiiir 



I ■ntuli^r ttltrhstatt für m- 
tniltrti-Utriitlin. 

Irflll !i W., Il^M--A1!l.nr^ «ir 

Hermann Berthold. 



Benjamin Krebs Nachfolger 

Schriftgicsscrci 



Frankfurt am Main. 

^Gin/r F.iiinrhtatitffn ii^'ii.r t >nirV''r«kn 

iiArh ^'y>>t4'nl lUftlir>iil wUU viirrüii^. 
' — Proban Jodsrxolt so Dl«n»t«n. = 



EBCER», 

MirG.Hiriitjcni 



#f C.,^.4tMlt3. 




Fabrik von schivarzen und bunten 



TEINDRUCK 

FARBEN 



• Firni»$»ied«f»i Ru«tbrennerir •>« 



Victoria Wmlzenmhsse. 




Die Messingiinien-Fibrili 

EMIL GURSCH 

Berlin 3.. Piinzenstr. 13 



ihr» Ur^it>t(Hnimm in v*ncblp4«Mtoa Miii1«m 
%ßmi «|i«r1«»l<r Arb«H ubW CoUUlitM 



Gebrauchte Schnellpressen 

verschiedener Grösse und Systeme, gut repariert, offerieren 

Klein, Forst & Bohn Naclifolgep 

Johannisberg, Rheingaa. 

Druckfjirbeii-Fabrik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 

Bonnooer. 




Oi'ffriliitlct 1S4:). Pn'lszi'kröiit mit IG MetlulUrii 



Wir empfcliloii unsere schwarzen uiui bunten Farben iiiui Firnisse 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, sowie Prima Leim- u. 
Gelatine -Walzenmasse unter (iaruntie vorzüglichster Qualität. 



. ^ y Google 



Ifi7 



Annoncen 



im 




AMMONIA-miZEmSSE. 



\M^Mi]m'ift\( Ubrblicker 

na« (Irm Yeriaf« \on 

Alexander Waldow lo Leiptig, 

l>a'-*-l!'f jrrliiind«*!* . . Xt fiO 

M'-ttut-iKr l»*niijfn Li Hffl — 00 

IIIINkArhlrla fOr Hu< Mm< hrr. 

iirin-Mtftf i'ii. a Atina£f*. 

Hrii^.htrrt . . t — 

IU"i->'ll'f' karloniiiert , . t SV 

Im Iliirk4rarliff#«rrk«. 

dilrltiin« fiiai 1||i«lkn*(1ra««U y - 
lllirkbui-b rUr MftkrlilitrBmrUlrr 

1 K I >• In;. 1-1 f. *.. i,Will..lr 

Htm , .-H. f. - * - 

IIIINlmrli rir YN^hlnramrUtfr 

- T« it Art-"(t»uv)*i'. Ilrn»ili f — 

iWr /.iirlrhraaK nM4 <lrr Unirk 

lllaft(r«tti»nr«. Itr<>v h j 
[».in^-ll-f i-lc^ant {i-buntUu 7 TO 

lir.i-. In.Tt ....... f — 

l ''-(;nr*l (cSrimt^^n ... $ — 

kririrr Kairfkrr lUr dlt kr- 

i Aitr.a;f- , I r«o 

■u iihi HCl «Ii Erlitt tatcHi|teltt 

SS K-irtiiikUf Kat;il<>^ »yfort franko. = 



t > H » * JtJfc-AJ 



^ » » I 



Ferd. Theinliardt, Schriftgiesserei 



LinicnVraHC I44 Berlin N., 

— ♦ (o«arUiid«t — 

Grosses Lajcr m Onginal-\V«rk- und Zeitungsschriflen 

?itr-, fltri- unli orinrtallsdjFn §il|rtftni, mtmu Cinfaisnngrn cU . 

Vollxindlge BucNruckerei Einrlclilungen und UmgCitse 

in klirzesler /eil. 

VnnllKlIrliiilr« ValrrUI. Htakfrtif Aaanhraac. Il>iia>r>lrm DI4al. 

ru Oriyinulpreiaeii. 



^1 



t 

t 



m 



— 



^ 



— " jy - fc y * y '1 





* 






w 


-« 








«; 






u 


fP 


III 












'S 






9.- 


iC 


u 

V 






'H 








•E 


« 
• 
• 




i 












y. * 


-y-l 




Bexugabedinf ungcn für das Archiv. 



^T^u Archiv für Buchdruok«rkunat em-h^inl i&br- 
^1 '^J Ikh in xwiitf llitn«n (Heft » und « üUiU v*r«iii| «Lj 
DoppelKcft^ fun Pr^lii* von 12 M- jCa bri:i«hen Ut das 
Arvliiv dunh j^dc Itm-hhandlanf. »nwip dirnkt Ton der Verlag»* 
handlang. In tatzter.ti Fall b«trlL|1 der Prti« bei iCa«endan| per 
Toit iBBFrlialb DeiitKhUiidi und Uiilemiiht U M Pr 

Nach komplettem Erscheinen Jeden Bandes 
tritt der erhöhte Preis von 16 Mark ein. 

Insertlonsbedingungen rn><hfi man bei ticr Rubrik 
AniioiM-rik. 

BoUag4.n für da« An.hiT vcrdcn atifcannimen and die 
GsliUhrrn ibfurbillifit btrn Imcl. Schrlft-n. ElnfassungS- 
Novltäten «Ic. Gndf n b«ite Anwendun; im Text und auf d«n 
MutUrbtülUm oliiie wcifert Bcrcvhiiuiic, ikit li wird b«duncva. 



da«« dioMihrn, aU Äi|uival«nt für dio dimh die Anrnahroe or- 
warliMndaii M(Jli«>n uiid Konten dionenil. In Jii«*r F-ifenlnm Aber- 
fehen. GtanftcruiAB. wcKh« die» Dt<-Ut «an»«.b<-u. wollen aicb 
bovondcr* mit nna Tereirtbarrn. 

V»n allen im Archiv enthaI1«n«n Abbildungen wtrd'n 
Oalvanoty pen lu civilen Preisen |elicfert. ebenso T^n 
alUii auf d«n Proben anr«w*(Mtct«n Vignetten, Initialen 
Pistton etc. Kieferune allff auf den Proben an^ewendotcn 
Schriften etc. wtfd za d«n Orlglnalpreleen der betr. 
Glesfterelen besorgt« Et>tiii»a werden Farben und 
Papiere ■ wie lolche Ton nni licnutxt nlnd, aaf Wnnacb ab* 
g^ebon Vun bcBondc» f«fkllifnn ArbolUu aliid Blanko- 
verdrucke am La^vr Spexielkre n«an«rkunt«n ab«r (ialvano* 
Ifpen und Yordrvcke lebo man nnlcr Sati und Druck der |toUac«iu 



Itodipert und hcrauspegcbon von A)r\nndpr WalHow in Leipzip. — Druck und Verlag von Alexander Waldow in I^ipzig. 



Digitized by Google 



ARCHIV FÜR BUCH DRUCKERKUNST 

I NI) \ i:r\v,\M)Tf. (;KsriF\FTSz\vi:!i;F. 

HERAUSGEGEBEN VON ALEXANDER WALDOW. 



i 



i 



Winand. i^.7.ii.«a3;^f;H^?;^^u;>^ 



Die Herstellung^ von mehr&rbigen Korrektur-Abzügen auf der Handpressei 

Von R. Winkler. 




letiti man häufig in die I.ago kninmi. farbige 
Arbeiten zu drucken, wird man das Ik'diiif- 
nis empfinden, eich durch vorherige Fuben- 
proben Ton der Wirksunkeit infend efner Arbeit su 
übcnseugen, denn da.s Drucken auf gut Gli'iok ist ciiip so 
gewagte Sache, daas man nicht für den i:lfliekt Uiiige zu 
leisten vermag, und wenn man weiss, wie einesonst gut 
pr-ft/.tr- Arbeit durr li srlil<'i htt' Farbcnwiihl verdarben 
werden kann, wird dies Bedürfnis uui so stärker fühl- 
bar werden. Aquareßakizsen geben ein BiM, dem ge- 
wöhnlirh die riennuiirkri' iri;uit"'Il. nameutlii li dann, 
wenn der iüitwerfende noch Antiingcr ist im äki?.zieren. 
AuBerdem ist die Bebandlmig der AquareUCuben 
efne ganz andere als die der Firnisfarben, so da.«:< 
man c» .schon als ein technisches Kunststiickchen an- 
sehen kann, wenn der Maschinenmeister olme laniies 
Probieren im Stande ist. naeii der Farbenskizze zu 
arbeilen. Dem Setzer aber wird es um so angenehmer 
sein . wenn er einen genauen Frobeabzug in Händen 
bat, denn auch der beste Setzer kann sich beim Satz 
▼OD Passformen irren, was, falls der Irrtum erst ent- 
deckt wird, wenn die Form schon in der Masdiine 
liegt, oft recht unliebsame Folgen hat 

Es wird deshalb gewiss keine undankbare Auf- 
jrabc sein, einige Winke darüber zu gelien, wie man 
Farbenproben auf der Handpresse herstellt 

In Heft I der »TvpqptrphiseheD JahrbOdier« d. J. 
wird ein Verfahren angi |iebcn. das sich dem hier 
unten zuerst angegebenen nähert, aber viel zeit- 
iaidwader ist, weD em doppelter Steg^Anseblag um 
ÜIb Formen gemaelit und die zum Anleuen erforder- 
Ueben Linien in denselben eingesetzt werden müssen. 



lniidi da.-« Ausbinden der Passformen wird diese 
Aiilnvre aber ungenau, wetm de auch für weniger 
komplizierte Fonnen su verwenden ist Viel, weniger 
zeitraubend tmd ebenso genau ist das unten an 

erater Stelle beschriebene Verfahren, wie sich Jeder- 
mann durch Anwendung desselben überzeugen wiidL 
Ibt man konpUsiertere Formen, dann wird man 

so wie SM die Formen srlilicssfiu müssen und dann 
ist das hier gukUi beschriebene Verfahren das 




kh kenne drei vendiiedene MMdano, weldw 

ich aiii ihre Braucbbarktfl erprobte und d^ier em- 
pfehlen kumi. 

II 



Digitized by Google 



171 



Die Uentellnng von nteiKiarbigcn Korrekturabzügcn. 



178 



will, isl die am wenigsten siLhere. Maii wird sie 
deshalb auch nur bei zwei- oder höchslens drci- 
Autriimi ktein^D Arbeitea mit Vorteil anweaden 
kSonen. 

Sind die Passformen gesetzt und ausgebunden, 
so Mfaiesst nuta sie in die Presoe, nachdem mau der 
Bequemlichkeit italber das (tahmcben entfenil hal 

unrl rfickf. die F(inn recht gerade, wa< ani h'/slf-n 
durch Andrücken derselben an eineo genügend langen 
SdiliMnteg gescheht. 



Nachdem man Farbe aufgetragen, nehme man 
drei Vierlelpelit- oder Vicrtelcicero-Konkordanzen 
qnd schiebe sie uiUerkalb der Ausbititleaehmv (Fig. A 
bei fl, b. r!) am Knpf md der Unken Seite des Satzes 

an dit^L'ti, ilrr liiti),'«'!! Sf'iti' zwei, an dv\ kiii/i'ii 
eine Anlage machend. Hieran ütellc man mit den 
scharfen Kanten drei Bleiatife auf swei oder drei 
Kofikotilan/ ftufrirht (siehe d. e. f). so d;irs dadtircli 
ül>er der Form durch dies»e Stege ein Aniagewmlicl 
gi^ildet wird und drOdte das Game genau an die 
Fom. 

Die breite des Papierrandes kann man durch 
Vermehrui^ oder Vermindenmg der Anlage re- 
irulicren. Jetzt fasse man den Bogen an zwei 
iiei^enüber liegenden Ecken, lege ihn in den durch die 
S'.y-<- ;.'i;'liilil(.''rti Winkel uinl ui Iilc darauf, dars 
er an allen drei Punkten genau anliegt. Man 1(^1 nun 
einTadi die Stege um, klappt den Deekel langsam und 
vors-ichlif! zu und zieht die F tnn ali Duk h di»' vor- 
her auigelrageae Farbe haftet der lio<^4>ii s<;lii)i) etwas 
auf der Form» so dasa er aidi nidit verschiebi, wenn 
man nicht gar zu unvonicht^ bdm Zuklappen des 
Deckelü verfälirt 



Man merke sich, an weleln n Stillen unjcrähr 
die Anlagen sich befanden, schit>ä:it! dic^e Form aus 
der Presse und die andere dafür hinein. Die schon 
benutzte Anlage legt man, nachdem die Form wieder 
gerade gerückt isl, mügUchst an den gleichen Stellen 
wieder an die Form und verQUirt Dun wieder so wie 
oben beschrieben. 

FQr mehr als cwei Farben ist jedoch feses 
Verfahren nirht ausreichend. Hat man mehr Farben 
als zwei, so empfiehlt es sich, die Formen dttr^A- 
«KpoNSM, oder will man ganz sicher gehen, in 




Punkturen abzuziehen, kh erkläre nun zuerst das 
Pausen : 

Man schiesst die erste Passform in die Presse 
und macht davon einen Abzug, nachdem man »ch 

in der fi-ton Manier eine Anlage gosrhafTm liat, 
nach der mau den Ptqtierrand regelt Der zu dieacra 
Absug verwendete Bogen muss etwa auf jeder Seite 
einen Konkordanz grüs.>'nr -rin nl^ dn> Format werden 
soll, den Satz zieht mau lu Uio .\liUe ab. Darauf 
klebi man eineu Uogen Seidenpai>ier , der grösser 
isl als der Abzug, mit den Seitenrändern auf den 
Dcekel und zieht darauf die zweite Pa.'isfonn ah. 
Zwi><chen den Seidenpapierbogen und den Deckel 
schiebt man nun den zuerst gemachien Abzug mit 
dem Druck nach oben und rfickt ihn so, dass der 
Abzug auf dem Seideni ai a i ';>-vv.in in den ersten 
possL Dies erreicht man am besten, wenn man 
ndt den HBnden den Abzt^ an beiden Enden fiust, 
so dn?s man ihn sirhcr hin und her schieben kann 
und durch Anbiaoeti da.s Seidenpapier darauf drtickt. 
So sieht man genau wo die Abzüge noch nicht 
ineinander stimmen und kann mit Leichtigkeit das 
Passen herslellco. 




Digitized by Goo 



m 



Die BenUllnni vea mefarfiubiftta 



— F«Mm* ] 



17« 



Uegoi die pMafonnui lAckÜf loaiMUiidar, m 

klebt man den ersten Ahzu? mit Kleister leicht, aher 
immerhin siclier genug an und entfernt daa .Seideu- 
papier. Die Form darf uatQrlich nach dem Abzug 
auf i!T- Sr':dpii|iapi('r iiirht mehr ^itTiit kl \V(^rd(Mi. 
Man ki:i|)pt dtu Dünkel zu und zieht ab. liul man 
noch mehr Farben, so miiw iran die Huipiilatioii 
netfirlicb wiederholeiL 

Diese beiden vorstehend erläuterten Methoden 
Qbertrilll, wa3 Genauigkeit anbelangt, die nach- 
«lehende Manier, die allerdings etwas seUraubeDd ist, 
weO die Formen geschlossen werdea mOssen. 

Man braucht dazu zwei so^renannte 
puoktureo, die etwa eine Achielp^t höher 
sein Unnen, ab der Satz. Man schlfigt nun 
um die erste Passform Stege, so wie dies auf 
nnaeter Zeichnung C angedeutet ist und setzt 
in diesen AmcMag die Fonnpanktnren so 
ein, wie b« i a uiui b. Nun achliesst man die 
Pom und macht d«o waten Absntg, bei 
wclohe« die Panfdiumswd Udler atoehflii. Um zu 
verfaSlm, daas die Pankturen den Dackel der Presse 



Form- 



StixtMIB. 



31 



0«r «dmni. 



Flf. c. 

icrte [t:itid iit der SiOf'AnKhlag. Uu' l'unVl^ t>t^i u itnil N 
bguitbiHii 4i» •ingaMUlm Fanapunktiinii. 



beaehldigen, legt man einige Bogen Papier beim Ab- 
rieben z\vii.fliPn rtpi'kel im'] Ab/ii'/. Darauf schiesst 
inuii du' erste Form aus den Siegen herauii, die /.weile 
liafiir hinein, und schliessl möglichst ebenso wie vor- 
her. Mao oimml jetzt den ersten Abzug imd legt 
ihn recht achtsam mit den Ponkturlöchern in die 
Formpunkturen, darauf sehend, dass man diasc sofort 
findet, weil sich sonst die Farbe auf dem Papier 
absebmiert. Diese Kanipalation wiederholt man so 
oft, als man I'arben hat und kann man hör ^l in. 
einen genauea und gut stehenden Abzug 2u erballeu, 
fnransfesBlat,. das» der Salz liebtig isL Auf diese 
Weise habe ich sehon 8 — 10 Faiben abgeiQgeo. 



Besitzt man keine FormpnaktureQ, so leistet 

eine Vierlelpetitlinie auf Cicero, die man genau in der 
Mitte spitz feilt und etwas hoch tdopfl, dieselb^i 
Dienste. 



Feisters RotationsmaschineL 

[me Uo!ationsmas<.hin.', welche fiir ^|K'/ielle 
Zwecke gebaut, ausserordentlicb vorteilhaft 
arbeiten soli istdienadistebendin zwei verschiedenen 
Koiisiruklionen abgebildete Maschine, weL lic Hnr 
Henry P. Feister in Pltiladelpliia Itonstruierte und die 
in den »FrankUo IheUne Shops* des Herrn Robert 
Menamin, de:; bckrurnten Herauifebeifl von »Printers 
Cirkular«, gebaut wurde. 

Eine dieser Pressen war jüngst tn London zum 

Zweck derHer«telhinj»p:m?!^er.Aiiflai7en von Urochüren 
Uiid Zirkularen in iietneb und liefcric atc it. jJiu 
Stunde 2.^00 Exemplare eines Werckchens in .'$2 .Seilen 
lix und fertig in Umsehlajj; brochiert, eine Zahl, die 
sich bei regelmässigenk Üeinelje noch wesentlich er- 
höht. Die Maschine besorgt nls< in iolit mir la> Drucken, 
sondern auch das Falzen und Umlegen des Umschlags. 
Ihre Dimensionen betragen 12 Fuss englisch Länge, 
4 Fuss Breite und 10 Fuss Höhe. Ihre ArbeiUwei.sc 
ist folgende : Eine Papierrolle liq;t in der gewdhnlicheo 
Weise vor der Masdnne, Ats Papier wkd nriaeben 
2 Wellen yon ungeOhr 8 ZoU Dttrchmesser in die 
Presse eingeführt 

Die eine derselben enddUt den Bogenteiler. 
die andorr eine breite Holziiul. in welche das Messer 
des Teilers RLllt, sobald die WcUeo naciieinander 
rotieren and schneidet dasselbe so das Papier. Der 
Rand des abi^esi-Imittenen Bogens win! dann von den 
Greilern erfasst, dem oberen grossen Cylinder zuge- 
führt und von ihm Ober den mit den gslvanisiertett 
Platten versehenen, unten vnm auf der Abbüduag 
erkennbaren Flaltencyhnder geführt. 

Der Bogen ist nun auf einer Seite bedrueltt. 
Sofort wenn dieser Abdruck gemacht ist, zieht ein 
unter dem Bogen hegender Ap^iaial ersteren vou dem 
Cylinder ab und derselbe erreicht zu gleicher Zeit 
einen Punkt, perpcndikulär zu dem Mittelpunkt eines 
zweiten, tiefer gelegenen Cylinders stehend; diesen 
berührt er und wird von den (ireifem erfasst. In 
demselben Augenblick lassen die Greifer des ersten 
Cylrnders den Bogen los und er wird wieder über den 
Fhittencylindor gefUhit und 80 auf d« andern Seile 
bedruckt 

Der Bogen ist non auf beMen Seiten bedruckt 
und aetit seihen Kraislauf bis ans Ende der Masdiine 

11* 



Digitized by Google 



175 



Feittcr« RolationsinaBchin«. 



17« 



fort, bis er an dem Funkt horizontal zu dem Mittel- 
punkt des zweiten, kleineren Cylinders ankommt, wo 
ein Sammelcylinder ihn aufnimmt. 

Wenn der 
bogen auf den 

Sammelcylinder 
gelegt ist, wird mit 

Klebmasse ein 
Streifen dem mit- 
telsten Rand auf- 
gefügt. indem die- 
ser in Berührung 
mit einem sich 
umdrehenden 

Kleb.slum>ehiilter 
gebracht wird, der 
über dem Sam- 
melcylinder ange- 
bra<-ht i.st. Der 

Klebstü(rb«'hälter 
beflndct sicli am 
hintersten Ende 
der Maschine und 
besieht aus einer 
holilen Walze mit 
eitier.deriKlebsloff 
in entspre< hender 
Wenge abgeben- 
den Einrichtimg. 
Wenn der Kleb- 
^I()IT(•ylinde^ leer 
wird er durch 
einen Apparat in 
Furm einer Pumpe 
wieder vollgcfttill. 
doch hat man jetzt 
eine neue Hinrich- 
tung erfunden, 
durch welche der 
KlebstüfT immer 
rechtzeitig ergiin/t 
wird. 

Ist das Sam- 
meln und Kielten 
der Bogen vor- 
i\\>pv. so fassen 
die Greifer einer 
Walze leicht unter 
dia-^elben. legen 
»k auf einen Falztii'oh und die .Manipulation des 
Falzens wird in üblicher Weise unter .Mithilfe von 
das Glattpressen besorgenden Walzen bewerkstelligt- 



So legt sich ein gefalzter Dogen an den andern 
und ist der zur Aufnahme derselben bestimmte Raum 
gefüllt, ruft eine Glocke das Personal zur Knileerung 

heran. Ist die Bro- 
schüre mit einem 
Umschlag zu ver- 
sehen, so legt ein 
Knabe den vorher 
gedruckten Um- 
schlag auf den 
Falztisch und der 
an der bestimmten 
Stelle gummierte 
Bogen wird gleich 
in den Umschlag 
cingefalzt. 

Was nun das 
Farbenwerk der 
Maschine bcIrilTl, 
so ist zu bemer- 
ken, dass dessen 
Walzen die ge- 
wöhnliche Füh- 
rung und Bewe- 
gtmg über den 
Formcncylinder 
haben. 

Während nun 
Modell 1 un.seres 

Artikels eine 
Maschine zeigt, 
welche nach Art 
unsrer Rotalions- 
maschinen von 
gebogenen , auf 
einem Cylinäer 
befestigten Platten 
druckt, ist inMod. 2 
eine solche abge- 
bildet, bei welcher 
dieselben auf ei- 
nem beweglichen 
Fundament gebet- 
tet sind*,!. 0. 



•) Ea will nna 
scheinen, als ob die 
gerühmte Leistunfs- 

fjlhigkeit dieser 
Preaaen nictit im Ver- 
h.'iltni« zu ihren Kosten sieht GroKs« Auflagen auf der 
t:ewi>hnlichen Rotalionsmaschine gedruckt und dann in alter 
Weise vom Knchbinder verarbeitet, dürften sich wohl schneller 
und billiger erledigen lassen. Red. d. Archiv. 




. ,j ,^L . i y GoOgl 



177 



Typo-liÜiographischer IhndnicV auf giimmierle« Papier. 



17« 



Typo-lithographiseher Umdruck 

auf unliniertes Papier. 

^^anchen Buohdnickereibesitzcm , die mit ihrem 
Etablissement zugleich Steindtiick verbinden, 
wird die Kenntnisnahme einer aus der »Revue des 
Arts graphiques russe« in das Pariser »Bulletin de 
rimprimerie« übergegangenen Beschreibung eincsVor- 
fahren?. typographischen Umdruck auf Stein oder Zink 
mittels gummierten Papieres iiber/ud rucken, niclit 
ohne Interesse sein. Es wird darüber gesagt: Die 
aus der Anwendung chinesischen oder geleimten 



Papierea für Umdruck bisweilen sich ergebenden 
Schwierigkeiten haben uns auf dcn(Jedanken gebracht, 
für diesen Zweck Versuclie mit gummieriem Papier 
zu machen. Der Gedanke lag nahe, indem Gummi 
eine der Hauptsubstanzen in der Prikpariernng der 
Steine und Zinkplatten ist, warum sollte nicht ein in 
der Buchdruckpresse gut zugericlitetcr Abdruck auf 
gummierten F'apicr einen reineren und schärferen 
tberdruck gestatten als nach der alten .MeÜiode? 

Bei der praklisclien Ausführung dieser Ansicht 
waren wir von dem vorzüglichen Aussehen des Über- 
druck-s auf den Stein überrascht. Das Einzige was 
uns bei den ersten Versuchen misstiel. war ein deutlich 
wahrnehmbares Zu.>«ammenziehcn der Buchstaben. 



Der Grund wurde bald aufgefunden, er lag in der 
ziemlich dicken Gummi.schicht auf dem Papier; dem 
Cbelstand war demnach leicht abzuhelfen. 

Noch mehr erstaunt waren wir über das Resultat 
des Überdrucks auf eine Zinkplatle, als nach den 
vorhergegangenen gewöhnlichen Operationen sich die 
Gummischiclit mit dem Letterndruck in einer Reinheit 
auf der Zinkfläche befand, wie wir sie vormals nie 
beobachtet hatten. Der nachfolgende Druck liess 
keinen Untei-schied zwi.sclien dem der Ruchdruckpresse 
und dem der Steindruckpresse erkennen. 

Auf Stein erhalten wir ebenfalls viel befriedigen- 
dere Resultate als jene mit anderen ümdruckpapieren, 



doch müssen wir zugeben, dass die Überdrucke be- 
züglich der Reinheit jenen auf Zink nachstehen. 

Der Umdruck auf gummierteü Papier bietet 
keine bemerkenswerten Eigentümlichkeiten. Der typo- 
graphische Utndruck niuss selbstverständlich trofken 
geschehen, übrigens hält es gar nicht so schwer, auf 
eine Gummischicht zu drucken, wenn Zurichten und 
Abziehen mit der erforderlichen .Sorgfalt behandelt 
wurden. Die Hauptsache ist, dass sie. wie bei allen 
Abzügen dieses (Jenres, mit möglichst wenig Farbe 
recht schwarz erscheinen. 

Ist der Umdruck zum Überdruck bereit, so legt 
man ihn mit der Rückseite auf einen nur ein wenig 
feuchten Bogen Papier. Die Vorderseite wird mit 




. ^ y Google 



179 



Tfpo-lithoKraphischer Umdruck auf gummierte» Papier. 



im 



einem starken satinierten weissen Bogen, der eben- 
falls etwas feucht ist, bedeckt. Hat die Gumniischichl 
Feuchtigkeit angezogen und fangt an klebrig zu werden, 
.so legt nian ihn auf den Stein oder die Zinkplatte und 



Stein haften soll, zu überzeugen, ist folgende aus der 
Krfahrung hervorgegangene Anweisung zu empfehlet«: 
Man zieht in der Buohdruckpresse einen Bogen auf 
gummiertes Papier ab und legt ihn, die bedeckte 




?\jn6flcif(6 mit jun^m ^mnf« 
3Fafdn mif |trant 
(^efpicftter ?lc^rüdicu 
Tiömifcfccr ^alat 
jS\\i>bm}, mit 3antffcfaucc 
<<>efront<5 



SpelK-Karte tob der Scliriltilesserei Flloscb io Fraokrurl a. I. 



zieht einmal durch die Presse. Vor dem zweiten 
Durchziehen kaiui man noch einen feuchten Uogeti 
auflegen ü<ler die Rückseite mit dem nassen Schwamm 
überstreichen. 

Das Anfeuchten des Überdrucks, wenn er vom 
Stein oder der Zinkplatte abgenommen werden soll. 
ge.>« hiehl in gewöhnlicher Weise. 

Um sich über den nötigen (Irad der Erweichung 
des Gummis, den er haben muss, wenn er fest am 



Seite nach oben, auf einen feuchten Makulaturbogen, 
Man .-«ieht dann, wie der Gummi allmählig immer 
weicher und weicher und endlich flü.ssig wird; in 
diesem Zustande erweitert sich der Druck und die 
Konturen verlaufen ineinander, so dass er zum Über- 
druck total untauglich wird. Diese IHeobachtung lehrt, 
bis zu welchem Grade die Erweichung gehen darf, die 
ihn für die weitere Operation geeignet macht. 



. ,j ^ y Google 



INI 



Solirifiprobenschftu. 



182 



Schrillprobenschau. 

Den Wohnort d«r nnter •SchnltpcDbonichaa* nnd »Salz und Druck der 
FnktBUilUr« («MjiBt«n f iniw|«liMi«lriiTilHiii*iH<i>il» »ml|li 
toktmil od« Bkbl In DraboUtaid «te flrtwiJtfc «M. ttw 

»riK-Ti -jTirb a-üf dsa Bezapqaellenrftgiafer aar der t. rmscUafceil«.) 

le Finna OUo Weistrt trül wieder mit einer 
neuen Emfiismmff tm Bedadanff vor miMre 



Fieser. ist ilios 



sich der bekannten und sehr beliebten > Römischen' 
Weigerte ebeoMrtiK ao die Seile stellt. 



Auweiidutigsblatt, für dessen vortreffliche Ausführung 
der betreiTenden Dmeliefei die grQeate Aneritcmuing 
gezollt werden maan. 

Eine schfine nnd sehr verwendbare NoTilXt der 
Schriflsrieäserci ./. (i. SeheUer & Gmefie bildet die 
vorstebend abgedruckte Karlttsehm- £infatsuitg, 
Gedieftene, markifre Zeichnung sowie hödist exakter 
Si'tinitt. dl-;' k:i:itii ilii' 7.ii>ri(iitnensetzunu><lr'Iloii drr 
einzelnen Stücken erkennen lässl, zeidinen dieselbe 
vorteittwd aus und akshem Qw, wie «Hen gediegenen 



lodmt ntfuno^ dir Mviftflminl liw llMUiitKW !■ Fruldlvt 1. 1. 



s 

I » ♦* 





1^ ^ ^ ^ ^ 

^.^ ^-^^ ' s :^^s:j^^^ 



" Jl t T r r T ■ 



-4 

HS- 



-fr 

(- 

'S- 



Wie das heule beiliegende Anwiendnnpiblalt be- 
weist, ist die von dem Maler l'ai'i Ki" ii in i K \ fl^'uniic 
(Hoisteinj entworfeoe und gezeichnete, im timmi 
Weiserts eeOwt fseec^ttene Coffaefte Eütfatamig für 
die einfachsten wie frir die reirJi^'en Anwendungen 
in stilvoUüler und tiuxHnUfJaltit/ster Ausfuhrung geeig- 
net, m dMBB ne, wiedie RdmisdieEiiifaflaung «b eine 
iincr-ehi'ipnifhp Oiipüo -m pt^Hip^pner Ausschmückung 
von Accitlenzarlwilen hezeicluiet werden kann. 

Weoaelwae geeignet ist, den hohen Wert dieser 
Novität XU daknoientiereo, ao ist es da» fragliche 



Krzougniüsen genannter Firma, einen grossen Kreis 

sTiii I .ir!ili;iliern. 

Eine ^Vuzahl sehr geiäUig gezeichneter Platten 
für Wein- «nd SptitAwie» beulst die Schridgieaaeiei 

Flimcli. Vorstehend Hihren wir eine derselben, 
unter gleichzeitiger licuutzung der iichöneu Fliiuieh- 
sehm Kanxlei vor, eme xweite werden wir denmflclut, 
mit Ti inunterdruck geziert, nh Hrnbenblalt verijlTet)t- 
lii heil Die he<|ueme Verwendung solcher PlalLen 
Ist Ii. Hl II ri iiis höchst vorteObaft lud xweckent- 
sprecbend «raUieinen. 



Digitized by Google 



IIB 



S«U nad Driuik dur Probenblittor. — BengaqtieUeii elc — 



m 



Kleine, zicrliohe Einfiisstmijm in den Kegeln 
Viertelcioeio bis Cicero, bilden ein für den geiäU^en 
Accidenzmlz unenfbehrlidies Mftterial, das sich in- 

folgcdcason bei billigein AnschalTungspreis aut Ii meist 
sehr ausgiebig Verwertben Ittsst und das darin ange- 
legte Kafrital besser v«rzuisi. -wie manches andere 

Selzmatniiil 

Line grosse Anzalil solcher clt^nten und ziei - 
lichen Einfassungen beulst die Giesserei Nit* NaeJi- 

folger unrt sind wir in rirr l.n?r, ntwcron Lesern au-s 
dem reichen Vorrat genannten Hauses weuig^leas eine 
Aonibl TOD 36 verachiedenm Mustern vorfQhren m 
krn-iiifTi. Ks «inH dies alles Kinfns-iniBen. die sich oft 
und hucitbl mrkiUiaß verwi udtu lassen und sicher 
jetler Arbeit zur Zierde gereichen werden, wenn man 
sie richiis;. d. h. in entsprechender Zusammeosetxung 
und Bcgrciuung verwendet. 



Satz und Druek der Probenblätter. 

^I^ine Anzahl Rechnungsköpfe in rot und schwar- 
tSS^ zem Drucli gebi'ii wir auf lilall 0 uiisfrcr 
heutigen Proben. Besoudcre Novitäten auf diesem 
Blatt sind die zu dem MitlelteO des Kopfes 1 ver- 
wendeten Xrn'^!, ,i 7'. .7r ;- : "r/, ron Ludiriff tir Mayer, 
die i»ciiüDe Kaiser^otisdt (Karl Maurer etc.) von 
Weiurt und eine ZienAriß (ReduMM^) von JTte« 
Nifhf'ifiiPf. in Kopf '2 ninp Zicrarhrift 'Rrflmungi 
von der JSchnttgiesserti EmU Limjer. m Kupf 3 die 
Ziertdiriß (W. Wagner) von M,s Nachfolger. Über 
das gnnstige, zur Verwendung gekommene Material 
bclel>rl das nachrolgende Verzeichnis. 

Gedruckt wurde das Hlatt mit schtcarser Acn- 
dmz/arfre ron Fretf d' Seiiiug und Atidmtstiurol von 
Hermann Oauger in Ilm a. d. Donau, einer Fabrik, 
welche eine reichhaltige Auswahl der schönsten, dabei 
bestens druckOhigen und preiswerten Farben besitzt. 

Blatt P bildet den TiM m dem Separatabdrack 
des in den erst fiicm ni ri ITcrtcti des Archiv enihahenen 
Artikels des Horm WUlieUn Wei^ über die if«r«te/<«)i(/ 
von Tonplnttm. Wir drocklen diese interessante 
A(ii l ii in liiK !iri»rm. um sie auch Denen zugüngli<-h 
zu machen, welche das Archiv nicht Italien. Zur 
Hauptsaebe äert diesen Titel die aefaöne Bemintmrc- 

Junfassuiig der Scfiriffr/it ssrrri TVnisfh. ;uK-h frinden 
Ornamente verschiedener Firmen zur Ausschmückung 
der Titebeilen Verwendung. 

Gedruckt wurHf H!»« ülatt mit chamois Ton, 
gemischt aus l'nibra inid etwas (Chromgelb, in 
graublauem Ton. gemischt aus Miloriblau und Weiss, 
den olitgnitim Tm eniellen wir durch Aafdnwk des 



graublauen Tones auf den gelben und in Chakohden- 
brataty gemiacbl aus dunkler Terra de Siena und 
Umbn. SSmdiche Farben liefert«! Frey cf- 



Bezugsquellen 

dar angewendeten Sehriften, Einftnungen ete. 

Rech n u ngsl<ö pf e < >}. 1. FVt, Den, für und Fntfr- 
tüye von Ludwig & Marer, L in iV iwwnaw a il » von Sch«ller 
A Giesockv. :> vou Krvbs, ^ vna B«r|«r, Kari Mmmr 
voo WeiMrt, Jleehminv v > : Nies NaelitDifar. t. J^l« und 
•9% von Bauer 4 Cie. ^ \ TlMielHudi, 0 von Sotwller 
* Giesecke. (t^Miy Mmdmmnm, CUaihmrs and M 
vim ISronu, 0«i w» fcw <w<i w von John SiUme, SitdkuMtm 
HölMmduttrie ftc. von (ienz&ch & Heys«!, Rechnung für von 
Berger, I>m von Woellmer. 3. Fol., Ven von Woellmer. 
nHimre Unmmenie von Klinlchardt, ' ^ ff von Scheiter & 
Gipseil;«j, von Krebs, StriMiniim von Zierow & M«usch, 

irllirri h'rkitücitn. Iit'ri\^t: 1 1: . Iii i''ll'lt II, In: ^ CiLl Hms<li. Titcb' 

IsKje» vuii Ludwig & Mitvcr, Stchnung für von Theiabonll, 
H'. Woffiitr von Nies NuMolgsr, AsMÜC Jßmm JMT VOO 
Itrendler A Alarklo>v»l;y. 

— Umschlag iPi. Spit», l^ii^ig voo Ludwig A 
Mayer, ühmtr Enifiimmg, Mtfif- uwf F^uMtU Ton Pliaächi 
iimmSOtn, Mt BenMunQ and WüMm Wtu von Bbi|«'. 
r«VlflflM van BudlHurdl ä Folloek, die fi>r«y«i» Ormmmttt 
von Sdkrilar 4 Oieaaeke, Kkiberf, Batgar and Waiaatt. 
bwbeää von Enndlar 4 Markknvtky, Fariby von Ikoaach 
A Heyse. 

Oeorg Sigl i-, 

^^lu. Wien konnat die Tnaaifeaad* vea dem Unsclwlden 
§Utk dea bekuatan SckaaüpwBa aaf alKrikatttaa OmigS^ 
der sieli unzweifetliall grosaa Verdienste nm die BelwidtdnDg 

des DruckinaHcliinenbaue» erworben tiat und dessen Naino 
itestialb alle Zeit ehrenvoll in der Cescliiclite dieser Brandl« 
genannt werden wir l 

(;porp .'^i^l u unli . wie » ir spiner in Waldows. Kucy- 
klopS'ii'' 'liT nr.ijjhiM In II kungle fullLiiltciiPii .\usl iihrlicbeil 
Hiograpliie eiiUii'hmen , itn Joiire 1^11 in Kreitenfuilli 
(NiedBr-t)slerreich} geJsorcn; er verlor »eine Eltern sehr 
frUh nnd wurde von seiner ebendaselbst verheirathelen 
Schwester ins Haus gununiineii und erzogen. Schon aia 
uyiturifer Knabe war er in dar SchloaaanrarkaiaU aeinee 
Scbwifirs baaehlftigl, and Mh mosalaa sieh dia Uatnen 
Hände an die harte Athdt adt UnnBer, Meiaal and Peile 
gewöhnen. Nach vollendeter Lchneil im Jahre 1880 
lieHs mit rHsrhem Herzen und frohem Sinn der junge 
.Mann die Heimat durchmass die Welt am Wanderslabe, 
arbeitete in verhi liU 'li tm-h \Vrrk:-tä',U;ii .ttT ScIi\m\/. ri;iirm.H, 
\VürttPmt?»r!.'» uml liain i:ri J;ilir.' )sV> nm h Wh'd 2Urikk, 
um d;iM:ll>^! ilu- in l,ii::ili-in (•rlatii;lp-n Ki-nntnisse 

und Fähiglifituu «u verwcriwi. In iler liantaligcii Heltwig 
MUllerschen Maschinenfabnk fnnd er Arl>eit nnd wurde 
daselbst k>ei der Anfertigung von Kachdruckschnellpressen 
verwendet, deren Konstruktion er sich so za eigen M 
inaeiiea waiat«, daM ihm tUa MotUenr die AnfalAllunf dieser 
MaacMnen in den vaiacbiadiBen Bnebdraekaieian Uiectnigm 
weidea konata« 



Digitized by Google 



186 Gaori Sifl f. — Zotidiriltott' aml Bttclunetaaia. -> Rcmpta. — MiimiftliUifei. IM 



Im Jahre 18:!7 wnnle Sigl zum Hucbioenr.ibriknnten 
Dioflu OBich Zwaibrück«! bernfeD« am uch dort die 
Fabiikttioii von Sduwllpcancn eimalUiNia mi diMdbe 
■Ii bcleil%ler WericflUner m flIierWMlieii» in«r Jahr« ver- 
VäA « in tBewrSUtlnns vnä narmiscni aali ihn Umglor 
•chcidcn. «b« Si|l Imtto bearhiosaeu, sich aaf eigene Füsse 
za stellen und wollte in Berlin eine WerksUtte ßrüiidon. 
in «-elchpr imupkiüchlicli Stlmcllprcsseu gebaut wcrd' n 
sollten. Mit cini|;rn hunderl Tlialcni Gold, dio er s^n Ii 
erspar! halle und die dannl - m in ganxe« Wi ni i^cii .ii:s 
innchtcii. kam Sigl im Jahre IKK» nncli Rorlin. bewarb »ich 
auf Auralcii des Buchhilndlcr.» (ieorg Keinier um die /u- 
sländigkeil und wurde auf diese Weise Berliner Bilr];er. 
Der Anfang in Berlin war mehr als bescheiden. Kui kleines 
Zirnmetdacn diente dem neneo »SchneUpreeaentabrikanten« 
fleicliBeilif ab Wathatllto, Mdnliantal und KonatetiklicHiü- 
biuwaa. und U«r atfifm «ielleielit wohl adxm ad manetke 
Prajekta «nlatandeit aaia, deren Realiaieininf dar Zukunft 
vorbehalten war. Diei<e be!<cheidene Rehauaunc «nr gawiH 
die Wiege sf> manchen genialen Gedankens. 

Wieder war es der Hnchtiihidler Genrg Keimer. der bei 
Sigl die erste Schnellpresse bestellte und der ihm auch, als 
er sieh v m'i I uil>chntt der Arbeit übcrzeu;;tc. mit Gcld- 
\ors4.'hüsscii unter die Aruw (pifll Die erste von Sigl ge- 
baute RurbdruckidineII|inaBe wanl« alao in Reine» OHiKiii 
aufge^tdlt. 

Das Geschlifl gedieh von Mir tu Jahr immer mehr 
nnd seine Bachdruckiichuell|>resaefl er«rartH»a sich sehr bald 
einen so bcdentenden Ruf, dasa sie nicht nur in Deulseh- 
land. aomdero in allen eBiopKischen Staalcn sieh ver- 
liddtalan. 

Die irmaea EntfdiiHttgea von hier nach Italien, der 
Türkei. SOd-RnasIand und Ofel«mich bewogen Sigl schon 
im .lahre 1K(.') zunächst eine If^lialfabrik fUr dieaa Branche 

in Wien einzurichten. 

Sigl erbaute hier, nachdem er persönlich die Leitung 
seines Wiener Elabli.ssementx übernommen hatte, im 
Jahre 1801 die erste SIetndruckschiiellpresiM'. welche F.r- 
fmdoog er sich in vieten ätnaten Earopas, ja auch in der 
Dordaawrikaaiidicn Union mit gvoaaen Koalcn pntenlieren 
liesB. 

Georg Sigl erlag einem Magenleiden, dna, in seinem 
Schaffen itdowge nicht gehörig baachtal, inuner hefU^ auf' 
tnl vnd ihm di» Ictilea Jahre a«nm Labana an wahren 
Laidaa^Jahnn uaehte. d» «ine HaHnng nidil nafar naflich 
war. Er fainlarliaat nebat seiner VHiwe (w«< SShn« und 
drei Tochter. Geehrt und jieliebt von allen Dcneti. weltlie 
ihn kannten, mildthätig in Busgedehntester Wei.'-c. erwarb 
sich Sigl auch die Anerb iii iin/ seines Kaisers, der ihm 
das Komtburkreuz de.s FrUiU-Jusfidi-Ordens verlieh. 

Sem Andenken wird bei den Buchdruckern Deutsch- 
laads und Osttirreichs alleausil ein ehnmvoUes sein. 



Zeitsdiriften- und BQeherschau. 

— OeidUMM (kt OttHuhin 2hMMandblr iiia in daa aieb« 
«ahnte Jahrhundert Von Friedrich Kapik Aiu dem Nach- 
laaaa dca Verfaasera herausgegeben von der Hislorisehen 
Konuuiesion des Börsenvereins der Deutsclien Buchhändler. 
Der atsle Band dieses verdieiistvoUea Uiiteruehmcns liegt 
aeit einiger Zeit, gedruckt in der Brackhauaaehen OHiain 



in Leipzig, vor. Leider ist C9 die Arbeit «nes nun Ver^ 
alorlMnea, dann baieila vor voUkounncner Fertigstellimg 
dieses ersten Bandes ging der Varfaaaar, FViedrich Kapp, 
an cimm heaaann Jenaaila ein und ca VM» der Hiatnriaehea 
Koramiaaioo die Sorge um die Volleddung diaaaa ae wich- 
tigen Werkes. Wie wir hSren. ist begtOndei« Auaaicht 
vorhanden, dasselbe in bester Weise zu Kndc zu führen, 
ili im der Borsenverein bewilligte auf seinci <.i m ml versainin- 
juiig, Ostermess4> 1HK7. die niUigen Mittel (1,,. u und f ind in der 
Pernon des Herrn Dr. phil. Koch in Iii nli- Ii i ::i<>n geeig- 
neten Nachfolger an Stelle des verstorbenen Vetlassers des 
1. Teile». Herrn Fr. Kapp, Auch für den Buchdrucker ist 
der vorliegende erste Bund von luidHilem Interesse; waren 
doch unsere Vorfahren niclil nur Drocker sondern auch 
Verleger, VerUtufer der Bücher, waleha aie herstellten und 
si> rinden wir denn in dam Wariie viele von den ISamen, 
welche nna teuer gewordan aind. Auf daa Bbamna reich- 
Inltigaa und inlereasanten Inhatt des Werkes apezieller 
einxKgeheo, erlaiibt ans der Baum nicht: «oviel können 
wir unseran Leaero aber sagen, da«» m« nichl» vergebens 
in dem Werk auchan werden, waa irgend Interasaa für 
sie hat. 



Rezepte. 

Iler»lelluni; von durcIiaUlttiseiu i'Ai>iei\ lou .1/ Fcr- 
<;cir« Da» Verfuhren Vergaras macht das l'apicr derurfig 
durchsichtig, dass es das (ilas bei pbotographiM'Hen Zwecken 
ersetzen, jedenfalls auch zur BennIznng für TruiisjiareMUlnick 
dienen kann. Man nimmt ein dünnes I'apier VOD leichter 
Tc.vtur und taucht es wäiirend mehrerer Tage in eine 
r^jaung von Benxin oder Benzol ein, in welcher eine ge- 
nagende Qnantitit von DuDaiahaia, Mastix oder ein 
anderer deraitiger BartitDir auÜHlBat wurde, dem nuui in 
paaaenden Portionen Gummi elasticum. Harz^mmi oder 
Kautschuk hinzufügt um dem I'apier die gewünschte Ge- 
schmeidigkeit zu geben. Nach dieser l'räiiaralicin wird das 
I'apier iier.ausgeiiommcu. gelri i 1 n-l im I i- l nim in m mdc 
die SIqUo des UImos bei jihotographisrtieii Arbeiten ein- 
noehmen oder tum Bedrucken zu dienen, O. 



Mannigfaltiges. 

— Juhiiärn. Am 7. April beging der seit IHÜ" in der 
litterarischen Abtlicilung Ii- 1 /•' A. KrocHfuiu^ J- i/.'ii/ 
funktionierende Herr Wtlh. < (<»«,«■ »ein ;')Ojahiig. s Berufs- 
und <ies4 li i'l- 1,1 iläum. Derselbe war besonders bei der 
Herausgabe ik-.» kleinen Konversationslexikons tliStig. — 
Zwei Tage später beging in demselben Geschäft der Schridt- 
Setzer Herr Frau: (iiinlhrr sein uOjilhrigea Berufsjublläum. 
- Am 9 April beging der Leiter der Stercotn>ic Und 
gaUauoplasliachea Anstalt der B. O. TaOmndii» (fßitin 
in Uift^, Harr OMiMm IVtaMch Lkmike die Feier 
Beines eqjlhrigott BaraßiiiubiMuroa. — Am 17. April feierte 
der Buchdruekarelbesilaer £. A. Thitb in GrrifeNUrtj in 
SeUesien sein ftöjthriges Bemfqubil.Hum Der.selbc gründeio 

im Jalire IK«? die sich noch heute in seinem He^ilze 
befin ii Ii !• 1; ichdnickcrei in GreifrenborK. — Am 10. April 
beging die llnchdruckerei von Ii. M. Uohnr m Umun dw 
Feier ihrea lOfitjührigen Besteliens. Dieselbe wurde von 

12 



Digitized by Google 



187 



liIanDi|falti|es. 



188 

f 



Joief Georg TMMtltr (•{rflndst «nd ^ng 18Si ta d«M«n 
Enk«) nndolf Rahrar Ülwr. — Am 88. Apdl ftletle dtr 

F.ikior ili T rm-hclruclfrci lies >ltauhen llau!<r«< iii Horn 
b- 1 lliuiiliiir;;. Herr Heruumu Sämier, sein &fljilliriges Berufs- 
j\iliilihni) — Am 25. AjJi i: bctinit: di r FVrUor Herr I.. Hehu/i 
tHiliiiiJiiir.i '.fin '2h\^V,n\[i--^ (if-c:h.ir-.s|iihi!:Lijm bei G. Diedncli 
& (;o. lh-,t. Am '.'n Ai ri: irM' rt,- ilor Obprmaschineii- 
meister lierr i,. Mtttmdor) in hrautucktceii) sein Säjähnge« 
Kcrufsjubiläum zapleirli mit der Fvier seiner Sftjihrigcn 
Thätigkcit in der Wcstemuinuachen Buchdruckcrci. — Am 
1. Mai beding <U-r Selzer H«R JToMaidoi/ bei R. PoU in Lfipsiij 
Min öQjihrigai Derobjabiliam. — Air selbeu Tage (eierte 
4er MeUeor der •NatimKlMdtwif« in JEMin, Herr JMhqMi, 
■eis SUglhrifet BenAjaliiMaB. — An ». Uni feierten iu 
Xeht die Herren ObermaachiiieaniaMler HL OiBtriA ttüd 
Korrektor L. OuU in der Druckefei der KMllieeheik Zttluog 
ilir äOjähri^cs (lcrur>^.iubiinuni. 

— GtK'-rlfn. Am h. Aj.r.1 ib r n.-i-ninl-r m„! n<>i>al;- 
teur des »Schwarzwäl.i'M !!■ I ■ /■Vini'/i./i II <i7,. Ilfintl^iku' 
in (ibmviorf. -- Am 1^. Am' '!■■> Ilui liilrur;<rTv)lj.'-ilzr! 
I'rUr Bunriies in MMilorf. — Am Ii. April Herr./. iH/Urm-tter 
iH MüiK-hm. bekannt dnrrli seine l^cistunEcn auf dein Ge- 
biete der Hlioto-Chemie. — Am 12- April der Buihdruckerei- 
be-Hitzer Paul iMloi in VaTi*. — Am 10. A}>ril der Bneli- 
dnickereibeBilzer Augatt Jungt (Firma Junge <(■ Soim) tit Kr- 
faiigeM.— A]>il9.ApiüdeirBiMfadnMfteieibeeiUeriuul Kedak- 
tenr die *Bcnilmr|er WoeheDblftUet« Jknmier M*t/er in 
Btniburf, deneOie Bland km vor dem ditnaateBen Buch- 
(inickcrjubiMam, welche» am £7. April atatliinden sullie. — 
Arn 23. April der Rnchdrnekereibesitser flttd Verleger der 
polnischen Zeiluns -(iazela Turuciiikii« Jüftf Diticsc^tinki in 
Thoni. — Am Iß. Mai in Lrijuifi infnlpe eines Scblng- 
aiirallf!« der liiiiversitälsbu' '. ..ludli r und liniverssilülsbucli- 
«Iriicker Herr Alijcander hdeimann im 50. Lebeiisjabre. 
F.H bat sieb wohl kaum jemand in so buhem Masse der 
2unin|tuig und Achlung seiner Kollegen, wie I>erjcni|;en zu 
erfienan gelmbl, wilelie ihm nahe getreten. al?i iltr Ver- 
■lerbeoe. Ii^eiue Liebenswürdii^keit und llerzlirhkeit im 
Unagaage erwarben ihm dauernd alle Herzen. Edelmann war 
nicht gelemler Bnchdmcker. Als Sohn dea Dr. med. Ueiurich 
Edelmara an Leipzig gebaren, hatte er «idi dar jvrialiMben 
Lastbalm gewidmet und beralla aeia lhH!«alaiiieala>Examen 
bealanden. Eint-'etroieiie VerhUUUMe bewogen ibn jedoch 
später I lH.")2i von (Ilmh rniversilJltsbucbdrucker Staritz denscn 
Oniziii. wie die gleichfalls in dessen Besitz briiiidliche 
Därrschc B»;' ' : Illing zu erwerben und dieselbe zu einer 
der be.Hlen Oflixinen (..eip/igs zu marbcn. Der Herausgeber 
des Archiv hatte selbst da<i Glück in den Jahren ISiVb und 
JK'>»i als Accidenzsetzor in dieser Oltizin zu arbeiten und 
konnte wälirend dieser Zeil so recht orkciineii. wie schnell 
■ich ein Mann von co lioher Intelligonx wie Kdelniann. in die 
itleinalaaiVernchtungeii uii!<ererKun«t liineingelebt hatte; wer 
nicht wiiaale, daas Edelnuujn kein gelernter Bncbdnicker war, 
lEonnte dies achon danala, alao B Jahre nadi Obetnahma 
der OlSiin luam annehmen. Und m> i«t er Ua au aatnam 
Tode ein tQchtiger, herronagender Bachdnieker gewesen, 
allzeit nnermfidlieb th&tip. genditcl und geliebt von Alle», 
welche Ihm nahe standen. Dax (jeschSIt lindet uii):eHti:>iieil 
Fortgang unter der Leiluii; des iillesteii t^ohne» des Ver- 
ütorhenen. Herrn Viklur Rdelmaim. der Ix-reils seil lünjerer 
Zeil Miliiiliaber der 1- irnia ist. 

— (ifjuluifttiilvl .Yoti."«i, Die J< »sJiäi /k ilucluh ui ■ ,ri 
in Tuliinyeii ist in den alleinigen lIcsiLz des Herrn l'nul 
K«$lmb«ikr Abergegangen, welcher sie uuler der t'iruiA 



2h Jfaancie JMMvdlw«!' (P.JEiwteifcafcrj waltHfUM. — 
IHe Bnehdrackeiei dt» BqqMMr WoätttXbMu iat doreh 

KauT an Herrn iViiif Ziehlke tibergegaiigen. - Die Ruch- 
druckcrri von Jacob Mawsl-opf in Sitfim ist von Herrn 
Hrinridt SdiHrvi-r üljeraoinmen worden. Ans ier 
(ie«eliäfi«büclierfabnk und Buclidruckerei ('ktumy ,i '/.it- 
."•hin,! 1,1 Eftfnbluh ist Herr OMo Xiftchang au!^.;o.-/ Im kii 
und Wil li : Herr Seruh. Ckmtn* das von ibm gegründete 
Gesch;i:t imt. r der Firma Benih. Cktutm weiterfüJiren. 

- Audi heute bringen wir unseren Lesern wiedT ilif 
Probe einer der achdnen Farben von Frty <(- Setunj m 
Laptig. Ea ist ein AiUoMlfack in feniigater NQance; derselbe 
maebl «mach aeinar Banennang alle Ehre «ad Iciwn acinea 
bilUgan Freiaaa wegen IHr jede Arbeit Ve r w en du n g finden. 

— Unserem henligen Efefl liegt femer ein Preiakntanl der 
Farben- und Walzeinnasse-Fabrik von lirit it Philiypi in 
Hauthirii und Stanffurt bei. Wir empfeiilcn deoMslben der 
i'v.v'ii .'.'.1111/ iins-ivr i.i'M'T. Mir i."i^iungalihigkoit dar Fabrik 

i:-l l'i'k.iiiiitliLit fiue vortretUiche. 

Linen neuen Prospekt und Preiskuranl über AjijMrate 
tiiiä Vtcn»\hen jitr I'aptentfreotypie uiul Gahanaplivttik öber- 
seiidel un» die Maxclnnenrabrik von A. Ibtgaifortt in I.ripag, 
eine AnsLill, die sich durch die solide und vortcilbade 
Konstruktion aller von ihr gebauten Masciüiien und Apparate 
seit lange eine« m»guti<i>nttt» Bt^tt erdenk Wir finden 
in dioaem Preiaknrant AbUldnngnn der aüiltiaiehaai Moddte 
von Ttockeniveaaen, QieaainBtnmiiebten, Kreiaalgeii, BobeK 
Bohr- Und SBgemaaehineB. Matiizen-Pragepresaea für Gal- 
vanoplastik. Drehbänke elc. etc., welche die Fabrik Imnl, 
unter Beigabe der speziells^len Xolizen über ihre Konslniktin«. 
Preis und Bcnul'iint: 

■- Die OfHüin des L)l<:mr. ,y,n Ih: .V. Uuttlrr 

IN MüncheH ist von uns schon ofi riil tm inl rrwulint worden. 
Heute liegt uns wieder ein inlcitssanles ui«'l ln>chst ge- 
diegenes Krzeugnis dieser Druckeroi in Form einer reichen 
Sammlung von Menürord rucken in dezcnIctD, dabei doch 
höchst effektvollem Farbendruck, wie in einfachem brannen 
Druck mit charoois Unterdrück vor. Im reichsten Kenai»- 
sAocestil gehalten, zeigen alle awn Schmnek dieser Mcnfla 
dieneadeo Figuren und Ambeiken Jene markige, dabei 
achwangvotle Zö^nnng, w«lcbe die MQnehaner KHoatlcr 
III so elllifemllcr Weiae f|r ihn JkAtÜmn m Amraidang 
bringen. Wir danken dem Faktor genannter OlfiiiBt Heim 
Seilz, bestens für die llercicherung umtcrBT Sammlnncan 
durch diese wahrhaft »cliönen Arbeiten. 

Die AnMfiU für XnMt:unij von huäolf L'j':> i" 
J^ipsig versandte jilngst einen reich iHn«(ripr1e!! Pr<j»ijci«l 
über die verschiedenen Manieren, Wf h hf i.<i ji'legt und 
guh demselben dadurch einen erluihten Wert, dass »le durch 
einen kurz, aber klar und verständlich geschriebenen Text 
das Yersläiidiiis für die Rchaiidlung und Ausfttlirung der 
verschiedenen, jeUl in Betracht kommenden Herstelinnga- 
weisen erleichtert, wShrend die llliutraiionen selbst daa 
Reaultatdnrielbeo in anachanlichater Weite lamAiiadniek 
bringen. So finden wir denn Rcfradnktionen naeh Hols- 
achnitten, gradierten Steinzeichnnogen, direkte tbertragimgOB 
von Krude- und sonstigen Zeichnungen auf Korn- und Ton- 
papier, pholographische 1 bcrtragungeii nach dem Leben in 
Autotypie, ja sogar zwei bezüglich der z.i:li ri iin i rcm-n 
Wiedergabc der Tiine »ehr gelungene RuntiliULSL. ncii tie 
erkennen lassen , das» die Buchdrucksclmellpre»»« recht 
Wühl mit der Sleindruck»chnellprcsse zu konkurrieren ver- 
iiisjä Alle diese Proben wurden in bester Weise in der 
[ eigenen Offizin der Auslalt gedrockU Wir k4inneo die Anstalt 



Digitized by Google 



m iitemiicaimiMu i«» 



de* Herrn Lot'a unsemi lyesern ans eigeaer Erfaliriing b<?stpns 
empfehlen, d» der (enannl« Herr allen Uim uberireb«nen 
Arbeilen peteBKlidi die pfieMe AaAneriteajnki-it widtnci. 
Oiejenigen unnNtLeenr, welch« den Twatehend erwibnlea 
Prospekt zu baiHani und an» eigeoer Aiwcl i WM iiif bi DrteltB 
wanschcn, kaoiwB dcBKUien bcicitwilli(Bt venHenn IM» 
erhallen. 

— Am 1«. April wurde die 7wi-''i <,iii;il' tnlR-r- 
versatnniluug der Innung Drtviue, JiuilHhutltii lUnUer 
abgohalteii. Pio Tagesor<lniing iimfasste neben den Rc- 
gistrandcneing.lngcn I. die Ausschreibung und feierliche 
L>o»i<prec))Ung der seit letzter Quatenibemilzuag Ausgelenitcii 
<vicnehn). 2. Die Eintragung und Verpflichtung der m dem- 
■ellien Zeilmunie bei Innuiig!<mitgliedem eingetretenen Lehr- 
linge und Voluutäre (neunzehn}. Der Vnrsibcendc der Innun;:, 
Geh. Rai von Baenech , le|te den KnM:hienenen warm an« 
Uen, den Weg der Treue und Eluenha(li|ketl lealauhaileD, 
nur der UtdiUsen Anafaildnig im Benfe naebmiahen nod 
scIbBtlndi^ im Dairicm «od Uim sn «wdaii. Dtui würden 
«e auch jedeneil klar darBiwr Mb, daia nur fleiawge und 
zuverlässige Arbeit vorwilrts bringe, die auch vom Ueiater, 
trotz hoher .lahre, in dem Kampfe ums Dasein oft noch 
niehr und nnler »chw rr:;:i ?. n \ ' i ] .il-ni> i n begehrt werde, 
wie von ihnen: sieh il irmil vni^iiin i. iteii und mit Au»dauer 
weiter zu LH'ribi ri. iin::ii i-r sie heule anregen und 
verpllichten. AU diiit«! l'imkl »ler Tagesordnung sclilossten 
»ich Referate über die Vorgünge in der Innung innerhalb 
de« letzten Vierteljahres an; es handelte sich dabei um: 
Gründung eigener Kassen. Kreisinnungcn. Kachschnicn und 
TarifaogelegentMiten., Wir werden wohl a|iAlar Gelegenheit 
hai>eD, asderweil auf dieaa GapmKttode mHicknikuiiiuen. 
Zo Pwikt 4 wwden die noch animwldelett Antiife aar 
PiakaBsion teep. Brledignnf: gehraeht and hleratif die Sitnmg 
nach fünfstündiger Dauer geschlossen. 

— Die Auflagen unserer renommierten deutschen iUu»- 
Irtrrien Zeituntfe» und Zeitschriften haben seit Jahren stetig 
xngenommen. su dass deren Druckausführuiig in der allen 
gediegenen Weise bei knapp bemes!>ener Zeit iuiiner 
xihinrnijer geworden ist. Der Versuch, die Holations- 
riiaschiue auch für diete Arbfitcn zur .\nwcndung zu bringen, 
hat bi» jetzt noch nicht das s;ewiinschle Kesullai ergeben, 
denn der Druck kann wegen guter Deckung und guter 
Cbalragnny der StAcke auf das Papier uur Iuh^w von 
statten gehen, auch breehn die fainea Linien der galvatii- 
M«flca SUIcke leicht heim Hmden Mr die Fonneyliuder, 
M daea maa oft gezwangea liU die Sci«itte in einer aaderan, 
olfmma, nicht lo peinlich zart und KbOa anegeruhrten. 
daher nicht eo beliebten Manier hemistellen, wie wir dies 
bislier gewöhnt sind. Es dürfte ih sh;ilb den Verlegern und 
Druckern Mustrierier BUMir wi IkoMirn. ii »ein. zu erfahren, 
das» eine lluslrationsm:^^< I.iim- mi , m u irdcii ist, die 
als etncyUwInifr ^fs>c^llne munUMim -iMMf Jiirrmi'lart pro 
Stunde drsi' ^t. >ii siellerc Angaben zu verüfTentlichen, i»! 
uns für den Augenblick noch nicht erlaubt, doch sei er- 
Wilhnt. daas die Presse ein h'urniat VOD "üfMlloO nun 
dmekli alae anr Herstellung aller unserer gehritnchlichcn 
Zeilmsairlliaea in ßopprl/omutl gi'iiüiien wird. Das Farhen- 
wcrk arbeüel mit vier AuAiag- und einer enli{)toeh«nden 
Zahl ReibwalaiBn, welche die Farbe raf Cjfimier und 3VmA 
bestana vatreiben es ist deinnach daa denkbar wuMtow wew i to . 
Will man (Br gewisse Zwecke eine aecA ie$»m Verreibvng 
der Karbc und t bertiaguiig derselben auf die Form haben, 
so bietet die: Maschine diu Möglichküt, bei immer noch 
awmftiilnii 1000 Drucken pro Stuoda die Form durch 9 Aitf- 



IragKtilKM ithergehen zu lassen. Wir ki'mnen. n.ichdem Wir 
uns speziell über die Einrichtungen dieücr Maschine orien< 
liert haben, veraiehcrn. dass dieaelbe die leistungrfdlkigiU 
und «atlbaaMMMft Sehnellpraaae fBr QhMlrationadrack 
iiqKtaantiaNuwlhi,«elebie|afea«lit%eitinfiett SpeiieQeie 
Auakunfl bannen wir etmlgan HeOektuiten anf Anfrage 
•oweit mitteilen, ala dies xn weiten^ Prtnmg netwendig ist 

— Verbesserung der f^lr, iflr^ni'ü , _ Dir ..\iir:irl,'iii-^che 
Allgemeine Zeitung- veriifl' ir.l ii,', fnlj'i- .ili' nTliI -..-lir der 
Reachtung seitens des Publikums :'n oiii|.(.'Mi-!i.lr .A-i' ^^'ing: 
>Die Naliunalzeilung enMi i'.t tmuu Artikel über das. Ein- 
schieben von Rricfeii i i< m Drucksachen. Wenn dabei 
au die Drucksachcn-Empf.liiger die Mahnung gerichtet wird, 
fOr nnvenUgliche Weiterbeförderung solcher blinden Paaaa* 
giere an den bestiinmnngmnSesigen Empfänger (u sorgen, 
so kann dieser Anregung nur in vollem Masse beigestimmt 
werden. Weniger geraehlfartigt eracheint es, daaa der 
Artikel in Minen Voneblinan anr Verhiitnng derniti|er 
VoAomiDoiase aidi ■uwchlieaalich an die PqatverwalUmg 
wendet Die AonNlhmngen des Arlikela laufen danuif 
hinaus, dass unter llinwen« auf eiigh:<chv und amerikanische 
Einriehtnngen empfohlen wird, bei allen Postanstalten ge- 
sondcriu Hriefkaslen für Hriefe und für Drucksachen herzu- 
»teilen. Eine solche Einrichtung hat in DeiilMliliiiid, und 
zwar nichl blos in den Hauptstädten, sondern überhaupt 
fiir ilie Schalter grössen r PosInnsUiltcn bereits Anwendung 
gefunden und wird fortgesetzt ausgedehnt. In diuscr Mass- 
nahme liegt aber keine durchgreifende Abhilfe, denn sie 
vennai; das Einschieben vom Briefen in Drucksachen nur 
bis SU dem AQgenblicke an vethiUen, wo die Sendungen 
dem BnantMlan anlnomuiett werden, wo also ihre poot' 
techniicbe Bebandlnng etal begümt Um die Saclie an der 
Wuraet imubaien, «ttcde ea unaerea Btaehtens uAlig aem. 
daee daa PuUiknm ikh fewiSbnte. die Dmeksachen in einer 
das Efatseiiieben von Briefen verhindernden oder doch nach 
.Möglichkeit erschwerenden Weise zu verpacken und zu 
verschliesscn. Mit grösserem Rechte als hinsichtlich der 
l)ricfkasteneinrichtuii;:rii ke imten in dieser Rezieiiunj au.n- 
ländische Verh.1ltni*so ai» Vorbild hinge^itelll werden. Wem 
die von England und Amerika eingehenden Drucksachen- 
sendungcii tielount sind, wer gesehen bat. wie gut si« vom 
Publikum verpackt sind, der wiril über die V«ranla*anB| 
zur Verschleppung der von Drncksitclien CingefiMtganan 
Briefe nichl weiter im /wcifel sein. An Anregungen an 
einem besseren Veraelduss der Dmckaacben seitens der 
Absender hat die Reicha-FiMtvenrallung ea nicht fehlen 
lassen. Zu den Ittr diesen Zweck gelraflbaen V<itkehrungen 
gehiirt insbesondere auch die amUiebe Einflthrang einer 
neuen Gattung von SlreiflKtiidern, welche zur Enimglichuti^ 
eines lM!sseren Verschlusses in gri'i^*serer Rrcile hergestellt 
sind. Auf die Iteiiutzung ihi ■ i il hSnder. welche von 
den Reichs-Püstanslallen vi-rkauli werden, ist das Publikum 
wiederholt aufmerksam gemactil worden«. 

Eh unterliegt keinem Zweifel, dass Kauflenlc. insbe- 
sondere Iluchdrucker und ItuchhAndler sehr viel dazu bei- 
tragen können, derartigem Einschieben von Briefen in 
^Streifbänder vorzubeugen. .Man nehme ein diinnes, festes 
Papier und mache ein Strailband in voller Breite der 
Sendung; so dasa diese nur an den jdtaMlM Seiten henus- 
iniehen ist Wir benulicn für diesen Zweck aogenannlet 
initiecles Pengamenlpapier. ein sehr dBnnes, ansserordenl* 
lieh festes Papier, das sich sehr stramm aiil>'|:i-n l.'issl. 
Wflnaclienswert wire es, dasa uiibere deutüche l'ouj. 
gleich denen andeter LBnder, endlich auch das Jfeüm 

Ii* 



Digitized by Google 



Ml 



Msnnijlaltij««. — Bncfluaten. 



19« 



stÄrkertT Drucksaclienscndungen gc^Miii t.- ili im solchn 
gerade »iud e«, welche fl«ch gepackt und untn .-^ü-pirband 
versundt, am Icieliteflico Briete etc. in «ich aurnehmen. 

Kcd. d. Arctiiv. 

— y.intu konibarm hiblwffiajJirichfH V'Miirf hat der 
Bader UniveraUUebibliolhekar Ludwig Siaber geimchL 
Wlbrend Amlraoiae FimUn Didot ab Uleitn Zcii|nit fflr 
Gntcnberc al« Eifinder der Buclidriickerlcunst eto aolclies 
am dem Jahie t4U ta briBgen vefUMhle, veieffenUicht 
Siefaer ciiM an* dem iahie 1472 üinnirnondc l'rkuii'ic 

isi dies ein lateinischer Brief, de» der Ribliolln-kar an der 
Sorboime. Ciuill. f i li lr' hj I'ölif-rt (iagiiiii sctirich, worin 
die Krliiiduin; <1' m M iin,' : Kririri-r Jolinniie!* (iuleiiberg 
;ni-..l ii. l^ii Ii /Ii;:. -.! lir .'h./h •.. !■.;. Il i Iiii.>f Kicliolols lilirift 
M< K (l« r Aoltnridluiig d*?r Uittiii^'ra|>hi<> von (iasparinn de 
IttTjaiiio voryodriirkl. dip iiacii dorn >Jniiriial des Suvanls« 
um 1 i7'i m dnr Sorbonne M!ll>st );edruckl worden ist. 

— Nach franzii^i« licn Mitteilungen wird der Druck 
des Katatogi der ^truer WtUtiujsislrUiiHij iiu Jaiiru ISNi) auf 
den Snlmiaaieiiawege vorgebeo. Die AussUllnng da>selb«ii 
acll eine derartige weiden, da» sie ein vollgilbgc« Zeugnis 
ISf den deneitiieD Stand der BuchdrackerkTuiat in Fnmk- 
leich abnilecen veRnag. 

— FrlrMraetmi Der Meldnnn inclischer Blltler 
/.nn 1; • sol! in dem Iclzlvoriiatiponen Sommer in Soulli- 
pmt. Iii dem La;rer des 7. cniiliiitlicn Arlillericre;;itnenls 
eine vollständig eiii;:oriclile(c üfliifin für den Üriick der 
»fjimp Gazelle« i Lagerzciluiii,'! in Tliiiligkeil gewesen sem. 
Man erblickte in einem für dies<en Zweek besonders 
hergerichteleii Zelle 5 l'er.Honpii. von denen eine einen 
Heieslnltmolor bediente, /.wei an einer Sclinellprossc und 
swei an mit S linft cefüUie» Kistea bei^rtiiütigt waren. 
Die l'aifonn det- Itr'^'iments diettU) OtDeii nls Kleidun;;. 
Da» tau dieaer Drnctiem liftnNH||a|UceiM Blatt oalbieli 
auaner lokalen, fioUGachen, aoeialoa und andeieit Keiägkailcu 
bcMHidcra miliUbieche Artikel, wie sie der YerlanT der 
Mannver mit eich brachte. 

— Seit Kurzem geben die Insassen de» TauliatunimeH- 
in^litiili j« l'liilii)lrliJiui ein lUatl heraus, des.sen Titel 'The 
Silciit World« iDie Stille Weiti heisst. Anicrikanibche 
niäller heben den Inhalt rühmend hervor und die teclmi»clie 
Au:<lalluiig wird als eine sehr lobenswerte bczeifhnel. 

AVn lintritmmi für Maler und LtthwjrajJtni. 
wehhes von der »Air Hriisli Mamifacluring ''jjmpany zu 
Hockfoni' III den Handel gebraclit wird, beschreibt da-« 
Pale«tbureau von Itichard l.üders in (jörlitz wie folgt. Ks 
ist daaaelbe fflr lireide- and PasteUroalerei gleich vor- 
leiiliaft anwendbar. Das Frinxip iet daqenige dea auf 
Toilettaliadun verlratenen ZereiatibetB oder Reitaicliiaaeiita. 
Bei Ictileren wird durch einen LnflKlren. der in scharfem 
Ptrahl iilier die .Miindung eine»"Robres hin geführt %vird. 
Paifilm aii;!esau^l und in einen feinen Slaubkejrel verleilt, 
Slalt d. rnl iiiis sau^il ilie air briisli iLuftbürstei die fein 
lii'jiuKei, ii Ii l' .trbe- <«ler Kreideleilelieii auf und schleudert 
dii'M'lbcn liegen die zu bemalende Fläche. Wird die 
Mündiiii« der HIasrnhre dicht auf die Mallläclie ^-ehÄllen, 
so enlslebt ein feiner Slncli, der die Farbe intensiv zeigt, 
wird dagegen der Apjarat eiilferoU SO nimmt die Inlen-ilat 
dementsprechend ob. die Au.ndehnung der TOn der Farbe 

jjvlturfeoeo Fläche an. Der A|ipaint eignet eich sowohl 
für trockene, ala auch für feixbte> al>Q nngeriebeoe Parijen, 
gnd verleild den Bildem die vorteUliafle Bigentfionlichlceit. 
daim dieietbea von der Rtdilang des «vf aie lUlenden 
liktitce in ihrer Wirkung uaabfaKogig elnd. Olblider aowie 



auch Bleislifl- und Kreidezeichnungen enlslelu n ■! ircli 
Auflegen der Tiine; da aber Pin ael und Stift immer geneigt 
fehalten werden und die Arbeit bei ncleuclitung unter 
gewissem Winkel slatttindet, ist unter dem gleichen Winkel 
auffüllendes I.,iclit erforderlich, wenn das Hild die von den 
Maler eruelle Wirfcvng erreicben »oll. Bei dem mit der 
air bnali hergeaMlten Bildern liegen die «inaelnen Farbe- 
leilchen gIcichiBiMig auf, daber dar gleicbbleibend« Kflitkl 
bei vciBcbiedener BdcvcMnng. Die Handhabnng dea In- 
stranentee iat ieiehl ni erlernen und aua d in ie n i Gnade 
beeenden fftr Dilettanten emprchleii«wert. 

— nie »World« in (hualui. einer Stadt Ni l.i i-k.i-, m 
dem amerikanischen Westen, konnte trotz slm ^ lu-^^ei- 
ordentlicli billigen Preises {'.i t>nfs für dir .Niiiinu- 1 1 keine 
Abnehmer linden. Wählend ihrv Kolleginnen nicht so billig 
zu haben wind. Mau iiiuss mindestens h fUinls zahlen, um 
sich ihres Hcsitzes erfreuen zu köiiiion. Ouiahas kleinste)« 
Kleingeld ist das Filufeentstiick und einzelne Cents gibt ea 
fast ^ar nicht. Hierin lag für die Unternehmer der World 
die S'hwierigkcii. Um nun dieeer Schwierigkeit noesei^ 
gewöhnlicher Natur Herr au werden, nahen aieh die Iletaaa- 
gaber genötigt» ihr Fubliknra erst in dea Stand tn aetien, 
die einaelne Nuuner der Zeitnig kauren n Uinaaa. Sie 
bewerkalelligten es dadurch, daaa aie auf ibre Reebnung 
>;<'gcn ItOfNXM'.enls vom llnterschatzaml in ("liicago bezogen 
uud dieaelbeu in L'mkui bety.ten. Üb da» AuskunfläiDittet 
den erwilniKhlen Effekt geiiabt bat. wird nicht mitgeteilt 



BrinfkMtna. 

oniiin von Antoa Pmiii In SBUka!» Weaa wir akkt MnIM 
wUiiii'u, Ja>.> Ihre Oiactwel «kbiuiter <i«B OlBnami Attortteha dnith 

\Dr'>iili h« Artwll«!) nuffcirbn»! , «o «rttrile mi» alUrdiDiiii <Ii« roD« 

t> ' I '<:il L:ttll<f<in ill Itezu* auf Satz Dlld l'ru k :) u . jnlabrtpr A«'ci- 

J«n«l«ii, «•.'liti» Siii Hiu Mudlttn, «ii>oa at»»<'ii),'«i,il«p IIüw«!« tob Ibw 

<-nrir*itiaii«n A i fcill » B»iw dflab« bebe 0. Wir Mm Sie aMi «akiw 

«ifDuftliuung ni Deiwn, dU ia» r»trlM vmi kMm Material wakhM 

Uli« t'r^eiiwiirti^ zu <Ut>'it «Uht. Iii rl<-hliir';r W^is« anw^oJa^ ala* 
cjofarh rlngaut Mol'vri iiiul «IrucV^u, ini-bt aber allcx ijar<*li «ilw 
I b*r(alJi v.m OriiOiuviiUii uii<l Karbi-ii urdnkkcu. Au.lxlin I ; i "rnioiicn 
filll*) V<tr/(l^li4 1» vtf.jnlcltt. ili* l,uulcn Farben »tcla vortr* '' i I. ^- .. -tl.Il 
und beatoi» wie«lc>i(tfelMn. t'uMr«» i«rl>iN<tl>cl)iil«» l>anK für iti» 

«••«niie. >• Hwni i. a naatm. Paiaa kenaaa wir alchto iniMa. 
rniidiM nn ia Mfeb» Aiif*l«f iahrilM aecb nkhL 



Inhalt des 6. Hcflea. 

Uie ller«to1lanf rnti mobrüirt.if^D Korr«ktiirAl)iO^<'b auf Oer Maii-J- 
prt!«««. — Ki!i>lrr* lCotjli'tiu.inaHcbtii«. — 'r}'i><j-[itliagra)>lii^ b'^f l"ni- 
diULk auf «iiniiHi«rbu faynir. — tidiriftyntlieiuiüutt. -~ äau und DuKk 
der PrrteaUIHw. - ltaMi«afUllM alrd. OMQ Wgl t- <tHwkrWi)i> 
•■d BfleheiwAae. — Rn*fi|«. — MauditaniiM, -~ BrIilkwitB. ^ 
AnnoiKcn. — I Ulatt It««-Kinuii;<1i;i(irc. — I Dlall Tll«) — 1 Btalt 
KtiifiiK»un|Bprr>b« von OUo \Veis«rt in Stuttgart. — 1 tllalt KatI»<npr"bo 
von Fr«T A :^mii( in Lmfiit- - I f rMakaruit ton Ball 4 Philippi in 
Hambarit 



l>aa Hcn »ntblll tna (laaiaea k BtllwnH. Kür das tTüiliFfen itt 
Tnmtitm Bel ln i kmm iMiwb wtcta «tl auoreiciHBdcr Anulil »ttU 
(•Malleit ««iteBa 



T«x1»chritt Inn H«Di*iiiin Kretin Naclil. is l'raiikfurt a. ,M. Tiltlkspl 
uii<l tjiainclilaK vr>ti X (i heller ä liicjev ke in Vfifrig. Übcn'.hriflen t'im 
Kinil tlLT;pr in Lf lpii/< Tiil'^rmbriken Tnn Rr^ns A Jung« in Ufl«Qbacb ». M. 
llitlbfL'tle Altiinc von i: Kl S iii t.el|izi|f. Initial? V<^D Otto Weitert 
in MutlfarL U«4ni.'^ki mit Kart« v«a Fray A 6aiuiig iü Lmpttf auf 
aaiwr CTttadn^BchiwIlmae ua Klila. Pml * B«ka Xachhliw ia 
Mwai9ibM( a. Rh. 



Digitized by Google 




Erster 

Accidenzsetzer, 

lii-r im Knlwcrffii viui hk ■ili-nir :: Ai i i- 
<len/.u'ii, itislK'soiicicro liir l'.irliMiiilriul.. 
bewandert ist. findet sofort Slelluiig. 
TAchlige Zoiclmcr wollen ihre OiTerlrn 
Bebxt Gehalt&ansprQrhcn unter 0. 1000, 

poBte restanta, Wtoa, Zlafiaf 

gMifl, PMtamt, MBdML 



KomUor4h»iek. 

Fte mpino OfTirin sncho icli cuk-h 
dVTClmns i«'istiiii;'srähipen u. i;f>f luilt-'n 
KfirroMor. Ilclli-klniilpii . wi l< ln> .Icii 
X.II w riH ;:rii:iiM'r l\ )Hi;;i;ij.']iiM h«*i- Km Ii- 
kcniilTiis-sr Hill! ricr Iti'fiilii^uny . hikIi 
fr''mil!-|ir.ii 'ihflic Korrekturen iiiil >^!<'li> r- 
Iwil /II (•rli ilit:<Mi, frilircii kOnncn, wolliii 
sK'li diri'kt an um h WpndcBa 

BramiBoliweig. 

Oeorg« Westermanu. 



in stHux Str. t,-<. • • — rnfliiiiri 



Gasmotoren-Fabrik Deutz 




in DEUTZ bei KÖLN. 



Otto M neuer Hotor<' imk PataU jmUtiL 

n Billigste mi bMNiMto Mrlitekraft, | 
IT, keioe besUndif^e Wartung, OwtaMh, 



latrilbtfertig. kftDU ohne polizeiliebe BriftitaiM im 

jedem .Stoi kwerke aiifKcftfllt wwin. 
VWtrassccur.'iru-rrAiMii: ntri.i bMtalMMtt, 
fi*Tii)i;«tr-r < r.n-nin. 

Höchste Auszeichnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr als 60000 Pferdekraft. 
In allen Grössen von *!< bis 100 Pferdekraft für Handgewerbe und 
Grossindustrie. Stolwiiit und HBfUit Amnlniiig. 
Zwillingsmotoren mit durchaus regelmässliMi 6ai|, 
«Mdcufor electriscbes Liclit tmfm. 

Vmfmi» alt VnbHitm md ZniaiaM nr ▼«iMgnc; . 



betriebener Ganfabrik ; m . ffcitivc Pferdekraft i 
I KiloKramm Kuhlenverbranch. 




Die Herstellung von Tonplatten 

in 

Karton, Celluloid, Maserholz, Chagrin, Moirtopapier etc. 
Von '^tlhclm ^cid. 

Mit 14 lllastntlloiu'ii. Pn-fs I «. ',0 pfc. 

Ks ist die» ibs einzig cxi»tireii<if . <latj<'i Ihk Iin! i:istrucliv p-- 
schriebene and dnrch zahlreiche lllastralionen verdeutlichte Weik 
aber UenlellUDf d«r beliebten Tonplatten m genannten Malcrialn-n 

Alexander Waldow. 



(£i|Unb(t-iUlutiigf 

KiiKiii.'h I^l<r Sita«! er OaK kNU. 
fr Mtr. Jf. (. 

r. unimillM«, M Cmb MI, MT Mc M. 9. 

Ktu... nraoUl^ MB CMIV ttr Mnv 

M. >V 

KuneopiplcT, ptr 1^ KBo IL l.li>. 



Bein letnenes heltbaretee Tabrlkat. 

So.r, i Mnili. UM M. 1,31). Xu. 1>4 4 UnU, 
•jrcll M. I, -. Ko. l'i S Mnitr. hrrtl M. 9,M, 
Xu. « Mntu. tntt M. S.*«. Kii. t>. ; Mnli; 
brell M. t,M. Ho. >i > S Malr. breil IL 
Ko. «•|4 • Moli; ImH M TJO. Xo. S It Mi 

iMitiLe,m. iia.ewibi£MtiLipei 



Digitized by Google 



IM 



IM 



^ Ute MmiiigniiN.liWk 

EMIL GUR8CH 

BmUb a, ViftBKulr. tt 

«■»«AH 



(iX\Mm(syvmmis 


1 


öriiriftflif Jjcrci 

-> A-ML gi<rr [in W. »fc^A 

rntttOM 0l|te. Sa^nlfirfi-tl-,. 


I 

vi 

1 


i 







«5 



JZ^^/^/^'^ y ^^^^^^^^ 




C. A. liindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Stein druckfarb©n»Fabrlk 

aliHWMr Fklirikut dw 




„THE EXCLLLENT" 
PlIHTUr lOLLEK 

^ COMPOSITION 
' Vv & Ai LINDGENS, COLOGNL 




Buchdruck- 
Walzenmaase 



JEHuEl 



T fpnrr 



Erste Mannheimer 

Holztypea-Fabrik 

Mannheim itidm) 

liefert ala iaii^j^lui^d SpexiaJiULt 

B(jlz!!iiiriHi'ii üd,i Holzotensilien 

in anerkannt vorzU^lichfr Qualität 

Aluieicknaagcu und g«lilene U(4ultf a : 
WtenMia HirHhWBian. ■artfeHBTa. 





i 
Ii 



Feld. HeiDliaidt, ScMftgies« 

UnietuliuM 144 Berlin N>i UnlcBitnaM 144 

Grosses Lager m Origmal-Werk- und Zeitungsschriften 

Sithttfl'Bft iilHiiHitftt Silrrtfttii nimm finfmiiiiii ttc 

VMMMIll BMMraclierti-EinrieMungM UaiOm 

In kOnMtH /i>U. 
III Uri|tu>lpre "Oll 



Digilized by GooglCi 



197 



Annoneeti. 



108 




Fabrik vsn schwarzm ynd bdnten 




• Firnj$»si»dfr»i Russtirenntrei 



Victoria Walzenmasse. 



BenjainiD Krebs Nachfolger 

Schriftgiesserci 



Frankfurt am Main. 

^ Ganze KinnchtaofeD neuer Ururkvreien 

nat b System Iterthold »lela vurrätig- 
' — Probet! Jederzeit xn Diunstun. — 



Meilhaus k Sdieidii,^ 

Asc'hiiffciibuni u. M. 




ff. Buch- und 
teindruckfarben 



-1. 



J?rinia-ntfcrcn{cn. 
Ortckf rtkii I. fnttllttn tnib i. intii. ^ 
Vertreter für 
Sachsen, Thtlringcn etc. 

C. Afflbr. Barth 

Leipzig, Po&t&traüiie No. 7. 



- - - - - - - ..C^CC^IC^i 



Kolumnenschnuren 

vonUglichsIcr Qiialitiil liorcrl 

Alexander Waldow, Leipzig. 



I Schriftgiesseret, StempelschneidereL 

Stereotypie 
I iifnmtulUcku t. iyl«|ri^MKktt Kltliir 

IffVffTündec 10041 

Reidnitz-Lf ipzig, Grenxstr. 4^. 

rmflaM*, »nwl» KlvrltlilnDK dmi4»t 
Druck*rali>n i» kanxtHr 7Mt nacli 

K>it«pa n^rllioUl. 
Olclohialtlft »mpfeblo nein irro»s*« 
Laysr in ftchrlflvn, y.iatMm^MUgwn atc, 
aanaailtcb auf Lrlpilc#r Kyntf« » 
W4rateB4 rrailaalKlfB rr«la«B. 

TmaflkkatM IrtiU. l'adul» Miifugei. 




Dortmundi d«n la JuU ima. 



Herrn Katl Krause, Leipzig. 

Infolf« Ibra« Wniuich«* b««cheiiiic« icfa thnan 
bUrmlt c<<rn , (U>«x d^r mir f elkferta nfc lix- 
WAlirig« Katatiiltr meinen HrwartunifCD in j9<Jur 
Raxichun« onUprichl 

li:b b«nutxe dcnielben nirht jill#tn zum 
SatioMren rotier Papiere, sondorn anrli, um 
QU* heilnickten l'apier«n lapazirll Liniamlruck 
far 4tc4chUtabacher) dio Schattianang iru etil- 
fariien. 

Pie Ausfllhrufif des Kalandara ixt aine 
uui'terordeiitiich ittabila und uiiliar«, lUaa 
ich mein« vollste Znfriodniih*lt damit In >ed«r 
KichluDg aaas|irci-h*n kann. 

llncliaclitanf«To1l 



Fr. Wilh. Rahfuss. 





b.'l'.'X'^.'^ Berlin, Weinmeisterstr. 14. 



■<r ••>» *»r -<r "<» -rf '«t -rf •<»■■<» -it -1» -it -/t 'I» •■<* 'r**!« -i* ■ 



Nf •<r'««i«' «»r «<r -I* •«» 'rf -rf '<r •* '* «4''«''i* ■ 



,..-1 w.ry : 



om]>riehlt best konstruierte u. gut gearbeitete Maschinen b.^jälir. Garantie. 
Perforier>Maschinen 



KQr 
Kunsbelrieb. 

Kür 
Handbetrieb. 



Schnitllttnge KW mm M. »25.- 

«X) , mx- 

750 4«ö.- 

SchnittlUnge MIO 250.- 

^<I0 ,. IHft.- 

2.T<l „ 125.- 



Papierstereotypie-Apparate 

mit ausführlicher Anleitung zum Selbsterlernen de» Verfahren». 

,. 1 „ ( GrSsslo Giessflächc 29 t 34 cm komplett M. 275.— 
Komplette I . .^^^ _ 

Kinrichiung. | " ! " •;. ' 

Iii Wiiitt Uli a. Eiirirtliii l tliuii «. leknftt. Plitlii, rirttillk. likltiitH FiraitL i.i 



199 



Annoncen. 



aoo 




[|||pft'lllt'D^t('l1l' l^fkiteditr 

lai dem \VrU|«> von 

Alexander Waldow in Leipzig. 

" '.rlrrhnrh itfr myk. klati«-. M. Pf 

llrfMM»r1 tS I/O 

lUtlwri.^ brioyrn & \M\ . . — »0 
Hlir>bgrklrlB (tu Hiu-Mrurkrr. 
hnfl»»lir«r Ulf. 3 Auflof«. 

Hr^i*hiert . , | — 

lUxNi'ltr karlniinl'-rt ... I 
tnlrlmm mm llraami'atl'rra 

Im Karh^mrkKfNrrbf, 

HrH-.;hierl . . . i 30 

I>il<^<rlbe clrj^lint (rtunilfo • — 

kiilrilaai laut Nil«lkaalr»MU I — 
l*Ir Lrkrf Tom (rrl4'nx«at( < 
lllir>karknirHa»rhiKiimrUtrr 

1 Teil- Mhnc-iliir»>*>;iikiiii<]«. 

linnihicrl t 

llilf.liark nir «»rkiaraairialrr 

■ Teil Ait.«it-Hfi>e [ImMh. t - 
[Vrniclb* ^If^anl rrlniDiUn S — 
hie Xarlrhtaac aa4 ilrr Drark 
<na lllnvlrallaara. lirnx'h . 5 — 

l>lr Tlrtrlilrarkmurkla«. 

1!r .»I tiuTl t _ 

KIc^BiiI crtuiiden ..... I * 
knr/rr lUltrkrr nr <llc 
k>ii4lHn« irr l'arbr« rir. 

.1 AnrU^it ... . . I ko 

■ii litt HCl itt iritti OauMiiRlIi. 

— K«mitlrtttf Kalalofa »ofnrt frajiko. — 




Prima engl. Walzenmasse 

Alexander Waldow, Leipzig. 



Di'iK'kfarboii-Fabrik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 





Walzeiikochapparat 

v..rt vlarlimi ZlnhMvoh 
T'iii .-Jt-i» ftiiii lKirrb«<'ltl«fro 
•Irr Mati«* . . . M. lla^ 

uBina wumw, upi% 

Uucktlniek-Muelilnmi- mmA 
UuoiLUna - Ua&dlting. 



'Ii. Loi illciivvt 

I^ji-nn Iii 



eirpf^-K, (. (Ii-. 
■chwars«n und bunten 



Hiiili-tLSteindriickfarben 

a »r.tirkannl tolrr (^kuatilüt 

Farbenproban and PreUliaton 
stehan &af Variangan gam sa l 



tief^rttiidet 184.'}. PreisgckrOnt mit 16 Medaillen. 



Wir empfehlen unsere schwarzen und bonteD Farben und Firnisse 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, ^o\vit' Prima Leim- u. 
Qelatine-Walzenmasse unter Garantie Torzüglichster Qualität. 




Digitized by Google 



»l 



Kar ll.nirlluni; c]--t: M^l«*r, 
Mrnari rtc. cmptWUt 

Slanco-fordnicks 

in verschieden, n Kcinnktcn und 
•uf v«'r»chicJcDcn P*pirren 

AleiiWif ffaldn, Ln)ri|. 

1tii«i»r»nrtiBirDU> m\Ut MrinerVonlrDik» 

MmtUtj liafcra ick fttr M Mwk. 
PraUeoonuit« mit OrAMea- rtr, Au* 



Buch&Steindruckfarben- 

V FABRIK v''^. 

KASTäEHINGER 




Russbrennerei, FirnissSiederei 

Ausfuhrliche Preislisten und 
Onickproben gratis und franco^ 




♦ 



Iii 

! 



'Mm 



105' 

K 



I I I i 



Wunder: Preisberechnung von Druckarbeiten, 

zweite Auflage. 

Diese zwiMic Aiiflnt'e .|.T Ii.mIikI wi<Iii'|inIvii||<>ii ArlirU <li>* llerrii 
Wunder ist gaiu bedeutend vermetirl iiihI neiiaiirKt loviiliert, »le 
Micht (IcBlinlb nii VolUliimliiikcil ilireHtilpiclirti iti der l'nelilitlornliir aller 
Liliulrr. ViMi IH-Miriderr'iii liili-renm' kiihI die Aiiynlieti von bewHIirlen I'rei«. 
.iiiüiitzen nir Werke und Aooidenaarbelten j'^dor An, mi dnnn umn. 

wenn mnn iiarh ilnieii reelinct. nielil Iniife tu knlkuliercil brnui'lil Und 

wirklich etwu verdient, ('rem M, :Ui(>. 

Alexander Waldow, Leipzig. 





1 ^ 

m *** 


Die SchriftgiesBerei 1 

ENIIL GURSCH 

Berlins^ PrtBzeMtr. 12 9 

I 1 ilmii B 




1 Ar ratakkiM««« Ufw rmm Wmt^. W 






^ ''■/" - um/ ^^Jt/r^r^n^/r tt. 



Google 



2M 




Bauer'selie Glesserei 

Kramer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona, f-t.;^^.«: 



K«. MI. 



nir QRSPren Konplett-Hartg««« imch Pkriaer (Berihold'B Normal-) Systein. 

(•iiItiK viini 1. Januar ISSi. 



Preis« 




Fraktur 






Antiqua 




MD 




Durchschuss 

i'iafnvr KMal van ±^ Kilo 


pi r Kilogramm 
uud Mark 


ig 


ii 


Z 

S3 


ti 

i; 


-a 


^1 'Ii 


• k 

7? 

>a s 

::S 


% 


aa 

s 


C 


ab lu gl 


■iakra PvrtMn 
»Wkp.'mtmti 




i.m 


3.46 


3.30 


3.20 


3.10 




».60 ^ 3.46 


3.40 


3.:v. 


2.50 


1.50 


1 Punkt 


6.- 3.60 


Cllllll <7 1 


■t.K) 


3.10 


3.- 


2.HÖ 


2.80 


4.eu 


3.2.". 3.10 




L'.ü.i 


2.- 


1.40 


l' t .. 


3.- 2.50 


rUH „ ) 




2JäO 2.10 


2.00 


2.- 


3..V) 


2;4Ö 2.25 


2.211 


2.i:> 


160 


1.30 




a- 1.70 


liinii (t „ ) 


im 


2.— 


lüO 


1j8ö 


1.H0 


3.- 


2.15 2X» 


8.- 




1,50 


1.20 


3 .. 


1.90 1.60 


Girmi (10 „ ) 


2.40 


1.90 


1.HÜ 


1.75 


Tto 


2.40 


2.06' liJö 


1.90 


i.aö 


1.40 


1.20 


4 - 


L80 1.50 


Clun (1* » 1 


2.40 


L90 


1.7& 


1.70 




2.40 


1.90 ^ IJIÖ 


1.8U 


1.76 


L30 


1.20 







Sdiriflm DMh «Ifantm Kag«l und RSh« wnim Ton S Ztr. ab su obl^^ Pr«is< n gcUeferL 

Outachtan antar Häuser atahan cn Dianatan. == 





Hugo Friebel 
1S(ilafib^,IBRI«M«filr.S 
Messliilypen-Falink 
uDd oeclianisclie Werkstatt, 
ffiektli fk IriBluMialinAKltin: 

Plakatbuchstaben ans einem Stück. 

§lal)ll|iirtt ^myosttloo. — ßmDfrri. 
Ebenso b\U\g wio Blüitypen. 
Proben stebeo za Uieastea. { 



i 



itüuRi-lßnftlln. 

l«fUt s.w.. lU.r.o.AllliHcr Mr. f . 

Hermaim Bertbold. 




i^^i Emaille-Lack 

Ar PUkite, Elidieltej ttc. 

i-rzcugt daueniden. ho)ieu 
Spiegel^laii.'. uml schlaf 
selbst bei geringeren l'a- 
pieren nicht darch. 
I^robnt (iTirtie unb franko. 

imaug k Umm (mn i. j. tmand 

hMk T«B l«d>«a rar irmpliliclir KlMl« wmt 
KartMaaaeUkrIkra. 

l/ aiilm m IiMmw lartteliri lirtim tolBMl 
lt«fa«ttr»jti*iiito Mtia^tirWaMawn 



t*— Besugsbcdingungen fUr dM Archiv. 



II 



I 



Arohiv für BuchdruelcarkunstancbfiBl iUr- 
ih in zwair IlKfton (Halt 8 and 9 »M* Tsnist al« 
Dnpp.f-lhefl) zum Prciao Ton IS H. Zo Iwziehon Iii da« 

An hir dur. h jail« Buchhandlung, invri* dir*ld Ton der Verlof». 
Kandliiiif. In l«lzt*rm Fall botjii/1 der rroii bei ZuaenJunf per 
innerhalb Ueslechlacidi und Öalerrcich« 13 >L &0 TL 
Nach komplettam SvMlM4n*n J*d*ft Bande« 
tritt der erhöhte Prel« von IB Mark ein. 

Insertlonabedlngungen tnr_i,i: man Jcr RubriS 

Ariti'irtri'ii. 

Bellecen Hr das AichiT «cidan aniTiicnunen und di« 

ilirMb»»BlntMmMM(i- 

Nevltatati atr. flaika baala AearmAl^ Im TantaaJ aafdaa 

Masterbbtlern i tittf. ik"-!!*??* Rere^ihnaae. doch wird fc»dun;^[i. 




diu diaaansB. ab XqalTalaat Mr 41a tank «a *»t>Mhia rr 
arachnndan Hohan ned Keataa dtaaaaa ttWmitStaltamtbtr 
iclwn. Giasaereien . walelM diaa aiiM WfSMkM» waBia «ch 

bnondvn nait uns Tem'nharen. 

Von aJla« im Arvlux rnth.il'.c nc-n Abblldungon vurj.-ii 
Oalvanotypen n riiiten ■'reiam (alialait. akanao Tan 



Ptatten etc. Lhfcninc aUar ad 

Schriften etc. wif-l7ii it. n OrlglnalpreTsen der betr. 
Cinnnnrolcn bisficrgt. Fj»en<io w-rJ'.r. Farben unil 
Paslere, «it lokte Ton aaa kaaaM atod, aad Waaack ak 
fipk» T«a baaoüdara (ifUlpa AMlM riad Blanko- 
vordruokdamLacaf. !<p*il«llft«lhaMdhnit«BOarOnI«aa» 
typen uqJ VorJruck? tcho maD UDtßr Sati an.1 Drwck d«r UailafS! 



1 



RedigiMl imd li«niiafex<lwa von Alcunder Waldow in Leifsis. — Oraek und Vcrlac von Alsundar Waldow ia Laipiig. 



Digitized by Google 




Verzeiehnis und Erklärung der gebräuehliehsten Kunstausdrüeke. 

Von Friedrich Bgne. 

(FortMtianc c) 



äehlldhaltcr nennt man die Figuren, welche 
anf beiden Seiten oder nur auf einer Seite der Schilde 
angebracht werden und diesen zur Verzieruii)! dienen. 
Als solche verwendet die Heraldik wilde M&nner, 
Engel, Greife, Löwen, Adler eta; rach leUose Dinge 
werden benutzt. In den omamentalea Fomieii des 
Buchdrucks kommen meist Greife imd Ftauen- oder 
Knabengeitaltao vor. 



Hf. INI nt-Mft 




SoMagfelatteii (siehe Sdiatteo). 

Sekliisssteln ist der oberste oder IfUtr kril 
arijg gearbeitete Stein eines Bogens oder Uewolbcs, 



Fl». »Ol. 




durch dessen EinfiElhnuig der Bogen oder das Gewölbe 
g wc hk w een und die fipannung henrorgeriifeo wird. 



AU solcher wurde er nicht selten reicb ornamentiert. 
Bei den Kreoa- und StemgewöBien der Gotik nnd 
besonders in der Spätzeit derselben hat man sie 
Tielfacb medaiUoafömug verziert oder »ipfenarijg 
herabhiingen lassen. In letzterer Form hat man sie 

dann S<'liliisskiKiuf gfiiaiinl. Üi'i eiiiraclifii üu^cu ist 
der Schlusssteiu durch Vorkragen ausgezeichnet und 
dessen Vorderfllcbe namentlidi von der Renaisflanoe 

durch Ma!<ken. Karlusi hcn etc. verzierL 
Schnecke (siehe Volute). 
Sehaenne oder Schlinge, unrichtig Fiscfablase, 

wenlen die im potisr-hen Masswerk vnrkomnienden 
Formen genannt, wciclie die Gestalt einer Fi^^eliblaee 
zeigen. Sie endieinen meist zu zweien, dreien, vieren 
f&nfen, sechsen etc vereinigt, einzeln dasreiren finden 
sie sich selten und sind ebenso oft spitz- wie rund- 
bogig ausgebildet. In ihren hegten TeUen versah man 
sie meistens mit Nasen, um eine reichere Wirkung n 
erzielen. 

Sfhnitt. dl r ^'iildenc (siehe Goldener Schnitt). 

SchnUrkel. Mit diesem Ausdrucke bezeichnete 
man frfiher und auch noch heule vielfach jede kleinere 
oder aucli (trössere aus Linien bestehende Verzierung 
und besonders die Verzierungen der einstmals blftben- 
den Kalligraphie. E^ientlich bedeutet er Terzierungen, 
w eidie sinnlns, unoriianiscli i:t"<tiillf't sinil . scbnörkel- 
hafl (auf Verzierungen angewendet) heiast so viel wie 
nrnnganisch, ungraaiOs. 

Schrainv oder Scfarafficruii;: nenn) mal) die 
parallel angeordneten Striche einer Zeichnung oder 
Gravierung etc., die Isald Eein, bald stark sein können, 
je nadi der TleEs des Schattens, wdeher durch 

u 



Digitized by Google 



907 



Tamiehnii und ErkMruiif der guMachlictulen Ransltiudiüdce. 



808 



dieselben hergestellt werden »oll. Diese Striche werden 
bald vertikal, bald diagonal, bald horizontal ange- 
ordnet, und nraot man di«M ADordmuig Striehlagen. 
Striche, welche skdi kmuten, neimt man Kreuz- 

«.-faraffierung. 

BebmtUatt wird ein Abdnx^ genBont, welcher 

von einer Metalllafel genommen worden, deren 
Zetchuung in geäcUrütener Manier Lergeslcllt war 
(siebe geaehroten). 

Sc'bup|H'nv<>r/!eruns;* Sie kommt inpi?frn<! in 
schuppeoähnliclier Form vor oder befiehl uus Lilall- 
formen in schuppenarliger Anordnung. Man kann 

damil ebensogut größere Fläcbea ak> auch Friese 
und sehnrillere Binder onuunenta) Aberziehen. In 

Fig. 202 geben wir die Schuppcnvorzicrung aU 
Flächenmuster, in Fig. 203 ab Fries und in Fig. HÜ 
und 205 ab sehinales Band. 



Fit- S«4. 



Ki*. ac3. 




1 

m 



i 



Sehvarz ibt die Abwesenheit alle« Liclite:;, 
die FiDStemis, die Vemdnung aller Farben und als 
P-^nifiif bilflff o< «ieh au.s den drei prioiim n l'.ulu n 
iiclb, lU»! und Blau; auch aus einer »fckuiiJuiea und 
einer primilren gewinnt man es durch innige Ver- 
mischung, z. B. aus Orange und liiau, aus Gelb und 
Violett, ebpnso aus zwei sekundären ab RotTiolett 
und Ulaugriln. Rotorange und IJIauviolelt etc. F.* 
koaunl vielfach inderNalur vor und wird iemer durch 
Verkohlung gewisser organiacber Substanzen und 
durch Verbrennung von Olen und llar/en gewonnen. 
Absolutes Schwan: existiert nicht; es zeigt sich, je 
nadi den Beslandteilen, in brftunUcher, hi rStUdier, 
in violcller und bläulicIiiT NTiain v. m iln- hruitne 
Ell'enbeinscliwarz, das j^cIhhh! ti»iln Ih' Ikui.-i liuarz, 
das ins Violette schimmernde Kernscliwar/. und das 
bliiuliclie Rebenschwar/. Hnlunlicbes Schwarz liissl 
weh durch einen Zn^ialz von Hlau in ein tiefetes 
Sdiwar/. v<>rwandeln. 

Wie den anderen Farbeti, so hat n)an auch dem 
Schwarz eine aymbolbehe Bedeutung büige1e0. indem 
man «.-s als Sinrogat dtu- Finsternis, als totale l'n- 
lebendigkeit und Bewegungslosigkeit, als den Tod 
in seiner abeolvton Bedeutung auffinstf and daher als 
Trauerfarbe bczeichael. 

Kiv- St'OtIa, Hohtkehle oder luu- 

W .^W . Ziehung bt ein areUteklonisches 
Eian«hiin«.jKlBHB8L Glied, (las an S:iiilri,bn--r'n. Cf- 
aiuiäeu elu. vorkonunl. 



SgrafUtto. eine monochrome Wandmalerei der 
Renaissancezeil, die vomebinlicb in überitaiien, 
jedoch audi vielFach in Deutschland zur Anwendui^ 

kam und ri)!<;r-:iiicriii,'i^sc!i aus^'^rülirl vuv'ii' Kisit' 
Waodüädic wurde zuuäcbst mit einem schwarzen 
Farbstolfe ttbemogen und auf diesen naeh voD- 
."Ifinrli^pm Trocknen eine weisse Tünche (Kalkmilch) 
gebraclit. Durch Entfernen dieser Tünche verniilleU 
grifTeUbnniger Werkzeuge, also durch Kinritzen und 
Wt-in-niürrm ricn-olhct! . erhall man die ZeidlDUng 
ä».'liwarz auf WL'is.siiui iirunde. 

Silcnetc, Ge^häflneichen oder Marken der 
Buchdrucker und in neuerer Zeit der Verleger. 
Früher, besonders zur BlQtezeit der Renai.»»ance, 
wurden die Signete von Künstlern entworfen und 
meistens in SchiktTonn anführt Symbolische 
Darstellungen oder redende Wappen mit emem 
\\':iliI>|H-u< lii> waren damaLs allgemein behebt; heute 
bcächrüukl mau sieb meistens auf das Buchdrucker- 
wappen, eine Karlowbe oder dergl. und auf das 
Haoogramm der Firma. 

SÜna« Kraiizleiiite; das oberste Ghed de:5 Kranz- 
gesimses der griechischen Bauweise. Sie tritt meistens 
in Form eine« Kamit^ses auf, wird nher andi n\s 
Fchinus oder Vierielsiab au^jgebildet und zwar zumeist 
in der doriachen Arahilektur. 



Fl(, m. 

Edilausfont. '^KräOpäiBB 



Flj 3iw. 



JaPaOaPaOi sch.*a 

Fit 

Kunicsfarm. '^^^^^^ 8tfc.*0. 

KlinUM«. 

Nkiz/<e wnd der «n-ste flüchtige Fntwurf genannt, 
überhaupt be/.eiclmei man damil jede IlUclitig aus 
freier Iland nach der Natur oder aus der Phantasie 
gefertigte Zoiclinung. 

Skizzieren heisst. einen flüchtigen Kniwurf 
machen, das der Pliantasie ?oracbwebende Bild 
OOchtig zu Papier bringen. 

Sockel, Fussgestell für Statuen, Khrensiiuien etc., 
Mauerfuss, auch bisweilen Plinlhe genaxmt, dient dem 
ärchitektonbehen Aurbau als Unterbau und gleich* 
.'■■il;;.' auch als Zierde-, ^^pringl vor der an- 
sleiijcndcu Alauer etwas vor und erhält bei geringer 
Aushidung nur ein kleines Sims; M grOseeroi 
Dimensionen werden melii'^'V^ Pilicflcr, PHUteheu, 
Hohlkehle, Vierlelstab elc. augewendet. 



Digitized by Google 



Verzeichnis and Erkt&rang der gebräuchlichsten Kunstauiidrücke. 



Sphitix. oinp f himilrischc Tinrform drr iigyp- 
liächcn undgriecliischen MyLhulugie. üei den Ägyptern 
wurde «eaiMLOweflkörper und KofS nod Brost einer 
JuuKfrau gebildet und als Symbol der Fnirlilliaikeil 
de« l^andes und der Geheimnisse tlti Nalur auf- 
gefassl: bei den (iriechcn wunle sie als ein ausBnisl 
und Händen einer .liinitriau. Ilimdeteib mit Lüwen- 
klauen, Schlangenschwunz und Flügeln bestehendes 
«nd mit Mensclienstirnme versehenes Ungeheuer dar- 
gestellt und als Symbol eioes «cbreck- Fif. »ti. 
Bdten Gefaeimnl^iMS betradMet Bei 
den Ägyptern befanden sie sich vor den 
Tempeleingtlnc«). Vioß mit Flügeln 
TCTMhene f^phfauc gibt uns die flguren- 
reichc Akanfhea von Scheiter & Ciieseekc 

Splm, eia archilektonisches Glied und derbes 
Symbol des Bindens; ee liitt als eht Gelledit aas 
nebrenii SMngen in gewisser Ordnung, kOnatlieher 

y>c- '-'1» C': - 



Seil. « O. 




VV)-f]e<>hiun? (Ar^v V^rknotnog aafoDd bildet melBteoB 
einen niactitigtm Butidwulst. 

Spirale (Schnecke), schneckenftirmige Linie, 
Schneckcnlini«' ; < iu' krumme Linie, welche, von 
einem festem l'unksc ausgehend, diesen in schnetken- 
fltnnigen Windungen umläuft oder sich in immer 
enger werdenden UmgAogen um diesen windet, iim 
aber nie erreicht. Von der weiteren ErkOtrung der 
Spirale und deren Konstruklionsnielhoden dürfen wir 
an dieser Stelle abseben, da es in so knappe Form 
nicht mOgliefa ist Man mitendieidet hauptsächlich 
zwei Arten, nftmlicii die regelmilssig gestallele und 



JIHIilin&KKif g«btldcte 

Spiraln. 



Fi(. ai«. 




Ki». it;. 
Eckif g»ia]t«t* 



die ^edtiick'.e; dae letztere wiiiuhl von der ersteren 
insofern ab, als der auszufüllende Raum nicht von 
gleicher Hohe und Breite, -nn lern die Breite grösser 
als die Höhe ist. Ihre VVuiduiigen umlaufen den Pol 
entweder in gleichen Abständen oder der Ahsland 
der Windungen nimmt mit der Entfernung vom Pol 
immer mehr zu. Beide Arten kommen sowohl in 
der Rankenomamenlik als in der Architektur und in 
der letsteren nameollich an dem ioniacben und 
korinlblseben Kapital, und in den f^ehnformen etc. 
vor. Ausser diesen beiden tritt in der Ranke n- 
oroaroentik auch noch die eckig gestaltete auf, die 



man irrtomlicber Weis« als miandrisebe Aufrollung 

auftaust. 

SpitKhOfeii manl man den Bogen, der durch 

zwei im Scheitelpiinktp •■if-h sthncirJende Linien 
gebildet wird. Er konnnl ben it.^ iin Allertumc, aller- 
dings nur vereinzelt, vor, ist ul»er erst von der (lotik 
konstruktiv und künstlerisch durchgebildet, in die 
Architektur eingeführt. In der Spätzeil der Gotik 
sind darau-s der Kielbugen, KselsfOckeilf Tudorbogen 
und andere Formen entstanden. 

Spltzbo8:entHes, eine atis Spilzheeenformen 
gebildete Reibung am Fries gotischer Bauten imd 
ähnlich dem Bundbogenfnes gestaltet. 



J\/Vi\J\J\ A./V 



RlUkh. 



Spltzc:iebel, ein steil ansteigender Giebd der 
gotischen Bauweise (isiehe Wimperge). 

SpitzüUulr, in der Gotik vorkommende archi- 
tektonische Form (siehe Fiale). 

Stab, Stabchen, ein kleines, halbrundes archi- 
tektonisebes Glied, a» Gesimeen. Kapitalen etc. vor- 
kommend ir-irlic niinll. 

Stabvcrk nennt man die aua Stäben bestehende 
Einteilung an gotischen Fenstern (sidie Masswerk). 

Sfele, griwhisches Grabdenkmal in Form eines 
hermenorligeu Pfeilens oder einer dünnen, aufrecht- 
stehenden Harmoiplatte, die gewdhnUcb oben einen 
leichten Sims erUdt und von einem geweihten Giebel 




oder einem frciendigenden Ornament bekrOnt wurde 
Isiehe Akroleriei. Die Vorderseite wurde mit In- 
schriften versehen oder mit Schalen, Roeetten etc. 
sun Andenken an die dargebrachten (Ipfer in Relief 
b* I kl Auch Abschiedsasenen, Weihungen, bat man 
darauf gefunden. 



Digitized by Google 



Kiiilaclie ilerstellun; von Toiiplatton. 



212 



Stierkopf isiehc A;isku|,i ,i. 

Stierschldel (siehe AuakapO. 

Stiehb«g«ii oder Flachbogen, dessen MiUelpunk t 




Ulilerhall» ilor Widerslandslinie lieigt und weniger als 
einen Halbkreis beschreibt. (F«rtMtau( 



Einfache Herstellung" von Tonplatten. 

ß|^^as erste ilefl eines in Cincinnati monatlich unter 
ja^igj 'i<'iii Titel »The Siipcrior Printer« erscheinenden 
nouen tyiM>(trii|i|iisihfti .Iminials enthüll unter anderen 
einige Anweisungen in einlacber und wenig kost- 
spieliger Welse Tonplatten mit gerauhtem, unregel- 

niäsri;;etn Muster zu cr/euiri'ti Iiii -c Anweisungen 
sind Imuptsächlich für jene HuchUrucker bercclincl. 
ftlr wdche gravierte MelallplaUen zu teuer sind oder 
wu in min lern und kleinen Pirovüunalslidtea kein 
Graveur /u haben ist. 




1 



Zu Platte Fig. 1 ist ein älreifeu Uuchsbaumbolz 
oder ein Metalbt^ genommen auf welchen ein SHtek 

inideljfriibfs Sr liniii-v'''lpa|ö r /i kli !il wunio. (hi^s 
es sieh nicht sugleieh verscliiebeu kunnte. In dieser 
Gestalt wurde das Ganse anf die Mitte des Ftandamenls 




t 



einer Handpresse gehrticht. ein oder mehrere Stocken 

{llaltc- Karl^iripapier iilMTriiiamiiT fi;n-aur ^rrlcjl und 
ohne Farbe aurzulragen ein scharfer Abdruck gcniaeht 
Dieser, anf eine sdirifthohe Unteilage berestigt, diente 
als Tonplatte. 



liei Platte Fig. 2 wurde dasselbe \ <:i:ahreu 
benbachtet, nur mit dem Unterschied, das<< statt des 
SchmiifelpaiMra mittlerer Srate grobes Sandpapier 
genommen wurde. 

Die Platten Fig. 3. 1-, 5 und 6 sind mittels 
Stereotypie hergeslellL Als Muster dient Bucbbinder- 
lelnwand, von welcher eine Scluiftinetallptatte in 
einem ttewiihnlichen niossiiistrunicnt für l'apiersicreo- 
typie direkt gegossen wird. Vor dem Giesseu und wenn 
ia» Giessfatslrainent noch oOiBin io borisonlaler Läse 
ist, wird ein StOdc durohacheinendes BristolkatUm 




v. jtii! i'i '(';;' auf diese kommt «Irr auf Srlirifthiihe 
und ui die verlangle Breite gestellte Giesswiukel. 
Hierauf wird das Instrument geschlossen und zum 
Glessen vonresehritlen. !>a- Metall ist in derselben 
Hitze zu halten, wie bei pewiiiiiilii hcm Slerefilypjfuss. 
Das Kingiessen des Melalls hat möglichst sc hnell zu 
geschehen. Die Platten werden achliesslich in die 
gewünschten Längen zersOgt. 

üei den Platten S und 4 wurde von der nbem 
und untern FlAche des einen Leinwandmuslers ein 
Abgiiss gemacht. Zn Fig. 5 und 6 ist ein andres 
Muster <^rt'wiihlt. 

Die Platte Fig. 7 ist ebenfalls eui direkter Abguss 
▼an A)li(alorleder4mltaUoo, das in der Baebhinderei 
und PortefeuiUehbrikation neuerdings so rielfacb 



Digitized by Google 



S13 



Trpo-IUlKi|npliiadM ITindnek« uf fBumtoilM Ptpitr. — AlltiM OvmnitmKKliin. 



Verveodtnift findet. Das VerfahTen ist das gidehe 

v.ic hoi (lor Hiii hliintinleinwand. Beide Materialien 
sind üi üuchbindereieu und PortefeuiUerabriken zu 




]JLIiElU3iyiIIIIlIEDIE!n 



IPinluHiilifiiiiliinJuinHfi p]'/irtJ'/lpjSl ?l^rJln F 




Drmrfign Platten lasisen sirli aiK'li zweckniSssin 
als Leisten und Linfussungen anwümlcn. wenn iniin 
sie mit einer Linien- oder FhantaäiestQckeneinfa.«-'uii^' 
umgibt, wie dräs hier mit der Platte 5 unter Fig. 8 
dargestellt ist. 

Wir bejirüssen übrigens dieses neue amcrika- 
niaclie Facliblatt als eine beachtenswerte Erscheinung. 
Die uns TorH^ende Nammer Hast eine gute Fort- 
aetzong des Untemeboieiu erwarten. 



Typo-lithographischo Umclrueke 

auf gummlertas Papier. 

!ii UMS unser geehrter Kollege, Herr Ferdiitaml 
ückktke, Herauageber nad Verleger des 
»Joomal fflr Buchdrockerknnst« nnd der Zeitschrift 
• LillHit.'n|ilii-i lic r.unil-cliau« mitteilt, ist der von uns 
im Heft b unter obigem Titel und genauer Quelten- 
angabe gebrachte Artikel aus Nr. 4, Jahrgang 1885 
seiner lithopraphisc-hen Bundscbau in jene Hliittor 
übergegangen und beansprucht Herr Mchlollie die 
Prioritit filr dieses Verfahieo, da daaselbe «eine 

Erßtiiluni/ ist und. wie uns eine .\nzalil beidolevlcr 
l'roben beweisen, von ihm fortwährend in bester 
Weise benutzt wird, um llmdruekc von Buchdruok- 
sfttzen in walirliaft gediegener Weise lier/uslellen und 
ihnen auf dem iätein noch eine Vollendung zu geben, 
die wir Buehdnieker ihnen nur mit der grflesten 
Schwierigkeil geben können. 



Wir teilen dies imseren Lesern mit, um Herrn 

Schlolke .sein Hecht zu wahren und ihm zusrleii h 
unsere Anerkennung für die wahrhaft gediegene und 
ff«$amßdtmiiae ÄM/Slinmg der fhq^licbea Arbeiten 



zu 



Allens Guimniermaschine 

»The IndbpensaUe". 

|inem Mr. ^4//«» von der Allen Maschine Company 
in lialifa.x ist eine (imniniiTinii.schirio iiulcnlicrl 
worden, deren Vorzüge in Printers' itegister aner- 
kennend hervorgehoben werden. Sie wird in Ter- 
M-luoiifiu n (irossen gebau!, vcti denen diei^esUL-titeste 
eine Lauge von 8 Va , eine breite von 4 '/t und eine 
Höhe TOD 4V< Zoll englisch bat nnd deren Gesammi- 
u'cwicht 7*,» Pfund beträft, sodass sie k'i<'ht trans- 
portabel ist. Ihr Hau|>tvcrUicnäl besteht in der 




Reinhaltung der Arbeit. Die Basis MMel der Gummi- 

behnllerin weil Iii ■:ii<li viti<'kel]»lattirrle(Munnii<'ylinder 
mittels einer llandkui bt l stci.s niu- in eui und derselben 
Richtung gedreht werden kann. Dem ZuPuhrt yliuder 
wird die Heweuung dun h ein Zahnradgetriebe mit- 
geteilt: das Arrangement ist derart üetrolTen, dass 
nie Gummi über den Hand treten und die Übertläche 
der Etikette beflecken kann. Die Gummischiebt liest 
sich in beliebiger Dicke, von der Teinsten bis zur 

stiirkslfti regulieren, liic^ wirij durch eine dem 
Farbendruck an der Öchueilpresse ähnliche Vor- 
richtung bewirkt. Das efaie Ende des Zuftlhreylindera 



tritt 
von 



oila 



ll<>t Ktikctten 



i\t ZuU Breite bis an die liauderguuuniert wer- 



über (las Lager liinau 
1 

den können. BezOglicb achndler Leistung, Sanberkeil 

undÜkonomie soll diese M,!-. 'line nir-lits zu wünsehoti 
übrig lassen. Üa verhalliiismUs-i;: wciii^r leibiMide 
Teile an der Maschine sind, hält sh h h für lange 
Zeit in gutem Gange und wird nur iu seltenen Fällen 
oder garkcincr Reparatur bedarfen. Der alte, alles 
besehmutxemlc Gummitopf ist gänzlu h l)eseiligt. Die 
Patenlbeachreibung beansprucht eine Ersparnis von 



Digitized by Google 



ZnidiliiieiMr nad Ahle. — SäitiftpHibaMcIttd. 



fiO bis 75 Prozentui Gmnmi, Eük«U«n od«r Adressen, 
von dnu M nur iineeent iraiige Termalniliert «erden, 

und an ArbeiL 

Da der Appanl M aller SoUdittl doch sehr 

cinfncli ist, wini er auch zu einem miis.sinen F'm-i' 
(30 Mark) abpeneben. Er eijriiel sich insbcsuntlerf 
für alle solche Gps<'b.iHf welche viel Etiketten auf 
Waren zu kleben liab«Q, für Joumalexpedilionen 
zum Aufkleben von Adressen und fiir Redaklioaen 
zum Einkleben von .lournalaussehnilten in Noti/bilelier 
oder auf weiwes Papier IQr Redaktioasändeningen 
oder Zusätze als Manoskripl ffir die DrudtereL Da 
die Masr hine wenig Raum einnimmt und leiclit Irans- 
purtabel ist, «so tial sie der Beoulzeade stets zur Hand. 
SolaoRe rie nieht in Gebrauch ist, wird sie mit einor 
Bleohhaube bedeckt, die vor HineinraUea mn Staub 

schlkt/l. 

Die Firma liefert zugcleich eine GiimmikoDipoailjoo 
unter dem Xamen ('ttimo!r't>r'. \vf«!<fif> htflfiiietul billiger 
zu stehen kommt al.s gcwulmln ht r Ciuiiinii. Sie er- 
zeugt keinen Bodensmtz und enthüll keine nachteiligen 
OiemikaUeo; sie beschmutzt das Papier nicht und 
der Glanz ist so transparent wie guter Firnis. 

l-'ns will scheinen, als wenn diese Maschine wihr 
4er von un» oft erwähnten Sehirmerschen Gommier- 
niasi^e Reicht; fieOich Ist diese mehr (Ar grSsaer» 
Arbeit«! und Papier ohne Ende beatlmmL 



Zuriehtinesser und Ahla 

ine zum Teil neue, in jeder Ilinsiclir a1>i r 
praktische Ausführung hat die Fabrik von 
Heiieitkain <t- HojfnuwH ia Bertin SW., Alexandrinen- 
slrasse 24, diesen beiden wichiipon l'Un-iüfn 
gegeben. Das etwa 1 1 cm lange. 1 Uiui alarli*; und 
5 nun In ite Zttriehtme.iser wird in den Schlitz eines 
runden bequemen (lulzgriires geschoben und durch 
eine langp. starke Messinghülse, die auf den Holzgriff 
aufi;eM< hoben wird und ihn fast voUslandii? be- 
deckt, li^lena befestigt; die UQkae erlaubt aueli ein 
VerlBngem des oben etipsenRinn^ und doppel- 
schneidit; ;'iU'.f'^<'Ii1ifrriii'ii iMessci s liuidi ein einfadies 
Herausziehen, so dass sich jeder Maschinenmeister 
die des Messers nadi seiner Hand regulieren 
und ein bequeme? Arbeiten •••ir hfm Icnnn. 

Die jVile ist in lUm Hell ni lioivlisl solider Weise 
eiiigrschnuibt und liisst !<ich in dem Gewinde gleich- 
falls verlilngem und verkürzen. Auch an dieser dient 
eine HtUse, mit einem in .-iie einzusc hraubenden Knopf, 
durch den die Aide geht, als oberen S<'hluss. 

Heiser wie Ahte sind aus bestem Stahl gefertigt. 



Sie 



Uan sieht beiden Iltensilten an, dass der Rat 

eines Fachmannrs hei ühtt .Anfci li^iiiti? In fi il^;: wuiti'^ 
und in derliwlisl Herr //o/HtartN, der Mitinhaber der 
Firma, ein gediegener Boehdroeker^der aksh ab Leiter 
rrnnmni;. rlrrOli^inen ein ausgezeichnetes Renomme 
erwoi bt-ii hat und »cuieThaligkeit nun der Anfertigung 
praküscher Utensilien, wie dem Bau von Maschinen fllr 
Uuchdruekerei zuwenden will, l'iitrr anderem haut 
die Firma, wie sie un.s mitteilt, eim kkiiieTiegeldruck- 
niaschine eigener Konstruktion mit Cylinderfiirbung, 
die selbsttb&tig Kuverts, Karten etc. an- und auslegöi 
soll. — Wir wUnadieo der Finna befrte Erfolge. 



Sehriflprobenschaii. 

rDm Wolmort 4n m\m »SdvUlpralitBMteii* mmt »Sab Mri Draek dar 

PToh«nblilt*,. («nRnotcn FiriiMn gtbtn w(f imit lUnn «n. wenn w^mg^r 

iio«an:i*. i:i|.:t afccht In HeuiUchUnd lyltr n.'.rrr-^H u an-ü'-^-.^ '-.ir.'i. ver- 

ie Böniische Ehi/nsstuig, welche die Schrift- 
gi(>sserei Otto Weiaert vor einigen Jahren 
verülTentlichte und mit der sie so bpf^enN-mlo Erfolge 
erzielte, war bekanntlich eine Arbeit des l»uunieisters 
Leilsen in ßraunsdiweig, der dieselbe unter der 
Beihilfe des Herrn Bow, unseres langjährigen, be- 
wahrten Mitarbeiters, in einer Weise ausRlhrte, 
die durchaus der Technik unserer Kunst entsprach. 
Heute linden unsere Leser eine tweiU Arbeit des 
Herrn Leitzen als Beilave zu diesem Hell: es ist 
gleichfalUs eine J'''nf<isouiii. \(ni i)>t^, Wi lm-rf 
gescfauittcß, unter der Benennung Deutsche Schiid- 
th^uimg TerOflentlicbt wird. 

W'ie das Slückvrr^eirhni? T^ci^rf . hrsteht diese 
Einfassung aas .'vi markig gezeichneten, schrarUerten, 
sauber geschnittenen Figuren grösseren Kegels im 
Renaissancestil und dass man .sehr gefiUlige An- 
«i ndiingen daraus bilden kann, beweist das zweite 
rii lllalt. 

Augenacbeinlich sind der KOnstler wie die 
Giesserei bemüht gewesen, dem Buchdrucker ein 

Material zu bieten, dass sith zu kleineren, wie zu 
grosseren Anwendungen gleich gut eignet, ieicla zu 
setzen und ra drucken ist und auch AhmtiuI sdne 

SrliriiTr' Iicl.;;'!. Linien sind kiäHi;; ^rrliatlcn 

worden und wenn man nach der Probe urteilen kann , 
sind sie gleichniflstng and exakt gesdinittenundpaaseD 
auch allr Arj-al/'^frl!cii j-nt. v.i dxss man schnelles 
Zurichten und leichtes Drucken ohne Umstände er- 
warten kann. 

Hat die Einfassung auch unseren beliebten, fein 
sehattiertcn Ornamenten gegenüber etwas Skizzen- 
haftes, vms an die Technik unserer älteren Vorfahren 
Erinnerndes, weil diese noch nicht so fein mit deni' 





Digitized by Google 

i 



217 



Stirhr-i. lief Fflcr Dclfr dfr N;ii!*-1 u!Il/u^'^ll(?n vcr- 
muclileu, wie dies jeUt vcrmugo so vieler Hillämiltel 
mfielkb ist, so erftilh sie doch jedeofsUs den benlv 
sichliglen. (lin i liniis praktischen Zweck, markig 'Inli i 
g^äUig eu wirkai uad — biUijf awt — denn das 
Minimiim bat ein Gewicht toq nur 7 ^/i Kilo bei einem 
Preise von 3 M. pro Kilo. 

Eine zweite Einfassung, die wieder dif /;ii:e. 
peinlich saubere Ausführung zeigt, welclic uns lim Ii 
den Geschmack und die vollendete Technik der Neu- 
zeit so sympathisch geworden, ist die nach-^itehcnd 
allgedruckte Ein/assiuuj Serie LXXI der Prhriri- 
gicsscrei ./. G. Sehelter <(■ Giesecic. Üei dies^er ist e,-! 
gauz besonders gut gelungen, mit nur sehr wenig 
Stocken dennocli eine vielseitige Anwendbarkeit zu 
«rreich«a und zu ermöglichen, daafl man otuie groeee 
MOhe sowohl dnfa^« wie mdkervPomen m bilden 
vermag; es wird daher jedem Selzer, der nur einige 
Kenntnisse vom riciitigen Oroamenlieren besitzt, mög- 
lidi werden, diese schöne Einraasnng in bester Weise 
zQ benutzi'ii 

Sehr we^enllivh zur sinnigen Ausschmückung 
Ton Arlwiten werden die vorhandenen JSim&InMe IQr 
die versc-hiedeüoii Künste, Gewerbe und Wissen- 
schaften beitragen kuuneo, kurz, .wir haben es bei 
dieser Einfassung der GieMecel Sehelter & Giesecke 
wieder mit einem Kr/onrnns zu tliun. da> vnr riov 
Hcr^^tellung in die kleinsten Details gründlich geprüft, 
nun nach der Vollendung in bei>ter Weise seinem 
Zi'-"lr nif-^pridd und dem Auge ein woblgefUUges 
Bild bietet. 



Satz und Druck der Probenblätter. 

^^ie MoKlicblieit, iwAi die nfichternsten Keflchift- 

'i< hen Formulare in einer o /;/.Vi7/' jj, vm der 
gewolmiichen Manier abweichenden Weise herzu- 
stellen, beweist so recht unser in der PferarsekcM 
Jfo/ljHchdruekerci in AUenbur ] lirr^c^^tellles blatt .1 
Herr Wateulik, der oft genannte und allen Denen, 
welche sich mit Aocidenzsatz beschäftigen, rühm- 
lichst bekannli' Ai ■ i.h'nzsetzcr dicsur (.)t'fizin. ver- 
üchmiihl es nun tuiuiui, die ausgetretenen Wc^in der 
Alltagspra.\is zu gehen imd nach wie vor ist es die 
Linie, jemes cnlajit fenible des migeschickfen Setzers 
— dessen Arbeil uns mit dem gleichen Entsetzen 
erfüllt, wie etwa die verninglichen, superklugen Fragen 
des lebenden enfunl terribie in der (jeselbchalt — 
die Linie ist es, die ihm in vcrtrefflieher Wdse zur 
Ausschmückung seiner Arbeilen dient und deren 
häutige Anwendung wir bei ihm als eine äpeziatit&t 



218 



auch dann gelten Ins^cii wnllon, wo «•<> sie nii Iii 
anwenden würden, eben, weil seine Arbeitsweiäe eine 
durch und durch or^in^ ist. Watzulik rerfilgt 
freilieh auch fiber ein sehr rrü dliiiltiiit s Material tmd 
über die entaprecbenden Hilfsmittel , so dass Cä nicht 
darauf ankommt, den Torhandenen, refai quadratiadiea 
Ornamenten durch Beschneiden dir nit-prochcnde 
Foi m zu geben, um, wie dies z, U. aul dmn iraglichen 
iUutt gesehdieQ, grOs^re Rüume voll mit Ver- 
zierungen zu nillen und dadurch liiil si he EITekte zu 
erzielen. Bei dem oberen Formular ist l>esünders 
die Seitenvignette beachtenswert, während das untere 
eine in aüm Teilen originelle Ausführung zeigt. 

Auf Blatt B brachten wir die Woellmersehe 
Eranklin'Einftamaig, äie Alhrecld Dürer- Leisten von 
Bt^. Krebt NaAf. und die Neuesten Federsiige von 
Ludwig S Mftger zur Anwendung. Spezielleres über 
die ver>\-endelen Schriften und Finfassungen ersehe 
mau aus dem nactiatebenden Verzeichnis. 

Gedruckt wurde das Bhitt in Oiokoladmhra«» 
von K(i.sl (<■ Khingrr. 

Ciuen Beweiä dafür, dasa selbst kleine üflizineu 
in unbedeutenden Orten dahin streben, ihren Kunden 
mn gesehnmckvolie Arbeiten in vortrelTlicrher, scharfer 
Druckausführuttg zu bieten, gibt die Auwendung 1 auf 
lilatt unserer heutigen Proben. Wir erbaten uns 
(h ri Satz exirn znm .^hrlrllc^{ itn Archiv von der 
K. Müllersrhett Biu hdi m kc! i i m Altsdmnefeld, einem 
Vorstadldorf von Leipzig. Herr Kegel, der junge, 
strebsame Besitzer dieser Offizin, versteht es, nicht 
nur gesehniackvoll zu setzen, sondern auch durchaus 
gut zu drucken, denn das Original dieses Henu, aus 
seiner Ofiizin hervorgegangen, gab unserem Druck 
bezüglich der Reinheit imd Brillanz der Farben nichts 
nach. Anwendung 2 auf diesem Blatt zeigt zwei 
nuä einer höchst geschnmckvotlen, zum Mehrfarben- 
druck emgerichteten WeimUdm Ein/aatimg gesetzte 
Leisten, die dem Meiiu zu grosser Zierde gereichen. 
Auch die, die Leisten umgebende Eia/assmtg von 
Bmier Cie., die F^iiutAsdktn Ed(m und die Sehn/t 
;iTi Iimorii. wie auch die ikus.sen"' d'/ifin^i!,, T^n- 
Jassunij bilden eine gdtillige Ausschmückung der 
Arbeit. 

I>rr rtrrifk in 7w;n' Ichhnftpn, brillanten, dabei 
doch dcz^-'iilt-ii l'aiiteii wurde ausgeführt mittels Gold 
in gewöhnlifher Weise. Hottinmn von Freg d- Sening. 
grünlich-gelhem Y'wi . Loisic i. gemischt aus Viruhngriia 
von Hermann Ganger in Ilm. Weiss und etwas Braan 
und k'tptrgriinem Ton. geiiiischt aus denselben Farben 
mit etwas stärkerem Zusatz von tirttn. 



Satz und Druck der ProbenbUUtflf. 



Digitized by Google 




Digitized by Googl : 



Bouctqucllaii. — Z^itschrirtcn- xuA BBdMndiRii. 



m 



Bezugsquellen 

d«r Bng«w*Ddetan SehrUlmi, Elnflosmifea «te. 

Quittungsformulare J . « in^'.n.itsati ma der 
Piererschen HofbuchdrackerGi iti Aiknitiurg. 

Karten (M). 1. Ei»fa*»ung vou Woellmer. ■ von 
Scheiter &. Gicsvckc, Ecken und Mtflia4Tal-Sc/ireib*ckrift 
TOD Klinscli. 2. 332 von Theinliardl, das iil/riffe Kinfasgung»- 
watvitü tmd ütkt» von Krebs, Ftdenüge, Stuttgarter von 
Lndwif A Mayw, Pnit-Wett/ahrtu vnn Nies N'ach(olgcr, 
Aniai^ von Omanch A Heyw, üi^hmi von Rn» ft Junge. 
Dk Hätte He. von Bnpditr A IfarUowikr. 

Menüs (Q). t OrigitkaliuiU von K. MflII«» Buch- 
dtockerei in AtlsrhOBcMd bei Leipzig. 2. £<MMTonWei»ert. 

vfi:; Ü.mcr & t'ie.. Spitir von Gronau. Innere Ecken und 
Schrift von Ktinscii. iScMiMMtäob von Ludwig A Mayer. 



ZeiLsehriften- und Bücherschau. 

— \om S»pfHei<u-:äk"»<i /.ii' I) .'X icii Jirml/uui'' 

Koni s'ihim.^-I^fXil.Dii li-rcils ilu' ri-'.<-u fimf llffti- 

vof. DieKelben /.cigi-n, djtKS. ^üik Weik ilif Aui|[abe, Ute es 
■ich gealelU hftl. liach allen Seitpn hm mit bestem Erfolg 
zu erfüllen bestrebt ist. Abpesehen von den ausserordent- 
lich zahlrelclien kleineren Krf^änzungen , welche einzelne 
Artikel diM Unupimrl» er&tbreD, btiofMi diu« Hnlle auch 
VMitcrtiMn Artikel, wvkfa« l«ai «bnUls a»r2i|iiueung 
dar im Uanptirerlt befindlicliMt ditaam, teils voUilliMiic mb 
■iod. Uoler dentdlwii aind inabaaeadei* IterroimdMtlwn di« 
den deulacben V«rlUUtni8Bcn gewidmeten Artikel: «ncatschc» 
Heerwesen' bereits die Reorganisation nach dem tie&etz, 
betreffend '\\<i Frii denspritsenzsUlrke des Deutaehen Heeri s. 
vom 11. MätÄ !KH7 enüialtend'i, »Dentsctie Kanst<. »Deutsclie 
Lilleratur« , namentlich i-ihrr .li.'u'.BrhluiiJ und Deutsches 
Reich« (mit zahlreichen c>laUi>ti&chen TabelicMi und das 
Geschichtliche bis zur Gepcuwart fortführend). In oiueiii 
p'össeren Artikel: »Afrika« «iud die neuesten Enldeckungs- 
und ForschuiipsrciseD, aowie die Koloiiialverli&Unlsse dar- 
geslelll, woran sieb gewiaaemaaaen der Artikel: >l)eubiche 
OaUfrikanlsche Geaellaohafl« aoachlieaaL Das-ielbe pit von 
dan Artikds »Alien« und »Analnlian«. Der Artikel »Eiektro- 
taehaikft waldtem ebanIxUa «ine TaM beifagaben iai, 
beiiebtat ibar di* «idnicau Foiiadiiilta, wiklM tnl diaaam 
Gebietein neiieaiarZeil gemaehl wwdtn «nd. Unterdan wlcli- 
tigen biographischen ErgUnzung»artikeln sind »Alexander III., 
Kaiser von Russland. Alexander, Fürst von Hnigarien« (nebst 
dem ErgSnzungsarlikel Btil,!.ii n :. uml Bismarck hervorzu- 
heben. Ausserdem sind noch /.ahtren he kleinere lÜo^aphien 
hervorragender ZeilRcnossen gegeben. Auf dem (li bu 'c iltr 
kommerziellen, volkswirtschuftlichcn und sozialen )-rage» 
begegnen wir Artikeln über Aktien. Arbeiterkolonien, Ar- 
beitetversicherung. Auswanderung, nenifsgenusscnschaflen. 
BiHMttllismuy, Brainitweinsteuer etc. Unter den Tafeln sind 
n nanaan: inaggtn dca Dentachen Heicbs, Flauen und 
Faniifnte dea intenwIlonHlan Simaibodw, neneate Hand- 
feaenmttta, Sierafcaite dea aBdliclien Hinmele, Karte des 
Oamaniselien Reiclw, welche abnUieli aicb auf Artikel be- 
ziehen, die in den späteren Heften enthalten sein werden. 
Schon diese, das erste Drittel dos SuppleinentbundeN bilden- 
«3r-i: lli'ftc zeigen, d.is . ikr:,i o.is ll.ii.i|.twcrk in der 
r.weckmJisük|)Slen Weise ergänzt und für alle Be*Jlzer des- 
aalban «nanlbahrlich ist. Die übrigen HeRe werden in 



ra&cher Folge erscheinen, so das» der SnpptenMBfbmd bin 
zum Herbste volLstindig vorliegen wird. 

— Von dem Vmvemm, redigiert von Jesko voa PuU- 
kamer, Verlag des Univeranm in Dresden, liegen uns 
wieder dfsl neiw Helle (17, ttii 19) vnr. Aach 4Beaa Hall* 
zeigen des anefmOdUahe Stieben der Rdbdclinn und der 
Vorlagshandlong, das Unlvennm su einer Tomdunen, hSehst 
gediegenen, reich illustrierten und brillant ausgesUitteten 
Zeitschrift zu gestalten. Es ist uns allezeit von !.'rn»»cii> 
Interesse gewi-un. ^p. cieller Einsicht von dem Inli ill <l< i 
Hefte zu nehmen und mit wahrer Befriedigung liaUu wir 
gefunden, da.ss man nicht nur in jeder Hinsicht Gediejienes 
bietet, sondern auch bedacht ist. wichtige EreignisMe »chntll 
zu Kenntnis der I.eser zu bnngen. So enthält z. II. das 
19. Heft bereits eine illustrierte Schilderung der etat Vor 
Kurzem stattgehabten internationalen tiartenbauauMleilUag 
au Dresden. Oer Text, mit xnhlreiehen Dlustrstianao ge- 
aduaddil» wird in vavlnflUebar Weiaa bei Hatiier A Wittif 
in Lripciff, banliehan LiefatdnwfcbMdar in der renetn- 
mierlen Analalt von nSmmler d Jonas in Dreaden gedruckt. 

— t ZeiUdvrifl für deuttche SiiracM. Herausgegeben 
von Professor Dr. Daniel Sanders lAltalrelitzi. Monatlich 
ein Hefl, vifrlfijiihrlich H Mark. Ilrmk iirnl Vcrlj^- von 
J. F. Richter iii ll.i:.;Hurg. Der durch MMut. au« dem liebiete 
der deutschen >[ir:i' ln - liiii/liaren Forschungen rühm- 
lichst bekannte Herr \irla»sci- hat. wie er im Vorwort 
bemerkt , sich schon seit Jahrzehnten mit dem Gedanken 
herumgetragen, eine Zeilschrifl für deutsche Sprache heraus- 
zugeben, in welcher er die reiche Fülle des StofTes an 
Beobnchtnngen, 6eis|tielen nnd Belegen, die sieh wihrend 
einen Inugeu ZeütnvBea bei ibm nngeanuimaH bnt, amri* 
die SMS nUan TtOan de* Vtteriandea und weil ftbar daiaes 
Greni an hinaus mutufhsHich bei ihn ainfehenden mannig- 
f.i'iigen Fragen über GegcnstÄnde au» unserer Mullersprache 
^riindlich zu verarbeiten und die Antwort auf jene Fragen 
tu fi i und eingehender und aus einem umfassenderen 
Geiiictitspunkte zu behandeln . als es in einem Briefe 
»ich Ihnn lHast und sie zugleich nutzbringeml fnr wf ii, rc 
Kreise zu machen. Das neue Unternehmen wendet :sich 
deshalb an den grossen, weiten Kreis aller der Gobildeleu. 
die von dem Streben erfüllt sind, in unseter neuhoch- 
deutschen Schriftsprache auf dem Slandpimkt dar heuligea 
Entwickelaug steheud, sich mit der vollkommaneo» aus dem 
ktaren Bewnsstsein der GrOndc hervorgebenden Siclieib«il 
gut, gewandt, lein und richtig nimndittcken. 

— Barr FMani» Tmraü m Jfntod Ubaiaandal una «inau 
Prospekt Uber die Laiatanfen aeinea J ba«a ^ (Wji'U fM iw ) l «» 
iWatäntt. Seehsunddreisalg Dluslrationen in gross Oktav. 
Reproduktionen nach der Natur nach Photographien. I.ilho- 
graphien elc- etc. zieren d.is stattliche Heft und zeigen eine 
KLiiiii il, Reinheit und Schärfe des Kon.? iiini ili i l.iiiu ii. 
Wie solche nur die peinliche Hand eines auIiiiiJil^ij.uitc'ii und 
mit seinem Fach durchaus ^l ^'l.ulten Meinter» zu sehafTeii 
vermag, denn, ist da» ganze \ erfahren auch fast aus- 
schliesslich ein tHccIinnimJie», so gehört doch viel Fertigkeit 
und Erfahrung dasta, um gutt, leicht di-uckfiaiv Platten zu 
schaffen. Wir finden in dem Heft Blätter von wirklich 
hervorrageitder Schanheil wie gediegenster Ausfiahrung und 
wundem nn* nicht, daaa Heir TunC, wie ein Eadnaurdmek 
auf den Taxi dea Heltea besagt, ein Diplom auf der Wiener 
graphischen Ansstellvng von IflW erhielt Dem Drucker der 
Rlälter *<i\ gletdifall» unsere Ancrkcmuug ausgesprochen, 
deuu er hat die gediegeno Auüfübnmg der Flstteu wteitUT' 
hifft tat Gellnng gebraelit 



Digitized by Google 



28S 



NaanigraKigea. 



IM 



Mannigfaltiges. 

-r- JmkOdi». Am la Uli fMart* in ibgcMtwy der 
IMtadt Htn £ Ailiv MB Mgliiii|H Ikadittia- lud Bii^ 
jdiilliim. — Am 16. Mai Merte dw noch haula aa der 
HandjiMrMa« thtliga Dnieker Herr OttOUb IbtUler in d«r 

Offixin der DeuL-ichen VerlagunaUlt (frOher M. Kallb«rger' 
in SMtgart sein nOgähriges HernfsjubilAum. — Die Ruch- 
druckf rci Jic\it<ili m liudaprit feieHn um 1 5 Mai ihr ^üjiUiriges 
Besletion, Der ( i.t( üpCDiJctc dabei M.i '•u]ilftn zur Uründong 
ciiiLT H;iusliilf^kas»c. — Am 1. Juiii iViit'.c jh tior Schnft- 
gicxwftn von Julius Klinkhnrdt in Letpttg der Faktor 
Herr Oeorg Höfm »ein .Vljähriges Berufsjubilftum. ~ Am 
6. Juni feierte «ler Metteur der Hadisclien Landeazeitiing 
in Karlsruhe, Herr Wilhelm Bauer sein &(>jAhnges Henifs- 
jnbUianL DemMlben wnnla vom GniMh«noc die gmase 
■ilbaiiM MadaiUt variiahw. Von aailan aaiaar Bamts- 
fanaaa«! ward* ihm «ia oa vailiiiiaadaaia gaaehaMickToller 
W«M daieh dia Ibcklobclw SadidradhenN hergMlalltes 
(icdenkblatt nnd ein Briltantricig gewidmet — Am '2f>. Juni 
beging der Bucitdracker Herr Friedrieh IWfe im Slaäe d<f 
Feier seines Q4)jAhrigen IVenif." ui>il.iurns. 

— Oestortim. Herr Kobert 6. Menamtn, derssen wir im 
letzten Heft auf Spalte 171 gedachten, der Regränder und 
Herausgeber des .Printers Zirkular« zu Philadelphiti, ist 
Uli l'l. April daselbst, 53' t Jahr alt, nach längerem leiden 
geetorben. — Am 19. Mai der Bentoer der Heinncbacben 
Baehdiackerei in DnaAn, Herr /■Im» AifdMA iTmeima 
IAAmM, M Jalm all. — Am M. Mal dar fMfaan Baeb- 
drodkerailweitear, Hin JVMMft J iVl ii ilfd JMniMl Ai JMUm 
(Niadarlaamte) im Bfc Lebewyahre, <— Am 20. Mai der 
(Mhere Bnehdmckereibeaiteer Herr Joftannn Ororg Bireker 

m Aarail >r\'WC\/.: 

— Ot«i/'>if'.Uilif Xotian. I>io Druckerei von /'lu.i Knth- 
kegel in Rrf hiuMfn, «ing durch Kauf in <i?;n 
Besitz de» Iii rrn l'. S-^incr Uber. — Aus der Kirma öe- 
hrüder Carl •< \ik'rl'iu< hi>migrr in Kinsitdrln und Watdthnt 
aiad die Herren Nikolaus Jknziger-Bcuziger tind Martia 
Benaigar-DiebKhy Misgetreten, am ihre SAhoe, d» Ham» 
Call M. Beatiger-GoUfried nad Joacph Bcniigcr eintreten 
la laaeen: Ha neaa Firma iaalet] Bauifir * Co. m Xün- 
•mMi «m1 ITaUWket. — In dia ruma Ewft FMM m 
llemlmit»-LtifM9 sind die Hemn Techniker Philipp Peter 
uiiil Kaufiiiaiiii Theodor Mciidheim aln Teilhaber eingetreten 
und wird da» (i'>><cl)Srt nun unter der Firma: MetsingU/pen- 
fuhrik Hu0u h'rf lf l <\ <'" w<•lliT^'^■fllhrt, — Die Maschinen- 
fabrik von hott"! '1 Il«'i'-r ;u iHfiyll hnl ihre Vertrptnny 
für Württemberg nucli il'^n niil:uip>l rrf(.ljl..';i Hiii-:lii'nicii 
ihre» Vertreter» Ebner, iierrn Carl liufiiMfvhl , »itvlai der 
Schriflgiesserei Bauer «f- ('«. in Stuttijart, übertragen. — 
Ihü Firma FerA. Flinueh in Lriptig hat Herrn Fenlinand 
JFWueeA, illeslem Sohne de» Herrn Heinrich Kluiüch. Prokura 
erteill and twar ia der Weiae, daea er die Finna mit 
Hcna Jobannea FKnaeh oder mit Herrn Smi) Teichmaon 

Sn zeichnen prmSohti^'l isL 

— Die Scirimil'iii)? von l'iot>fn hunter Farben, welche die 
Fabrik \-ui> Frrtf .i nn ./ m kii Hrflcn dieses Jahrganges 
nnscre» »Ari'hiv« vemnontlicht . wirrt heute durch eine 
Probe von Küiiigsblau vermehii. flicbes Klau zeigt jene 
dezente Tönung, welche für viele Zwecke wi unerlästilich 
isl. hat niriu dau Feuer und da» brillante Auüvehen 
einiger der moderneu Manen Farben, wie Azur- und Kaiaerbiau, 
aber dieee Farben aiad ehan niebt ttbafail aaanwmidaB, 



weil aie, beaoadera im Tereia mit Badarea Farben, «m hm* 

erscheinen, wlhrend man ein« Nflance wie da« Kfinigsblaa 
Uberall da anwenden kann, wo ein Blau Oberhaupt am 
Platz ist. rVcr Preis von <i | in rfuml fm m t'iriiis nn- 
genebene und H M. für trn<kpii<' ^.1:^J•! i.st cm jivilpr. 
Spezlelltrc !'rrisniii;aLi"ri ■/.dir ma:i .Tiif rlcm rroijpiidlatt selbst. 

— i^ftien »rlbtthätttfen ZeihtnjfiverletUr , der iiacli Ein- 
warf eine» bestimmten Geldstilckes die Nummer einer 
Zeitung ausliefert, hat der franiöaiache Ingenieur Gallaad 
in Lyon konstruiert. Der MecJuiniemm desselben bemlit 
auf dem nBmIichen Grundgedanken, wie er bei den I41QB- 
daaerPMlkartab^Varkaiilli^painlaavarlienMifab Snaakhar 
Zeitungavarlaileir «ied gegaawirtig van dam •Kooriar da 
Lyon€ mit Vorteil and tnr Znbiadeahalt aainar Biaiel- 
«baehmer benutzt. Die Vorrichtung besteht aas einem Kasten 
mit GlaMcheibe, welcher die Zeitungen enthält , wlhrend 
im unteren Teile dtr ilchninicchanianiiis .iiijTbrni iit ist 
Die A|>parato kiMniLii |L-ilrrii Zrjlunpsfc.rinml und Gewicht 
ange)>a»»t und tl' r Aiisli'-uc^snicLlianismus auf jedes be- 
liebige üeldstdck eiiige&ielli werden. Der Erfinder baut 
liio Kasten sowohl zum Kinlassen i» eine Mauer, als in 
Säulenfnrm; auch kennen sie an einem freistehenden Re- 
leuchtungskandelaber recht gut angebracht werden. 

— Eine werlvolle Sammlung alkr ButhdrwskomamttUt 
ging niMge Beaeblueees de« BOnenvereias der deutaebea 
Bncfabiadlar ana dem Beailae des Kanst|dehitaii nad 
Antiqnaia A. f. Bal«li in Angabwg ia den das ga- 
naimtea Teteiaa für di» Kaafamnne v«o 12000 H übe« 
und wird der Bibliolhek desselben in Leipzig einverleibt 
werden. Ausser dieser wichtigen Erwerbunp wurde auch 
noch der Ankauf de» bekannten, »eit :iOJBliri n Vorl,'»pe 
VMii *ll(r> Aiii:!)^', S< i.ul/- III l,''i|iisig erscheincridr;; A/lrrs.ifmrJi 
für fle» äeaiadiTit liurliluiinlrl 7.iirn Preise \nii rtllHki M, be- 
schloasen. der Verein w.imitp dmrjn.irh 111 (Ilcmtii J.alirc oiiie 
ziemlich bedeutende Suomte zu !>olclien hrwerbutigeit auf. 

— In ^failaml wird von der Direktion de» typographiKchen 
Piu»in»titut« und den dortigen typogiapiiischenGeaellBchaftaa 
eine inteniationale IjffBfnfMt e ht AmtkUuitg geplant, derea 
ErtffiiaDg im Monat Angnat sMMadan soll. Henrwngeaide 
Afbeilen werden pveisgekrOnL 

— i1fi( Moiehinen ffetrhriebene Brirft mW teÜMe Dmdt- 
nachett. Die bekannte Postbestimmung, welche die mit Schrei!)- 
nn-ic.'uin' hi-r,:!".lr'llt('ii Hncfv ilrr Dru'-k>.;iriipa- 
bi'fMrdcnin;.' ausichliesbl . W'.h\ .u:!' Ii ciiir- iin ■i^!^llil1tl• 
l!iit^ctli>'il'c Entscheidung in KTniniri!:'.;; (;.-'l:ir,\i\'it Knie 
nadi Sctiw»*tl«>n ccrichtr!»' Dnicksatlietisfoduug. welciie eiueu 
mittels Sehn ilirii isrliirii' hergestellten Rrief enthielt, wurde 
wegen vorsciinll^widrigcr RescIialTenheil am Bestimmiiugs- 
orte angehallen und von der schwedischen Postvcrwallung 
hierher snrOckgeschickt Die Sendung wurde dem Absender 
zurOtckgegeben mit dem Hinweis, das» die auf derScIireib- 
maachin« angafertigtea SefariAstaeiia keinen Anqmcb aaf 
BelBideranf maa daa Ittr SfaekaadMii fH^aaetila ai^ 
miaaigte Porto beben. fK» im lalaadsvaikefar angavaadate 
Beetimmong gitt daher noch fUrs Ausland. 

— Zti den meistgelesenen enpliMl.'ii T',\pn-hl!irirm 
zShlt ohne Zwüifel der Daily Telrgrayh. Was dus lilalt 
gauü hauptsüchlich auszeichnet, sind »eine Grüitse und 
Billigkeit. F.III jede» »einer Exemplare kostet nur 1 Penny, 
iloch m.in schätzt das UemerlrJlgnis dieses l'ennybiattes aof 
mehrere Millionen Mark jlUirlich. Als der Daily Telegraph 
im Jahre l!V)6 in die Hände der gegenwärtigen Besitzer 
aberging, betrug der Inaeratenwerl hdchstens Vi M. tiglieh, 
Idnfiwba Jabie apiter jedoch aehon ItOOO H. nad die 



Digitized by Google 



DurchschDiltsauflage war auf 190fNKi pro Tag g«»ticg('ii 
Letzlere i»l jetzt nicht unter 3200fXi tä^ln Ii. In gescIiSfh)- 
stillerZait ist du- Z;iK! il> r An/cigi-ti ungcßihr 3(100 («glich. 
W&breDd der ParlamenUiseviitin kommt »ie oft auf TiOilO und 
man bbss dann H Bogen de» BlaUea geben, am »ie unter- 
nlKiBlcii. SeUratvenUndlich auid dw Kmrichtungen der 
DndMni Benutig girinflbii, um den pwaltigen Anforde- 
tongn m «ie «RbpfMbcm n ktuiaa. iv lkadim«iittal 
stfhcii 10 Rala.ti«nmatthiiua, jad» OUg, fa|ui ISOOO 
rcrtine bMafilan la der Sionda »tliif««. EBbaduTdaliar 
■w kanw zäil. vn die aotehrara Aalla|a vm noOOO Eun- 
pinreii fcrtijf a Mall«. Du Blatt hat aaina «fana Papier- 
fabrik. 

- Zeit ist Gdd. Diese Tberachnft findet man in vielen 
Rnreaus. ohne dass sich die Schwitzer daran slossen. Auch 
die Inschrift »Ärgere Dich nicht« und «Sei nilii;.'.. 
welche »li h tli f Chef de» Hauites %or Augen hallen *.irii-. 
nützt nicht M.nr '.-.'A ii<!'t niiui mi-IiI t^.r inri i i^iif <iicM- 
Waniangiitarcl. Das litteraristchu lii!>tit(U des Dr. M. Kultier 
in MüDchen hat es unternommen, die Inschrift: »Zeit ist 
Geld« in altdeutscher Frakturziersclinfl in roter Farbe 
anfertigen*) nnd darunter einen Spruch setzen zu lassen, 
wcklier Dei^cnifeii> dar uns mit »einani iteattche die Zeit 
dar iabdi aw l waai Jait «ril, auf dla aitipla md utainhnBia 
Alt iMaddUliil and — Mahrt; wir dtoHm wu atamn auf 
die aaidiatohaBdan V«m wmaeii: 

Zeit ist Geld. 
Zeil ist (ield — daB merke DirV 

Nor geBchifUich komm' zu mir, 

WiUat Du nnterliallefk aeia, 

SlaOa Diah daa Abaada «ia. 
Zeil iai Gdd, — Waim idehl litt Didi, 

So doch immer Boeb fBr mielt. 

Ha*t Du nun mal niclits ihun. 

Zwing' nicht And'r« miuuruh'n. 
/c I Geld. — ncdcnke daal 

Tropfen leeren auch ein Fass! 

Zehn iitinnlen weg des Taf«, — 

Macht im Jahr! - Wer"» kann, derssc'»' 

-- -f JHe chtiminehe Kimmki-McyUapiiHf. IUk^x nun in 
Peking: ii:l IlnKk vulN-mlftc Kii. vki.>[M.)ie ist .T4)2t) Bände 
stark and das umtanglichste Werk iv'x rlniicsisclien l.itleratur. 
Der Titel in derLandeüsprache laut rt 1 .i -shu-lschi-tsch'eng< . 
sämtliche Bände enllialten 4>(;l'u( r.l uicr, jedea Blatt hat 
1« Kolonnen und 2<1 Wuri' r rrs|i. Si > rif l aaidian (cn mag 
hier xugleicli bemerkt sein, dass die Chineten in vertikalen 
Zeilen von oben naeb unten und von recht« nach link« 
aclnaibcs nd droekaa), Dia» eiiplit aacb Abing aUar Tiici 
Robrihmi md andaw UntarlwacInmfcB imner «odi we i 
über ino MilUomait WMar. VCM dem auf tbaten der 
Regierung gedmekleit Werk wntden nnr hondert Rxrmplare 
abgezogen, von denen die kaiserlichen Prinzen, die Slaats- 
mini»ter und die Reainlen, wcUho den Druck überwachten, 
je ein» erhielten. Der Bei»t wird In der km-i rlu hen 
Bibliothek aufbewahrt Sieben weitere Kxemplar«; wurik n an 
drei Nationalbibliotheken nnd vier hochaiigesehene Knniihen 
verteilt, sind aber während einer Revolntinn verloren ge- 
gangen. Ein auf weisses Papier gedrucktes Kxemplar wurilc 
fOr 40 000 M. und pins auf Bambut^papier für .'lOCKXlM, an 



Arb«i(«n ^DBnnt«r Kirmft. j:t*Ji? ic , iti, ii.Mu... - 

Mit «od iat iaubeaoBiUre lüo reklie kinlaBVonc \od groMvr Wiritany. 
wMmd «• Sctrill UM» Smdc kaMas «ilifricU. RiA d. AKkl*. 



fiiii- (liiiit'sische Firma vcrkanft. wclchr r-inr :uif |>h(l^l- 
htlicn;r.->iiliisc)ii-m Wege aatgcführte neue Ausgabe vcran- 
Ki.):ir't, iliL' lutiriL-p lini j;iiiren baattdat aain aaH. Dar 
Subsknplionspr«!!« bK'.r.^j.'t IN*"» M, 

— Ans einem Vortint' ili s I'rofcssora B. K. Douglas 
über »Die BiblioUieken des äas»erstftn Oatena« antBimnil 
der »London und flhina Telegraph» Folgende*: Dia Mdogar 
SlaaUlnliUotliak iat eU Jalnbn>darte aU. Dia BlUiadiafc von 
K«iMo»kiait «ntda «nter dar Owir-DyBaatia (litt bis 
tu V. Our.) «nriahtal und atend, ««a Aller <ud Reichtum 
da* Inhalle* battiflt. einiig aator allea BibKothekon der 
Well da. In jeder grossen Stadl des chinesiscfn n ni :clies 
gab CK eine »laltliche BiblioUiek; in anderoTi u ctutferteu 
HriTn!tiitiliiiilii-ken mit den unter der Leitu-^- \t<n .Mandarinen 
slehi-r.li ii FiiK hprsnmmlungen. In den BücIiNvetfeichniBsen 
frhliMi Ncvi :ii !i. r lifTitfr^tücke und religiüse Abhandlungen 
n ireimässig. Die vornehmen (Ihinesen hegen die tiefste 
Uracfatnng für Alles, was Novelle ist, »ic schätzen nur 
Dasjenige, was sie für wahr oder auf Wahrheit banilian4 
hallen, wogegen sie alle Werke der Phantasie niaaafMan» 
Laihbibli«lliekan gibt es in aRen gmaaea Slldlao CUna» 
tmd Japasa. Dar Inhalt «iid dnrch Heramtitgar bakannt 
gamacte Dnieh Venailtatang dar LeMeren werden dam 
Leaerkretae, der melat am inneren Lenbw. aowie aus 
Mädchen und Frauen besteht, für ein sehr (Jeringes 
(' » Penny fnr den Bsndl hauptiMtclilich Novellen. Tlieater- 
md Geistergesrhichtf II und ilergl, lugeful rl. 

— Die weit über dip (irrnr.en Deii*M l liin.l-. berühmte 
S.inniilnii? \ o!i Kunst- und kii::^t;.'i- wci lilii in-:: ( n_'^'(Mi»tänden, 
welche der Senator und IJu< h lriickereitieiiitzcr Culemann 
in Hannover hinterlassen liat, iüt. wie man h6rt, von dem 
dortigen Magistrat für (iOOOOO M. erworben worden, naciideBl 
der Staat einen Zttticfans« von ;^000 M. gewählt haL Ohne 
die ktthiga Untecatfltnng dea Staat*. wIn aia «oU kam 
dar Sttdl er ballan geblieben. 

Briefk«sten. 
Hctta W«UM|*I, flMcMttdaiiNr In H. Ifchmaiia» Bii<MriMk«i«i 

In DarmitadL Wir dftnkeii lIiiHn bestens für f^b<T»endnn^ Ton Ar- 
b«U<n Ihrar Ofläzin. Der Satz rerdicnt Anerkennunc in Jeil^r lliniitrht: 
daa r«lchbalU(* Malirrial iat li**tcn> an|FW«Drie(. Ihra»«n«b(>n fminit- 
liclkcn MlUctlunf^n arMlfvn »tcli durch d«n auf Spalt« >13 pnlhaU»ii«n 
Artikel. —Uhtu ((«iuholil l>IUt*ra<r m Sdii*ffili«tt t. SkU. Aui duDn 
AlWlea «naWa wir, daMdt >Mlt eacb eMw aie >BMHa«< |«(ai«a« 
■M owl «U aex blfeMh «tafnl^l kabia. Wir ■mtmühmt nmm 
Iwile «rfUtgi. 



Zur gefSlUgen Beathtunfp! 

> ft 8 and 9 da* »Aichiv« efadiaittan «la aeitber auch 
dioaaa Jahr ala DofipaUiall Bnda AngmL 

DU mdmi dn irtUr flr iDAinckiiliiit 



VMMicliDh «ad EikUnaag 4ari>liitaclilMwtia KmtawMcte. - 
EiahcW H«HUnBBr TOB TeaplaMa. — Trpo-HtbofrapMwhtf Vmaraek 

nur (umoucrtTs l'apirr — Alt*nii lii»mml«rniri«Mnp .Tbo li>clli)|>«niial>l<)- 
- ZiirichtDinncr uml Able. - !7i:hritl|irot«u«.'liaB. Satz niiJ Ureck 
i|. r !•- .1 i>nl>llltl«r -■ nezu{»iptFllcii ftr - Z«i<£cbrifl«i>- und BUclkrt- 
.,■< i'iAt'. >Vannlgfnltifi*«. -- Annoncen.-- I Blatt f^lutlttanrsformular«. — 
1 illitt Karten. — I BUtt Mimai. - i lUaU £in(BMD»(<p>o)>cu *oa 
Ott* W«iMil in SlaM«Mt. — 1 Blatt FuUaamta *«• Fnf « Swiiiia 
ta 

Da« Heft «BlliUt im C.anzin ■ llllmiia PBl dla P ad lm i dw 
tnmttm Bellacea iMna ^tdndi wcfMk ftk naaattielMBte AaiaU iMl 




Digitized by Google 



227 



Annonc«n. 



«8 



Annoncen. 





Hermann Gauger 

[iii'i.xr llrritiaHti kraft 

Ulm a. D. 

Fiibrikallon von 

Bocb- 0. SteiDdniclifarben 

Firnis und WaliFiunt»««. 



Gasmotoren-Fabrik Deutz 

II || in DEUTZ bei KÖLN. 

jr\r^\ „Olio"« nrupr ITIotor" durch PattDte gewhlltil. 
iPH^ ff^jyni HP Billigste und bequemste Betriebskraft, 

9B|HB^HH^m^|B| m kcin^jcfabr. keiuv kestAoilige Warluoe. kein Ueräanrh, 
^^^^R^^Hf^^^H^ «teu betriebsfertig, kann ohne |H>liz«ili<')i« ErUnbnias in 

jvdeai Stockwerk« uuf);<.-3tellt werdvo. 

^tf^^J j^l^^H FeueniMei'uraiiz-Prüniie nirbt beeiuflusil. 

^^^^■W ^^^^B (teriiii^ter (Tascnnünm. 

Höchste Auszeichnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr als 60000 Pferdekraft. 
In allen Grössen von ' , bis 100 Pferdekraft für Handgewerbe und 
Grossindustrie. Stehende und liegende Anordnung. 
Zwillingsmotoren mit durchaus regelmässigem Gang, 
ffvtieu furelectrisches Licht i^et^ignet. 

Anf Verlangen Froi<|iei-te mit PreisliKtrn uml Zeo^niose zur VerfUgiing, 

B«i eigener rationell betriebener Cia.^fabrik pro effective Pferdekraft und Arb«itjitu&de 
1 Kilograinm Kohlenverbrauch. 




o 

D 

n 
a 
n 

D 

D 
D 
D 



2 



Q 



I a 



D g 
0 -g 

D J 

ni 

0 



u 

e _ 

S D 

^ d 

t fl 

^ n 

i n 

€ 'n 

3 O 



Für Buchdruckereibesitzer! 

Kim- l'apK-rlianiUanit. welche Öftere 
Briefbogen u. Kuvi rl» mit 

Firma-Aofdrack 

zu liefern Aullr.!;: i ihäll iviiii--'lit mit 
«■iiier leii>tiiBX*niliIern Kurhdrurkerel 
in Verbiiiduuj! tu trf|i>ii. (»•(.ill. l (IT. mit 
PreiK durch »latalldcndank (irvlz- or- 

bptdi 



Holzlypen -Fabrik 

Ern^ FraDcnbuff. Hilden ittiirjnpr i 

«■iniiliehll lliilzsi linfleii bester «JiMlitiil. 
tiroHHe Anowahl. BUlir*tr Pn-Ue. 

MiislfTburli yralis niul franko. 

aUtr Ärt lirrrrf biUifill 

^^lcx.^n^^^ ll>,tlftnui, Crip|tii. 



Schrift kÜNt«-!!. Kesal«* i'ti-, 

lii'fi-rt iiioiiipt und billij; 

Alrjraiulrr U'tlltloir, /jei/nlf/. 




Kl -te .MaiMiliciiin : 

Holztypen-Fabnik 

Sachs & TOD rischer 

befart ata lanfiUiri«« SpciialiUI 

IVisäM d llolziilciidicii 

in awikaniil oirrOültrbrr ^inaliUL 
(>•■<• Uarlrklnaara %ttU mm Lafcr. ] 
Muaterbuchtfr gnitl«. 

Au^ttckkiiUflei tat |*MeM ll«4iillia: 

Wlan lera. NCrntMrc ISTT. Owlln IBTa. | 
Mannhalni laao. Amtlcrdam 1883. 
Antwerpen I88S. 



Dlgltlzed by Google 



AnikoocMfa 



QJillirliuQrcimii's 



^itiriflgitSrrrl 



^liiftta Ujfl rnf) -',l,f 



Oit MmidglMH-fiMt ^ 

EMIL GURSCH 

Ikrw Hftk^iixllMiPfi im rpr»<-li:icdc»^tf d Uuatcro 

~,.lä 



Buch-&Steindruckrarbeii| 
V FABRIK- '^vT 

KAST^EHINGfR 




WalzenkothapparaL 

No. 1 lUrlirm / ckbl.'cV) 

mit Sick «UM I>arcli»clüa#eii 






örtriburi] Drr grapfjisrfirn iünstf 

untl &rr Drrmantltftl ZtUfigr. ttfrauagfprfarn imtrr piit. 
mtrhunp brcuiitirlrr f>rriifirnODBrti trän plffiTnöfr ÜldlllOtU. ifiUhiiltrnö 
iiT'JR i^rlihrl luitt ^llaen .itionrn. |P;fia lirood). 2.3.,"il) p.. 

rlfff. ttfb. in »|iiltifrin;ibdnO '.jfi pi. Iinr HfUf ^Ubghription »»u> 
L'a >tltt ä 80 gl., aüt atutn iriiaaungni uiU> trialiruiiafB tnltiütiil>. i»t 
tur IM? tn wwtrtw iBwOiii. tcütfcrflr tliib biinlf aWr gw^artlwuBl 

fllrfan&rr äiiülliotu, £rip}i(i. 





.„.jgggjjgjjjgg 



Digitized by Google 



3»1 



Annoncen. 



23t2 



EipfelileiKvriie Uhrboclier 

Mu ilotn Verlag von 

Alexander Waldow in Leipzig. 

m&rlfrbiirli der Kra|ih. klla»!«^. M. I T 

ilnrschivrl M .Vi 

DotMitbe febnndnn . . . . M 
Heftweise beznfen ä Heft - Hi> 

BlirftblflilrlB rar BD<))dnii'k(«r. 
^rliriftofUrr rtt-. 3 Anna|v. 
Bro«t'htrrt . , , . | — 

Ika»»-"!)»' karlMiirxrrl ... 1 HA 

Aslf'llaac tvnt OrBaneallerrn 
Im lliirk4rii<'kK*'«ierhe. 

Kni-thi^rt . . i r-ü 

liSflsrlb« elegant »hunden 6 

Aalelloiir i«m VanUnuti'ii^alx 2 

BIf Lekr^ Ti»ni Irr Mfa/kiti i 

Hlirnburli rUr Ma%rliini nmi*Utrr 
1. Tfi! hn«'ll['i('»fft>iikiitiile 
UroK hicfl . ... I - 

r>>*ri>fTlt>f> elexant fclitindfii ti VA 

Hlirkkarh flr JtfttrhlnrBmrMrr 
- Tfil Arl>^it«wpipf^. Iln"-*! h. 3f 
I)er»flliif eIl^;nItt tiebunde-a 8 

tlr XarlrblaRr a»il drr lirvrk 
Tti« lllualrallaarn. Itrnwb. . & 

BIp TUcrldnirbm*%rlilNP. 

ItrowKiert . » 

HlffSAiiI (stunden 3 

Kurier KaUelirr flr die Be- 
haadlaot drr Farbrn rtr. 

J Auna^o .... , . l 

Iii tihi ucl iit rirttte IlBUlliiselts. 

S K'implcl^e Katal'-^tr' t-tf^Tl franko = 



imtpfi 




AMMOHIA-nALZEmSSL 



:3 



Meilliaiis k SiiiciditJ 

AsdiatTfnljunj a. .M. 



ff. Buch- und 
äSteindruckfarben 



t^ritHii-KcIrrcnjcn. 
OnckintN i. PrilillilM truU i. irttli, 

Vertrelcr für 

Sartifcii. Tliiirlin;i'ii etc. 

C. Ambr. Barth 

Leipzig, \.v 7 

Kolumnenschnuren 

vorzüglu li>li r On.ililiit lii fcrl 

Alexander Waldow, Leipzig 




■ 1 Iftl» 

.; Mrtalinntsteraciiiei 

•n>pt<l>l«B Ihr« 
schwarsen and bunten 

Buch-aSteindnicklarben 

anerkannt k.4-«ter ^hiailUL 
V&rbonprotMn uod Pralslttton 
■tali«B auf Vsrlangm gern •« 



Diana Mn. 



C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Stoindruckfarbon- Fabrik 




„THE EXCELLENT" 
PRINTERS' ROLLER 
COMPOSITION 
C A. LINDGENS, C0L06NL 




alleiniger Fabrikant der 

cc Ilten 

Buchdruck- 
Walzenmasse 

the Excellent". 



. j ^ y Google 



288 



Annoncen. 




8 

I 



Bauer'sche Glesserei 

Kramer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona. 



(iMikiiir Fruklirtaili. 



Fern»prechtt«lle: 
So. tti. 



Pr^xs-Co'arazxt 

Tür unseren Komplett-llart^cuMH nui h i'arisor i BerthoUls Normal-) System. 

(iilltlg \nm 1. Jaanar 1^^7. 



Preise 

per Kilogramm 
unil Mark 


Fraktur 


Antiqua 


» 
M 
M 


Ouadralen 


Ourchschuss 

••iir«*ti«r Krtfol Ton i.S Kilo 
ab lu irlrlclicii Tr'laeu 

htil'UI liii KKIIotr 


.ji 2 

'' i 


? 1 
SS 


*■= 






!l 


Ii fi 


Ii' 


%^ 


1 lllMnIlll * runkt) 


im 


H.iö 


8.30 


8.20 


3.10 




3.«» AM 


3.M) 


3j»r. 


2.50 


1.50 


1 i'linkt 


5.- 


3.50 


bliiil >' ,. 




H.10 


3.^ 




2.H0 


4.f)0 


3.25 3.10 


3.- 


2.95 




1.40 


l't .. 


3.- 


2.50 


Pgit „ ) 


8.an 


2 2« 


2.10 


2m 


2.— 




2.40 2.25 


220 


2,15 


1.60 


1.30 


•> 


2. 


1.70 


liirili (■ „ ) 


2.HÜ 


2 — 


l.!H) 


l.«5 


1.H0 


3.— 


2.15 2.Ö& 


2.- 


1.95 


l.&O 


1.20 


3 .. 


1.90 


1.60 


Biraui (■> „ ) 




1.90 


l.HO 


1.75 


1.70 




2.06 l.»5 


1.80 


l.K'> 


L40 


1.20 


1 .. 


1.80 


1.50 


Cutn (i> I 


2.4fi 


1 90 


1.75 


1.70 




2 «) 


i .flo T . a«i 


I.HO 


I.T5 


1.30 


1.20 









SchrifVon nach eigenem Kegel und Höhe werden von 5 Zlr. ab zu obigen Preisen geliefert 

== QulachUin erat«r Mftiwar «tahan xa Dlanslen. 



ugo Friebel & Co. 



I.. 



Reidnitz-Leipili 

ij.7H:rr-lriis--i- N. 



H 

■ ■ aad mecbuische WerksUtt. 

*<clli|tirjriiiliicMntl(nlbtilli(r: 

riakatlMiclisiahi'ii ans cimni Stück 
§talill|ailt ^onmesttiini. (Dqftfrti. 
Ebenso billig wie Bieltypen. 

Proben stellen xu Dienslen. 



Messingtypeii-Fabnk 



Emaille-Lack 

iDr fm\t, Eimuettes etc. 

i r:'> iii;t clniicriiil*'», liohen 
<'1|ilanz nnd sctJKgt 
bei frnngcrcn Pa- 
pieren niclil (liircli. 
l.*::ititn iiratie «n^ franko. 
U«'.s,s«>n-('asN»>l. 

RtwDWfif k hmm i i i. hmm\r) 

Pikrlk t*a Litkra nir iraphiarkr KHail» lad 
karfvaDavralirllif B. 




Benjamin Krebs Nachfolger 

Schriftgiesscrci 



FranJifurt am Main. 

^Canf Hinrifliltinfpn nwrt lirarkpr«ltn 
»«. b SitlfW llfrlli'il.l uljl» Tonalif. 

I — Probsn J«d«rsalt su Dlanstan. — 



Druckfarben-Fabrik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 

■ßonnoüen. 




Gegrnndct 1843. Preis^ckrOnt mit IG Xcdalllcii. 

Wir empfehlen unsere schwa rzen und bunten Farben und Firnisse 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, sowie Prima Leim- u. 
Gelatine-Walzenmasse unter Garantie vorzüglichster Qualität. 



986 



'Fr>liirG.H«r4ejeii < 



von schwarzen und bunten 




JEINDRUCK - 

FAR BE N 



e- Firnisssiederei Russbrtnner«! i» 



VrCTORIAyV*L2ENMASSE. 




Biuli4n«lMf«nMlliani 



■ .-. ........ 

mat ■■Im 

I Mliilsdit {Drrlistott flr jßiit- 
induni-iUtisiUti. 

lirNi i.W., B<n»'AIIIug»«lT. n. 

Hermann Berfhold. 



C R Rühl II 

stemtrple, im 

ri.?3ii;l:isr rül ir.tznpli. rtllET ,9^ 
Reudnitz-Leipzig. 

_ _^ , Elaiiclilunc T.r.ia ! 

Druckcrcica in kksrtMUr Z<u nach 

Syium BcrMil. \^:\] 
(•löc^mtic cmpfctit« m«in en 




tiüich auf LMpxlcvr System tu 



ebFüdeit MiteteFmonnl 



r rv^^^ Berlin. Weinmefsterstr. 14. 



««^ 

wipfidiH best Imwtrnir u rut gearbeitete MasehiMO Ik^ilir.QuutM. 

Perforicr-Mudllocn 

SchnitlUni« 690 mm M. 30.— 

n «».-- 



Kür 
FtttdnliUb. 



Fttr 
Htndbetrick 



«10 

75« 

ScbniUUuiKe aOO 
«0 
8M 



PapicfaCcreotypie-Appaitite 



mit ausfälirlicher Anleitung znm Selbslerlemen des Verfalirena. 
jgtf 



Ferd. 



I. TbeiDhardt, Scliriftgiesserei 

Lintcn»tra?iic 144 BCflitl L.ntcnstrx^^ 144 

— * (fl««rUndat iHA») ^— 

Grosses Lajer in Onimil-ViVik- ',ind rPitungssdinfltü 

JiK-.Vttt-ni oittittBlisdicn l^mi'M, moätnua (tsfunsitn ik. 

iBuehdnjci^erei Li-riL.h'L^igmii 

in kUrzi' -T /. i- 
tütttTltS. Ksakrrtr? \v.rilhr<in>.'. 



,l:1-h.. 



BesuKSbcdinKunicea fOr das Archiv. 



S^i— Archiv rür Buchdruakarkunat mMM itli>> 
HBfi M to cwW IMIM OMI ••■« • «lile «mM «la 
ni>pi>iff) nn FriiM tcb n M. Zi hoMtaa H«M 

ArrhtT ttunli jede nu>-1i]iAn41iiQ(. iMvIe dinikt Ton dvTeillf^ 
handlang. In letilrr.^ KaJI bcUA^ der Pr«i« l>ni i£uMadaii(yir 
Toit innnhilli DraUdilutda mad Öitnnulu U M- H Pt 

Maeti komptatMm Br*oh«ln*n jmömn awKlM 
tritt dar «rtidlrt* Pr«la von IS Mark «In. 

Inaartlenatoadincuncan «nake maa M 4m RaMk 

Ballmgen fflr du ArchiT werd«n aatraaBUMa mi dl« 
GabahrfB rUrarlilIli(>llK-rechnet Schrlft-n. Elnfassunga- 
NovitAtan *tc (luden bMt« Aavtadaai Ib T*xt aad a«( daa 



dM«M*lk«a. ak i^tataat Mr «• 4aich 4k Jfcataah m. tr- 
t/tm. qiiwwilia. «riete 41h aMbl wlaiitea, mte dck 

fcHondcri Sit uni Tuvinbnren. 

Von Lllen im Archiv cnthalUniia Abblldun0an ww4«a 
Oalvanotypait n ctrika FniMa ftUttwt, «teaw vsa 
aMM ail äm fHtm aaganalMn Vlgn«ttan. Initlalan 
Ptatt*n«t». LWtmw llir aar 4ia Ftatea aiNP««a4riea 
Sohrfftan ato. wird tu dta Original pralaan dar batr. 
Olesserolon besorgt. ElwnM «•r4«a Parban und 
Papiere, vi« «olchr Ton nn» Ixnntrl nsd, aal Waanch ab- 
f«fvb>en Von ttkcindt^rr fcraJiit-'-n ArL-piWa aiad Blanko— 
Vordrucke »IB La|«r. Spamlisn Ba nwtanian «>» CaHaiw- 
t|Hi Tniiranln iite m t m uMu l il i w i Ikm ä im Mt itt g t u 



i 



1 m Altsaadar WaUow ia laiplit. — Dnek ini VMtag VW i 



rWaUmrial 



Digitized by Google 




Der Bronzedruek. 




1 1 1)11/0. beziehungsweise Bronzefarbe isl eine 
Erlindung der vierziger Jahre unseres 
^Jahrhunderte, obwohl Manche dieselbe 
sehen aaT das vorige Jahrhundert zurückflilircn 
wollen. Müglich, dass schon früher Versuche ge- 
macht wurden, dodi gfctfbare Resultate wurden 
damit nicht erzielt 

Dieselbe wurde zuerst bi NQmberg, später auch 
InFürlli ralii i/icrl, in weluli bciilcn SUidten sirh nudi 
nodi heute die FabriJmlion schwunghaften Betriebes 
erfreut Es erklSrt aieh dies dadoreb, «km in ge- 
nannten Städten die Metallinriustric im allgrempinen, 
insbesondere aber und eben deswegen auch die 
IMallsdilBgerei in grossertiger Weiss Iniltiviert wurde 
und noch wird. 

Die Abrälle dieser Melall»chlägeretea lieferten 
damals und viele Jahre spUer noch das Material zur 
Drfiri/efarbenfiibrikali<ni. Man nannte ilie^e Abrälle 
. Schabin-. Dicker wurde in den ersten Stadien di*r 
Krümiunt: nacli vorlierge;^angener Verlileinerui^ auf 
Mannorplatten mittels Reiher, wie die Malerfarben 
zerrieben, was eine lang^^'eilige Prozedur war. Zu 
dieser Zeil wurden aber auch 7 Giikk-n t8 Kreuzer 
SiUkL W. für ein Pfund feine Bronze bezahlt Die 
Nachfrage, welcher sich der neue Artikel, namentlich 
von Seiten der Stoindruckerei erfreute, liatle zur 
Folge, dass sich desselben bald mehrere Fabrikanten 
bemlditiiteiit und dass andi allerisi HUfamasdiiiNQ, 
▼or allen die Reibmaflohinen, zur Anwendung gebracht 
wurden. 

In den sechziger Jaliren erlitt die FabrikaUon, 

veranla.*<8t durch rlic sich immer mehr steipernde 
Machfrage, eine l>edeuteude Umänderung. Man kam 



nämlich auf die Idee, nicht nur aui; Sehabln Bronw 
herzustellen, sondern auch aus der Metallmasse, ans 
welcher das onedite Blattraetall angefertigt wird. Ks 
Kibl hierzu eine Menge Legierongen, je nachdem die 
gewünschte Farbe der Bronze sein soll; ob bleicher, 
röter, gelber oder grüner, isl auch der Zusatz von 
Zink, Antimonium und anderem mehr stark oder 
weniger. Der Hauptbestandteil bleibt immer Kupfer. 

Ist die Ma.ssf ^'e.schmolzen. so werden darau.s 
Stempel gegossen, welche durch Walzen, Schlagen 
mit HBmmem, Globen etc., endlieb die Form von 
di'innen Platten oder Ulilttern in der Grösse eines 
gewöhnlichen Bogens Papier erhält Man nennt diese 
Manipnlation »Zainen«, daher andi »Zainwerk«, 
• Z:tiii}i;ttnmer«, »Zainmeister«. 

Hierbei gibt es nun eine Menge Abzweigungen 
je nach dem Zweck des Produktes, deren spezielle 
Kenntnis von dem Zainmeister gefordert wird. So 
wird z. H. das sogenannte »Schlagmelall ' , aus dem 
die Metallschläger das Ulattmetall in Büchern schlagen, 
weicher legiert, häufiger geglüht und gebci<rl. als das 
sogenannte »Zainmetall« zur Anfertigung von Hronze. 

Von Kupfermetall ah Material zu Bronze ist die 
Bearbeitung ziemhch dieselbe, nur selbstverstflndlicb 
die Lej;ierun<r eine andere. Bei derselben fitBeo die 
Zusfit/e voti anderen l'eimisclamtren ganz weg, wes- 
halb dasselbe am teuersten zu stehen kommt 

Anders ist es mit dem Material, aus welchem 
Silberbronze fabriziert wird. Iiier besieht iliel.e,;ieiung 
ausSe— Ü7 TeUen Zinn, 2—3 Teücn Zink, U,50 Teilen 
Eisen. Das Material wird ebenfalls durdi Sehlagen 
fHandbetriebi zur Vcrnrbeitun? .nls Itinn/c fertig 
gestellt Dui'ch die l:iiiirühruug der Verarbeitung von 



Digitized by Google 



2» 



Der Bronzedrnck. 



Zinnmelallen zur Bronze schafllc man sich iiun 
sogenannte »Stümpfe« an, welche den Zweck hubtiu, 
das oben (;eschildorteblattai1jge*Zainmctall<, sowohl 
Kupfer, als auch die venchMdeDm Uelhmetalle — 
nachdem dieselbea vorher in kleine, scheidemünzcn- 
(TOSse Stflckchen zerrissen wurden — zu zerstampfen. 

Dieses geschieht durch fdoiegen jener Stttckchen 
m dnen Kenel, io ««kdiem tatA der SUunpf in senit- 
rechter Richtung auf- unil iiit U rbewegl. Das Nieder- 
fallen, resp. AuÜBcblagen dieses Stössers auf das 
inliegende Ifetalt bewirkt das ZermalmeD. Das 

Produkt lilrscr Maiii|iiriatuin uciiii! man •Hr./Icii!'. 
Die Art zu stampfen ist die Seele der Fabrikation, 
wen nnr soqtlklf^ gestamplter Broltat schOoe, raSne 

Von dem Stampfen aus wandert nun der litvkat 
dndi dtTcvBelbsdiincii, Siebe ele., welche die Aus- 
scheidung des groben v<in dem feineren Ma'i^ria! 
vülibriniren, um endlich m die R«jibmaiieliiue zu jje- 
langen. Iiier wird die Masse, welche mit Gummiwasser 
zu einem Brei verwandelt wurde, mehrere Stunden 
unter drei rotierenden Steinwalzen auf einer fest- 
stehenden grossen Steinplatte gemahlen. Hierauf geht 
der lironzebrei durch \Vai«.scr einem aaqpebi^n, 
mehrtilgigon Reinigungsukt entgegen. WemidieBranxe 
rein sein soUf ist audi bier die grOsBte AufmeriEsant- 
kett nöl«. 

Daran reiht sich nun das Trocknen aaf einem 

hier/u küri>ti iii':TlcM kuiirrini n flfcii und \v('il!'r (laiin 
das sogenannte Fürbeu. Von den Goldfarben behalten 
in der Regel: Reichgold, Bleidigelb, Rotgold,, von 
Kupfer nur N iiiiikiii fer ihre Naturfarbe, wälirend 
Cilruu, ilo<hgelb, Orange, Goldforbe — von Kupfer- 
bronse Hellbnum, Sdiarlacb, Kannoisio, Karmin and 
Violett - gefärbt werden müssen. Dieses Fiirben ist 
weiter nichts, als ein gleiohmiissigcs Krliitzcn des 
Bronzepulvers auf Grand gemachter Krfahrutiicenohne 
all iinH }i"\c Anwendung! von Farh.-itolTen. Wiihrend 
alle Arbeiten der Fabrikation von Maschinen gemacht 
w<'rden. und nur zum Füllen, Richlen, Ausleeren etc. 
der Arbeiter nötig ist, so ist das Färben lediglich 
Handarbeit, welche ausserordentliche AuGmerksam- 
keil. Gefüllt und Farbenkenntni« erfordert. Ein Tiegel 
mit 6 — 7 Pfund erfoiderl je nach der Farbe eine Zeit 
von ','«—3 Stunden. Es gibt Farben, z. R. ge- 
wisse Grün und Stahlblau, beide von gelbcin Mi lalle 
gfi&rbl, w^che sogar 4 — ö ätundea Zeit in Anspruch 
nehmen. 

Als letzte Arbeit ist nxli das I'oüeren oder 
Glacieren zu beaeichDen, welchem» durch schnelle 
Umdrehungen einer Barste in einem dam gesehalTenen 

Kessel v<m Stahl geschiclil. Wie bri allfm. <n i-t 
auch liier wieder spezielle Kenntnis nötig, um aicUt 



IHK h im letzten Augenblick die ganze Arbeit illus(iri>f h 
zu machen. Zur Bronzelabrikalion, wie zur Stampl- 
Metallfabrikatioo ist Dampf- oder Wasawkralt xiun 
Betrieb nötig. 

Erwflhnt sei noch, dess sich zwar England schon 
vor Iflngerer Zeit auch d\c<i'v Induslnc belleissigte, 
doch konnte es sich keinen rechlen Platz auf dem 
Markte gewinnen, weil die Erzeugnisse weit den- 
jenigen Nürnberg- Fürths nachstehen. 

Nach dieser, manchem Lieeer gewiss wilUcomme- 
aeo Bdehrniig Aber Bronzefobrikation. die wir 
Waldows WijiliTliui; !i der ^rtapli. Kiiustc i'iiliu-liiiicii 
und die aus der Feder ciucs bekannten Nürnberger 
Fabrikanten b e r w igeg awg en, ako auf praktncfaeo 
F'>fahrungen beruht, wollen wir zur Vmvrndung von 
Bronze und Pulverfarben (das sind besonders fein ge- 
seUemmte, leiebteFarben)in derDrnekerei abavebeo. 

Rr>im r>ruck mit Bronze ndor mit bunten Farben, 
die man nicht anreibt, sonderu als t 'ulver, der Bronze 
gleich benutzt, nehme man je nach der verschiedenen 
Bronze oder Farbe auch verscliiedeiifailuKcn Vor- 
druck, so das» man z. B. zu Goldbrou/x mit Chrom- 
gelb oder hellem Oker, zu Kupferbronze mit hellem 
Karroinlack oder einer diesem ähnlidien Farbe, 
zu Grtin mit Grün oder mit einer Mischung von 
Chromgelb und Pariserblau, zu Blau und Silber mit 
Glau, hellem Pariser- oder Miloriblau, za Violett mit 
einer Mischung von Karminlaek and Mlktnltlau vor^ 
ilim ki. AIli' Fatlüen müssen in hellet- Tüwuwj^ ange- 
rieben zur Verwendnog kommen und kann man 
z. B. dem Golde leieht «nen rOtlfadten Schimmer 
geben, wenn man den Vordruck, wie Im der Knpfer- 
bronze, mit Kanninlack elc ai^fülirt. 

Zum Broanerea seUnt liediene man sieh eines, 
der zu deckenden Flüche angemessen prris^tTi weichen 
Pinsels, dess«) Ilaare hüchslens einen Zoll lang sein 
dHrfea, oder auch weicher, knotenfreier Baumwolle, 
sehe aber ja zu, dass man beim Aiifit ap.'cii flrr Bronze 
nicht zu stark aufdrückt, datmi maii ukUI dadurch 
die Farbe vemischt und den Abzug verdirbt: beim 
Hn>nzit it ii auf Kreidepapier hüte man sich vorzüglich 
vor dem .Xuhauchen des Papiers, vor zu starkem 
Reiben mit der Baumwolle, weil hierdurch leicht 
.schwarze Streifen entstehen, und vor SpeicheUecken» 
sehe auch daraoT, dass das Papier ^rocle» tsl, denn 
schon ein Anflug von Feuchtigkeit würde die Schön- 
bea des Drucks beeinträchligeni da die Bronze auf 
der vollen Fliehe desselben hallen bleibt. 

Aus.wr Piiix'I imd AVaitv '.('fwcudot man mit 
Vorliebe auch eine weiche llasenpfole, eine Brouzier- 
bihRSte, einen Bronxierapparat oder gar eine, fieilkh 
sehr kostepifli;.'!'. datier iitii' für Spczialiresdlilte eWl- 
sprech^d verwertbare Broii/icnuasclune. 



Digitized by Google 



HL 



Der BiMuadnck. 



8« 



Dif Hiuiuierbürste, ein kleiner Apparat nach- 
stehender Figur, mit Samt oder Snhafrcll überzogen, 
dient nkht nur zun Auftragen der Üronze auf den 
Vcndniek als auch in grOeseremFonnat zum bequemen 




und vorteilhaften Abreiben und Rrinigon drs-rlbcn. 
Diese Btlrsten lassen einen sehr sparsamen Verbrauch 
der Bronze xo und Ummd ikb, urenn man zwei der» 
selben aneinander abrdbt, adir leicht und grttndUch 
reinigen. 

Der AnsMimnNmrf mtt MÜMtlUltiKar Zuitlbrung 

der Bronze hat nnjreRihr die Form einer IIulbQrsle 
und besieht aus einem hohlen, oben mit einem 
Schnuibenveracfaluss b versehenen llauptleil a und 
einem in diesem Hauptteil liofosfipten Teil e. welcher 
die eigentliche, au^s dickem, ieiuem Lammfell oder 
Samt gefertigte BQrste tr&gt 




I Iwilriwr BiiiiiMlii^j^iiil 



Die Bronzs wird na^^ Abecfaraoben des nmden 

Pcckelclicns in den hohloti Krirfier des Api>arat.s fv- 
schüttet und der Deckel b dann wieder zugeschraubt. 
DrOekt man mit dem Zdgeflnger auf deo an «ner 
Seile angebrachten Knopf, so fallt die Rronze durch 
8 an der Längsseite des Apparats betindliche Lucher 
auf den Abzug und Ulset aidi dnroh die BOrate leidit 
über den !>ni< k wischen. 

Braucht inuii tür einen Abzug viel Bronze, 
erfordert dies ein mehrmaliges, schnell hintereinander 
folgendes Drücken an den Knopf. Braucht man sehr 
wenig Bronze, so steckt man ein Watte- oder Seiden- 
papierbiaacbchen in eines oder zwei der Löcher. 

Um nicht eine zu schnelle Abnutzung der 
SehaffeHMrate herbeizuffihren, darf man dieselbe beim 
Bronzieren nicht fest aufdrücken, kann dieselbe 
aber nach erfolgter Abnutzung sehr leicht durch Auf- 
leimeo eines Stflt^s SchalTell oder Samt emenem. 
Will man nach Brr;r.l/uti7 einer Bronzearl eine andere 
anwenden, so bläst man den Apparat inwendig mit 
einem Bliaabilg aus und Qberraii>tdieBOnrienittfllB 
einer aebatüBn gewö hnli e h e n Borstenbflrste. 



Qne zweite Art dieses Bronzierapparates zeigt 
die nachstehende Abbildung. Seine Form ist eine runde 
und die mit Bronze geHillte Metallkapsel gibt, je nach- 
dem man sie mit der mit rauhem StolT bezogenen 
BniasierbQnte stlrlter oder ^^hwftcher auf den xn 
branxieNnden Bogen drückt , an dieaan mehr oder 
weniger Bronze ab. 




Rnto BnaitaiMMil 



Der Apparat f&hrt, da wenig Bronze TersUnbt 

uirrl. eine l'fsparnis von cittfiii Drithll gegen ge- 
wuhnlicbe Handarbeil herbei, macht die Arbeil zu 
einer rtjalMm tmd Itar den Arbeiler mmtiger gestmi' 

heifssch'idürhfu. 

Hut man den Abzug mit Bronze Überstrichen und 
die lose auf dem Blatt befindliche wieder leicht ab- 
gestrichen, so liisst man ihn am hoston eine /cit lang 
liegen mid reibt alsdann leicht mit einer Masciii>lote 
oder weicher, Watte die noch abgehende Bronze ab, 
aanunelt sie auf einem Glaceebogeo und hebt sie zu 
weiterer Verwendung auf. Es ist nicht raisam, solche 
beieils einmal benutzte Bronze zu guUn Arbeiten 
wieder zu verwenden, denn sie verliert viel von ihrem 
Gfamz. Za gewöhnlichen AitMiten Hast sie akdi, mit 
einem gleichen Quantum ttistiset firmue gemiacht, 
eher wieder verwenden. 

Noch sei bemerkt, dass man sfash zu Bronze- 
Vordrucken lieber dos tnitlelslarken. anstatt dsa ganz 
starken Firnisses bedient, weil letzterer, vorzligücih 
bei den feineren Stellen und auf Kreidepapier zu 

schnell trorknot und dadurch verurssachl, das.s manche 
feine Stelle gar keine Bronze annimmt. Man setzt 
dem mittelstarken Firnis am besten etwas Sikkativ- 
oder Kopallaek zn, um die Farbe beaaer hallend zu 

machen. 

Zu ben(^hten ist . dass die Bronzen Und Staub- 
farben vollkommen trocken sein müssen, wenn sie sich 
gut auftragen lassen und haften sollen; man bewahre 
sie deshalb nur an trockenen Orlen auf und sind sie 
feucht geworden, so breite man aie wtt 01aoeq«|rier 
dQnn aus und trockne sie auf dem warmen Ofen oder 
an der Sonne. Während des Brunzieren-s muss man 
die Watte öfter ausklopfen, auch von Zeit zu Zeit 
ganz IHflche nehmen: desgleichen muss man die 
Bronze .selbst in dem I!i ie!"e oder in dem BehiUtcr 
(am besten ein Blechkastenj, aus welchem man sie 
eninnamt, uoMcbattefai. Die Unlerlaasong dieser 
Uanipulalionen bringt leicht rauhe, glanzlose Drucke 



Digitized by Google 



243 



I>*r Bronnednick. 



hervor, insbesondere wenn das I^)kal feucht ist und 
Watte wie Bronze die Feuchtigkeit ansaugten. 

Einzelne Stellen »der Zeilen des Abdrucks kann 
man nach Itelieben auch mit versehiedener Bronze 
(ibcrslreifhen. wozu man sich natürlich, der^sseren 
Sicherheit wejren, lieber verschiedener Pinfcl statt 
der Walte bedient. Man erzielt auf diese Weise, 
besonders bei kleineren Auflagen, sehr leiclil einen 
mehrfarbigen Druck. Bei Au.sfuhrung dieser Mani- 
pulationen lassen sich auch Schablonen oft vorteilhaft 
venvendeti. 

Sobald die Abdrücke trocken sind, kann man 
dieselben zwischen Slahlplalten auf der Satinier- 
maschine oder auf einem polierten Stein in einer 
Steindruckpresse, und wenn man solche nicht hat. 
zwischen den gewiihnlichen (Jlanzpapiwn glätten. 
musH jedoch in letzterem Falle darauf sehen, dass 
die Pappen voll.-^tiindig trocken sind, was meist nicht 
der Fall sein dürfte, da sie ja häufig von dem vorher 
eingelegten Papier Feuchtigkeit anziehen, in vielen 
Druckereien die filätlpresaen auch in feuchten und 
kalten l..okalen stehen, in denen sich die Feuchtig- 
keit dann auch leicht den Pappen mitteilt. 

Ein Satiuieren oder Durchziehen auf einem litho- 
graphi.schen Stein ist heutzutage, wo die Fabrikation 
eine vollkommenere ist. wie früher, weniger nötig, 
wenn man eine feine Bronze benutzt und nicht 
ZH fdi vordruckt. Feine Bronze iK'hält ihren Glanz 
auch nach dem Auftragen und Trocknen; ganz 
besonders schön ist der (tlanz der sogenannten 
Schabinbronze. 




I 



Sehr prakli.'^ch beim Brcinzedruck sind die hierzu 
eigens konstruierten Bronzierküsten, weil liei ihror 
Benut/img das Verstäuben und \'ei-s(.'hüllen der 
Brtmzc verhütet wird. Diese Kästen, ganz mit Glacec- 
pnpier ausgeklebt, haben einen doppelten Boden; der 
obere a ist abnehmbar und an der hinteren Seile mit 
einem Eins4.hnilt c versehen. Hai man eine Weile 
bnmzicrl, so hebt man den Kasten am vorderen Ende 



so, dass alle in denselben abgestäubte Bronze durch 
den Einstchnitt in den zweiten Kasten fällt und in 
diesem ohne Verlust gesammelt wird. Die offenen 
Ecken b b dienen einesteils zum bequemen Heraus- 
heben des Bodens, andemteils gleichfalls zum Ent- 
fernen der Bronze von demselben. In manchen 
Druckereien benutzt man auch Kästen, welche mit 
einer Glasplatte überdeckt sind. In diesem Falle 
befindet sich in den Seitenwänden eine Öffnung zum 
Durchstecken der Arme. 

Für den Bronzedruck sind mit Vorteil nur sehr 
glatt satinierte Papiere, am besten aber malle und 
polierte Kreidepapiere zu benutzen. Die bunten Puder- 
farben lassen sich zumeist schwer auf gewöhnlichem, 
wenn auch glattem Papier anwenden. 

Zu bemerken i.st femer noch, dass Kreidepapiere 
mit nicht genügendem Leimzusatz sehr wenig, ja oft 
garnicht zum Bronzedruck geeignet sind. Sie saugen 
die Vordruckfarbe auf. binden also die Bronze nicht 
und die Arbeit wird unbrauchbar. Man mache sich 
deshalb zur Regel, das Papier auf seine Haltbarkeit 
vorher zu prüfen oder die ersten Drucke trocken zu 
legen und sich nach einer halben oder ganzen Stunde 
durch kräftiges Oberreiben mit Walte etc. zu über- 
zeugen, ob die Bronze häU. 

Noch sei erwähnt, dass wenn man auf einen 
Bronzegrund eine Farbe (Schwarz, Blau. Bot etc.) gut 
deckend aufdrucken will, man den Druck am besten 
zweimal ausführt. Ein einmaliger Aufdruck .selbst 
der stärksten Farbe wird nie vollkommen decken 
und der Druck wird durch die Konsistenz der Farbe 
immerhin ein langsamer und .schwieriger sein, so dass 
man an Zeit nicht wesentlich spart . gegenüber dem 
Doi»peldnuk. 

Will man Seiden- oder Atlasband mit Bronze- 
aufdruck versehen . so reibt man es vor dem Druck 
sorgfältig mit Federweiss ab: es ninunt dann die 
Farbe an, ohne dass diese durchschlägt und verläuft. 
Freilich muss man nebenbei auch daraufsehen, dass 
man keine feite Bronze verwendet, auch muss die- 
selbe vollständig trocken sein. 

Die vorstehend beschriebene Methode des Bronze- 
drucks isl die ältere, dabei immer zuverlässigere. 
Man kann diesen Druck mit Hecht den indinktm 
Bmiizcdnick ncimen. 

In neuerer Zeit hat man versucht, einen direl fe» 
Bronzedruck herzustellen, also die Bronze selbst auf- 
zutragen und zum Abdruck zu bringen. Man verfÄhrl 
hierbei nach den Angaben des renommierten Buch- 
dnickers Gröber in l.«ipzig in der Weise, dass man 
auf kaltem Wege 1 Ted Gummi in 2 Teilen Gly(«rin 
löste und in dieser Uisung die Bronze verrieb. Das 
Resultat ist ein leidlich zufriedenstellendes, hat aber 



y Google 



TBO lUriMni A Wdiaad. SM 



den einen groflaea Übdatand, <btas der Druck einer 

^i^^scm Feuchtigkeit nifht zu widerstehen vermochte. 
Durch Lacideren der betretfenden Druehsachen ist 
derselbe jedoch zu flberwinden. 

Vollständig unempfindlich gnsfu Was<( r und Ol. 
Licht und Wärme ist dagegen dei uauh dem puteiilier- 
ten Wohlfarthsclien Verfahren hergestellte Bronze- 
druck. Derselbe wird erzeugt durch eine Farbe, 
welche besteht ans 1 Gewichtsteil Bronze und 2 
Gewichtsteilen Wasserglas (kieselsaures Kali oder 
Jüatnm), fein miteinander verriebea. Diese Farbe 
trodcnel tnded sehr schneU, weshalb rosclier Druck 
unbedingt notwendig ist. Im Xotfalli' katiti iiuin sie 
aber mil 10— 12 V Waaaer oder 5 — 10°;« Zucker- 
«mp, welch letzterer Znsatz ihr oberhanpt mehr 
Koiprr ^n'ht verdünnen. Das W;»-' hin di r Formen 
und des Fai bekaslens muss mit beisscm Wasser oder 
Ol geschehen, nm einer Verkitlung der Farbe vonm- 

heug:fni. 

Neuerdings haben auch die Buchdruckrarben- 
Ctbriken die ABrerÜgniif aoleber Bronnfarben zum 

direkten Drurk in dir Ilnnd ^fnnmmpn n!»"? Rosiillnl 
i.st aber, gegeiiiibei Jetu Aui'äliiubeii mit pulveriüici Icf 
Bronze kein ganz, befriedigendes, weil die Farben 
keinen genügenden üronzeglanz zeigen und sich 
immerhin nicht ganz leicltl verdrucken las-sen. Kine 
in Amerika hergestellte Farbe soll allerdings diese 
Übelalände nicht haben, vielmehr auf jeder Art von 
Papier einen metallglünzcnden Druck geben. Das 
Pfund dieser Farbe kostet freilich beinahe 17 Mark. 
Sie zu prüfen hat Verfasser Dieses noch nicht 
Gakfonhflit gebäht. TF. 



Neue RotatioDsmasehme 

TOB Ibrinoid k Hdiaud. 
üngM haben Angurte ffippolyte lHarinoni und 

Iiilc- Mif (laii'l in Pari« sifh divrrst' Ncuerun^fn 
patentieren lasa^a, UitteulLcn liutiehen sich üuI 
Rotatioiismaschinen, welche zur Herstellung eines 
sauberen und feineren Drucks bestimmt sind. Die 
bclrellende, mit den nicht uninteressanten Neuerungen 
auegeetattete Maschine ist die, durch beistehende 
Figuren 1 bis 5 dargestellte Rotalionsnaachiae mit 
FalzToiTichtung. 

In Fig. 1 , welche die Maschine im Aul'riss dar- 
sleUl, paatfierl das zu bedruckende Papier, von der 
(nicht mit tdi^rebildeten) Rolle kommend, übar die heiz* 
baren Walzt u d d i;iid dangt zwischen B'imdA', WO 
es den ersten Druck erhält. — 

Nun lauft das Pftpier behufs schneller Trock- 
nung des Druckes auf eine ceheitzte Walze e, um 



darauf zwisehen B und A den zweilen Dnidc zu 
erhallen. 

Die DruckcyUnder B und B' werden — wie be- 
reits bei mehreren Mummel.schen RotatioDamaschinen 
der Fall — in sokihen Abstanden TOnenauder an- 
geordnet, daea dadurch ein bequemes Spannen des 
Presstuches sowie erstes Einlegen des Papiercs er- 
möglicht wird, ein Vorteil, welcher in der Erleich- 
terung des Betriebes der Masehmen, namentlkh beim 
lllustnUinii.-flnirk. sieh ofTriiliavI. 

Nach dem zweiten Dinicke kommt das Papier 
anf den Zerschneide- und Falzcylinder C entweder 
direkt iidt-r narhderii zwpfks Tror kiicii- des Druckes 
vorher eine geheizte Walze c' passierte, cvcnU kann 
man auch noeh Trocken- (AbUisch-) Cylinder b b b 
anwenden . wdche die auf e' etwa abgesetzte Farbe 

auiuihüuin. 

Das Erwümien des Papiers soll bei der in Rede 
sl< hf iidcn Maschine nirlil allein den Zweck haben, 
die Druckfarbe schnell zu trocknen, sondern es 
gescliieht vor dem Druck, um die Anfeuchtung zu 
ersetzen, denn gewisse Sorten Papfer werden davon 
;;erichmeidiger und nehmen, wenn sie erwärmt werden, 
die Farbe leichter auf. 

Das Papier wird mittels heisser Luft entweder 
Uber einer Platte oder ^em Drahtgewebe er^rmt 
>u]v\- durch einen direkt iiriiri.'tcti r\lirii]tT. Fi<;. Ü. 
Uierbei wird die Anwendung eines besonderen Kessds 
zur Dampfeneuguag unnSÜg, und wird oin Zerreis- 
sen des Papiers behn Anlassen der Masddne faeeaer 
vermiedeo. 

Beim Erwärmen des Papiers mittels heisser Luft 

wird dif^ .\Ti\vf'ndung von Pias vorau.sgcselzt ; al)er es 
kümite auch jeder audere Brennstoff au dessen Stelle 
benutzt werden, obechon Gas am leichtesten zu ver- 
wenden ist. Dfr Hdssluflapparal besieht aus einem 
unten (tlTenea Kasten, welcher oben vou einem 
Metallgewebe al^cstihlossen ist. Lelzlerea wird von 
f idriiiDomeüberdeckt, welcherdic Wärme zusammen- 
liulLcu soll, um beide Seiten des Papiers zu erwär- 
men. Die Erwärmung kann dur«.'h die Anzahl der 
Gastlammen und durch die Grösse des Metaligewebes 
gesteifrert oder vermindert werden. Das Metallgewebe 
bc/wi 1 kl, das Papier vor der Flamme zu schützen 
und eiu Lulzünden desselben zu verhüten. 

In Fig. Ü ist ein StUck «nes HeizcyUnders dar- 
gestellt, wobei das Papier iiber den geheizten, be- 
weglichen CyUnder A' geleitet wird. Die Achse des- 
selben ist durchbohrt, so das durch die hohlen Zapfen 
Cii^ /II dcTi im Innern der Walze angeordneten 
Brennern F ' geleitet werden kann. 

Dieselben Erwärnnnifs -Vorrichtungen können 
auch bei Maachinen angewendet werden, bei wetehen 




Digitized by Google 



das Papier nadt dem DmdM erwlimt wndao soll; 
ob aber dies i'therhaupt vorteähaft iflt, endioillt HOCh 
einigermasseQ fraglich. 

Dm die BeBdinrntsong des b«drodct«ii Papien 

<\\p^PT zur Krzeiipung von ill^l^'triprlen Werken be- 
stünmlen Maschine zu vermeiden, wird ein Papierband 
H', iPig. 1) obne Ende 



angeordneten Farbewahen A« A4 Bt Bi m repdieren 

nad erfordcrliohcnfall« auch auszuwechseln. Die 
Obertragung der Farbe von den inneren Auftrag- 
waben nach den insaeren Auftrag walieo A« leip. B« 

ge^u^hiehl durch die /.wif^hcnwalze Hi, welohc|seitUdl 
(achsial) sich versctiiebt und so eine gute Verteilung 
der Fhrbe ennOgUdit 




Dieses Sehmutzpapter Ii', welches über Walze 
B'niidB(Fig. 1) länft, behfaidert dasmbednxiteode 
Papier nidit, dn ea noter demBeliwn flidi bewegt — 




Eine auf B* anfliegende und durch Federn an- 
gezotrene Spannwabce Z reguliert die Spannong d< 7 
Sclmiutzpiipieres (»Mitläufer') Hs. 

Um eine gute Verlelluni; der Dmckacliwtae und 
ein gteichmiaaiges Auftragen der Farbewalaen her- 
natellen, sind eine grosse Anzald von Verteilern 
angeoriiin l iFifi. 1}. Die Anordnung dieser Verteiler 
gestaltet bequem, die vier symmetrisch zur Mittellinie 



Da es vorkommen luuui, dass man die balb- 
cylindriacfaen Stereotypplatien ans vandiiedanen 
schmalen Satatflelten anaamowneetaen niScihl«, eo 




wenden Genannte ein nach ihrer Ansieht neues 
I i^entUmliches, unseres Wissens nach aber in Deutsch- 
land durchaus nicht unbelcanntes Verfahren an, um 
so lebe einzelne Segmente eines Cylinders bädeoden 
SatzsUkdte auf dem rotierenden SolacjUndar au iM- 
festigen. Zur Befestigung dieser SatzstSelce dienen 

neben dem inneren abgesehrägtcn Z\vi>eliriirinpe W 
[b'ig. i), welcher eine Seile desliliscbees feälhiül, auch 



Digitized by Google 



Neue Rotationsmaschine von Marinoni & Michaud. 



850 



noch verslellbare Koulissenslütke N' (Fig. 3), welche 
mittels der Bolzen 0 ' und der Muttern P • P " (Fig. 3 u.4) 
befestigt werden. Hei dieser Anordnung braucht nicht 
das ganze SatzstUck behufs Komplettierung heraus- 
genommen zu werden, sondern es können neue Stücke 
eingefügt werden, wäluend andere Teile auf ihrer 
Stelle verbleiben. Man erreicht damit den grossen 
Vorteil der sicheren Auswechselung einzelner Stücke 
und umgeht die Abnahme des ganzen Satzes. Allerdings 



Die Klammern f sind ganz um Rande der Walze 
angeordnet, um beim Schneiden des Papiers nicht 
hinderlich zu sein; sie haben lediglich den Zweck, das 
Papier an der Vorderkante zu erfassen und dasselbe 
zwischen die beiden Falzcylinder zu transportieren 
und CS bis zur Fertigstellung des ersten Falzes auf 
Cyünder C festzuhalten. Die Funktion von f wird 
durch Exzenter k reguüerl, wie Fig. 5 zeigt ; dieselbe 
kann jedoch verschieden bewerkstelligt werden. Soll 




Schraederi Formrafft] mit JaloiuitYer>chJasi. 




ist damit für schnelles Arbeiten auch der Nach- 
teil verknüpft, dass man bei Anwendung ungeteilter 
Platten stets mehr als eiturn Schraubkloben atiwenden 
und dabei darauf achten muss, dass die Kloben 
gleichmässig stark angezogen werden, also die F'latle 
nicht verspamien. 

Das auf dem Schneid- und Falzcylinder C an- 
gelangle Papier wird von den Klammern f (Fig. 5) 
ergrilTen und nicht eher losgelassen, bis es von der 
auf Cylinder C angeordneten Falzvorrichtung den 
ersten Falz erhielt. — 



ein Bogen mehrmals gefalzt werden, so werden 
mehrere Falzcylinderpaare angeordnet. Um den 
ferneren Transport der Blätter zu sichern, ist eine 
.Schnurbahn angebracht, deren Schnüre auf gerillten 
Friktionsrollen b' (Fig. 1) laufen, welche auf der 
Achse A sitzen. Die letztere macht zwei Umdrehungen, 
während C sich einmal dreht, da der Umfang von b, 
halb so gross als der von C ist. Ein Einschnitt ist 
an der Stelle angeordnet , welche dem Messer g' und 
der Falzkicmme g des Schncidecy linders entspriclil. 
um nicht die Funktion der Fal/klemme g zu hindern. 



— Venaiehnia und ErkMniDg der gebritochllchrtwi Knnatemdriicke. ttg 



861 Rcgala mit JaloasMVtnehhin. 



Die FriklionsroUen h' k unnten OÄtürlich auch den- 
selben Durohtncssor haben wie QyUnder C. 

Üiese Einriclitunt; .■sichcrl , indem unter das BlaU 
eine polierte Fläche kommt, die Ankunft des IJ1liI;i - 
über den zweiten Falzmechauismiis, und braucht 
min dazu nur zwei ScbaOre, «elcbe der Breite des 
Papiers entsprechend voneinander absilelicn. 

Die Cibertragung der Bogen auf den icweiten 
FalaMchaniBnius, nadidem die Boffen na der vor- 
ziehend bes^hrirbenen Schnurbahti jreliffcrt wwrden. 
geschieht, indem iiiclit Schnüre anseweiKli t wt rden, 
iwndem Bunde e e'. welclic auf zwei Walzen h sich 
fieünfipn iVi^. I i, Diese Hunde nehmen, sobald das 
nielil mit dargestellte Falzmesser herabgeht, die 
Hofen an. indem sie auf den nicht bedruckten 
Zwiachenräomeo t^Slegen) laufen, um Beacfamutnmg 
XU vermeiden. Diese Bande berObren sich deratt, 
dass sie das Papier mit sich fortaiehen, sobald es 
zwischen die Faknvabsen geschoben ist, und dasselbe 
dann herunter nach Cyünder J berürden der mit 
seiner faltegebenden Leisle (Fal2lei8le)KKden dritten 
Falz appliziert — z< 



Setz- und Formenregale 

mit Jaleusleversehluts. . 

nserc Setz- und Formenregale gewfihnlioher 
Kütislruktion sind bekanntlich sehr dem Kin- 
dringen des ätaubes auagesetzt, welch' letzterer «ich 
um so unangenehmer geltend madit, je seltener aus 
den darin untergebraclitcn Kästen gesetzt wird, oder 
je l&nger gewisse dauernder aufzubebende Formen 
darin stehen bleiben. 

Der Gedanke der Finna Emi^ Sihrortl-r in 
Daozig, äokhe Regale mit .lalousieverschluss (Ab- 
bÜdoDf vorstehend) m versehen, kann deshalb als 
ein pmz glückli(-her bfvf'i' Irnff werden und man wil l 
diesen verbesserlen lic^.ilcn mindestens in den FüÜt ii 
Keachlung schenken, wo es gilt, sdtener benutztes, 
kostbarcä Schrift- und Kinfassang!>material, wie stehen 
bleibende Farmen gut nnter/.ubringen undilmeanebeu 
bestem Schutz vor Staub aucli Schuts vor alten 
unbefugten Eingriffen zu gewähren. 

Was den Preis dieser Regale betrifft, so sind sie 
allerdings beinahe um KH»",,) leurn , wi.- die ge- 
wühnlicber Art. Ihre Lieferung erfolgt durch das 
Faobfeschftit iOt Bucbdruekoreien von EmSSehroeder 
in Danag. 



Verzeichnis und Erklärung" 
der gebräuchlichsten Kunsiausdrücke. 

Von Friedrieh Bosse. 

(PsHwtams.) 

Stil. Mit diesem Worte siud wir bei deuyenigea 
Aufldmeice annelanüt. deswn ErkUimng bcIk» viel- 
fach, mei-* ahr-r in ini tn' od-^r weniger rein philo- 
sopliischer U eise, versucht worden ist, im A%enieiQen 
aber nicht leicht verslflndlich genannt werden louiD, 
weil -ii- ifh/eiiig einen gewis^im Cm^ van knn=11e- 
rischtr uiiJ philosophischer huduiig vniuu.s.ssdzt. 
So definiert z. Ii. schon (loellie. und er fassl .sich am 
ktliczesten: »Das Resultat einer echten Methode td. b. 
Verfahrungsweise) nennt man Stil, im Gegensatz der 
Manier«. Karl Büttielicr iSussert sieh in seiner Tek- 
tonik: »Stil ist in der bildenden Kunst: Organisa- 
tion aller Elemente eines Kunstwerics. dem BegrillSe 
seines Voi wutf» < vnllkommen analog l'nd Gott- 
fried Semper äussert sich in Wissenschaft, Industrie 
und Kunst: »Stil ist das ni kfiastlerischer Bedeahin« 
erhobene Hervortreten derGrundirirc unr! allnr innrrcn 
und äusseren Coefticicnten, die bet der \'ei kürperung 
derselben in einem Kunstwerke niodilizierend ein- 
wirkten-. — Die Fachpresse ha! bisher fthnliehe 
HrklUrungcn gegeben, fassl abci in neuester Zeit den 
Stil einfach als Ordnung auf. Wie weit diese letzlere 
Auslegung zotrilll, soll hier nicht weiter untersucht 
werden, da der gegebene Raum, d. h. der enge 
Rahmen, eine Verglei» Imn^' der Auslegungen nicht 
zul&sst, nur soviel wollen wir andeuten, dass Ordnung 
alltin nicht den Stil ansmacfat. denn in dieser spiegeln 
sich weder die Ki'..'rnliunlii Iikeilcn hmi! licr f.liai aktcr. 
noch die Auädrueküweise eines Kuiiätlers oder eines 
Stile« wieder. 

Stil oder eigentlich Styl, denn das i deckt nicht 
vollständig den Laut des griechischen 0 in orüio^ 
der sieh mehr dem ü. als dem hellen i zuneigt, 
war bei den Riimem die Bezeichnuiit: fiir diu frzenen 
Stab, mit welchem .sie die Sciaifizcitheu lu ihre 
Waehstafeln einzugraben beliebten. In .sinnbildlicher 
Bedeninng soll er ho ihnen schon angewendet sein 
auf die ESgentttailichkeiten, die Art tmd den (Charakter 
der Schriftzeicheii. deren Formen dri- Material (die 
Wachstafelj und die den Griffel oder Stab führende 
Hand bestänmte, dann aber auch auf die Art 

und Kigentümli* Jikrit '^clirir'lirlif-ti nrihiiikcii- 

aufidrueks«. Der Grieche jedoch verstand unter dem 
Worte otSioc, von wdchem sich der Begriff Stil 

ableitet, die Siiule. das sUVi^rtili' mirt verhindendc 
Glied, iiiiintich dasjenige Glied, durch welchem sich 




Digitized by Google 



VeraeMniii imd BrkUrung Her tfebritochliclulen KanatemdrOdie. 



die drei belleaiachen BauvreiaeD vooeiiuiDder unter- 
scheidea; und da von der Form der Sanle die 

griechischen Üauweisen als dorisch, ionisch und ko- 
rinthisch za erkenoen waren, «o hat wabrscbeiolich 
d&6 Wort 0Tv\o< die Bezeichntmf hergsfieben für 
den Charakter der Bauwpi.-<\ in vM-li hc! di-. Kiiii>*- 
werk auagefOhrt worden und man wird daiher vin 
einem Bau, an welchem die dorisdien, ionischen odor 

korinlhis<'hcn SStilr^n al> ^Iüf/.(•lll:lp Prli.'ilrt' ^'i-wiilill 
wtuen, gesagt haben, dieser Bau hal einen dorischen. 
ioniBcben oder fcorintbiechen Styloe, Stil. Aassehend 

von der liedeutun^ i!ir-f>^ Ausdrucks, durch welchen 
der Charakter der bauweise genau be/ciciuiel wiid, 
gelangen wir am leichtesten zu einer ErUftmng des 
Stils in der Kunst. Stil ist in der Kunst die eiitwickellc 
und vollendete Ausdruck.sweise eines Künstlers, eintu 
Zeitperiode oder eines (Tanzes Volkes und beruht auf 
den Bedingrungen, wie sie den Gegenstand auflusscn 
und behandeln, auf der Krllndung der Form, auf der 
Wahl der Farben, auf Anordnung und Gruppierung 
der einzelnen Teile und .«elb.stverstnndlieh auch auf 
der grOSBeren oder geringeren Tüchtigkeit in der 
Technik. Stil ist der bestimmt ausjjcprilgte Charakter, 
die liligeaart, die sich Qhefail da olTenbart, wo ein 
Genim die Konatweise eines Vollces oder einer Zeit 
beherrscht. Der vnl!> lulrte. ausgebildete Stil ist uls 
die That des Genius anzusehen, der Um auf der 
Grundlage des Stils der ebiz^nen Kllnsle nnd des 
Zeitsiiis entwickelte. Fr pntstfht nidit von ungefähf, 
sondern ist der krönende Schluss einer langen ti^nt- 
widclung; er gehört der Blttleseil an. Seine Grund- 
lage i?t der Zeitstil, des.sen Charakter (Inn h i1io 
I>enkart und l^bensweise. durcli die iialüiluhcn 
Anlagen und Fiihigkcitt u l im > Volkes bestimmt wird, 
und der Stil, der sich aus dem Wesen jeder ein 
zelnen Kunst und aus den Bedingungen der Technik 
ergibt. 

im Bucbdruclc unterscheidet sich der heutige 
Zeitstil wesentlich von dem der voraufgegangenen 
Jahrhunderte. Während man früher, besonders im 
15. Jabrhooderl und anfangs des 16. Jahrhunderla, 
die voriconunendeo Titel ineiBt als Reihensatz behan- 
delt und lüiuli;.' in bv^titinnlf Fonni';i IjiiiitrL (t'Mi Text 
Tieifach ornamcntoi oder in Dreieckform auslaufen 
lasBi etc.. zerleirt man hente den Titel in gewis.se 

(ii tippi II . ordnet niii 'i Sinn und Gliederung giiis-'crc 
und kleinere Scbritlgrade an und v«ri&hrt bei An- 
ordnung der einzelne Glieder des TItelfl mtist syra- 
Tnolvi-i'h ; Tf-\l licliimdelt man ''[•'filau'"pn!l nnd 
markirt neue Gedanken durdi Einzüge oder Ab- 
eihw etc. Wie zu jener Zeit, so haben sieh auch 
heute einzeln'' Fnr hjrenossen auf Grundlaijo un.scres 
inoderneu Zcit.-^tiics diren eigenen ätil ausgebildet und 



sie zeichnen sieb namoitlich durch elegante und edle 
Form, sowie durch Tirtnose Technik vor aHen anderen 

aus; sie sind diejenigen, welche den Stil fortgesetzt 
veredeln und als Vorbilder dienen den übrigen Kach- 
genossen, die nur so im Strome mitschwimdien. Bei 

alirMi dic-en, da^ gewöhnliche Ni'. cau I v iiographi.<cher 
Leistungen weil überragenden Facbgenossen, von 
«Ionen ,ied^ seinen eigenen charakteristisch anage- 

[iv;t;:!fi! Fli' lial , linden wir \"wru'ir:-'Ti:--!id zwoi i'ii ti- 
tungen, nehtnlicli die klassische und die romantiäche; 
d io oretere wird romehralich von den Firmen Dmgnlin, 
Knorr & Hirth. Wohlfcld und nnrjerpn lir- Ii fztero 
mehr von Hagel, Büxensleia, Grunert, Waliiowelc. 
gepflegt. 

Stllgerofht nennt man eine Ausführung, wenn 
uji ihr deutlich zu erkennen ist, dns.^ dem cbarakte- 
risti»<'lien Wcstn eines Stofl'es, das sich /.. U. bei 
Wolle in der Leichtigkeit. Weichheit, Wärinfahigkeit, 
Sitttigung der Farben etc. äussert, entspi-ochcn imd 
die Figentiimlichkeiten der angewandten Te< hnik. 
d. h.. dio Art und Weise der Behandlung des Stoifs 
streng berüdiaiehi^^ sind. 

StUldlftB ist ein Gelilndersftalchen, eine Zwerg- 
.-4iule. 

Stntslereii ist der Ausdruck fhr das Umbilden 

Ii : nallirlichen und tc<^hnischen Gebilde in der Kunst, 
lür welelic das WesenÜicbe, körperlich Uervorrageade, 
InhaltTolle und besonders [«benskittflige einer Form 

\vi< lilitr ist und scharf und beslinmit wiedergegeben 
werden muss; es isi daher dam Unwesentliche, üu- 
wichtige und Znftllige fortzulassen. 

Stilohat. S;"(iilnn>ri)lil SorkeHiaM. furtlanffiides 
Fussgesleil tui lucliicrc ."^iiiiicü. am Ii l'iUcrlau; er 
besteht zumeist aus drei Stufen . auf deren oberster 
r!:iile die donsche Sftule ohne besondere Basi» be- 

t.'ni!lt. 

Stilrein heisst, die Formen eines .Stils unver- 
mischt und korrekt anwenden, d. h., die Stilfonnen 
so wiedergeben, wie sie einer bestimmten Epoche 
eigentümlich sind, ohne Zusatz von Itemden, dem 
Stile nicht angehörigeu £lemeoten. 

8U1toU sagt man von ehern Kunstwerk, emer 
künstlerischen oder kunstgewerblichen Arbeit, wenn 
sie so ausgeführt ist, daas ihr nichts mangelt, was der 
Technik und dem Wesen des StolTes, sowie dem 
Zwei k .-r'inei- Iti stimmung cn'^i'vii 

Struktur, iu der Tektonik die Bauart, d. h., die 
Art der ZusamroenlUgong der GUedei-, aus denen das 
Work bestehen soll, die Konslruklionsweise eines 
Gegeoslandcä. 

Stir u l tt a i ft mi hat zwderlel Bedeutung: Erstens 
kann man darunter die Gesamtform eines aus mehre- 
ren Teilen oder Gliedern bestehenden (iunzeu ver- 

1« 



Digitized by Googje 



206 



Vtfaeidinis der gebräuchlichxtoii Kaastau»drUckc, 



sieben, dann aber auch die Form der einzelnen 
ülieder, deren Geslall von der Funktion abhängig ist. 

8tniktlirt«il ist da« seiner Funktfan ent- 
sprechend konstruierte Glied eines Baugumn; als 
ein solches Glied ftilt z. B. die Silule. 

Stützfonu i:^t eine !*okhe. deren Zweck es ist. 
andere auf ihr ruhende, befestigte oder aur aufgelegte 
Körper zu tragen oder emporznlialten. 



Ausdruck einer Idee, bei welchem man auf das 
innerliche Wesen des Darzustellenden einzugehen hat. 

Symbolik, Lehre von den Sinnbildern, Lehre 
von der siiuibildlicheti Darstellung; auch Geaamlheit 
sinnbildlicher Darsitcllunssweise. 

Sjminetrle i?! die gleichmässige oder eben- 
mftsBige Verteilung der horizontal nebeneinander oder 
vertikal Übereinander liegenden Formen und Massen 



Bog« ud Bmtlkikt m i Wt/H A SdMdur ii Wm. 






Stylos, griechisch, Sfuile. die Stülzfonn der 
griechischen Uauweisc, deren Elemente die Ba^is 
(s. d.), der Schaft (e. d.) nod dis Kapital sind; jedodi 
bf'üzt'n nur die Siiiilcn der letzten beiden Knnst- 
epochen der Grict:hen diet>e Elemente, während die 
Stttlen der dorischen Bavweiae nur aus zweien, 
Schaft iitnl Kapital, licstehen. 

Symbol, binubild, Zeichen oder Bild, bildlicher 



von einer wirklich vorhundenen oder ttOT aoffe- 

nummeueu Mitielliiue aus, also kOner geGust: die 
ObereinslbnmußK zweier Hfllflen ekies KuntweriM» 

in horiz(inta!«T ivlev -senkrechter Lage. 

Symmetriäi-li, ebcnuiäsaig, gleichmässig. 



Digitized by Google 



»7 



SdniltprobenMlutD. 



SehriftprobensdiAi]. 



. ritVMÜfn 

•te ataM ia PwlicyMJ «to AmmmIA wilMlt da«, «» 
mf 4M BMap««llm<«Mw ntte I. UmUivmU») 

^inige interessante Novitäten, welciic uns von 
, der Scbriflgies8erei Meyer rf- Schleicher in Wim 
zum Abdrudt im Archiv Qberlassen wurden, bringen 



Dip Florentiner VersaHai dnr ScfariAgittaeni 
Flinsch lassen sieb ohne Zweifei den VefBBladirifiiili 
heuiUen, wddie uns ni deganter und wflrdiger Ans- 

slattun? von Titeln, Diplomon. Überschriften etc. etc. 
so unerlääälich sind. Bei nicht eu fett gehaltenen 
Grundstiidwn and bmtem Schnitt vereiiiigen diese 
Schriften (trösste Deullichkeit mit rnhiKoii gnfftUigcn 
und originellen Formen, sie werden demnach den- 



F 



^ ^ ^ 4» 




wir vorstehend. Di«; Do/jm- und ZierstUcJce /eigen 
uns eine so reichhaltige Auswahl, so dass wohl jeder 
Accidenzsctzcr die gerällig.-iton Arbeiten dan\il her- 
slellen Icann; namentlich eignen sich dieselben zu 
KaitoB, Briefköpfen und Briefleisten. 

Dte vertierien ScAAiMfMele deraeUiea Finna 
bringen wir in zwei Garnitaren zum Abdmclc. ßgnen 
sich diese Stücke auch nicht zn jeder Arbeit , .so kann 
man sie doch gewiss sehr häoligmit Vorteil anwenden. 



jenigen Arbeiten, welche man mit ihnen ausstattet, 
das Geprige des Besonderen und Würdigen ver- 
leihen. 

Die zur l lervorhebung von Inseraten (rcscli 1 1 i 1 1 eiien 
Initialen der gleichen Firma sind ein 1 In verwend- 
bares Material, das, wie unsere Auwendungen be- 
weisen, seinen Zweck in bester .Weise erfüllt und 
sich gewi8.s auch f&r Aoddfluarbeiten recht httbedi 
benutzen lässt 

16« 



Digitized by Goo^t-^ 

1 



SchriftprobenMÜiao. 



am 



HoniUUi 4er Sehriftgiuserei Flinscb ii Fraikfuri t, IL 



V«rMN«a. 



LBIPZHi- 

dniversitAtb-reiiitaht. 

DEUTSCHES THEATER IN BEEIÄX, 
1284 RABIBURG 0789 

WARIVECKE <X: X lEXSTÄDT 
12 LEIPZIG 67 



DER SÄNGERKRIEG 
18 HÄLLEIN 83 

WÜRTEMBERG 
2 ROM 8 



DEUTSCHES REICH. 



^TELIER VON JuDW IG |^ 



OXTENIUS 



yEKEIN l\I.OPFHOLZ 



CarlMngn-Fabiik 

eorgJ^oller 

Schweinfurt a. M. 

ScbäCiiUla mit Faleol-MiUll-Lckea-Ver&ctiluss. 

«armtlMt gi«Ml* IMtlHirliirit, — BilUsrte PmJm. 
MvstonclMChteln a AiukunR gntit n. ftamko. 



Jrnst JhrTebel 

Mainz, Hauptstrasse 2 

empfiehlt bohic mi nitimliclist >H^k:^tintrn nv.i'. initklmgendeil 

i2is^2*iLmeJi te 

aJs: Violinm, Viola», VioliiMSlh», ContnblaM «te,, mjm'n 
Swteo in nur gnlen Qnalitllen. 



Digitized by Google 



Ml 



SehiiftiMolMiuMildra. 



EfeBB Annbl sehr gef&lliggezeichneter ondsMiber 

ge9<-linillenpr llf/urften für Briefköpfo, Vi«itcnkartpn, 
CbonM'lirifteii liiid Titel übersandle uns die Giesseiei 
Ludwig <(• Maijir. Es sind darunter ao zische 
Sächelchen, dass ein geschickter Accidenz selzer mit 
ihrer liiife und im Verein mit gefällig gewShlten 



flnf Fuben fans vortreflüdi gndnidrtar UmseUic 

ziert dasselbe und sämlliohr von diesem rmsrhlag 
zusammengehaltenen r'r<ilKiil<latii'r zeigen ilioselhe 
sorgfältige Ausfülirung des Salzes und Druckes. 
Unter den den Druck ausrührenden orUäneQ finden 
wir G^brüätr Chrunui in Berlin, die insbesondere herr- 



Im» IlfMttH dar Mriftgtanint Lidilf liyw Ii Fvukhrt a. E 






Srtitiaen wahrhaft rei»nide Arbeiten ni schatÜBD 

vermag. 

Wir haben an dieser Stelle noch des uns soeben 

aigejrangcnen Fortselzung^hefles N(i. S der S< lirifl- 
proben der Unwrsrlieti (iie.isi rei zu gedenken. S< hon 
lier iiuissere Findruik die««» Heflcs ist ein vorlrelT- 
Ucberj ein sehr gefällig und reich komponierler, in 



liehe Einfas?uni.'sl;'. Ute 1 lirl', r'Pii . Itri itlojif <fi- Härtel 
in Leipzig und Aiu/unt Ihtarrtclh iu Frankfurt a. M. ; 
auT dttr graosleo Zahl der Blätter, «rie anch auf dem 
Umschlag ist die ausführende Druckerei li'ider iii' hl 
genannt, wir küiinen daher unsere beste Anerkennung 
für <M> vurziiglii he Leistungen nar ohne Nennung der 
betiefTenden Finnen aassprechen. 



Digitized by Google 



Sau und Druck der ProbcnbUUler. 



Was nun die in dem Hcfl enlhallenen Schriften, 
EiaüusiuigBD etc. betrifll, so linden wir eine solche 
Menge des beliebtesten, weil eleganten, exaktes! ge- 
Bchnilteiien und verwendbaren Materials, dass es zu 
weil geben würde, alle diese schönen Novitülen einzeln 
anfimfllhreD. 

Befionders hingewiesen sei ini!" ilic liorrlifhfti 
Brotschhflea in Fraktur und Antiqua (darunter euic 
reizende breite Mediaeval-Antiqna und -Kursiv), in 
ilorrn I.iercnmg die Giesserei verntöge ihrer Komplett- 
maschinen besonders leistungslähig ist, Temer auf 
eine breite halbfette Mediaeval, enge Nedfaeval- 
Alltiqaa,?ehmaleMediaeval- Antiqua, magereltaüenne. 
Mediaeval-llaliennc, »«.ihöne Zierschriften in Aiiti(|ua 
und Gotisch und schöne Einfassungen etc. etc. 

Die Probe beweist zur (iontlpe. dass sich die 
Uauersche Giesserei üiren alten, bewährten Ruf zu 
wabren weiss. 



Satz und Druck der Probenblätter. 

JlaU C unter den Ueitagen des vortiegenden 
I Doppdheftes ist besDglich des Sataea wie des 

Drui'kes eine .\rbeit der SfiiKi/nrffr Vrrriushurh- 
druckerei, die von der Sk-hriftgiesserei Odo Wusvrl 
beauRragt wurde, ein weiteres Anwendungsblatt 
ihrer Hömladtm Einfiutmg f&r unser Archiv zu 
drut'keii. 

Die Arbeit ist der teenannten OHIizin wieder ganz 
vorziiglioh gelungen und erfüllt ihren Zweck, die 
Schönheit und Verwendbarkeit der Weisertschen 
Bnfa^.-unft zu zeigen, in bestem Ma.-<. 

Auf Blatt N fand die Italienische Einfassung 
wie ein%e Heinere Einfassmigen von Be»j. Krebs 
JfttA/., sowie die K-hiine Ä< n«(* vi/ . . - I nihtur und die 
Reiuautmee'Ziigt der Schriflgiesserei £. J. Gentsch 
w Mäm^ Verwendung. Sowohl die Emhssung wie 
die Ziiiie und die Srhril'lcii ci'/iien sicli "ranz M'r/.i\<r- 
Kcb zu Arbeiten, welche iu der von uns gewühlten 
Form ausgeführt werden sollen; sie erinnern eben 
nvir an die Typenformen alter Zeit ohne deren llftngel 
zu zeigen. 

Blatt R bringt eine Anzahl Anwendungen von 

Fin/ussuittiin in zweifarbigem Pru< k auf blauem 
Fapier, also in einer Färbung, wie solche hiiutig liir 
BOdier« and sonstige UmschUige zur Verwendung 
kommt. Sämlliehe Kinfassungen. deren Bezngsqupllen 
wir uaehstehend angeben, zeigen sich in bester Weise ; 
ehi gleiches gilt von den auf dem Blatt angewendeten 
Feikrjriigm der Giesserei Ludwig Mmfcr. 



Die ftlr die Karten auf Blatt D verwendeten 
Einfoitmign sind sSotUicb Erzengnisae der Schriflr 
giesserei Seketter ^ CHesedte. 

Wir registrierten deren Fingang bereits in deo 
Heften 6 und 7, gaben dort vollständiges Figuren- 
verzeichnis und verwiesen spezieller auf die SohOnhait 

lind Verwciidbarkeit die^/r Neuheiten der geoinnttn 
uuennüdlich schaiTenden Firma. 

Ohne Zweifel reehtfert^^n unsere beiden An- 
wendungen auf Watt 1' (\-d> Lob. welches wir an 
genannter Stelle aus.sprachcn, ein Lob, das ganz 
besonders dahin gebt, dass man mit verhältnismässig 
V. ei<i.r Figuren doch ohne HBhe Soböoes zu schaffen 
vermag. 

Bei der Anwendung 1 haben wir nnsniri 1 1 

.sehlie^sen ki'mncn, die Stttekc der Einfa.ssung 'S'r'r K 
zu benutzen, bei welchen die Schailenlinie durch eine 
doppelTeine ersetzt wird y^j^ wir sind der Meinung, 
dass diese Veiftndening einea nur kleinea Tei^s der 




Oesamteinfassung dem Auge nicht wohl thut, ja 
vielleicht gar auf den ersten Blick als Fehler erscheint, 
haben deshalb nur die Stücke mit fetter Linie oben 
benutzt und den Perlstab so angeordnet, dass dessen 
Schattierung hnmer nach ^er ftiehlung lUlt. 

In Anwendung' I fainirii die nun M-liuti so lange 
si^eich ihren Platz behauptenden EUeimuekr\/lm 
vorteilhafte Verwendung. Wir erhielten (Be8e,flbrigen8 
von den meisten Gies^ereien zu beziehenden Schriften 
von Gemsch d- Heifse. Anwendung 2 dagegen zeigt 
die schAne Oxd^iberggiltitA von Baaer A Co. und 
die KaisergolUdi ao« Weiatrt (Willibald, Grim- 
maische). 

BttOgUeb des DrodoBS urnerer BMtter N, R and 
ü beBMrken wir, da?* Hlatt X gedruckt wurde mit 
dutdchm Sraun, gemi-s« hl au- Chokoladenbraun und 
etwas Physiklack und Alldeulschrol von Hermam 
(inuijir in l'hii, Ülalt l\ mit liraun. gemischt aus 
l inhrauM und etwas Gelb und Kapergrün, gemischt 
aus Vuidingrün von Hermann Gauger in Ulm und 
etwas Uraun. Blatt IJ mit liotbratm, gemischt 
Korinthrot und etwas Physiklack. 



Digitized by Google 



Bezugsquellen etc. — Zeilachriflcu- und Hiicherschau. 



966 



Bezugsquellen 

dar angvirMidataii SohiUUib Haflnsaiig«n «te. 

Besuchsanzeige (C nri^: naltats und Dmck der 

Vereinsbiichdruckerei in Stult::nil. 

Geschäftsanzeige N. SmiiiL cIie Einfanungm 
von Hriij. Krftis Nacltf , S'ln-ift wul /i''')nii'«afiT,-ii(j? von 
E. i. (ienzscii m Miiin-In'ii. 

Probe diverser Einfassungen {ü). i. tnUfcugt 
TOn Ludwig 4 Mayer, vtnierte GotMi von Nies Naclifolger. 
%.ÄimeitmiUiülilurt£infa»mHg von Rühl, Eekt von Klinüch. 
tfMfarlMe nm Tßmm & MwivU. 3. Spita von Woellmer. 
immt Eitfamuif von Theinhudt, 2krii«a6 von MiM Kaeb- 
feitier, JÖkt TM KKnldMTdL 4 Ektfatmuiftm md Edte 
aSmlUeli tm Bauer A Cie. 5. Blttfi m mitm tmdEdtt slmt- 
lidi von Klobgre. 6. S^tm von Oroiiaii, ümm Eütfatmny 
von Flinscli. Ektt. Vokal- etc. von Woellmer. Einladung 
von Nies Nachfoljjer. Tivoli- KtMiftanfnt von Ludwig * 
Mayi r, l'mltui, den etc. von KFi'lj^ lli-nnumi l'/'J^-t vnn 
Roo« & Juu£c, Weiisel, JL Siedfl, H. Kor». Tiroli und 
Tg« Jolm SMnw. JV t gM i mw TN« KlölMtg, von 
Buicr & Gta., XmmUt von Sehdlerft GicMcke, di« Abrigc 
A*»( NMiJSiniiMmIfe JMnmvoI tob Bnodler A MaHclowsliy. 
7, H. 3, 10, 11, 12, Fnlernuie von LudwiK * ll«y«r, ;?((«« 
Abfdiietl von Weiserl. /'utor, Erster Teil von Ganzsch Ä 
Hcyse, 

Karten iV''. 1 S;iniilii1,.' /■'i(i/'</.>.tiri(/c« von Scheiter 
& (iii'-i'i'kc. A;N?c(;.'<y...j'.v. hiiiL-.'iiii.y^^lf lliiiiij, in von Geii.':-< Ii 
& Ik'yt*. Ztfcülett vim ürunau, (ruttiij ffr. von Berger. 
2. EinfassuttgeH von Schellcr Ä (iipsecke. ilaulfrUnie von 
Zimw MeuMb. ftemnOi^^, COM, X^^pfi^. ilife Bmd^^ 
von Baon A Cw., WiBOiM, (MMMUtidk vtn Wdwrt. 



Zeitsehriiteii- und Büeherschau. 



Ald^ «Mit SlieMrtitiUtti «on Xlwlo^ Sf. J^oArfr in Brünn 

am 17. April /fitW. — Voti dieser lu i h-t , -j ml nii-j;,- 
statteten Keslschrifl ÜPgt uns ein Exemplar vui. Ihr^cltic 
zerr.il:i Hl drei Teile und ii<t jeder ein/.elno der»"llM ii n:.' 
cintfiti ge&chmackvoll ausgerührten Ableilungstilel versehen. 
Dem ersten Teil , welt-her die eigeiitliclie Feslfeier be- 
handelt, entaiehtnen wir folgeniles; Am IK. April, als 
dam Vorabend des Jubiläumslages vernnsUiltele der »Verein 
dar Budidruckcr nnd S<;hriripesser Mährens«, der »Briknncr 
Ty|iogTaph«ii>SBii£erbund< und der »BiQnner Senefelder- 
Vereine eiaen ans mehr eis iOO FeckeUrtceni bcetehoideD 
Zd| und logei, nit ciliar HntikkApalle an d«t Spilee» vor 
daa Kana du Harn Robnr. An 17» i|sitil, dem eigent' 
lielicn Feittag, wurde Barm Rodolf M. Rolirer im F<wt- 
saale des mJlliriscIicn (iewcrbcverein» Jurih den l'rnsidentcn 
de» letzteren , Herrn Dr. H.ibermitnn, die gohlene Voreins- 
medaillc nebst Diplom, sowie seitens des Personals durcli 
Herrn Faktor Josef KISr ein Tableau. entlialtenri die l'ho- 
togr.'i|.:i..Mi (!■•:, Üliefs sowie des gesamten r(ii!-M::,il-. um- 
rahmt von kmistvollem iiolzwerk, OberreicliL Iii' i.i .1 
begann um 1 Uhr das Festmahl, .in wtkliem sieh l^i 
Gäste beteiligten und das bi^ ^egen ( IMir daoerlc. Der 
zweite Teil behandelt den Kestvortrag resp. die Balwicke« 
tni^ der Omckereü Wie am demselben an cradien, 



i;njndete Herr .losof Trassier die Druckerei bereits am 
2. Mai 178t> und erst im Jahre 1T87 riclilctc er eine Bucti- 
liandlung eiii Anf nijss mit 20 Pressen und einem Pcr^>'i ;i : 
von 77 K<»[i[i ii iiiiK itend, kam er naoh und naoli :uil <>0 
Pressen umt . in .-ntsprechend vermehrte» Plt>i 
Jahre )7s.s ;;ninilete er eine Kilialdrurkerei in Iglau und 
als Krakau nn Oesterreich kam. errichtete er auch dort ein 
neues Geschftfl. Im Juni 181(> starb dieser schalTena» 
freudige Mann und tmn wurde das Geschäft von seinem 
ülieBten Sohne Jobaan Baptist Tiaaaler in Gemeinaebad 
seiner Gasdnriatai Judith Rohter und Adolf Karl Tnaaalac 
in der biBheri|w Wti*« w««ta(gefllbK. ins jadock traten 
Johann Hnplists Qaachwitler ana £eser Qeieliaehaft aiu. 
Missmuthip Uber da» ^^d^eilern seiner Hnlernehmungen ent- 
.»agtc er schliesslich ganz der Druckerei und ISSl iiber- 
naliHi .. Ii NcfTe Kudolf Itnhrer du si\ln Kr errichtete die 
erste ^«ten'OtypenKiessprai im l.nndf uiiti stellte schliesslirh 
kurz vor sw iri.jin T ..Ir Is ill Jie erste Schncllpresiie auf. 
Von 1H31) an ginp die liruckerci unter der Firma Rudolf 
Rohrers sei. Witwe an Hedwig Rohrer über Am ;H1- Januar 
1H52 starb dieselbe und wurde infolgedessen die Finna in 
Rudolf Rohrers Krben nmgewandelt. Nun blieb die tech- 
uiiche l^itang bis 30. September in den Händen des 
Johann Oaidbkat «llirend wdcher Tmk der Sohn Radnira 
und der Hadwif Rehtw, Hudnlf Marin Rohrer von 
seiner SlilffienreÜM sniflekkehrte vaä am 1. Febraar IWl 
das Gestcban selbütSndig flbemahm. Der hervorragende 
Rang, den das Etablissement unter der l..eitung Rudolf 
I! iliri r jigenommen. wird wohl durch die mannichfachen 
AiüjStRliiiungcn. welche dasselbe in unserer Zeit er- 
rungen hat. am besten bewiesen. Am 1. Junuar 1H87 
trat sein ältester Sohn Rudolf, nachdem er in ver- 
sohicdcneii Druckereien des Auslandes F.rfahrnugen gcsam- 
mMf als technischer Leiter in da» Geschüft ein. — Im 
Ai.lii::^ sind sänilliclic eingegangenen Glückwunsch- 
schreiben und Telegramme abgedruckt. Weiler sind dem 
wertvollen Bache ein Tablcan in Uehtdradi, die triaherigen 
Inhaber des Eiablisecnienia entliallcnd, eine Phohdilbo- 
gfaphiadie Tafel, Joaof II. an der Bnchdniekprem nnler 
AnÜrilung Tiaaaleia, aowie einige DnwkpMben beigefügt, 
welche ein beredte* Zeugnis von der Leistungsfähigkeit 
der Firma ablegen. 

Die II. Serie des im Verl.ige von J. Knpelhorn in 
S:nl:;;m .1 scheinen den Mmterhuth für grapliiache Gmrrl'e 
Iii iiegtnwiirlig bis zum .^ Heft gediehen. Auch diese neue 
Serie, deren llerausgat" ,■ i- ul ili^ liir.iuf zurückzuführen 
ist. ilass die erste Serie viei Anklang fand und deshalb 
eine Fortsetzung wünschenswert erscheinen lieiw. enlhäll 
in allen Heften eine grosse Zahl der herrlichsten Entwürfe 
hervorragender Künstler, deren Eteihcfl sicb gegeDUbcT den 
an der ersten Serie beledigen gnna weaenOieb ventirkl 
haben und deshalb eine «och greeaere Uannigfaltigkait 
Dessen herbnAhren, waa den Abonnenten fsbolen wird. 
Wir empfehlen dieses Unlemehmen ganz beanudota der 
Aufincrks.inikeit mtserer Le^er. da für sie die gebotenen 
Vorlagen von nicht tm aDlerschÜlzcndem Wert »ind. anch 
die Tberlassung von Klicliees seitens der Verlagshandlung 
die Möglichkeit bietet, einen dirrklm und bequemen Ge- 
brauch von diesem rKler jenem Entwin f lu u'hen zu können. 

- Die Verlagshandlnng von Guülav Weite in Stuttgart 
li'*sitzl eine Anzahl von zwölf ansprecliendeii . von dem 
bekannten Kimstler Franz SInck in München ausgeführten 
Monatsbildern in Zinkätzung, die sich ganz vorzilglich zur 
Ansacbmaeknog von Kalendern, Tagebdchem etc. etc. eignen. 



Digitized by Google 



267 



Zcitscliriflon- \mi\ BUrlierschan. 




Zeitschriften- and Büchcrsctiau. 



870 



Von dieaen, dwchadsnillltoli MOfcm pvtmm FItIten ftU 
4i» V«Ha(«handlnn| •insdM mm PMiM vw 36 M., alle 
Ar 400M. ab. Eine Probe draekea wir vonlehend Bh. 

— Mwnchtncr Kalender ISSS, 4. Jahrgang. Selbslv«Iae 
d«» Zentralverein-. fiir Kinli. niiaii in Mun' -nvi, ^i'ilnnjkt 
von Dr. M. HutLcr ,V «;.<.. m M:;-. )., ,,. iHew« luüMclit- 
lirh seiner typcc-i; liiM ln-n iiud »miRlIerisrlien Ausstattung 
trcfriss einzig <lai>lt:liemJ<;u K:!^!^!«^ ilbcriiess niis genannte 
Firma mit dem Wansrhe. denselben in den Spalten unseres 
AreiiiT gewürdigt zu sehen. Nnn, dieses lies»e sich wohl 
In den wenigen Worten zusamilMHlltMen: >\Vir sprechen 
genannter Firma für die wahrhaft groesartigen Leietungen 
untere vollate Anerieenining au»«. Beim Vergtaielt ml den 
MtaeicB findca wIrt dam du imb AltdaDladw aiiicr gewiMco 
Elepm scher geittckt iit; ■Ilenfisgs iat nicht m veiltenneD. 
da» der Maler Ha|»p bei Schfipfang der wahrhan genialen 
Zeirhnnngvn seiner Kraft keinerlei 7Ugel angelegt hat. jedoeh 
ist ti iiH der Firii:.-\ vcrsiirlil worilrn, das Derlx» derselben 
bt'iui Diutk etwas zu miissigcn, w.is ihr auch vollständig ge- 
lungen ist. Die Zm^n^r;i|i.Li>'ii In b rin Oi,k.Tt Colisce, 
wiUirend die Farbplatten in der eigeiicii Stereotypie her- 
gestellt wurden. Im Allgemeinen ist die Herstellung dieses 
Kalender» als eine wohlgelungene zu bezeichnen. 

— l'nirfr$um. In rascher Folge sind dte Hefte 20, 
21. ti der illustrierten ZeitKchnfl >UniTeniUD« redigiert 
von Jesko von Pattkamer, Verlag des rniveitlDBiD Dresden, 
erachienen md bietem eine tcM» Fflüe mm TortrefUichen 
Leiitoiigaa aowohl tezdich wie innalrativ dar, daea wir 
aar EinataMa danva arwilmen küuMii. (iatta Iwrvviagend 
in kflntderiaeher Beaehung aind die beiden ilhMbierica 
Artikel von F. Rallmorgcn: »Worms und Speyer« und 
• Ijondon«. Kin Festgruss zur Jubiläumsfeier der Königin 
Viktoria. ii.inifüMii ii ilurf;.» ili-r loi/ton- /utn rr^lrii M.:ili- 
London III so vorziitrlii lifr uiid ausfiilirlirhc: \Vf-i'<i- Iwluiu- 
delt liabt ii. U:p uilfrr-sBanten tcxt'n In n uin;en 
sind aus der bewährten Feder Ferdinand Heyi.s uixi i/tindon 
Von dem dort lebenden deatschen Korrespondenten G. (ilass. 
Weilcrc hervorragende Beiträge lieferten Ludwig Pietsch: 
»Eine Grundsteinlegung«. Erinnerung an die Venetianischen 
Maifealtage; JDr. H. Klencke: »Unaera QymnaaiaUHldaiif 
ein aehr zn beherageodea Mahawort in der QberbUdncga- 
Periode unserer 7.Ht mä VoncUlia 11» Abhülb und 
geistigen (iesundung; Heraiaim Itienbaiim: »Du Gedteblnis 
und seine Pflege«. Der tvelletnstisehe Teil ist ebenso be- 
deutend gestaltet durch die reizvolle Novelle von Ferdinand 
Srhiikirri .Die Bettlerin« and die das Wiener Leben 
char»ik;i ri _i?«>rendo kleine Erzäliinng von i M. Vacano: 
»Da» Uli;-, liiT Gr.ilin-, fS r It'jiiiaii m jh 'i Höcker: »Die 
Sünden der Vater« eriiöiit dm Spannung auf den bald fol- 
genden Scliluss. Das stets sehr reichhaltige Feuilleton 
enthält u. a. : Causerien von Paul von Schönthan über 
»Hypnotiseure in Berlin«. »Die FrtthlingHparadc in Berlin« 
ton Dr« SteinJ)eck< »Die Lietjüngaacblfleaer der KAnigio 
Victtri« I.« mit lllqalratigDia von T. von Eokenbreclnr. 
»Daa QoeeiM'Hotcfi in Horwood«, deneiliger Anfenfbalt de« 
dantadieii KronpfinMa, mit liltotrationen. — Ana der 
groaaen Anzahl von Knnallieilagen heben wir beannders 
hervor: »Klostersuppe« rm Matthias Schmidt; »Der Ge- 
freite« von r: r. H.'vden. eine ganz vorzügliche Holzschnilt- 
leislung; >A i>lf • vnn A. Seifert und »Woldeüfriibliiiif« von 
J. Watter. Dris m Hi'fi ■_>! tirk.-uuil •^.■^^.■br-n.' iiiiii-l:ge 
Kesultal des seiner /eit eilasM Uftu l'i*ti.au.'>sti<rtii«:n!> ist 
folgendes: Herr Arthur Freese in Iterlin. als Verfasser der 
hiatoriadien KoTelle »Ana deutachem Harne« den 1. Freie, 



Fnn Oam iMnekner in RdiiKditci L Fr. ah TmIuimIr 
der 9. Hovelle »Mob 9lctii« den S. Preia. Der Preia 

konnte nach dem flbereinatinuDenden Urteil der Herren 
Preisrichter einer Arbeit allein nicht zugesprochen und dem 
Preisa',is?rtirr' Ijjmi ^nnilvs nur ^'j verteilt wrr.lfii, dii^s 
von ^wr-i /ifrnliih j:lcLrliwi-rtigen ArbcilL-:! ilit- erst«- mit 
dtni Motto ir,-ir;;.p liictii' uinl der fbersclinft 'rTT I riirug« 
von Hans .\r:'.olil i:i licilm, die zweite mit dem Motto 
»Wenn mau (irr W.ihrK 'it schliesst den Mnnd etc.« und 
der Ibcrschrifl »Der Apotheker von Lerchenheim« von 
Georg Le Mang in Tteudnitz- Leipzig, mit (VK) bez. WO M. 
priroiiert worden. Zngleich sind wir in der Lage wbco 
jetzt mitteilen cu IcOonen, da&s der oene Jafarpwg mit 
einem gwu hervoRAgcodeii Roman voa Bmat Bcfatem: 
•Nero« bagianen wird, der wohl das feaande Folriiknm In 
hocfaatem Grade anaiehen dtoft«. 

— Tob den Meülmevlten der Holisckneidekunsi. Teriag 
von J. J. Weber in Leipzig erscl . uii . t/j rl. r Ii Rand und 
ist derselbe bis zum K. Heft getlifci.tii. Xai ii wie vor ist 
die Veringsliandiung bemuht, mit wahrem Sinne für d.i.* 
Srhrme und Kunstvolle, den Abonnenten nur fUätter zu 
Iju ;i Ii. li:,» da» Auge in jeilcr Hinsicht befriedigen, also ein 
ansprechendes Sujet mit bester künsllcrisclier Ausführung 
vereinigen. Zahlreiche, diesen Anforderungen entsprechende 
Blätter zieren die erscbieneoeo Hefte aocb dtcfe* Bandes, 
sichern demnach der Veriagahandlong den Kreis ihrer altaa 
Fcftunde und erwerben ihr ligüi:h deten neue. Wie wert- 
Toll die »MeiateniaAe* gande fBr den Boehdraeker sind, 
haben wir benils Mar erwtthnl. 

— Unter den gtmaen SvOiNrnknim Lei|Htigs nimmt 
ohne Zweifel die seit ]H<»i bestehende Hofbuchbinderci von 
Giutar Fritafhe mit den ersten Platz ein. Dank der 
Irircllij;i::i/. ihres Hi-Mt.-.:u s . i-t Mt ^iis kUnitlem Anfange 
zu eiiieni Iii-litiit '■i'lcii luuajtK «!iii|n>rgcivft(.liiien, da», aus- 
gestattet ffnl alli II nur irgend vorhandenen Hilfsmitteln der 
Neuzeit und mit Hilfe eines alten wohlgeschulten und 
bewährten Arbeitcrpcrsonals. nicht nnr m der Lage istt 
gross« Auflagen von ROchem für den buchhändlerischen 
Vertrieb wie einzelne Bände für ölTentliche und Privat- 
bibtiothekea in aolidester mdaweclienlipteehendalerWeiaa 
binden and acbnetl liefen n ititaoen, aoodoni Mch knnalp 
gawetblich« Arbeiten (Kaeaettan, Haften. Etaia, SMUbaittga, 
auettiben ele. ete.) in wibiliaft aehainer Weise amAhrt 
Uns liegt (gegenwärtig eine ^tklifU mm BadMiMiidea auf 
Gruml df* lieutschen NormaVormat« dieser Firma vor. Sie 

enüiält die 12 Formate gef,il/i iir i i rsto Seite mit cnt- 

aprechendeni Probelcxt ti-ihuiki m nil'") Gr«««*», von 
x-iU-n. an bis t^uart ninl ,:itil snii:n:;i ih m Vcili-itu- \vn- !i«m 
Huchdnicker einen guten Anlialt für die A«4lüiirung von 
Werken, l'ns will nur scJieinen, als wenn da» Format 
des Salzes gegenüber der Papiergrösse oft etwas zu rewA- 
hch bemessen ist. denn nach dem Beschneiden dürito der 
Druck au aelunale Rinder aoigen. Diese PreiaUala iat 
dmeh siBfliB Itüdut aolidsa ood koelbareo ElninBd von 
eehwarxer Chagiinieiniwiod mit brbigam Aufdruck geiiert 
Der Aofdnick beweist, daas der Bnehinnder henlsatage 
gleichfall» ein guter Farh^-minuier sein muss, wenn er deo 
AnfordemnRen genügen snll. welche der jetzige Gescimmck 
nii <i:v !!:.i .' ''iaus-:iiltiiii;: stol'.'. l'r ist von 7 Platten also 
III 7 lai;;r:L in w:ilirluill ^inlir-n.Mi.rT Weise gedruckt und 
zeigt sich l ui ri,iii/:i:s viin sctii iii r Wir-.uiig und grosser 
Eleganz, btirch du' Uule dis llfriu Fritisclie wird es uns 
möglich Wonicn . deniiiüchst diesen Aufdruck auf einer 
unterer Proben m kopiere» j ontere Leaer werden dann 

17 



Digitized by Google 



27t 



Dia iWliUuige Gedenkfeier etc. 



8» 



ohne Zmifel nnMrom lirtpil beistimmen nnd mit nna an- 
erkemuD, ia wie vorzügUcber Weise liie Schwierigikeiten 
dtt FulMiMlnMikn hier Obarwuiul«! WArden aiad. 



Die SQjährige Gedenkfeier 

d«r EnthüUtmg des GtttMibwg-llonumMits in Ibinz 

nehm am 14. Aug. d. ]. ihren ganx prognmmgeflileeen Vprlauf. 
Zn der AussIpJlnng. mit welrhtr cli«? Frsilichkpit Vnrmittap» 
Kl l'lir iiij ^inrfi'irstlif lipii Srf " !■ 1. ::.niii. halte sich riii 
ausserordentlich 2;ahlr«?ic(ieB. t'u' ! k ;: : i inj:<'fmMli-ii. wckhes 
*on HiTrii Huilihilndipr Diemei ill-. 'ii iuon noliciMven »'urde. 

Das. pfKinilf iiiiwesi.'ndp l'ubJiLuin »'piiilolf sich nun der 
Ausslflliiiij! /.» und folglf doii Erläutcrunjini. welclie Herr 
Ur. Velkc in t'iiicin Ülnirpren Vnrlrag gab. mit get-pannter 
Aainiwbiamkpil. Was die Au»stelluii|! bolrifft, bot dic- 
■elbe ebo stattlicbe Heihe liocbiatereaMiDlar SpeiialiUlen 
au der 'Acii Gutenbeif«. Bewmdenng cmglmi aunMtlich 
dta pnehlvalle Pttitatitim ana d«m Jabre IMO and da« 
KalhoKkoa vm 1460, cnteies am der Offidn vom Fual nad 
SchMFer, lelatere» «b«r von Chüeabetg eelbet herrOhrend. 
Nicht minder das eehBne Exemplftr der Biblis s.icm laitna 
vou Ktist und Schöffer aus dem Jahre 1 t<ü mit den Nanioa 
der Prucker, ferner die Itulle de» Papstes l'itis. durch welelic 
Dielher von Ixcnbur;: 1 iV- '. l l iviirde. und da» uti- 
ln'l:il>aie, aber Werlvolk iirui listucü. Webtlie^ iiorli von 
ib-r alleütfii Ciuloiiber^bibol au» ileii Jalin-n Uriii— 55 or- 
balteit i;ph)iel>eii iaU Zahlretclie spütere Druckeizeugnisse, 
welrhe von dem FoHschritl der Kanst ZmgiuB gaben, 
reiiiten sich an. 

Das Denkmal am (iuienber^splatz gewährte ciaaa der 
Faier wOrdi^DU Aablick. Ebenso wie das Uaupl Gutenbe^s 
mit eioem Mhlinen LorbcerkraiUEe umgehen war, lagen auch 
deren swei am Socfcd des Deakuals und zwar einer mit 
den Bnrhdruckerfirbcn von dem Verein >Gutenberg« in 
Oannaladl, der andere von den Hedaklmnen der Knmkfnrter 
Zeitunp« nnd »Kleinen Presse« in Krankliiit a M. :;es(»eiidet. 

Als es Alvend geworden, wurden die versc liiedenen Gas- 
pvmniiden ctc . «)«rie die Jahresxniileii und IKH« iu 

KiniiiriMMi >:<'M-i/t. wudun^h h <)aü heirlicbc SlandbUd 
wobihaft maje"' i't •■ Ii prä^eidierte. 

Abends i» I i i II •11 die Teilnehmer vom Liedertafel- 
^.aalf' aus vor das lienkmal. Die Ka["'lle. welche sieh 
link» von der (iiiteiiher^statoe aufgesleltt liatle. bej-aiin nun 

die t>ier mit einer Onvertore, woraof der Sängerverein 
kTypographia«, welcher sieh auf der andem Sdte aafgwtelU 
halte, das Lied »Das ist der Tag das Henti< erschallen liets. 
Knn trat Herr Dr. J. Keller auf nnd Malt mit lauter, weithin 

vernehmlicher Stimme eine tremiehp. warm empfundene 

und mit den Worten, ilass Gtitenbcr^'s Rild uns allen zonife: 
«Ter a>in-i» ad asita' ( bi-t rauhe Bahiicii führet der Wej 
zu den Sternen' Ditreh N.iiiil 7.uiii Uild". ^thlie5sellde 
AiiHprai he Km aifeiiiialiper Vortrag: der K.ipelle. sowie 
em (i'?satig des vf-rhin erwähnten Vereins, besrhlosseii 
diese Keier 

Unter Vorantnlt d-'s >[u'«ikkurps zogen dann die Fest- 
genmaen nach dem Kasino H'>r zum CMaabCrg, woxelbüt 
ein geroeiitücltafUicbcs Nai htmahl ÜDgenomman wurde. Die 
Reih« der TriuksprUche hierbei eriUthele Herr Bncbhiadlar 
Diemer mit folgenden Worten: 



■ E» ist mir der ehrerill ' AuTlrag geworder.. Sie allf hier 
herzlirb r.n begrüsscn. Äiil-i< hl i;(>»lehe ich liirL. n . m. ilas» 
ich noch lliornal» in meim in ]j-b'';i etw.is ir.i' nrj.i h ri ii 
und Liebe aiigenüinnien habe, als üieM-ii l- t'^tgi»»» iur den 
beutiiteii Abend. Besonder» fibl es mir Gelegenheit, mein« 
GefUlde dc:t innigsten Dankes »im Ausdruck r.n bringen, 
den Herren (lependber, welche an» in der hcben&wilrdi{r'!<tcn 
Weise bei der Heramfabe unserer QedenkbUticr durch 
Baitrlg* UBtetataMaa, denn nur durch dtnn beteitwiOigcs 
Entdegankommen war es uaa mOglieh, dai ona All« ehienda 
Gedenkbnch au Stand* in briugeB. Dteaen Herna (ilt 
nmier voller und gaanr Dank. Fcilgenossen. erhaben wir 
uns und bringen wir Ihnen ein dreifaches Hoch'« 

Hieran reihte sieb Hede und Gesan;: >n hiiiit- m W. i i l 
Herr Pfarrer Steinmetz tOAKlele auf li.c Buihiäiuikcr 
Deutschlands, Herr Stadlverordneter M. M. Meyer auf die 
Kreibeil der Presse, durch welelie die Kunst (iulenburgs 
erst üu ilircr wahren Macht und Kedeutun» {retangt sei. 
Herr Gymnasiallehrer Dr. .N'over dankt für die Autoren und 
bringt unter humoristischen Seitenblicken auf die wecbüel- 
seitiiien Verhültiilsse ein Hoch ans auf die Eintracht awiachen 
Ituehbändler. Drucker. Setzer und Vertreter der Tltgcs|iresae. 
Einem Uinlichen Uedankea gibt darauf nocJi Herr Tiefet 
Auadinck mit einem Toaat aof daa fernere gnl« EiOTer- 
nehmeo xwiscben Piiniipalen and Gehilfen. Ein dreifaclies 
Hoch erhielt abcrdies aneh der iOihiar Verein >Guieab«rg<. 
welcher in einem Telcgnunm seine TeOnahme an Fotto 

kuiidücpeben hatla 

Zum Schluss brachte Herr Diemer noch ein dreifache« 
Hoch auf das lilulieu und Gedeiiien des Mainzer Unchge* 
werboH aus. ui wdchea die Featiailnehmcr b^ialett ein* 

stimmten. 

Eine schöne Ovation fQr den Erfinder der Ruchdruckar- 
kunsl. welche im Festprogramm nictit vorgeseiten War, 
wurde am S<>tinla>: Mortren 11 Uhr dargebracht Um diese 
Zeit begab sich der eben inr Jubelfeier des •Kainaer 
Liedcrktanz« hier anweaende »Solinger Sttngmbnnd« vor 
daa Gnlenhcfs-Denkmal nnd Neaa an Dwen des Tagea 
mehrere QoarleUe cmbalten. 

Die ans Anläse derfifltjlhri^'eii Erriihtnn« des Guti n!» 
dcnkroats m Mainz vonden vereniigten Mainzer Buchili ai l..-! n 
und Buehh.indlcrn herausgegebenen UftlrHkMättrr sind auf 
einheillieher Grundlage von IS .Mainzer Druckereien her- 
irestr Iii > .. ii;..i(>ii ja formi .l r Himicht somit ein Bild 
•ler Leistungen der Mainzer Drucklirmen. Nach der künstle- 
risclien Seite erfuhr die Festschrift durch zahlreiche Bei- 
tr,1ge des als llliialralor so hervorragenden Mainzer KQnstlers 
P. Halm eine ln'iclist wertvolle R'-reu herung. Der in der 
graphischen Konslanstalt von Kmi WMMt hergesldlte 
Unuwhlag tdilieasi sich mit voller Ttene an dm SchOlfer. 
sehen PiaUordnek an. Naban der feschmackvallen Ans- 
stattung bialen die Gedenkbllttter inhalUich in buntem 
Wechsel ReitrSge Mainzer S hriflsloller. DerKesigelegenbeii 
j'ewidmel. r«ihpn sich poeti.NChe Krzenpnissc an Rückblicke 
auf die Geschichte des Denkmals, ilnn ji. n ^iln r t i-LiK , sich 
wissensrhttflliche Arbeiten von bleibenileni Werte, welche 
.«elbstverständlicli der Mainzer Dniekkunsl und ihrer Ent- 
wiekehinj; in aller und neuer Zeit gewidmet sind. Die liocli- 
leiiie Erselieinung des staltlK lieii Randes gibt demselben 
das Anri'chi. als würdig« Leistung der Mainzer DruckArmen 
und Riiriihiin.der die Gedichlniafalar in die weileslea 
Kreise hinausiutragen. 



Digitized by Google 



Mannigfaltiges- 



MannlgfiiltigBS. 

— Jubiläen. Das Fest des 50jälirige Bestehens fcierti* 
die O. I.ähnuiHnsche Duchdruckerci iu Bartwf/, Die Dniclcm 
ward am 20. Mai 18:^7 von C. llMgarttder gefifiodet und 
U7ft von den jeUigan Beiitser BbenoDiMO, wdcber du 
OnchUI in bralea AofkdnranK biuhl«. — Am 1. Miü 
i«s|k 1. Jttni foierten die HemnllucliuieMneiBter 0fto Pflfig^ 
voA Selatr B6btit J B I l f Br das Miten» Feet der S5jälirigcn 
ThitigkeU in der Drackerei von H. Tlicinhardt in Berit». — 
Am IH. Juni reierto der G«ich!tri»rührcr Herr Karl Hfüman» 
in Prenhur;/ sein öOjäfirige» Berufsi ^lnl.ii.i:: — Am Juni 
waren es 60 Jatire, dass der Setzei Hi-rr Loun i iMinann 
III die Dietzuclie Hot hu : h lnu ki roi in Kohurg als l^hrling 
eintrat. Mit kurzer liatcrbrcchuiig, wahrend welcher or in 
einer züddeutsction St;idt konditionierte, war er nusiialini«lo» 
daselbkt Ihatig. — Der Überfaktor der Ofener rnivtTsilSls- 
buclidrnckerei. Herr Piiul Kemele, feierte am 2!>. Juni sein 
^q^irigea Bvchdrnckerjnbilftnm , gleichzeitig damit die 
40. JahMMTMde seiner Thätigkeit in der genannten Anstalt. 

— gfltofinw. In Dntdat im 8Ck Leben^ahie der 
SefarilUrteller Herr Fnms JMufatibf, psendonyin Franz 
Carioik — In Arte ilaifa der SchnellpreaienlUrikHil Herr 
tt, rm'rto, ein Hann, dessen Thätigkeit seiner FaimlE «inen 
vorzügliciien Huf verlieh. Die von ihm konstrtiiertei» litlio- 
prapiiischen Schnellpressen wurden bald nach der Pariser 
\Vf ^I:lu-<^tL'li jng IHfi" das Muster für alle von späteren 
l-ftbiikaituii hergestellten Maschinen {iloichen Genres. — 
In A'vtA^n »tarb am 1. Junt Hi rr .Ii"/"-.' /-"^/kv-, Ii i' hJruckerei- 
besitzer daselbst. — In Tuitvr (Hotitnen i starb am H. Juni 
der Kuchdruckereibesitzer Herr J. K. Frank. — In Jierltu 
am 21. Juni der Rentier, ehemalige Huchdrurkereibesitzer 
Herr Karl Berg, (k> Jahr alt. — In Armtadt starb am 22. Juni 
die Komanscliriflstellerin £, MarüH (Eu^seaic Jolu). — 
In Auf» starb am 1. Juli imAltervon?? Jalirender Joamalist 
Herr Karl Memritk Br$g/tmitimf in den (nnfiifer Jahren 
leHender Radakleur der Kfilniadicn Zeitnui. — la Wmbadm 
am 10. Juli der Buehdradcereibeiitiet Heiir H, FlMtblUi (in 
firma FL KnpfeilMrg, Mainz). — Herr Ade^ FHtdkith Jensen, 
Huchdrockereibesiuer z« Kiel ist am Juli im Alter von 
nahezu 77 Jaliren nach Ittngerem Leiden sanft entschlafen. 
|i.. r \'prsiorl.'i':i': . ti;i Iii: ilcrni.Tiiii iii des Wortes bester 
l;._'i;['iituiii; , •■rliTiiI'' (l.c lliKlulriK'k' n : in ^M-hlpswip. war 
;:. .ii'U funlVi^«.'!' .I;UirL-ii uls h'iikliir iii ilf: K icliT l^ui^ulbuch- 
iirucker«! be.-ictiriftigt und »ie<ieitc tiaiiii ii^tch I'reotz über, 
wo er ö Jahre Mitinhaber der dortigen Ruchdruckerei war. 
Am 1. Oktober 18(i:{ verzog Jensen nach Kiel, etablierte 
dort eine eigctio Druckerei, in welcher vom I. Juli IMU 
bis 1. Juli 1886 die »lüeler Zeilaai|< fedrudd irmde. Der 
Ventorbene wnr eia Irenes MÜgied diw »Deutaehen Biidi' 
dracfcerveieinB«, io welchem er mebiteeh Inier bekleidete. 
— Am 18. Jnli ist m Dtua» im Alter v«m 81 Jahren der 
Uplbdchdracker Herr JbraMwi Ketibürgtr aas dem Leben 
(«Mldeden. Ansserhalb der Kreiae »einer Faehgctiossen 
dürfte es vielleicht nur Wenigen bekannt sein, dnss der 
Verewigte in dar ftuchdruckcrwclt hohes Ansehen genoss, 
welches er sich als tüchtiger Fachmann sowohl auf dem 
(iebiele der Praxis, wie auch auf dem der Theorie, vor- 
nehmlich als Kachschriftstcller erworben halte. Die von 
ihm iu den Jahren imi bis IHKl licrausgegeboiicii Lehr- 
hiicher, so sein »Handbuch für Kuclidrnckerkuni't« . »ein 
»Leitfaden für SclahfiseUerlehrlmge«, die »l^ucyktopAdie der 
BndtdnickerfcnnaU «nd «Oer Korrektor- worden laafe jteil 
als Buatersillig angieeeben vud crlableti teilweise »whrei« 



Aufl.igen. Seine Biographie erschien vor ^ ir'.r-n i J.ihren 
im >Journal für Bnchdrnckerkunsl«. L» war ihm ver- 
gjlnnnt, sein diamantenes iiütjiUiriges) Buclidruc).' r- uiiil 
auch sein SOjähriges Prin?in!iljubilaiim 7i,! feieni m. l zu 
seinem 70. Geburtstage .Tlm lt er vr-n .-i-i:ir'i;: [..itMiLslierrn 
das Patent als Hofbuchdrucker. Mit seinen Angehörigen 
trauern um den F.iit.-«chlafciicn zahlreiche Freunde und 
Farhgenossen . denen er gern mit aetnein Hate snr Seile 
gestanden hat. 

— OMeMftttcA« Ifittiäen. Dia GeaeUsehnll d« JTeyer- 
schm BtßmMmiKrd QMMf« * JfttMt h I ktmM iat 
aufgeli'ist. Akttvn and Flieiiw trind auf die nene Firma 
Jtiyersehe UoftmtMmdbmi QntHli» ttbergcgaugen. als deren 
Inhaber Herr Max (^tieHtin eingetragen ist. — Herr T!f.d>r 
Hoffmann, alleiniger Besitzer der liuclulruckerei und Vijil..;;^- 
haiidlung J»<ff<V( it- BirLtcM m dem. fiiliit da» Ge^chäfl 
vom 1. Juni an unter eigener l icum wciitr. — Die Buch- 
druckerei von (f. A. F. Müller in I'otsilam ist durch Kauf 
in den Besitz des Herrn U. M'rijrr übcr^eiiangen. — Die 
Genoitmuchaftmlruckerti in Glna^han ist eingegangen. Die 
Herren Dittie J- Schrvder haben ila» Inventar erworben imd 
eröfTiicn damit ein neues Geschäft. — Die Vertretung der 
Büch- und SteindnultfarlMiifabrili von Kait <(' JEhinfir Ülr 
IieMrirtHenn FM LuOm am M , Uifdg, Sdoaieiwliaaae 19 
übertrafen wevden. — Die Badidniekwei OWe JSlMcr in, 
DfiUm iat Ten der fUtlerslnsae nach dem eigenen neuer- 
bauten OnickeieifiMtade Onnicnslrassc 58 verlegt worden, 
was ans durch ein hflchüt geschmackvoll ausgefllhrtc.H 
/trkulsr angezeigt wurde. 

^ llnserm Iteutigen Heft liegt ein Zirkular der Buch- 
und Steindmi kt;Li benfabrik von Kwst d' Ehingtr. ar.'^eiifreie 
F.ulii II belreh'eiid, bei; w^ir empfehlen dieses Zirkular der 
Ii. !>•! L'ii Beaclitung unserer Leser. 

— Von derselben Firma bringen wir unseren Lesern 
eine Probe zweier schöner Farben. Es sind dies Xachtgrim 
und Braunladi, zwei iackierbaie und lichlbesUUMÜge Farben, 
die gewiss jedem Bnehdracket winkeamaa sein weiden. 
Spezielle Preisangaben sehe man auf dem ProbeoMatI eelbel. 

— Feiner liegt dem bentigen Heft ein Preisknnnt nebet 
Zeugnisaossng der i f w ure rile a Gitmerei bei. Die Leistunge« 
fäliigkeit derselben ist bekanntlich eine bedeutende. 

— Wir machen unsere Leser fern' r mf ili u 
hcutiguii Heft beigegeheucn Prospekt der tirnia Friedrich 
Heim ri' Co, in (ifFexbach über ilire Bronzier-. Gomniier* 
und Lackiermaschineii besonder» aufmerksam. 

— + Lehanitelt Eure Mandiinen gut. Wenn Maschinen Gc- 
fijhl für Misshaiidlungeu liiUlon. so wäre ein Anti-Mascliineu- 
quülcrvcrein, der alle gegen die Maschinen venibien Gewalt» 
üuuigkeiten zur Anzeige und Bestrafung brichte, gw» am 
Platze. Die Maschin« ist das kostspieligste Gerfl m einer 
OmckerciaiiBBUttnng und das Selbatinlenese erheischt ee, 
daas ihm die nStige Sorgfalt enteil wird. In manchen 
kleinen Druckereien, m denen der Herr Prinapa] die Kunst, 
der er versieht, nicht gelenit hat. wird ein Setzer, resp. 
Schweizerdegei) oder wiihl gar ein Handarbeiter, der früher 
nur lliickc und Spaten gehaiidhabt. zum Maschinemneister. 
■II I ii! ii) der wichtigsten Posten des Ktablissemenls, erliobcn. 
i juder Selzer denkt, er kann an der Maschine arbeilen, 
und m diesem Gedanken arbeitet er das ilun in der l'n- 
wissenheil anvertraute Hauptstiick zu Tode. Aber c». ist 
einmal so: jene die Alles wissen wollen, lernen nichts. 
Die Arlteit dua Druckers erfordert ebensogut liire spezielle 
Ceschieldichkeit und Krfahrung, F.in l\ichtii:cr Maschinen- 
meisUr dmeiil eine Acoidenz mit der Hüllte der Kraft als 

17* 



Digitized by Google 



»6 



IbuinigfalKgw, 



«76 



«!■ PAttdier. Zwei Drittel der Brüche an Mftscliinen haben 
ihren Grund in Mangel au Sorgfalt oder Unkenntnis. Haltet 
Eure Maüchinen rein und glänzend, schmiert sie regelmisaig 
mit dem iMatan Schmütmittel (nicht dam woliU'aüsten). 
«ntennckt idagaiulkh die aiMtnidao Taik, aeht vor dem 
InfuifBiUaB nach, ob alle Sdifmaben feal anceaagm aind, 
kaat mil dam mflglichat germiaii Dnuk aibtilaii, laaat am 
kulten Morgen die WalttK üksfat tilMaB, Üt te FtllM- 
eylindM genügend wann iai md denkt stata dann, daaa sich 
alle dic»c kleinen Aufmerksamkeiten richtig bezahlt machen. 

— t Apparat tum Waschen poh DruektOdtem. In Londoner 
Kachjournalen wird unter dem Namen Aii:..iiiil:s W.Tscher 
und Ausringer ein Apparat beschr.clit n un i '-iir. luliien. 
mittels welchen di-i ! initUiiclnT si ..m-n utul w;rl.>ritii 
gewaschen werden können. Der gani^e A|)fi(iirat niiinnt 
einen Raum von &X2 I''usa engl, em und besteht in seinen 
llauptslückeil aas einem horizontaltiegeDden Cylinder, dessen 
Flüche genflfend gross ist, um die grüx»lcii DrucktOcher 
aubanekBMii. Altf der FUklje de» Cylindcr» behndet sich 
alk LlllcanaclliitS , in welchen das Kndc des Urackluchs 
«iBfeadiöbcn unA fealgebaltaii wird, fibar dem Cylinder 
dreht eich wne kkina Waln, die doreh kfifUia Federn 
Kctan dcit Cylliidar gtdittdd iriid. IM«tir eigenüich wirk- 
aamala ThI dea Apparate« iat in cuwn Trog eingepasst. 
der die Waschllüssigkeit enthält Ist das Drucktuch auf 
dem Cylmder festgemacht und um diesen herumgeschlagen, 
dann wird er durtli iln- .m <^■^■^ > .moii S«»!!.' .-ic^ Tro^T-s 
bcfuidliclie Kurbel in «irehfiuli l)i>w('i;ini,; ;:L"ii ;.üL Jas Tuth 
»augl die WascbQüssigkcit au '.:uii <ii<' ilar.mf ilrui>;eadc 
Walze quetscht sie wieilcr Ikmuu-.. Inirtii tia«» aiswech- 
solnde Ansaugen und Aus h Im licn (1er Flüssigkeit soll 
eine gründlichere Reinigung bewirkt werden als dies mil 
der Hand mägUch. Beim schmuizigaten Dmcktueh aoU die 
Opeialion nur zehn Minuten d.tucrn. 

— t £9nc amenkttfiische Sdmme über dir ntnerikaniithen 

TkmtmudlrifUm. Cber die Uageheflcrlichkeileo, ia welche 
dia amarikaniachan SehrillciaBeer mit ilmn Plianlasie- 
■di ritten bia weilen vatbllan, fangen die anMiikanlacheti 
Bocbdrnckair «ndUeh aa, «aa harl» Kritik lu Oben und sie 
dem Spott and der LMhefKchkeil bhnoxoe teilen. »Jeden 
Preis um eine neue Idee! Ea kommt racht im fieringstcn 
darauf a . iv:* übern sie in der Form oder wie fraglich 
sie im G(3si luu ii !.. ob sie lesbar ist oder nicht, wenn die 
Idee nur neu ist. nur her damit'« Da» scheint das l'rinzip 
zu sein , auf dem manche unserer Jichriflgiesser reiten, 
wenn man auf die loli' i, N" ivi'iitcn in ihren Zierschrif: 
probeblätlern blickt. Sie »iiiil oft so verdreht, ilaas der 
arme Buchdrucker, der sie lesen will, die Augen im Kopfe 
verdrehen möchte; es thiilc not. er hätte einen Hicroglyphen- 
anlrät^ler zur Hand, Wenn Jemand daran zweifdl, d.i«s 
unser Zeitalter das der Klektrizitilt ist, so legt ihm die 
Schriflpitjben unserer moderneren Schriftgiesser vor und 
er wird Euch dreist ins liesicht aagan, daaa dar Blituiiabl 
darilbar tafthran aad mit daa Kdiifen, SdmUvkeln md 
Sehwiazca der Bucbalaben eiaca wilden Bockataiu anlQhre 
and selbst nicht recht wiis«. ob er oder m« verrOekt ati«n.< 
»Aber darin liegt ja die Kunst, die reine Kunst nach der 
wir streben und Ihr mit- . gibt uns der Schriftgiesser zur 
Antwort, •lileicliwie die thcujcii .'il.viclien. kommen uns 
die.se Dillger hoch zu stehen, aljcf wir müssen sie luibcn.< 
Dies ist auszüglich eine Philippika, die ein grollender 
Buchdrucker im Amcncai» Art Printer gegen die Schrift- 
pii'H--(er schleudert, und i iu Hii< lui: iK k-T. (Iit icuc 

Kunst versteht, der trotz seiner l>cis&cadea Bemerkungen 



doch darauf stolz ist. Ober alle neue Zierschriflen verfügen 
zu können. Seiner Klage, dass diese Dinger hoch zu stehen 
kommen, wird jeder andere Buchdrucker, der die Politik 
befolgt. Alles, was Uuu als neu geboten wird. <a kaufen, 
mit voittcr Oberaengang bestimmen. Daa Estravaniiite. 
die Qienw dca Sditaeii und Priktiachen wait Obur- 
schraHande la diaaair Rkliluii( iat eine anerkannte That> 
Mche, fagan die aieh aiehta thoa naat; aber idr kOmco 
uns damit tiMan. daa* ANes, wa» in weit gelrieben wild, 
nicht lange Bestand liat mid dar gaamtde praktische Sinn 
des Buchdrucker« wie de« Pablikuma aieh vom Geschmack» 
losen. i:ii|:>-':ru.^tliL>;.-ii mid dan wirklieb Sdidoen, An- 

HlÄnilijrLn ^uwrini.L'ii Wird. 

- t .tii.v d'-r Slifii^ inickerei in U'tn/iin.vJ'j» l'fhci den 
Betrieb dieses UiescD-Htablissements gibt uns die ameri- 
kanische »Paper World< einige recht interessante Notizen. 
Zur Zeit beläuft sich da» in der Regierungsdruckerei be- 
schäftigte Personal auf ca. ä.')OÜ Köpfe. Arbeit und Per* 
sonal liabon sich van Jahr zu Jahr gesteigert, al>er dar 
Kongress bat die bieher dalBr ausgeworfene Somta tob 
9»«>Q(I0 M, jUitUch aar ftOTOOOO IL harabgeaelit Der . 
verkam» Etat wild natOiiicii anch eiae VaRniadormg der * 
Arbeitskrina im fleflaice IuImil llüfalllir ein Ddttd dea 
(iesamtperaooala und Fravcn, von denen aneh «mga an 
den Setzmaschinen fungieren. Sie sind ebenao bezahlt wie 
die Setzer. Die Regierungsdrnckerei erkennt übrigens den 
iiriftik ums, Ijf'ii Tyj"'ii;:r!ii.lirriVf'rVi.iiiil utvl lir^-scii T.'ir.f an 
umj .^^^,•llt iuji li ririr iir'iii \'rriiiui'l •ri^i'hrui'inlc .Si-i/rr <:-in. 
Das eigens für >'.,('^-s Ktalili-sriiii-nl uufp-'iilirlr i ii'l,;;in!(' 
ist .-UR) engl. Fuäs iaiig. 2<iHi l' uss tief und Vier, au tfiiiigeit 
Stellen fünf Stock hoch. Der Bau hat über eine Million 
Mark gekostet, die AusstaHimf nn S<-hriftea, Presaeo, aller- 
hand Maschinen und den t.iuHiMid' rlt i .i itderen ZttfaeUirangan 
für «ine »wohleingerichtcte Buchdruckerei» von solchem 
l'mfange wird dagegen auf b Millionen Mark angeschlagen. 
In den gaoaea Vereinigten Staaten giabt aa keine Fabrik, 
die ad viela deUriadw Lampen aMilte: viele davon tncnnen 
Tag nnd NadiL Bin» kleine Armee von Wichtam ist an- 
gestellt, nm aBe Eonidera nnd aonatigen GXng» bei Tag 
und bei Nacht absapairoaitliereD und alle Viertelslanden 
die Kontrolluhren aufzuziehen. Der Dirigeul des ganzen 
Geschüfts (der PubÜr IV;::!rri bi iir.'it i iiif-n Jahresgehalt 
von IKOliO M.; er lii-t sich eiucu l'nvatsckretSr. der 
7 M i( i.iin::nl Ausserdem steht ihm noch eine eigene 
Ki|iiipage auf M.iat>ki -ti -i mr Verfiljrnng. Der erste Budi- 
linlter ist mit liMH^i M h, >.-lrlct. Er hat einen ganzen 
Stab von rnti r!>i imitcii. Depurienieiitsbuchhaltern. Zahl- 
meistern • ir. linier seinem Refehl, deren Gehalte von 
-(8U0 bis lUOtXl M. vaniren. Die Arbeit beginnt um K Ithr 
.Morgens, eine Stunde Frühstück und um 6 Uhr Nach- 
mittaga ist Feierabend. Die Nachtarbeit, deraB es hier 
s«br viel gibt, Angl Abends oia 7 Uhr an and endigt 
Morgana am 8 Uhr. Daa mit der Bnchdrockarm varbnn- 
deoa Bud>bindar»Deipavlamant iat wohl eins dar gtOeaten in 
den Vereiniclan Staaten; in dieaam aiad 400 Lente be< 
schäftigt. Im Gesamtpcfsonal iat die Kegemee dnrchSOO 
Individuen vertreten, von denen etwa ein halbes Dutzend 
in der Setzerei arbeitet und die als gute Arbeiter geschil- 
dert werden. Keiner der li '.i-ni m ui.<i .\-lM-;ti-r :^lrlil imlfr 
demZivildicnstrcglemcnl, t .ludcru .-.u wcrclt:. als hUat-i.dKuc'r 
angesclictv Die Vcrwaltnngskostcn bclicfcn sich im ver- 
pansenen Jahre auf 11 -fT.-SS'iOM . di»» rrphnllf ffir die Ver- 
wnltui:,;'^ln'.-\riilr:i crrfi'-lilfii (:.•' Ilisln- \i>n Tl'iK'.M.. ciiii-Li 
ricscoliaflcu Posten im Etablissements-Budget nehmen die 



üiyiiized by Google 



«7 



MAluiiffalticea. 



878 



Arbf.tsliiljii.' für SvlzcT. Driiukcr. Ma8chin«n»i<.'ibtcr. Butli- 
timder etc. ein, nichl wt-juger ah 7 818 5S0 M Kür Papirr 
und Buchbinderei wurden bczahll 1290!>^H) M , für Sliihl 
•lieh und lithographischen Druck 636 120 M. In der 
Plliierrechnung finden »ich 3161) M. für Korrcklurcnpapicr. 

— t JioiD^nfAM. Bei dtn lelxlen MimicijnlwahltD in 
Pmrii Ht in «Mm Stadttcila, der «in RatadtglMd Ot «ich 
m wibln hat, fg« d«n IwatliiliB rntttab «aer höcli«t 
«rifiaenfii, noch iri* clafawi«NiMn DractantOiod« erfolgreich 
ReUatne gemacht worden. Als die Bewohner des gedaditcn 
Stadtteils am Morgen des Waliltages ausfingen, sahen sie 
ein ganz HnerwarloUs Si.:;ftii<|ncl : ^iv kruiulnn keinen Schritt 
vorwirts gehen, olinc ,iuf <i.-ii Niuiicn iei von der ton- 
angebenden Partei .ni^'r-stclUL'n KmniilulL!; iLi Irtlfii. 
Methode, welche der i^rtinder, ein i'ariser Arbeiter LcbigR^, 
»Hntographic« nennt, besteht darin, auf das Truttoir zu 
drucken, tliuer« Quelle. »I/Imprimene«. gibt nichts Nihcres 
über das VeriUuen an. Das vorgesetzte Wort roto (naclt 
dam lateiniwhea totan, adeh wie ein Rad lieniindrelient 
dMHct Bar Radp oder WdMndnuk hin. Auf der Wake 
«In die Schrift in KanbcliulcbnelurtalMa «rhaten aaga- 
Imeht; in d«m die Waiae flUuanden GaiMI wäre olwriialb 
«in Uainaa Aitt dralicndca Parbewerk eing«(Bgt oud unten 
ruhte daa G«rteT] auf Bollen, sodass der Führer den Apparat 
ruhig weiter rollte und sicti ']>■: Drin k -r-'.b^.iilniiit; vnll/,i;', 
Die Konstruktion könnte ^^iii tmfarli wm, deiiti Kunit- 
leistongen wären bei Trotloirdruck pi:.7. z w < klos. Die Idee 
ist in der That genial und lica«c »ich vielleicht auch für 
andere Zwecke nutzbar nincliCM. 

— Ea existieren bekanntlich seit lange Unifomnbilder 
nnaerer Anaao, welche die volle Soldatenfignr oAxe Kopf 
nrngelien von entsprechenden Emblemen «eigen. Der Soldat 
liBt aldi alao nur eine Analeht aaincr Walfcncnttuig zn 
kaufen und aeinea, einer nMtpufU» entnommenen Kopf 
danurfudileben un acio« Pan«n bn volleni Sehniack der 
Waffen iD zeigen. Den Setsera werden jetzt ähnliche 
Ttbleaux geboten, denn Herr BermanH SVwAse in Halle a. S. 
liefert sohli-' ir. riiiiff.Trfnu. pliotographischoii Tojidni. k m 
gefälliger Au^-ilnltun; zuin l'reise von l.fiO M. <'h::f mnl 
;1,.tO M. niil Il>irirrii-ii. 

— Dir Innung Jhe-iximr BucMruckerfibeaUer hielt am 
II. Juli a. c. ihre staLutgemäsae Vierteljahr»- VcrisAinmluiii: 
unter dem Vorsitze des Herrn Oeh.-Kath von Racnsch ab. 
Nachdem 4 Lehrlinge zu Gehilfen gesprochen . erstattete 
zunächst der Ueir Vorailxende fietielit Aber die VoTiSnge 
im vergangenen VieileQaiita und ftdadila Ueriiei noch 
daa am 19. Mai a. e. vontarlwnen Hldüedoa Hann Her- 
mann Bainridi. Inhaber der finna C Heinrieh, DtMdaa» 
ÜMaladL Drb Andenken desselben wurde durch Aufülehen 
▼on dem Flllzeu geehrt Her erste Antrag der Tagesord- 
nung, «dem Sächsischen Innung3-V>rti.i:nlf .i!-. .Mii^tsed 
beizutreten«, worde anpenommpn. (li-rauf ;'fl;iii;'tr- ein 
Schreii>i'ii il.--- >■ i als, ;:M-trL''!s il":- :iMeji:icn-1.;'ii \'.-'rli:iltßns 
der in tltn AuMchuaa lur ilas UeliiUen- und Leliriiiigswesen 
gewählten (iehilfeii. zur Vorlesung, wonach die Versamm- 
lung den darin gemachten Vorschlag einstlmtnig annnhin 
und den Vorstand mit Ausführung der weiteren ^Schritte 
beauftragte. Em Antrag über Errichtung einer .allgemeinen 
Konditions-Nachweis-Stclle für Dresden, sowie einer Heise- 
Unterataiwngskaaaa ffir dem Verbände nicht angehOtende 
Gahilfe« wird dam Aiiaachuaae für daa GelnUan- nnd 
LehfUnge w eaen nr Bagntachtnof ttbcnrieaan. F«nuir 
baachilaait nnni die Einriditnng bahwiaKBachaMidier 
VoitTiga Ar die Lehriingt in WinteilniliiHibr. Ee wird 



u-r.:lr-r fifM-i.Iossen, den Antrn;: tiljfr •! irü'.duiig r-iin-r 
l'.^pierhaadlung für die Innungsiiutglicder« ua luteretiM^ 
der hiesigen Fapierhftndler fallen zu lassen, letztere jedoch 
zu ersuchen, die Übernahme von Druckauftritgen zu unter- 
lassen. 

— Ana Frag wird nna mitgeteilt, daia die FakUm der 
dortigen BudidnalMniett nmd Scbrifliieaoaniea an «inen 

■ehwebende Idne der GfBndmif ainaa Teraina inr Pflege 

und Hebung der Buchdnackcrkunsl, zur Förderung des kol- 
legialen Verkehrs, zur Wahrung der moralischen und 
matenrilfn InlorcHNfn sft.iifr Mitglied. 't tmd lur Gründung 
einc^ PcnsiniiBriiiiiiH ms Lebcu zü mfeiJ. Hu' .Arljoilcn de» 
\ Driii-rcili'iidcu Komitees sind bereits so wr-it i^rdudifii, dass 
fiiic Mirberritpade Versammlung einlM>nifen werden konnte, 
vv< Irln r d.jr ^latulcnontwurf vü-i;elr-j.'i und nach gründlicher 
Dur«:Jiberaliirij; dip Kingnhe der M.itulrti an die betreffenden 
Behörden i-r;(iij;f-h k<jti:iii-. Sobald dir Genehmigung der 
letzleren erfolgt sein wird, »oll auch «ofort die Thitigkeit 
des neuen Vereine beginnen. — Wir geben dam jnngen 
Verein die beeten W«nadie den Blübena «id OodoOieiia 
mit nnf den Wag. 

— Von einer Wohlthüteria ist der Siadt Weimar eine 
sehr ansehnliche iftiftung aberwiesen. Dietelbe bestebl in 
i.-itteiTi Kapital von (»HMIO M. Her Zlfisabwurf, den die 
.■^ti/leriu für ihre Lebenszeit prllist Ir/ar '.t. soll verwendet 
werden zu'/» zur Uulerst«itzurl^■ hirr l.'b.-'ii^i.T S.:l.nr;^<■l,•.l■! 
Hiichdnifkffr ui>d in Bnchdruckcrcmn beaciialü^leu i'er&oneii, 
olinn lair::<?iiht d.i::i;;i', ulj ilirj^nlben von hier gebürtig 
oder liier ihren IlntorstutiUiigssvohnsilz haben; ','» «les 
Zinsabwurfs ist bestimmt zur Unterstützung anderer hiesiger 
notleidender Personen, in erster Linie hilfsbedOrfliget Wit- 
wen, alleinstehender Frauen nnd Midoheil. Witwon von 
Sehrinaelaem und Bnchdmckefn edlen bei gWoher 9t- 
dflflliglieit den Vorzug haben. Dia jlbdicfan VidarMUang 
soll für Sehrilteetser nnd Buchdrucker nicht tinler 100 Ü., 
fBr l^twen, Pranen nnd Mädchen nicht nntar fO II. 
T;< 'nt^'cri Jidenfalls sieht die edle SÜAerln in Beaahnnt 
.'.u uDscmii Beruf. 

— Der Magistrat der Stadl riaruivona toJl nnlf: Arv.i 
2*> Mai dieses Jahres mit. da^-, in Vn]'^,; eines Legats dt-s 
Hirrn Kraiiciscfl Marlortily i;i imii Preis von 2000) 
Peseta» für das beste Orig^imlwerk über si>ani«<'h<i Archäo- 
logie ausgesetzt worden ist Sp.inische odei au-.wiirtige 
Bewertwr müssen ihre Werke bis znm 2H. Oktober IHHI 
bei dem Sekretanat des Magistrats von Barcelona einreichen, 
nnd swar ist dia lateinische, casUUaniache, calaloniadie, 
ftandSaiaelMi ilalianbeh« and porlugiesiscba S|iitaieha snlSssig; 
Die nfihena Badtegnnfu kAnnan in Leipdg a«f dam 
kdnigl. spanteeban Konaviale, Brflderstraaae 4, I., in den 
Vormittagsstunden von Kl bis 12 Uhr eingesehen werden. 
Jedenfalls sind auch die KonsuKile in den übrigen Haupl- 
>^tädten zu Auskünften bfroil. 

— l'ntturtrn. Die aua&crliaJb HuDslands in russischer 
Sprache herausgegebeiieii Drucksache» iBUcher. Biosehüreii, 
(ieschäftsanxeigen u. s. w.) dürfen, da sie bei der Kinfulir 
in Rnssland zollpllichtig sind, nicht mit der Kriefpost ii.ich 
Hussland verschickt, sondern müssen als Cickete — unter 
Beigabe einer Postpackctadreaae und der erforderlichen 
Zahl von Zoll-lnbaltaerkUnugen — ^ anr Poal eingeliefert 
werden. 

^ JawfAiMMehr ZeUmtgat mi BMer. Nadi den 
neoeabm Angaben erscheinen in den Vereinigten Staaten 
«nd Canada gegenwSitig 16480 Zeitungen und Zeilsduillen, 



Digitized by Google 



2Tfl 



Ika iat «in Mtlff VOD Ml fcpn du Voi^alu. — In 
PUladalpUa bHbtiäitt|» aiMi Ar di» «oiti|», etwa 16000 
KApfe cUlende itaUenndw B«vOlkcntag eine Zeitung unter 

dem Tilel >ll VisDvio« heTan«zii leben. — ^ Jl BmUu Will 
man mit HiUc einiticr befreundeter Enfilinder die »innatnted 
lyomlon XcWH. in einer zweiten Ausgabe zn gleicher Zeil mit 
der Onginalaasgabe herausgeben. — Von »Applctons 
American CvLlni.nc.iis. , die >n Amerik-i .-.i " -i. \'r-!f- 
breitung hat. wuü benrhw. ^I»»w \<ii lici^sibcn nicht 
weniger als 129<»X) Ex-ihpIlm i- vikau:; v.unli n nnddUMW 
ein Erlös von fi5flO0*Ji>it .M er/.ii?lt warilcii sei. 

— /'.Vii inl<rtsmnter SathlnIdunffKpruSfs» gelangte vordem 
ö^terreicliisrhen KaB&atioiishofc jiin^^t zur Entscheidung. 
Ein Praeer Verleger, Herr Jm. Vilimek. Iiess im Jahre If^HA 
oinen iUuvtrierten czechinchen Kalonder eneheinen. in 
welchem er M auf photoziiiko^raphiachea Wege hergeBtellte. 
den MftachenCT »Fbegenden BUtttem« entnommene lila- 
•tnfioBiii «BtdMlIele. Oi» Hemn AriMm * Sdmeider 
«rbokeii dnidi itnen VeMnIar Dr. Jaqoeii gegen ViUueli 
die StnCuiseige wagen VergdMBB gegen daa aMialiache 
Eigentum. In xwei Inebnaen fielen die Utleile zu Ouuten 
des Gektagten aua: einmal, weil eich die »Fliegenden 
Blätter" iiK lit .Ittü Recht zur VcrvielfälUgung ausdrücklich 
vorbohnll. ii hiitltoi; dann weil die Keciprocititl des littera- 
rischcti iiini ,11 lisljschen HefhtsBchulre» zwi-i lnn < K-.erreich 
und Bair-nj nu llt «TWiesen «ei: sc hlienslu !j . wtii wegen 
nicht r.j. IiVliü;:! r Kiiitii ni;j.-i,: ili r k::i-.j die Verjährung 
eingetreten »ci, lir. Jaiiucs it-iteif getifii i1k-»c Entscheidungen 
die Nichtigkeitsbeschwerde cm und der oberMe Cierictitshof 
verkündete nach langer Beratung durch den Präsidenten 
Hilter V. Schmerling, dasa der Nichtigkeitsbeschwerde statt- 
gegeben, Vilimek zu einer Geldstrafe von il. 1(K> und in 
die Kosten und zum Verfalle der kontiszierlen Exemplare 
venuteilt werde. Der Kassattonahof eifcannle nur desitalb 
auf eine «ehr geringe GeMatMü», well ea aieh nicht am 
antmaohnngeineaSchadcna, aeoden vielmeiir daruB bändle, 
fllr die Zukunft die Radkbildung deutadier Geiateawerke 
au verhiBdem. (Freie KBoate). 



Briefkasten. 

iiwni G-KoUeo, i'tkü» d«r OUw*IU<lwbltucb(lrarki:rei,Di}ninuRd 

De» aM»a<ti Pi«imiaai set Jekeealiliitor M «iiM imb fiMlia* AtWit. 
aar wbkt da« tnlDt 0*lk, wdckM Sl« lür 4it Giil«nbng»lata» ver- 
«rtiidittn. iiithl (üoüti; »•in «-ii'i'ittr Bfoniiet,.it wllnlf ^i.h uimor«. 

•Qcli tutii Iliitck dgr ElinfaiiuDf /u >i'rwci><i«a («w««» l>rt 5:>tz 
4es tf«itz(,n Pr^'^riimniA hl eiu in aJI<n Tdtta MblBaweiter - BulIj- 
etticker«i Hi^..** A Otmp., Mafdeburi:. I^ai TAtt Ihn^h eiupcvaDdle 
J«luuiBt«rM<l>t<*<famni v*r,lieitt fkiclifulL» all? An«rkt-tiiiutii; ^:alz und 
Druck laftlen «rkopncn, da^B Blrubtame nlid li»it lievi-bniark drbvitciiJo 
Lcut« efl »ich »Mti lt««fMi, tbren Ku]lc;t'u zu Attn sihL.itca 

Test ein durL'hail. |f,^'<tk«g'n ifRttn»i:ktcs t^rifraiiiin za bjtft^n. Wir hiiltea 
in Anbetracht der fa»t aiiMthlwulKlwn VaKsnduat vi>n iHbtifleu im 
Ctaniiktnr dar IMIaaf al wwMtm «• kaMan Uaalaatanlhiii aar dam 
TtUt aankiiiveD, wflidaa anrl» dan Manaa Tan aotof £« Atabaaktn 
aala|lba3»n. auf dorn K<<lli^lt l!nii|'<lr>n riiicii (rUneo erzielend, wtc 
81a diaa ja uatt r JtT f tr.i tililito ft'llt.in: >la<lur, h w Ute Alu Aiiwrodiinc 
¥*,n rti vielen t^it-ea N^latticn v#rnt:(>lrri und tint-rr*-* K.rnohlcnA liai h 
«Iii ll,ih tcliilln'frc!, An--tl>fll ri?i»ll wi.rdfn Am-Il (Ut (raoa TflB 
übtt den jülblitlien i'" Ar;>l,<>k«n n>hr n>rUlllMift 

hcrvemalialwB taban. — Htna I'nkicr liunrc l'ima Wenn die Aui- 
(ilu«]l( daa Salsa« der fmandten ArlK-ilcn <ii<< sie -aten. Ihre 
. in ai ne • t.l. kennen wir Ibucn in d.n fi)lerniei«*.en Kklleit nur 
^inr {rtjtc /'.'ti.ui f-rtcilen. Mitunler febll nur «-ine kräftirvtidc , daj 
AnaalwR iMibeiiaa Hacrtnvuag ilcr tiutasauugeu, w t, ti. tu dfm Kt^pf 
der AvUiaMa Ihrar OIHila. aakan Si« •iok dan Kaff dar Miileilonc 
dca Akllaaiewliia ilr CaaMaacbtaBi an, aa «atdaa Uia an («arUa 
llacht falMaj Nl dltaaiai W alna aanillp AfewacMaai va« Schattaa 



und Li>^ht durch F.tnfQfco einer faalbfetico Lioi« erzielt, väbrcnd 
jon«r Kojit daiogen nU^-htem ernrhoinl, «eil lie cor faina Liniau vir. 
Mondclen Der Dcu^k M (aat bai allaa Arhailan akeaMT 
w erl, liri'Onderi' wonn man bereükatrbUfl. dm Ihnen iwti I 
nieisler at<-lx-n .XlaK-hinen brdlelu^a lloj mOKcnn ganx >R 
•ein Wir danken Ibntn t>r>ti<n« fUr du» nna (eiwtirnkie Vaitiaaan. — 
Itfrrn Itkhard i^icgnionp Motd^turp, Di« ^iigpfoiidlfn ArhcStpo 
zeigen l*zilctii"b d,?,« ^»at/p» deii^i :ivi. i: . it i ^ ; *iii(> » (H-^rhmack 
und dwaelb« «xakte lethulti' hr A«>(ilhrung, wtk'lM «tt ««ban 

«a an aa dan AtbaUaa dir OlMa <nm Prifte • Falmaian «aMkiBt 
bahra, wttUeaaa Ihean d«abalk aar aaieaa basla Aatifcaaaaar (•Uaa. 

I i mag vielleichl l iii liiü'iidertr <je.<Jimaik iiii.<tpr»»il» .pl», daa» »ir, 
wie bereita Torvlebend einmal erwäbnt, Scltrlfl,.-» im Mediaeval* uit4 
l''.lienii'*r)uraklcr nicht gern mit »teifen t^rtiteHkevcbriften verDii»cben, 
wir wi.ien at«r aacb, daii man akb ot\ nicht andern belfeii kann, 
alk denooi^h »elLhe zu liciiuixen. Jedenfalli i.t diese ^iotwendigkeit bei 
cinAgMI dar gc*andten Arbeiten aaafli:h[aggcl>end gewesen, üio za der 
PralalMa and der Karle l^ringnl Terwendeten Karben eind ganz nach 
unAfrom nKuchmack gcwiüilt. e% »ind beide» durchaus elfektTulle Ar- 
Igelten. Tlir grlliot Tnn der Karte Koch dominier! elwai za sehr: wir 
hätl«n Ihn atuta« biaaurr («baJtan. FSr dia Kaita Krinuniti haLan £ia 
«lata i«er aaMaan nlMUMa T«a kawttil, dia AiMt aviRwt «kar 
etwa» dardi dan laiaebfiriiaiira Tan, wtU ja anek diaaai «ilna f alb- 
Itche Färbung zeigt und «o die g^lNicha T"riong de« tUiijon «Iwaa 
r.a dotiimiereiid auftritt. Wenn üt« nk-K, wie i51e iK.-hr^il,fin, er»t aeii 
kurzem mit der Itentiniinnng der Karben iM'vcbilftigirii, dann alle Achtang 
auch t,<r tbrrn Kübigkeilen iit diei^or Kichtung. Die kleinen Aas- 
sleltuiageu, welclM wir ma<hl«B, b«wai»eii Ihairii, dasa wir Sie nul eiBam 
Maaa anwea. daa alaU kai Jadaaa aaeawtadat tat. Balm Taadraafc, 
wto kai dar^akl dar Fafban, fanSat «a aaab Mtll tianial dar • II«, 
erfahreTie M'*i^1'"r a-j^^^Tdem t«1 ia in dieser llinfiflt! ,f,T 't^^chmack 
ein zu V. r- Kir-il- 1 i r- l'-r k Lil.'jr Arl,eiten i^l \ r.Ml^'Ucher, 
auch denk Pracker unsere Anerkennung für a*iae Lolslungan. — 
Herrn H«i|Mkk M», VakMr dar »uchdruckapg) «ckM Ip Kaiaart- 
Uolern. Dia nntar Ikrar Laiinng hergeslelHan Aibaltan Tcrdianan 
durchweg eine ^ule Zrii%ur. wenn wir auch manchmal die FartH^iv 
and Sohriftv-nwahl etwoj« aniicrs getroHen hiitten ; namcntlirb gebnhrl 
lirtm Nen|ahrjkartenbl.iit -in A'i<p^?ei-hnet, *«lh«1 di» htii Itinen her- 
geMnllltr Zeu»chrifl J..ihil5 .-u u jT.sc ii. II .11-11,' I'. .rn H«(<r 

Hraailta, fcbtaafald. Amh Ihre eingeianjlcu Arbeiten T«rjieB«ii «Ina 
gnt« Sanaar aar tannia dar Tlia) dar Man* Hama kimr a«il& — 
Htm BartMamlaa, Bitot. BtariUcfea AibaHan bakaadaa daa SInImb , 
tiule. zu litfnrn, und ki^nnon wir !hnf.i nnr Irrste Anarhonniing tollen, 
auch der Druck »kmilicher Arlct. u i>; .1,1 d 1 .ikt rortOgliTker. — 
Herrn tlermann Hkhter. Frankfurt n. M Wir verwanden zum Liiiiea- 
^chrieiden die klciiM^r« Maschine v<>n A. Hogenforat In Leipzi;r. dieselbe 
hat aich «urtüglich bewgkrt und kennen wir Ihnen dlcMlbe ttetteaa aar 
AaackaSaaa amplablen. Kine auf Verlangen dun faUafarl«, piafetlaak 
«iafarlcUatt Zanta ertaubt >.elb>t dai. .«ckntidan dar Ualnalaa SlUoka 
la itehinr aad baala* Walaa. Ea M Iji Jadar Hlnalclit «In TallkaaMaaer 
Appamt. 



faihaU de« t/9. Heften. 

.1 r Ilr nzedmck. — Neue Hntationamaachinu Tun Marinoni A 
Michau'L — :^aii- und Form^Uogale mit JalouiawtaracUas». Yer- 
itifbaiaaBdBiMbBVdariaMacfclkkaiaaKnBaiaaMaka. - Sdirill. 
piahanarhan. — Sali and Dnick dar Prakaablilla& — Bantaqaalan ato. 
" Z«ttiicbriften- und nocberarhan. — Tlezeptc- - üie 34*Jihrigc Oedenk« 
feier d«r F.nthnlluug An» (iutentMrg Monnmenta in Mainz. " Mannig* 
faltig««. - AuKiDctn. — 1 tilatt Uc.ucbtanieigc — 1 HtaU Gaachlfta. 
unzaife. — 1 BtaU Praban dtiraraar EInteaanfan. — I WattKarfan. — . 
1 PraialniaBl dar Baaacacliaii Glaaiarai, — 1 BkiU g W ka a p i a l a 
KMt A BilBCit. — I »ikilH *aa KmI A lUBgir, — t Pratakt aae 
FHadriek Habe A Ca. 



I>u Halt enlbklt m nanien <• Betlaaen. Für dai neUi«c<B 
fremdai BaUaan 
garantiert «aidaa. 



T«xt»chrlft von [lanjamia Ktcha Naibt. in Fraokfart a. M. TitalkapI 
und üniKblag von J. SrhaltarAaiagacka ia L«lpci(. Cka gaakalB aa f aa 
Hmil Heiger In Lel|i'ic Untemlifikan ranBaoaAJnnfafaiOirtnkadllbH. 
Halt'fette ALdine \*tu C- Klnbarg in Leipzig. Initiale Ton Utto Waiaart 
in Stuttgart, (iedruckt mit Farbe von Frey a 5ening in Leipzig auf 
einer t:]rliadat<^hnallrraaia aaa Klain, Font * Baba Nnckfalttr (a 
Jataaaiabait a. RK 



Digitized by Google 




Hi d-fwr.r W.-.t..t. In L< u-r Ib.. r.l- »tm-i...- .... i 



ANNONGEli 



Zu verkaufen: 

Km.- si n IK) Jnliren beslcliemlc Buch- 
druckerel in MUii>l<ipnis<"lil.m<l mii 

paiiz vorzüyliclicr Uenl.il>iht;i!. Ilciclicr 
Viirral von Sthriflcii u. dcrgl., Maci.'liineii 
n. s. w, im Werte von ca. 20 000 M. — 
Gute feste KundsrliafL — Anfragen mit 
Angaben pilcrilcrprcnzcn orbiUtldlBlir. 
den 5. Aufust 18H7. 



Für Lichtdrockereicn! 

In bc.-l.-' I ■i.'i^ Berlins, 1 , 'i|iM-<'r<lr , 
ist Pill Atelier und Arbeitaraum 
mit Oberlicht, event. auch Dampf- 
krait per 1. Oktober zu vcmnetcii 
UydnalMelMr SicherheiUfahr»tahl fOi 
PkmmenveAehr, sowie LasteniUintnbl 
%w Vt-rfögntii!. 

UITerteii unter 114.98, IMBSO., 

P(»tamt4L 

flW glutK flr Uifff. 

Eine flott gehende Bnaihdraelterei 

in I.oipzig neu «ingaiichttl) i»' 

kratikhcilsKalber Kihisfii; zu verpai-hle 
(lll.rl*Mi untor E. B. 5492 : 

O. L. Daube & Co., Leipzig. 



Reisender für Spanien. 

Ein deutscher Kaufmann i Jalin 
»i-il 1!' JalirfMi in Spanien lu. Kolonien 
wohnhaft, bis IHH2 Leiter und Korrek- 
tor einer ilortigen Pruckercl. wclcln^r 
■eitüetn d«» Land fUr Bocbdnicker-. 
Lilhogiaiiliea- md Bochbindanulikel 
ftthrendM deutsebM Rai» bareist, raclit 
Shnürhes Engagement. Aueli der ftwu. 
u. i'iigl.Spracbe mSchlig. — OlTertendarcli 
Vi^rnii'.tliin'/ der Vfrhi^'sliiniihniullur 
C. Bendcmanu II •\ ("r Hm ':i::uii]liii„ 
vnn F. Tigger m Gütersloh Wi ii- 
ral<i 




Für Buchdruckereibesitzer! 

Eine Papierhandlung, welche OAers 

Bricfboi;(Mi u KuMTis mit 

Firma-Anfdriok 

*a lietero Auflnu erhUl. wünsclit mit 
einer letotnafanUf ea Badldraekerct 
in Verbindong ca treten. GeflUi. Off. Bit' 
Preis dorali •UTalldeidmk CkreU« er- 
beten. 



Schrift kästen, S«gale ete. 

licfori [ir<iiii|>t nnd bilUi! 

l/r rti infer ll'aMoit', ti^ßttg. 



P^Hi iiirhti(;er Bohriflaetser (N.-V.\ 
i « oll her <las DmckiMi auf iler Tiegel- 
ilru< kpri-xse vcrslt ht uml selbst bcMirgt, 
gesucht. Üffcrtfti mit Zfii(:iiii!-il>s<linl'(rn 
tmd Gehallaans|i:ui vi'ri «'ibiis-i 

C. H. Giesen, Cassel. 




Walzeoiiocbapfint. 

Vo. 1 TM MMkM SiBkMMh 

mit HIrh vnn PiirrliMhlMV« 
I r V.>.ir ... VI. w,sn. 

N J .1... irnM.cr . _ »1,110. 

UfUHOER WILDOW, laipdf 



Benjamin Krebs Nachfolger Ji^ 

Frankfurt am ICala. 

?"''Tiri-- h'itfpT rir'.i'T IV-h V<--. 



Holztypen-Fabrik 
Ernst Frauenhoff, iiilikii (Kheinpr.) 

empfiehlt Holzschriflen beater QnsHtit. 

*:ri>v«e .iuoHahl. nilliotte PrelN. 

Mii^li'it 'Ii Ii ;;r,iti> unJ fMiikn. 




Prima engl,Walzenniasse 

Alexander Waldow, JLeipzi^. 




m 



LI 



BOBBOlOaBaiBaB 



C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Steindruckfarben-Fabrik 




„THE EXCELLEUP« 
PRINTERS' ROLLER 

COMPOSITION 
C. K, LINDGFNS, COLOGNL 




alleinifer Fabrikant dar 

ecbten « 

l"« Buchdruck- 
Walzen masse 
„the Excellent". 
msssBSSsasssBsM 



Digitized by Google 



ttS 



tmyfoljltn. pfri» ^ojäi. 25mcatöOpf., tlt^. ^cb. in iialbfTanil>an& 26tnaif SOpf. m fiTi.n m;^ ISpnni in brlirbigni 



^fn^ Hrrmtt jar JInfAafftin« 



SiibAinciitan^ «1* Bad^tianMuii^ unk Mm ffdcgir. pret«l((ft ^raü«. 



Gasmotoren-Fabrik Deutz 

in nr.UTZ bei KÖLN. 
„ Ot««»'g uener Hotor" dardi Patent« jMtiaüL 

Billigste und brnpienste Belrieliskrafl. I 

'keiw (ipfahr. keine betttndige Wartnntr. kein Owtoieb, 
•Uta betriebsfertig, IcMn ohne poliieiliclie BriuliäiH in 
jedem Stockwerke anfgeitellt werd«. 
Fcoent»' iiiruiiz I'rtmie nicht beeinluitw 

Oerinjfster Onwonsuin. 
Höchste Auszeichnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr als 60000 Pferdekraft. 
In allen Grössen von 'la bis 100 Pferdekraft für Handgewerbe und 
Grossimintrto. Stebendt nml ItegeRde Anordnung. 
Zwilllngsmotoren mit durchaus regelmässigem Gang, 
•pedeDour electrisches Licht geeigiet 

Ast yerieagaii FMqecta mit P r e U lht m i xnA Zra^nme nr Verfagnag. 





Bd 



bftriflii'uiT E isfabrik prn pflV. tiv- I': "rilekl*ll ' 

1 Kiloicrainn Koh!eiivt'rl)i-niioh. 




Bauer'sclie Giesserel 

Kramer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona. 




ttt nnsefen K*aiplett-Hart|;niiii nach Pariser (Btrlhold s Normal-) System. 

GBItig Ton 1. Jaaur 18S7. 



Preise 


Fralctur 


Antiqua 


s 


m 

ma 


Durchschuss 


[ifT Kilnjrrnrnm 












; & 


II 


II 




1 


w 


»Ii «u k-: 


clrhpn Prfix'i. 


1111(1 Maik 




S5 


Ii 




5 ■ 


~ä 






Si 




IM »Kll.irr 

»Kih« tid nr V 




im 




.3.30 


3.20 3.10 




.■i.i») .(. i.'i 


.1 Iii .;„:;, 


2.bü 


1,50 


l i'unkt 


5.- 


3.50 


Ciliirl iT „ ) 


4.-t0 


.S.IO 


3.^ 


2M!> 


2X1 




.Vi.) .1.10 




2.- 


L40 




3.- 


2.60 


Prtll iB ., 1 




230 


2.10 


2.tt'> 


2. 


aa& 


2 40 


22J) 


■>n\ 2 !:> 


1.60 


1.30 


2 


2.- 


1.70 


Bnr|ti 1» 


2H0 


2 — 


1.90 


1.1« 


iTsö 


H.— 


2.1.'> 2.(ia 


2. - i.!i:> 


1.50 


1.20 


:! 


L90 


L60; 


iuwni (10 ., 


2. Kl 


1 !HI 


1 m 


1.75 


1.70 




2.0t> l.'.tö 


l.VH) l,.s.-. 


1.40 


1 20 




L80 


LBO 


'Cicin (12 .. 


2.10 


1 Hl) 


1.75 


1 70 


1 .<5.', 


•_> Iii 




1 


1X1 1 7.-, 


1-30 


1.20 









KtuMr sMlMD SD OlansMn. : 



;^(>i^L.u i.y Google 



Annoncen. 



286 



fruliirG.Hardtjeii J 



Fabrik von sciiirarzeii und bunten 




STEINDRUCK 

FAR B E N 



frei Russbr«nner«i •>«> 



Victoria l ze n m h ss e . 



M 



" - ' ^ — — :^ — ^' ' * 

OXOGRAM.M-DKLCKERHI 

-■ < . » 

Rinc vollütandin eingericlitclc Monograniiii-Druckerei, bpstplipnd aus 
2 Balanciere und einer küiiütlensrh ausgcfülirtcii Monogramm- 
Garnitur nebüt Kronen ist nur xum Verkauf übergeben worden. 
Halancicrs. sowie Stempel »iiid fasl neu. Preis mässig. Probeabzüge 
stehen zu nicnsten. 

.llr\mi(|«'r Willdow. Lc\p/.\e. 



1^ Die Messinglinien -Fabrik 

EMIL GURSCH 

Berlin S., Prlnxenstx. 12 

li m 

Ikn MaulKiliaUa In TtnebM>MUi> lluorn 
bei «iKutur ArMi ii«*r eoaluiMa 




iBol|scI|iiittc 

aUtr Urf ütUtl billiflH 

Hlcx.inlirr tl>.il&piii, Cripfip- 



(J(Jlilhfliii(3ronnii's 


I»' 


lidiriftgic^rrri 




!^ 


M'n g^ltfllll II. ni 








>( 


:<■,*,'.••'- !■*,'< 
•-•f V . . . .. vVt:-':, 





b 



er 



Wik 



Ji^iOMttiyrtt, , irrt- tfnf/ ^-/t'/r^t^iy '< . 



I, 



2«7 



Annoncen. 



¥ 



Ferd. Theinhardt, Schriftgiesserei 

Linieiutru^e 144 Berlin N., 

— • (g«gründ«l 184») » — 

Grosses Lager in OnginaUWerk' und Zeitungsschrirten 

3ltr-,5!;tttl- DHU orientaltMlirB ^dirinfn, molifmii «tnfasranBni ctr. 

VoHstAndig« Buchdruckerei-Elnnchtungon und limgusse 
in kOnwUr Z*ii- 

T^ntflUhtt«« MfttrrlaU fUabrnl« Antflkrunii. HanMjaUai DMot. 

<« Orl(in*lpr«lMi>. 



1 • • • ♦♦»-»♦♦-r^^ 



Druckfarben - Fabrik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 

Bannooep. 



diegrUndct 1843. PreisgekrOnt mit 16 XcdalUcn. 

Wir pmpfehlrn unsere schwarzen uiul bunten Farben und Firnisse 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, sowie Prima Leim- u. 
Gelatine-Walzenmasee unter Garantie vorzüglichster Qualität. 





Im -'r Miiiiiiiii iiiii-: 

Holztypen-Fabrik 

Sachs & von Fischer 

iMaiiiilifim iiudf»: 

in aanrkannl vontlgticher <^laa1iltit 
4.ani# tJarlrliiuiifrM »Irl« «in LAirr. 
Mti«t«rhuoher gratl«. 

Au'.ifirbnangfn and f oMrn« McdiiUeu: 

Wien 1873. Niirnliers 1877. Barlln 1878. 

Wannhelm IBSO. Amitprd'cn 1883. 
Antwitr|><*n IflftS. 



Hermann Gauger 

Itilial't'F lli-riitaiin kraft 

Ulm a. D. 

Fabrikation von 
arkninri tti biilro 

BDCb- a. SteiDdruckfirbeD 

Flrniv Bml ^V^l^^llra^^M•, 



^ "W -W T "T 



Oam Harn 

niifoblo ich uijreleireatllrliai 

und m«iin« 

cföinnisiljt UJrrlistfltt fix Cbö)- 
ötuiknri-jUtrn5tltrn. 

Hormann Hertliold 



' Ijyi'llj'li' l f l l'li ll iJ^'-^^-^-^^^^ ; 



1= 



.Meilhaus k Stiieiili^ 

Asiliaffcnburg a. M. 



ff. Buch- und 
Sieindruckfarbe 



5; 



Priina-Iitfeccnjtn. 
OncMntei i. fntillttH trub i. irttli. 

VtTtreler für 
S.-irMscn, TliOringcn elc 

C. Aabr. Bartk 

Leipsig, PosUUsMe Nn. 7. 



' Google 



Annoncen. 



290 





obm'ldep Müstepmonn 



Berlin, Weinmeiaterstr. 14. U^äsfifv-^ 



I.; :5« — 

eniifiehlt beat kon«truierte u. gut gi ai :» h ir \! is( hinon b.^iilir.GmBtie. 
Perforier-Maüchincn 

Für I SchniUl&nge rww mm M. 

Ku,.b.„iob I ^ : : : : : : : : : '^7 



Für 



iSchuilUiuixa BOO 
400 
aso 



1».- 

125.- 



Papierstereotypie-Apparate 

mit ausrülirlicher AulAiUmg zum Srlbstcrlemen d«> Verfahrens. 
Kompleue j«*** ««Md» «2H cm tanptett M. 275 - 

Einnchtnng. | ;; ;; ^3 •• -^-Z 

tat IlucI uek ■. (Iirlebtiii i. Iltim *. tebrltU. nittn^ nntilM. Mltiuii jel Faraili. 



i'mi:f'_'hk'ii ihr« 

Bchwarsen und bunten 

Boch-nSteiiiilriieklailjen 

Parbanproban und Pr«i«U«t«a 




^ C. F. Rühl i 
sclilllilBMrri, StnuieiKli^^ 

lalnBOilui. iK iTlotnik. Aiitltr 
'"^ Reudnitz-Leipzig, 

(«rcnulnude 4 — 5, 
UmcUiM, wne Eliulcbtuac 
Unaäwnl«a to kiinMnr 2m 
SftHB BtnliaU. 
CI tkhw itig «tBt>WM« mm t 
Lagar in Sdknft«», Kiniuuulfvn ttc., 
uinnilach auf L«lpil(ar SnIWB au \fst 
badauiaad annÜMltten Prallen. 



Buch-^Steindruckfarben- 



KAST&EHINGERJ 




ugo Friebel & Co. 

iHrinllz-LalpzIi 

Hessiiiiiii-Fairik 



H 

■ ^ niti! m-rh;ir.l-.rbp V(>.r|[sla(l, 

Wlclüi lir lüden Bi:1Jriickirnh!!l'iir: 

Plakatbachstabcii uns einem Stück. 
! IsBjositiJit Bni&frfL 
billig wie Bleitypen. 



iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 


■imij 




* 1 ...» II Iii ' 

> LI . L,. ,. ..^..1 1 -. . -kr...... r' 

I.,,-, . 






r SohrifigiMMrai " 

EMIL GURSCH 

B<rUi8.,Prin«ntr.12. ^, 













imiiiiiiimiiiiiiinnminniin 



0^^^ Emaille-Lack 

lUrmEWKlinDt 

emogt dauernden, hohen 
Spiefelglanz und »ciiUgt 

-i lhst £ei geringeren Pa- 

I' • reu nK'iil durch. 




Ißrobcn gratis iml» fctinJui. 
HcMen-CMteL 



IUD(liairLJ.I«Mnirig) 

Hr maUNfet Klaita w< 

«•«aiWrifeM. 



Pakrik Taa Larkni 

Karlaaai 



Digitized by Google 



21)1 



Annonceti. 



8B8 



Zncffin^jlinicn-.ful'rit 

AdltsinüfljfNf, 5tmtftTPit 




K»MtffHeA* Hcf-Kuntlantlalt 

1» BfSLIS iW. tjH. IM'UtMl'kUtt M, prtxtatUrt 
gut timt Mfllffi 

9tuJt*, füot«^Kt fki»Jte ^tmStudie 




Bielefeld. 



Herrn Karl Kranse, Leipzig. 

Der im Mai I8H5 von Ihnen ge- 
lieferl<> »orhswalzige Kalander, Glttlt- 
breite Vi'i cm. arbeitet seither zu unserer 
vollen Zufriedenheit. Derselbe »atinirt 
je nach Format 1200 bis 20(10 Rogen 
in der Stunde, und liefert bei hohem 
(ilanz eine durchaus gleichmässige 
Satinagc. 

Bei richtiger Behandlung kommen 
defekte Rogen sehr seilen vor. 

Hochacbluir«'''" 



YelhageD & Klasing. 



[mfirtbleKifili! Lekrlildier 

atn ilt-m YcKa^o von 

Alexander Waldow in Lelpiig. 

VSrtrr1i«rli d«r «raph. Einste. M- Pf 

Hrnichiert M 

Hcftvrcise beiopcii ä UvU . . — MO 
Hliniklfhlpln filr Iluclitinicker, 

SchrifUetzer elc. 1 Auflaf«. 

BrMchierl . 1 — 

Duaellie kartnnnivrt .... 1 V-^ 
AnIrllMBK Ilm OrBsrnratlfTTB 

Im Uii«li4nrkKFwrrhr. 

Uroschicrl ♦ 30 

Dir* Vrkrr Tum trrUrnz^Hti 4 
Illir*baf b fUr Ma^rhlaramrUter 

1. Teil: Si hnclIprcMvnkunde^ 

llro»f hipfl . ♦ — 

I>rrtfthp plcranl fft-uiulen & Ti 

Hnr*barli (Dr .M*«rlila4'amrliilfr 

J 'f'ril .\rhril*.wi^i»*. Mr-iKih. * - 
[)r-r*<'lb'- i'U-t,'aEit ^.'fliunili'n . 9 — 

Die /.arlrktuaK nnd 4tr Urmtk 
Tua Illu4trall4iaf 0. HroMib. ■ & ~ 
lU-NpItii- •'leirani yrMiU'Jdn 7 TO 

KariT Raiceb^r flr 4\t B^- 
haadlaac 4tT Tmrhru rtr, 
3 Auriacd . . 1 &II 

Iii um ucft ritt riritli UaiekU|ti)U. 

— Komplett« Kaialof« »orort franko. ~ 




mwm 



HAMBURG 

Js;®ass/urt^ 




imissen. 



AMMONIAmiZENMASSE 




>— Bciug»bcdingungm für das Archiv. -•i'jj:!:!:;:!:;^-:::;::::::::::::^^^ 



V-N m Archiv für Buchdruckarkunst «r«rlii>iBt j&lir- 
i|''J tilb in iwolf llrricQ (ll»n » ani Ii »Irli Tereint >lt 
^■""^ l>nppclhefli rnra l*r*j«* von it M. Zu beziehen iil da« 
Arx liiT ilunh jede Itut hhandlany. sowie direkt Ton der Verlag 
bandluiif. In Icirler.ii Kall belriift der Troie bei Zufenduns per 
Poll innf-rhalb DeutHchUnde und Öaterrei^hs 13 M. U> (T 

Nach komplettem Erscheinen Jeden Bandes 
tritt der erhöhte Preis von IS Mark ein. 

Insertlonsbedingungen ctnelie ii»n bei der Rab«lk 

AoiM^nrl'tl. 

Bellasbn rar daa ArrKIv werden SBienommen onl die 
rirbfibren dafür UIII(<lli«r*rbDeL Schrift- n^ Elnfasisungs- 
NovItÄton etc. Anden bcele Anvendunp im Text und auf den 

MuilctbUI'i-rn ohne wphter« ncrcchnun;;, d"^h nirJ bcilunFen, 



das* diejelben. ata AifulTalcnt fDr dl* durrb di« Aufnabroa er> 
u-acfaccnilen Muiien wid Koaton dienand. ta uo^er Eigentam über» 
gehen. Giesscrelen. velrba diea nicht «Ooairben, «otlan aäch 
bevonder« mit una vereinbaren. 

Von allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werden 
Oalvanotypen zu civUon i^rctacn fc-licfert, ebenso von 
all'n auf den l'ruben anfeweiidelen Vignetten, Initialen 
Platten etc. Lief>.'run( aller auf den l'ruben an^wenJeten 
Schriften etc. wird ra den Origlnaiprelsen der betr. 
OI«»sereien besorgt. Ebenso «erden Farben und 
Papiere, wie Mkh* von ans benalzt aind, auf Wanich ab- 
retebrn Von besonders tefilli(«n Arbcitan aiail Blanko- 
vordrucke am Lafer S^ii*tt«r(> B«ni«Tki>n(«a Uber (ialvano- 
lypon und Vordrucke srbo nian auler Satz und Druck di.'r Itijila^cn. 



liedi^crt und iieKiUbge^eben von Alexander WaUlow in Leipzig. — Lliuck und \<:ii:i^ \uii Aivxaiuii : W.uilou m Lvi^u.:^,. 



Google 



(TT 



Vi* 



ARCHIV FÜR BUCH DRUCKERKUNST 

UND \ KKWANDTE GESCHÄFTSZWEIGE. 
HeRAtISQBCBBBN VON ALEXANDER WALDOW. 




Das SkizzieroB von Aeddeiizarbeitdn. 

Von R. WiDklw. 




Iii dem EmporblQhen aller KuniAgewerbc 
hat ancb die Bnchdniekerktinst and vor 

allem ein Zweig derselben, dio Am iikii/. 
gleichen Sfliritt gehalten. Ks muaa ein guter Geist, 
dB Geii^t des SchafTens und Ringens nach Besserem 
unter Deiit.-iiiilands Huchdnukrrn herrschen, wenn 
sie den Mut fanden, unter den jetzigen misalicben 
ZeitverhiUtniäüen, unter die^r albflitig drOckfloden 
ZeiUage Produkte der Hurbdruckerpresse zu erzengen, 
wdehe immer mehr beweisen, d&ss die Jünger Gnten- 
bergs ihrer Kunst Ehre machen wollen und können. 
Liegt nuD auch noch Manches im Argen, liommen 
ans hier and da — hftulip genug — recht jSromerliche 
Erzeugnisse vor xXiifren. mi werden forlgesetzte An- 
strengungen zur Hebung des Gewerbes, wie sie 
von anaeren Fadibiftttem, Typographisehen Gesdl- 
w haftpn utid Fachschulen gemacht werden, das 
Schlechte, wenn nicht ganz verdrängen, so doch auf 
das geringste Mass besebrftnken. 

Wenn ich nun den Knt>chtuss gefa-^st habe, dir 
Accidenz, hauptsächlich die Theurie derselben, in 
einem grösseren Aufsätze zu behandeln, so bewegen 
mich dazu verscliierliTii' Gründe. Es ist ja wohl 
in Fachjournalcn o^llllal^ betont worden, dass der 
Accidenzsetzer zeichnen muss. dass er. ehe er an 
seine Arbeit gehl, das Bild, welches ihm im Geiste 
vorschwebt, lixieren muss, dass dies eine grosse 
Zei(i r.spaiiii>: hcdeulet und eine viel vollkommenere 
Arbeit zur Folge hai. Doch and die tietieflienden 
AafUitze gerade in Besug anf das ^UMterm »etbst 
nicht gründlich genug, teils sind sie in allen .loiirniileii 
und Jahrgängen zerstreut, so das« es dem jüngeren 



Accidenzsetzer sehr erschwert wird, einen L iierblick 
fü)er die diesbesQgUdw Lttteratur zu gewinnen, tefls 

wieder legt man zuviel Gcwii-ht auf das Zcichueii an 
und für sich und zu wctiiv! auf das Sammeln von 
Skizzen, 

Man kann nicht von dem Aceidenzselzer ver- 
langen, dass er fUr alle Arbeiten neue und von ihm 
selbst erdachte Formen schallt. Fischer mni ganz 
richtig in seiner Lehre vom Accidenzsatz: »Der 
Aceidenzselzer ist ganz Empiriker«, d. h. er muss 
durch Ansciiauung und Erfahrung lernen, und diese 
Anschauung ist das Sammefai von Skizzen, denn 
genauer kann man ehie Satzarbeit nioht betrachteo, 
als wcrui man die Vonn derselbeD kopiert und so 
immer für sich aufbewalirl und fealhSlL 

Unter Sammehi versMie ksb nicht das bioase 
Aufspeichern von Accidenzdnicken . sonrlern das 
Kopieren und Eintragen in ein Skizzenbelt, das man 
sKh ni diesem Zwecke anlegt und das nach and nadh 
/.n einem verlässlichen und wertvollen Hilfsbuch wird. 
Die Formen prägen .««ich dem tledächlnis ein, gehen 
so zu sagen in Fleisch und Blut über und in Ver- 
bindung mit mi-^eter Phanta.«ie erwerben wir im^ 
einen Formenschatz . der uns schliessÜL-b unuier 
gegenwartig ist und durdi wekhen wir dahin ge- 
langen , auch neue Formen zu aebaflim und zu 
erdenken. 

An dieser Stelle will ich auch von vornherein 
prttziaieren, wie ich das Sammeln von Skizzen ver- 
standen wissen möchte. Rhn soll mdU irgend eine 

.\< < idenz hernehmen und diesellte liaarticiiau und 
mit peinlichster Sorgfalt kopieren j das würde zu einem 

1« 



Digitized by Google 



8B6 



Das Skiiiieron tob Accidsnurheiton. 



290 



geistlosen Nachbauen der Arbeiten Anderer führen 
und davor muss ich wanVoii. Ks aoü auch nicht bei 
dor Skizze bemerkt werden, was für Einfassuin? und 
Oinasncnlo das Ori(!:inal zeigte, falls die:^e nicht der 
Arbeil ai>solut ilir Gepri^e aufdrfteken, soadem mit 
einigen wenigen Ströhen soll die Form und die Idee 
ski/zierl wcixleti. Die später folgende Karle mÜHte 
man demnach wie Beispiel A skizzieren. 

Dano baigt die Indtvidiuditai jedes Einzelnen 
daflir, daaa aus diesem lose skixaerlea Etwas 



Zum Skizzensainmcln sollte iK'lioii der Lehrling 
angehallen werden, sobald er beginnt, für seinen 
Hernf Verstäindni;* zu zeigen. Man kann damit nicht 
früh genug anfangen und was versäuiiil ist. lässl sieh 
doppelt schwer einholen. Jede gute Arbeil, die mir 
unter die Hinde konunt. kopiere ich nocfa heute und 
weiiii i( ti nn einem schönen Hauwerk vorüli- r ^i'lnj. 
au dem mir eine neue und brauchbare Füllung cxlor 
Feilster- und Thttnunrahmong auffilUt, verfehle ieh 
oleht, dkadben meinem Sküsaenboch einzurerleibm. 



— H»r.:i<-| 



-v'i 











> « 



















-.-r..: !■■<'■. 



originelle Arbeit hervurgeht. Mit anderen VVorleu; 
der Setzer soll jeder Arbeit den Stempel seiner 

In liviiittnlitül aufdrücken; er wird irh dann immer 
freier und freier in seinem iSciiallen fühlen, er wird 
sich zu jener Selb.stündigkcit des Schalleas empor- 
schwingen, welche die Kunst bedeulel. 

Nun ist zu dem Sammeln von Skizjsen und sogar 
zum Au^fiiluen derselben nicht so viel Zei< hcntalent 
eifurderlich, als man vieUeicht glaubt, äo Mancher 
hat einen albsnhohen BegrifT davon und getränt sich 
schon aus diesem (Irunde nicht an diese Aufgabe 
heran. Die Ausbildung, wie sie die erste Klasse einer 
Volksschule bietet, ist anarekheod. Wer heiUch auch 
iIh -i' Iii hl f rreiclit«, soUte besser von der Bncfa- 
di-uckci-ci wegbleiben. 



Uusseeu und Sammlungen habe ich .-^tets zu allererät 
von diesem Standpunkte aus betrachtet und nicht 

zi;m SrhnrJrn mrinos Skizzcnbnchcs. Iiier hat man 
die Lcält.' und l>cijuemste Gelegenheit. Fuibenstudien 
zu machen. Alle (icwcbe, Teppiche. CicRlsso OtC. 
geben Gelegenheit, den Geschmack für Farben zu 
bilden und zu bessern. Ich habe z. Ii. im Leipziger 
Gewerbemuseum schiine Farbenzusammenstellungen 
an Majoliken, alten Stickereien etc. gefunden; auch 
haben die AnsIagelteBler der Buchhandlnngen stets 
in Riick-ii l'.t auf mein Ski/.zenbuch mein Ix-mideres 
latero&sc erweckt Hatte ich nicht Papier und Stift 
bei mir, dann prflgte ich mir die neuen Formen von 
nucheinbändrn tind Dücherunischlagen in das Ge- 
dächtois ein, um »ic su Hause sorgiultig einzutragen. 



Üigilizeü by i^üOglc 



tn 



Das Skizzieren von Avcideozarbeiten. 



298 



So habe irh in vcrhältni>mii^<ii: kurzer Zrit zu 
einer ganz betteutenden Sammlung wenn auch uiaiich- 
mal lecbt unvollBtlndigekiszierler RntwQrfe gebracht, 
di6 mir jf tzl erst Werl und Niil:^pn zri^^rn. 

Es unterliegt woiii l<eiiieni Zweiiel, dass eine 
Skizzensammlung das Kniwerfen bedeutend erleichtert, 
ich wurde datier diesem Aufsätze gern eine Sammlung 
von Skizzen bcigelUgt haben, da dies aber in der 
Ausführung auf technische Schwierigkeilen in der 
Henslellunic der Druckplatten stossen würde und diese 
Anleitung ja mehr für den angehenden Aoctdenzsetzer 
bestimmt ist, der sich :;etne Skizsea selbst Mmmelfl 
soU, 80 verziciitete ich darauf. 

Es ist MlbstTerstandlieii, dass die Sammlunii. 
wenn sie sie!- Wer', behalten ^^lt, imujcnvrditprul 
mit Neuem ergänzt werden muss. Hand iu lland damit 
geht das Samtnelo von Aoctdenzaibeiten, sowohl 
eigener als fremder, was sehr zn empfehlen t-r da 
nichU den Geachmauk mehr bildet, als der Vergleich 
eigener Arbeilen mit frerodeo. AuMeTdem vrird man 
durch iln? Sammeln seiner rii^'f-nt n Arln i'i ti in den 
Stand gesetzt, bei Engageinenls mit Probearbeiten zu 
dienen, die ja hiiifig Tcrlangt «erdai. 

Ich sehe hier jrafiz ab von dei- sogenannten 
'archilektonischenHii-htungt, weil ich es Tür verwerf- 
lieh halte, ein so ganz fremdes Element in die ßuch- 
dnick-Ornatnenlik hineinzutragen. Da? mag fililiti 
eine gewisse Hcrechligung gehabt haben, wo mau a» ui 
an Produkten der Sdlrif^leaaerei und melir auf den 
Holzsehneider aagewiesan war. Und selbst im Holz- 
schnitt macht es einen recht nnnalQrliehen E&dnick, 
wenn man auf dem Umschlag eines Buche? ein grosses 
Portal aufgebaut und die ächriftzeilen so waghalsig 
in die Lnft hineingehängt sieht Die architektonische 
Richtung ist vi-vwcrflKli In drcipi'lfi LUvicIiiiij^r ; 

1 . Weil in der Satztechoik eine richtige Scbatlen- 
gebung and Perspektire. zwei Hai^terfOfdeniisBe des 
riiir^ii-'^ tion. tiu !>t od<T nur mitdengrOsalen Schwierig- 
keiten zu ermöglichen sind. 

2. Weil es widernatürlich mid widenhinig ist, 

suffinr-tn Rurljtifpl oincnMnmimPtit.tlhati anfznfuhrcn. 
lediglich zu dem Zwecke, die Schriltzeilen zusanimen- 
zolialtai, welches doch der selbstverständliche Zweck 
jcdpr Sphrif^iimrafmiiinfr i.^:. T)ns einzige Zweekent- 
sjacelieiide mid NulüiUtht! isl die Flftchenverzierung. 

3. Weil eine nur annähernd richtige Ausführung 
des Schattens und der Perspektive in den Gicsserei- 
Erzeugnissea den Schriflgiessern ungeheure Kosten 
verursachen mOsste in Bezug auf die Anzahl der 
Figuren einer solchen >arctütektoiu8cbea< Einfasstmg 
— die neuesten Erzeugnisse dieses Genres beweisen 
dies zur Genüge — und weil infolge dcs.scn der Geld- 
beutel des Buchdruckers doppelt darunter leidet, denn 



einmal gibt man für ?pin Mrdf"ri;il bHj<nlf>n() ?rrr---;ere 
Summe» aus, andererseits braucht man geschultere 
Aibtiter, um sein teures Material dann auch richtig 
verwendet zu sehen. Wenn dies für die IlLlnmg 
unseres Bcmfes auch sehr nützlich sein k.irmle. so 
muss als s('hwen\-iegender rmslund bem hifl werden, 
dass gerade bei der architektoni.schen Manier, welche 
Bogonformen*) s< hwerer entbehrt ah die Flach- 
ornamenlik. bei der bekaimten Vorliebe unserer Tage 
für den Bogeobau wertvolles Material 2U Grunde geht 

Da» Manuskript. 

Was flir den Maler da« Sujet, iät für den Setzer 
das ManndarifiL Ebenso wie der Haler hauptsttcblieh 

durch das Schi3nl>''it-?''nihl sich leilnn tn-si ri 'oli, 
müsstc auch der S«!l<'.er dieses in dcii Vordergrund 
stellen: namentlich niüssle in Bezug auf die Fo^ 
der Zeilen auf den Zeilenfall Rücksicht genommen 
werden. Man darf nicht verlangen, dass sich der 
Setzer schemati.sch genau an das Manuskri|>t halten 
.soll. Eine solche Forderung lähmt die freie (ie- 
staltungskrnfl ungemein. Man könnte nun einwenden, 
dass Änderungen nur mit Zustimmung des Verfassers 
zulässig seieu, aber es ist dem Besleller gewöhnlich 
gleichgültig, wie der Satz armviert Isl. Hanptsache 
muss für ihn bleiben, dass das Arrangement efTeklvoll 
ist. In vielen Füllen möchte ich sogar beiiaupten, dass 
der Besteller gar nicht im Stande ist demRnchdnieker 

<rc<!(?iüil)ei' <:t'iuiii /u i>r;i/i>ii iL'ti. wie t'i' dan AriMii^c- 
ment wünscht, weil ilim der Einblick iu die Tccbuik 
der Boebdiuekerei fdilt, and weil ihm Iifiulig gar 
nichts Bestimmtes vnrfi bwebt. 

ist selten, dass das Maoiukript iu ganz be- 
sümmler Weise niedeifeaduriebea wird, gewöhnlich 
geschieht das nur von Fnohlrtirrn und ptwa von 
Sehriflslellern, die dem liitl liirei Ufiko eine ganz 
besondere Form geben wollen. Der intelligente Setzer 
wird das aber jedenfalN -ofort herausfühlen ki'iDnen; 
eventuell könnte wolil auch von Seiten der Ucseiiufts- 

*) W«nB auch die Randoig eine sehr wertvolle Er- 
fllanag msens Fonneoscliiktias ist. so nus mia doch 
vor «llen Dingm danwf denken» voriMudeneB Material an 
bennlaeii onil «oviel mIa thanKcIi oline Peile, Sehnitser und 

Biegeapparat arbeiten. Alter uuaera Aecidenzsetzer snrKen 
ihren Stolz darin, mit Aufgebot aller mögticlien illegc- und 

.-i; :.:ir:ili k':'rii|il . M Tii' Snt/^'jli:|ii'' 'ni-r .;ir-'i I."ii." clcho 

fast IUI' \ i.i:: l\i|-i.lr;: liiviililr W f n Ic ■; i lUul ii UIÜUl din ^ .icli- 

Itreise F..^!'!'!!' (. riin In II. 1- hl l..iii ti ab«r. re.*«!!. dem Resleller 
gewfilmhch iitiver!<»andlicii bleihen . während die hohen 
Kopien der Hemtelhing ihm die elw.iige Iierriedi(;ung iiber 
eine dcrartii^e Aibeit rauben. In Hezieliung auf ICInfaddicit, 
die sich mit i<ch('mhcit paart, können un« die lMnfa«sunga- 
proben der Reichedcucketei ein leuchtendes Vorbild eeia. 



Digitized by Google 



V«rMtc1imi «od BchUrttOt in fabrlMiliticlitlaa ßunlaiudrttek«. 



SBB 



leifung fiiif diesbezQglidie Anmerkung auf (temMann- 
»kript gemacht werden. In der Praxis stOsst man in 
dieser Hpzii'iiiii]^' auf die grossleti Kxlreinc. Kinmal 
verlangt der Prinzipal ein absolutes Fesihallen am 
ManuBkiipt, «m Anderer wieder gibt dem Setser die 
Anweii-uii;:. riw.t- Oi ;,/,■„, JA ., /u -d^afron, der Wort- 
laut des MauuäkripU käme eräl in meilcr Linie. Ich 
glanbe nicht, dass ich atkin diese Erfahrung gemacht 
habe, jedenfalls aber lialtc ich das letztere immer 
noch für das Bessere, ucuii vielleicht beide« nicht der 
game richtige Weg Ist 

f^'WKhiilii li wird bei Aul'gal« des Mami^krifitr^ 
«1er Besteller vom liuchdruckcr luioh seinen äpezielieu 
Wünschen betreib der Anordnung; gefragt. Trifft der 
llr-'p|l(>r dnnri •.'''''^"■"""'^'if r ir;.'»;nd eine An- 

tiKliiuiig, »(.1 inus.s du-.-r iiatiiiiii Ii lur den Setzer 
bindend .sein, weim der Ucslellcr dieselben aueli 
vielleictit nicht ganz wohlüberlegt geüiau bat. 

Schlimm ist es aber, wenn Leute milder Annahme 
von At eidenzarbeilen l>etraul sind, die von ilcr Teeh- 
nik keine Ahnung haben. Das Beste wftre ohnslreitig, 
wenn der Selzer direkt mit dem Besteller verhandebi 
konnte, da dies aber nicht möglich, .-ro ln?se man 
die Arbeiten wenigalena durch einen Fachmann iu 
Kmpfang nehmen. Unbedingt nötijr aber ist e«, dass 
man sich l<ci Arbeilen, di irn Kni ii ktur nii h! vom 
Besteller gelesen wird, die Freiheit der Abänderung 
ausdrücklich vorbehflll; natöriich muss der Sinn des 

Texte- uii;uitrp'u.--tet Iii) 

Lb Süll uuü hiermit nu lil der vollen iManuskripl- 
Aiuuchie das Wort geredet werden. Bis zu einer 
gewtiiäen Grenze nuisss f!:i 'olhr m'isi-'^'chftn) sein und 
Änderungen müssen su-ii aui dje Falic btirA-hränken. 
wo man den Text nii hl so verwenden kann, wie er 
gegeben ist. Da.s leizlei-e wird seltener der Fall sein 
als man vielleicht glaubt. .Man nehme eben, einem 
I Irki vnilen Arrangement zu Liebe, eine Änderung des 
Manuskripts mit in den Kauf. (FoitMicims (»if u) 

Vcrzüichnis und Erklärung 
der gebräuchlichslen Kunstai^drücke. 

Von FHedrieh Bosse. 

TarlM-htS ('in länglich gestalteter, beinahe 
mannesb(riier Schild mit einem Ausschottt Rbr die 
T.anze. er war mit Thierh&uten überzogen und 
gehüri dem 15. Jahrhundert an. 

Technik, von rviKMi , r.m Kunst gehürig, ist 
^ Aasdruck, fiir welchen wir im Deutacbeo noch 
kein zulrefleodea Wort haben und uns daher milden 



Bezeichnungen teclutisch — Xeehmk begnügen müssen. 
Versuchsweise hat man dies Wort mit dem Ausdruck 

>Mache' übersetzt, doch vrr^lcM rn r liaruDter eine 
etwas iitö Klibue gebende leclimk. Die Technik 
eines Kaosüers ist die Art und Weiaei wie er den lür 
die Dai-stelluir^ -i im r Itlef »fwülilten StolT bearbeitet 
und bewältigt und wie er dabei verfährt, die Idee 
zum sichtbaren Ausdruck zu bringen; e» i^^t also die 
prakti.-;ehe Ausführung eines Kunstwerks im (iegen- 
satz zur geistigen .\rbeit, der Idee. Technik bedeutet 
so viel wie Ausübung, Kunstfertigkeit, überhaupt die 
bei der Auaiuhmng in Frage kommenden Kuustgrille; 
die Kunstlehre. 

Teehnlseh, kunstgerecht, gewerblich. 

Tektonik, bedeutet die (iestallung von Ge- 
brauchitgegcnstfinden und Rilomen, und Tordert. daas 
die Zweckmassigkeit und künstlerische Formgebung 
in gleicher Weise zur Geltung kommen. Speziell 
versteht man daiunterdie hanllche und gerSlebndende 
Werklhiiligkeil. von dfi mau vciliin'Tt, d;i-- ^it' ilic 
an sie berautretenden und am Bedlirihi&äen des 
geistigen oder phy^sehea Lebens hervorgegangenen 
Aufgaben gei.*«tig dunlulringe nn<l nirl,! ;i!lfin dem 
blossen Bedürfnisse dui^h eine genügende ki jq>erüche 
Form entspreche, sondero diese aodt nodi snr 
Kunslform erhebe. Die ihr dienenden twhnischen 
Küjistc, sind die Zinnnerei. Tischlerei. Schlosserei. 
Glaserei etc.. deren Aufgabe es ist, das Rahmen- 
werk, die Füllungen, das (/es( hränk<\ Ii-' Netz- und 
liitlerwcrke. die Geslelle und ändert ähnliche Kon- 
struktionen in Holz, Steni oder Metall herzustellen. 

Tob, Tinte, Schattierung. Ton bedeutet im 
Allgemehien Farbe, aber spttndl bezäiehnet man 
damit die Farbenerscheinung im Gegensalz zu dem 
Wort Farbe, welches sowohl die Farbenersch^uug 
als auch das Pigment oder Fltobeoiittel beseiehnen 
kann. Aii' li li;it sich die Bezeichnung T'tti fiii jt dc 
Veränderung einer Urundtarbe durch Vermischung 
• mit anderen Farben elngebUrgert. Bhie TMe dagsgen 
ist die Verdünnung einer Farlic nai h dem Hellen, 
dem Lichte zu, eine SchaUicrmg, die Abütufung vom 
Hellen zwa Dunkleo. 

Tondrnek ist das Verfaliren bei Holz?f hnüien 
und Lithographien, um die ilürlen zu mildern, welche 
bei Bildern mit tiefen Schaltenpartieo und dem Drude 
auf wci.s.sem Papier entstehen einen Ton uniev/<i- 
drucken. Um dies zu erreichen, wllhll man einen 
tnaltgiauen warmen Ton fiir Schwarzdruck, einen 
gelbhchen für Braundruck iGelbbraun). einen blau- 
grünen für Ulan etc. Die W'irkung diesea Verfalirens 
kann noch erhöht werden, wenn die hOchsIeD Uditer 
hl der Tonplatte ausgespart werden. 

Toa In Ton (siehe Ibnodirom). 



Digitized by Google 



Ttmiehnia tmd ErUlnm; der gebrlndilichal«!! RunatatudHIcke. 



um 



Toreuband i»t ia der Architektur eio Symbol 
des Bindens und «ifd da angewendet, wo die An- 
wendung eincf! gfsiirklcii . tjfweliti'n oJt'r gewirkten 
Uandes nicht knidn; genug erecheiuea würde. Es ial 
ein Geflecht aus stftilcenn Riemen oder BHodeni, 
deren einzelne Stränge oder Eli iiu ;iU> Tirtii genannt 
werden. Diese Toreo werden nicht nur zur Herstellung 

Fl»- ««. 



XNalihvlt 



Kf. m. 



^h. tk Ii, 



breiierei llLiudei' odfi llurU'. soiiiirrn auth zur Bildung 
ganzer Fiat in ti bcnuty.t, die man durdi eine Mfel- 
m&ssige Auordnung und Verbindung erzielt. 

Toras bedeutet Bundstab. Pftthl, Wulat; in 
letzteren Formen tritt er in der SftulenlMUis, 10 
ersterer Form an Gesimaen etc. auf. 

Tote Farben nennt man diejenigen, welche 
an ihrer Überflai ht' liulT und eUimpr sind, also weder 
Lüster noch Feuer liabcti. 

Totlantenil wendet man an bei einem Gemmsc, 

da-~ in In irizoiitalcn oiitT 

verlicalcn Laufe durch einen Vor- 
sprang plAldieb tmteibrodien wird 

und ^JtTimpf ^or ilfrn-T'Ihrn atirhörl, 
I »ich also uichl um denselben herum- 
kröpll. 

Trlt^lypli, griechisuli Tf.T'-'''?'?, Dni-rhlitz, 
ist ein im dorischen Gcbiilk auftretender Uaikenkoi)!. 
Er hat seineu Namen vün den drei an seiner Stirn- 
flichc belindliclien Sohlilzeii, Einkerbungen oder 
Stegen (gewöhnlich zwei halbe und zwei ganze) und 
bildet mit den zwischen diesen Ihilki tiköpfen einge- 
fiigten Feldern oder Metopen den dorischen 
iJTi Fries. In der Renaiss&noezät und auch heute 
r^^^ noch ist der Triglypli ein sehr behebles Motiv 
s<h.*u. lindet neben seiner Itonstruktiven Be- 
deutung vielfach ornamentale Anwendtmf. 

Trltoneu iicmit nian 'lic ]m licn Griechen 
vorkoouuenden mythologiächeu W'e^en, die zu den 
WasaeifiHlbeiten geiftblt werden. Ifan stelll sie ge- 
wöhnlich als Müiuier mit menschlichem Oberleib dar. 
der bis zur Hüfte mit kleinen Schuppen besetzt ist, 
und nigl an diesen einen Delpbinkilirper, den man oft 
mit zwei Srhwiiiizen versieht. Mit den Nereiden ge- 
hüreu sie /.um (befolge des ßeherrschers des Meeres, 
desPcseidon oder Neptun, und werden in der Kunst 
vielfarli als Motiv Hh' Foiiiaiion, toumen, kQnstlichen 
Wasäeriuileii elc. gern benutzt. 




Trlnmphbogen war eine aas efaiem Haupt- 
bogen oder audi aus diesem und awei kleineren Nehen- 

bogen bestehende und zunächst fQr heimkehrende 
Sieger, dann aber ßir den Einzug eines Fürsten oder 
berObinten Mannes errichtete Ehrenpforte. FOr den 
Sieger wurden sie mit reliefierten Darstellungen seiner 
Thaten und der Gipfel derselben mit der Statue des 
Triomphators m Pfente in einem Siegeswagen oder 
di ri.d geschmückt; Tür die letzteren uuidiTi Wafi^en. 
Insignien, Embleme und allegorische Darstellungen 
fewiUl. Ke Rdmer haben dieee Kunstfonn am 

besten niipjfbilrlrt mt\ in dm zatifrpioli rrrichtelen 
monumeulalcij Llkr«;ii|>iorU;n die Vuibilder iür später 
aufgeführte geliefert. Der Triumplilwgen ist mehrfach 
als Motiv für Ti'ct und andcro ISlfitter als um- 
rahmender Schnmck benutzt worden und iu neuerer 
Zeit hat sieh auch der Buchdradc dessen vielheb 
bedient. 

TrocblluN. Der Trochilu.s ist ein Weiner 
stehender Cylinder in der Dasis der ionischen Säule. 
Seine Form deutet auf die Gestalt der auEzunebmendeo 
SSnIe hin und bildet an dieser Stelle 
die organische Vcrknüpfiin.;, Kv Ir-l 
gleich wie die Säule verjüngt und mit 
efaiem Ablauf und Anlauf versehen, 
/wisi tipn dotii'H ^ich die Einziehung, 
die äkotju oder Hohlkehle betindet. 

TrophBe ist ein au meist aus KriegsgerRten 
zusammengesetztes Sif^^rszrir hm zur Dekoration von 
Ehrenpforten, Arsenalen, Kasernen etc., dann ab<r 
werden auch Trophfien aus Gegeostftnden oder 
Werkzeugen der Wissenschnflpn. Kün?to und f Ir\\ . rlu^ 
^ii.<iaminengestellt zur Verhen iichung dieser, und man 
5chmiickl damit Mu.seen, Univwsilftten, Gewerbe- 
sehulen und andere Gebäude. 

Tudorboicen i-^t ein aus vier Mittelpunkten 
Kif. »» konstruierter, gedrückter Spitzbogen mit 
/'^^\ geschweiften Schenkeln. Er gehört der 
f \ englischen Spütgotik an und hat neben- 
stehende l''orm. 

Tympanon bedeutet im Allgemeinen Jedes 
vertiefte runde oder halbrunde Feld. Im Ryzanttni- 
^( licn naiinlc man Giebel und Gii bclfeld Tympanon 
und im Humauiscbeu verätaud man darunter das 
halbrunde ThQrbogenfeld und als solches wurde es, 
iianictitlich an Kirchen, mit relielierlen symbolischen 
Darstellung^ oder Mosaiken geschmückt 

Type, Form, GeprSge, Vorbild; besonders be- 
zeichnet man damit jene Kunslfoitnen, die. mehr oder 
weniger modifiziert, in allen Slilarten auftreten. 
TypNeb, charakteristisch, TorbOdlicb. 
Typus, Vorbild, Urbild, nrsprflngliehe Gestalt 
des Vorbildes. 



Digitized by Google 



809 



VwMiclmis ttiul Erkläning der gefaräuehlichBUn KantUatdrQcke. — Vom Schnitwn. 



über^tB^stll. %(it diesem Ausdraeke beKoicii- 
net man die KumI dngeaigen 2äl, io welcher der 
Olterganx vom romanischen sum irolischen Stil stalt- 
fand. In Frankreich und den Niedcilaiulon ist dir-s 
die Zeit von llöO bis ungeßUir 1200; iii England vuii 
117& bis 1225 nnd in Deutoehland, ItaKea, Spanien 
und dorn nördlichen Fiimpa vi in 11 st » bis I25<1 Kr 
untei-ächeidet sich von dem reiuroinaiiiächen Slile 
durch Aufnahme nnd Verwendung goliBcher Elemeote 
und namentlich des in der Entwiokelunc begriSenen 
Spitzbogens. 

ÜbrrhOht wendet man auf Bogen an. wenn 
deren Schenkel über die Widerslandslitiie hinaus 
nach unten verlängert werden; auch von Bildern etc. 
^agl man, sie sind Uberhöht, wenn die lUibe zur 
Breite ungewöhnlich gross gewählt isL 

thberladiinir bcdcnlet geschmacklose, un- 
motivierte AnliauiuiiiT vki 'iiiiamenlen elc. ; sie ist 
weit soigfäUiger zu vermeiden, als Nacktheit oder 
Kahlheit 

rbersehnelden snpt man hei an liitektonischen 
Werken, wenn an ihnen einzelne Giieiier durch 
andere vortreteude oder weiter aushuiende dem 
Blicke den Reschaoers teilweiae entzogen oder ver- 
deckt werden. 

l'mrl.ss (siehe Kontur^ 

Unterbrei'hnnir. betonte, besteht in der regel- 
milssigen Einschiebung grösserer oder farbig auf- 
fallend abweichender Furmen in die einfachen oder 
allenuerenden bandförmigen Reihungen, sogenannter 
Rnhepunkte; man erzielt diese betonte Unterbrechung 
durch Vergrösserung eines der benutzten Elemente 
oder dmxh Vermehrung ihrer Anzahl oder auch 
dnreb Anwendung vonTierköpfen, Masken, Medailhms, 
Roselten etc. 

l'nterschni'idung bedeutet in der Tektonik 
soviel wie AnriiOhhing: nnterschnitten nennt man 
daher ein wagerechtc-, ausladende» Bau^ied, wenn 
desjsen untere Fliu-lie ausgcliuhlt Ist. 

l'ntersleht kann man nurbeideqjeoigenGegen- 
slflnden haben, welche dem Beschauer auch die untere 
FlSche zeigen, so z. R. die Gesimse, Gewölbe, 
Plafonds etc. ; man versteht darunter auch die untere 
Fliehe eines Gesimses, eines Balkens, der Laibung 
> Bogens etc. 

ÜDtenrJllbt ist ein Bogen von <r('iin;rcrcr \ Ktbi' 
rif. m als der Halbkreis; ein Holeher Bogen 
wird ein gedrOekter, Korb- oder Stksh- 
bogen genannt. 

Frae ist ursprünglich als Wasser- 
krug, später aber zur Aufnahme der 
Asche verbrannter Leichen benutzt \ind 
weixrL an geweihten Orten aufbewahrt. Sie 




wird mit zwei Henkeln, engem Hals und sehr 
bauchigem Kessel dacgeslellt In letzterer Bedeutung 
ist sie als beHebte Verzierung an Grabdenkmftlem, 

aueli als Symbol der FreundschaR benulzl. Sie 
wurde aus Stein, Thon oder Metall gefertigt und mit 
BasreKefe oder Festona versehen. (BcMw M|L) 



Vom Sehmitzen. 

N i-l un'i I lieuMaschinenmei^te^nwohldurchwcg 
bekannt, dass ein Verstelleu des DruckcyUnders 
an SchnellpresBen sehr oft das Sehmitzen verorsacht 
nersell)e ('beistand wird durch einen zu starken oder 
ZU schwachen Aufzug hervorgerufen. Man betrachtet 
deshalb den «rstmaUgen Stand des Cylinders als efaw 
Sache, an der nicht gerüttelt werden soll'e — sehr 
mit Unrecht. In gewissen Füllen muss der Cylinder 
verstellt werden, herauf und hinunter. Sache des 
Druckers ist es, sich damit vcrsläudig abzufinden, sehr 
wenige Drucker aber wissen auf die Frage, wann em 
Verstellen des CyUnders erlaubt sei und inwiefern da.s 
Verstellen oder ein falscher Aufzug des Cylinders 
Ursache des Schmitzens sein kAnne, eine bOndig» 
Antwort zu geben. 




Werden zwei miteinander verbundene Scheiben 
a von 20 nnd b von 40 cm Durchmesser auf einer 
Ebene einmal abgerollt. 90 haben die Scheiben, da 
sie aneinandergekuppelt sind, einen gemeinsamen 
Weg zurückgelegt, der dem Umfange der Scheibe 
entspricht, welche auf der angenommenen Ebene 
gerollt wurde. Die grosse Scheibe kommt also noch 
einmal so weit wie die kleine. Und wenn beide 
Scheiben auf einer ahgesluflen E^ne einmal herum- 
gedreht werden, so mnss eine der beiden Scheiben 
infolge iler differierenden rniranpsges<h\vinili;!keil 
sddaj'en. Nur weim bäde Rftder ganz genau gleich 
gross sind, rollen sie sich A. 

Bei Cylinderdniekmn-chinen haben wir einen 
ein für alle Male Uxierten W*^, den das Bett lun- und 
hergehend zorOcklegt, und wir haben auch die l)«iden 
Seheiben, von ileneii oben die Rede war. Da.-; Cyllnder- 
zahnrad ist die eine 1, unveränderliche; Scheibe und 



Digitized by Google 



aOö Vom Sclimilxpn. — Schririproboiiscjiau. 806 



der von dem Aoiaige gd^ldele Omrang des Cylinden 

die andere. 

Ist nun der Cylinderumfang durch einen Sterken 
Aurzug auth nur um einen Bogen grosser geworden, 
als er sein soll, so gehl er um ebensoviel s*^'hneller 
als die Fonn. d. h. er i'i'lileift oder schnntzl. Der 
gleiche Fehler «npbt wä, wenn der Umfang kleiner 
wurde and afao Iingsaaier geht Ibo kann dann» 
aoforJ beurteilen, ob der Aufzug zu di<!k oder 
zu dünn isl, denn wenn der Schmitz nach hinten 
Btattindet, so ist der Bogen zu schnell gegangen, — 
der Umfang war zu gr<iH-: un^ wenn es nadl vom 
schmilzt, so war der Aufzug zu düon. 

Ana alledem könnte man folgern, daaa denn doeh 
der Stand der C.yliiiderlag<?r rin fc-ii i -l in Juliuse, 
und man nur nülig liäde, soviel Bogen nutzuzieheti, 
bis der Anasat2 ein guter ist Und wenn man mit 
starren, unnacligiebigen Mas.-'cn zu tliun hittte, so wilre 
diese Ansicht berechtigt unterli^l aber gar 
keinem Zweifel, da$s seibat stark gdiaute Maschinen 
bei scharfem Druck (grossen compressen Formf»n> 
nach unten und oben hin nachgeben und da>is muti. 
wollte man diesen ( beistand durch einen idilkeren 
Aufsnig ausgleichen, in den Fehler eines an groasen 
Cylinderumfanges verfiele. 

Hier lüssl sich tiichls weiter thun, als die CyUnder- 
leger zu verstellen, bei scharfem Druck herunter, bei 
leichten Formen nach oben^ und zwar mn ao viel, als 
(la.^nun Iii. icgen oder Nachgeben von Karr« i>,S<liliiien, 
Fuudamentleüea und Cylinderlagem etc. mulinasslich 
aufloncht Bei leichltEebanten Maschinen mms man 

meiir ver-'ellrii :il- hi-i -tai'k rmidii'i tci;. 

Bei den inematider greifenden Cylinderzahn- 
rftdem ist gewöbnliiA dn TeQslricb angelnvchl, a— a. 
Man kann daran sofort sehen, oh 'Ut ("ylinder ricliti;r 
sieht, denn dann liegt der Teilstrich des Zaliorades 
mit dem der Zahnstange genau in einer Unie. Wenn 
man eine scliut ir Form in der Maschine* hat umt 
diese unter dau (MimlHr dreht, so sieht man aber 




auch, wie sehr sich durch den Druck dieses Verhält- 
nis lindert — die Teilstriche sehen betrltditlich aus- 
einander. 

Der Tcilätrich kann auch, wenn man ein Lineal 
* hoehkanijg aitf den CyUnderauGtng legt, nir Kontrolle 

des letzteren rliriu ii ilriin der Teilstrich hcdeulel 
die Typenhohc und über deuselbai darf utu- das 



hinausgehen, wa- r^i: Ii in liii' T\|m ii ciiidiiicken - 
Schattierung gtjheii suli. L»ie wirkliilii: Lhuckebene 
liegt da. wo die Schattiening aulhört. 

Dieselbe Erscheinung von zwei ungleich grosaea 
Cylindern. die. über eine Fonn bewegt, fehlerhaft 
funktionieren, haben wir bei den Walzen mancher 
Tiegeldruckmaschinen, namentlich der amerikani- 
atätea, zu beobachten. 

Wenn nüinli« ti (lic UtufroUcn dieser \Val?en 
nicht gemr gmm deo»clben Umtang haben, wie die 
Wahtenadbat und das ist im Durchschnitt der Fall, 
und zu allem Cberllu- ' noch die Hollen mit den 
Wakeo durch Mitnehmerstilic verkuppelt sind, so 
isl es unausbleiMicb, daas bei klefaten Formen, ein- 
zelnfii Xriirn die Walzen sclileifen. sohmieren oder 
dass bei vollen Furmeu die Hollen auf den Schienen 
geschleift werden. 

Hin saubrrrr Dr^irk lü?«f «if'h hier nur erzielen, 
weiui die Stilte weggeleiit und Laufschienen in die 
Form eingesäikMeen verdoL 



Schriftprobensehau. 

(DanWohnnrl .l. r v.'.^i - >. bnftprob«nM:tn>i' i -S.it.r .m l Ilr-.u k, .3._t 
rrobMiUUt«r<fi)D*iiiiUBl' Innen tolionwl' out liaiin «n,w*DU li« R«itij(«r 
t>ak»Ht «du ailhl Ib t>«uUchland ixler ÖttMMlek HMÜlIc *\ai. vor 
wdt*» mA Mf iH B«iu(<q«cll«a>e{i«tar anrtot. ^lanltliigBeiK.) 

L*it jeher errrent sich dieSchrifigiesserei Benjamin 
Krebs Nti^hr f-ru- :>u-^^'fv.<i.!ineten Rufes 
bezüglich üircr Uriginalbrutjiebriflen in Fraktur und 
Antiqua und alleGamitiiren, welche sieschiiT, wurden 
von viflon i'.cr ersten (iieöser(Men I)eut5<'hland> in 
Matrizen erworbeu und fanden die au-sgedehuleste 
Verwendung flir Bfleher- und Zeihragsdruck. 

Kit] «nfhoii nii nr>-'jrolnnfr1ns, rlr-nru:! ;in^(:c"--ra11r'fr-A 
Heil genannter Firma führt uns enie neue tiarnilur 
Fraktur voT, die gletebTails die höchste Beachtung 

\ i-rilicnf. 

la Allbetracht der Vorliebe, welche der Reichs- 
kanzler Fürst Bismarck Tür die Fraktur hegt, hat 
die fiiesaerei ihre neue Schrift 'Bismarck-Fraktur« 
genannt und füi" den Text der Proben Teile der Rede 
gewfihlt, welche Fürst Bismarck am 11. .lanuar d. .1. 
imReichstafe hielt dasUeilauch mildemaulotypierten 
Porträt desselben geschmiickt 

Die BismarcK-FriilviMr hat einen breiten, in den 
Grundstrichen zwar zarten, doch aber sehr leseiiichen 
Schnitt, 80 das« sie wohl den Beifall des Forsten 
liin!iii winl. v.i'iiti >ic üiia v.ir ,\u,'<'it kommt. Der 
Schnitt jedes einzelnen Buchslabens zeigt wieder die 
den Krebaschen Sdirilten eigene Exaklitikt und Schärfe, 
henrn-^TPhniT^n durch vorzBgliohen Druck in der 
Hauädruckerei der Firma. 




Digitized by Google 



Pcliriflprobenschan. — Salz nnd Drurk dor Probcnbläller. 



«8 



Ein Blatt sehönor naeli Oritiinalzeichniingen 
hergestellter Initiulm aller Art und in altem und 
modernem Stil »andle uns die Firma Adolf Clous 
in Stuttgart zu. Alle auf diesem Blatt enthaltenen 
Garnituren zeigen geschmackvolle Zeichnung und 
vorzügliche Ausführung. Diejenigen unserer geehrten 
Leser, welche sich für diese Initialen interessieren, 



wird sie zufolge ihres kräftigen Schnittes lange ohne 
merkliche Abnutzung verwenden können. Für den 
Accideoz- und insbesondere für den Inseratensalz 
wird diese Schrift vielen Druckereien willkommen 



scm. 



W 



GgDi engf Italleane der SchriftglesseKl J. 6. Scheiter A Gleserke In l^üg. 



Ute ttimi ts U{ii^ tochlniiMititilai IK 
TerkuUu^ dl! 7imDS dntichir li^ein. 39 

Ezbiti der Ijfojiriiilikcki kMsL 



des lern Tli. M}ii 




Waltos Wörtsrhch der jraphiscliDn Künste 

Anleitung zum tabellarischen Satz 

bMatik der Lithographie 



werden das fragliche Blatt auf Verlangen gewiss gern 
von Herrn t^loss erhalten können. 

Die Schrif^giesserei ./. (J. SrhelUr «l' Giesecke 
vermehrte unser Accidenzmaterial in dankenswerter 
Wei.se um die vorstehend abgedruckte (lutui enge 
Ifnlimne. Ohne Zweifel ist der Schnitt dieser Schrift 
ein für den praktischen Gebrauch vorteilhafHer. 
denn sie ist insbesondere in den grösseren Graden 
trotz der Schmalheit ihrer Buchstaben eine sehr 
leserliche, man kann mit ihr ziemlich viel Text in 
verhältnismüssig schmalen Zeilen gru|>piereii und 



Satz und Druck der Probenblätter. 

[ur Herstellung der Si>eise-Karte auf Blatt T 
unserer heutigen Beilagen wurde eine der ge- 
fälligen Vignetten benutzt, welche die Schriflgiesserei 
Flinseh vor einiger Zeit verölTentiichte . ebenso ist 
der Text selbst aus Flinseh scher Schwabacher ge- 
setzt, wahrend die Zeile »Frau Elise Schwarz« der 
Sc-hwabacher Garnitur von Getusch i(- Heyse ent- 
nommen wurde. Wir versahen die Vignette mit 
einem Chamois-ünlerdruck, gemischt aus hellem 



Buchsbaum-OelaliuedrttCkplatlen. — Zeitsthriflen- und Biiclierüchau. 



am 



rhrom^rrlb unrl Woi-i; unlr-r Zusatz von et^va^^ Rot. 
Gedruckt wurde dieser Ton von einer gewüholichen 
Ghnix|)ap|ienp)atte, die den Druck der Auflage vi n 
1400 Exemplaren ansl.mdsUw ?(»«':iüele. 

Ulall X bildet ein PrUfungs-Zeiigniss: es ist eine 
Arbeit der Pif-nr' srhen Hoß'utJulniekrrei . Sirphaii 
(icihel <(■ Co. in ÄlUnhury . sie wiril wie die iibrigon 
in diesen» Jahrgänge veröfTentliehten Arbeilen dieser 
Firma gewiss den Ueifall unserer Leser linden. Zur 
AusscbinUckuDg derselben fand rornebnilieh die 
AkoMtkta von Helfer <f Oiettdce Verwenfang. 



Buefasbaum-^atmedruekplatten. 

Da« in .Mn-ik; II ersrheiueiiile rusMwlio Kachblatl 
> Lithagrafsly i mtutk' i Oer litliographische Kot«') besclireibt 
Iii einer semnr letzton Numincni <1ps vorigen Jahri*» oin 
mechkiuscties oikr vii'ltiiclir cbetnischcH xylnyraphisrhcH 
Vci&hnn. ila», wenn ex »ich ta int Praxis so bpwiilirt. 
wie e« deu Anschein hat, von grou«r fi«iletitiin( f3r die 
graphischen Kttntt« sein würde*). Es iiandell ueh um die 
firfindimg einet Hern Alktmng in Kiew, die eich aoT die 
Holndnieidefaniat tamlit. 

Wie in eilen mecbaniMhen CrttTienrerfabren, so bildet 
aach in dieaer Erfindait); das ChroniicelatiD^hftntchen einen 
wichtipen Faktor. AbrainofT sagt »plbst. dass iH?in Verfahren 
noch in der Kindheit liegt, aber er denkt, dass fortjrebetzte 
Iaih :^in<Mi1i- .'II V' ilii"-' iiniU''!i in Bezug auf Material und 
Zeitersfiarnis tuln . u ^^ - r llf>n. Seilte «Li» Verfahren mit Rrfrjls: 
gekriinl wcr<Ie'i . mi w trde en hauplsächhch im Kopicr' ii, 
Verkleinern und Vergnrasern von grosBcm Nutzen »ein. 

Es ist eine bekannte Thalsache, dass Holz, wenn M 
ISngere Zeit mit Schwefel und Salpetersäure und hierauf 
mit Soda behandelt wird, »ich in Salpetercelluloae 1]n> 
waDdeit nnd zu einer der Scbieeabaumwollo sfanlieben 
Sabitam wird. Die Schwieri^wil, Boll in ax|iIfiatT« 
Cdlnlpae n verwandela, bat biaher darin beatinidan, daaa 
die ati^awaadlett FlOaaigkcllci] In die Poran des Holte* 
eindrangen und nach den Seiten hin fnuaan. 

Abramoff bedient »ich Lei «einem Verfahren des von 
deu Holzsrj.-i.--Hlfi M s <■! u riiili U li It-ii /..-.bauniliolzc«. da» i r 
zwei Stunili-H in nai ü-^WIh inh i I.msuih, Mieden lässt: .'i Kilo 
Wasser und 1 Kilo doppelkohlen&aure Soda. Nach dic.««r 
Präparierang wird das llnlz in eine andere, ans 6 Kilo 
Wasser. '« Kilo schwefelsaurem Kupfer und '« Kilo 
kieselsaurer Soda beKteheodO LöMUi;; gelegt, in welcher es 
eine halbe Sliiiide gekocht wlnL Alsdann wird es getrocknet 
und abgeaelial>t. Die vorgcfangene froztdur sehliemt die 
Poren des Holxes, wodurch da» Bindringen der Sluren 
Terhindert wird. Hierbei (eU der bekanale ebenisehe 
Proieaa Yor ai«h. bei wetchem aich das bohlcmware Gas 
mit dam iStdithMi Sacaviliial vafbindet und aich nie nn- 
lüelichai kohlansaniM Knpfar In Form ein^s feinen gitknen 
Pulvere aiedencblägt und die Foren verstopn. 



*) WR(«b«a tttttn, aa* v«a tia*« ant ti fct BM aatnrittfittt inur- 
•Htiilaa Artikel ante allMi TafMall, tum» «ir btr»«iMn ttlir, ilu-* 
• aWl Mr wMm Zndu JM* id* mrlrilteft«' rrvrum >-M\u. 

Za/k, tfi 4f9iiU«d|r nwh(il|tii [to»eiR>n i» nirht niiti( x lii «..ril« n. 

R«l. 4. AccUt. 



Kneh dieser Prftparienini wird die Holzplatte polierl 
and mit der untern FiBche nnd den Seiten in eine LBaang 

vriT, i Teilen Asphalt in 9 Teilen Benzin oder 7 Teilen 
I Li peiitiuspiritus gebracht ood dieaer dnige Tropfen f^hlorn- 
form zugesetzt. Letzteres wäre vielleicht nicht nötig und 
liesce sioli beniter durch wohlfeile und weniger gefährliche 
Karboinanre ersetzen. 

Kinslwpilen l.insl man die Gelatine in kiillein Wasser 
auf<|uelleii 1 ;^ - " \ i ll -tjinlig erweicht ist, d,">nn wird stie 
massig eriutzt und der Alkohol, in wolclieni das doppelt- 
ehromsanrn Salz auf<!el>»st wurden, zuerst nnd dann das 
(Chloroform oder die Kari)olsBate sogefügt. Nadidam die 
Ui!<(mg durchgeseiht, wird die Flatle zweimal daxait Aber* 
»trichen nnd getrocknet. 

FOr den Oracle wird ein nrngekehrtes PoaitiT ge- 
nonnnca, dna nach efaicr der bekannten Keihnden renltrirt 
worden iat Die Belichtung kann von d bia SO Ifinnten, 
je nach der Kraft des Soiinenlichlen. wflhren. Nach dieser 
wird der Hoixslock mit <ler tlberlläclic in heisses Wasser 
;;<-lC;.'i un<l in eine U'isung v n In '/V iru \V;i^.,i t und 
v Ttileii eisige KshigsAure getutia.1, imlni .-.i<jli Il.inl. Isen 
an den Stellen, die nicht vom Sonnenlicht geln Iii n ;:IiI'in:, 

Die Platte wird mit Druckfarbe eingeschwärzl und mit 
feinem Asphaltpulver eingestäubt So wird sie Uber eine 
Flamme gehalten, die den Asphall schmelzen niaclit und 
somit eine undurchdringliche Decke für die Säure bildet. 
Sddieaslich wird die t'Ulte ciuc -Stunde laug in starke 
Salpctefelare gebracht, wieder herausgenommen und ge- 
«aachen, Daun krnmnt aie fAr ebenaetaage Zeit in ein 
achwefeUanrea Bad nnd nach abetmaligem Waieban wird 
ein fetaodawL All« dleae Opetalionen beani^nidieB «oe 
Zeit von 6 bl« 10 Stunden. 

Nach Verlauf dieser Zeit wird der feine gränc Vilim!- 
slaub initlel» einer rtraht- oder gewöhnlichen harten Bürste 

den Vertiefungen entfernt- Ker Asphalt wird mit 
Henzin aufgelücit nnd auagewaüchen, woraof die Platte 
dmckfertig tat 



Zeitsehriften- und Bueherschau. 

— IVatache YtaUigt'AmMt A* ShiUtm, Wir er- 
fahren aus dieecm hervonufenden InaÜtnle eine Ncnigkcit, 
welche geeignet ist, nicht nur daa Interesse der Sehrifi- 

- li :li r iind Kiinstlerwell, sondern auch das des grossen 
l iUaiAums und der Presse in Anspruch zu nehmen. Wir 
registrieren die wohlbegriindele Nachricht, dass die Deul.sclie 
Verlags-.Anstall und die Hazar-Aktiengcsellschaft. diese als 
jetzige l'igentüiiierln der >t>eut-<chen lltu-<trierlen Zeituii};., 
sich versländli:t haben, diu letztere vor drei Jahren 
als Konkurrenz gegen -Iber l-an<l nnd Meer« in Horlin 
gegründete und mit grossem Aufwände an Geld und 
Pbiaae eingefnhrie Nachahmnng des alten Hallbergerscken, 
in aller Well verineiteten Jonrnala mit '(Iber l^d 
und Meer« an veraehmelMn. BabanntHeh haben aich 
beide ZeitBchrifien weder in laior Tandans. noch in 
ihrem Inhalte, noch In der Inasem Form Voneinander 
.'. •sentlich unterschieden. Die Folge iler Berliner Gründung 
■Aur daher Ii-ili^iliili nur eine Zersplitterung der Kralle. 
Ml \iilzeii für das l'nhlikum, aber zum Schaden beider 
ill^tml^l•. wie nicht minder auch zum Schaden der iniiern 
(^ii.iliUil brider Zeitschriften, da bei der trro-^-^i'ii Stufl'- 
konsnmtinii Itäulig genug Mangel au (intern einlrat. Kon 

SO 



Digitized by Google 



»11 



SSettaehTiftan- nod BBehenclmii. — Haimi|r«ltifes. 



soll - das ist. wie wir liöroii, der (irundgcdaiikc dor 
Wififiiiiuiig btidcr liiKtitutc — Kräne;:vrs)iIiUiTiing 
auntiir4-ii. CS soll vk-iiiielir ciiio Kuiui-itlricrtini! aller Arb*»!!, 
wolrhe srillipr auf <lie Hemtelluog xweier gJ<>irlarti;or 
Journale vorwendet worden, und wieder eine Saimnluiii; 
aller enton Geielm- und KuiialMaeii|iiiBM auf ainea Punkt 
ataltlludcit. danil dam PuMikam daa Baato daifebolen 
wer den kfloae, was die deutache Betlelriatik und lltmtnlwn 
iiervorbringt Zam Zeichen der alaitcehafaten Vereehucl* 
loni; btndiT Ilivakm wird der Tltpl der «neutschen 
niii'-trii-rloii /.iMluiig- in d<-n Titpf von •l'ljcr I^nd und 
Mpit< aiifgr-iiniiiriipn w-nirn. Wi i i, vvn wir nicht bo- 
/.wi'ifelii , die fbon erwaiuiltn (jlm, Kl [lui.kte bei der Vcr- 
cKii^uiiu tnHM<<.'<'briiil pi'weson sind und wenn >ie sieb in 
der Praxis disuerndi' fiellunj; virNi bafTi-n , so kann die 
ataUfebabte V«rsiandii!iin)i nur mit Kreuden be^'riiüst worden, 

— A.V« (iffUnklilatt von besonderem Interesse für 
die Hucbdruclierwelt widoieten die Au1utv|iie-t!oni|iapiie. 
G MfisL-nbai Ii und A. MUbltlialer in Munelien den Tcil- 
neliinern an der am 18. biü 2t). Juni in Milnriieii tagenden 
Buclidmcker - Bflnifa(eiiocsen»diaftB - Yersanimiuag. Uaa 
QedejikblaU aaUtUtdiia iBAukrtrpi« TonQglich wi«der- 
gefebencn Forttita dea VotaUuide« dieaar Oenoaecaschallt, 
beatahand am dan Homn Dr. BrackhaiiB nnd Dr. t. llaae* 
Lai|Big, 4aiiadia4lunov«r. Gaorii'Bonn, AdaluNum und 
PoiipelbauiB-Praiikhiita. M.,OT0ninger<StttUgarl.OldeBbour£- 
MQndieii. ^hwetüchke'Ualle, Gmnert-Berlin gnd FMedrich- 
Brc>lan. Au<'b das PortrSt d^ii juristiacben Bciratea der 
Geno»yen>scbar( Dr. Schinidt fand Aufnaliine. Auf eini'in 
aiili.inßfndi-n Blatt sind in r«i«»nder l'mrahniung Antichten 
\ i 'i| ;.M i 11. Keldatln^ und Wendclhtciii unterRfbrachi. : i 
iiidvi l liul mil jenem l'orlrätlnbirau ein lierrlichex. kun»ttoU 
nuÄg'.dülirte« Krtnii'.'rungsblall bildend, für dcssvn Ausführung 
den genannten Kiriiidi die höchste Anerkennung gebührt. 
InateaCHideie ist es die biliarfe und reine Wiedergabe der 
kleinen, etwa .'> cm hohen Portrait.-« miUeU Autotypie, 
welche Itewundeiun;! erregt. DaH feine Kom »1 in einer 
Beinheil md Zartheit wiedergegehea, wie wir dioa kaum 
noch aii anderen Arbeiten der CompaiNie geaaban, ein 
Rawaia, mit walchcT Sorchll dieadbe verfidir, um dan 
JCntHcm ctana Voiattflicbea an bielen nnd in beweiien. 
bia so wetebar Voikammaiibnt & Manier gcdieiien. 

— Sudhlnidt W«dBlltMÜ<dem'. Beides Kebt jet/.t infolge 
der vom Auslüinlc uns überknniiiipnen etwas ms weite 
j;e|ienilen und ilnrum hoireiitlich biclt bald überlebenden 
.Mode in den Luxusrinbündcn hüub^ ineinander über. I£in 
lleisi'iel lieferte »viihrend der In J.ftitaii ab(:elialleiien 
2K ii| I \ IV >.,iiiiiilim|; de» Vrrriif lUulailifr Imjtnifurr 
ilr' 1. iiljand der Kostsclirifl i lierausyctebeu vom Verems- 
I 1 1 Aussc hiiss unter Vorsitz von l'li. Swiderski-Lciinzig i. 
F. A. lUirtliet in Leipzig halte für einen iieschinackvollcu 
Einb.nml mit Goldschnill ••rvn-^i. Die /Ceielinuii}.' des für mehr- 
farbigen Druck .luf lav.afarbenem t'ahcot liergcriehteten 
Stcni|iels hatte der tüclitij;e Zciebner und Maler C. Rimur 

gelielarL Die Deakachrifl war bei W. VnigtUin in eleganter 
AntiqinaehriR gednickt. Der neprcaale Atuaendackel aadgle 
eine aUefariaeba Frananieatalt, deren Antlilz, Anne alCi 
Fleischion. deren reiche« Koslüm in Blatt, Gold md Rot 
;:edruc4ii war. Rtnblem«. In^ignien. Stadtwappao, Oroamanle 
iiniralimien eine Standarte auf der man in Goldlettem: 
^Fests. hnft l.i'ipz!; I>«7< laa. Daa Ganse machte einen 
lio^bfeineii t^iudiuck. M'y. 



Mannigfaltiges. 

JhWIbm. In WÜR faagfaig am 1. Augnat der Hana- 
in^NklimifUclor der Slaatadnidierai, Herr Fnm ^Mief, daa 
Peat aeinea BQjlhrigen Berobjabinuma. — Am 87. Augnat 
feierte mDpnauiroilh der Ma.scliinenmeister Karl LeopoUt aus 
BerHn «ein W'jähriges Berufsjubiläum. — Am II. September 
waren es ,')(> Jahre, da«s der Scl/.ri H -n Atitm, tichmitijfr 
in HVrii ((Uinst. Vorst Zty.i seiueia^ li.raU; oblag. — Da» 
• Wocbenbliitl iii A\>i.!itKrij bv|;ui° um 12. September den 
Tag seines Htijjiiingeii Kesleben». Dasselbe erschien ani 
12- ^^eptember 1H07 ituin ersten Male und hat sir.h ,am 
i. Februar IStlS iii ein Ta;!eblatt uni;!ewandelt. ohne deshalb 
seinen Titel zu ändern. — Am 22. September feierte die 
Kimia Fiicher .1- Willig in Lripci/j ihr 2rij,tbnges JubiUiiim. 
Sic bat sieb in der Zeit eines Vicrteljahrhunderts zu einem 
der angeselieiiKleu typograjihiiMihvu luslilute Leipzigs crliobeu 
und leistet in»be»oodete im llloalrationadnick HervonrageD' 
des. — Am 1. Okiober feiert Ueir Mm Liditmi^ Bach« vnd 
Steindmekereihaafiaarm Berlin, aain tSytiirigea PriBak|iala- 
jQbiUUim. Dar JvWIar kamt mil OanagthnTuig anf die vai^ 
floaacnen Jahre «ariickblicken. denn aein GeacMUl iatduch 
aainen Fleiss. sein Streben und seine Kneipe mt einem 
anaehnliclien und gcsdileten einiwr^eblülit 

— (;, ^i'irhfii In UnguU verstarb der Hii h ini. kerei- 
besitzer Herr i^Hmutntt. — Herr JoA. \\'fstfdäti\ij, ihliaber 
der Druckerei »Zum Gulenbcrp" in Wintcrtiuir , starb, 
•if* Jahr all. um 1". Auyusl. — In Lxhlfiifrl^ starb am 
21?. August der IluchdriK-kcreibc.sil7.cr und (irilnder des Licliteu- 
fi^lser Tageblattes, Jolian» Schirr. ~i Jnhrc alt. — Am 
'-':< August verstarb der rtucbdruckerei- «ml Zeituinjsbcsilzer 
J,enpfflil J-'reiiiiil in Hrf*hiu nach sfliwereii Leiden im Aller 
von TU Jahren- Als langj.ilinger lleransgeber der vei' 
breitetutcd Zeitung Breslaus, der »BreslauerMürgeAjseitung«. 
als ein Mann grosaer geadtäftlicher Erfolge, war er in 
weiten Kreiaen bekannt und geachtbU. — In A'cMwfc 
starb am Gi September der BiwhdnKkeifilicaitaar Jt JtalAa. 

-> amehßfSUku. Die oKme DandatofMeBaehaft Bndi> 
drudceiei Boraaaia, M. Heilbom & Ca in Brealin iat duieh 
gegenseitige Ühereinknnfl anfgelßst nnd die Finna erloschen. 
— In die Buch- nnd Kunsidrackorei von Guslav Jahn in 
Breslau - : Hi-r; V.u I .il;- T.-ilIi:cl..'r i-istg^lreleii. 

Die Finna l.iult:; jeul di ititulol^ti Ja.iu in Soyka. - Die 
Kucbdruckorci Otto llaulbal in Naumburg firmiert jetzt 
G. rälz'schc Buclidruckervi iLippert & <>> :, — Die llnrh- 
druckcrei Gutcnbertf in (irajt ist nauh dem Austritte de» 
seitherigen Leiters und (iesellschafters l^inalz WoseLzky ui 
den ollciiiigen Besitz des Herrn A, Strohschneider über- 
gegangen, der das auRgedelmle F.tablisseincnt an die Slvria 
abgetreten haben aoll. 

— ,iiawarfcih i>Mj tii. Dem durch aeine Selenot^rpie wie 
seine Tortaeinieh anagefOhitan DtuckailMiten bekannten 
Hiichdneketelfaesitaer AMm Atlaiuil» in fiiBii'it lat aeitena 
der k. k. daterreicbiaehen Regierung in Anbelraehl aeiner 
Leiatnngen geatatlet worden, den k, k. Adler im Schilde 
iBhren au dOrfett. — Die anf htchster Seite spezieller er^ 
wähnte üffizin von J. fl. MtM in Uriiwik erhielt am 
I!t September auf der Cewerbeausstellung zu Bozen diu 
ailberne Medaille 

— Bei einem Ilesuch in <ler Srlnipllijirssenfabrik von 
Kli'iii, Forst & Itoliii Naclifol[£. I i , .1 i! .niiu: rj; hatten wir 
(ielegenheit uns von dem ^tt^siyÄiljgen iietnelK-' dieses 
lenomniierten (ieschiifics zu überzeugen, tiegen .Kl Sclinell- 
prcsnen für Buch- und älcmdiuck ataiuieu teils fertig aar 



Digitized by Google 



318 



ManDigblliflei. 



AhUthttUtf an die i!cstp)|pr. ti J:, m dt?r Monla;;« bcgrilT' u 
in den amfSnglichen liäumifii aufgo stpllt. darunlr r miir Presse 
rnii in Deutschland wenig bekannter ond in - h U\ zur 
Benutzung gekommener Konstruktion, der wir burciu an- 
denl«nd in Heft 6, SpAlle IM) gedacbten. Oiei^e besunder» zum 
Druck iUoatmrler BMUer tmtimmle M«ichiae wiid fOi die 
Irakoimto «llodMifvlU xaA die mit dcrwlbco TerinndMien 
■Zailliilder« (phaM und findet im November d. J. AabteUmg 
in der Offism von Otto DBrr in Leipzig. Sie drackt mit einem 
grossen Cylinder vor- und rückwärts 200O— 9G00 Exemplue 
pro Stnnde unit erli.tit ein ausgezeichnetes. (Qr die kompll* 

lierteslen Kon i ^•i'ini;:.'ii F.irljrinvi.-ik. V.< i-^l <\\r-' i-\tir 

Maschinr" von aii|.iL^.iiit<-ii V. ih;illtiis,Kfii. ii^Miii sie- tmssl iiii lil 
weniger als ö.ri'i tu in di r 1,77 in in iliT ün-iti- iiiui 

über :i in in lier llnhc. All^' Mascliin.Mi di j Fabrik Zfiglon 
vorzügliilic Konstruktion bui sauLi>'i.s|. ii. und exakleslem 
Beu. An ciniiien derselben bemerkten wir die neiicnlinj;» 
beliebt gewordene Rinriciituni; des Fariielcaateiiä nai Ii 
emertkanisrhem System, also mit einer greeaen Anzehl 
Schrauben fiir die i^tellung des FubemeiHn, Kl dlM MU 
inebeeoudete bei lUnetretioaeronaen in der Ia|e iit, die 
FarbeofAuBf eüeiiiuiweie der Fonn miuiiHHO. Be war 
n» die« etai Bamüe, daee man ia Devta^limd jetot doch 
mehr wie frKier Meinung fOr diese Binrichiun; der 
Fetbemeaeentellnng hat Von Int frrssr war ferner ein 
nener kleiner auf jeder f.vliiiilerwlinellpresM- ,inzubrm'.;<!ii- 
der A[ip:iral zur splti.-tlhlitinen /iifiiliriini; vo;i Km erls auf den 
Cylinder. Die Leislungsläliigkeil diesi s Kiivr-ililrm Viip;>,-iriile» 
adil eine ganx bedeutende sein. 

— Die f'ho'Hliifne. ein der von un» in lieft 2 des 
äü. Randes pezfiglen Selenolypie entsprechendes Verfahren 
wird von der MahlVcben Ruclidruckcrci in Braneck (Tyrol) 
sehr hnuJig und in höchst originellar Weiae tat Ana- 
tdunttckmig üuer Arbeiten, ven deoes «na «Ine craaaa 
AniaU veilieit. beoittiL Se iet am BdaiM der Rand 
einer aofenanntaB Traner-Paria (IVadeaanseige) in einem 
Onoadnick «legenihft. bei dam die Farisen Schwarz und 
SQher in effektvollster, dabei wBrdigster Weise AnwciulunK 
fanden. Ferner weisa die MaWscl»- Druckerei auch eine 
gewisse Orr/n««i; in i.ihCl.riMs /n Illingen, iinletii sie \v . il 
den ei^enlhüniticliL'ii Fwrin v-.i/idorwfr dc^ ( '.haos- oiler Selenu- 
drni krs ;iiiwiMiilet, aber von der I noidnuiiir in den h'tirwtn 
absielil, vielmehr eine symmetrische /eichnung in dieser 
Druekweise ausfahrt «inl auf diese Weise llffekte schallt 
die beinahe jene der Chaoeplallcn. also der durcheinander- 
geworfeiieii Karben- mid Bionaekleckse abertrifft. Diese 
Art der Auweudunf war nna nen tmd kennen wir die 
MaU'ecbe DrackenH, wenn ihr wirfclidi die Priorillt für 
dieee Art des Chaoadmekaa fabilhit, nur be^BekwÖnehaB, 
rtnen ao guten Gedanken gebebt au liaben. Der Inlwber 
der ge n a iwi t en Ofliiin iet aber auch noch anf einem anderen 
Felde efai Ifiehtiger Heister. Kr fertigt nfimlich miUeis 
darLaubaige aua Abomholzplaiten. iiie man ja jetzt überall 
in passender SUrke und Güte erh-Hli. l'lnkattehriflm von 
grosser Srluir:-- uini li''--ler lAaklil.il ljr'jii;:lii h <ier Form 
Aufli von ■i.e>.'n hriiien. T.i'eiil i;ilil er uns einen 
iiber,'.eu;;eudi;: Newels diireh l liorfeiidun[; eines l'robe- 
buchstabens. dei anf diese Weise i;eferlii;l. und auf einen 
Nolzfuss i;cna^eU worden, um ihm die rielitigc Höhe angeben. 

— Wir hatten Gelegenheit, das Musterbuch der renoim- 
mierten JliBb%f<n/4rirft von 5iMib «M JVMAer in Itenidieim 
in aainer ueaeaten Analattang au iwaren und fanden darin 
anaaar einer gtnaeen Zahl llleiar, gediegener, Ukbat 
exakt paehniUenar Sebriften auch die iwiiaatan und 



b> Ii'ddeslen rr.n:ipn Gotischer, KauaM*, Schwabacl <'r- und 
Kj:y(iliennesrhri(len. wie der KaisergOtisch, AccidcnZiJüliseli 
etc etc. Auch praktiseh gezeichnete Plakateinfassutigei) 
be^titzt genannte Firma in Monge und hat dieselben in 
»•elir vorteilhafter Weise so eingerichtet, dass man mit 
dem glatten Fuu einen Ton, mit dem Bilde aellMt dann 
den entapreebcndeo Aufdmck machen kam. 

— Ü« Faibenftbrik von Mtit d jnOiffi in Hamburg- 
SlaaahiK veiraandle jOngst in Oiterreich etaien bfiehat 
«lagant anagaatatletm Prciskarant über ihre Fabrikate. 
Den Text diese« Hefte» druckte die renommierte Rerliner 
Firin.i (!>>ii druiifri. d'-i. frriM liI^ die lienilimte |.ei|iz.(;er 
Finna ( j II ■i'-rhr ,i Du ri'-nt iiaeli dem Kntwnif eines Ham- 
burger Kunst;"!;: le rrln listem Karbendniek. 

— t Salmirrfn tlrs l'apitTS fiir iUuMrierU Jouriinli; 
Kinige der bedeutendsten illustrierten Journale Amerikas, 
wie »llarper's Magazine«, .tlentury Puck«. »The Judge«, 
welche einen besonderen Wert auf den sorgfältigen Druck 
der Holzacfanilte legen, lasaen ihr Papier nach einem ipeiiellen 
fatfUu« ailiiiiianB, lim daa Votlkonrnianato im letnait IJiodE 
dar feinaten IklBadmiUe n erreichen, was anfFkiiiar vob 
gewBhnlidier Textur nidit nAglidi iat Naeh dem »Moniteur 
de Ia Papelerit tancaia** InaMit die Prilpariening des 
Papiers darin, daes das von dcr Maacfaine ablanfende anf- 
;;prolUe Papier mittels einer maacMiWllen Vorrirhluü^ wieder 
abKewuiiilen imd mit einer sehr dOnnen .SeliR-iit /.iii^wci«» 
Ijedcekt wird Voll da wiril e-» öUi-r einen Triii V;e::i i Inidrr 
in einen spe/ie^l koiislruierleii K.'il.mder geliilirl und vmt 
diesem ;tliei rM;ll.^ .iiif ItoUeii fiir die Sclinellpresse jiewniulen. 

&/iH'i>r SMiem^fut). Herr A. Schwibbe in /.ürich 
ilhersenHet uns ein /irknlar mit Abbildung eines neuen von 
ihm »Schweizer ^^l'llliesszeng< «tenannten Schlieasapparates. 
Bs scheint dem Herrn V'erfertiger nicht bekannt gewesen 
au a^n, dasa ein solcher Apparat gleicher Konatruklion 
aebaM laa^ axiatiart, dann Waldow'n Handboeh dar Buch- 
dradcarkniiat 11. Baad enibialt bereits im Jabia 1877 die 
nachalehende Abbildung eines A|<!>.iratcs, der aof dem 




gleichen Prinzip berulil und in Fnpland wie bei uns srlion 
lange existiert Emen so^ar in lOr /'"</riM ganz gleichen 
Apparat wie der des Uerm Schwibbe sahen wir bereits vor 
8 bia 10 Jahren in der Dnicfcarai von Bohr A Driger in Gera. 



Inhalt de« lo. Heflea. 

Unit :<kiuieri!ii vnn .\L-cidcnurbrilcn. - - Vercctchnis and EtkMrvnf 
.Ji>r tflirAtit:liUcli«lrn Kiiiuliiuadrilckn. - Vom Ärltmitzon. — Schrift- 
|ir(>ln>ii'<i'h»u. — Satjr tiriit flnifk dor frobtablittr/. üj. ti-li.iiou- 
(i-laUnaiiiackplntton. — ZdUclirltUn- unl BSdKrxItan^ — Maniiic- 
raiiifss. - AaBseeaBi — 1 Blatt Spttstksrt«. — i Blau iNplsai. 



teitaaiajn v«B BaafsalB KMks Mastr. ia naakltela.lL THrilnpr 
•adUnueUievMiXaflelMlMtaaiswbsiatsipsic. Oksnnkiai«* ««n 

EibII l^<T,'rr in Lvifsj^ Piilei wto I fc sB VNflosse Jira|a iaOfl*iil«cIia.M. 
Hsll.f> AI jin< ««n C KIsNii in Lslvrig. lailisto T»n Otto Wslnit 
Ia .sttittcirL r.tdrackt nrit Fteks v«a Ttvi * Saaiaa in Lsipclc aal 
«ifi«r Cii<ri.iir-s. iHioiipiMsa ««• RMa, Fml * Beha ItedMtsr ta 
JolianiilitKir; a. HK 

20* 



Digitized by Google 



Annoncen. 



Annoncen. 



2 Heim'sche 

4walzige Kalander 

von 'X> cm uixl KX) cm Walzpniätigc. 
wciclie lur Zeit noch im Betriebe sind 
und sehr schöne Satinagc liefern; femer 
gut erhallen).' 

2 Satinierwerke 

für Dampfbetrieb 

I Alfsches von 75 cm Walzcnliingc. 
I König & Itaiierisvhcs von 80 vni 
Walzenlttn^e, li.it hilhg zu verkanfen 
Otto Dürr, liuchdruckerci 

Leipzig, OiK'.'.lratt« H 

Höchst günstig für Anfänger. 

Killt' flott gehende Buchdruckerei 
in Leipzig ignn/ neu elngenchlet> litt 
krnnkheititlialher gilnsti|i r» verfiarhlen. 

Offerten iiiiIpt E. B. 5492 an 
O. L. Daube Sc Co., Leipzig. 



I'.iiiir piuz neue 

Setzmaschine 

System Qutenberg, nut i t^elz-Appa- 
raten und AliI<'^'i-iii.iM-hliio, vollstitiidiu 
gut erhalten, wird hillig abseiti^bfii. He- 

«oiidvrK für Stereotyp-Drucltereien 
»ehr zu empfehlen. NjilurrN ilnrrh 
C. Bertelsmann m OUtersloh. 



H ''Ii. T.di-illi'ii riei^ 

Ii' -I.- X'fcxio Tii. -- ,;.T ir, 

0«{|rUnd«l taiH 

»(6WeiiaiiBWHiKii MeftiilaaiiHHOciitii 

cmpfcfalffD ihre 
yf achwarsen und bunton 

Bucli-a.Steiii(lriickiarbcn g 

anerkannt b«*tiir t^aollUt t- 
y&rb«nprob«n and PrpLillctBa r 
uMl>* «.uf Varlan0»D gsrn sn t 




Dl»n>t«n. 



ugo Friebel & Co. 

MBSsimtiPBi-Falink 



H 

A JKl. lind inix'hiinlKke Werkstatt. 
Wichlii lir lidei licMriekirtilnlliir: 

aus einem Slilck. 

$lslillliiitr ^intpHtttinL — ©nlifrri. 
Ebenso billig wie Bleitypen. 
Proben stellen zu Diensten. 




I C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buch- und Stoindruckfarbsn- Fabrik 



E 




„THE EXCELLENT" 
PRINTERS' ROLLER 
COMPOSITION 



C. A. LINGGENS. COLOGNL 




alleiniger Fabrikant der 

echten 

|a- Buchdruck- 
Walzenmasse 
Ahe Excellent". i 



i'W'l'a'jCBBfii 



■cdianlsitif {Orikstitl ftr |3u0- 

DTUlktltt-llttRSlIitlL 

tfrllO .« W., B«U«-AUIuc«.»tr. M. 

Hermann Berthold. 



Holztypen-Fabrik 

Einst Fraoeuhoif. Hiiilcii iKheinpr.) 

ein|>liehlt Hol/.üchnllen bester t^ualilAt. 
Uro*»« Auswahl. — BillifHlr Preise. 

MuKlerbucli uralis und franko. 




Buch-ÄSteindruckfarben- 

FABRIK 

KAST&EHINGER 




ssbrennerei.Ftrniss 



WALZEN MASSE,, j 
f4us''ulirliche Preisiisiefi und 
Drucicproben gratis und franco 



Google 



317 Annoncen. ;UK 



C F. Rühl 

Sctiriniicssenl, sieipclBclmelilerei, 

Ster»t7pie, 
taimipiast. M mnm^. xteim 

Reudnitz-Leipzig, 

GrmntniM 4 — 5. 
UmfaM«, lowie Claricliiunf nn.rr 

l>nickfrTi«n m IciirrcMer Zeil umlIi 

(rlrirhnitix rmpfehl« nicin ^tvu^». 
Lager ir» Schriften. Finfa»«!,iniii«a «tc , 
nammLÜLh n^f Lelpzt(«r Sykt*m ZU 

b«d«ut«iKl •nxtaiiigtan Pr«u«n. 

i *r»MfiifA»tfi HttmiL :'r 



Ersle Mannhpimor 

Holztypen -Fabrik. 

Sachs TOD Fischer 

Mannheim b«)») 

liefert als iaitufchriif« SpvxiatiUt 

llolz-^elirifii'n ynj lldzüleDsilieii 

In anerkaoot fonOflk'bpr VJaalittL 
G«ai» EiarlrkUaaFa >lfl« an La«fr. 

Mii»terbucher gr»li"». 

AusidcknaniKn und foldrne HdUillH: 

W)«n 1673. Nürnberx >B7T. B«f lln 1878. 
Mannheim IBBO. AmtUrdam 1083. 
Antwerpen l&8fi. 

ii il liiii ll i ll l l i,,nli,i ll l li n i ll l [IILi lllll l irT7TT7T1 



Benjamin Krebs Nachfolger 

Schriftgicsscici 



Frankfürt am Main. 

^ Ganze Linriclitunr«n neuer Oniclter«i«n 

nach ^yntem Bertbold itet« vorritig. 
^ — Prob«D J»d*ra«U su DI«D«l»n. = 



Druckfarben-Fabrik 

Gebr. Jänecke k Fr. Schneemann 

Bonnoocp. 




»et'rUndet 1S4:{. Prelsgekrdnt mit 16 Xedailipn. 



Wir empfohlen unsere schwarzen und bunten Farben und Firnisse 
für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, .sowie Prima Leim-u. 
Gelatine -Walzenmasse unter Uarantie vorzüglichster Qualität. 




Meilhaus cV Siiu'idit,^ 

A.s(liaff)'til»urg a. M. 



ff. Buch- und 
Steindruckfarben 



l.^riiit.vRrfcrtnKn. 
Inclinlu I. freltliitii Imki i. iratli. 

Vertirter filr 
Snclispii. Tliilriiigen etc. 

C. Ambr. Barth 

Leipzig, l'( -ütrns'-e Nn 



4 



Ferd. Theinhardt, Schriftgiesserei 

Berlin N., 

— • igs0rUndat 184») »— . 

Grosjfs Lag«r m Onginal-Werk- und Zcitungsschnflcn 

^itT-, Ctttl- DBli oTintolisdira §iWttra, mteiun ciiifasniitn ttL 

VollilSndige Buchdruclcerei-Etnrichtungen und Umgüua 

In kflrz«9ter Zeit 

Tonitlirkil» llatrrlal. Kaah^nle tutflknat. ilaun;*!» DMal. 

i^mtru^ $a<Mnt(ft<rn-1^}arfMrtil<[ 

<a Un|tDalpt*ii>ii. 




31» 



Annoncen. 



330 



Bäuerische Glesserei 

Kramer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona. 



filculuir FniUirtaili. 



Fernsprechstelle : 

So ill. 



für unwron Kom|iIett-Hart)(nHN iiarh Parisor l!crihold"s Normal-) System. 

(•SIIIk Tom 1. Januar IssT. 



Preise 




Fraktur 






Antiqua 




llltt 


S 


Durchschuss 

elffpuer K«-tfc-l tdii an Kilo 


jier Ki1o):raiiiM> 








Ii 
-2 








= i 


- i 




W 
M 




Ab tu ftUlcttfti Fr«l*eD 


uiiii Mark 






S * 


2.2 

-i 




i £ 

55 


M t 

s 


M 


o 




a falofr u< MW 


iNMnilll l< PaakI 




:i.t.-. 


;j.;h) 


;i.2t) 


;».lo 




:t.<io 


3.4Ö 


H.40 


2.50 


1.50 


t >'lll>k( 


5. 3.50 


Cllllll (T M ) 




;i.lü 


3.- 


2.Hä 


2.M> 


4.eo 


3.25 


3.10 


3.- 


2. 


1.40 


l'l .. 


3. 1 2.50 


riui n ) 


;i.20 


220 


2.IÜ 


2.05 


2.— 




2.40 


2.25 


2.20 


2.1.T 


1.60 


1.30 


2 


2. 1.70 


Inrili (• „ ) 


2.WJ 


2 — 


1.80 


IMb 


1.H0 


a.— 


2.15 


2.Ö6 


2.— !.».■> 


1.50 


1.20 


M .. 


1.90 1.60 


linni< 0« ., 1 


2.40 


1.90 


1.H0 


1.75 


1.70 


2.40 


2.05 


1.95 


1.90 


l.K.i 


1.40 


1.20 


4 ,. 


1.80 1.50 


Clun (>3 


2.V) 


i.m) 


I.7ft 


1 TO 


1.(55 


240 


1.90 


l.K'b 


l.M) 


1 .T."> 


1.30 


1.20 







Schrirten nach oigenom Kogel und Hohe werden von 5 Ztr. ab zu obigen Preisen geliererl. 

'.M. ^= autkohUn eratar HäoMr «MhaB an Ölsaaten. == *. 




Hermann Gauger 

l-itiiil .r Urruiaait hraft 

Ulm a. D. 

Fabrikation von 

Buch- D. SteiDdnicklarben 

Kiriii- und Walii-nnuisf. 



ERG|B»i 

friktfCHaritcjciiJ 



'Mm 



Fabrik von schwarzen und bunten 



B^## TEINDRÜCiC 

g^^MFARBEN 



•"Firnitatltdirii Ruttbrtnnirii • 



Victoria Walzknmiisse. 



Prima engl. Walzenmasse 

tnipfiehll Alexander Waldow, Leipzig. ^ 




•^'it-a -it •« '«t '«c 'tt 



' iT'<r'iy»TNC'')y<r'i<'iT vc'«f<CNfNrvrvrsr<| 



/-"^Avr^-llv^ Bez-lin, Weinmeisterstr. 14^ 



empfiehlt be»t konstruierte u. gut go.irli^nlote .Mastchimn b.2jllhr. Garantie. | 

Perforier-Maschinen 

(Schmttlängc 5;«> mni ........ M. 825 



Fttr 
Faasbetrieb. 



000 
7M) 

r,. jSchnitimiiKC 500 

I 400 

HandboLrieb. \ " 



.S50. 
485- 
250.- 
1H5.- 
125.- 



Papierstereotyple-Apparate 

mit anafülirlicher Anleitung zum SclbstiTlcnien dca Verfalircna. 

, ,, (GKHist« Oienfllche 29 : »4 cm komplett M. 275.— 

Kooirielte . ^ ^ _ 

Fannchlung. | .jg . • 460 - ^ 

tolltiMt iHtaDwMtiii Ldmn i.iürlltk.rtal1ii. •cnlillt. lillfiMtt |ii.F(r«itL ^* 



. ^ y Google 



981 



m 



Die Me&singlinien-Fabrik von 
Gebr. Brandt in Quedlinburg 

omiifiMt «1* SfMtaUlU 

M. .siiu^iiii.'ii in altoB Mutam, IMM lBKnMiilkaniii(«n in 
M. - iH. n ur Schluiulini«niaM«MiiMr«lcetr.ai)icrCiu«nii' 
I ,■ 1 M^ull »owlo niunMl« AttHiU. M«»«iiw»li«liini 
I Im., -flir ti>rl»nh»fl an.l nirhl Xrurrt tSn Bl»i. I- r 



fl.r Tri'! -kijrant • .«m' l'r.il.i l ii Ii 'j:i>i r' r 



(■ t/ 



.t:iti- Uli I I- 






or 



^^^^ ^ '^^""^^^ 




1 



QJilliclilißronnus 

__ _ . . ^ 



1 »,<» o'ir«^ »E-K» * 



^i^«« L'Mft ttM €4itfkn K. im 
tlititiit wlii (»II«« a»»tl*wiio. 




Digitized by Google 



USA 



Annoncen. 



HS« 




Gasmotoren-Fabrik Deutz 

iti DEUTZ bei KÖLN. 
„ Ot<o'i i tipuer notor" durch Patente geublltit. 
Hl Billigste und bequemste Betriebskraft, 

kein^Uefahr. keine henundiKf W artUDi;. kfiii (ieräunch, 
ateta betriebsfertig, kann ubiie poliuilidie Krlaiibniss in 
jedem Stockwerke anfijeiitellt werden. 
FeQeniwecuranz-l>ränile oiclit beeiutlaost. 
QiTiQ»rsier GascmiRUin. 

Höchste Auszeichnung auf allen Ausatellungan. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr als 60000 Pferdekraft. 
In allen Grössen von \ bis 100 Pferdekraft für Handgewerbe und 
6ro8sindu8trie. Stehende und liegende Anordnung. 
Zwillingsmotoren mit durchaus regelmässigem Gang, 
^iiecieii nir eloctrisches Licht ?e«i«iiH. 

Auf Verlani^en Prospecte mit PreislUten und Zeugnisse rur Verfdiruns. 

Bei eigener rationell betrieht-n^r Gasfabrik pro cfTettire Pferdekraft und Arb«ii««tnttde 
1 Kilogramm Kohlenverbranch. 




9 

l! 
Ii 

s -a 

S u 

ä s 

= 5 

E3 

CS o 

a a 
« -3 




Emaille-Lack 

(^Mi^^ Piakau, EllüoettB etc. 

«rzouiit dauernden. 

Iinlien Spiepel- 
i;l»nz und schlägt 
M'lb«! b«i geringe- 
rr ii P.ipiorcn nicht 
dUK'li. 

Probtn (tralie tinb franho. 

H('>s«'ii-("asM>I. 
linsenzweig & Biiiuiiiinn 

frillirr I.. J. Knsdiiiifig' 
Fabrik «oa tjkr^rn nir Krapbl«rkp 
klntl« liart<>iia>«rr>l>rlkra. 

planko- Vordrucke 

zur HerKtMIuiig eleganter Diplome. 
<ielegenlieits - Gedichte , Gedenk- 
Tafeln, Adre^son elr. eniplielill 
iliz&Adtr Waldow. Ulptig. 




Be»ug»bcdingungen für das Archiv. -«4 




r^at Archiv für Buchdruckerkunst anvh^int jähr. 
'i j!j livh in zvrlilf Heften ftUfl H und * *t«La Ttnint all 
" Doppclberr mm Preis« Ton II Zu bestehen Ut das 
ArvMv tlurvh j«Je Buohhan-Jlniif. «0«!« dirtkl von der Verlars- 
liSDilltini;- In tftzterm Kall Wträ^t der Vni* b*\ Zai«ii4ant per 
Poit tnnrrhallt n<ut»« liUittlti nrnl O'terreuh« 13 M. M> Pf. 

Nach komptettem Erscheinen Jeden Bandes 
tritt dar erhöhte Preis von 15 Mark ein. 

Insortlonsbedingungen «r*fh« man bei der nubrik 
Annoiii rii 

Beilagen für da« Ar>kiW worden anfcnnromen und die 
Gcbuhrfn dafurbillintbcrechiMt Schrift-«. ElnfassungS- 
Novltftten ^tr. finden lf*Xtt Anw^ndun; im TckI and auf den 
Musterbüittcrn ohne weiten: U«rccbnaii(;. d >< b wird bedungen, 



da» diM«lbrn. ati ÄqitiTalcnl fflr die darrh dl* Aufnahme er> 
wachtfenden MtÜicn wid KoKtcn dienend. In uitMr Eigentum thtt- 
ffhvn. Giefiereien, weldi« dlei nicht wanrcbBO, wcUen skb 
Ixiondm mit um vereinbaren. 

Von allen im Arcliiv entbaltenrn Abbildungen werden 
Oalvanotypen xu riTil«n Preisen geliefert, ebenso von 
alton auf d«n Prolmn ai>cew«nde(4in Vignetten, Initialen 
Platten etCi Lt*f*ntiif all»r auf d* n Prubon ancewendtlen 
Schriften etc. wird ru den Orlglnalprelsen der betr. 
Clesserelen besorgt« Eben«» werden Farben and 
Papiere I vi« s«kh« von nne b«nutx( iind. auf WurkK ab- 
(ftfrU^n Von bc-iondcn frf&llitf>n Arbott^n itnd Blanko- 
vordrucke am Lager, i^penialterc n«mffrkunf«n fiber fialrann- 
typen nnd Vordrucke >ehi> man tanler Satz and DruLk der li^ila^eci. 



Kcdi^>t.'M ui>d ll(;:alt^^t■^t•tlt■u Mm Alt-\aii(ii.*r \V:iUlnw m LiMpzig. - Uiuik und \('rUt;; \nn Ait xainlt t \Viil<luW' in Leipzig. 



Digitized by Google 



ARCHIV FÜR BUCHDRUCKERKUNST 

UND VERWANDTE r.ES(MIAFTSZ\VEIGE. 

HERAUSGEGEBEN VON ALEXANDER WALDOW. 



I 



Inn7 Heft IL'. 



' Vif V'f V , ^ Vv ,-^ 



Einladung zum Abonnement. 

Xachilein wir den "Ji. lUiiui unseres Archiv mit der Aii-^sahc des zwölftrn Hfflos beciulct liaU n. 
bcgiiiueii wir Anfang Dezember den 

desselben. Mehr wie je mochten wir den WuniK-h nnd die HolTnunp aus^ipreehen , alle die werten I^ser 
unseres Blattes, weiche uns so lange Jahre treu zur Seile standen, auch für diesen Jiibelhanil zu unseren 
Abonnenten zählen zu dürfen und bitten wir deshalb utn recht haldlire Flnieuenni'j: der lleslellunsreii 
bei den fraglichen Uezucsquellcn unter Uenulzunx des diesem Hell hel:;eniirten Verlaiipsetteis. 

Wir betrachten es als unsere besondere Auf^tabe. das Hesiclicti des Art:liiv wiihrend eines Viertel- 
Jahrhnnderts durch Herausgabe eines Interessauteu und retehhaltl^eii Schln^Nbandes zu fciem und 
hoffen diese Aufgabe um s<> besser lösen zu können, als zahlreiche Freunde des Archiv uns ihre Unterstützung 
zugesagt haben, indem sie uns sehöne Iteilagen. wie gediegene Reilrllge in Aussicht stellten. Das erste Heft 
des .lul>elbandt^s wird deshalb bereits einen reichen Schmuck der gefiilligslen Heilagen zeigen und auch 
bezüglich des textlichen Inhaltes den Beifall seiner Leser erwerben. Niehl ohne Interesse in letzlerer 
Beziehung dürfte wohl ein Artikel des Herausgebers sein: -Die Entwickelung des Accidenz.*atzes in den 
letzten fünfundzwanzig .lahrcn < . 

Wir danken allen unseren geehrten G<'tnnem und Freunden, wie unseren zahlreichen Abonnenten 
vcrbindliclisl für ihre bisherige Unterstützung und erbitten uns dieselbe auch femer in gleicher Weise. 



Leipzig, im NWmber 1887. 



Die Redaktion des Archiv für BuclMlnickcrkiiiist. 



Google 



Das Skiuierau von AccidciuHutbailui. 



Das Skizzieren von Accidenzarbeiten. 

Von R. Wnklar. 

Die Bdiandluiig der Wasierfarben. 

^J^fYiiitihiiiwurriarbigerSlDBenverweiiiiei mun 
C^^^ AquareUfarben^ wie sie in deo Scliulen bc- 
"^m:^^^ nutz! werden. Man erhfilt diese Tast bei je- 

Im ilwai' :i I Ii und hat bei der Ansr-lialTiiiig 

weniger auf die Anzahl der veräciiiedeneu Farben, 
als auf die Gfite derselben zu aelMii; namentlioli achte 
man daraur. dnss dio Farben nicht könug oder sandit! 
änd. Gute Farben sind die aus Düsseldorf in den 
Ifandel gebrachten Aquarelirarben in »Tuben« (BOehse 
aus Zinl(blecli). Dudi werden aut li die auf Karton 
geliefleten 6 (irundrarbiMi . wie i^ic von (iünllicr & 
Wagner in Hannover iielieferl werden, Kcnügen und 
vielleicht w-egen ihrer liillisjkeil vorzuziehen sein. 
Dieselben cntliallen je ein Täfflchen Karmin. Sejiia. 
Okeigdb, lilaii. 'iwaiy, Ziniiiilifrrnl. Aii?M-r dicsc^n 

FoiiM, welche unbediogl nütig aiod, aus denen man 
aber auch alle anderen FiarbenQancen herstellen 

kann, hemUi^l man nochungcRihr N- /m Fat bcsrlmhn 
auä i'urzellan und 4 — 5 Stütit recht weiche l'insd aus 
Marderhaaren, sowie ReissfiBder und Zirkel. Will man 
nwh ein Chiiucs thim. so kann man IU':---i liit rie 
und Keisäbrelt unachalTon, was aber nicht unbedingt 
tMg und nnr Dem xa empTehlen ist, der AAer Skizaen 
zu liefern hat. .Son-i kann man das Zcicltenpapier 
auf jeder beliebigen Mol/- oder Ti.selutlatle mittels 
Reissxweeken anilielien: die Schiene ersetzt ein ge- 
nauer re< hier Wnikel. L'nbedinirt nßtig ist noch eine 
gute liallbaie M-iiwar/e Tusdie. 

Als^ Zeiehcnpapier beniil/l man ein fekornle.-'. 
leicht Farbe fasssendes und mügliehst r^larke^i Papier - 
falls man nicht Pauspapier verwenden kajin*i — ; die 
ielzlere Kiyetisi haO ist niitiir. damit sieh das Papier 
nicht durch Aufkleben verzieht und unansehnlich 
wird. 

Mie Farben teilen wir in zw n ( !i uiiiumi ; Tonfarbcn 
und Kunturfarben. L'nter den erslcu verstehe ich 
lichle, duftige Farben, die dort verwendet werden, 
wo i's -jiiU . Ftiirhcii mit Farln' zu iibcrzit'den. 

Oller leichte Aliiiler unter schwere Zeichnung oder 
Schrift SU legen, um diese hi der Farbenwirkung 

IItI tn.iii koinc Trme zu /fiiluicii , Ik-iiuI/.! 
111.111 .1111 li. -ii !i l'.i ii>|i.i(ii( i . .sttui ilii'M' jcdiM Ii cifririli'iluli. 
s>> mii-.- man /<>ii Ih'Ii|i.i|h.'I' wiUili'ii. «'i'll «lic scliliiulznie 
;:iaui- l'.iiliiiii^ ili-^ l';ui>|M|'icrs ilif T,iMc iiichl zur (irltuiij; 
<;<'l;i>i-<'ii l.i^st. .Nnlürlicli tnu^s daoii der Tou aufgetragen 
iiixi iii I pvent Antdrack mit dar Feder darutf gnteichnct 
werden. 



am 



effektvoll ZU machen und hervorzuheben. Kontur- 
farben nenne ich dunklere Farben, welche ifir Ein- 
fassungen und Ornamente, sowie Linien gewAhlt 

wenlen. Die zuerst uenannlen FarlM^n trii^l man 
gewöhnlich mit dem Pinsel auf, die letztere mit der 
Feder. Betrachten wir nun zuerst, wie man die Ton- 
f;ni'f>n /.um (Irin-aii, !i fciti;: nuK'lit. Man nehme eines 
der Furheächulcheu und bringe einen Tropfen Wasser 
hinein. Dann reibe man darfai mit dem FarbeplBtschen 
so lanpe. bis das Wasiser etwas Farbe aufiiresopten hat. 
Je nac h der Grüä:»e des mit Ton zu idterziehendea 
Feldes wird man natürlich die Quantität vermehren 
müssen. Dieser so angeriehenen Farbe setze man 
nun so lantie Wasser zu. aiil' einem daneben- 
Uegenden Stiuk Papier die Farbe prüfend, bis die 
gewQnaohle NUance gefunden isL Fs ist dies eine 
ziemUdi zeilraubende Arbeit, weil man ernt dauu 
richtig das Aussehen der Farbe erkennen kann, wenn 
der Probestrich auf dem Papier getrocknet ist. Die 
Ml«chnngsmengen der Farbe notiere man und übergebe 
sie mit dem fertigen Satze und event. der Skizze dem 
Drucker, welchem dadurch die Arbeit erleichtert wird. 
Bei Bnehdmcfcfarben erzielt man die Aufhellung 

entweder dtnrh Ziisntz viiii Weiss, oder - was 
vielleicht das Fmplehlenswertere ist — durch Ver- 
dünnung des Farbekörpers mit reinem Ffrnk. Die 
.•Xipiarellfarben ln'üt man aiialo? der letzten Mfniicr 
durch verniebrieii /u.^ai/ von Was.'ser aul. nur wenn 
mau Deckfarbe erzielen will, verwendet man Weiss. — 
Hierbei möehte ich facnicrken, daas es rfttlich ist. die 
Tonfarbe recht schwach, resp. leicht anzureiben und 
das bei reifende Feld lieber zweimal ZU übermalen, 
da auf diese Weise sich kleine Unebenheiten im ersten 
ParbeGberzug %-erwischen und der Ton klarer und 
reiner wird, .ic öfter man die Farbe auftrSgt, desto 
dunkler wird der Tun. 

Nehmen wh- nun an. wir hfltlen eine rechleckige 
Fli'u lie mit Ton zu i'iber/i<'Ii<Mi. Wir nehmen einen 
der bezeichneten I'inscl, tauchen ihn in die Farbe und 
nachdem wir den Pinsel am Rande des Schftichens 
so weit abgestrichen haben. da.ss di(> in dem-^elhen 
enthaltene Farbe ilas l'apier gerade noi li deckt, be- 
ginnen wir mit der Arbeit. Ist zuviel Farbe im Pin-sel, 
so entstehen beim Auftragen Tropfen auf detii Papier, 
die nach dem Trocknen flockig und unrein aussehen. 
.Ict/.t fanjien wir in der linken oberen Kcke an auf- 
zutragen und legen einen Pinselstrich neben den 
anderen, mit dem letzten den vorhergehenden immer 

zur IlUllir licderkciid und mich unten tlen Strirli su 
weit ausdehnend, als es die l^e der Hand oluie 
Zwang erlaubt. So lege man auch ^e Parbesehiehl 
uitfer die andere, Iiis man unten in der reelileii Kckc 
angelangt ist. Hier wird sich nun stets beim letzten 



Digitized by Google 



mi 



Strich ein Tröprcben Farbe ansamniehi . w eldips der 
Pinsel nicht mithinwegnimmt. Um (li«>s lortzuschalTen, 
halte man sich ein Stückchen Löschpapier zur Haml 
und tuplc damit diesen Farberost auf. Ist die l-'orm 
der zu inaloiKieri l*"la( lie eine andere als rechteckige, 
so richte man sich so ein, da^s man nicht in einer 
vidleo Fläche absetzen musa ; die Ricblung des Striches 
beim Auftragen mnw mSsUchst in der Lfli^srichlung 

derTonflachc liepcn. Ks wird vielleicht dem Anfiinsrer 
nicht gelingen, eine klare ToofUiche bei dem ersten 
Vernich zu endeten, num lasse sich aber da- 
durch nicht abachraclMa, wenig Übung (tthrt bald 
zum Ziel. 

Wir gdangen «aa m den J^gnAn/«^. Die 

Behnndhing dor«clhrn weicht nicht ab von der vor- 
stehend angedeuteten Manier, nur dass sie wenig lur 
▼oUe Flftcboi, sondern für Linien und Zeichnung 
verwendet werden und deshalb in grösserer Stärke 
angerieben werden müssen, ungefähr wie sie die Milch 
besitzt. Sind sie zu schwacli angerieben, so mangelt 
ihnen das Feuer, welches jede Farbe besitzen mnss, 
trifft das Gegenteil zu. so fliessen si« nicht ans der 
Feder. Der innkii-i lic \'ci-iicli wiiil ancli hierin 
den goUnen, ewig richtigen Mittelweg linden lassen. 

Win man mit dem Zeichnen beginnen, so taucht 
man dien Pinsel in den Tusebnapf und streicht ihn in 
die Feder, die stets ausserordentlich sauber gehalten 
werden mnss, darauf achtend, daas dfeselbe nicht au 
voll wird. Am hesien reinigt man Feder sowohl als 
Pinsel SMifort nach (icbrauch. 

Eine ganz eigentümliche Stellung nehmen' in der 
Farben welt Gold und Silber ein. Ka sind keine e^eat- 
lichen Farben und doch wirken sie mit denselben, 
und zwar meistens in sein' priichligef, rci< hcr Weise: 
man gehe aber nicht aiku verschwenderisch in der 
Verwendtmg damit um, weil man dabei leicht den 
Eindruck des (ibcrladenen hervorruft. 

Um Gold und Silber auftragen zu können, reibe 
man in Waaser eine Klefaiigiteft Gummi arabicum 
doch nur ganz wenig, weil die Mischung sonst nicht 
aus der Feder fliesst. Dazu schütte man etwas Golil- 
oder Silberbronze, wie sie in jader Druckerei zu 
linden ist und rühre das ganze tüchtig um. Durch 
das Klet>emiltel hallet die Kronzc nach dem Trocknen 
auf dem Papier. Allerdings ist diese Miachnng nur 
flkr Linien and gröbere Ornamente gut zu verwenden, 
feine Z^ehnung lasst »ch damit nur schwer herstellen. 
lkK?h ist diese letzte jVnfurderung an den Skizzierenden 
sehr selten. Line andere Manier, die kürzlich in einem 
Faehjoumal empfohlen wiirde, ist die, mit auto- 
graphisclier Tinte vorzuzeichncn imd nach dem 
Trackneu die Urunze trocken mit dem Pinsel aut- 
zustreicfaen. 



Vhcv die M'tsrl.ttitij der Farbe Heiicln zu geben, 
wäre eine Sisyjjhosarbeit, du das Ueich der Farben 
ein unendlich grosses ist. .leilcnfalls aber wird Der- 
.jenige. welcher sich in dieses Reii h vertieft, darin 
eine Quelle interessanter Beobachtungen und Kom- 
binationen sowie eine niitzlicbe Ausfüllung seiner 
Mussestunden linden. Denen, die sich in die Theorie der 
Farbenlehre vertiefen wollen, empfehle ich Goethes 
• FiitliciilclM I vom praktisch - kun.stgcwetMii licn 
Standpunkte aus aber das Werk J. Häuselmann s 
»Die Farbenlehre« ; ZOrieh, Ordl, PBsdi Co. 



Die Itarblse Skisie. 

Fast Alles, was Rlr die einfarbige SIdne Geltung 

hat. gilt ancli hier. il<M'h mnss mannodidazumanehes 
Andere ins Auge fassen und dadurch wird die 
Behandlung der farbigen Skizze schwieriger, kom- 
plizierter. Es ist z. B. der Rahmen a fBr Bunt- 




ÄAJ.mÄAMAA A.i jii..ui..u.a • 

;i:iM::::::::::::::r::::::::7:i:i3i3::::i:iliri 

druck gecigiieier als b, weil durch die re;relmiissipc 
Anordnung der Viertelcicero die Anwendung der 
Farben erleichtert wird und der Rahmen nthlger wirkt. 

Abgesehen davon, dass a auch in S< liwarz das Rich- 
tigere ist, wird man sich bei einfarbiger Arbeil. um 
dem ewigen Einerlei aus dem Wege zu gehen, auch 
einmal zur Abwechslung die Komposition b erlauben 
können; für den Uuntdruck würde ich raten, den 
Ralimen mitglichst ruhig zu halten, weil durch 
die Farben alle Ornamente schon lebhafter wirken. 
Als Grundprinzip halte man jedoch das fest, dass bei 
mchrfurlngem I >ru< k diet )mamente durchweg kräftiger 
ZU wühlen sind als in einlarbiger Ausführung. Die 
Abwechslung von Lieht und Schatten wird hierdurch 
die Farben bewirk!. 

Sehr wichtig, um diese Abweclislung zu erreichen, 
sind dabei die »TOoe«. Es lassen neb dadurdi sehr 

»I» 



Das Skizzieren von An iili-iuuirbeiten. 



Digitized by Google 



gefütUge Effekte erzieleii und Stellen, die xn achwach 

f rs< lieinen , lienoiheben. Auch Ix'lebl der ToD das 
guue Uild des Salzes» aik-set onJeudich. 

Bei der Anwendung mfiaaen wir uns den Grund- 

.«alz der Farbeiitwhnik /u eigen inat hcn. dass volle 
UfhU; Faibfnllächeii, um iliie Wirkunjt zu erhölicn. 
Oltfglioli^^l niü dunklen Konturlinien eii)<refas»t wcrdeu 
iiui.-i^ün. Man wird also Tone bei Uui hdruckarljeilen 
so auzuordnen haben . das» sie von I jnit'n oder Ein- 
fassungen begrenzt werden, letztere nlü^^sen dann 
sdMHi insiciilinienarUgabgepeuctflein. In Beispiele 
mikisic beispielsweise der Ton den Raum zwischen 
den fetten AchN-lpetit-l.inien voll au.sfunni. ii-'l/f t t>i >t 
Olli der Euilassung absclineiden uiid so zvviä«^:hcn Linie 
und E^nfasBung weräsen Raum lassend. 

Man walilt bei ilrr hr-uti^jcn rr '- lini.irk.-rirhliaii: 
mit Vorliebe recht malle uud deztule l-'arbeiilüiic uiid 
hat genau daraaf ni aehen, dam dieaelben mit den 
anderen Farben in Finklaii;: sieben. Kine Refrei, welche 
iit Rucksivlit darauf grosse lieaclitun^ verdienl. ist die 
folgende: Je feiner und d^llierter die Zeiebnung i.Ht, 
desifo dunkler niuns die zu wühlende Farbe sein. 
IHe 'IVme müssen zwischen zwei Farben. weU lie allein 
liarl ersr beinen. vermittelnd wirken. 

üekürute EinrasBongen, wie z. B. die Floren- 
tiner Einras^nng, Alfonso ttordDren. Albrecht Dflrer 
lA'islen ete. v ermeide man deshalb in liebten Farben 
ZU drucken, weil dadurch die lijgeatbitolichkeiten 
derselben, das Korn, und erst recht die SSeichnung. 
vci -I hwimmen und (l.uSuri-li dies<^ Kinfassuii;.'i ti 
welche der Arbeit ihr cigciiluniliches Gepräge geben 
Holl«n und in der Borde den Hauptleil, das Band, 
ri" ;ii "im ntif^ren. im Vergleii-h /u diMi (K'i;lciffn'!(>n 
()riiamen(eu zu sehr iu den Hiulcrgrumi Uv.w.n. i une 
sind dabei recht voraiclit^ und dezent anzubringen. 

(lerade umgekehrt verhält <'s .si<h mit den 
Kin('a''.<ungen . welche schwarz auf weissem (irund 
uder wei.-'S auf ?rhwarzem (irund gezeichnet sind, 
wie z. H. HümischeFinlassung. Italienist he Kinta.-^snng. 
Ihilbein Kinfassung. lliese sollten namentlich in Ar- 
beiten kleineren Furmals in leichlei en Farben gedruckt 
werden, damit die nicht aiku äcbwcr aus dem Ralmien 
heniUälifien und den beiKefüglen Omamenlen ge- 
litallen. ebenfalls zur dellung zu kommen. Die Töne 
kennen dagegen hier etwas kräftiger gewählt werden. 

Die schwierigaleii äkiz.t;on sind diejciiigc-u, iu 
welchen Patbenfdne zur Anwendung kommen, weil 
das Pausen uns hier niehl mehr helfen kann. Man 
muss. will man die richtige Wirkung der Tonfarbe 
mit der aufzudruckenden Konlurfnrbc erzielen. <iie 
Ornamenlo mittel» Feder auf die vorher mit Ton 



belegte Fliehe enwachnen. Hierzu gehört aller- 
dings eine etwa- ,:i<>^;sere zeichnerische Übung, soll 
die Arbeit sauber ausfalleo. lihe man aber au die 
Zekdmung gdit, Qxiere man erst die Ornamente 

flüchtig in Blei tmd stelle, bevor man zu zfirlinrn 
begiuut genau die Fuilieii f'esl. Am besten nolicH 
man das NiMige auf den Rand der .Skizze. WelM 
mall so, was man beabsiehligt, dann beginne man 
mit der Arbeit. Eine Farbenskiz/c ohne vorherige 
Dis|iosition ist el>eiiso schwierig, wie eine Imnplisierle 
Aocidenz oline vorherige Skizze. 



Wir iiommen nun zur Ausführung unserer Skizze. 
Rs ist uns die Aufgnbc jresteHt. unsere lOirle in fiaS 

Fail'rn aMvuniti' 1 u. K- ■f'clill ^ii-li .-If't^. fall* 
mau die nülige Anzahl Farben zur Verfügung erhält, 
einen oder zwei TBne zu wftblen, welche dem Rahmen 

ein voll-länili::.'!-.:'-; .\n^-;('h'''n und liessercn Ilidl ;:i-l)i'it. 

\\ u bc.-tiiiiiuen zucisl die Farbe flir (lu;- Jlaujtt- 
glied des Rahmens (vergl. Heilage W) al») hier für 
den n'<|iiielciceio-Fruehtslab und wühlen dafür z. H. 
blau. Iii Verfolg dessen, was in dem Al}sehiiilt über 
Farbcnharmonic gesagt wurde, legen wir daruntiT 
einen gelben Tou, der aber ganz leicht und lußig 
gehalten werden mxm, damit die anfzudrnckende 
Finfassung nicht lieeintriichtigl wird. Das durch 
die Unien gebildete Gerippe der Karte, sowie die 
Sehriß bestimmen wn* ftlr Schwarz, das in keiner 

Fail/enarbeil fehlen .sollte, weil dadurch ei-sl die 
Furbeukontra»le auädrucksvuü und energisch wer- 
den. Ebenso bestimmen wir ffir Schwarz die zart 
gezeiehneten Ornamente Mwit die die Hauptfelder 
scnkret^it abteilende Viertelcicero-Eiuraä^ung. Für 
die am Rahmen entlang laufende und die das obere 

Feld abteilende Viertelcicen» \v:Hil( !i wir als zweite 
llau|)tfarbe das dem HIau ge^^iiuibt j ln;;! iidc Braun. 
Ks bliebe nun noch eine T(mfarbe zu bestimmen übrig. 
( Irün können wir w^en des daneben stehenden Blau 
nicht gut wühlen, 90 finden wir ab Am Beste einen 
leichten blauen Ton. üm die Worte in den beiden 
SchiMiL-hen berausztdMben, setzen wirsie in die braune 
Form und legen danmter den bfainen Ton. DeraeDie 
(irund lässl uns auch fih M>- lien Seilenfelder 

ein leichtes lJDtergrundinu.ster in Gelb wählen. 

Es erQbrigte nun noch, dem Mittelfeld eine recht 
elTektvolle Wirkung ' i 'i l'ni <\-^< aufgelegte 
UlatI recht lebhaft bervorziihelien, lüllcu wir dasüelbe 
mit einem Punktmnster und den Qbrig bleibenden 
Raum lies Felder nirt ;'< )heiti Ton. 

lUireh Versuche erfahren wir. d.iss der ('Imt- 
«Iriick des blauen Ton» Qber den gelben eine recht 
gute FarbennOance gibt und bealimmen dieselbß 



Um Skizzieren von AcddcMarbeileB. 



Dlgitized by Google 



36Ö 



Das Skizzicreu von Afndoiizarboitcn, — Kalz- und Hopealeil-Appaiat für UolalioriHrnnachinen. 



Tür ilif q-ii'rlrtiif(^ti(!f'Ti Leisleii. Die !?la1«firnampn(<* 
d(>r<olbeii ktiiii>eii wir ^un/ gut in blau nehmen, da 
dieTonfarbe eine tertiäre ist und in ihrer gebrochenen 
"Tiuijrrünen Färbunf! nicht mit dem ühui in Wider- 
spruili stellt. Die Viertelpelit schralficrtc Linie in 
dem oberen breiten Feld würde ohne einen Ton 
jedenfalls zu nacfatem nach dem weiMeti Feld ab- 
fallen: es bteibl uns dafllr nur noch der (telbe Ton 
übrig. Für dicau-ssere Nonpareillc-Kinraa-^uiit.' w ihli n 
wir entweder schwarz oder blau. Urauu ist auä- 
fiesefaloiisen, weil es dicht daneben angewendet ist und 
weil man immer darauf aeben maas, das die Farben 
abwecbaeln. 

Bei der Beihnniuni; der Farben ist wohl zu 
b«afliten. ob die hflrrirrndr .\rhi^ll bri Tnfn- .nlcr 
Abends bei 1 jeJil voi du; Augtsu titu lit':«:liau4U kunimt. 
Ist das letztere der Fall, dann wühle man lebhaflere 
Farben, ebenso l>ei Drucksachen, die zu freudigen 
Anlässen hergestellt werden. Hei nn.-trcni Beii^piel 
würde man. um die Farben lebhafter zu machen, 
statt des Braun vielleicht Rot wählen können. I .eichte 
selbe TSne sind bei Lampen- oder Gaslicht fast gur 
nich! /.II -i licii. Ist die Arbeit ges<'liäfllichen Zwecken 
oder ernsten Aulitaaen gewidmet und kommt aie bei 
TafesUehl in die Hlnde des (leirachtenden, so wthle 
man dezriitr, (-ilh' Fmln n. 

.Nachdem wir die Farben auliüTl, zugleich mit 
den Gliedern des Etahmens, (Qr welche sie Verwemlunf 
finden sollen, gehen wir an r!ic Zcii hnirnrr. 

Da.s ganze [.iniengerip)«* der .Sks/./.c wird nun 
er^t ganz lei.se mit Uleislift auJ'gezeichnet. damit eveiil. 
das Kadieren leicht ist. Nachdem alle überlhls-i;.'! n 
Bleistift- ic-jp. etwaige llilislinien eulfcrul sind, /.vilU- 
nel man zuerst ilir rrme; würde man dieselhien nach 
den besrensendea Lioiea zeichnen, so würdtm die 
Aqoardlfarben in den Ton fiberhufen. Sind di(> T5ne 
aufgetragen, .so lasse man ^'ie gut trocknen und helfe 
dann wo ea noch nötig ist, d. h. wo der Ton vieileiclit 
lichte Rifllen zeigt, dadurch nach, dass man mit der 
Fi iin nt ii (ti i T. iiil'.irbe ein leicht s< hra(Ileiies Netz 
darül>erzcichnet also »o: ^jj^ oder die hebten titellea 
ttberpimktiert. Dadnreh werden die Stellen dankler. 

Darauf zieht man i!ln Linion in drti bcrrrfTpnrlmi 
Farben aus, dabei muss man aber genau nachme-ssen. 
dass lür die Einfassungen und Ornamente der genQ- 
gcndo Hauni frei blciltt. dtunif man nicht später in die 
F.nge gerat. Die Tune müssen iwtiülich erst vollstilndig 
trocken .sein, sonst laufen die Konturrarben elvenfalls 
noch in diese Ober. Zulel/.l zeichnet man die Kin- 
fassungen. Man wird gut thun. grössere Einfassnngs- 
slücke wie sthun gesagt vorher leicht mit Blei 
vorzuzeichnen, muss sich aber möglichst vor Radieren 
holen, weil durch dieses die Tonfarbe siellenwns 



heller wird. Viertelciejero-Einfasaun^rn verf>iTifn -Iii 
man möglichst in der Zeichnung, mdem lumi lai 
dunkle Muster einlach Funkir • imd für helle Muster 
kleine liebte Kreise { »} oder Lioienmoster wiUilt. 
An Steilen ohne Ton kann man auch ohne den Ein- 
druck wesentlich zu stürcn in der bctrcITcnden Farbe 
durch Pauspapier zeiehnen um die Pause hernach 
redht genaa in die Zeichnung einzukleben; sanberer 
s\ ii<t (l!c FkL^ze nalürlicli ;(ij--i'tirn, wmii niuu direkt 
zeidmel. Hat nuin beim Fntwurf der Faibeuskizze 
eme Handpresse tat Verfügung, so kann man sich 
eine jjrn^-i' Krlcirhtrrung verschaffen, iMiIcin niun (!■ u 
nur auä der llauptciufassung bestehenden Rahmen 
(bei unserem Beisiijel also den Doppeleieero-Fracht- 
stab) direkt in drr hf?ro'Trndon Farbe auf weis.M-s 
Zeiclienpapier alj/.ieht. tl;it man dann unter diesen 
Ilaupiralimen einen Ton . u /ciclinen. so trägt man 
ihn einfach darüber auf. Dabei ist jedoch ein Cbel- 
stand. die vorgedrnckle Ölfarbe wird durcli den 
aufgemalten Ton nicht verändert, während in der 
Praxis der unter- oder übergedruckte Ton die NQanco 
der Konlurfarbe mehr oder weniger verftndert. Es 
wiirde also zwischen Skizze und Aiisführnng eine 
kleine Ditferenz in den Farben entstehen. Doch i«t 
dieselbe gewöhnlich nicht allzu wesentlich, s« dass 
man sie mi' in diu K.iuf nehmen könnte. 

Damit wäre mein Tltema erijdiopft und empfehle 
ich den vorstehenden Aufsatz dem Wohlwoltoi des 
Fachpubliknms. Sind mir Irrtümer untergelaufen, 
so werde ich für die Berichtigung derselben dankbar 
.sein. Ihren Zweck hat aber diese Arbeit eri&lll, wenn 
sie die Fachgenossen in das Feld do« .XcidJcii/ Fni ben- 
druekei nur einen Schritt vorwärts gebraclit tiat. 



Falz- und BogfenldtrApparat 

sowie Fahtronunel iUr Betattommaiehlnen. 

m Anfange dieses .labrzehnts überrast-lite die 
Kew-Vurker Finna Ho^ ^ Co. die graphische 
Welt mit ihren Pyramidenfalzem an Rotalioos^ 

ni.ir-< l.iiu :i NacJidem vni. ilen Scbneiilf r vlinik'ni 
dieser letzteren das bedtucktc Papier in einzelne 
Bogen zerschnitten worden, steigen selbig» zwisdieu 
Führungsbändern empor nach einem Wr^t/ctipnar -im 
von hier ans durch Münder geleitet .tu cuii i eigeuariig 
gestalteten i keilarligen ) .Mctalllläche herabzurulschcn. 
Man kann sich die Form einer S4»lcheu Fläche leicht 
versinnlicben. wenn man ein reclileckiges StDck 
Schreibpapier unten zusammenklappt, cl. h. mit seinen 
luikeu a und b i^F^. i) so zusammenlegt, dass sich 
dieaelbeo, sowie auch die HSlRen a m and m b der 




Digitized by Google 



nunmehr ircbnx henon Ijnic a b einander decken: 
sorgl man auch daHir, das« Linie c d eine gerade, zu 
R b normale Linie bleibt . so erblickl man die Form 

I IUI !■ Fnl/rii i'.fr- Papiers wohlpi vium fm ['Iii' lic. 
Wenn man uuinlich das Papier auf einer solchen 
MelalMaehe von c d micli m berablUirt, so bildet 
sif h in .irr Mitte b<?i m eitte Fal/kanle, <lic dureh 
citi dat uiiler befindliches Walzenpaar vervollsländijfl 
wird, sobald es die>e passierl. Dieser amerikanische 
t'alxrr, weicher die Arl»eilswei-f ;T\vi>(.<er, endloses 
l ajutT verarbeitenden Pa|>ier-luiu-unm!;ehinen nach- 
ahmt, zeichnet sieh dadurch aus. da.«s er selbst 
für die grössten Geächwindigkeitea sich eignet. 

c i 



n» 

t 9S 5 

rif, 1 

Nachstehende Fi^ir 2 nnd 3 K^en in Vorder- und 

Seitenansic ht einen l'alzer. kombiniert mit rolirenden 
Falzern und mit Uogenleilapparat von König & Bauer 
(\>. R.-P. No. 40n20l.n 

Wenn das In .Ii urkl.- T'apirs in der .Mitte keinen 
Üruclk {k'aiz), äondcni einen liiiipschnitt erhalten 
und durch die LeilflSehe S lediglich 2U8ammen- 
?elPfft werden soll, wird die «ihr-r Wal/i mit cinent 
Kreismesser kombiniert. Letzteres könnte jedoch auch 
unten an der Spitze des Bleches S in einea SehBtz 
desselben eingreifen: um auch im letzteren Fall ein 
sicheres Durchschneiden zu erzielen, empliehlt es sich, 
das Messer am Umfang zu zahnen. Die b^-druckte 
Papierbahn paeswrt — durch Uunder geleitet — in 
der Richtung des in Figur 3 aiehtharen Pfeile?^ die 
Walzen a und b um im lU dartsfalle durch das Krei.s- 
messer x der Länge nach in zwei gleich breite Streifeu 
zerschnitten das gekrOmmte Falzerblech S herahzu- 
rutschen. 

üm zunüchst eine nicht »o komplizierte Ü&nder- 
leitung Ober den Falz-Apparat S (welcher von 
Ki"mij{ & lijiuer -Pyramiden- o<ler Trichlerfalzer« 
genannt wird^ m benötigen, erfolgt der t^uer- 
scbnitl des endlosea Ptapieri erst, naehdem dasselbe 

*) Diewr Artikel «riäuil uiacM Notiz unter .M.inuig- 
Mtiges in H«n II. Red iL Archiv. 



»18 



den Fyranndenfalz -.Apparat, .sowie dii' Liinusfalz- 
walzcii », den AbLeiter m und die Fiihrungswalzen s«. 
passiert hat, so da.^ dasselbe in bdcannter Weise 
nicht in (lestalt i iii/< li:>'r lJüj?en. son<lern als end- 
lose!« Papier über dm Pyramidenfalz-Apparat Ü 
weggleiteL Prinsipiell werden die betreffenden BKnder 
hierbei enthehrlich, doch zieht man es in >!' r Praxis 
vor, wenigstens die Oberliiindcr zu benutzen, ebenso 
wie man zur Führung deseiidlrjsenbedruekten Streifens 
von den druckenden (Zylindern nach dem Pyraini<len- 
falzer wenigstens l iiterliänder benutzt, um das Fin- 
fTihren des l'apiers zu erletchtem. Soll der Streifen 
endloisen bedruckten l^apicrs nun in gefalztem oder 
aberzusammeoftefnhrtem (d. h. ansiall mit dem Bruch 
mit einem Liingsschnilt versehenem Znstande nach 
nur eiiter Seite weitergeliibrt werdeu, so bleiben die 
Walzen s s in der znsammengerOekten SteQung. 

Der Ableiler m besteht aus einer schwingenden 
^iungenwelle; er wird für die^ii ersten Fall nur auf 
die Seite gelegt und venehwindet mit den Spitaen 
seiner I^itzungen in den Rillen der einen Walze s 
iFip. "Ji. Zum Zweck eines Verteilens (doppelseiligen 
Abführenst winl der .\bleiter m nur so v'e<irelit. 
ilass sieb seine Oberkante gegen die I nlerkanie des 
Pyrami<lenralzai>|>arales S legt. Der Abieiter m brau« ht 
nicht etwa in den Körper S liineinzuragen. da durch 
die Leitung endlosen Papiers, statt einzelner Bogen, 
die Gefahr des Sichstossens und -Anfsetzens der 
Pai>ierbogen auf den .\bleiier wegfallt. 

Um den gefalzten Streifen endlosen Papiers 
nodi ein StQcfc weil ia vertikaler Richtung und niehl 
zu jähe in ein- .an !' ro Pfw^'^nitiz-tii tilimr zu leiten, 
was erfahrungsgemüss ziemlich leicht ein Kuiächlitzeit 
des Papiers verursacht, srnd unter den FainralzeD s 
die FübniTi'.?-\valzen si. angeordnet. 

Unterhalb dieser Führungswalzen si befinden 
sich nun die vier Perforiereyhndcr AAi HUi. von 
denen die zwei Sclmeidecylinder BMi aussen gelegen 
und die Xuthcyhnder AAi innen gelagert sind. (Diese 
Anordnung von vier l'erforiercylindern hi wohl zu 
unterscheiden von den beiiannten Anordnungen mit 
mir zwei nnterhaib tmes Pyramidenfalzers gelagerten 
Fei IVit Lf'; VI, linilcrn ■; 

Der längäßefalztc oder zu8amm«ngermu°te Streifen 
endlosen Papiers wird nnn von der einen Leitwalze 
si aus so weilf^nronifirt , das- i i /wi.schen denNuth- 
und Scbneideeylinder A und ii durchläuft. Hier wird 
der gefalzte endlose Streifen nun in den, den Bogen- 
längen rn'iTire'^henden Zwisehenrllumen perforiert, 
und es wn kcn die l'crforiennesser so. dass das Papier 
nicht zu stark perforiert wird. 

in diesem perforierten Zustande läuft es nun in 
das admeUer laufende, aber nicfat zusanunen- 



Palz- und Bogenlcit-AiipBral t&t ItolAlioncmatchinen. 



Digitized by Google 



FaLc nnd ]}ii{«alBit-A|iparak üDr 



schlieasende BAndersystem vyrspd ein und Relangt, 

indem es von deni^fltior! mir pfs[)!innt wird, ohne 
jedoch abgerissen zu werden, ;st«is mxli als endloses 
PafMet' bis zur Walüe Z. Dieselbe ist s» justiert, dosH 
sie ran der .MiUeltiuic der Oiicrfal/wnlzca ddi genau 
um eine halbe lioitenliinge eulfernt isl. 

Im Momente, wo die Vorderkante des endlosen 
Streifens» T au der Walze Z, also die Midellinie der 
perforierten Bugenlänge an der MiUellinie der Quer- 




Das effektive Abreiaaen geschieht einen Moment 

.sjMiler. wenn die von Rad K n is .l in h Zwiräthenrud k 
mit erhöhter Utalangsgesehwindigkeit gelriebeneu 
ijuerralairabten ddi die Falzkanle der perforiertea 

Bogenläng:e erfassl haben. Indem diese den Hn^en 
vom endlosen Streifen lostrennen und zwar bei der 
perforierten Linie « — i Fis(. 2 und 3i wirken die 
Querfalzwalzen zugleich aueh als Abreisswalzen. 
Das Perforieren des Papiers durch die gezahnlen 




Fl«, t 



ri|.i. 



falzwal/en ddi aiiRelangl int, wirkt das Fal^ünf ^-rr o 
des rotierenden Falzapparates V auf den endlosen 
Stfeireo Papier, und indem es einen Fabi bildet, fKhrl 
rs die Falzkanle :^v.iMl;fn dio Querfnl^wrdzen ddi. 
Wie aul' experinieniuletn Weire koii.-tulifrt . wird 
wahrend dieser Fahtoperalion die perforierte Hugen- 
liinite nodi iiielil von dem etidlosen Streiten ubsrcrissen. 
.«ondern wird während der Wirkung, welche Messer 
o ausQbt. an ihrer Rückseite noeb beider perfonerlen 
Linie s — ß zuriickgehalien. 



Messer der CyUnder H l'i 'I n' wii> t^-rsujrt. nicht zu 
alark und auch nicht ungleiciunassig erfulgen, weil 
aoost im Abreiasen und Paben DDregelmüssigheilen 
fitnlltiivlfn. Schneidet beispielsweise ein Messer auf 
einem Kutie wesi'ntÜch stärker als auf dem andern, 
so wild liier das Papier vorceitig abreiaaen und der 
Falz si'hief ausfallen. 

Ist das Krei8roess«r x durch Anstellen desselben 
zur Wirkung gelan(.'t und will man die halben Ho/cn 
einzeln rabcen, ao leitet man die uiTenen ungcfalzleti 



Digitized by Google 



:171 



l'al.r- m-.il IV.^rii;i-'il-Ap'.>anU üBr Rotn; 



rliiiHMi. 



{'apierstreifen auseinander: zu diesem Behuf hIoIU 
man zunüohst die Fnl/Avat/.cn s auseinander, indetn 
man die Lagerbrociten c, welclie im G«stell gleiten, 
mittels der Rädchen ti ansdnanderschfebt (wie in 

Ki^'. - r!>ichtliclO. Der Ablcitrr m winl, wie «ehon 
oben augedeulet, um ein Geringes gedreiit, so daäs er 
achgeBeadieUnterkantedes Pyramidenfalz-AppaTatea 
Slcjrt. Das iJlionicn Pvratiiiilt iif;il/-.\pi lunf iü-lritoto 
endlose Papier wird nun durc li den liogensi ljneider x 
(Fig. 3) in zwei endlose Streiren geteilt, welche zu 
beiden Seiten i\c< Aiili-iriTs ni. dif llählf nrtch 
den Ferlurirnylindi'n« Alt, die andfif nach denen 
Ai Bi jjclcitei weiden. Dorl werden die offenen cad- 
loflea Streifen gleichzeitig in gleiclier Weise perforiert 
und vreitergef&hrl, wie dies oben bezQglich der ge> 
falzten eiidlnsen .Sireifen liesttlirieben wurde. Von da 
gelangen die beiden perforierten halben endlosen 



in Deulsohland keineswegs ganz unerliöHcn Papier- 
geschwindigkeit von 3.1 m pro Sekunile entsprechen 
wUrde. Indes benutzt man wohl auch in der 
Druckerei des >(ienerat-Anzeigers< nur selten diesen 

rapiden Cinu\: und zieht wie aiiilrrwilTte TOT, mit 
mässiger üesehwindigkeil zu arbeiten. 

Beide Maschinen des »General-Anzeigers« haben 
die Anordinuijr. dasn liir Ilnj-M idKÜften nielil hlnter- 
eiiiander liegen (was grossi: Cylindirdurchmesaer 
bedingen würde i. sondern parallel tif/jcneinander 
laufen (also Inwje ('ylimler bedingen). Die Bogen 
gleiten dann am Falzlrichler Imiab und werden ent- 
weder zu achUeiligen K.xcmplaren vereinigt oder aber 
als neraatige halbe üogen auseinander geleitet, der 
rotierenden Falztrommel zugeltihrt mn sehlesslieh noch 
durch lin unseren AbbiWungen nicht mit dargestellle ► 
Falztrichter mit dem letzten Falz versehen zu werden. 



Ialfl■da^f igiettn dar SeMftfhnmi C; r. MU ii leitiilt-Ld^. 





Papiersireiren im fleiehen Momente zurgleiehxeiligen 

Qucrfalzung diinOi die dnppellrotierenden Fal/messer 
o und ui de- Apparates V, weiter zwiM-hcn die 'Juer- 
falzwal/en ddi und eie«. 

In der Druckerei des 'General-.Anzeiger« zn 
Leipzig ütchen für den Druck desselben 2 Botationst- 
maseliinen von Konig & Bauer, von denen die neuere 
nach den oben erörterten Prinzipien arbeitet und 
das Papier erst nach dem Passieren des Pyra- 
niidetifalzers 8 in einzelne Bogen zersehneidel. Als 
iselireiber dieses jene Maschine während des Druckes 
einer Auflage beobachtete, arbeltele dieselbe mit einer 

Geschwindigkeit von i n. 1-2(KH> bis l.^OfMl ganze 
Bogen jiroSlunde. Versuche die (ieschwindigkeil nucli 
steigern, scheiterten al»er am Motor (lOpferdiger 
Utln'.-icheri, der nieht recht durchziehen wollte, und 
an der Oualitiit des l'apiers. Trotzdem bezweifeln 
wir niehl. dass der .Meehanismu« bis zu 17000 Bogen 
pro Stunde getrieben werden kann, was einer selbst 



Sowobi der Pyramidenfalzer als auch Trommel- 

falzerV arbeiten ohiif viel Ger;iiisi-h mit befriefligen- 
der Sicherheit. Doch scheint manches i'apier Ixnm 
Rutschen auf dem Pyramidenfabt gern elektriaeh au 
werden, resp. an dem Blech sich gern fest «t aaQgea. 

Gewiss wird sich manchem Baehdmclwr die 
Befürehlung aufdrängen, dass bei dem Pyramideii- 
falz der frische Druck durch das Sciileifen auf dem 
Metallblech sich stark Terschmiert: die Sadie ist je- 
d<vch bei /eiluii^vdriick keiiieswcg-^ so ungBtlidl, VOf^ 
ausgesetzt, dass das polierte Blech sauber gebalien 
wird und man die BBnder niehl stark anspannt Der 
rm«taiid. dass das bednu kle I'apier erst einen sehr 
weiten Weg zurücklegen muss, um von den Druck- 
cylindem mudi dem Pjrramidenralaer m gelangen, 
diuTte in dieser Beziehung günstig wirken, da der 
Farbe etwas Zeit gelassen wird, in das Papier ein- 
zuziehen. Im übrigen aber erschwert iler lange Weg 
das Einziehen des Papiers, zumal der Pyramidenfalaer 



Digltized by Google 



Si lirifl|iriil>i tiM hau. SaU und Drurk clor l'rohonblilllcr. 



37« 



90 hoch liegt, daas man dabei erst heraufkleUern 
jnu38. Da bei der Wanderung des Papiers von doti 
Druckcyliodmi *m eratea Fabcer letzteres nur durch 
ÜRterbinder gefllhil wird und 

beim Heis.'it'iidiM aufsteigenden 
Papierbahn selbige leicht in das 
Fuliwerk gerSt, so dQrfleeich 

ancli hier ni» h ilir Aiiwpiniung 
von überhandem enipfeblen. 

R 



Schriflprobenschau. 

Wenngleieh der Druck 

der Kalender für das Jahr 
1888 bereits längst erfolgt ist, 
so wird es doch nicht albni- 

iantri.' iiielir <Iau*'ni. iIuh-- man 
sielt zum Druck der Ausgabe 
nirt889r09tet. Dnsereeeehr* 

ton l.rspr seien tJc-halliaii'"' 
Kulleklion Kalauiti - Viynvtlen 
aufmerkaain genwcht, welche 
die Sohrifleiesnerci C. F. Jtiild 
zu Roudnilz-I-eipzig in zwei 
Terschieilenen Grüs»eu zeich- 
nen und .schneiden Hess und 
die in der Thal die Ueaehluni! 
der Fachkrciitc verdienen. 

Von den Vignetten H»' 
«wren Formats dracleen vir 
nachslchciul eine kleine An- 
zahl ab, damit unsere Leaer 
eich selbat ein Urteil Ober 
'leren AusAhrung Irilden 
küuueu. 

giesserei sihi Hn«;rein heu- 
tigen Heft eine l'robc von 
Mediaeval - AntiquaHchrineo 
bei. Es bdiiulcn sii h auf 
deraelbea die Ihuiie Mittel bis 
gr. Kanon in bestem Schnitt 
und zwar auch mit Gemeinen, 
so dass man im Stande ist. 
Arl>eiieii in Mediaeval seihat 
bi« in die grÖBaeroa Grade 
elÜTon in pinem Schnitt dnrch- 
fllhren /.n kininen. 

Zwei weitere, dem iieit beiliegende Proben 
führen ans eine FeUe runde Gntea^ in 10 Graden 
als dn Original-Ctzeugnia der Fbrma Woellmer vor. 




Wir können auch diesmal, wie bei Abdruck Khnlicher 

Schriften, darauf hinweisen, dass es insbesondere 
Tür Inserate kaum praktischere tichriilten gibt, wie 
aok^e Grotesqne-Scliriften 
mit pcrundcfen Ktken. Sie 
treten deutlich hervor, erfüllen 
also den Zweck, daa Auge aaf 
sich zu lenken, drucken siel» 
ohne alle Zurichtung vorzüg- 
lieii und sind h(>chst aus- 
danern'l ; tli<'::r. lösten .Vutlaijen 
wcnlcn l)Ci m liUgcr Üeliand- 

luiig ihre Schärfe kaum beein- 
trächtigen kOnneo. 



Aa>! MaMMliark flir mpUMlir O i i w i l ». 



Satz und Druek der 
Probenblätter. 

Blau W enthält eine 

Karte, welche zum Artikel 
■ Skizzieren von Accidenz- 
arbeiten' gehört und deren 
Herstellung dort eingehender 
erwähnt ist. Der Satz dieser 
Karte stammt aus der OfTizin 
derSchringie8aereiBeiü>KrebB 
Nachr. und wurde dort von 
dem Vcrla.s.ser des fraglichen 
Artikels , Herrn Winkler, ge- 
setzt und zwar amedilieBdidi 
mit MainiaUen der Sikrift- 
ifiesseni KrAa. Die zur An- 
wendung gebmehlen Farben 
sind; gelblicher Ton. gemischt 
aus hellem ührunigelb und 
Welas, UbiUcher Ton, ge- 
mischt ans Müovilihni nnil 
Weiss. Miloriblau, iciu Nei- 
druckt. Braun, rein verdruckt 
und Schwarz, sÄmtlicii Far- 
l)en von Kost >(■ Ehiugcr in 
Stnllgart-Feuerbnch. 

ßlatt A A enthält zwei 
Umschlagstilcl für das Archiv, 
gedruckt von der Fierersehen 
Hofbuchdrwckerei in Allen- 
bnrg. gesetzt von deren Aori- 
(Icu/sC/ci llcrni .\. Wntzulik. 
Ks kam für dits>e Lmscblugc voniehmlich die schone 
GüthiBche Einfatmag von SeheUer rf- Ginede zur 
Verwendung. Trolz der einfachen Auaflikmng des 

84 



Digitized by Google 



HoziU'S'Hii'ili II. — /'f i>f i nri Ii- iin.! [iiK lirrM'li.i i. 



Druckes in nur einer Farbe, zeigt sich diese Einrasi-iuiif 
auf deoiBlatl doch in hOdiBt feftllver und eßiektvoller 
Wdse. 

Auf BIfttt BB fanden (nr das finlcB stellende 

Prr.ijramm Ein/assmigen von Tlinythnri^t nnri .V/rv 
yadi f. . sowie Schri/tm von lireudlcr <f ■ Mn rklowskij in 
Wien, IDr das recfaU stehende dagegen Eii^aumge» 
uml Erlen von Seheller <l- Gicsecke und die magere 
Accith tuauliqaa von A'rW'.f Verwendung. Speziellori-s 
über dat= ani?ewondele .Malerial sclie man uadi.sleliend. 
(iodruckt wurde das HIall in Russisch (Jriin. {reniischt 
aui> ViridiogrUii von Gaugcr in Ulm, vermischt mit 
eiii wenig Schwan. 




der angewendeten Schriften, Einfassungen etc. 

CeschäftSkarte i W). Onplnalsalz von Den]. Krebst 
Kacli{olj:i>r. 

UmsohlagBtitel {AA). Sau und Drack der Piwei^ 
Mhen Hanmcb^udiar« in Altcnher^ 

Programme DBB}, i. Sjfittt waä mOOm JbOm- 
ein/atttiug von Kin Nachfolfw, n tob Wotlljnmr. imifre 
Einfataiing vuii Ttieinhardl, iMMi« üdbni vott Btoj. IbfH» 
Naohf«lj(»r. hoijftttiiüekf von Meyer A Schleicher, ■■■■■ 
von Schpiter & (iiosrcke, die die boidflii Schilder sdimiicken- 
dcn fmoTHnmcMe von llcrgsr. Scheller & Oiesecke und 
Kliiikhariil . Ttjithnfl von Brcridlcr & M.irklowskv. An--- 
zrithnu»ysncliriU. I Tfi! .' Tri! von Kons A Junge, Koit- 
xrt etc. von l!c."|. Kftv- .Nai lilnl-^cr. /. Januar ISNS von 
(ii-nzsoh Ä Heyse. l.ti>iei>matermi von Zicrow * iMeusch. 
1. Krinjrrlmnii. Znilcnrwlu. innrrt Ecken von Schollcr & 
(iiesecke. lirihtneinfammg vou Jolill S?«)hne. Programm von 
Ludwi? & Mayer, Mir Amt det von Hrendler « Mar- 
klowsky, m, &(AnrMq^ vtn Graaftn, Sr. M. dt» Koütr» 
von Berger. iVoIgy von Gentach A Hoytt, TkcbdM/t von 
Ueig. Kleb« N«cbbl|er,£MiMH>Mtaitril von Zino« A Meoidi. 



Zeitschriften- und Büchersehau. 

— D«V JSMitmIxIhi«/ rfr» Unth^tierfint in J^ipiiti von 
Pr. Oükiir V. Husc. in t'irma llreitkopf & Härtel m l.eipzi|;. 
Vorlrag. gehalten in dt-r 2>*. Ilaufitvcrsammlung des Vereins 
«lenlüclier Ingenienre /u r.oijizig atn ir>. Ailgusl 1S»*7. 
Loipzii;. G. Hedrlcr. ISS7. Dr. v. Hase, ein M.iiin. welclior 
bereit» nrchrf.tch auf dem Gebiete der Geschichte niif' 
Kunst mit Aneikeinmng whriflistellenscb gewirkt hat untl 
seine boileuteiide Arbeitskraft -«eit jeher den Inleres.scn der 
Uuclidruckerkuni^t Mridmete. war der rechte Mann, den 
<U'Ul»<li*n Ingenieuren in kurzer, prüziser, dabei lii>chst 
interessanter Form ein Bild vou dem resen Stieben za 
l^wn. das seit jeher «nf dem Oebielo des Bnebgewirbe« 
in Liek|ni( |ehemeht bat und ihnea den Weit Lcipiign all 
iScnlralpunkl de« BiKhbandala, vi« als bcdcnlend« Dmcls- 
Madl in das rechte Licht zn «teHen. Der interessant« 



Vortrag ist jefatt m Bnehform bei G. UedeJer in Leipxig 

erKcbieiien und von dieiM.>r Firma, wie durch alle Sarlimeala> 
hnchhandhiiigen xu beziehen. 

— Der SapplemeHUfiiiii nu- \X Auflage vnii Hrrnkkauf' 
Konrcr»atii»vflesikon ist ü rl i n n\:l dem 15. Hefte vollstfindiß 

'Worden und wird biiui. n ^ 'nij; Wochen auch gebunden 
vorliegen. Iheser KrgÄiiiiiiiigni/and isl bckanntltch dazu 
bestimmt, das m den Jahren 87 in l(i Hilnden er- 

Hthieiieni; und im März d. J, abgeischlosnene Hauptwerk in 
dessen ganzem rinfange bis zur Schwelle der Gegenwart 
fortzufijhren. Dementsprechend enthält er, abgesehen von 
auitüerordenilich zahlreichen kleinem Krgnnzungen, welche 
viele Artikel des Hauptwerkes erfohren, auch noch ein« 
bedeolende Ansahl grOaaerer ArlikeU die teil» abenfalto eine 
EigKuaoDg von bareila votrhandenen bilden, teil« aber auch 
vQllilindig uen «ad. Dit lelatan drei Hatto daa Snpitlement- 
bandoB enOMHen nach einen kuiaes »Nachlrag« (voranca- 
waltt di« Sterbamie aas der neoeaten Zeit, dann aber auch 
Erg&ninngen der Biaf;rapiiien von Zeitgenossen, die im 
Lunte des Sommers 1H87 stark in den Vordergrund getreten 
sind, wie Houlanger. l'rinz Kerdiiiand von Sachsen-''oburg, 
der neue franitosiische Krieg«nitmster Kerrnni. fenier »rterich- 
tigungen« h.ny l.-iichllch solche, wcloli« während des Druckes 
des HanjiliVi rk«s nur pi«tl in einem Teil der F^xcmplare 
berücksichtigt werden k'-imli inillu-h ein Umfangreiches 
Itegisler aller stokher Gcgcii&tancle , welche keine selbüUin- 
digen Artikel im Werke haben, ein alphabeti&clies Kegiater 
sämtlicher Illustrationen und Karten und schlieitxlich ein 
svsteinalischcs Verzeichnis aller Tafeln und Karten des 
Hauptwerkes und des Supplementbandea. Durch die Voll- 
*tfndi|fceit, welche diesen Sappleroeniband anaalefauat und 
allen neuen Ereigniaacn und EraeheimDi|en auf dan var* 
schiadaBataa Gebietatt Raebnnng trilgt, ial die iSt. Anliage 
de» * Konversation B-Lexikent au aineia Absehltua gelugt, 
welcher auch die Mher emdüenenen Artikel in jeder 
Hinsicht und nach allen Uichtungcn hin bis zur neuesten 
Zeit crg»n/.l. So ist dieser Ergänzunt-sband für jeden 
Besitzer des Hauptwerkes uneiith. lulM Ii u;. ! tv. u hl dasselbe 
zu dem neuesten vollständig vorl.f^i inliu Kiui . r»»!!!™»- 
l.exikon. 

— Das UiiiferfUM. redigiert von Jcsko vou FuHkauiuwi . 
Verlag des rniversum in Dresden, welche» in der Reihe 
unserer Zeitschriften durch die ansserordeiitlicl'e Fülle der 
reichhaltigsten und interessantesten Heilrilge unserer ersten 
Schriristeller und lUustrationskünsIler hervorragt und sieb 
als ein Kamilienblatt in des Wortes bester Redeutung 
überall eingebürgert Ikat, beschiieiat mit deo Nummem 
23 und H seinen dritten Jahrgaag. Auch 4i«M beidra 
Hefte bieten einen ebenso reichen wie anr«|end«n Lese- 
sinIT: ansunzeichncte Navelian ani BnIblBDgaBi volkaüifim*' 
liehe und frisch geachridiana winenachaflliehe AnfsSlM, 
flotte Heiseplandereien, aktuelle Artikel aus den Salons, 
moderne Künstler-, erheiternde Soldaten - Humoresken 
landschaftliche Skizzen, entzückende Kunstbeilageii von 
i.vi Ii. . uii iiiUli n K;in»tlern der Gegenwart. Während 
U-i iiMiiii-iien illustrierten Journalen die Uluslritioneii 
die Haupt- und die literarischen Beitrage inu Ni 1 i n-. i. n, 
sind, gellt beim Universum Te.vt und IllDslraüoii Hund in 
Hand und bei Beiden gilt der Grundsatz: >Üas beste ist 
gerade gut genng«. Wir entpfehteu daa tiaiversom wieder* 
holt der Beachtung unserer Leser. 



Digitized by Google 



377 



RcMpl«. — Maimi|f«iKig««i 



Rezepte. 

— t SOfüligAlwiiiM italilhirC n Mdna. Ifciler den 
«•mliMieaMi MetiMdeD,Kiiprer|KlvBiKwi(iili|iul(yaR hMeu. 

wird «ine neulich in Kngiuil etfonilMM di« beste om- 
l>ralilci). Der davnn eetrebenen BeMbreibauK ntfoIgG winl 
ilii K- 1 ferplatlc mil dem iicgaliven Pol nier Kallioile) 
tan r vaiüschi'ii Batterie vfrbundeii um) iii ei» milKiseii- 
Sc*t|iiii liliiriil iF.iseiiclilorucli gcsAltijrtPs Rad geliäiigt. Durch 
ilie Kiiiwirkung äea galvaiiisclien StrnmrK bildet «ich in 
kürzester Zeit ein liSutchcii. da» st» Ii i * Si.dil ist uml 
Abdriieke in unbeschränkter Zahl zulii*»!, ohne dum tias 
Klischee etwas au seiner Schärfe verliert. Das Verfahren 
wiril in einem eigenü eingerichteten Trog mit einer drei- 
zelligen Kohlenzinkbatteno auxgvfiilirt. die möglichst vom 
Lichtzutrilt abgeschlossen ii>4. Die Elektrod«ii ibeide Pole 
«wr gfrschloMenen galvanitchen Kette) sind vertikal auf- 
gtatellL Der EMenosytUOtODf wifd die dem Stnme «n- 
irawisen« SUtrki (tfriMfl. Ein Teil ChltmugMUiiut wird 
in lOTeiten Waanr aaSpXM und in «fioae LBMing weirdea 
EiMOplatlea •)« Kathode nitd Anode einfelegt Durch die 
chemnuhc Einwirkung der Anode 'des positiven Pol*' 
verbindet sich die Thlonne mit dem Eisen der Anode und 
bildet das SeHquirhlorid. das im Rade aufgelöst bleibt 
und nach ein oder zwei Tagieii eine grünliche Kärbuni; 
nnnininit. die von dem sich durch /-.•nii /. i t.nfl gebihletcn 
F.isenoxvdhydrat lierrührt Auf der Oberditchc zeigt sich 
ein roter Schaum und an der Kathode ein melaUibc.her 
SpiegeL iJas ist das /.eichen, duüü ilas Rad voUatindij; 
ftatttift hl. An die .Stelle der EiSenkat)io<lc wird die Kapfer- 
plaUe eingehängt. Dieae wird vorher mit Älslauge gereinigt, 
abge«p{tU und das noch etwa antriüigende AiluUi mittels 
schwacher 8cbwefe)s|iure nrntnliBiert, achliesalich nodunnls 
gewaadion lud galiMebinL Dm Siahlhintebra kann, wann 
ca durch langen Gebnueh das IQiadMM alifeMliI ist. leicht 
enenert werden. Zn dieeem Zweck mtita man saenl die 
Keste des allen SlahlhSotchens vollständig entfernen. Dies 
wird durch ICiiile?en in verdünnte SchwefelsSuro bewirkt ; 
die Verdiinnung wird bis auf den (ir i i ^■■ 'i i n Iii .lir 
Säure da» Kii)>riT nicht nn;;reif!. M. i.lr ji nur <Uc ilaraut 
liegenden M;;lil;iliiine. 

— t Anfcriirnnc ton l'nterdrnrkplutten. Kin Herr 
Alfred Dietisheim. Lilhoi;ra|)h in La Chaux-dv-KoiidK ifranz. 
Schweiz), gibt (olgende Anweisnng, am Unterdnickplattcii 
hetttutellen. die jede Kachabronng anmBglich machen. 
Er tegt Hetalltocti feinsten Gewebea «nf einen mit 
Fkpier bedeelctan Stein tind achwiial «a miUeila einer 
Tnehwabw mit Dmdnidifiuba ein. Aitf du aiagaaebwlrsle 
KeUlltuch kommt ein Bogen cMneaiKltee Pkpier uod «o 

wird dasselbe durch die Presse gezogen. Der das .Met.^ll- 
tnch genan reproduzierende Abzug dient als t'Uer<lrn<'k 
auf b'-:i 1 Km nii hc» Dessin nachzuahmen wird ztir 
riilnöglithkei!. iu.i' in ki ne K<m»t des Zeichners iin .Stande 
•"ein dürfte, die vielen K i ni. im ■ ii s Metallgcwehes wieder- 
»»geben. Ilm ein noi Ii kiii>i|>l!£i<frleres Dessin zu erhalten, 
wrhwnrzt man iiacti dem er>lcn Abzuyc das Metallluch 
vuli neuem ein und legt den Beiden nnchmal!« in entgegen- 
ges«'t7.ter Richtung auf. Macli geschehenein Durchzug er- 
scheint das DeMin nm 99 geachlesaener. Die Vorteile 
dieses Verfahrens sind einlenehtend nnd um eine versochte 
Nachbildung noch aehwercr tu maicben, bannizl man 
mehiere MatallMlebcr mil vereebiedeneo Dewins, daran 
Fidcn die SUrke feinen Kthswima nicht QlwncbreitendarfaL 



t (9t«rrot}'plil«bter. Auf eine an die Redaktion des 
Bdtish and Colooial Piinter gerichtete Anfinge nach einem 
prafctieehen Reiept inr Bereilmig ein« gaiaii Sieraolyp- 
kleisters wird folgende Anweiaang eirteilt: ieder SteMO- 
typenr Itefolgt swar eine eigene Bereitnngenetbode. die 
or fOr die beste hfilt; die liier empfohlene ist jedoch 
eine in den meisleii Werk- und Accidenzdruckereicn all- 
gemein angenomniene. Man lö»l durch Kochen ' i Pfund 
Lcira auf und giesst ihn in em grosses OefÄ».«. Nach- 
dem sind I' « Pfund gutes Meld und I Pfund |ii)lverlsi«rto 
SchleinnAreide in einem besonderen fiefäss mit Wasser 
bis zur Konsistenz von Rahm anzurühren und in einem 
Topf zu koclien. Während des Koc!i*>nt wird der flüssige 
Leim unter immerwährendem l'mrühn n .iMnulilig zUüegobeii. 
üm die Mischung vor dem Sanerwerdeit 2u schOtaen, gieset 
man ein paar IVopfen ICarbalaim<a In die Uiachnng. 

Mannigikltiges. 

— /uMMni. Am S. Oktober feierte die Kirina ( U. 
OntmA tn LOrmch, Riichliandlung, Buch- und Steiiidrnrkerei 
und Verlag des .(»herländer Roten«, das lest des filnfziK- 
jithrigen RcsitehenK derselben. Zu gleicher Zeil herinpauch 
der Faktor derselben Firma. Herr ('. F. Krller i J^ig- 
jährige Rerufsjubiläuni. Derselbe gehörte dein Oeüi.liäfl 
seit Bestehen desselben an. Herrn Keller ward in Aner- 
komiuiig seiner Anhitiigliclikeit und Pdichltreue vom Uross- 
herzog vun Rüden eine silberne Medaille verliehen. — Das 
Personal der Franklin-Druckerei in Budapest feierte am 
9. Oktober ilas fiinfnigjährige llerufsjabilinm ihres Kollegen 
Fraia K^polmi, — Am 0. Oktober faegmg der Scbriitaetser 
Herr VolMtNi J^Htnmiti <w 2Vmm >ein DtnfsigiiUiiTiges 
Buchdruck erjttfailAain. 

— OMferhM. Am 26. September starb in KrtmitnA 
der VerlapbodÜkSndlcr und RuchdruckereibeHitzer Herr 
Ä VoigUätuler, flfi Jahr all. — F.nde September starb in 
Maitis der Kuchdrui <i r- h- ■ ilzer Herr J.''.' - • ll'lIrnnaHH, 
in Firma Karl Ih !• iin.Uij,. In /Juiujis»/, • r ..7 ■ilarb 

Iii llUnl.i.r il' r :'iiihere Verleger der >K' l.rr .k. : Zei- 
tung«. Herr Wiihriui tJiUrs. nach kurzem Knuil-' uhi^. r. 

— (wr/u'lutfltkhfi!. Die Riichdruckerei von Jf' F' irang 
UVe. in Preetz ist \nv ((«rrn J. M. Hansen. Snixdrrhurtj. 
käuflich erworben wunU n l;i Hamlnirg wurde unter dem 
Namen 'Iliich-. Kunst- iiml Plniaiiiruckerti Santa ' ein 
neues groste« Dnicketablissement begriindel, dtl aneb ein 
Tageblau > Hamburger TageMatt und CeneralaiiMifer« 
bemuagibt, die Dniekerei beiindel steh im Vorort EjmlifMte]. 

— Ans der Firma ZMctoef * SAteenck 1» Xsiia ist am 
L. Oktober Herr Marlin Scbwcnck ausgetreten wid fuhrt 
Herr Di«lr.cl da» Geschäft unter seiner Firma weiter. 

— Dii; frühere ItiirncrMfv JiuMrufkerri in Jütirlmy. Verlag 
der •JiHerbofer Zeitung, ist m den Resitz der Herren 
Humb<dilt und I.icm' ilberge^aiigeii. — Fiiler der Firma 
Hann Wiisjvrkatnpf <( K. iiun c Lil r-osellschafti wurde 
in Hnniiover eine lithosraphische Kunstan^talt. Stein-. 
Ruch- und Lichldruckerei errichleL 

Aitf:inftnnHiieii. r>em Teilhaber der .Mascliinc-a- 
fabrik Worms illoffiiiaiin * Hofheiiiz . Ilrrm llnfl,fine, 
wurde das ttitterkreuz I. Klasse des Urwolierzogbch hessi* 
sehen Pliilippordens verliehen. 

— Dun hentigen Heft liegt ein Muster iwrier 
acMusr Partien «ter Fabrik von Knut d EMugtr in FetwtlMeb- 
StnUgnt bei- Ks sind dies ein acMJner feuriger Otrm^mtioik 



Digitized by Google 



Mannigfaltiges 



UDd ein Jibiweftinirf poner Wirkung. WUuend die 
entfcniMiiile TttAt einea vorirefllicliaii Cnati l&r dm 
«chwar n draelHMilea Ziambw MUai, utdk «Kt FXhi^t 
Itetitct, laeki«rlMr cu Mfn und ■tMiifrei ist, Mi|l Mdi du 

Klaiiisclivirarz ganz aaa(ezeichnet zum Druck feiner Illuslra" 
lioiicn III Ilolz&chniU and Aatotvpie. wie für Act idpnxien weil es 
einen weicliercii Fatlieton ^ibl wie ein rielili|;es Schwarz. 
Wir wir Innren, erriolilet die Kirma Ka^t Ä Ehinj;or nun 
inirli ein La?er aller ihrer Kiibnkalc in der nrnckslailt 
I,ei|i/i|: uinl /.war m ileni Hause Br^il^erslra.■»^e 21 parterre. 
I>er Vertreter für iliese Stadt ist Herr l.euleniiinn Wir 
wünschen dieser leislunnsfühi^en Fabrik besten Absatz für 
lll^ ihn Karben auch in l.eip;tig, 

— t SteinlrtirhMali^n. .\atli emer in ainerikanisrhen 
Blalleni enthaltenen .\otiz ist es einem klii<ren Krlimler 
Baluneen. Plakulbwlistabeii aas Siennnaiijic h«nu«tollen, 
«eldir. wenn sie stich praktiscli bewähre, in der Folge 
tlie Motc'f InktUmchalitben «oa d«pt Felde aehlagcn ktaneu. 
Do» Ibtorial bottaht nus «iiMt kOBttliclNn SlMniiuuM, 
di« im weichen Zualande in Formen oder üfelinien gepiCMl 
nnd dann feKSrIet wird. Die Fliehe der Bnchataben 
»•in! fif&ivv polier}, i^teinbuchalilben hitten vor Hoh- 
l>ii< listaheii jfileiifnlls tlen WirüUit. das» sie stieli nnlil ver- 
7.ie)ir'h. sirli in rier Keiii'ltli^keit nicht aiiüilehnen ni»l hei 
jjros^icr lhl7.e nicht eiulaufcn nnd sich leicliter von der 
OnhSnvedilen f'.irhe reinigen hisseti 

— Hei der Ver!itel(;eriiiis der Hitilinttiek des (irafen 
von ürawford in Ixinchm 5oll anrh eine (lUtenhcry-Hibcl. 
III (lern ur:>priiii;:)ii.lien KieheiihoUeinhniKl unter dem Hain- 
liier ;:ekoiiinieii wIn. Das seltene Kveniplar wurde zu 

I.ülrl. (i:iiHKI M.j, zu welchem Preise es vor .Itt Jahren 
er^t iiMlen war. ausgebol«»! und >a Wan LttrI. (iSOOO M.> 
dem Antiquar Quarilcli zugeschlagen. 

— Wie aus den Vereinigten Staaten gemeldet wird, 
lünd bis jetsi HISOOO Exem|i)a(» von Genaial GmnU 
Autobiogmphie verkoalt worden. Der «r»ell« BnittoerlSe 
beUvft sich auf saOHQOO Doli., wUwend der Reingewinn 
aar 906000 Dell, veranaehlagt werden kann. Hiervon er- 
MU die Wiltwe des neoeral» 70 pTi. 

— Difi 3. Vierteljahrs-Versarnmhmg der Innuuti huitdnri- 
Hill lulrucl:eniltfsit!rr fand am Ii'. Oktober «. c. unter dem 
\()rKil/:e de» Herrn fielieimral Mm lSaenM.li im Imiungs- 
lokale statt, /.nnächst wurden üwei l.eliilinj;e aufttenonimeii 
und drei Ans^ieleriite zu <.ifliilfen jiespriK'hen. Her Herr 
VorMlzeiide er<tatt(le wiilann Iterirlit iiher die VorgSuge 
in dem letzten Vierteljahre; unter anderem: Mitteduns 
des Hcstlieides der Kunij;lichcn Krei&liauptmuiinM'huft bc- 
Ireflfeiid <lie Ahlelmuni; der in di'ii Ausschiisn fiir «lan 
Qebilfefi- und Lehrlinuswesen pewHIilten (ieliilfen. bez. 
deren gesetzliche Verpllithtung zur ( hcrnal.me dieser Klireu- 
stellen; SihriflwecliÄel mit dem Weutsi-Iien Budidrucker- 
Verein, die innongsaeiligen Vorschlüge wegen KlArlegung 
im Tarife eothalianer Undentiichfcailea: fnnungsvarband. 
Berichligvng flher eine angeregt» AbSitdening der Abgang«' 
xcNgoieao u, >. w. Zur Pespr«ci«ung gelangte der Antrag 
ant MiedcraetaMig etmr Kommiaiioti nr Bomluiig dar Fragen 
aber RrankcnkaMtn, ünflinvereieliening und da» noch sti 
envartenile Invaliden-Unleriiintiiuii^^-desetz. !>ouie >ler An- 
trat' Ober Anlc'^urip; einen »Oiienaiinten »S-chwarzen Ituclies«. 
Ilie Ka!<seiirevisoreii für das lanrenale ('vt-i Ii.;Hs .hr wurden 
neu he/ wieiler^'ewalill. ferner be^tprain i>!^>ii die Aus- 
niheiluii^ eines l'lntie-i zur Krteilung van facliwisseiiHcliaft- 
li«-lieiii l'nteiriiht (nr die Lehrliiiic . und stallet« erueuerl 
Bericht ab Uber Erricbtang einer Konditioneiuichwelaitalle 



und einer ReiaemleiitBtsiKigsktisw fQr die dem Unler« 
sUUsnnitvandii DaMadnr Bnehdmcker nicht angehörenden 
Gehilfen. Die Stalle dea ktedieh varaMriMMB iMimgabolw 
Mitlag waide dem InvaliAn Zerbiiwli verliehen. Beide 
gdiOrUn Tiela Jahre dem Qeachlfle von B. G. Teubnar 
hier an. De« Terelorbenen ehrte die Versammlung dareh 
Krheben von den Plätxen. 

— Das Ihrektoriuraderdentseh-niiü. h il, II Kii.;-t<;cwerbe- 
Aussitelluiif; zu München für 1H*W hat ji I i di'- l>ro«ramm 
nebst Ausfilhrutij: aller HpczieHen Be.i.;iiiniUiiig«ii und 
Fragen, M<wie die Anmeldeformulare vers.andt. Wir ersehen 
daraus, da.s» diese unter dem Protektorat S. konigl. Hoheit 
des l'rmzrepenten l,uil|>ol<l von Bayern i-tati habende Aus- 
stellung, veranstaltet von dem hayri.ichen Kunstgewerbe- 
verein in Müiichun km U. .Mai IKXK eniffnet und «m 
1.'). Oktober i!e.schloss<>n werdeo »olJ. Eine VerUngeronj 
bis Hude Oktobe r iNHs bleibt vorbehalten. Die AusstelhinK 
hat die Aofgabe, die Leiatamgen des dcvlachen Konal- 
giBMrerfaea der Menmt. ramcDtlich die ferlaehiaitendB Bnl- 
wiekelung deaaelbea aeit der erelen, im Jahr» VHm an 
Maoeben abgahallenen KunatgeweTfae-Anaslelliing in llber- 
«ichllictier und wOrdigcr WeiM sur Anschauung m bringen. 
5ie nrnfasst alle Zweige des Kunstgewerbe.'! uml der ilumil 
verwandten Oebiete. Zugelassen zur Ausstellunj; u- nli n 
nur (iejrenstiliiile von ausge^sprocheiiein kunsl^iewerlilitiieni 
fihurakter; über die Zulassung von Ausstelliiiigsgo;;eiisl;indeii 
uikI den zu bcvvdligcnden Kaum cnttehcidet ein durch das 
Direklortniii aus Saclivoisiün ■ ^rn gebildeter Ausschuss. 
Aussteller aus «tem Königreich Sielisen können ihre 
Aninehlungen bei dem Kunstgewerbeverein zu Dresden 
und dem Kun»tgcwi;rbemtta«mn in Leipzig uiactien. 



Brief icaslen. 
Oabl>Or.lLMalU«r*CiikIMBilie>. Vwi4«m|eMa4lsa„G«Mk^ 
MaU" haken wir nril *itt«st Ial«n*w Einiclil graammML t» Ul w1«4«r 

riHc iir&ctiticc Art»»Ml Itircr ünUiiL llnrrn Kar] Ri»mbol<t. ll«.irltrOBIL 
Itiro Adr^iikurK* ist briaclicli der Watil ilor Stitiriflpn lür dvn TftSt 
(adrllo. uii'.l flchr «iM^ir^hf-nil, <la« Gleiche Itutit viih im wCM«nll|v-li«-n 
aach voD der l^mnthmuiif: dieser Karte 'O^cd : daK* Sio ill«).«lt.<i aL.er 
jniHtalt niil eiuer ^piti:c oilcr j;ctallireti loiihten .VraltOHko nnt oinvr 
d<>f>p«ln.'ibi;en Btaif«n Nonparcttkeiiifai'f UD^ narh Aui^iuin alx^ätitleM^n. 
hiitOTit Ufte Wunder und bceintriuhljpl iiacli unserem ifn,t-hinsiek fn 
rl«a4 «tau irerälliff Au ' i.n., i- r Karle, llruuk und Farbaiiwabl ^ind 
Vi>rzu)iticli : das I'I.lu K,i:: .i. v. ir )cd(it Ii i;c>.pDrt. Wot .In, iCirkuliir 
liatriff' , - t i-* :iii.rj iJ-rt li' r J ■ \- WT" 'M" K:nfil«. hma.'kV'iII 



Inhalt den a. Hcfto^ 

Bis üMsiiMeit Tto AetflteAriMüiK -> F«ls* nd Boftslatl* 

.\ppsnkl wiwi» l'aktmaimel IIb llalsttanamsaddiiwi. — Sclirirt- 
prubenicbau. - Satz und Druck der i*robeiibiBlier. Item{»^liell«B. 
Zeitmläririeil- und liwt-henrtiau. K.;rfpte. MannixfaUifas - An- 
noncen 1 Blalt lir<>iliä(lsliailo ~ 1 lllult i:ni>cbla(>Iilal - I HIall 
l*ri>j:raniiii. — 1 llcila<ti \'>ii Ka^t 6 Eiliinfer in Stutlfart - Keuerbacli. 
- 1 lUalt MeiliStfvat^Allüqua Tun Wnelinicr. :! lllatl Keiic riUMla 
Ota Um st «Ml WosnaHt. 

T<«l*oliflH villi Honjamiii Krcb» XacKf. In Frankfurt *. M Tittlliopf 
and L'mtcitia« vm J Ii- Sctirlier« (»r«ecko In Laipilf (Jbararbririta T«n 
bmllüeitor iiil.' ipitit. Untainibrikan vc.o Rai»a Jgntn inOfltiilMch*. M, 
llaltitoltc Aldiii« TOS C Kt«b*it in I.eipii(, Inilial« von Olti> W«la«rt 
in .stiiti«ut G«4nickt eilt Fwbi *»a Frti * ä*iua( In Loipitlf ssT 
fiiiM CrMB<«^Scba4Nsrtn• vm KMe, Fltiit • Behin ttacMelaw In 
JotisaaMwt Rh. 

liaH llftt onihi^H im lianznii * Hellaara. KUr dan tidllierau der 
fMadca IMlMea ksim J«4och ««lan «It usiurriulMnilar AuuU alikl 
■weatlnt ««rttak 



Digitized by Google 




Beijtnin MsHacUMger Jj^ 

Schriftgicsserci \f 
Frankfkirt am Mala. 

lOuM EiMtchtiiiicaii M»r Droclwraitii 
nach Sfitain BtrtboM «(«U «orrtU|. 




ussbrennerei.FirniSS Siederei. 



Ausführliche Pn 
[Iruckproben grai 



Preislisten und . 
ralis und franco. 




••anuvsir.m. 



Raüitioiisiiasclilne für Bogenanlage 

/II v.^rk i i'i-i. riifsnlbc (Iriukl mil 2 F.inlegtm beqnem 2000—30(10 F.xpmplaro 

|.rii Mijtuli- III I r.rnial \< n i:iiNi:10nn mm iiiul kann auf Wunnrh jpilpr- 

/••il Iii Tliiilijiki il ■^\ -A\<-\\ \k- \ : i., ü ili !,l;i,iili-ii v,-.i||i'-i AnlM;ri.Ti ilurcli \'<t- 
iiiiltlun^'ilcs Hrn. AlexanUpr Walilow in l.ripziK an lif'i Verkäufer j;claiii;rii lassen. 





C. A. Lindgens, Cöln a. Rh. 

Buoh* und Steindruckfarbsn-Fabrik 




„THE EXCLLLENT" 
PlIRTEItt* ROLLER 
COMPOSITION 
C. A. LIHOGENS. C0L06NE. ^ 




tlMniger Fabnkatit Hit 
echten 

Buchdruck- 
Walzanmaase 
.tt» BiMllOir. 



0ii4lUiiirrri utSriiDimmflait 

alt fidmpHittTM 

2titlittri|||if. 

QflP |H ■Um KW« 




Schriftgiesserei Emil Gursch 

lt. Mnwur. BERLIN S. Prtiumtr. tt 



• 




Digitized by Google 



Annoacea. 




Kitt fir Treibriemen 



Ad. mpMh 



— Orfinan b«i Berlin 

von wasserdichtani 
-Kitt für JLedar- 



Treibriemen 
Riemen oime Nath uad. Niete 

Zur Farfigang «mmt RlMnan und zur Reparatur aller 
und geriitenar. Qro«t« Ertparnitt an Riaman und Reparatur- 
kotten bei bstterem Batrieb. Leichteile, elnfachite Anwendung. 
Riemen-Reparatur durch jaden Laien In 30 Minuten. Vortü|lichtta 
Bindekraft, lowohl Feuchtigkeit all Säuren und FattoB Wlätor' 
»lebend. Oer „UaW-Kitt iat naeb «initininiigem Urthail allar Cm> 
•WMrtW MMMMtMltk wMiMawr «ad ökonomlicher alt tümmt- 
llok* Mtfaran iNNIal. Dar „UrtMI»-KIH wird bereit* in Uber 
MO Fabriken angewendet. Refaranzen und ZeugnUie auf Wuntch. 

Frei* fUr „Union"-Kitt, diokflttssio, ■trcichfertig: 
per Kilo in BlechbQcliia 7 Mark. Poitkitte enthaltend eine 
4 Kilo-BUchie franco in D<ut>i;hUnd, Oetlerraich-Unijarn und 
Schweiz 25 Mark. Zu gleichen Prellen auch in faiter Form 
mit Anweiiung zum Auflöten. 

WiaderverhSufar und Tr«ibrl«m««-FabrlkaaAMi 
erhalten Rabatt. 





IttlllililiS? 

9 l 



engl. Walzenmasse 

' 1 Alexander Waldow, Leipzig. }■ 




WlLHUM fiaONAüS 
SCHEIFTfflESSIRKI 

BERLIN W. 
Halrli« Ausvebl n. gr. .^-- - 
l.att^r von 8l*llrilVn. Kui- 
ti-<t4UUffon etr-tnni iJfirQtMn 
■■■'i-K'-hauu'-k. — l>(m'*cr*'i- 
Kmrtcbttiagen auf ä^hti-nt 
ii«TilieWla baaief AHiir»> 
mar uad l il l i i ia M» Znt 



^iiiiziizzxizzzzzzxzixrz? 




+:frey&sening> 





irtjanisilir fflfThslatt fBr ßiii!i- 
tnuIntt-VttMUlii. 

Mh s.w., »aB»-*t11»aai Mr. te. 

Hemttim Bwihold. 



- « — j ■ « le « ^ . j, . 



v^m^ EmaUle-Lack 

t ^ 1 für 

Plakate, Etiquettes etc. 

erzi^ugt dauernden, hohen 
tspiegel^lani and achligt selbst 
bei geringem FüipianB mcht 

durch. 

He»st'n-t"a.s.sel, 

Kasenzveig & Banniau 

ifriilipr L. J. RoMusmcif) 

lUMk eoB Lsrkrn flr creehUrbe Elaal» 
■ei Kjir1uBBiae(karlkea. 





Digitized by Google 



386 



Annoncpo. 



Meilliaus k ScheiiliiJ | 

As4 liiilf('iiliuq| a. M. 



ff. Buch- und 
] Steindruckf arbei 



PriinA-Rcfcrcnjen. 
Onciirilti 1. rnliltiiii tniki i |ntli. 

VertreltT für 
SnchMii. Thiiringon etc. 

C. Ambr. Barth 

Leipzig, l'l>nt^tra^se No. 7. 



'ugo Friebel & Co. 

I^eudnitz-Lciprig 

MKitfpsi-FaSrik 



H 

jM. .m. ncrhanische VHrrkstatt 
VIclilli lir li^ti liclifIrKUnitnillv: 

au» einem Stück. 

5totilliai1f ftuBjioiitiim. - «niJfirl. 
Ebenso billig wie Bleitypen. 
Proben stehen J!U Diensten. 

Correctur - Abzieh - Apparat 

Ouia Eis*:». KluIa^'IuU aoil pt*ci. Cuuatruclnni 
IT : 7H CmU. iunew l(«<iffl 

M ii:^ 
TlMb du« M. 

I>tt mMra* iIiMnnii'ii'- 
rrHnilervIrdslBfuh n><cr 
t ' .'•■«i'bwKrile Mtt tl'iM 
> , ' - li^lrtft« Hckrlft IT*, 
r > Ii U1I.1 tf lebt dl« wuWr* 
ttctt Abvoir*. IM* ri<-liu.- 

' lIMfl, tlwl d«r SahrtrUinhu 
ugunfMDii aif llb«r. Kau kaaa, mit ip.M«H J«stlr- 
Um floktfan , <Unui BodatuUrlin flaicb Ut, aavh 
la 4« Schmea »ettitt abaMian. 

AUCXAXMEB WAUMiW. I^inü« 
BlwIidtlnillMaarli ' nad Uteaiüloa-Ujuadluiic, 





Hermann Gauger 

It t.al«-r MiTiMstiR kmlt 

Ulm a. D. 

Fabrikation von 
»rkwanrii Uli kimlrn 

Buch- D. SteiDdradfarbeB 




rsirvr'vrNcsrsr'**««*'**<r'<c»<r^<r^scNrvrNrNrNr'<r'vrNr'<r*i 



obriider Küsleriiiaiin 



Berlin, Weinmeisterstr. 14. k'Vv-^'V". 



Üi^ MasolainerLf a'briis 

empfiehlt best konstruierte u. ful ):earljeik'!o MaMtliliien b.äjShr. Garantie. 

Perforier-Maschinen 

Schnittlänpe ö!» mm M. :«J5.— 

«10 ;J5Ü.- 

7.-«() „ «6.- 

SthniUlänge SBOi— 

•KW 1H6.— 

126.- 



FQr 
Fussbetrieb. 

Für 
Handbetrieb. 



Papierstercotypie- Apparate 

mit ausfOhrliclitr Anloitiiiii! zum S^lbsterlomen do» Verfuhren«. 
ir „1 I tirfisste üiossllärtie !W : .'H cm komplett M. 27&. — 

Einnchtung. j " ; ;; ;; ^S.- ^ 

lUIWiitek MckaEitrIiMiii lQUiim «. ttkrittb. riitlii, irinlink. Iikllitm liifaratli. '*! 



— — — 



. r * .*. *I * .'I * *r«^ 



Wunder: Preisberechnung von Druckarbeiten, 

zweite Auflage. 

Diese zweite Auflage der höchst verdienstvollen Arbeit de« Herrn 
Wunder ist ganz badoutaxid vermehrt and genauest revidiert, sie 
Micht denhalb nii VoINtüinligkcit ihreniilpirhr-ii In der Fachlilteralur aller 
Ijiiider. Von besonderem Interesse sind die Angaben von bewahrten Prei*- 
:iii.s;itzcn für Werke und Accidenzarb«it«n jeder Art. so dass man. 
wenn man iiarli \hw.i r>-r)iiii.-l, nicht Inntte zu kalkulieren braucht nnd 
wirklich etwas verdient, l'roi? S\ :t,50 

Alexander Waldow. Leipzigr> 




Ferd. Theinliardt, Schriftgiesserei 

LinienaUauc 144 Berlin N- Laiueaatnuae 144 
— * (geflrundoi 184») »— 

Grosses Lager in Onginal-Werk- und ZeitungsschnneD 

^iti-, (EM- im njntuUsdp %äsüf\n, müstxm f tnfnssimp rti. 

VoHXlndige Buchdrucktrsi-Einnohtungen und Umguuu 

in katxaaUr Z*iL 

VvnOittekale* ]lal«r1al. haak^nl« Isaiakrnat. iMairai«« VM«!. 
•• OrIclBatpnl**» 

'k-a^*..*-« a * a a.i^a a a '^^^f^ttttSf^^ a_*-aLjK i 



987 



Gasmotoren-Fabrik Deutz 

in IH.f TZ f„i AO/v.V. 
.,0(<<i'« lU'Mfr iTIotor-' diirc*! Piti>r'if i.''M-1i;l't. 

m Billigste und bequemste Betriebsicraft, | 

I. :iu^?fahT. keine b««tll4iga Wartni ;' -..in lieränsrh, 
^t^I■i li'.-»rii4i-f.-rJi!;. kniin ohne ]m>Iu.-; 1|. ri- r.rl.mbaiM in 
jiiifiii >t'iik» i-rlii- .iiiIl'i l,t iMin-ji. 

n. T.."". irr.M/ \'T.\\tw \v.- !i» \«; ::irti;>.t. 

I r.'-ll,.; -ti r ' l . I, - l!l , 

Höchste Auszeichnung auf allen Ausstellungen. 

20000 Exemplare im Betrieb mit mehr ai» 60000 Pferdekraft. 

In allen Grössen von ' ? bis 100 Pferriekraft fiir Handgewerbe und 
Grossindustrie. Stehende und liegende Anordnung. 
Zwillingsmotoren mit durchaus regelmässigem Gang, 

»peciell (UreleCtriSCheS Licht «eei^net. 

Auf Vprlaiii.'.-n I*r<n)w-!p iiiit I'rfUÜHtPn uml ZcOgoi«!« inr Vernignog. 

Bi i . i:,'. üLT r.itiuiii I'. bi-tiifiii'u-r Ua-tahrik jir« pfffrtive Pferilekraft unj Arbeitütttinde 
1 Kilograiiim Kohlciivt-rhraiKh. 





o 
e 



I 



i |al6onH>lX^örtcrbud) hex grap^. Mnfte 



' I .^'iBftroiionrn, 



nmft Ilirrmii 2Inf4ra(fiin0 



j|«ttiilmmntac4 >&* Snc^iianMansm vom Pcritgcr. p»bfl((ft ^ntit. 




Bäuerische Glesserel 

Krämer & Fuchs 

Frankfurt a. M. und Barcelona. 



Umtaw fruUiiluliL 



Preio-OoMraat 

rUr uiiä«rcn K*BBplett>liart|;aii8 nach Pariäer (Uerüiold's Normal-) System. 




Preise 




Fraktur 




r 


Anttqu« 




1 


s 


Durchschuss 

»iHritf r Kp|r«l Ton 3^ Kilo 


|i''r K.I'i^T.inim 


:» 


!| 


Eli 


; ? 




3| 
'"x 






' ? 




4* 


e 


»Ii IQ Klriebtn Prcit^a ] 


um) .M.tik 


" i 




^ - 


.1 

- i 


H 


SS 




a i 

s 






grirtiitui ISÜlhr 


KKilMr, 
n< nlir 


■•■Mnlili'« i'Kuki 




3.4Ö 




;i.2o 




4.HÖ 


■i.O0 


3.4Ö 


:im 




2.50 


1.50 


1 funkt 


5. 


3.50 


Cllllll (T „ ) 


4.«) 


8.10 








4.01» 


S26 


8.10 


.1.- 


2.9ij 


2.- 


L40 


1'. . 


3.- 


2.50 


rmt i* „ 


3.20 


2S0 


2.10 


2.05 


2" 




8.40 


T.85 


,ääo 


8.15 


1.60 


L30 


2 „ 


a.- 


L70 


■lir|ll 


•im 


2.— 


l.flO 


l.Hn 


I.HO 


3.— 


2.16 


S.05 




1.96 


1.60 


1.20 


3 ., 


L90 


1.60 


Caraiil (lo ., 


2. Kl 




1 Hll 


1.7.5 


1.70 


2.M» 


2.l»."> 


I.I'n 


1 !KI 


l.H.') 


1.40 


1.20 


+ „ 


LSG 


L60 


Cliira >iJ - 


2.H) 


I '.m 


1.7.-I 


1,7(1 


l.tiü 2.44t 


1 IH) 


i.sr. 




1,7;'. 


1.30 


1.20 









Schriften nach eigenem Kegel und Höhe werden von 5 Ztr. ab zu obigen Preisen geliorert. 
— — OMMbMB «nMr BtaMT aMlini sn IMmistM». 



Digitized by Google 



Annoncen. 



WO 



Firslo Mannheimer 

Holztypen-Fabrik 

Sachs & von Fischer 

Muilllheiin .Ba^rn) 

licferl al" lor-f. aliriü* SfH'llalllai 

lliilz.^rlinl'k'0 uiij iliilzuleiidii.li 

tn aii4>rkftnnt vtinctl<ltrb«r ^aalit&L 
iitnit KlnrlrkUaifii tttl» »m Lurr. 
Mu«iteHtuch«r u*""*'*- 

Alicirkhninjf II snd fuMmr Mr<Ulll'' 

Wien 1073. Nkrnbers 1877. Berlin IB7B 
Mannhelm ISao. AnMlrrdam 1883. 

Ari'.wirrpcf. 1805 



TiiiiiiiiiiiniiniiinniitiTiTnitiiriiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiMiihr 



ERCER» , 

ffikcrG.lUHijMiJ 



f C.,r.l.d>l11>l. 



Fatrik vin schwarzen und bunten 



BZ%^- CTEINDRUCK - 

•«•Firnisssiedirei Ruttbrcnnerci 



Victoria Walzemmusse. 

L E i p z I C. 



7.III' Ili-r>tt'!l>iut( •'liX' kifUi 
MrillalHi. C«l(|t(iktiU-Mi«kU, 

Mr'wirii e(c. empfleUt 

BIanco-?ordrucke 

in M-jn liifil. iji M Konii'ilcii uiul 
aut M r^i In 'Ii Ii' ii l'ajiii'n'ii 

iUuudir WtUof, Le!f zig. 

M«rt«nortim»lfl alln mtinat VotiIhil kr 
fUr I^lpUtMii iijnfMMiullfl v«r»ohl*<lan(- 

Miiaur, Uafrn teil ftr M Mark. 
ProUcourant« nm lUoiawa rtc. Ai 
u*h-n itratli II'!-* fTAJico. 



Ch. L(»rill(Mr\ \ ( if*. 

■chwarsen und bnnten 

Bucli-B.Steiii(lnR'klarlx'n 

an 

Farbai 



anerkaiiDt bester f^^aalit&L 
FarbanprolMm and PreUllsl» 
■t«h«o aaf Tarluigoa gom bu 






Druckfarben-Fabrik 

Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 

Bonnooep. 




eeKrUiiilet 184:3. Prrl.sgekrSnt mit l<i »cdaillen. 

Wir empfehlen unsere schwarzen und bunten Farben und Firnisse 
Ii ir Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck, smvio Prima Leim- u. 
Gelatine-Walzenmaase unter (laraniie vorzüglichster Qualität. 




Digitized by Google 



Annonc«a. 



:«2 



Die Messinglinien-Fabrik von 
Gebr. Brandt in Quedlinburg 

rm^llrblt uti. SpniiaUlil 

MnMtiitcliiii^n in all^n Mnp*li*Tn, in'iao lti*'raloinra»kiiiiK^n In 
Mp^riiir. iifiir Srhlaxftifiiüii in >le»--iiif *'U-. otr, tiii(»r 4iaraiit|f* 
fiir I'«»!!'« MrtnM piiwi** rvnail«'»!*' Art^'i) Mi>-flnfri>(iatkn un<l 
UarduvIiiiM i^hr vnri'ilhafi and nirhl li'Urrt HIei. br- 
mk»*ifift l*rvi><ktimnl ciwie l'rnltflnii-h iiiii«rer 
KiTtctiini-or xrnü% mij fp't. 




BeHill. 



Herrn Kail Krausei Leipzig. 

Kl gcrrirht mir zum YrrsnQc^H. Ihnen mll> 
ruteilen. da» ich mit il^'m Im Jannar dl^itpfi 
Jiibrr« von lliitcn bezof^non iwti i<i'ch»wjl)cl(4»ii 
Kalandrr vnn 115 cm nnd om <illitltreite 
unJ eben*-! dum «IrriwaUlxen In j«<l«r WeiHO 
zufrieden bin 

Ulf, KonntnikltAU «l«r Mavchiii«» i-<l eine 
dunhauN Kollda . Atr Ganx rio nil)ii;«r nnd 
|lrirhnm»iir*r |t:b fmele eine vinztlglUhe 
Saiinaf«, bo Ab** ich bin jetzt jeiSen iiveirwr 
Kumlfn - Ifnt« Äff oft bnhen AiKprOrhr, dit? 
an viiie Sattitier-An»lalt if«-«lrLU werden - zu- 
Tririlrn sU-lIrn konnte. Die Kdlantlrr patinitrnn 
im tl\irt bvrbnitt pro Stande je ijtM Itofpii 
Tapier . eine Leivtanf . die *i<h hft kl«-in*m 
Knrmat norh i*rhJifat. Abfanjr i*i tt\ rii'hlitf«-r 
Kehandltin^ des rapiere» anf «in Sllitimitm 
beschränkt. 

Ilocharbtangsvoll 

Berliner Saünier-Anslalt 

Franz Ormuti. 



i 



C. F. Rühl 

ScliiKlileuerel. SteipelsctDelM, | 

StereotTtie. 
nilriicdut. an lyioirigL itille 

lg«^grandet 

Reudnitz-Leipzig, 

Orennlrati« 4 — 5. 
Um(0*t« , ifult ElDitchhiof n«wr 

llruckcreten in kur^vktrr /.rit nach 
System Ucfüiiil«]. 
Gleich«« li( 
L4f «T in Schrifieii. Iunfi&t«iin£rci f<c^ 
■)amentlic>i auf L«jpiifer Syatvm m 
b»4«ui«od •rmiial^eo Preiaen. 



Holztypen-Fabrik 

Ernst Fraueiilinff, Hilden i Kheinpr.) 

enipliehlt HolzM-hriftcn hpstcr (^ualiUil. 
tiroHse Auswahl. — Bllliirstc Preise. 
Muxlprliitcli gratis titul franko. 





EiiiprebleDsnertt' \jkWm 

an« il»ni V»rlat« «ou 

Alexander Waldow In Leipzl;. 



wnrierkarh der craph. KflnMe. 

Hr'i-. hivrt . . , . . 

I>a<>ii;jt>r («"bunden 

Melt« eilte bez^cen ä livft , 
HIINHflehlela für ItQLhdni. ker. 

Si hnflBctier cic. i Anflage 

BroprhirrJ - .... 

l>a«-'-U»c kar1<^nniert . , . - 
AnlellBBK aam OrwiaieBlIereB 

Im Mafbdrvrkfewerb«. 

BroRcbirrt . , 

pMKsrtbe ekfnnt gebunden 
Anlrltuaa xant Ma«UBi»trniiati 
IH^ l.'tirr H*\m Irridi-ni «etz 
Mlltkhnrb für Niitr klar nmr|«1rr 

1- Teil VtineUpreirunkunde- 

MroM btert . . . . . . 

n^rfi'tb^ elegant pebanden 
■lirkbBch rir MaNrhlaeBBMUler 

.' "I>il Arb•^i11wei5t• Brorcb. 

lNr?-ellie clfjant (rbundea 
Dir ZBrlchtaaa aad der Drack 

lon IllavIratUaea. [lro*-ih . 

DaMiflt'c «Irv'iiit ffc-hiindcn 
Knrzer Ralaeher flr die He^- 

haadtaa« der K«rlii>n etr. 

:i AurinfK , . 



M- rr 

ä3 MI 



I — 

I 24 



4 50 
< - 
H — 



5 



1 



■ii iiki iith Iii Irini ttatcftliittitt 

=r Kfimplette Knialitga »nfort franko- ' 



Redigiert und hereasgegeben von Alexander Waldow in Leipxig. — Uruck und Vet tag von Alexander WaUlow m Leipzig. 



Digitized by Googl 



Üigitizeü by LjüOglc 



^ i i < 



i. • i i % i 



. . > 



-^■"^'■'O - ■■'7-"'; 



.^y/ 




k i. 



A i. 



-i i. 




I 



Aa Archiv fiir Itiu luirtu k'-ikuii-t. *J1 ItaiiJ- UfDi-k nii-l Verla; timi Ak-xaiukr \k*«U)ow, I.oipxif. 
(•«<lf«Kk( Mi ciMr Orifinal' Ijl.trtt'-rii'clJnirltiiioilit»!- ni*lt»r llai»lla>i|f, itvr Ton avt »liiof r.|rllii<J«r»chMU|><e>Mi 
«IUI KIcit, l-onl • Hohn Narlifoifcr in JolitiinuberK o. RIl 




L Uilliri Sil! 

y inMtaiittat m Uatnz. 

ZvMinMeMm 1« UlpClK 
TteinMaIrMI« 

••• 




Agent der Kölner Lebensversicherung. 




GEORG REISSE & CO. 
HOMRURO V. H. 

LEINENER V. HALBLKDIBNRR 

Baxrer uxd Gtirre. 
9 
II. 



/l»ernOuiHicr f of. / — 'M 



u. 



VliTUvffüiilci- 



^^^^ 



B. ArdüT für PachiiradnrkWHt M>- BhI. Dfwk nad Vwlag Ton Al«ui»l<ir WaMo« In Ulpxlf. 



Digitized by Google 




<ht|(mii)>uli anil Unick «Irr StnliKmlrr Vrii'iiii-Ilurlidiiirkrrti. 
<'. Archiv fUr B«ciiilnick«rknii»<. '.Ü. Ilun{|. Vrrl«K von Almamlpr WuM"«', Mpdf. 




R. Wagner. Bkrlin, Dkssalkrstr. 2 

Alleinige N'crtretiing und Lager für Deutschland und Österreich-Ungarn 

KuDbt- und V'crla^shnnvllung 
Abteilung Tür Japanische Kunst und Kunstarbeiten. 




C. Ankiv lar Uuifailrarkiirkuntl. it Kiai VtaeX <ii>4 Vcrlat vnn AlezaDd«r WalJuw Lcipiif. 



Digitlzed by Google 



i9 



i = 

- ^ I 1 1 i 

^ ts> S s ^ e 

* Ä * I s C 

^ 1 ? s - I 

~ c 5 " 

« f «• 



g £ 



1** 



£. 'S « 
£ g O 



f "1 



i? 



I ^ 

r 



» ■ 

k 




f 

I 

¥. 



Ii 



+1 



i m I I II O»-"«"- 



hW; AiÄrii*S 1 .S :■; M »a 



I 

i 

» 



>/ . . . , .. 



I 

:* •'Art*** 




AUitii-K«bnimi imn FoMeller in Di'«&deii. 




15» 

I 




B. AnUt Nr «acliteNkiikMiA M. BhA Dnck V«Im t.« AlMM»te WaMo« ta Ulr<K< 

Oigitized by Google 



ibr Sonnlag deq '11, Ji/jcirz zun) ^iner liierduticl] ganz 
ergebenst einzuladen. 



J^einncl] \o\] Bercjeii und ffrau 



2 Uhr. 



U. A. w. ff. 



Zu der arq Freitag dei; 6. ißai stattfindendcQ 
Vcrmai2l^(n|«rciei? ineinei* Sochtei» il^ar^arcthc 
mit dzrq Hs«es«op^ an; K%U handgericht, ßcrrt^ 
€dmund Wachsmutlj. erlaube ict; mir, Sie 
hiermit er^ebenst eiazuladen. 

geb. iflrn^i. 



1 Uhr Tcr. 



F. ArUt Mr BwMrMMkanl. U. Daail. DraA «wl Vctt«g tm AlMniite WaMa«, L*l|»fc. 
<S»4nickt a«r «liiar Oricloal>,Lftqrlf^'n«iaMiaekBia«vlita« inalaar ItuMaaf. 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



Google 




Google 




PREZZO-CORRENTE 




INOIRIZZO 
PER TEteORAMMI: 
U. H O E PLI. 
WILANO 



MILANO <^ 



TtltFON 
NUMERO 108 



FABBRICA 
D'INCHIOSTRI PER 
TIPO-LITOGRAFIA 

VERNICI 
PASTA DA RULLI, 
NERO-FUMO 




6^ 



Condizioni : pagabile entro 
a pronti contanti con 



mesi oppure 
% di sconto. 



I numeri davanti jf'i articoli sono 
destinati p«r telegramnii. 



■2^ 




Jin tiiixlri i/rri fif^ni^rnfn . 

t pretii •'•mcMdofttt per loo C'>tl*<4r. 



Incitioslii per illustraziotii r /ir.nri 
di hisso. 

< E l". F. ooo I 

d», no \ |icr C.1IU Inciila 



clo. 
<lo. 
d... 
<lu. 



o 
I 

II 
III 
l\ 



liichiosiri />rr opere ßtiissinie i d 
iHCisioni. 



K. K. F. V 



Inchiostri per opere fine. 



E. F. \i 

tln. \ II 
d». VIII 



Inchiostri per ^^loriiali. 



' ■• y. 
1- 



Ml . . 

vm . . 
'i E. M. Vii 

'*• tl... VIII 

M. Vli . . , 
" M. \m . . 



< > s . f I » ;n i » II r \fl cjtu/trirt UM ,—matitil"tf 

tfffki'' o f*r matehiM tfirrt t tl ,ifl-h,t ttffri 
/^rlt. mraz» /^rlf » Jt*^U. 



IJOO 
I300 

Üoo 
ooo 
4*0 
400 



ioo 

150 

im 



150 
140 

'»5 

IOO 



I 



H« \u\\\ fAr |t«r)i(lnirt*'rVu«>v IbM. V^-rlutf vo« AlM«»«4<>r WaIiI»». I^r^td- 



Digitized by Google 



i^ijiu^cü Oy Google 



Google 



1 






-'^<»Tr..^.'^^r^i m,.'i.n.iv. rmTa 




I«. 



Google 



Google 





PREIS. WETTFAHKEN 

j STI TTGARTER RAnFAlIRKK-kLlH 

Sonntag, den 20. Mai 1887. 

l^ginn -J Uhr, ' ™ Kr^tC Tribüne. 

r>ic Mälze niüs'i-cn lu Minuten vnr [ V'erlft'«cn Jcr Tnhünc wührcnd Je»- 





M. AtvIiiT für RurMrarkctkaiot. }t Btiid. Dni<-V iin<l Wrlac Ton Al*xin4«r Wald»«, Lolpilf. 
Gedruckt nur «incr Cvliii.lcr S^liii^-Ilpr»«' von Klüin. Torrl < ll<>lin N«r)ili>l(«r in JolmniiUWfc a. Ith«n. 



Digitized by Google 



N. Archi« rar BuchdrnckMliaiut It. n«nil. Drack ■■d V«rl«( von Al«>ad*> Wtldcw, L*lpilf. 
Utdnivkt aal aiBiir (lylindpr Tralniaiii'liiiM' ..Lilipul" «ob Kl<in, Fortt * lli>bn Nublulfer in Jntuniunbrrf «- Khiin 




m 




I -rf ^ ^ VC «< M M -iC* •<<-'*•<< '<C 'i< »< VK<t^< 



EQRG BUNDESMANN, OLDENBURa 



SACHSISCHEN HOLZINDUSTRIE-GESELLSCHAFT IN DRESDEN. 




% Sandte Ihnen per 



O. AmMt lOf BwMiwIiwImMl tt. Budl Dnck Vtflai tm Almnitr WiMaw In Ulfdc. 




•AT»?-'?-"'" -'- '-' t r ■ - ■ ■• ■ ■ ■■- i ^* 



P, Arrhi« für nachdrackcrktinit. tl Daoi Ilruik iiml V*rU« ««n Al*>tii4ar WaMaw. 

<i«Jrai:kt auf «incr Oripnal'Librny-Ticf-lilritrknianblii« nninnr lUnillanf. 



I 

^1 



CiL. 



I 



'j 

o 



•oh; 



5- - 



TJ 



Qu 



c- 
'j 



1. 

2C 



♦»> <t> «♦» <♦» <♦» «•» <T>«>»«'f»«»»««» 



J «+>■*+» 



■> 

;« 

■> 

' * 

p> 

1 4 

> 

^> 

*« 

> 

14 

-ll> 



i 
I 

I 



ä3 



o 

2 

O I 
— 2 I 

DC I 

w 
> 



(•I 
I • 

r : 

I 

C J 

hl 

C'J 



3 1« 



o- c Tb « 

i ^ - 



-3 3 



C S. .2 

es «I e » 

c 



o 

CO 



I 



1 y Google 



r 



« Ä i y, « A »Y. <••■•'» «y. «'■'» «x««^ iX» »y. «■• 



><niiiiiiiiiiiiii 



> 

1 , 
>■ 

t , 

fei 




i' 3 




A^. vr>' ^/r 



BinTailiiiig 

Vokal- und Instrumental -Konzert 

ii'i 

TiTOli - Etablissement 
Freitag, den IS. Augiut 1&87, Abeoib pric. 8 Uhr 

vtranMallcl von 

Herrmann Probst 

unter KÜtigrr Miluirkuii); von Früutcin Wenzel (SopninX 
sowie der Herren R. Siedel (Violinci unJ R. Korn (Cello). 



rr«fruiB< 

hin J V4irhcr im 
Ti«ea 

Kurze Sir. 10. 
aa» P( III cnl- 

firtimcn 
An ilcr Kai^c 
,".1 l'( 




i 



1^ 




m 



•<■« 

!•«« 
-» 
<« 
> 

-«« 



qnti 941191(1 9K:iqiigii|iipifiWi|ii|iifiViSii:i>r>?>:i>?i^cr:"?'r>7>7T>?';'i9li 



AicM« (nr DarhilrarkMknntl. t« Baml ßniik aiij Verltf mn Al**an<l«r Waldnw. L<ipi^. 

U*ilriwkk auf tiaar 4)ri|iul-Llk«rli-Ti«f*MriM'knaKhin* noiMr Han4l«ii( ^ ' .^ l . i y CjOO^Ic 




Ta AKhtV fUr RvvhJnKk«rkun«t tt. HjtnJ Urnck <au4 Vtriaf v^n Alexamlcr WaMiiw in hf'n*rit 
liiMrmU Auf eiocr Oripnal-l.ilr«rt}-TkB^>?l<lrucknia!ii-liino nKiii^r lUinlitMiir 



oogk 




' . r i t r r r r r r \ - ^ 



9 9 4 i 9 9 » i '■ V i f t f r w f rrr r~r r rtrrrrrrrwt i 



0 



EINTRITTS-KARTE 



ZUK 



KUNST-AUSSTELLUNG 



tN 



DRESDEN. 



Gültig Tom 15. Mai bis 15. Juni 1887. 



4 




1 



1. 



TT-; 



_*!e, .»J», .*ts. .sIä. .sJä. .*t€. ^tfi. .»fs. .fitfi. -s!*. .*ts. .*3ä. 

1 rmrcTTTt 1 1 n f iTi i'ii'i Ti I n 1 Tm fi.'i^ Wihi^W uriirrr " " - — 




rj*" VJ»* 'rj* '^i** **J* "'i*' '*J*' 



U. ArehiT nir Bncbdiackaikaut U. Band. l>nu-k nai V*rla( ton AltMnJat WsMaw in L«tp>i(- 
««rilnirlit tin>r Urifintl-LilwrtT-Tt'l'lilraikinaacbin« nciriM HaitiUiiBg. 



Digitized by Google 



Digitizeo Ly google 



V-i-'-i-^o. X X 'i.'X'X X'i. X 4. X X X 4. XX XXXXXXXXXXXXXXXX X X X 




^ ti. I. . .11. . i.i .11. i.ii.ii.ii», .i,.i,.,.. „ .,i.i,.,i. I I V. 

/TT^T T:T.T T TXttTT r rt'Ct tCTT.TtTt-T-TXT.taiT.r TXt^^ 




I Max H^rause 




Strasslmrs?. 




— ---- tcD^rc: tari in). - — 




ü 



1^ Ri|lit|rSi Biielthanfllnnflf 




Ulli» 

lloramrntrnsrrdiäft. 



"2 Siirtiim'nt. 



Grossenhain. 



Aii1ii|iKmu(. 




\ mfvod Köhlen 

V Mechanische Weberei. J 




V. AreUT nir BuhdriKlitrlniiMl, tl. Buvd. Druck «Dd Vcibf *ob Alaxandir WaMo«, L«i^>l(. 
••«^nickl Mit timt CyllnJoiX'liiirllpMM* ilrr l-'abfik ««n Klalii, Fcfl ' Hnlui Narhfnlyei la Jabaniiiibtrc a. Ill>- 



) 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




lyi i^Lo Ly Google 




Digitizeo Uy x^oogle 



rl'i-^ •:• ^ ±± i j«. i .♦. a ... a ... ... a ... a ... ... .t. ... .<. ... .v ... ... ... ... x ... .j. ... ^^«r 



^ laia di3 3da 



» 



i 



4 



I 



//■ ti/iiii/vii Iltis tiii tiiiH. ■ •'/^:c- {ifii^'iii(z£>iiiit£t if iiii^' 
II 11^:111 fii^it.^i-iu/,» iieiicii 

yi (eiikt ii, i/t.\^ii ■if'iiiicfiMcfii Jit'/i- ^itu/t u iviu/i n. '/"/< 

incfif nur ifiiii^ f-cjciiieniiv i^:m,ißi.fiiii,f, ii ^'i'ii -7.^:i,/M/i:i^rii 
iiii^ -'Ai-.i.-,,-, .»Sy.i/rm in ■''Ti'i.i^t ttrttu, .\>i,A;>i ,ifff ^^/liw, 
ijhicfii'icf wrhtn-ti ■^if.yirm*, ycfutt viii -'/ ^yiitiicxii im yi 
i/cilM'/fH-n cinu'ij'''iiffrii -''A'ivi,yr$i tfct'ie^ett «•«•;//«■«. 

■if^iifvi i^t vs uns IIIIII ifii-.cfi jliyjfifr.^rt^te 'l''e!^.\ifxtini^i-ii 
iir/iin.jiii. tiii^ 11 III,:,- II •'Tinilfifettnui.vfiiiicii liiicii S/ii/^ -,ii 
nyr/tii. wii et firwrt u/'.Wii/ iiii/i/ e-.y'cft ii-rii/eti fuinii. 
(;ti>/' iiiiM'/t ^cin/cii 11*11 **'^fitictt i^fiiir ^/n^'^^ticfvii vtii. 

• hiJtni wir uns mcfi eifiiiiffii . ,111^' uii.v.e neu yr- 
Mfiiiiffciir /siiirfi'.ii.icfir 11111/ ritiffiM-fie -~7/(ri/i,iv,it -{ihitit/iui 
Ulli/ L'ir.Mi' Mivic ^/•jCfier- Scfi-.rifi.yrfitifl fiinyiitvi.yrii uiiJ 
■//iiieii "[/vcA/f/C/V/rr Z'rsfü^uu^ s/tf/ciii/. '^eicfiitcit 

tili/ iif/cr ' •7/i\ /nu fi/iiti,f 

onji. 



^ f *t -J^ V r V r V T V V r 



cucxxa 




Dia. 




»> 

I » :- 

I *'* 

r;- 

U:- 
U> 

U> 
U-i- 



1^- 
> 
V 

II 

!> 



M- 



T ••• •,- '.- r ••• •,- •.- ••• •,*• V f ■•• r V X •;• ■; 



■I- f V f •*• f -7 •? N'Jt 



Digitlzcd by Google 



Digitized by Google 






ATAT^-TATAT AT AT AT AT AT ATATATAT AT AT ATXr AT AT AT AT Xrxr^. 




Dini'i^nd hv Cjoogle 




Google 



Digitized by Google 



Diqi' 





\ A I 



Google 




tized by Google 



7 



• * 



T 



i 



Digrtjzed by Google 



I 

1 



I 




<!»'ii'i*IBg|l»"aP' 



1 



I 






+ 

? 
1 

I * 

I 

+ 

i: 
+ 

fi 
\i 
+ 



? ' — I 

> }.~.H»^"^i r^»-_jj' — H—^-—M—» —M—^< ^H— H — * ~«H-" > 



Y T r f % Yt T T 't 'r T *r 'f y *r y *r 't"«' 't r r r r -f'^ 




üigiiized by Google 



< 



I 
I 



I 






Rubinlaok No. 272, lackächu 

Ii FtmlM Mr lacMmck In Flmt«! Ilr tMa^rMk TrMkM In T*l| 

pct KU« M. IJ. — M. 16.— M. la, - M. lo. 



Digitized by CiOOj 




In Firnits lUr BuctMirucfc In Fimiss lUr Sltindruch TrMkaii In Tt»g 

Kil., M. .. M I.. M. i - M. ti. 



Dig'itized by Goc^c 




Nachtgrün No. 827, lackiiiht. 

Ii FIrniit lUr BucMraek In Firnist IBr SMBäriiek TrtdiM In T(t9 

I . 1 Kit.. VI «1 M M. I.' M I.V 





r:i^irir:r;rii^i^1lTttiPigijmrfl^^ 



Kast&Ehincer 

FEUERBACH-STUTTGART. 



1 



tU|U|UtUIUH«U|IHIl|U|tMlilUIU|U 




jjiszeiclinünjji,. 

UiM 1871. 

Wien 1873 
Santiaco1875. 

Berlin 1878. 
Stuttgart1881 

llMSrERDAMl883. 

AiimERPENlSSli 



I. 

i 



Lfd.N?165 



NACHTGRUN N^O 



Et 



r,- 



(siehe Preisliste 188S pag. U) 

laekirbar 
und lichtbeständigep als 
alle Viridinlacke ete. 

Seit December 1883 im Handel und 
eingeführt in sehr vielen Kunst-Anstalten 
und Druckereien Europas, Amerikas 
und Australiens. 




Preis für Nachtgrün 0. 

erniedrigt in Folge Rückgangs der Rohmaterialien. 

in Plnüss : in Hmiss 

L Buchdruck f. Steindruck 



trocken 



Mrk. 11. 



Mrk a 



Mrk. 9. 



in Teig 

Mrk. 11. 



Preis für Braunlack L 



trocken 

Mrk. 10. 



Lfd. No. 169. 

I in Knüss in Firniss 

\t Buchdruck L Steindruck 



Mrk. a 



Mrk. 9. 



in Teig 

Mrk. 10.^^ 



Digitized by Gc|^gt 




o 



"|Jiszeictinüngeii,| 
Ulm 1871. | 

Wien 1873 I 

I 

Santiaco1875. I 

I 

Berlin 1878. | 

I 

Stuttgart1881 f 

I 

ÄlllSTERDAIIIl1883. * 

Antwerpen 188S 




Blauscliwarz 

und 

Geraniumlack LG 

sind 

lackirbar und arsenfrei. 



Preis for Geraniumlack LG. 

(Lichtechtheitsgrad 3 — 2.) 



trocken 



Mrk. 12. 



in Finiiss 

f. Buchdruck 



Mrk. 10. 



inFirniss 

f. Steindruck 



Mrk. 11. 



in Tag 



Mrk. 13. 



Preis ffir Blauschwarz. 

(Lichtechtheitsgrad 1.) 



Lfd. No. 200. 



trocken 



Mrk. p 



in Hmiss 

£ Buchdruck 



Mrk. 6. 



in nmiss 

1 Steindruck 



Mrk. 7. 



inTdg 



Mrk 



Digitized by Google 



Digitized by GoogJ^ 



fflatt No. 274. 



Wiilielüi Woeiluicr ö Scliriltsiesserei in Berlin. 







Fette runde Groteequa 



No. 1003. IVlit i'r.iq -■ S\ Min ; Kl! - .i ' . KiI.j M- .5,15. No. 1004. Gjr[nl.i :'^.-■>^p^ IO\ Mi:i, 5 Ki'n. i ' , Kilo M. J.IO. 

HMMS'VMirat FroiiMit Beographische Entdackungen 



Chor FRAUENSTEIN Echo 
Wl 



Nn. 1005. Cicero (cuqn 12). Min. 6 KiKi, ü < Kilu M. 3. 

Stfidte- Bilder ans Nord- und SM- Amerika 
48 KMist und Oewerbe Varotari BREMEN Carraoci Ausdauer aad Hiitii 



Na. looft. Miuci (enp* 14). Uia. 7 Kilo, i l/t Kilo M. 1,80. 



GeylOD Arien ümI Reoitatiwe mm AeNNOhmi m ThanM Baden 
486 Knttnrknmpf DIOKDES VMerknndn 789 

N». 1007. TcilU («oip* 16). Min. t KOo, k V«KO» M. a.75. 

Goethe Schulwesen in Deutschland Körner 
Rechaiisehafts-Bariclit WECHSEL Effaclan-Varzeicliiiiss 
VerffassMng der Schweiz Im Mlttelaltar 

N0. lool. Teit (M(pt ae). Mhi. 9 KUa 4 '/i KU» H. s,<o. 

45 Hoffnung auf das Bessere in der Zukunft 89 
Gorsln HOMER 20S VHIBH. Oraaada 



OriginaloEnBeugniss. f'^^^i^) \ Matrizen werden abgegeben. 

Haassystem Didot, i Cicero = a Punkte, I^'a,<^ / Normalsystem von Hennann Berthold. 




Di g i t iz e d by G oo g le 



Blatt Nd »fS. 

Wilhelm Woellmer's Scliriftgiesserei in Berlin. 

Fette runde Grotesque. 

No. 1009. DttppdaiHcl (mr« at). Min. leKOo. k Vt KU» H. a.4D. 

WUhelm von Humboldt 
Russland Naturkräfte Bulgarion 

No. 1010. Cinnn (coqn j6). Min. 15 KB», k */( KHo ^I- 2,2$. 

Reichenbach Amsterdam 

Haarlem 

No. teil. MlMl (cwpt 48). M». i« Küe, • Vt Kü» M. s. 

Halle Berlin Gotha 

N». loia. SdMK (ea«p»«Q). Mia. 94 Kfl*. k i^ Kilo M. 1.7$. 

Garben Heimat 

Ordinal- Eizeugnin. — Matrizen werden abgL^cben. 



Haussystem Didol, l Cicero Vi Punkte. 




Normal-system von llcrmatin IJeilhoUl. 



1" ^ 

Blatt No. 279. 



No. 1022—1027. 

^ Wilhelm Woellmer's Sehriftgiesserei in Berlin. 



Medlaeval Antiqua-Sohrlfteii. 



Ko. loas. MItIcl (cotps 14). Min. 7 KOo. A K Kilo M. 3.*5. 

Beschreibung der ägj^ptechen Alterthümer des kon^lichen Museums 
1289 HEINRICH ERICH GEORG 5643 

No. Tcrtk <ooip« |6). Min. 8 Ka«. i ]( KB» M. a.-- 

Die Feier der Grundsteinlegung zum Nord-Ostsee-Canal in Kiel 
120 GEIßEL HEINE LESSING 120 

Na I<tt4. Test (carpa lo). Mia 9 Kilo, A y Kilo M. 

Wahl des Fürsten von Bulgarien und Rumdien 
12Ü INDIEN BREMEN 120 

No. 1015. Doppddcvro (eorps H\. Min. i<i Kilo, k ^ Kilo M. '.'.no 

Baudenkmäler der italienischen Renaissance 
120 MUSIKUS REDNER 120 

Ko. I02& Doppdmittcl (eof|w sS). Min. to Km & t Küo H. 3,15- 

Segel-Regatta auf dem Stettiner I laff 
120 MEININGER 120 

No. 1017. üf. < iimm ii.;r|>-. iji Min. IJ Kiht. i'i Kilu M. u.r.ii. 

Homer REBEN Darius 



Hwtqilm DiM I dean = 12 Punkte. 




Kiiprennalriten wenkn 



•3 



kl 



^' No. 1014—1018. 



Bl«tt No. 280. ''H 



Wilhelm Woellmer's Schriftgiesserei in Berlin. 



Verzierte Renaissance. 

Ko. I014' Ckcro (eoipa 12). Min. 6 Kilo, ä % Kilo M. 3JS. 

Bin» JokuuMtfeicr ier Biatrhrnei a» S^muwtiidCM 
MAinBNBUll« BAS BBNKMAIt PBIBBBICH BBS 6B0S8BN FKAUKBIITRAI. 
I 12S45678B0 

N" Kii,-,. Tertia K-nrps l'iv Min H Kilo, a Kilo M. H.fiO 

Bi« ll«tionBl*6iBleri0 und das &ew«rbe«Mu8eiiiii 
HAMBUlfö DBESDin HlRSGÜllIG E1SBNACH WOBMS 

123456 TSI^O 



Kol 101& Text (eurps so). Min- 9 KUo, & ^ Kib M. 3.81». 



Die Bernsteiii'Fischerei in den Qstsee^ProTtnien 
M£ßIBiÄN müTEBINBIEli S££STltBM 
1 2 3 4 5 6 T a 9 0 

Ma 1017. DoppelinilUl (coni* HB,}. Min. lo KUo, m % Mio M. 3»9a. 

25 Mememaiiii Moritz Steimeich 14 
lECHNUNQ MUSIKER 




N,i. \(>[H. Canoa uorps 3<i). .Mm. 12 Kilo, a >> Kilo M 3,_ 





KupflBF-lbitolBen werden tbgtigtXMin, 

Eingetragen in das Mustcrregister - Haussystem Didol, i Cicero 12 Punkte. 



u i jJiiiiüüj ä^ 



l|i^muimuinmuiwni.l u>uiunm.iuinw«ijti n 



No. 1019— I02I. Blau No. 281. -^'i 

Wilhelm Wöellmer's Sehriftgiesserei in Berlin. 




Verzierte Renaissance. 

No. 1019. Missal (corp<> 48). Min. 15 IGIo, a V Kiln M. 3,75, 





PIRNA BONN 4 



No. lu-jo. f> Cicero (corps 72). Mm. 3r» Kilo, ■ ^ Kilo S.z.V 





Xo. 1021. H Cirerii (Corps ')i>i. Min. 40 Kilu. ^ <, Kiln M. 2, — . 





Kupt'er-Matrlzen werden abgegreben. 
Eingetragen in das Musterregister — Haussystem Didot, i Cicero — 12 Punkte. 



ist 



Digitized by Google 



»' . 

•3' 



Blatt 04. 



iei^schriften. 



Wilhelm Gronau s Sdu'lAaiesseiei 

BERLIN. 



Nn T<l iMilt-l j Mm 1(1 l'fi i M .I.TS. 

Abonnement ORANIENBURG Restauration 
Ednirad Ramburg Versaminlan§ lebenbvUer Cbemnilz Andreas 
Beiicbligiina 6823S09 Direktoriiia 



Generai-Ägentur Miitheilungen Original-Romane 
Bensbeim & Hausmanii 



K». ne, (DowiMem) - Ml*. M PN. k K.SS. 



Darmstadt 368 BREMEN 250 Naumburg 
Handbuch der Erdkunde 





N'... IhO. iSI.Wii .Si.iii.iitiil ) Ml" IK rf.l i « .((»1 



Erinnerung Heldenmutli 




B». T» (Tl« CVm.) - «in. ai ru i II i 

Meissei Rostock 



./'KW 



l 



Digitized by Google 



Messingtypen-Fabrik von Hugo Friebel, Leipzig. 



"^9 



Aus einem Stück. JVIeSSing'-Schrifteil. Aus einem Stück. 




Gesetzlich geschätzt. 



Natur 



Xo. .->-2-3. 




Ii Cicero. I'er Slück .Mark - .2«. ä Cicero. Per Slöck Mark — 2.'». Ii Cicero. IVr Mm k .Mark --.2K. 

No. Öls. 

\o. 517. 



\o. .'i.lO. 



Genf 

« Circro. IVr Sliirk .M:irk — 

Xo. '»SS. 



« Cicero. Per Stück Mark — 




iid Bonn 



H Cifofo. Per Sinek Mark 
Xo. .'»O«. 





fi Cicero. Per ti(ü< k Mark —.2«. 



Xo. Ü2:J. 




ß Cicero. IVr Stück Miirk — .'iS. 



Xo. «40. 




dt 




K Ciceix). Per StOck klark —M>. 

X«. 6S5. 




12 Cicero."'Pcr Stück Mark - M. 12 Cicero, Ter Sliick M.nrk 12 Cicero. Per ^liick Mark — -V» 




MessiDgtypfin-Fabrik von Hugo Friebel, Leipzig. 





Aua einem Stück. MeSSing'-Schriften. Aua einem Stück. 

Ghesetzlicta geschützt. 

Xo. 635. X«. S«- >»• 

ZUG teil CJE 

4 Cicero. I'er SlUck Mark —.25. 5 Cioro. Per Stück Mark — .3U. 

Xo. G46. 8 Cicero. Her Stück Mark -.«). Xo. «17. 

Korn HOF Bach 

T Circro. Per Stück Mark —.X,. 7 Cicero. Per Stück Marli —.2«. 

i> (.icero. Per ^Qck Mark 

Xo. 515. Xo. 62«. Xo. 50.1. 

m Rom 

H Cicero. Per Slttck Mark —.1«. H Cicero. Per Stöck Mark -.42. H Cicero. Per Stück Mark — 

Xo. 592. Xo. 641. Xo- «W- 



ÜBEN 



H Cicero. Per Stück Mark -..'i«. S» Cu ero. Per Stück Mark !» Cicero. Per Stück Mark —.W 




Digitized by 



! mv\ 

ito3nu 

> pra 

t 

tyiiw ' *?P 
bVr 

AppJ Vi 
ein].: 'V^^ 

d«r "•'"'I 

von 



■<Jii 



ob d( 
den m""' 

zu hf^ 

emer 



fittss 



Bcnrii „ata 



VwfMllciide Abliiliiun^ 
««rdeD kann, er bindert nknials <1< 
Dmckarbeit die Greifer zu binden 
Appant kkkt «bHiuiieii, indem nuin 



Ii ^ELi^ j uud ttucTi uur vom Aiitänger. iter mit 'dem \ fj-laüron 
"^-^rertmute Arbeiter wird sicli spBtnr lediglich ein 
•liiss zurückstellen, das inin n ilii ki n ?*ftitrizoiijiulver- 
icistcr ontliält, der liir den i>©<.:kbogen geiuiKeiid 
st. Der D«ckl>Ogenkleister luuss sehr klebstoH'reich 
sein, «lumit der Deekbo^fti sich walircnil dfs freien. 
Trocknoiiri uiL-bt bliilit und die Miitrizo nicht blrt.-'ig 
I -wird. Wo ein besonderer IVockonolän iiir die Kalt- 
^ ' mstrizB nioht vorhanden ist, gtniitgt es, wenn der 
/ Trock»>nrahinen übiT den Schnielzkei^sel pelegt wird. 

Um ein gleichtnas.siges Trocknon herbeizutubren, ver- 
ändert man jede Minulo die Lage des Trocketirahmr-ns, 
auoli i«t öS gut, di'ii Kabinen mit der Matrize vor jeder 
veränderten Lage einmal durch die Luft zu scbweuken. 
Die Trockenzeit wahrt in der Regel 2 bis 4 Minuten, 
je iiacl» der Hitze des Metalls oder des Ofeus, der ühn- 
licJi einem Conditorofen gebaut ist. Ueber dem flii8ai£en 
Ifetoll trocknet die Mfttrize am sehndleten, erfwmTt 
aber auch nielir Aufmerksamkeit. Der trockene Zustand 
der Matrize ist daran zu «rkennen. dass dieselbe beim 
Anpochen mit den Fingerri > im n harten, hellen Ti i; v..:i 
sich gibt. Nach dem Hernusneiimen aus dem iteliimm 
wird die Matrize genau so behan<lelt, wie in der Warm- 
Btsreotypie im vorhergehenden Abuchnitt angegeben ist. 
Befürchtet der Sfereotypenr, dass die Hunzen an freien 
Stellen, beeondara bei Ineeratencoltunnen, einfallen könnten, 
w> klebt er ein Stdokchen Pappspan mit Starke oder 
Tummi hinter die Matrize, lässl antrocknen und bringt 
ie Matrize alsdann iii's lustruiuent. Feh will uiclit 
iiterla.ssen, ihirauf aid'merksam zu machen, dass in der 
altstereittypie «iie C'iiches (Stockei merklich an Klar- 
^it und Deutlichkeit verlieren, wenn die Matrizt^n nicht 
Utstaiulitr trr.ckeu in da« Üiessinstnimeut gelangen. 
B Schöl t • i l. r St«ieke leidet auch bedeutend darunter, 
trn andere al» meine extr» dafitr beetiounteu weichen 
l dehnbaren Euplerdniok- und Seidenpapiere vet- 
»det werden. Zinn Sohluss weise ich noch darauf 
dass das Kupferdinckpapier bei wiederholtem Uni- 
igen sehr gut wochenliniu ti m iit j^f-lialten werden 
, und das.s das Feticiit<!u au diirs^lben Weise ge- 
ht, wie dies liein» gewöhnlichen Druck|iaj>ier der 
«t. Geieucbtste« Papier streicht sich besser, als 
nee. Seidenttapiere werden nicht gefeuchtet 
lereotypie von BontdrackpUtten. Sollen Platten 

»der für Kotation stereotypirt. werden, welche aug 
•eu Formen für Farbemlruck bestehen, so ist uu- 
t uöthig, die Hauptfonn iin Ganzen zu stereo- 
I. I)ie Matrize ist mit grosser Sorgfalt zu be- 
Q, da CS im Interesse des guten lueiuauderpassene 
ucelueu FarlH-n nothig ist, dass von der dnen 
t dcnr Hanptfonn alle Platten gegossen nnd au» 
«einen Platten dsE'jenige auszusagen nnd ansztt- 
i ist, das nicht in der beireffenden Farbe erscheinen 
viel Farbeji also ein Satz geben soll, so viel 
bat die Matrize auizuhiiit' i:. Ver.<chiedeno 
Mgüsse von versi-hiedeneM Sätzen zu einer Form 
jcndruck zu vereinigen, dass Alles klappt^ 
m besten Künstler kann» gelingen. 



Mkli« Toa der F(ts«|>l«tt« losicbiaabt, kl« S«it«aiiiarke kann muu daiuk 



Digitized by Google 



I 

> 

I dann, kommt die Form mit 
kl in dio Trockenpresse, wo 
\. die Hatrize nodi ulb U/Oßhi 
, entfernt, auf das hejsw und 
nt der Trocki*ni»ress<> gelej^t, 
nd dioaer mit einer dünnen 
©gt und eini' ^Minute lang die 
her bewegt, in dieser Zeit 
Sie wird darauf beschnitten, 
kirt und ins Gieosiiistnuiieint 
reotypirt, legt üb Matni« 
rchgang aus, legt Deckbogen 
iodcr zurückpassiren, nimmt 
d bringt nie in l- n Troftkon- 
>r 50 cm. mt das Trocknen 
cetisel nicht geeignet. Der 
olchem Falle aus zwei Ab- 
; ist e.i viereckig >md im 
- '£ok£bna ist ein ^ockenofsn 



aicht werfen, und der Satz 
■erspart die KaltrStereotypie 

I die TeirtiHTatur im ArWits- 

II eine bessere, der Stereo- 
lit wesentlich mehr gewliützt; 
?r Kalt -Stereotypie besteht 
kr Matrize nur n.ülj ^o viel 
|m-Stereotypie } durchticbnitt- 
lie-Uatriie in mtr Kinnten 
jnon mit d<-r Fi>nii, je hiu-h 
|ens acht bis fünfzehn und 
irt. Uie Nacht heile des 
»eistcns in der Sc'hwierigkeit, 
lar und deutlich liervorzu- 
Ue Stucke Hnch gcschtiitton 
|. Dieie Schattenseiten s-ind 
(irendnng besten ätereotypie- 
ttifmerkeaaik«it de« Arbeiten- 
lilft, ist, wenn der Auftrag- 
iigt, auf Licfemtig scharfer 
ge, ob <lu' k;i'.t stereotypirten 

kann i*eim Zeitungsdruck 
(11, denn die Differenz von 
n Platte zu Platte wird wohl 
i;k.sichtigt ; anders liegt die 
bendruck; für beide Art«n 
VSTann-Stercotypie daa beite 



ich meiner werthen Kund- 
Dieselbe ist durch einige 
fich^it durch die S(*'reutypi€>- 
d Kohlenfeu<>ning, Ich hoffe, 
Hl Inhabern von U-Apparaten 
'und bemerlke, dam W Be- 
1 Ergänzung zu beroitsi vor- 
tiseuduiig des .Ascliekastens 
^u empfehlen ist ferner, das** 
eitun« des Gasmotora 



mit Schiebleiaten angebracht, in welchem die Matrize, 
im Biüimen f^apannt, eingeeehobeix wird. 

Wer 7nr Einrirhtang der Rotations-Stereotypie meine 
thätige BeiiiiiG wuascht, dem stehe ich gern za Dienaten. 

Referenzen aus lii-u erst^en Zeituiij^-^iinu k'n ii u Deutsch- 
lands gebe ich gern auf uu<l verwt.-i.<*e als weitere Em- 
pfohlung auf die Kot^itioiismaschinen-HabriiseB, sowie 
auf Herrn A. Hogenlbrst in Leipzig. 

Hiermit schliesse ich meine .Arbeit. Ich hoffe, dem 
Anfibunr damit einiges Gute geboten m haben, den 
alten PraVtilter aber bitte ich um Kaohmoht, wenn er 
das Thema noch nicht vollstiiTidip; erschöpft findet. Ich 
habe gesucht, in credrnnjjter Kiir/f ans meinen Erfahr- 
imgen wiederzti^Z' l"'t-. mit' dum k;irm-n Ii mög- 

lich war, und wenn mir einer der CoUegen mit oinem 
guten, verbeaseroden Bathe dienen will, werde idi ihm 
sehr dankbar eein. 

Hamberg, Herbst 1887. 

Carl Kempe. 



CiU, das zu jedem A]ipani peeseod geliefert wird. 
Matriie wird mit dem schrifthohen wink»! bedeckt 

und auf diesen Winkel wiril ilus Hi i]i!fiir.sitis^nii;ifnt ge- 
legt, nachdem vorher die HuhltiiaBlei-tcii iiiitli HrHeben 
gestellt waren. Auf diesem Instrument koiin-u 
Platten von vier Cicero anf^ schrifthoc Ii mit 
Hohlfuss gegossen werden und genügt es, wenn 
bei Bestellung «Ueebeaagliohe Wünsche geäussert werden. 
Bei Bestellung bitte ich um genane Angabe der OrOsse 
des Oies.sinstruinentHs, und zwar nur Ssr waagrechten 
Flachen; der breit auslaufende Giessmund des Instru- 
ments ist nielit mitzuniessen. Für llotationsdru< k^ r- len 
unil srdche (4e.sfhrtfte, welche die Matriz»^u nicht besuiiders 
Strapaziren, dürfte der Hinweis von Interesse sein, das« 
ich jetzt auch fertige Matrizenufeln in vorläufig drei 
Grössen ZU herabgesetzten Proisen liefere, wie solche in 
der Preisliste aufgeführt sind; mit dieaen Tafeln sowohl, 
wie mit denjenigen erst«r Qualität, welche auf grösste 
Dauerhaftigkeit berechnet sir.l. können alle Satzarten 
stercotyjiirt werden. Die Matiizeulalüln zweiter Qualität 
sind jedoch vorzugsweise für Rotatioii>-!^tcriM)typio be- 
rechnet. Es bedarf wohl keiner ausdrücklichen Ver- 
sicherung, dass ich auch fernerhin allen Interessenten 
in uneigennützigster Weise mit Rath und That an die 
Hand gehe. Wer meine Hilfe in Anspruch nehmen 
will, sei es auf welobon Gebiete der Stereotypie es will, 
dem siehe ich jederseit mx Diensten. RMlamattonen 
finden stets die entgegenki niinendsto Erledigung, und 
wenn es an irgend einem l'uukte nicht nach Wunsch 
kla] [.i u Millt.'. so wenle ich in scliin'nstcr Kürze für 
.Vl hiM'- .Sorgt! tragen. Zeugnisse über die Güte und über 
iHi- V'i'itheile meiner .Stei-eotypiematerialien werde ich 
jetzt , nach fünfjährigem Bestehen meines Spocial- 
geschäfts, nicht mehr beibringen brauchen; auf Wnnsoh 
stehen solohe in grosser Zahl ans allen Thailen des 
deutflehen Beiche«, ans Ossterreioh-Üngani, der ScU 
und i]fn Niederlanden zur Verfügung. Hemerken.' 
ich nocli, dasH stellesuchendo Stereotypeure aller I 
tungen fast immer vorgenierkt sind. Somit über 
ich die»« Preisliste der Fachwelt und bitte auch tf 



Digitized by Go 



Liberty Machine Works. 

New-York Berlin S.W. 

64 Frankfort-Street. Tempelhofer-Ufer 24. 

Gebrauchs- Anweisung. 
Aiiliige-A|ipaiiit 

ftlr Tiegeldruekpressen jegflicher Constnietion. 





TX-r Apparat besteht aus iwei Vonlt-riuarkfU uiiU einer üeitriuuarkit. Vonitelii'nd« Abbilduot^en zei((eii 
Ewei VordcnDurkoi: A Mt «iM Ftattok mkilW fMt Mf dfln Tfef«bmhiMn anlieft DÜ find die FQMe dicMT 
PUU«. B und C »ind sw«i TtnebieUtn Scfankd, B 4le Zange, F der Ankgeltnopf, O e'mt groue Sclinabe, 
H ebM kleiae Schranbe. 

DiaUarltni werden mit grMlrn Ptliiwn wie Fitr. I zvitft ^'i-Iirfert. Der Jaden Appantt 
MfCgebCM SchnakCMOllUiael wird 7r.»>'ilir Vi lin AnritOicn <I<T 8c'liniubi-u b^HtlL 

Das Ht Ii s( an der Pri-nse. 
M«n hUs:'- die Fflaae DD nm den 1 >_ r i mt-n hernm wie Fit:- '2 ririKt. Das Hemmbi«geii grerlifalrt 
mit der Haml, iiirlfm mnn dii' I'liitle A tf>t. .ml dem Kähmen aDgcitiitikt bAlt Et iat^nthltioi, Su FIlM 
dann nochmals mit »1,1 r l>nilit/.iiiik:i^ imi-hznbipKcn, damit dieselben rcrbt dicht an 4a 
NacikdeBi drtcite mau den Kähmen mit den UoilceD in aeioe fichtige La^ hemnter. 

Der Apparat tm sein«» AntrsadiBg; 




Vontebende Abbildnne zeii^t den completen Apparat auf dem Ti««! MiHtiM, die FlIMpkNa mit den 
Tiegelnihmen heronterKedriickt. iln- Sti lluntr <ior Vorlcr- nnd Sritrnmerlten dem Dracklioeen anerpastt. die 
Sehnabeii ange«>K«i nnd <lii' 7.\iui:fi\ nher lUii Pupitrrand ntv^xd. 

Um die Harken in illf rii:!itiu'<' StcUant; zu brini,'PD. hebe man den Tiegelrahmcu hwh, brincv die 
Narlcen Ib die richciL,'!' Kntfvmuni; vnu einander uiid drUckv den Kabinen wieder fett Dann bringe maa 

' der oberea Tembiebbaren Schenkel 0, 
«■idHi iaam tonk Anziehen d«r 

_ ^ _ lUln nlt der Bud. bei mteer 

Draetawiagt gcbranehe nsn den ScMtMel. mnn li'-h" iH-' SchrnnlM'n aber nicht cn fest an. Beim Uenun- 
drebea der nnterea Seheakel B fiurn man dieselben ii^ li r Uitte an. niebt an den Terschiebbaren, oberes 
Schenkeln, damit dii^v nicht vertxt^'en wcrilrn. \\ i nn 'iio A iil« L'i t.iii [ilV imch fealer auf den Tiegelbezujf 
lirtckrii «i.li.-ri, (ii.j, :ii:ni liii- SiinMik''! .'iw.i«. Die Ziii-^i- K i>t iliiii !»rtU'kbo^en entapredieitd zn »teilen. 
Bei Vi»itfcnkurteü iiuii .ilmlcrlicu .Ail.fittii ilnlip mau ilie /.unt'e hemm und lasse ins kQrzere Ende Tontelien. 

Bei BenntztuiK des ApiiiiT il' s d.ir.nif zn »( ht>'D. ilusa die Fnnu mit pele^rten. mit niedrigen i 
gMchloiaea itt, mit der Form kimimt er dann uicbt, mit den Walten Oberhaupt nicht in Bertbrnsg. 



JMTKen IB OK ncuuL,'!' bniivmuni; vnu einander unu anicKe iien naiiini 
dvich entmeebcodc Drchnng der unteren Schenkel B und Ueraa«sieben di 
4ia AnldgBlaaylb F bw mb Itud» 4« DnMkbqmn. Bci4* TbtUa 
(Unnbin O mi H ktteägt Dat AwMn geädiiebt In gmrtllmHcbn 





















-r-fii 








f 









Vontebende Abbildnng TenuMcbanticht einige der riden Sldlnngen, in welchen der Apparat gebraucht 
«erden kann, er hindert nienala den Uebrmaeh de* Greifen nr Rechte» oder in der Uitte. Wcdb in einer 
Dreckarbeit üe Greifer an beiden Seiten nktraek» werden wOrnm, M kann man die 1 
A^int Mekt afcnrimwn, indem man mmm tm 4w taiptMl» I niwiti wM , ab 1 



I 



V. 

'er 24. 



och. 



wder 
ke und 



ruiri, 
A|<|kariit 



»ird 
it sein, 
riiehen 
iebige» 
el SU 



Digitized by Google 



I 



i dann komm 
|n in (lio Trc 
i die Matrize t 
entfernt, auf 
nt der Trock« 
nd dieser mi' 
jegt nnd eine 
I her bewesrt. 
i Sie wird dai 
'Irirt und in's 
reotypirt , le 
rchgiing aas, 
Seder zurück 
d bringt »je 
jr fiO cm. ia 
^enael nicht 
bichom Fall 
1 ist er vi 
!£ckform ist 



licht werfe 
«rBjiart die _ 
i die Tonijjorii 
eine bes.s^ 
dt wesentlidi 
6r Kalt-Stoi 
}r Matrize n 
■m-Sterw^typi 
)ie-Matrize i 
nen mit doi 
ena aclit hii 
jrt. Die N 
keist^ns in lU 
lar und do^ 
lie Stöcke fl 
l. Diese Sei 
fu'cndunR l>e< 
vufmerksauiki 
lilft, ist, WB 
ngt, auf Li 
g;e, ob die ki( 
I kann bein 
In, denn di4 
n Platte zu 1 
icksichtigt ; 
bendruck ; 
Wann-Stereo 



ich meiner 
I, DieHellje 
jKchKt durch 
d Kolilonfenc 
>n Inhabern 1 
jnnd bemerkt 
I Ergänzung 
Wendung d( 
empfolilei 
^itung des 



INSTRUCTIONS, 

RADIATING SHEET SUPPORTERS. 




The abavc ciil rrpmeat« aar of tl)i> nonnm Rnppnrtrni with 
lettcn ttim'mg lo Die ixrta u fall<i<n; 



A ia tbe UoMer. 



KET-WREKCH— üoBKlniu lued lo licht» Ibi* largCKn 

E Ton^ 



D l) LcRS of Holder. B Pivot«)! Scction. C Sliaiiig Si-ction 
F Uuide-Uexl. O L«rge Screw. H Sniali Sensw. 



To Affix to the Pres«. 
Bend tbe leg* D D of the HuUlera »ruund the lower platen-bail «.i »hown in Vig. 2. 
J 1* t r ' 




Fi«. 1' Befare Bendiag. 




Fig. 2. .\ftrr DenaiBg. 



Tlio Holder» »re fumi«hed a» ahoirn In Fii;. 1 wIth airoif^t leg*, long vnoueb to go «rooud mj «Ixe or ikift 
of bail, nnd »hoald yoor bail b« small and tht> «rhen li«nt gn farth«r than half vrav au tbe back of tb> 
ball, the snrplas end« sbonld be cut off. Tbey ean beat b« cat witb tlke cimer of a fite and broken off. 

.Some [irea»es are ao conntrurted tliat it x* nevvuary to rcinovi' the ßTipi«"" to get the bail np, which mnst b« 
done in affiiios:, and the Sappofteni ahoitld be «nruni^ down parallel to tlie bail. The b<>ndini; u dooe «iiii tbi 
fingera of one band. wbUo tbe Holder is beini; held firmljr on tbe bail with tbc uthur. Treat both Holdera the •uw. 

After bending aa above, take the Holden) off and bend tbe leg« cloaer (witb a poir of plyers if at baad) tu mi U 
fit tigbter on the bail, and replace them. 

Tho bail ma.v be reiuoved in afUiing if preferred. If .Tour bail i« extra loo»e or crooked. and in couawiBenr« 
one or both Holden are looae bntween tbe bail. it ean be remintied as in tigbtening tbe platen paper packlng 
the bail with paper or canlboard. 

To l^se on the Pre««. 




Th« aboT* m rapnaent* a comiilül« m( <if Radlalinc 8be«i Hnpport^ra in paniti«« oa ih« plateo, ib« Holdera kat<a(' 
htm. fttUd aad forcrd dawa with tbe bail tbe bollom and Ilde üappuiiem itjjaiiteil to the nh««!, the acrewa Ugblened ui 
th* tOBgaea tarned arouad ov«r the luargin. 

To gct them in poaition, act the Hoblers tbe nroper di«unre apart and force them down with the bail. Tbei 
preaaing down on ttie Holder», move the guide-hea<is np to the edgi» of tlic abert \ty tiiniini,' the pirnted awtiol 
or drawing ont tbe aliding aection. or botb. Both wctions are tben faatcneil witb tbe tucxfvi*, which ma; be ma^ 
aufllcientlj tigbt with tbe lineera for all «heeta, bnt in printing benvjr al^ick. and in preaacs tbat do not open wid«. 
it wonid be well to iiae tbe key-wrench to tigbten the large «erew«, but do not tum loa hard. WhencTer rar> 
ning the Bottom Snpportera, take hold of tbe npper end of the pivoted aection to avoid atnining tbe alidii; 
aecüon. If the guidc-beada need to preaa hanler on the platen paper, curve tho sectiona more. Tnm tlie t<ingiir< 
oat at an angle to auit the margin. If a ahort atiff reaiatance i« required for ciinl«. tani the tongne* anoad 
and let the otber end projeet. Tbe tongue» will direct tbe «heeta to tbe gnide-heada at all anglca. 




Tbe aKoTe ja a ditfram of a few of th** many poijtmni in which tbe Aunport<>rfl m\y bn plarnd. Tbej naver ^ 
witb the aB«>of grippen at ine rii;ht orlhro:ij;ti th« centro of thn h^rM. [f a jab ■fao'-ild reqairn tbe um of iKith «ide gripper«, tkMiv 
Sapportert can be eaeilr reaoved by laaerawinc it fraiB tbe Uglilar aad ose of tbe otber atylca «( gaagaa uaed for • flV 
gulJe Inatrad. 



Digitized by Google 



i 




NEW-YORK -4. @.^uiH3«t 1859. 

54, Frankfort-Street. 



F. M. Weiler's 

BERLIN S.W. 

Tempelhoför-Urer24. 




EKfinder 

« 

und alleinige Fabrikanten der OHginal-Liberty-IMascbine. 



Printer's Cutter 

Amerikaniaohe Papiereo^neidemaachine. 



Schnitt: 
7ö Ilm. breit, 8 cint. hociL 

Preis: 

M. 500 Hldlll. Packung ab La^^er. 




Schnitt: 
7ö clm. breit, H diu. hoch. 

Preis: 

M. 500 Indus. Packung ab Lager. 




Dir Mnchinr hl «Inlaeb «bcr Mbr turk K<:i>iiut un<l rignct üch lu allen Ailxitcn. Bequeme iiikI leichte Handhabung. 
Der HeM tiht beim ^Sdmeidcn aadi tUkBf vom an d«r Maieliiae vortiei. 

Amerikanischer Anlege-Ajoparat 

für Tiegeldruckpressen Jeglicher uonstruction. 



Preis per Salx 

liosteheiid aus zwei Vorder- 
inarken. einer Scitenmarke uml 
einem SchraulwnschlQssd 
M. Netto. 




Preis per Satx 

bestehend aus swei Vorder- 
iiiaikeii, einer Seilenmarke tmd 
einem Schraubenschlüssel 
M. 8,— NeMo. 



IKr vonirhendr AbUldtiaR Mi(t 4«! A|>|Mrat In mIimt AawendiMg auf dem TiKpl. IMe Harktn »ind m eomtraiit, 
iaan nie leiclil «1 jeder TicgiMnMk|im«r iii Krhrauclieii und tu jedem PaptciforaMl paMcad tu «lelteo tinA, Der A|i|iiral 
M «tm hiurirm vrrnKkritcni McMingbteth uiubcr nnd lolUe ■eaifaeUct. 



Ncbensteheiule .Altbililun)^ 
zeigt den A|t|)arat in den ver- 
gchiedeiiartiusteii Siclhingen auf 
dem Tic^-el befesl^t. Hcini 
Druck von Visitenkarten lasse 

maii 'ijis kiir/ere F'".iu!f ilir 
Zunge vursteheii. 















r 









Hei einiger l'ehuTis,' wird 
es jedem Drucker leicht sein, 
den Apparat Rh- alle Arbeiten 

|>assend und in jeder lieliclii^eii 
Stellung aul dem liegcl zu 

beiestigen. 



Gflkrmnelis^lBwelMiig wiri Jeden Af iM^nt keigeftbaii. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Neuestes Werk über Sclinellpressenkunde. 

Prospekt und Inhalt umstehend. 



llilfsbuch 



fllr 



MASCHINENMEISTER 



Buchilriick-Cyliii(lerscluR'llj)i'men. 



I!<'«rb«iiel linier bvnutzniii; «einer ftltercn Werke nnd ReirUKiinR 
alk-r hvwührtoD neuen Kriio<lniigen 

von 

ALEXANDER WALDOW 

HvralMs«%«r 4<» Archiv fllr l%*th>lrv<h«rkuR«l aiiil tUa 1ViWl«rWcbM il«r yrspli, Kllna<«, 
V*rUwr t*r.l MI* llw.-l>ili<r4li*rkiiHtl !■ ilim u«li.lw^» IWirUh« r«r» et«. 



[ In Jon 
liuiehlnvn 

1 nnd »InJ 
L ward«» 
"in 



ren. 



LEIPZIG 

Druck iinil Verlag von Alexander VVaMow. 



»»pf- «d«r H»i»-l 



7t. Vurkoinmnii)*e an 'Ifii Walzoii: a. <'Miu-hlanRr«n und 
Lnftupiralen in <len Walzen, b. Schwinden <lvr Wnlien. 



1-. XiiKkraft tlfr Walzen zu v<'rbe»9«rn .12« 

•i Die .'Vun>pivalirnDt; livr Wulzen. 127 

< lU" lli'iniircii iin<l üi liainlelii •l«r Walzen. .... l<ti* 
Nai'liint^ las 



Inhalt des II. Teils. 

(I'i U«wrm l»klar mil iS llUolrallMra. rrrU brorh. « II., (rk. 1 M.l 



Viiiwurt. 

Dar) Fi>rmiiinm>-li«>ii : | 

I. V(»n Werken. ) 

'2. Viin Ac<'i'lL'nzaib*itell 8 

I)a« Si'l)li«-«»fii ilrr hrHrkfunu: . . .... ... 7 

1. SrliUeHseii von Workformen im .Mlsetnpint^n. ... 7 

2. SehlicKüfn v<»n Slrr<'<ity|ifi>nii«'ii m 

'.i. SchllMm'll von TalwIli'U. . . H 

4. Si-hliesucn Tun Aori-Icnzfornieu 

5. Schlic««ru v<ni IllnxirAii>>n«f<irniL'n Ii 

«. Scliliei!»*» dir die l)iipp«l-Sclin«'llpre*«e |,') 

7, Scliliesiien für ilie ZweifnrlK-n-Srlinellpre.'i.ie. .... 17 

H. Srhliemivn für die Ror«tinn!i..S<;lincllprv«ie IT 

IIa« Feurlireii des Papiers. ... |7 

Ihu4 .«iatiniiTeii iIcs l'apivr» il 

Vorbereiliiii!; der JhiKüliine ziiiii Iiriu-k ST» 

iKi* Kiiilir-lieii der Pmckform. ..... 27 

I'iiiikturen und ){r:;iiit<Tniacfaen H» 

Üdü Zurirht<-n der Pnirkf*imi ä6 

Du» Dnirkeii m 

Vi>rkuniinni«iie beim Drucken; Kl 

I. .Stiiinitzen 61 

2, FuUt-niW'lilat^en und liansehen den F«|tleni. ... 

.1. Hupfeu des I'apiors. »U 

4. I'oltern der Ma^ihinc M 

PiM AiKlieb»-» nnd Waschen der Frinii. )S4 



Jeder Teil wird einzeln abgegeben. 




DIE kobp:rger. 



KINK DARSTF.I.LUNG 
DES BÜCHHÄNDLnKISCHUN GCSCHAI TSHliTRlUBiiS 

IN DFR ZtIT DKS LBEKO.\N(iKS 

VOM MlTTELAI.n-R ZUR NtUZEIT 
OSCAR HASE. 



Zwei te ue ugea r bei tot e Auflage. 
8'. Vierzig Bogen. ^.S lo. — . 

LEIPZIG 

Drude und Verlag von U««itltopf & Härtel. 
1865. 



Der Verfasser veisudrt, erstnulig den Geschäftsbetrieb 
den Buchhandels und Budtdrodces im erMen Jahrhunderte nadi 
Erfindui^dcr ßuchdruckcrkunst planmäitsig darzustellen, indem 
er Druck. VcrI.i}: und VcrtriL'l> dieses deutschen WeUbach- 
handcls in (!< ni W erken tirs 141 . isslLnHucliliandlcrs und Buch- 
druckers Jl-iilt ZliI. AniliMiii K'ibiij^ers. Seiner l'amilie und 

.si-i;u:r (Jcsrli.iitsfrruiuli: . iKith /t.'iti;<-ni i-sisclu'n GeSChäftS- Und 
(iekl!rl«:i)liti(.fcii ;;(_inijinv<.tbl.imllicll >chUdi;ft. 

Die D.iis.ti:lluiit; i- t durchwog deutsch gehalten unter Über- 
tragung^ alli> 1 lemdsprachigen, unter Annäherung der altcr- 
thunilirhi 11 Anführungen an den Sprachgebrauch der Gegen- 
wart und mit Vermeidung der entbehrlichen I"renid«orter. 
Alles gelehrte lieiwerk ist in den Anhang venvicsen wordent 
der Toct selb»t verlangt vom Leser keine wissenschafUjdien 
Vorkenntnisse, damit der Hatiptewecfc des Budies nicht ver- 
eitelt «wrde, Buchhändlern und Buchdruckern , zumal 
auch dem heranwachsenden Geschicchtc, eine frische, unmittel- 
bare Ansdiauung der graOen Voneit ihres Berufes zu f/datnL 



Digiti. 



edi 



INHALT. 



Zur Litteratur. Geschichte der Koberger. 

Kiokiniiij;. s«ii. 

I. Zur l.iltcratnr der <>FMrhic1ilc dv^t tliiclibanüels i — lo 

}. 7.at I.itterahir Uhrr dir Knbrr|;vr . io — 12 

Cicsr.hirhte «Icr Kobergcr. 

I. Vnrfnhren Anthoni Kiiber|[«rt *••,.. IJ| — 17 

1. Anib'tiii Kulieri^r ^ '7— 3° 

J. NachfolKcr Anthoni Kobcriten 31—46 

Geschäftsbetrieb. 
I. Druck. 

t. 'Ml tlei HcKinn« 47 — 

1. I nifjuiR ticr Druckthütif^krlt 5' >J 

3. Hetrieli^wei«e der Wrackere! S3 ' S7 

4. I'nnnal, Aiuirdiiuni; uml Kinlenun|; i;8— 62 

5. I'«pier fil — 7j 

6. Si-lirift 73— *l 

7. Korrektur, KevUian uoil llcniu«i;a'x St — 106 

S. rrcHiendruck I<y>~ll2 

<). Iltichfienins it} IJ9 

10. Ilucherttubc nnd Binilanc lj<>— 141 

11. I'ünstelltin)^ der l>nickefci -.4..,.,. 143 143 

13. Iiruck durch frciiide l*rcf^<>en ^ Hi' M7 

II. Verlag. 

I. Stellung ile» Vert«(fe« nir l.ittrnitiir I4&— 167 

1. VerhüllnU der Schriftsteller /um Veril|>e 167—174 

3. n«tciliKun|; *oii Nirlitlnichhiindlem nin Verlage 174 — iSj 

4. Verlii);i;gTrtQhrtrieb durch Koinnianditlieteiligun|( 1K3 — 213 

5, Viirdmck und Nachdntck. 214 238 

6, IIUcherl>c«icliti|^in|' imd -Verbot I3"> -15J 



J Klip«"- 

If^cVoneii 
, nn.l »"'<! 

Iii Kl«»" 



fen. 



i.h,n und 1.» 
lur« !»tJ.>d-»U«ii 




i 

igitized by Google 



— 4 — 



III. Vrrtricli. s^i, 

1. Küufcritrri« un<l Absairgcblel jjj jj^ 

2. Erwhwcrang ilurch ilic /citvcrhältnU«« 159 — 167 

3. X'crkehr mit den buchrHcünfcm 367 — 307 

KaJiloreibcirieli. Nürahcrg 168 -272 

•■»fu 171 ■J»4 

••yon 284 -298 

Ufen u. a. 0 298—301 

WflniJcrlietrich y^x — 306 

MarkiverschlelB 106 -307 

4. niichhandIrrvLTkcbr -J5$ 

Uucben»«««!). StialU>Hr|{ 307- 309 

'-''l"'K 310—316 

Frnnkfurl 31 6 — 3 

I.icreniiiK^foniicn ^32 355 

Verkfhr auOcriuilb der Meuen ......... 332—336 

(;rscha(t»ge*inii ii^-m 

Barretltekr 340-346 

Kecbnuiijr^verhüttnis , ^350 

Tau!>ch};e»chäft , jjo — jj^ 

Auftr»«gc!,cbaft " 352—35$ 

5. Beförderungswfsrn 355—3*9 

Krachiverkehr 355— 3*5 

Hotcnvcrkefar ^63—346 

UriefKCseD .^69 

6 rHener 369—372 

7. Buchführung 372—37$ 

8. Mei>verkehr der Zeit des I (umanltnns 3*^—379 

9. S">rtiincnlsh«nilrl mit huinaniMisrhrr I iiteratur 379—388 

10. H«gs«hri{tcnhantlcl der Kcformatinn^zeit 388 391 

11. Erloftchen des Kobergenchen BucbKanilcU , J91 

Anmerliungen . 395—433 

Orta- und Personenverzeichnis 435—442 

Verlagsverzcichnis der Koberger -462 

Zeitlich geiiriliifics \ cneicbiii« 445- 454 

Nach Vcrfasicm georilnrles Vcncichni« ^jj 

Veneichni« eine» Wanderlagem 

Briefbuch der Koberger i {^|jv 

Hrieftnfeln I l\ Anthiinl und Hanl Koberger, Krckheimer. Luther. 

Anhang: Kördening de« ültnlen Hiichhnndela durch die Sladtliehürden. S«, 
3J. S \'<m die^em Si>nderabdruck an< dem Archiv for <!cscbichle de« 
deutxrhen UuchhandL-l>, to. Uand Itnirk vnn H ti. Teulmer in I.ripiig 1886 
künneB eiiuelne Exemplare utientgelllicb abgegeben »erden. 



iinc tt\ HM VßA Uli 

' iob9( Iii 



Urthcilc der Presse: 

CtHtratUatl für BMifththetsm. ilgb. 5. Ilift. ZaiUlchsl »ei iil>er<Us 
ganjc Werk bcnieikl , l1a!^> wir bisher kein gteichwenhige«, seilte Aufgabe 
er><-b"pfenilc* unti gcschinackvuU (laratelleiKlri Buch zur lieschichie Je» 
dcutsehen HnehHruckes und KuchhamlcU halten, «Ik uns in dem vurliegciutcn 
aber die Koli«rt;er von einein der Mitinhaber einer deniichen buchhänd-' 
Icriuhen WcItArma iBrcilkupf & llÄrtrli gelMilen wird. Viis\ dir deut>cbeii 
Kachhändlcr mit ihren fran/<>;>i<*clieii Kuliegen, von tienen einzelne so aut^er- 
ordentllch werihvulle lieilrage zur Geschichte ihre> Meli«» geliefcn haben, 
jttil auch hierin in den Welikampf treten, i>l gicicbfall» <lcr Krwübnnng »crili. 

Wir können allen Freunden des lluchßcwcrl>es das Studium detselbcD 
auf» Angelegenilichile rniiif.'hlcn. 

Dtulsche LitlrraittruiluHj;. Itl6. Ar. 14. So sind wir berechli|{l, dieier 
von echt historiuhem Sinn wie herv4>rTa);ender l>irslellnngsgali« trügenden 
Arbeit ein« »eil gruN»cre Hcrieiilung, «U sie die itncheidenheil de* Ver- 
fallen Iwantpnicht. tiuueikennrn: die eines der werlvcdlstrn Beiträge zur 
Culturgeichichle der vom Millelaller zur neueren Zeil führenden l eliergancs- 
Periode. Die B«ruf>geno<scn des Verfassers al>er werden ihr unter den besten 
LeiMnngen auf dem ncaenlings so tilchli|: IwatlKiteten Gebiete eine ehfcn- 
Tolle Stelle anweisen. 

UlltrariKkti CfnlralUatr. 1886. Ar. »i. Was von der früheren Bear- 
bciinng Ulmg geblieben, ist im Grunde nur der Entvrurf des Garnen, die 
Glicdcning de» Slofles, sozusagen da» Skelett des Buches: die einzelnen 
Abschnitte aber, von denen übrigem auch einige neu hinziigekummen sind, 
erscheinen jeut zu einem Werke von solcher (inindlichkeil und Vollstün- 
digkeil erweiten, dass dieses auf dem Gebiete, auf welchem es sich bewegt, 
geradezu aU c|>ucheinacl>end heieichnei werden mu»». fliese Vertiefung und 
Ausweitung des Slolfei befühl einetseiu auf der Benutzung neu aufgefundener, 
ent jungst erschb/ssener «Quellen . welche über den inneren buchh.indleri»cheti 
Venrieb, vorzugsweise der Kolwrger, al«r auch vieler gleichstrebender Zeil- 
nnd llerufsgenouen, erwiUuchten Aufichluss geben, aridererveil» auf einem fort- 
geieuien unermüdlichen Studium de» Verf. s, welches ihn in den .Stand gesetzt 
hat, nicht nur ilie uberatis frucKtbringende Thätigkeit der Kobcrger nach 
allen Seiten hin so anigiebig zu behamleln, wie dies unseres Wissens bisher 
noch mit keiner anderen unserer allen Buch.lrucker- und Buchhandlerfirmeii 
geschehen ist, suiidcni auch diese Kaniiliengcschichle annühemd zu einem 
Gesammtbilde des damaligen dcutüchen Buchhandels auszugcsialien. So gibt 
das Buch weit mehr als sein Titel verspricht. Denn die drei llaupiabschDitle 
desselben, welche »ich über Druck, Verlag und Vertrieb verbreittn, gebeft 



l; 




ear 




I null »in" 
In Ei»"" 



ren. 



I 

I*,' 



.,„irf. o<l»r B»»'»- 




le 



— 6 — 



twar Uhrrall tunüchst von <lcr Thütii-keit «Irr Kolwrger auf <lie«ni Tmchie- 
■Icncn GcbUMrn iIcs ilcui^chcn BuchhnmlcU aa>i, linn »Ic l>efühtni, vrai be! 
der IiervnrragrnHcn Stellung jener Fnuiilie unler rlen leilgemi'isUrhen iJruekern 
und Verlegern »ich gcwnwrm.'iv'ien von wllml ergj)l>, riiglcich liic viclver- 
schlangenen Wege und ManipaUtionen <lc\ dtinaligen dealschen ItuchhandeU 
äber1taup4. l'nd da die» Seite der menM-Ulclieii 'l luligkelt sich naiurgemäs« 
nicht nur mit den geistigen Strömungen jener Zeit auf dos engt.lc hertihrtc, 
Mindern aueli in die allgt'ineiuen Verkchisverhaltnissr in mannigfacher Weii« 
eingriff uml wic<terum vun ihnen liebiimmt ward, so kann man idinc L'eher- 
Irribnng tagen, iltut wir in «lieber neuen Ilearbeilang des üncheü unter sicler 
Anlehnung an die llnchhiinillerfamilic , die ihm den Namen gegeben hat, ein 
rnllnriiitd erhallen, welches <lie Manptnugc de-- gedämmten lilierarisclicn Trciheni 
jener merkwUnligen l'cliergangwit aut den mittclallerlichen Ai>>'C)>aunngen 
und Lebensformen in iliejenigen der Neurcit xa |krilgnanler GcHtAltnng bringt, 
l^cnn aiach die tielfachcn und lebhaften tlerirhungcn, in welchen ilie kober- 
gcr r.n den lilteraii«elien Wurlfuhrem der /eil, den llumaniiien sumohl wie 
den Kefonnatoren standen, finden eine angcnic>M.'ne , weilgreifcnde Ikrück- 
Mchligong. Ceradc in dioer Answcituiig d« bi^%chränktcn, Mitu-ogen muno- 
graphiscben .SlolTe« in einer nmfa^icnderen I>ari(ellung , welche bei aller 
( irüfvllichkeit in der 1 ^rtailmalerei deich die groucn (lesichlKpunkle des all- 
gemeinen titlerarischen l;el>ens stets im Auge bchall iiml vo einen Ausblick 
zugleich anf die ganze geistige Thätigkeit der Natii»n ervpffnel , mtichten wir 
einen llauptvcirzug des Itnch» und ilcn besonileren Keil erblicken, den es, 
unähnlich mi vielen verwandten .Monngraphien bibli«gm|»hl%chen Inhall«, 
auf den Letef ausübt. 

Allgtmtitit /tifuiij; iMuntitK], Wissnuhaßlitki Htilagt 1816 Ar. J. 
An« den wenigen llogcii der ersten Auflage |iS69i i>l ein stattlicher Itand 
erwachsen, geliert mit interrtranten Fac^iinilrs, anügesiaoel , wie es «ich fiir 
einen (ielehrlen au» dem Itnchhttiidlcrsiainle geiicml, mit einem (teOlicben 
kegislrr «nd mit nmbngtrichem bei|aeniem <,>ucllcnnachwei«. Den Ellern 1*1 
das itnch gewidmet, und wie der Snhn als v.nterlichcs Krlitheil vun dem Alt- 
meister der KirchengeikChlclite die plastische Kraft der Danlellniig , die echt 
geschichtliche Anschauung von Zeit und L'insianden und den feinen Sinn 
überVumntcn hat, mit KUnvlIeiaugcn die Welt zu Iwlrachlen, so ist ihm von 
der Mutter, die dem allen Kuchhitiidicrgeschlechl der Härtel entstammte, die 
nicht zu vcrachlciide (.'i.abc geschäftlicher (icwandtheit und Tüchtigkeit gewor- 
den, tierade dies« 1 >0|>]>cleigenschaft dci Itlchtigcn Forschers and des prak- 
tischen ( iescb.iftsmanncs ist licinahe nolhwcndigr^ Erfnplemiss, um sicher 
unil ricliiig einen (iegensland ans jenem interessanten tirbiete zu behandeln, 
das auf der < irenzschride »tehcml zwischen rein geistigem Schaffen und ge- 
werblicher Thätigkeit nach lieiden Seiten hin KInfluss und Iteilcutung hat. 

Wir gtaulien «lies« kurze Aiuelge über das trelTUche Werk nicht liesscr 
be^ch]ie&sen zu kuiincn, als mit dem Schlusssatze eines Kubergcr'tchen l'la- 
calei: J.cbe wohl, kein Grund ist vorhanden, dass du dieses linch an« deinen 
Händen entwischen lassest." 

DiHluktr Hiichianviftr 1886. AV, 59. Iriese, zuerst im Jahre 18O9 
enchicnene Schrift , mnss als ein bedeninngsvnller, anziehender Hritrag zur 
tievchichte der lilterarischen Knbur am Kndc des Mittelalters und zum Anfang 
der Kcformntionse|«ichc liezrichnei werden, welcher uii-erc Kenntnis der 
grwichitollen /eil in Heu;ntliih?n Tunkten vervollkoininncl , bezuglich be- 
reichert, 



— 7 — 

Der Vcrf><ucr liefert in ilcm mit aufiichliger IJclic in ».-iitciii Ik'iufe 
nnil mm iJentbchrn Volksihnm aligt.'fa»lcii iluche xlir licachlenswcrthe llri- 
ttay^c tat näheren Kenntnis <lcs millcUltcfiiclien Verlages und bnchhamllcri- 
scbcn Vertriebes. Gcrailc in dicken Abscbniltcn bcknndet sich <lns richtige 
Vcrstitnilnit dii Verfallen. 

MiteMeifuitgtH Jis l'eriiHt für Ctsckühti Htr Stall Xmnirrg. Srckiltt 
He/l t886. I>a> mit nngemeinem Klei>.i gesammelte Material ist mit grunier 
Sorgfalt nnd liewif^cnhaftigkeit i;e>it:hlet nnil tu einem iclum gegliederten 
<Jan):en verarbeitet, an dem der ^irakti>che (ieschüflimann eben «u großen 
Anteil hat als der (ielehrte, m> das« uns in dem Wirken der Kohrrgrr ein 
Irenen und an»chanliches liild de* WecbseU ilrr l.itteratMnerhälininse und der 
Entwicklung des ünchhandels jener «mgesialtcnilen Zeit vorgeführt winl. 

— So schliefst lieh da» ganreWerk in Ke/iigauf Sih"hlM.'il und Korrekt- 
heit den Werken Kobergeri an. Ha-« hat damit dem hervotragcmlilen llneh- 
drucker nnd Buchhändler vielleicht aller Zeilen, der »ümmtliche Zweige dicM."! 
tiewerbei onler seiner kräftigen Leitung vereinigte, «in gUniendet Denkmal 
gesellt. 

lUTsinktall für Jtm Otubcktm KtukkaHjtl 188$. AV. 19a E« war mir 
eine wirkliche Freude, als ich vor mehreren Wochen von der Redaktion d« 
Itur^enblatle* um eine Besprechung dci iocben enchicncncn Haches „Die 
Koberger" gelielen wurde: denn ich mus» sagen, das» ich wenige Iluchcr 
mit grosserem Interesse gelesen , wenige mit grussereni Nutien aus der Han<l 
gelegt bah«, als diese ansgeteichnete Arbeil Oscar llties. Allerdings ist 
wohl auch nicht ofl auf ein Werk so viel Muhe und universelles Siodinm 
verwendet worden wie auf diese treffliche Monugia|>hie, die das „nonuni pre- 
malur in annum" lange für sich hat. Schon im Jahre 1869 halle Dr. IU»e 
bekanntlich eine kleine nicht in den Mandel gelangte Schnfl über xlie Ku- 
buigct« erscheinen lassen, der er 1S81 das ..Hrieflmch der Koberget" folgen 
Hess. Diesen ilamals vcinircnllichlen wichtigen (ieschaflsbriefwechscl hat er 
nun In dem vorliegenden völlig neugearbeiteten slatlliehen Kande luro ersten- 
mal für die innere lieschichic des deutschen lluchhandels verwertet uml ent- 
wirft so dem Leser ein Hdd ans der Jiigendreil des deutschen Buchdrucks, 
wie es farbcnfrischer und anziehender nicht gedacht werden kann. Indem 
er das Wirken „des Fürsten der deutschen Bnchhäi>dler des ftlnfiehnlen Jahr- 
hunderts'' herausgreift, Schilden er den Wechsel der Liileralurverh3jinl.»e und 
die Kntwickelung des llnchhandels jener urogcstallenden Zeit anwhaulicher 
un<l fastlicher, als es eine noch «1 umfangreiche Abhandlung über den (ie- 
lammibuchhandel jener Zeit jemals vermochte. 

Kin Jeder, der sich Uber den fiesrhAflsbetrieb der damaligen Zeil, die 
Belriebswcisc der Dnickereien, die Ausstattung der Biiiher, das Veihallnii 
der Schriftsteller /um Verlage, den Kauferkreis und das .\bsatigebiet , den 
Verkehr der Verleger mit den Verkliufcrn, ilas Befurdcrungswesen. die Buch- 
führung u. dgl. unlenichlen will, Findel über dieses und tausenderlei andere» 
in llases Werk die beste uml sicherste Auskunft. Das Buch, dem ein sorg- 
faltiget Verzeichnis der Kol>ergcrschen Verlagswerke, das Briefbuch der 
Kobergrr und eine Anzahl faksimilierter Brieftafeln beigegeben isl. macht wie 
wenig andere der deutschen Wissenschaft F.hre uimI sieht für alle ahnlichen 
Arbeilen als mnslergilliges Vorbild da. 

KuHil M»t( Cnetrif. 1886. Mit einer F'achkcnnlnis, Uenauigkeit und 
einem Flciss ohne (ilclchen ist dieses für die Kulturgeschichte höchst schat<- 
baic Werk «bgefatsl. l*er Ijeser, welcher hier bloss eine Biographie der be- 




edr 



Xupfvr- 

In >l«" 
^^bineti 
^ onil »il"! 
I srtf>rdon 
'in Elaon 




ren. 



,Ti»e.hpUlt-»J* 
Sre St»»dw«l»«n 

^jif. «der Uanrt 
t. 





— 8 — 



ruh-ii'< " f 'UM l-i-rfTmitif M,*,Trh i, iehl MfiiM.' HolTiiuti};L*n weit übcrhoh. Die 
Schkkwilie lier vcä*t:hie<ietscii MitjfUctle« <Iif-4«ir Kaniilic «lirncn l»ci aller Aui- 
fiihrllchki-il iler ücbaniliuiig <lucli nur aU Stafla^r für <ix<, uhcrrrklic Bild, 
«rklii-'i uiu vun dem liucliliitudlcriscbcti f •c>cK;irLb1jcLrivl> jener /eil entwürfen 
wird. 

Kiiuid !><.rh\ Aiiluni K'dwrgcr Pniclct d». I>ic Vicl->4.'iii(;kcil srinc» 
Cesthaft'.I'Cliicb«^-. die /jM der Arbeiter, die ArbciUtlicilunc, die Verm- 
«taltnag fiir timn Giwnbctricb obie Gldcbcn, tfdca hs «kf Haadwcffcsce- 
Kinchle jener Zeil i* etner Weite hemoc, 4Mt aieMi AebiSekci den cnl- 
BwenftieUt werde» iimn. KebM tfeiii EkSnJtf encbciii mi Kobciser nb 
der wiebtipie Maua In «Im «mim GeadilcKte der BeebdnelwriMHl. Tenend 
IMnse. die heaic dttieb huMieiljJtliflBe Eifidmiis fccuriMt uhI gcfcgeli «lad 
iMMiteR erst In Flau gebracht werden, uad ttbeiall slelil Kobenter obcniw. 

I»cr Vt.tfa-»^cr !»at ci dann verstanden, au*, kleineit Notizen und Andeu* 
tunken ein 1eliei)>frischc« Itild von clen biichhandlerischen Verl».ilinis»n uml 
n>n ilini lUirhilnifkgevierlK jener Zeit /u entwerfen. Der Uriick, der Verlag 
lind (ler X'ertrieb wird nn^rhaiiticli ;;e>childerl, da.iH ^\vT sachkundige Ixsei 
iinwiHkiiTlicli Mth in die alte /eil \erM.'l/t glauliC, Iiie Stellung (le% Verlag 
zur l.iiienlar, <iu Verhnluiis der Selitifi>leller ruin V -liiv» . Vurdruck and 
N.7chdruck, iUteheffaeilelllIcung, die Ver>eiidun|; der I i liir kuier DlüCie 
die beale |aM aadCK ccvtel aiod , werden hi« ia ibc«[ iCotwiclMlonf (e» 
■childcn nnd aiit MibalWiD laiercs«« «erfolgi der Leter die 8Gkwieii||Pwll«<'i 
die diieer Entwickelaig T^tat lar Tritt cMceseiMictaii. 

D» Werk iM eine Aitieil, die dcwt<e1ien F1«i>«e «d deattcher Gitod' 
liehkeil /ur Khre gereiebt. 

In gteicbeni Sinne jUissern sieb sämmüiche tibrigcn Bcspitcb- 
mgea des Wcriics: 

Ameigir 4a gtnmmUeitit IfMhmAmttiimt, lS86 ytmt. 
Blatltr far autraritdii VnttfMfmg. ilW. }t*. 14. 

IKuIkI« HutH.iriMr. U-.iJ.mi' |S86. 4. Uf/I. 
Crtir-f .•!.■». iSS'». / ill-rarisikir //MtMitiur. lSli6. 
.Ui/!i.;/unx-» A'. A'. Mui.hks /, KmutH. ImdKOnt, ittft. *. 




Drack r« Biatkvpf k Hinet in LnpÖK. 




Digitized by 



Praktische Apparate 

au* tUt 

:^5uri|bnirii UtriiG Hirn liniib Iii 115 
ALEXANDER WALDOW, LEIPZIG. 



I i ni c 11 ö dl 11 c i Ii e v 

rur Buohdi'iickoreir?!! 




l'rf-i» luil Ziiiiur . .... 11. . 
ohne - . ..." "in. — . 

t^*t AfipKTiit ill^-iil «•(»«-•It-n» tlitii MrlttifnU» 
drr vmetiindi'Dilrn <it-lirKn|f4-u nii l.mtrn •••• 
Mnuiiu Im<bw, äclirlttMtftuU, autlv-n-melU rutii 
T«Uü il»-rvflltfii Unit lut llviklrlliiiiM vitu Sikali^li 

»it gnuriMmeii Haliiii)-ii iiiul /tiikliixivn, 
linlriilirl 




lB:ä)> < Di 


II. I."ii> 


L' III III st. 




81:2» - 


- .'».."iit. 


•i . . 


. I.H - 


24:32 - 


- «.— . 


•* . . 


- - 


8e::iii ■ 


- M.— . 


2.3 - • 


• 3.1 - 


2«:4a - 


- -. 


2.3- - 


. 3,K . 


»;4ä - 


- B.-. 


2 • - 


l.H . 


11:42 - 


- .VT.V 


if - • 


. 2.<i • 


13 4« . 


- li.-'HJ. 


•J ■ • 


2M - 



PilUütteii. 

Mit \Vfi«-i;l»iii!|i"li"ir l<r. mHi k M. I.W). 

H<»'li)(lauz|H>litiii - - 1.^0. 

Genilliiilirlir . , . • • . M.AO. 

Hllicfti\ 




M<!sitiai;»<'liiuiil)v |ir. •*'rllrk )l. I.:VK 

Mit Koriioi liruiilii- . . ■ - - I — . 

Mit verM'lnchhai-»'!' Zwiiiui' - - <•*">. 

Zmi» Kiii»tiHkeii .... - - ".2'». 

H Ii 1 s pi ii c n 

englische 
|.r. Itrx.1, M. 1.-. 



l>r. Mfli'k )L l.<Vi, 

Iiuvidjtinr'-iftrr 

|H . Stil' k .M I 

DluiriitsdiaiMi 

1.1. .<rri.k M 1 -. 



l->laiu4i."ilar 



«on Hol« 



pr. 8l«rk il. 4.—. 



> 




heb 



In J«n 

Min nnJ 
«he 

- in Bta« 



eren. 



i^Jf. i>d«t H»<1- 





31,0 cm i*ng in Einen 

- - - 
2«,3 • - - 
2»,0 .... 
31,4 - - - - 

:i7.o .... 
42,0 .... 



Gewöhnliche mit Schraube. 



M. 5.3<i. ä:i,r)cniliiiii,'inMeiifbi(; 
- hM. S».0 ... 



M. H.3r». 
. 7 S0. 



- H— . 

- «40. 

- 7.—. 

- M.— . 

- «».-o. 



lf;t..'» -Mc«i<ln);iiL Kkvnholzbvli-i,'! - 8 5f». 

Eisi'rni' in InntreriD Fiirmat wie oben 
wenlfii mit :»5 l'fir. Aufwhl«); pn« St.ft 
Uufenden cm berefbuel. 
« 




31,0 cm lang in Eilen 
23,S - - - . 
2«,3 .... 
2<«.0 . . . - 



Patent mit Kell verschluss. 



M. «.:«•. »7,0 cm lang in Ei«en . . . M.|0.~. 

- «.«5. 42,0 ... . .... 11.—. 

- 7..Vi. 23,5 - - in Mwiitiair . . • 7,riiiL 

- 8.-. ä»,0 ... . .... 8.riO. 



»1.4 



H.ntl. 2^,!^ - M(>>.4inem. Ebenholibeli'st - lO- 



CL d b f II Cll " W 'mktU)i\ luni 




auf 4 verschiedene Breiten stellbar. 
35,7 Un^, 3.0 tief M. 15. 



3nlrniHcjTcr. 



Vprnickell. tnil ili.-ii Kep-In Nonimroille, Petit. Kor]>u« um! Cicom. Frei» M. 10. — . 

B«i IlMtpIluiif TOB Z«il«iUD*MerD , wviche nicht mmt Puibt Kr^el RewUnscht wcrd«n, wolW mu 
10 Cinw m all Zurichtuuff «iiMvailmi. 




Digitized by 



7 



QUit ffrOMornn Daf'hilrack«ir«ion Viirwoodunic. 
loffen. nU Murh l'iir Kollrnrn[iicr itebftnt. — ÜM 

irt Diu I.i]t»&uLt^»laUjKkf)«t ui% iiui liu^^tiu- 

nifervr WalzoncKbl. nJUiilich flOO - 1400 Boj^n p«r 
>vt(<l tollliiMnm«'n»rv. B«l >l<>ii l>rtiiterttn MiuiThiuiui 
:f Dilti*'» von tt4iiu*lt4) jn h&ll>«r DmiL« irlftii*hieiti^ 
iroti llnrtwalxon wnrdfin »af ViTliuigon Bum Hdieii 
;enommun udiJ wiettfr einK*'"**t't werilen, ohti« da** 
•.iir icn^«i»en!^n Be«4ii>*iiili<-hktMl H^lfttvornt^itung 
itt*n«tn AntlKtttHDc Unit HAbolilm<-kMi Mt oino Vor> 
tigiinmnn zum ««'hncllon <!iir.){ ]A*mi »ich A\i»««rHt 
mo M ■ ■ \\ [,;^. [ II ti'^ J h*i 



irmaschine. 




DU draiwatülcon Calwidar «i(nan lieli bwoocUn flir toleb* 
Ptpicns w«lcb« hltapUllchliiih not Kiaor ftalM «in* ««Kr «chttna gleich- 
iiiAaMge SktinAg« f*rtuüt«a »olirtii urirl tlixlfn ilfitiRliAlb iu DnntpapSM'- 
fkbrikaii, litlwcnipUaclMn An*t»l(«n, S|rielkut<iiilkbrik*n otc. vtolflMh 
V«nir«ndiii>g. £• laaMo neb mit d«o»lbon ja narb dem PormAl IlOO bu 
1400 Bogen per Stuode «etinilttn. - Dl« Hartwelut wird meistene lum 
HeiMu «ingerlehut. 




Kupferdruokpresse 

mit Rddervorgelege. 





whin»* vrrlifciB«?» balwri, »uturi ittiu Ciirorii'i Iruck verw^todet werden 
»iUt, übiill'-li wj»» mn •'kMi>r Si hi»«»U|irv***», wHlir^tit iImm Kiiil#ijc»uii de» 
it Kro«»iir Hir)i4irlioa t<4>iior]rt wt^rdfia Uf- IlMchino »rWitnt ahn* 
Tortheil biwu-t ti*»r Bronanlmii^Jter in V»rbiu<Junr mit der Vornchtang 
b*ir tn»n j*» nmirh B»>((i*rf «nd j»- niM h dnr Ci f>>"Ht» a«r BoKon den BroDS«* 
\V»>iH«i kohr »n nnniic« M]<«n. Ilifr^ii koniint noeb. da«« di« llMchktie 
rwark iiur »rbrtitnt. hu tniign d^r B>k)[i>ii durch die kCMchin* ft^hV 
njto i*riEi«<U winl Im ^Musnn tHttrA^rt di» Empamiaa an BrooM, jra(»nolHtr 
- An dor 3<«ftchin<t kwtn d«r Brutis<>behlUt«r j<«derMil niwhgaflUjt wenlei^ 
»Wllt SU w«rd»n bnuclii wt* dt«« b«l Mideren C'ODttruciioDfr» »Othic 




Vontelieodfl AbbildunK iit«lU <<in« Kti|>f«r- 
dmrk - Hr«HMi!> mit HM,d»rvorgt']*a<> dar. In d«n 
kloiunr«!) Form«t*u wArtl^n didUM Mjuchinun 
inriMton« alino EUtdervorf^nlogo KonitmjnfiD und «ind 
ditnii rnUprcchcnd )>ilb|;er. llie Tititho werden 
extr» li»rt*«-bn«il unil je iincb Woiwcli iu KUen 
od»r in Hols iu)g«f9rti|[t.. 



-ufrir-Walzwerk 

in von Buntpapier und Tapeten. 




Gaufrir- Walzwerk 

zum Prägen von Fantasie- und Buntpapieren. 




titiiidunj; - ' •aufrir- WaUnrerh (tar, wie w 

BoUi-n f frwiiud«a uU — Sa kann daMMlb* jMloch 
ir ainseln» Bogan TwnraiuU« wwnlan, do<ih kouunt 
Fall«*, daM VK'hrm DaMinwalsHu da«a rerUa^ 
»tiMi, ftla DclmMaliwil abcebtldvt» MMchioi«. daxn 
ch Bin« Papl«rvalM («hOrt. 



DioM WalxWArk« »Ind mit nhgaboboltor <-iv< ri.or Ti»«b|>latt« ond 
«in«r Compoaitionnilatte lütAtt rap«cr>ContrrwnU*'i n-rvt-bcn und i>t niii« 
Slablwalie ubti*> Urmvurv im l'reiiiv itibr^ilTrn, Wrilvre St«hlwAUon 
(Ml»r M*«MiinKWAl*4*ii wtfkrttf'ii ««tm lH>r»H-bitft. - l>i** (Iritvun* ilernulben 
winl »b«ntalU bc«orgt; d*'r Vnii» don^Wn-u ri<-btt>t Kirb iitn-U d<>r S«-bwtir- 
rigk«it dif« D«sidna. Die«« UaAcbinnn werilnn fUr Dampf- odor llaiid- 
b«lrivb, vowl« mit oder ohne l*araJlcUt4<lluug gclirferl. 




Friedrich Heim & 



Gummir- und 



"üe^qaroq lus nvaa 



-lIliII^UJlill« .U.UtUd »J)IJU ir 

«uuui]ailu| 'd «jiiti^o 'i uu«iiijAi| ;i.t|<>,t 



-i|j9«a II»! «i«! «tWHUftj iMiiw«jS »Olli»««]; 

wig •tro»!| ue|i|rf4iiuiw <.i<t|at|«ua9«|43(uv >ni|> 

II»4Jp I»} pu» ÄllllU4.>!-i/ tl..| il-JT/riu m !l/ Hyjt 

•»i.i»jil||*iitpg jrfNw pii-tiipnoJsajjaj i*jijqj« 

u.W||4«U4p tioA itm aip «mp'JWHf "Oj) y «lf(»H 
1 p j 1 j d aaJi'H <><>p tiuiMiii tdtiB!m|MM| q»l 



■miquM H 



'I ' 



'aaiqoaiMU-ii^tin jg 
pun ja|>aw|«o 'ujuuj^i»«}^ )(ut4w,^ 
JMqi ti4pi4<{ U4p lim t^np '«uj»)* 

qavnnjw .11« )<uu<>ti| H3i «Smii«q.>»j<| q.mqudjoQ 



-i|..j(lui-j ,n».i.| jip irtiiiji|t(jjj i|»m« 
iii»«^! ■<(B,'t »aiiu .lij» iiAuuni) pmi qoiiljnuoA 
qjis j.iiiii««! wpnfag e.-rii]vjnidjp jjp q-«iv 
■pui« i|.>t|ntMitua«n q.>ut4y a«e«»oaJi Jiij 

iq.i» Uli \ lutjiDiiiiiiiirtin» iiintrt.-)«*]^ u^u^Xtix 
-e<l urfui|i tiiiA o.ip %nn jiAi(ii,tp^u^n^ »i<ii|u.\ 
•Uritiuu u»uq{ ' :SuDHV|ufuaj^ n«oiii«n 



W|«HII.11 

'UUUI| Udiqdllllllrf 

"OTdaitZJaSttvitttiq)«» lim ai(.>«|(s»i<ii(js 

»BlIMJaHiilf 



-univi.1'] iity "••II"! »«iqotsuur/noja 

'tU «»JIJU^* I10^l.ll«A Uli Olp JfHfri Hf'l. 

oaMiiu iitoi.'TVi n.« "i-Jijrxiili. ix; u qj 



'ii4p.4Ujnz .iq-ii- q.»! niq v'iuj.ttlil UH >< 
Z 'J^ »OTqotvqujXOÖja .li<p pUll aqjl| 
J<>|.iiiu<l 1111;) iiuA ii><z|««««ii>iji«( 
piiii -jrfuliij M«2 luu (japaviig 
Jim «.qi ÄuiitKij'i ]■ lu .^uaiqeiaay Mp 



uv^tei^S* '*8«iiH*|i4l|tib j«i«qmia ■«! 
BOA Mira pm 'Biio 09 Mii« *i»flif 

■«MI '«iwl'8 -II ^NMt 



)t4quvpt>!,uux u<»)»i|uA ti» ^uni 

np M^p 'miim J|A «SioiAqa«#q '«« 



'iiauiit^iuiKti« iLft^jy i^ii^iättipttlt piiit 
tijqi)i,*i| q.>jiip • ji»qtiUti7^A^ tioi«>|ij<pijyi 
•UO,~) ll.ipiA 'u^»q|><^t>lp q-ilK i»dvp 'UJ<t3 t>J 
•vq ll**2fliitjwi«i| pilii ihipuljjiiz q.iqitl>3f\10. 
UMl puii U4<iiiquiittj^ japiaq 3^iiii|>W'| 

rtino-- 'aaiq;>ssuuixao.iQ 

: %IMI Ll>*pd)J.*l| 'II q.MU. 

III i>.| y Uil«|f qdlJpWia^. l(«Mtf|l 



inw> ii * M« *aiu ,Mw . . < w< ii4»a ft -.« « M A 



Friedi 



ßedeiiteud 
eruiässigt« Preise! 



Antttrdam, 'i .IhU ish' 
VtkiXi e»!i Jalii Ut e» mm b<T, i1u»j> lii^ ■ 
IhriMi braofftm BroBsimuMCbte* Nr- 'i 
nit« in imkU4(tM8l«teni ttotTietw Wün 

Ulli) hellte nocil, WI« SU AnfntJg, in ,i<'>I>-i' 
«iplmiiK m nnxVrtr grü'wtrn Ziifii.-.l. i.l 
fnncli«nirt. ^ Rllnina«, lliirn»> 4k ( < 



BriHllM, M.MI loa; 

\<-U'< t<i.ii'>Ki);nv.'< ili'i Iftiiui-^ :ivsiii -J «!!- 
nl' UciH deux machines a bronxer >t>- 
mainou K. H » i D) Ä ''if. d'Ort'i'iiljrirli lui : 
vuil|a>nt il uMva etili« rc ••aciüfAi'titiii. 

•rWHllM, I« 8O1 D^WKtee laCS) 
XoUA araiM l'honnear voo» inform«r, ' 

u goaUBtt- «t 4 vernir, qtif T«<«M VCBM 
ii uiü livtvr. RH* tiinri'lic arimlnblaoMBt b: 
.1. K. (4««aiwa* * l'i« 



Digitized by Google 



I 

^ch Heim & Co. in Offenbach a. M. 



Bronzir- Maschine. 

r. H.-Pa'.er.'-. 

T T 




Keddilciiil 
cniiiissinlc l'rcise! 



I 



A»cliaff«*biirj|, .'I. 1 • . ii.i.i-i If^l 
Die Ulli j;i*li"t'*>t<' Pronzimiaf chjne, mOrlic 
wir ntinniohr «clmti -•■it .l»tir<>»lii«i in Im-i 

lioniri «u mi-i-i"T v^'IU'i'ii ZiilVi<'il<'nlii»it. Sii> 
bromirt ;;li'ii->ifiiii«-ig nn-l (it*i "liiir 

l<ronn-ri>r|ti«t .iml i>il"nl<>ri kfiiu' ii^iitii>ii»- 
wortlir Kint'i iii-tri'nKHii;.', !>•> 'Ih«- wir iliv- 
••Iii« iilli'ii Iiifeii'--eii»»n nur Iwmmi« rtn- 
pfvbldi l.>>i>n<'Ti. 

.\<-tii-ii-lir)ti-ll)«'liMl1 fiir ltiiiil|»i|Mi-r- 
iiimI 1,1'iiiil'iilii'iUiitiiiii. 



Flrth, 10. Dp(^*ni1«>r Itm. 
Ich ti*«!!»»-!!!!««' Ilirrmil, ■In«» <lip V"ii Irr 
Firma KrleitiK-li II im tu A i*m. in OtVi^nVurli 
I B. M. in uii'iiini LMMi^i-Apifrlulink ii<itf;>'- 
Ktfllti ii Mn-< hin>'n , nJiicilirli Bronzir- 

matchine nn I Cnlander, z>t nirinor voliigi-ii 
I Zo<yie<lciilieii l>ii><'iir>nir>-ii. ^l. llins- 



Drttd»!!, i'>i 1 1- l-'i-lii. 

Wh* lH'-%tiiti:ipii lii<*ntiit ßt'ni«'. •la>-^ •Iii* ftii'* 
III. Vi»i'<miiIn'i :i !• Villi <lcu H*-rr>^ii rri'*i1 rii Ii 
II I I III Ä < In I Itloiili.i' li II M. i< lit'|t'rt>' 
Broozirmacchine in jnli i ||iii*.i<'lir yn nn«-- 
IHI' viilUrfii /iil'rir.'l*.iilii>il iirlifitrt iin.l ki'>iin>'ii 
wii lUhi-i' mit l't'l»-ijci'ii^iiiiK ili<-.<p M.t«i'hiii<>ii 
»nl"» WiiriiKt» I iii|if<'li|p|i. 



Bremen, .i .immur ibht. 

Im Il»»it« Ilirn» Orrhrto« vom 90. j>t<i. 
Ii>i>tätisi- lliiipn )ii)>rniit (iTni*. 'Iif« itip mir 
inil'MTii J^i laiiutr 18841 v<>ii Itiin-n y<>lii>tpTt«' 
Bronzirmascliina IiihIhm- ich ni**iiitT vullkdic. 
iiiriirn /iiIriiHlfirih^it iftNu-b«*!!?! tiiii 

Wilhrlni .liinfzoit. 



rt I 



•1 1- ti << r F. I i i| II 1 1 1' n 1 II Ii r ■ Ii 
Srliii|i|i A N'ifHli, 



DrMdm, -i. 

Plnnli«m«t*#t» M. 



.lunnnr tWT 



Ihr** IUI» im .lniii vi»ricpii .laliro» £;i»iirli'rii* 
grif^'f Bronxirmaschine ai lii-iri-l in nn-i-rrr 
Xiifrnolfnhvi* iin-l kann al- llilli-iiiii-r-liini* 
lim i>in|>l«ihl<"ii wi>r'li'ii. 

K. K. Klii-jffl «i «•«. 



Auf Dirtui Wiiii^i-Ii 



Firth. 

kann 



. Mir/. iaa&. 

i'li Ihiini iih#r- 



Crcfalll, 14 \.iM-inli>T ltl(<4. 

H.'iri'ii Krii-ilrirh Heim A 1.'«., 
Olli'nliai'li B. 

lii-ino lieitrhriiii^ii ii-li lliurlif iliii« ic 
<lvii mir 4:<>li<>f<>rt4-n, «rbmi iKiispre 
ll-lrii*li Iii-Iiiii1lirhi>n. fnlgpnili>ii Mawihfl 

1 Bronzirmaftchine Nr. I , ' Künnalj 

iMI Cllii.j, 

I Calander , 3-w4UiK i !"> Ilui^rn- 
Kolli-ii^iitinRXK i-iiigiirii'lit«>t, in 112 < 
|-n|irtpr üliitiUii|(e der Haitwaia«, 



Des Buchdruckers Hilfsmaterial. 



Von Carl Keape, NQrnbor^. 



Di 



f'w ge8t«ißert4än An8])rücho im Geschäftsverkehr 
der 13uclKlniKknn>ipn inelirnii sich von Tag zu Tag. Jede 
Officiii, und am meisten <lie kleinere Biichilnickerei, 
omjjtindf t den ('iiueurreuzdruL-k, der ja bei grösseron Aui- 
lagt'H und wiederkehrenden Arheit-en nni liurtesfen »nftritt. 
Das (iogenannte Afaschinent'utter, die MassenauHageu, 
welche ilen Buclidnickor einst mit, wenn auch be- 
Hcheidcnem, so dotdi mei»t zul'riedenstellendeni Erträgnis» 
besc-häftigten, sie sind auf einen Stand herabgedrückt, 
iler es den MeiHten unmöglich erscheinen liLsst, den Wett- 
streit mitzuniBchfu. Sehen wir von Autlagen dieser Art 
ab un<l lassen wir den Formulardruck in's Auge. In 
früheren Zeiten r«!j)ra.sentirte ein Fonnulannaguzin ein 
Veniiiigensolijert von beträchtlichem Werth; die Gesetz- 
gebung und der Verwaltungsajtjiarftl arbeiteten in ridii- 
gei'en, beschaulichen Geleisen, und selten kam es vor, 
dass ein Jahre altes Formular wegen 'l'exlveränderimg 
verworfen werden muaste. Heute ist kein Formular vor 
plöt«Iicheu Aeuderungen sicher ; die Verwaltungsfornuilare 
insbest)ndere sind der reine Spielball geworden. Es ist 
gar keine Seltenheit, dass ein Forniulanlnu ker vielleicht 
an einer Arbeit mehr zusetzt, »Is er au zehn anileren 
vordient hat. Daas ein FornnUnrs'erlag nus solchen 
niodersclilagenden (»runden die Flinte niciit in'.s K<>m 
werfen kann, bedarf für Fachkenncr keiner Erklärung, 
er kann nur darauf bedacht sein, ilen Sighilden diin-h 
ter Aufl iigen. un<l seien sie nocli so klein, 
I / ' _L ' ' ' .■ i i ii ■! iu den_ 



eingesenkt werden kann, gelegt und wietlerholt in seiner 
Logo verändert wird, damit das Trocknen der Afatrize 
gleichmüssig vor sich geht. Die Einrichtung umfas.<.t 
femer ein Paar cicerostarke Giesswinkel, den Schmelz- 
kessel, den Giesslööel, die Bestosslade nebst Hobeln, einen 
Satz Stichel, einen Satz schrifthohe Stereotyineschlie»»- 
stcge, Schliessrnhmen. Klopf bürste, dicke weiche Troeken- 
fdze. alle Stereotyj)io|iapiore sortirt, fertige Matrizentafoln 
und Matrizenpulver. Ohne Hilfsmaterial H. 125. 

B. Eiae Sterectj pie-Einrirhtnnip fUr 300 Mark. 

Gesammter Zubehör wie bei A. grösste ausztmützende 
Gie.ssfläche 24 : 32 cni. Die dazu gidiörigen Materialien ent- 
sprochen dem vergr<Jsserten Fonnat; ohne die.sr Hx-n ilt 210. 

€. Eine Stereotypif-Einriflitanir für 430 Mark. 





"PpBCIJUn-Jy. 

-;;BpuVun.,J,j/,,^ 




■ -"..."iv,']:;...,.. 



iL 



Digitized by Google 



Keine ünterlagstege ! Keine Facettenstegel 

Stereotypieplatten-Fundament 




zum Druck von cicarostarktti St. r>}iity]iictiliittett 
ohne Unterlagen. Diese Fniidaiucutf.- werilt^n zu 
nllen Mai<chincn passoud geliefert; nie nnd mit 
gravirten ('entimoter-D venwhen, ea kann daher 
jedes Register genau wie in einer Satzfonu ge- 
halten werden. Psmer htbea die Plitten ge- 
hobelte Rioneo, so dass die Facetten- 
schraubou ohneWiderstand leicht Lin 
und her geuchoben werden können, 
worauf die Herren MaBchinenineister, welche be- j 
rf it-s auf PLitten alter Conatructiou luiit rohen ( 
Rinnen) druckten, ganz besonders aufmerksam 
K' itiacht werden. Die Stereotypplatten können 
•Ulf iliesen Fundamenten in jeder gewünschten 
Stt'llung befestigt werden. Papierwaarenfabriken 
ililrfle aieser Umstand besontler» lieim l»ruck von 
schräg gestelltem Text willkommen sein. Wir 
Ii hernehmen jede Garantie. 

Preis jier QuadraU^entimeter von 3 au. 



Anlege-Apparat. 

Dieser- Aul. -l•^l|i|.,lrat,wel- 
l ' i-omph t J< m. kostet, 
(«icli bcsondei-8 ftlr 
he Tiegeldruckpressen, 
wi-khe über ein Fonuat von 
30 cm. Breite nicht hinaus- 
i;.'. II. Die Anlegemarken 
SMK-k 1 iMi) sind auch znm 
Aulkli'b« n eingerichtet und 
praktiitch für jede Tiegeldruck- 
liro.-ise, wie auch ftir Hand- 
l.ii>.-<seu alter Construction. 




Apparat zur Verkupferuno von Stereotypieplatten jeder Art. 



Im vorgeaeichneten Ap- 
parat können mehrere Plat- 
ten XU gleicher Zeit vcr- 
' ' t weithin. Zu <lic's*'i.i 
i.it wird ein cyau- 
i iufn?ies Vi^rkujiferuiigH- 
iü "in«>m Gliisballon 
)■ setzt, gratis go- 

1 .•jichtfussliche Ge- 
! 1 San Weisimg wirtl bei- 
. "n. Kleinen" Apjw- 
II- i^leichw ConHtructuin 
zum V'(irk!i])f('rii \nn : 

V" Co]mm do- u. luelirrich M. 20 
it. do. (lo. . 40 




Dieser galvanopUntisch« 
.\{)[iarat dient zu gleicher 
Zeit zur Herstellung von 

KupfenjiedertM'lilagon in 
Wuchs- (»der Guttajwrcha- 
l'iii^^nng, und gehen wir mit 
iiiihoren Angaben über den 
einfat hsten Ansatx di-r Ele- 
ment« gern «ur Hand. 



Grosses Fabriklager 

S^Urßffiütfin filflin»iin<liiii««»j| 





■Mk M tk ktof Ii 4ntNkn BdahiwtkniBt' Zkl 5 V^nM KtKca me'm-- Tntir »li r pct Cninpl. all 




I 

3 



von 



CARL DERLON in LE 



Trockene Druckfarben für Litho- und 1 

Ol« mit * btrwiciuuiMt 9Wrb«o «lad in BätolMo ntonul, laiiMlpsblc = taixM ca 

Rothe Farben. 



Achatluk 



IT 



PmiHMh (tNit dt Hn 
*Piir|MiriM 



- i^ 

09 I 

Oi - 



OHf. 

05t: o[t3( 

"TO 
law 

l-i. . 

n - . 



09 I - - , 
Ott 



in|)|«ataii04|wiiz 



«P 

•op 



Jim * ttMüM pon |j«q 'x|!i M u^hI iimiB|*9igi « 
» • • • gnwq ' »I " " •» 
ORS * ' ' ' («^Iti^oitirl VO^a ttiiu||Mi|o«ji 

• " TW «P 

' • ■» e*'» Mi«rtwN 

t»«!! I '•P ••P 

n*ä"a" • " »P '«P '»P 

• ' t1 »JtdH W»»»» «Hl'd 
«1"'U «» 0U,88 "* V »P 
«••!tt • ■ • T»«/» «I «P «P 
qjiiJI - inj nii 8S " " " ' -»p «p 

I «aip ouuMpaip »wtei saot «mii mi>4 

» «ii.i.at.ti>^, ^ Wni-.illt JBM-a A !~- 



K 

<)<• ^ 5 

- I9\ 
( 

- ig 

6 



-1« II 

- t 

- » 

09 - 

09 - 

-i''" 

- T 

oe « 



««TU") " ■ 



(V 



"im - 

Wl - - . . i 



gwu<) • ■ • • • 

(»tiajq. 
" - (ifccuqji ; ■ 



— , « 

W - 

-I« 

09 9 

— ' »> 
OH 9 

• (l 
09 St 

— NHs' uSogooin' 1« 
Ot I — 'I wqji 



ntuel. 



Digitized by Google 



Bronzßfarben^ Elatimsiails, EiatLijüid 'itä Liverse Vkaaren, 



ote Ib >A nad 'A Dana mit 4«a 



I I 



cib, BliicbgrihiaaM, EaaünHitrflii, 1 
ngoltf, ItickMiicliiilk» Mcfe|(M J 



pa, BMcbgdk, Cttron bell und ) 
1 1 EnfHscdirtii, H«ch|«Jb, R«icli> I 
hgr\b. RelchgoM, Onuig«, Silb«r 
lOiition Mji>l CrSnfcld . . . 
Iipil will aiink'.'i Carmin, Um, 
^hiarb«. Blaagriin. GraiirOn, Kopllr, 
kupfar, Schvlack, VMiM FImip- 

und CtnwMi 

( NruüiiiieiX nillB (mliit flim) 



ntbronzen in Iß der schönsCPn FarfacD per ■ Kilo, 

lantbronzen von ^ ä.nO l>i« ./r 6— iwr " , Kilo, 
jinbronze rifrafpiRstp in allen NOaaci'n ji- imch Farbe 
In . 1.-.,- hi^i .// ;C:i— [icr ' ,. Kilo, 
tiin aelit jier Bri«f i Ki i.r, 3.— pei Kilo u(r 126.—. 
iücbt (Farbe wie onru" Bhitt^ldi |i«r Brinil0ar.«4rB0L— , 
is Gewicht eise» Dukaten lö.— . 
^ }r lebt iwr Brief * 90 Gf . uT fi.~-, p<r Vi Kilo ^ 









ur 










4 


3 


4000 


■2000 


10(10 




300 








.# 






7 


6 




3.60 




H 


7 


5 


4 






6^ 




4M 



!i)p Buch i. ji^a fikiL 




'lIDo.' 




ivncE 






■'1 


.# 


Fallt grUn Planirmatal) . , . . , No. 


4 


m 






Fatn blaidifrln PlaalnaaUli .... 


3 


04! 


72 








&o 


70 




mmttM Mrt 


2 


46 


C5 


«0 




V, 


4U 


äH 


TU» 






4H 










44 






Walss Metall 






4ö 


54 



GaU» aad «aits MetaH In kleineren Nummern mir ^r.niiL-crrr Bktt7.«hl 
No. 10. !» H. V. Ii. .-). t. a 2 
~4 2ä« 2tW IM) LVi K^Ü.lOfs M 60 Ä iihut ,i Huri, 
«elb 3»; :44 88 82 17 14 10 ß .ti. Iin) )(u. 1, 

WdM „ 32 ao 88 94 au lö 12 » 6 
ChftMtwtM Ortm %10 «OL 

OHlB Kr, a «w Kr. >/, lU tt Ife. 9 aAwt» y/, 

jf 86.— ^15^ ■ > m= v««a- 

NhmIiiiM Nr. 7 .^T «00.-, Kr. ft 580.- pa lOOXibk. 

Compoaitions» und ImiUttionsgold. 
Feinet rSlhlieliai C«inpMltl«M|lM 6w— 4ie 1000 BlML 

do. grünliches da. , 8.— ^ „ ^ 

Fainsles Imitalianigeld . . . , 8.— , 

Zwlac<tg«ld T»n "I' ii^ui i'>r Hiich & 300 Blatt .# 4 .'xi 
Aacbla« Alanüaiiitn »6 luiu ./r 7.—, !H um 8.—, Viü mm . 10.— 
die 1000 BlatU 




Fain Blitt-«oM und Silwr. 

Aechtes Gold io beliebigen Fnrben «U: cirn>ii, gelb, «rriln, orange und ntkcuMf VM 66 tm Ui 94 na. 
Asehtoa 8Ub«r 78 tun LM inl 94 ami 2.- die 800 BiMt. 

Bnwat fiir Taprten-, Knopf-, Blumenfabrikation, Coiffura n il w; 

Per Kilo in 2 Packcti'n a nlJCt srr 



Jiltiini SUD 
QnaUMtcoi lln.nl m 

i 2 Vi. 2 . 1' < Bleicli«elli, R«lcM)ck0ilb, Ral<ii««td, Eii|UtGti|rilii . H. - 

l^yr ]ltacll9llb> OiMgi^ Still ..,1......... 7.— 



•nrbeii: 



liiiei uiiiiiuii 



j liDdu alb, Oii ^ Mii 

Wvff KlpfCfffCMlIt • 



tt.äO 
7. 



Atrantaria, Fllltar, G«M- oad SilbarplUI, PolycalarpUUt, 

paral 
ten I 

rd per Fteet« j 

'' Ttij^ctiir iHB igtlriE» ur Btu» in Uialitli per Liter 

lii>r>'ri lu iDlttitta ttt BTDitt ii OüMi 

llfgjl^tngrapbiscbe, Heb' fnn/'i^ixflie . . 

, Prim«(iu«litÄt 
znra Mufc Extmet au« Qam. KamtanKT 



6. — , &2Ü 

7. - 7.iO 

8.80 BJO &eo I aTO 

a9l> 9M RGO : ftTO 

8.- &_ ■ a— ; a- 

uTl' «Ut TtiarKhPD Zilftm il, II. ITl 







SiKrleii 


VIH 


IX 


X 


XI 


.>C 


.<r 


.w 


.0 




&30 


B.äO 


6.70 


7.90 


7.90 


7.60 


».70 


a70 


am 


a- 


9M 


a7o 


am 


la- 


VOM 


a- 


lOiO 


la— 


la- 



scliiuiKni« 

XlT^XT^I^ 

.* .jT 

7.20 8.20 9.00 

aao ».20 10.&0 

aflO 10.70i 12.- 
latD 11.70 19.— 
14.— Ilfi.— [la— 



Gold- und Silbarpuöar, AMiabler Sciiabia, Gold-. Silbar- nnd lupler-SUaMaad. 



S* GqW gUnzeuJ und 



4" 



per Fla«on 
per Liter 

p»10Liter 
. per Kilo 



B'l Aboahaw.tMea Timf/ ^fU«« »ad luüai- 



JI ' 

i 

4 ' 
8' 
15 

10 
90 
2 
2 

ii 



ÖO 
60 



fB ( Ion. Oillolt 290 und 391) . per Dtzd. 
do. iKubn&Cic.618)uurSt«blpllttch. . ., 

Maaganoxydid horaaurcj eben, rein (weil)««.'« Pulver > . Kilo 

Papier aalo^ntphischat galbc* 50,:^ eei n Burh 

do. ehineiiichcs -«hc I. QuaL „ Pack 

do. de. «xtrantark , 

Di^i Oriicinil Kiite MII||Mr. 

4e. do. Prdiparirt (j6'89 eei. Ar fcilie 

Kreidellbcrdnicke Bu<:b 

. KiM 

do. J|lr CbraeiO' uad amertteidncle&iliS cu. . . 






PREISE 



DER 




SCHREIBWAREN-FABRIK 



VON 



Madrid 
DJu« >>>>>'' 
An«l»rd»in 
Ptanklun 



Pttr 

bt'.le QualiUt 
uoerei Fal ilV a«« 
wird dauernd 
garantiert 




BONN 



Welche Feder pafst für meine Hand am besten? 

.\f.,n uahk n.i(fi /oig fmitm Ptant: 

Gestreckte Fcderhaimnf 




Steile Fcderhaltung 



"lifIn.T.t.tke pick. 
Schrift Schrin_ 



DUnna 

Schrin 

Autwahl-Sortlment 

Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 



|Mi«el«intke, 



Dicke 
Schrin 



I 



DUnn» 

Sclirift 

Auswahl -Sofilmcnt 
Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 



OuUi<:i. und Konstruktion dieser Federn sind da. beste, 

die Scbrcibfedern-Fabrikatlon zu leisten vermag. 

, , I j .../j-v.i. ^hrelbwaren-Handlung rorratig, wo nicht, liefern 

"""" r*- ;:r<r;s., «j» — 

I 




<! S!puii«9qitt3!i fpoa iiHBim »iqsi) «»a»X 
U, l»JHJ»J <ni uaa*2i:p ■iioin astiiHiapi» IS»!" 
o.^quiiuauuos iiaiaaJip »»1> »q"J »!P «'P P 
aat|aui3pu» upfu lt»Z »J*3ui| |n» uaiquii 



— •«} - !• mv — e I 

— t - » - s — y 
— a -9 u« i — > 

— ö -'9 oy !• — 

— 9 — q .09 » [— » 



I 



Roth. 



■ti 



'C 

fe 
c 
c 
d 
d 
d 

b* 
b« 
b« 
b* 
b* 
b* 

b» 
b« 
l» 
l» 

1! 



Achiilnck i 
do. » 

.\nlicannin I, sehr blÜulieb 
du. a, bUulidi 
do. 3, mittel 

Aoiiunnober I. blSul. duiikel 
du. 3. bUul. iniiiel.[ 

do. 3. Rclbl. dunkel 
da. 4. gribl. mittel, 
du. s. bläu). IkH . 

do. 6, fclbl. hell . .i| 

ItonteauKroUi 'll 

Unllanllack 1, »hr dunkel. .I'l 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



a, dunkel II 

3. eelbl. dunkel. |t 

4. gctbl. mittel, ."t 

5. gelbl. mittel .ill 

6. eclbl. heU . . . jt 



...iifi 



.14 



1 



b* 
b« 
b» 

b 



Canninlack I 

du. > . 

do. 3 . 

do. 4 , 

Cirmintinnober I , extnd.t 

do. 2, dunkell 

do. 3, mittel 

do. 4. mittel 

do. 5, hell 

do. 6, Khr b.J 

Ucraniumlack 00, dunkel, 

do. O, du. 

do. I, blinl. mittel i 

do. a, gelbl. niillcl A 

d«. 3. niillel 

do. 4. bliul. bell . 

do. gelbl. hell 

do. 6. bell 

GraiiauinnolKr I 

do. 2 

du. 3 , 

do. 4 ! 

Krapplack I |l 

do. I '4 

do. 3 1* 

do. 4... '11 

Jo J 31 

do. 6 a 

Krapplackrosa 1 , dunkel ....'£ 
du. a, mitid . , . .''il 
du. 3. heil II 

Krapplackbcaun I U 

du. a :i( 

l>ev«ntiner Knth I, dunkel.. {31 
du. a, hell I II 

Mennige 1 1 

du. a 1 * 

SctiarlachUck I. dunkel Ii 

do, a. Iiliul. dunkel ij 

dou 3. ^elbl dunkel I] 

do. 4. blkiU. miiicl II 

du. $, initlel t( 

do. 6. gelbl. aüticl.U 

Zinnoberrulh I '' t 

du. a H 

I.uiienroth , .Ii 

Blau. 

AiBirblaulack I. dunkel "ll 



a» 


du. 


I. hell 


c 


lilauer l.ack 


1. dunkel 


c 


du. 


a, dunkel 


c • 


du 


3, mittel , 



i! 



Bronzsfarben, Bl 



I«« Trrat^licn »leb p«f Vi Kilo in 
xler in ■ . Diid Uaira Bit dt» 
■rn rmachlafo rlag««<i(ai. | 

|rlr BIcichgrBitgald, EngliichgrDn. I 
pgvti. Rtichblelcligelb, Reichg»ld f 



clir.) 

so, 
well 
30 
geh 
(iS 
Autl 
prall 
pre^ 
presj 



ra, Bl«jclig«lk. CHron hill und | 
Eft|llicli|ran. Hochgtib, Rtich- I . 

^q«ib. Reichgold, Orange, Sitb«r- I { 

und dunki'l. Carmln, Blau, i 
btilariM, aiaiigrUn. Gratgrltn, Kupfer, I 
^liupfir, Scharlach. VloletI, Ftuer- | 

iinil Carmoltln I 

■,n NcuBilber i, Platin i wcisa, ilora; 

ntbronzen in 16 der 8chcin«t<>n F»r 
lantbronzen vnu .# 2.0(1 hi« ./^ 
binbronze eximfeioitte io allen 
n 16.— Wh ^ m.— \ht ' , Kil 
lln Ächt per Brief i 10 (ir. 3.- 
icht (Farbe wie oraotfc Blattgrold'i pe 
(Jewicht einen Oukacpn .<r 18.—. 
ir «cht per Brief i 20 (ir. .41 h.—. 



Aechtes Gold in belicl 
Aechtea Silber 7N mu 

Brocat für 



.1 2V'„ 2, V , Blelchgalb, Relchlichatib, 

Hochgetb, Orange, Grtln 

ipler, Kupferroielle 

luitkelbraun, Feuarrcth, Sctarlach, CarmI 
weil» 



In 
para 
ten 
knpf 
Ap,.. 

KHllll 

Ba.1. 



Avalturin, Hüter, 



4 licl*-if linrn liit Nfl 

Gold- und Silfcnrpll 



fftrtiflflciur nn Alllrnn 
liefeB niE kii::w- 

gege^ ; 



dn Brout II Klultiic 
der Br:ue ii oellirte . 

■ franzixmche . 



PrimA-Qualittt 



«lim )M<*eli Kxtract an« Guni. .Sandarac 

S'C«lij 



4» 



Kbr gUiueiMl nnd weiiit 



0/orf .Im XtiiUt'N SOliXNIiCKLN ktou Garantie ,ifr Eehlheil. 
R SOENNECKE^ATENT-f IN^^ 



verhiadern auf die denkbar einfachste Weise ein zu tiefes eintauchen der Ftder 
in d ie JTiiite^^ 

j Im Cthraucht auf diH Hunaus Htr Kuni^lnlitn Piretfitfit <ltr Btrj^ich-Märkuchtn-EiieHkaKn. j 



IHt ufierjus einfa^ht Kimttrut' 
ti,m Jifier Paient-Tinlen-PUacr 

itrulit auf i<tr \'triiniguHi tinti 
uinij;tH lU'Jt») tut ftH/m txitniti- 
uktM uthi i/rtihirtH Tncklir. 

«/, Mtlt Patent- 
rinteo -Fasser uhr /tfutm 
rtinigt ivirdtH trnn/n, umJ lüt, i 
iit ye.it f mit Jfm Sit.': äff '/'in v 
ni/hf iH IWfnkrH»^ ii*mmf. jffJrt 
riHttn/a/t Irit^t .(/< (»jr.mfiV Jtr 
Eiitkllt Hin S'jnlln 

„F. SOENNECKEN" 




Zu tiefes emUuchen unmöglich 1 




Preis« 


ru 


r 1 SlOck 






Hr. 


It4 


im 


Vi* 


135 


It Mill.raf ter 


BS 


05 


SS 


BS 




M 


PI 


M 


l'l 


M 


IM 


M 




Hell 


1 




1 


M 


1 




1 


50 




■ 


M 


1 




1 


1» 


t 




WoMrfbUu 


1 




1 


50 


1 


SO 


t 


75 


WuserbUu 
B. gricblifl. 


1 


T4 


1 




1 




t 


35 


.\1l(T«II 


1 


ti 


1 


M 


1 


50 


1 


75 


AltirrÜB n. 


1 


» 


1 




1 




« 





iji , Jiinn jrin/ der Tri%'httt «If* 
t/ir« Höchsten Punkt des H**4tni p- 
tttUt. wie hei a. /f'w Jas Afewg 
tUr Tinte /tUt, f** ^rir^ tfrr Tfühin 
iiurfh iine kJeint Orehmmg in 
Pei ke/i uAereitten niedn^erett IStukt 
.in iifdens f^estellf, his lulettt, tcnn 
nur MihA Tt'etr/j; Tinte xsurktm^tn 
ist, die Feder tut auf den tufiltm 
Puntt dei TtNteufaMi rtidUf mt 
Y,- b. 



Fuf» fUf fit. 134 r^ hliffm 

»r<] für .. IJ5 c**«<hl>ff«« 



Man kann mi, 
' Kiikt utgtH, da/t zwak 
I mä/sigirt Ttntenfäsitr aU 
^ diese hiskir mit ht tK^rhan 
den waren 



Eine 
Zierde 
für den 
Schreib- 
tisch. 



Din« mit Dtunen bentdun TidImü^m« 
Nr. IBS iPrfn M £.15 , »owi«' dia » juitikc4ii 

Se«l |;rhLAltr;;TO Nr. 11», 11», 130 u. \%\ UfibM 
düv [>.i*M*fulcr l'<slcffajJtcrtctLjie Kr. B4 z\sA 

btttooa. ri brUelM. 

l^jedg fSolUen 5>( Kr 




Nr. Iia 

Poliertes HoUgtatcll mii Patcnt-Tuitcnr&U M I.BO. 



F. SOENNECiCEN's VERLAG ' BONN • ^tdO.^ Lt-.r'i^ICj 

ArtrhnhmtuK'ftt msirtr yifttäi» 'ntkUhttn fairUa'- wnan tlrtnf vofj/ft. 



■ t* 

per Fla4<iin 
per Liter 

per 10 Liter 
. per KU» 



AJtlt*l"iv-' 'J'U3. '■»"'iJ ''.'il'c» III"! UMfiol. 



« 






1- 








Iii 1 


:. 10 




90 




2 


dO 


2 




l 

f 





<Kulin&uc.DlMiaur$>(aliipUlttcli. . ., 
Manganoxydnl borüaiire« ehem. rein {wci-MCii Pulveri . Kilo 

Papier autograpliiichei gelbes nO ßö cm ., Buch 

do. ctiiseiiichet üclit 1. Qual , Pack 

do do. pxtrantark , , 

Ilrl Drlfinal.KI.U' biliiRtr. 

do. do. IYÄr"»rirt (» 09 cm. flir feine 

Krt^ideUlierdnicke „ Buch 

, Ries 

de. IBr Chromo- und Grtvurtlberdnickt äl (>2 cni. . . 



76 



8 
12 
15 



5 
ö2 



ffO*tu denjic mtn P. SO EN NECKEN krhu CarmtHe J^r^^h^ 

F. soE^mEClCEN•. PATENT-TINTENFÄSSER 
,erhin<lern auf die denkbar einfachste Weise ein lu Üefcs eintauchen der Feder 

in die Tinte. 




IM tub<ii Jiiiik" 11 •iiii'«"'" «■"•»Hfl 



M 2U 

M r- 



soENNECKEM'. PATENT-DOPPELTINTENFÄSSER 



Dm vifjuckul» TV»// wint 
dmrtk äit fatcKliirU Ktnstruklion 
dtt TinUn/afsbuikUgt 

W*«n I.B Kopiertini« im Gebranch« 
Ul, «laiin legt »ich üer Deckel »ul 
du andere . die Buchtinte enthal- 
tende Clms, 




Om tu tie/i lifliiutkin Hir Fidtr 
vrirJ Jttrtk 4it fmtlHlitrti K*»- 
ilrukticn dtr Timlinflaur 
virkinJtrt. 

Wenn i. U Bnchtinte im Gebraachc 
Iii, dann legt »ich der Deckel aul 
du andere, die Kopterlinte enthal- 
teade Glai. 



/Für kaufmännische Bureaux von grofser Wichtigkeit! 



Ve rwechseln 
"der Tinte 



Zu tiefes 
eintauchen 




ileUe 
Eruta- 

cUicr 
M I.- 



Nr. 133 



F "SOENNECKEN's VERLAG 



FarlMge 
IjU.er 

M I.2S 



M 4 - 

M IM . „ 

""» BONN • BERLIN • LEIPZIG 



ÜMulIxa »IIB« F«lecballavä«cr 




itaii]|„, uiiaq usqnj uaiwiqsiaijq , )iui 



II SipUf iii9qti)9<| qwa jamuii j:ipi|<33«x 
qg laiKjai Oll ujS^Srp 'uuni uaiisitiapin li(3!u 

(«TU a3i(9i«J>pt.« itp'y t'»Z »JiSuji jn» ua|tpust 
•iJijiioi,- lUiMJip u:>p iiaSa^p 'iq^iajqis XP!" 



v> «. va o 



■> 098 1—8 

• S - 1- ÖM B — 8 

■ i - ü !— •« -'S 

- fl - 9 091- — > 

-9 -9 i09T — t 

■•» ;--9 jpg-» j— > 



09-8 




Roth. 

' Achailack i . . 

•»o. » ........ä 

ADticarmin i, »ehr bläulich .'l 

do », bMiUidi 1 

du. 3, miitel . 

Aniuinnuber I, blXul. 

da. 2. btSul. 

do- 3. celtil- 

Aa. 4. gel 1,1, 

do. 5. Llüul. 
<So. 6, gelbl. hell . 

Uordeauxroül 

UnllaniUck i, »ehr dunkel! 



dunkcijf 
mittel.^ 
dunkel 
nitlel.l 
bell 



l| 



do. I. dunkel 

do. 3. ^Ibl. dunkel 

do- 4. gelbl. miilel. 

do. 5. gelbl. miliel 

do. 6. gclbl. licU . . 

Canninlack I 

do. a 

do. 3 

da. 4 

Carminrinnober i , extnd. 

do. 2, dunkel 

do. 3. mittel 

do. 4. mittel 

do. 5, hell 

do. 6, »ehr h. 
Cenuiiumlack oo, dunkel. . . .' I 

do, o. do i;f 

da. I, bMul. mittelil-V 

do. 1, gelbl. mittel :k 

do. 3. mittel -i 

do. 4, bUul. hell . 

da. 5. gclbl. heU .Ijl 

do. 6, hell Pl 

Cranattinnoticr i Ii . 

do. I I j 

do. 3 \,< 

. «1° 4.. • 

Krapplack i 1 1, 



da. 
do. 
do, 
do. 

do^ 



, dunkel . , 
iDiiiel . , 
lieU 



Ktapplackrota i 

du. 2 

du. 3. 

Krapplackbrauu 1 ]( 

d» 2 :ii 

Levanlioer Kuih 1. dunkel.. 3 
«lö' ». hell ... ! II 

.Mennige 1 ] 

do. 2 1 ; 

Scltarlachlack 1, dunkel . . . . |j 
do. 2, Mjul. dunkel ij 

do. 3. ijelbl. dunkel H 

do. 4, bUul. mittel Ii 

do. 5, miiiel |( 

do. 6, gclU. nuiici l( 

Zinnoberrulh 1 j 

do. t Ii j 

Linienroth . , 



Blau. 

• • .\itifl>Uiilack I. dunkel I{ 

a * do. 2, hell ' |S 

c Blauer I-ack I. dunkel .< 

t do, 2, dunkel 

. 3- ""«el 1 j 



Digitized by Google 



Bronzefariben, Sl 

|r«»« nntthtn wr KU* !■ 



T 



rm. MiMirik, CHiw hdl und 

c], Ca|llMh«r«n, Nwiif«», Rtid». 

tclchseld, Onnt«, «fttr- 

Mltior nn'l GrOnnol* 
l'-'l' ''I ' ■ '.irik ' : , Carmin , Blau, I 
*f»rb«. BlMirUn, Gritgrlhi, Kiiptar. l 
kayhr. Sdwrtwti. V)»Mt. FM•^ | 

und Cmwisin J 

(NeMaber), HMii (wiiii, tarn) 



tatttbvMMii von ^ S.W 
Dinbronse extrafeinste io aUca 
[n ^ 16.— bi^ per K| . 

Illn ii. !it pL-r Brief Ä 10 (ir. .> S.» ' 
• ächt [Farbe wie oraDi,-r KJ*ttgoW) n , 
>» Oewieht ein« Oukateo 1«,—, 
>r lebt pw McT 4 »» Gr. JT trt 



AtAinm Gold b hdk' 
•ilbMP n tt> 



«igt 
ni 

»: 

Id „ 

praj 

T-arbeu: 

_ l r/v 2, 1' , Mtlchitlt), 
;il0Chvilk, Orang«, Qrltn 
KuffarMMtii 



■ *f«!MKl.rn T M /. if hrif I» die ^ 

Amtwin, Fliiiw, «aU. und 



Ii 

p:tra 
teil 

kup: , 

Bnilai 

fbrt9"c(ur loa igitrat'ci iier'iiroD» ii'lnKarii 
Uefa iDltrasn ta tnm Ii OEIIulii . 

braij"**''^'*'*'''*'^ acht fran/osi^he . . . 



OAnf dn, Ji^tuen F. SOENNECKEN kt i$u Garm tit der Ecktktit. 
[»efca« Wiehl 1» 



in 




Sammelmappea 

oräiicfi die iitfü^u^ii- 

Irti BriettciialKn 
«in» GocMflM M- 
Uiolbaku<it und, 
wU in (iDtm W6rHf- 
blictieallibrtÄtlMli, 
sodaDi ir|{«iid ein 
Schriftilück, «i ca 
•in 






^ Zeh 

k(eik 

Dii Brief« blei- 
ben daiifmd in der 
Mipp«, werden alw, 
wenn die Mappe roU 
Ul, itichl nmgepaLkL 



'ÖImx« Racal Hl. iüj In Eicliaa aatiK mit *o Bamnclmappclir 
w»» • — >__.i^ M 53,56, >D Mappru 



ja äammehnmppVD itt Q'J 
4« da. 
&i d«. 



QiiariTöiai*i~twirTT«ch*r, »i« faiua 

Ml I o^hcr nhn« krcal M *9<A<h 
' P,n-»f,,,irl. ni-.) ■ H<^-. 



[Ter-;.! -.i.iJ 



Kee^' dM« in Eiulieu «ni.ii &4. «^yktciauai. 
[.c r>ter H t}.— M 3U.— 

no^ „ M.iO , «.V^ 

.1 do , mj« , M.— 

Emleln« SuMlmappcn M 1 J3. Prel> nn<« l.ocl>«i U i>>. 
AutfükrUika BtsckrtiSunf und firu'tUsU katUn/rti. 



EnpWHiu |ef aserlk. | 

II loi^— 



SOENNECKEN's VERLAG • BONN • BERLIN • L£ 

mtmf /JiWfcltoi gmUium MMut imrdm lim^ wr*i(ft 



per Liier 



rnte 
zrun' 



Prires Qualität 



£ltn«ct tum Gum. .^n<lnruc 
I* »ehr elänzeiid uml «f iss . . 



l»r Fliicon 
ptr Liter 
perlOLiter ' 
. p«rKilo ' 



\h.~ 
— |60 
lü'- 

;w| — 

I 60 



<fo. i>^'i'iii&(ie.öl8;iniifS»alitplittch. 
■iMSliWilidiil lMri'<»ur«!ü< hi'n]. rein (weiMCB Fairer) 
P»pl«r urttfrvlilsebM «elbet M iSö cm. . . , 
(»0. cMieiUchel äclit I. yual. 

Pitrasfark J 
II« Oriitinal-Kirtt billitvr. ' 

<»• M. fMparin cm. fttr f«te« 
KftideaiMi4rMlw , 



4i. fir ekiant- Hl« 



Kilo 
Buch 
Pack 



Ba«b 



1175 

Ul- 
is U 



6 
M 



kjui.u^ l y Google 





PREIS- 

BEIT & P 

HAMBURG und 

l-ABl 

vog 

Buch- und Stei 
Hammonia-H^ 



1,/ntu J'ÜT littjpvmmt: HJH/Jf t/jmf-urf. 



Venreiungen und Niederlagen in D4 

llerlin; /.Wiiunf .Um> C, Srjnicl'ir.i-'« 21, ; DUxcIiJurf: 
Leipzig; h". Cajwff, 'lti3l»liii-*!ie 15- I Köni|;«bcr|{ i. Pr.* .\fti\ Cm 

Hrvslau; AM/ t'itdUr, iit. Felditnnsc S. | UrrinFii: Ern}t 

Oic l*mne yrrsirlien sich )ier 100 Ti>\\. 1 Kilugninrii tn Reich« -Wihrul 

Ziel U Monaie Kcxen unserr TratO 
Fäucr, Kitten und UUchien uati v«n 5 Kil» •luf»irt^ trci, unter 5 Kiloj 
Wecliicl auf Neljcii|ilälze Ubemchinen <rlr nur nhne Vcrbindlf 
Unbekannte werticn gr^K-u-ii. t»ri 



Schwarze 
Buchdriick-Farhcn. 



Exirareinste 



Firr 

für Buch-, Stein- 



Si«rl 

Midtflilark. , 




'Itptuaqn 

,ipii|ri>! 00* 3inH30<(qv -»»po 8<imois«fi>«>3 
,Ati!|»-t map JO* 3ii3«ii3nj(i »«p «wi 

!j»qj| *l 13''!P "'t" P"^' »M"" tMl*'»l-'l^S >!"■ 
lUfi^^^uiiaq UMv>iu uaqjnj ua)>im>i3J.vi , »iio a>il 

«I »ipuf itaqtipit MÄH lainioi »itl»n'*3»X 
oa '»'"' J>» ™! "'^'^P '""'^1 naiiajtiapiM iq»iu 
Hj^iiajKuauuos uaiaajip uap »qj»,.| »ip «»p P 
,oTn aai(aitjapi« vpya 1187 aja3ut[ )n» ua|qvm 

r ~"" ="" "'?/^ ' 



1 . t * 

e OQT. 09*l 
^'8 «1 ü I— "5 
-■« Sf5 l-'S 
1- 8 09 5 M l 
8 9i 2 l-Z 



— 9 09 9 0S 8 — "6 



— > OU Ii Ii loQ^ 
— S - > 09'8 [— 8 

■•9 -9 lor» 1— •> 
•■9 



-•9 —-9 i09> — ■» i 
—•9 —9 im f-"» I' 



Roth 

Achailack 1 'i 

do. » I 

Anlicariuiii I, sehr hlüulicb . I 

d'> a. bUiul:ch I 

tla. 3, mittel X 

Anliiinnober I . bUul. dunkel 
c da. 3. bliul. inillel. 

c do. 3. gelbl. dunk«: 
r do. 4. gelW. mittel, 
a du. 5. bläul. hell . . 

d du. 6. {clbl. hell . . 

t! HardeatUTotli |l 

b* UrillaniUck 1, »hr dunkel.. i|l 



b* 

b* 

b* 

b* 

b* 

I.* 

b* 

b» 

b» 

a« 

a* 

a* 

a» 

a» 

a» 

c 

c 

c 

c 

c 

c 

d 

d 

b» 
b» 
b» 
b» 

b* 
b» 
b* 
b* 
b* 
b* 



3, dunkel II 

3. gelbl. dunkel. jt 

4. celbl. mittel. . 'l 



do. 
du. 
do. 

do. 5, gelbl. mittel .> t 
du. b. eelbl. IkU . . .1 1 

Carminlack 1 7 

du. 3 1« 

do. 3 \\ 

do. 4 

Carminzinnober I , extrad, 
do. 3, dunkel 

do. 3, miiiel 

do. 4, mittel 

do. 5, hell 

do. 6, tehr b. 

Cerauiunüack 00, dunkel , 



Ii 



do. 
do. 
do. 
do. 
da. 
do. 
do. 

CranaUinnober 



* 

0. du » 

1, bUal. mitteljB 
t. gelbl. millel 

3, niltel. , . . , 

4, bliul. hell 

5, gelbl. hell . 

6, bell 

I 



du. 3 II 

do. 3 \\ 

du. 4 ^ < 

Krapplack 1 41 

do. 3 

do. 3 141 

J«. 4 

•lo- $ .% 

do, 6 a 

b* Krapplackroaa 1, ditnket . . . . 2 
^* ^o. 3, miuel . , . 

b» do. 3, heU II 

b* Krappbickbraun I U 

b* du. 3 'II 

b* Lerantmer Roth I, dunkel.. {21 

b* do. 3. hell l'li 

IL * Mennige I \ 

a • do. J ; 

b* .Scliarlachlack 1. dunkel 



b» 
b* 

b* 
b* 
b* 
b* 

b» 

b 



du. 
do. 
do. 
du. 
do. 



II 

3. bläul. dunkel U 

3. gelbl. dunkel Ij 

4. bliul. miltct ij 

5. miuel ÜM 

6. gelbl. nitiel l< 



Zmnoberruth I J 

•l»- * J 

l.inienroth 

Blau. 

AtorblauUck I. dunkel ''|{ 

do. 3, hell Ii 

niauer Lack I. dunkel ' jC 

du. 2, duakd , 
do. }. nitld., 



r 




Bunte Farben. 

Die PrcM venteben <ich per I Kilo 



tm 



I fiv 
Stän- 
' 'ruck 



I - 
I - 

ts- 



j4.f50, 4.M> B— C. 



ia 
Teif 



122.— 
16.— 
1&- 
I«.— 

6.— 



6.50 
6.— 
4^ 
&fiO 
16.— 
16.- 



■II .iC7.— 
1 i n TT. 



!• Vi. 

•cS — 




5.— 




M.— ; 4.-1 4.601 
I J.S.80 4.—^ 4, 
l«, l:v— ' ;vw> 3üo 
. !. E • 128 

(iqrlb. ^ 
OSillO , ^ — ««». 

v^-jii-lia^ie.. 

kupf«, _ 10^,1 _^14. 

» ».60 a.roi2.- 

|n.-55.-WO.-J70.— 
n t bn I. — sa— &2.— 
I a n 1 1. — B6.— 40.— J45.— 
b i n b I. - 134.— 26.— WJ.— 
OJK 7.— j T.fiO 
6.60 7.— i 7,50 
6.60 7.-! 7.B0 
GJK 7.— j 7.50 
6Ä) 7.— ^ 7JiO 
6.50 7.— I 7.50 
D.-30,-92.— 46.- 

2a-8a— «a— 

y — M.— 85.— 96.— 

n.— 122.— 25.— ae.— 
iaH2o.— aa- 
le— lia— 24.— 
12.— 14.— iia— 
10.— n.— lü.— 

4.— 4.S0 c- 

;).50, aOQ 4.— 1 5.B0 

H. 25. 4.—, 4.50 
MFi0 4.— 
--460.- 
.J.-t4S.- 

1 — S2.— 46.— 
-— :».-3a— 

I. -36.—».— 
. i.-fja.— aa— 

.■U— 22.— I».- 
rwfl5s 16^ia-i26.- 

;■ ii4.-i2a— 

' 'i.-?l2.---'- 
A»«nl^ jj.— 22. 

16.— jia— 'aa— 

12—13. 
3. 

.50 2.601 a- 
12.— 
12.— 
10.- 
10.- 

a— 
a- 



' Hochgt 

Pur. K. 



im a 
%hS 3.- 



rnlick 



rr 



la 
la-j 
II 
11 



16.— 
8.5q 4.— 

aso 

16.— 

la- 

14 — 
14.— 



a-12.- 
aHia.- 

3.60 4.- 

aso 4.- 



11.— 



12.- 



♦ —, 15.— ,111.— j20.— 
j.— :12.-;i-L ' 



Violet. 



Ji 4 



(Ot I Ar 



Budi 
drack 

s 4 



SidB 



4 



b* VioletUck t, bläul 

b» do. a. rtthl 

Violat I, bUal. dunkel, 

da. S, blittl. miUrl . . 

do. 3. Klihl. dunkel la— 15.— 

do. 4, liUiU. heU la— 115.— 

do. 5, rOUil. mtltel 

do. 6, re«bl hcn.. 



.110.-32— 34.— 40.— 
.«).— 24.-^.— 80.- 
.»M-'Ä).— !21.-B8.- 
. 34.-20.-01.— 36.- 

•- ia— t».- 
la— ax— 



fia- 
.'la- 



Grün. 





Cbromgriin i, dunke) 


6.- 


8.— 


«* 




6 — 


a- 


»• 


do. 3, h«U 


6.- 


6.— 


«• 


eil roaKn7dgTUn( lUnknotaner. ) 


10.- 


a— 


b» 




12.- 


10.- 


b« 




10.- 


a— 


»• 




6.- 


5.— 


»• 


do. 3, mlud 


6.— 


6.— 


»• 


do. 3, h«U 


a— 


6.— 


c 


Victoriagran 1, blluL dunkel 


la- 


12.- 


c 


do. 2, bU«L mittel. 


12.— 


10 — 


0 




10- 


a— 


c 


Viridinlaek i, diudul 




12.— 


c 




i1:i 


10.- 


c 




la- 


a— 



Gelb. 



8.— 
8.— 



a- 12.— 
a- 18— 



aso aso 

5.50i «.60 
6.501 0.50 

a-{»2.- 
11— ^la- 
a— !i2.- 
a-l 7.- 

6.-^ 7.- 
6.- 7.- 

ia-ii7 — 
11.— :i5.- 

9.— Ii- 



is.— ,'17, 
11 



Cadminmgclb i, dookel 

do. 1. mlitd . 

do. 3. hell... 

Chruai(«lb I U |ciumt|.ditn]ial 6. — 1 4.50j 4.< 



92.-W— 80.— 
32.— 28,— aO.— !ä6.— 

ä2.— is.— ao.— ae.- 
- ■ ■ — ■ a- 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do, 
do. 
do. 
GelbUck 
do. 

Orange L*ck l 
do. a 
Ziokfrib 



iS|ciitoac. Bittd h.— 4.50 4.6a a 

3lKbwefelg.dU. 6.— 4.60 4.50 6.— 

4,aneaf!t dunkel . . 8. — | S.60| 4.—] 4. 

S,oni«e mittd. . . a— J aSO. 4.— { 4.— 



e.dtraösdbdaikd 8.— { 8.601 4 — | 4. 

7, citniiicelb mittd 

8, citmiii^tb hell 

9, Khwe(el|t.dunkel 
lo, ubweCcIcelb hell 
I, dunkel .... 
J, heU 



a— 3.60, 4.— I 4.- 
3.-J 3iq 4.-1 4.— 

2.50 8.— im an 

2.50 a— a2& 8.60 



Braun. 

I * AcsjuaUck 

b* llrauner Lack I. dunkel., 
b* do. >, mii(«i. . . 

b* do. 3, beU .... 

* Jtcvandabouui 

* Mahigooibrsun 

* Ocket I, rIHhl 

* do. X, gold|^lb 

* ' do. 3, dunkel 

* dü. 4. iniltel 

* do. 5, hell 

* do. 6, fleirchbrbm . . . 

* fbotagnpliicbrauo I . . 



I 



16,-,12.- 
12.— ^10.— ill 
12.- la- 

la- 
a— I 



14.— 'la- 

,15.- 
11.-15.- 
.-il2.- 



a 

6.— a— 1 6, 





■a.:a> 


.S.50 


4.50 


.,16.-, 


12. - 


14.- 


la- 


. 15.— 


12.- 


14- 


18.— 


. la- 


12.— 


14- 


18.— 


. 8.- 


8.60 


4.- 


6 — 


. a— 


SÄ) 


4 — 


a— 


8.60 


a— 


8.60 


4.G0 


2JW 


a- 


3.50 


450 


2.50 


a— 


3,50 


4,.V) 


2.60 


a- 


3,50 


4.50 


. 8.60 


a- 


1( 50 4.60 


8.60 


a— 


aeq 
10- 


4.50 


12,- 


9.— 


16 — 



Placat-Farben. 

Für Bück- und Sieiodruck angsnebeti. 

Roth .3 4 

per K.1I0 .« 6.— .44.50 Mi. SO M ».SO 

Blau, dunkel i^-i t m' 1, * 

per Kilo M 6.— JH 4.50 Jt 9. — 

do. hcU.... J'^ig ' J JT^ 

per KiU> Jt «.— M 4.J0 .« 3 . — 

per Kilo J» 6.- J» 4.J« U»3.— 

P No^ t J 3 4. 

^^"^ per Kilo M 6.- JH 5.- Jt *.- ^(».50 

^ No. I » 3 ' 
per Kilo 6 .' - J 5— Ji^- 

f« Kilo (i — Ult 4«— .«».$0 

Lichtdruck-Farben. 

SdiKVt, ticbe Preijc der achwancn Stcindruckfuben. 
Ilunt, tiebe Preiic dv booten SleiDdfwkfjirbea. 
Firoiu fllr Lichtdruck, »iehe Preiie der Firniu«. 
—"■*"*. ipeeiell fttr Lichtdruck pripwtrl, Vni^ der 
1 iammunia ■ Walieouuue . 



Verschiedenes. 



Eliquettenlack, prima ^^r Kilo j S 

do. Mcuiwia , „ 1, 2 

Sicealivp«l*er(llurxaurci M3n^noic]rd.) „ „ 1 3 

SiccativprSparat 

Aulugraphijche Tinte , ...per Liter 10 

do. do., i i.'r Dud. Flacana 6 

Lithul<!inc .per KUicbe, ii cn. 250 g 4 



Ton-Farben. 

In Ftrom ancctieben in jeder belicbt|eii N 



1 



Bemerkungen 
über bunte Farben. 

I. Lichtechtheil 

Um UBicrar verahnen Kuodachad eine leichte ' 
über die Eigciucluiaes unierer bunten Farben tu er 
haben wir dietdben betUfllch ihrer l.icbted 
vier verKiiiedencn B«ie<cbaangen a, b, c und d unicj 
und bedcaiet : 

a. diui die Farbe abtoint lichtecht iai. und uii|ui 
iclb^t wenn den directcitcn Sonnenstrahlen 
erbleicht, 

b. dau da« Farbe Ungere Zeit der biii«,i 
directen Sonnenlicbtei widenieht. 






Bauer'sclie G 

Frankfurt am Main & 



Telegramni«: Glei>»b«uer Frankfurlmnln. - 



Di» AiiftteUung nsntir» m eig«n«r Workstatt 
hat i]ii§ enaO^ii^t, die von u)i!< s. Z. zuerst cii. 

ennüssiguiii: lin- Broclsohrift^ii uml Ausschliessungen i 
und DnrclitiCtiiiKH «usjtudehnen und steilen s 





Fractiir 


Ant 


per XUoRnini 


















lind aiiMk 


£ 




i« 




^ 5 
- 


" u 






Noiip«r«ni« (• fmU* 


4.8(1 


8.45 


8. au 


3.20 


;j. 10 


4.W 


3 «J 




' Colontl IT • ' 




3. li) 


3. 




2. SU 


4.0) 






^ P«tit « - > 


.i-jii 






2.00 


2.- 


j 3.3'> 


2.40 




Bargis' <9 . < 


2.80 




l.W 


1.86 


1.8U 




2.1fi 






2.40 




l.»0 


1.7.V 


1.70 








«nr« OS . > 


».« 


LL2£L 


1.76 


1.70 


"i «6 


•J 40 


1.5K» 





Üurchscliuss 

»tniiat fff.i-tmiU fit. 

Elf can KTtH ran ti Kllii«r. ><> >•< 



per KIlMnunm inid Muk 



V. l'eli» — 


l 


Pnnl 


' . tMr«Ti> = 


1' 




'14 IVlT7" 


"2 




' < l"irrri> — 


:t 




' I l'i-tit -: 


1 





Di. Preise verstehen sicli für Material nach 
führe» \\n wie schon früher vorüfl'cntlicht — gt 
eigenem Sy:$teiu ebcufalla zn den NettopreiMO 
prompt mit voitlie3)iirft«iii Offerten; ebeaBo Ueibeq 
Dorchschnn eigenen Kegel» die Nrttopreiae in Er« 

Wurden wir zu den Preiserniässipungcn ül 
Sfr, Ii, II, In verehrlii'heii C t u ' n ni e n t en dii 
voUkommnungeu unverkürzt zu Thtil wj 



'l«|»ndiai i»p'ae|a«J9e|Biaipv' 

M «IM m» » I WU m i l p TO •» <NB* I» I 



t n 




blaucu^ qu>- h'.- <'j :i;i1o 
El DKtul lUlti» 

I« «Hilori r I* iiütin 
*lito rmhliu ch om« 
A lo* bn|n«Mm loa m 
WiMiIm ortstaalci «oe 

*:a ei cjuniDu rmpmdi 
lUlul gn« Im prIlwIlM 
pado in^lnar. 

;it( 



^ von 

aicnnit I» «!*!!«» 
mUcfM»», nur llinn oiCiie 
Bvliniu). K(.ni>hl allr 
BmlmlfenhrU il» .Mi-t 
«odMB Ich inirll nur I- 

rttnO^i^ «■ 

..ition 
mgen 

Vun <li-r hrtut-rx< 
nml In) vrri,*iiiitreni|}^||^ 
tk'Otr (>»ile bmutr«» H 



kann. 



iilung 

Dm- mn Tfnimn I 

a. M. ) . ' , , :.ur <l« 
Im tu I ' < < ' .11 Htm 

/«M««l>Mrif, jl. ^ und 

Utemrii 



Di« 1. Oklofa«) 



nur 



IIifII lial Hii li bl« JUtt , 
rrit'ilrii iiiii ilrr SrhrMI^ dCH« 
UK'lit Kuili UtU'U. 



Auf Ihrf «i rllie 
im vtfit^M Jnhrf avU 

Wir w«!l«i) llNUf 
•tollitn«r itc« C\im|il«in4 
lllllt: nn*<'T*' KTTvurliiiii 
der S«'I.Mi; » I, ilaicrla 

MrrlfM, ».Wq 



Kit Ikrcn Cnlwri 



Ron» lltto dl pole 
• Atvolr 



^j^«.. ...1 .... . 



rti r> tt. p|, I 

ScumU N! ho Utri 

eonpraiil««!* ch* ptr i 
««Mvh» riie IltdopcrM» 

StrvIK'vi linlla |i| 
Tl nliiii». 

il*«MI, H. ApHt 

L'Amaitaletni^ 



U'.a< iinn illf von ^ 
«»ileo liartiioiiil Frukturi 
Seit im Ciclmiicii «w<r«j 
4iM» wir wit toacMIM 
iHlm 1 



Digitized by Goo'^Ic 




Iii 



|ue mc hft miitTii!!" \'. In •^r.t'iün q k 
VLlil 1* fundlciON tmvnn. 1« «•xactiluit cn c-l cu«'rpu 

m fmdMindft. rtmmctiioclw dMilInwiiit ht 



■|0.— IC- 18.-4, 

;s.— ,i2.-H,-r 

.V 12.--'l4.— 



«I» 4M Inli^ltii de Hca jp «an Ik flmaa- 
ilfMimi V. «R nci^el» im «xlio qov «um 



PimUno Ventor« ättbateli 



Ihixtn ifrmr, melm voll« ZuMedcnliaU mll<I(.'n mir 

" Bch^ff«' (Iii' Kiiciir. dit E«*^ft» H Ol»»:« vir iHr 
l.J»%ll« tiitaiiri'cbrii rullkL<inni< II .ill-i> Viir(«nlrnii>K<rn, 

:!.5ii jr., M «ttoter i«m;. 

AuKiMt O&torrieth. 



Ib. V 12.-14.-- 
gelir., - •.2.— lt ~ 
.V— IJ.— 14. 
-i..';iri ) ■£ 

.l.FiiI l .'iti 5- 
1 - 1. 

^ ;.— :i.fh:) 

ilr,.— i:t.- 

12. -|l 3. ~" 

•'U - I J - IB.- h.'u Ctoiwr«.!. Fi-nnkfiirt «. M.. h»tirii wir ttn Ijiiife 
Mtr._> — 10 — ^^n.— !!> Juliri! inolirfiich C<«lipli!t«(IM-H. liri:i, i i .-^i hSr- 
kuft*>. 10 - II.-""' vrkUrai wir imni«, iImo dlMlbün tliirrlmu« 211 
un^i.— H.fiO !t..V>i 

i:>'t:)-— , HJia i'.ixA» i 

D.-te6.--«),- 

«ibO - !5a-|5a- 
l>ini:v- -M.-'-M.- 



A»M"heinIor1T'»ehe BacMrn«k«ret. 



■ ^ ftrht V — 

f. (Jri 

ir ii<< ■ 



©ig 

30 ' 
Au 



»j 51) 7. 
«-.50 I.- 
«..■■iCi T.- 
Ii tV.i ".■ 
i)-.V'» 7.- 
7 

[1- c».— i;l•_'.■ 
l;— ;M-— :to.- 

L>.— -Ji — -ij.- 
'),— -j-^.— i">.- 
I _'.>().- 
j- Iii.- Is- 
— Ii?.— 11. 



Zurririlenhi^it 1 
L/aatMr laKT. 

ichM Instltiit TOB Dr* Bf. Hvtttor. 



r IM& iKautteiM ZeltuuKSaelirlfl (Pcdl iumI GaniKwd) 
*a QclmMMlw, 
n OHnptclKMfl 
|»kM (tneiKt, «' 




j .^fii. iMin. 
■ 4.-^ 4.501 

..^.0, asg 4.- 

" " '^n 4 • -Aurntt erwidtni «Ir mkcImiüiIi di» «Ir ntt dtM 




HM'rf.rtrn 
12 »l'uL 



I iitrM irrrhutilm, dau »Ir nur n|rk«ll M dl* 

^tcn fhid ledeeli •!> 
_ \t HM r--" — 



nl-ilMchlmiti 
«er 



»Jiul wir »rhr juMcHl^-n. Die A«** 
llt In Jc<l»r Wrin- Mifn- ili i««Hlci|il. 

OebrUflei' Arndt. 



niiiclyr y_ ^ 



rvi flirhinrHr«.' eh« lu fjartlla Ai cantttre ctHri»;. H v 
'a qtu-»tA TipoArrjillji flfll' .OphiiinH!** »eil* AjNilo 
vnfttr« niMtv« nuicchlii.t .Vnlvfr»«U-", l' k»«:« dl 
. »in per hi dülU iiUmuta cuuiu per Ia prc- 

lAv<^nj. 

an* ^Ino lul ora ti«I darvi i(|ikeste litfoniMxlonI, um 
1 ptT veilnn« IMCo dofM» II ttWQ. 

MI €tfcaii 



1 f. Ruffinil. 



«Illach L 



12.- 11 

10.- I! 
II 

■12- 



>iM*u f^<^llrfrrti»,Auf «U-r C'tinipU'Urk'pNiiiAÄüJiliie hrrv«- 
betrifft. «H> HÜi-Hiirvii wir, niu-li^lriii ilioi'lbe lÄinrdrc 
, , jm aad wir cht GaUckten (MICH kaaaMW »«11, 
>'>-^<lirfH«4wilii<iiiilaWrtlTWMH«w(ilM| ' 



It ris.ilt-iio 4»'IIft vootr« iiLAcrhiiin 
i:Ar%[r< ri ("irittputflo pn-nAinnitt- a1 mla 

Bmt»gu«, u m. Abritt lan. 




F. 19«Kr«iil. 



nip Ruf der Uint|ikitfiL-M>i»ii«i'hi<ii' i-. ,- ■-. ik' Pflil Klrcbcnachrifl 
migt tioKU »vhüuea i^UtUr« i»HiM, dw* Zmje Int Itiirt, üliiac «|ir«kle xu 
' ~ ~ ~ t M titf «wtlKIlMSt. 

. A jfof Mg. Fr. PiMtet. 



We liftvr liad yuur m.-irfiKif * -it w-ork imiw (iii «Mir limnifMi« fnr lie«fjy 
6 inonili«. jnd ur ^1 li ji^ ''i itf.li 10 Ap<<Alc vrry fÄvnirAWy «»r tbcni 
lioth a« l'j (tie qiuiillly of »«rk lln-y will du, iiivl th« ni'Ctirary awl fiuUb 
of llic l^p» eul bjr Ibfin. 

Wp HHMider llKrBi Yrvf btimilaa* und rjrrrr llarhiiir« and thfy 
uro boftutlfiilly m&itc- Wo f*-f\ *o thnrnuKldjr wiUÄtf-f^ vriih thrm, tlmi we 
KfiticlpHte Willi (»IfHftUri-* Il>« linu'. wlirii wc Bluifl t'-r\ ..|^--lv.^ ta a 
punitiufi (o »ciul yxiii (hp (ir<l<-r (ar jiiiutticr Machinp arul «utiiij; tbl:« I» 
■» inATkcd a ii->tiiiu>nial vf »ar JadiranMi* ■■ Jraw MarMm» iKmt m Ii 
i« In nur p<tw*-r to kIv*i. 



liMMtow ifiraw). Vau mt. 



llutloi' Tnnner. 

tTlw UüJwuuü rriutinv Wuriu.) 



Ti b b«->ui1)ir«' llinrii ».vntr, djLM It-li inli dein Im Jnniiar d. J. von 
ri 1 1: i~»>««i»-ii <"oir)|ili'«irU'? Idiiticlillkli drr »«■tiJIrl'« niid UUtIv <l*« 
Bchridtiild«'», H>w|i- drr llitri«.' uml WidcmaiMlaOliivlteU d«a MalcrU» 
dafpHaU)* zufrlcilrn hin. 

Vr«H4t«N«, >*. Mti im!. 



tli 



n:i-.'Tr ■• . Ilf Zll- 
iiiz U' riuricb- 
uiu M-Ithu fan 



i !tT liit« 7lim lii-M)i)di'rrii Wr^i-liUtr. I 
friwi.nii. :i im' ...Ii II i.fii im Jährt.' IKUS U' li'-i' n. i.-; 
lunir HusalriIrkL'ii zu k^iiitiu. wu am »w^ vunuiliiK9t<-, 
■narhllMlu-lt \tm Ibwa Iwdidwa n Umw i. 

Krmuiii-r)! lieiwii nrir iH« HrndiirlirUt«!! bcriw. w«Mte «ur nirar 
rnIvifrH«rrtmi|ili.-linii»cliIiM' jt»*»f<*t«*«'ii »lud. »o»-i*Til dl*- VNTikiiTr. n\» atirli 
.\nti(|iin-H4'lirlfl4<ii. 

Uu vcr« «ladet«. WAlirlii-h auKKcMkliiieit« MrUll, «»wlv ilrr liefe, 
comkl* Belinm, ««kliar I« tkrcn flchiirica f «ftnidaa wkil 
I voRfte AiitihviMIMiffr 
rt. JTw&J'itirfJMr. 



lob bcacbaliilc« lluran nt mr , itim <lle von Ibucii buiuii^riir, am' d<-r 
rulnraalHMcUM «tlMteM Boiiria Praktur *lrh 1» Jeder Urdcibni)» 
awfftMldMHt ktwliiit «nd mdn anflliwHcIn« VgranhtU f«««n dm l'oui- 
pkitkM fvIlMlnil« «Mknlftt« hat. 



ftn inr:«»!! in o|M-ni i eanttferi ^i'iiiilatali iliilla prt'tfialu Vectra fuii. 
deriti «• »^M^^i dl dSiItUl'arvl i hi- nm nr «mo Irovatit routclitiimihio jkt Iii 
U#ru |n.'if*'l(u rluM-IIA. Hm »i*«.Iio » Imiaruil d«-t iiw-ili-^tixl pt-r ta k-ro vi» - 
ipuaxa. preciHloiie e «ididiiA. 1- ei«» dUs» AiM-be a iinint dl iiiiolllirviiii jwrMiiM- 
cb« i-tiiivmir«nia al iiik» Ntablliiiit'iit<'. 

iMtInti'vl iliinqiu- mii U |irwiiml« i itiiei plA Mtolltl v slnri-ri ralK'- 
irmliK'litl «wH KtlrMalt rii-lla ml* pl«IM ruildL>fn7.l<ine. 

n»n, Ii 7. QiHuu» im. Fraac«8co Mariotti. 



Onl l-hv ho lM>Mi in uptra e cbc l>i> vedllfo reiit« ili-i rarsir.<ri -ii- 
ffirarti-l da rol fMriiitiini ml U' un ilMvcre dl uiaiiifi-Mtarv-eiit' II inlo iftu«liitio 
hl prop('»lt4>. rJithniri) Iciiliiiriili! rlii.' i tipl fnnl r conipletalnrnle Äiiltl mni 
Ia viwira innt-cblna Tals iriale liaiini> inidtl pn-kd fh» II n-nilono »uiwriort 
daxuai a iiuelll fu»! fnu allrl »i-«!.-«!!. lufatli l'iii'clliu drlla lellrra (• nlti- 
itiMlnxt » bca i1l«Tal<>: ralitua >- lanlo mitamc «lie ai riritledr imchlütlma 
awpiiKxlator»: I« «n»dpi»-I<Iui>'' lliKiirrallra rlcm) aolMa •• riHnpatl« alleaa 
IXrnltexui drlla fuaiimi': In inuilu |nrtit-»lar« nl i'l«4^>«iln> i'lir k- l<-tl«rv 
auiiu lli*ce du tulic k' partf «■ i)iiliidl ai'C«t(«taii«> aa?ai Im^iil- fra loro, ill plA 
ehe WMi iirewiiuna alla baw iw«a«ua tMvmit*. « qacatl wuo ymil die ihmi 

vmWmu) mI dpi IMam«Mi»«MMM. kidm 11 mtinM« 4 NHd« • 
|M«Mintra aaa ImiM darata. 

Mi piaee *\t («lervt-ne rttt^rtmn Ia nia jM''tt.» «»fIdlMfar.iijQuo e voielto 
■ptTAI'«' i'lie irradireli' .,.l- -i i :i:i.> 'IMMR»« l|»'<M:> itrshi llt lode. 

p-tr«Hae, 1. gihu«" Giuseppe PeU««, 



i>e»ii> inanifeDiar li V. i|ne \.\ einitrÄii de r«1e periAdk-u ha iineAa^ 
mtlafteba da la faiHUrian <ji«: ha mnllid» V. t«|MH:>aln«it« «q Io» Uj^V, 




Fenerbach bei Stuttgart, Juli 1887. 



p. p. 



* 



Der ^ 5 des deutschen Reichs-Gesetzes von» 5. Juli 18S7 lautet: »Zur HersteUm^ von 



Buch- und Steindruck auf den in d«n $S 2, 3 und 4*) bezeichneten Gegenständen dürfen nur solche 
Farben nicht verwendet werden, welche Arsen enthalten.« 

Wir erlauben uns daher, darauf hinzuweisen, dass wir schon seit Jahren bei der Fabrikation 
unserer Farben kebiea Arsenik verwenden. Da ledoch viele Rohmaterialien ganz geringe Mengen 
dieses Stoffis als Verunreinigung enthalten, so sind in einzelnen unserer Farben, zwar kaum oennens- 
werthe, aber doch filr den Chenuker nachw«sbare Spuren davon enthalten. Olgleich dieser Arsen- 
Gehalt «n so minimaler ist, d.iss von einer Giftigkeit der I nrhc absolut nicht die Rede sein kann, 
SO sel)cn wir uns doch veranlasst, uich völlig arsenfreie Farben cinuiffihren, m deren Herstellung 
wir nur volikommen arsenfreie Rohmaterialien verwenden werden. 

Wir bittet) daher bei Bestellungen anzuj;cben, ob die l arhen arsenfrei gewün'Jcht werden, und 
übernehmen in diesem Falle bei der Lieferung jede Garantie für völlige Reinheit. Indessen müssen 
wir nochmals betonen, dass auch unsere gewöhnlichen Farben meistens ganz arsenfrei sind, nur 
können wir, aus den oben angeftUhrten Gründen, keine unbedingte Garantie für dieselben Obemehmen, 
da es — wie gesagt — vorkommt, dass sich dann und wann minimale Spuren von Aisen in den- 
selben nachweisen lassen. 



') N4luuii>{i- uii»l Civiiussnsittil, Liiiliüiluim iu.- Njliriu>gs. unj (UrtusMiiiitil. 2iilüerbogcn, HUJerbüclivr, TustiilarlH;!! für Kinder «;«<, 



Hochachtungsvoll 



Kast & Ehingen 



GairnM «il arsiofrtiam Violett No. 1. 



40^ 



Digitized by. Google 





@infa6ung gum Jlbonncmcnt 

auf iat 

3Ilu|lrirte geitfd^rift für bie bcutfdjc 5amiltc. 

ti gt. irrlkoii*i(ra*l Im AntUnki «s^ Kurt. 

^0* 6«flinnt forbni fttncii »irden ^abrnaiiA. — Xurd) kincn nciiicgfiicn ^nl^alt in ttiiU^xt mt 

lOiifiralitwf 8) 'jirfiiinj) gkidi aut^ffrlttind, Ijat rfi (td) in MrMltni{|inä^ji) riir^ci ju brr «kixutunji unMB<licbl> 
t)(lt finn bcr Ixfifn ilUifiiirloi .'tti'itljriftrn bi* 3ii ; und Vluclinbc« "nuff\ff,tmiiinftr« uuli fin« nxiie Ißtifamtung 
gtfunbni. 2)ie (^lAfitatl fcinn rtxtifo füliNtn uiic g(an;tfnU'ii flutfloliinig niniticn (4 cinrm 

||iiit0fd)a^ iton bletbettbcm P^rtlf. 

Unrmfiblid) bcffrrbt, (rfrififiriib, bilb«nb iinb bdebirnb oui bo« bfuiFdir lUcniülb uiiifrn, bob<i alleS iS<it|atiDn(a(. 
Hrioolf ipi« SJttnji'orilifit unb (»ffxililoft ju umtuihfn, bnbfn wir fiiim <iu<l«ild«ifn ffrti« bft bettni unb belifbtrfle« 
inilnibfitn ou« bcr £i1)tiiifirBet> imb .«iinftlmofli tifmiiftfiOflcn, iwldx iinjmm Unttmcbmcn tin rridK« Wnirriol ataff- 
Bcnftfr Briiräflc iiir Sdfünung grdrlll liabrn. 

SWi atlrorm (ifähtt bti C^nbalt unfrrcr 3t>tfii)[i{t eon ir{it ab aud) nod) rinc bnartigc (tnoeitmina, baft Ititf 
AtU wtuittin» «■ difB talltn Ii« gcnir« ^(ite»)|ni »(rmrlTt. (lifo nidil me^t 8, (onbtm C'/t ? 9*<^ 
|l«rl fei» tvirb, »d^rrnb bi( Qatil bn (Kft« eint« ^abrgang« bun 24 nuf 26 nbSbt wirb. 

9er neue Jalirgang erfd|etnt alfo in 26 l^cfYcn« 

»((iIk hl Tr(|((niSfiign Dinir^ifisigcr Huftinonbcifolac }u btm bil^gcn 9tti(c Mn nur 80 Vffl. pn (>rft )ut flul-- 
flob« gelangen. 

Zic crbrbliitien Opfer, ipeldK mir inil bicfrt iwfentlidien Qermibrnnii bt< 3nb<ille6 bringen, 9rrfd)affen un( bm 
anbmn ^ounialen Xbi'lidier VIrt gegenübci bm unbebingtm l^orjug, bofi toir in ber ibat 

eingeleitet Mirb bei gegrnmirtige Sabrgang bunb einen grofien culturgefd)id)tlid)m neuen Wi^man 

„^cro" von ^rnP gcßfictn 

raobl bfe bebeutenbftt Wrbeil biefe* febt beliebten bftTT'oaenbfn ajoinanfdjtlftflellft«. 

3)01011 »erben fid) anfd)[ie^i bte «U 7000 pari ••■ *m» (clTlmlCB 7rd*orlrMnii 

„jadll ^tmi", 9Jüt>cIIf Don ei. flfludnet, 
,yl>n 3lin}«0", ^umorri'fc Don ^an» flrnolb, 
,J>(t Ji))«t|<lct 9011 ;£rt4<i>M»". ^umorfitfr bon (itrorfl Se SRang. 
^rjirr Bröfeett unb Heinere Wooenen t)on E>il!iclm *eratt, <SL SiOfT, ]^cnnann l^ribptd. 

&. B.O|'C{|0CT; )c. k., unter «nbrrrm: 

„^(6«iilni|iRg( «i»t* ^unggrfrffni'S 9IotxlIc von Qictoc 931ütf)g(n, < 

„9<m0(inui", eint ( &tid|it^tt avA ber U ttaint bt m gnton OSotn. 
• .finS 



bnrbleten. 




Hfonltr ytbdaabluiiani au« c^tn WfMrtfn bcr i^ltrtatut, 
«uitn un» ©iiPnifioft, «lOgMpbtfn bc^fu^fnbcT Citfan« 
ll<I>fcUoi b« Wfgenipart, upniribfilSfreic !ö*ipifd)ungnt 
üb« foriol« ijrngtn unfern »Icit, li;j!iitun,ifn kut (Sic|unb> 
lKit8|)|lrer, SAilbcrungm ou# bcr iVolur, ScinbeT' unb 
««Ifnfunbt, {iPpuIilTc HriiW über ,>oi(6i«n(jfn, (Snt- 
brdungrn unb (friiingtnfdioftirn auf niiifrnfdiafilidirn unb 
Jr(Jtnif£bfn Wrbifirn tr. tt. mit CTifiinaRyilTiliifn »on 

«5.bt Ofaulicn, <).€ pon Ocrlriird», fltiiiridj örugfi!!- 
JJnrdia, UUr Uiirtinfr, X-rlir Dniin, mror« iSbrrs. 
Uuöolf ^«(b, «BUfll fiifff, /rrbinnnb Ifm'l. (filflcn 
Bon 3«floiu. ttlolbcHiur tiabcn, (Ernil Ucitrr. «Mbolf 
laiflnpaul. ürrranun tilrndif, Juliii« Ci)l)mfi|fr, frri- 
llfrin uon iJlnnsbiTii, ^51. <£. iflultfr, 05 uan itluiibrn. 
IJriRridi Hdc, Ciibim« iiirlfilt, C bu ilitl, Uail «Uli, 
Cmil Ulttrr«l|flu<i, <Hnr Srtjasltr, £. ^diliiihrri, 
Panl Villi 'iiit|aiill|nii. ;frrll)rrin udii ^miurlarr- 
•Cfirtltiifrlb, tjfluns oon S()iflbrr<i, (fiiifüil) 
«ruf »inSisn. 3. ä^lrtnbf*. :ilfrfa Sirliiifr, 
Suliiis Sturm, (f. iH. Piitntiii. illnttfr Ulaifis, , 
<Qlla lUnlbaii, iCritfl non UUlbaiu, X bor 
minirrfrlb, i?. oon Sabrlltl; u. t<. H. m. 





ftn« 14 XnRc rridKiiii riii iMft ton minbeftrni 
ev, W« 7 trurfboRfn, tflA illufrtirt unb mit 

3 l^c^on^rrrn 6unn()cilA]icn 

woninicT rrnr Ciit|tbnichrrprobiir1i«n «on Ijmiwr- 
rngtnbrm UIrrtlir. 

preis etucö beftes ntip 50 Pfennig. 

Jim Husl.inbc n.iil) Sur«. 
-»> 

■^roßc^cftc wrbfn jur Slnftc^t ftfi tn'ä .f>au9 gfHeffrt. — ?r6onnfmfnt8 iif^mm 

fämmtlic^t Q3u(^^anb(ung(n unb ipoftanftaltm beS ^n« nnb Stuilanbed entgegen. 



Stlnflrnlimirii iindi CTiiitnnl^^fidimingfn imb <8fc 
niölbm ^r>n fl. pon 3ntirli, fl. (tartrln, p. flaurr, 
SflffVll Orni;M. jfrnnt Otfrrfliirr, i'r. Hflltrr, 8. uns 
(Cfliriibiribrr, üinlhf iiioi frlfbriiJi, U' Ojniirr, I (Irnb- 
lldfrt, (!;fiiiiri> «^'ritiiifi , (E. ^arbiit^rr, HJ. l^dfr- 
mnnn, ;:iirrrii t)uiildtilb, Cl|r. IJmbrn, C. iQofr, 
«>. Qiipp. /. flnllmoi nrn, £■. X «iulbndj. C tlnflii», 
-liiii. jUnnMidt. ftubrirl iflor, Paul UlriKt'irim, 
U. nnlfl, 1 yolilr, ."Itbrn «triitrr, -liiliu» Srtialll, 
UV Sidiuri), (ülir. firfucr, f. Siialtrnbrr«, <D. SUiiljti, 
tf. UHßfr, Ü llfluitn-. 3 Uialltr u. (. n\ u. f. lo. 

?iibr!ti ü'it icdil ijabltciifi ,;uiii •Jlboiincmnil auf 
..Unitirtfiim" tinlabni, botrrn roir imi rbrr.lo (cl)t 
brr Olunft unfrrtr olicn wl* nfurn ^^rtunöf, btnn 
^ntrrrfft roir b<i unfrirm rcbli.trn civfBtn nad) imui« 
wrirffft S<frt>iinfoBimtiitnn in jfbci äSclf« jufiifbtn 
(ItDnt biifftn, anflrlrftrnilidjfl riii;)f(iblcn. 



J 



X>ie ^üdjeir finb wn mix bireft oUt duid) hk foliDe (S^poitfittua beg ^emt 
9. 9. ftülfer in Srilisig be^te^en. «tu^ liefecn aOc ntU SDeu^^lanb in Sßa^ 
BbtouiQ fte^nben amctifottifi^ii ^ii^ii^Iitngeti. 

fol^eitbev, im ixilacje von 
ctfflicMeRCii tebicgnicn 

llininate nnl» derso^liutgcm 

^üv da» 35ahr 1887. 



5>ie Öiußfrft ;iu;ti'ti;;c ur."D cvhi-;ili[!ic ?In'naliiiic i:nb ük'viidruliiiijnni;, »et«^« mdnc früher 
ocrcnftaftctfii auf.rrorDciiüidjrri prtiBljtrobfrlimififii fanten, unb bi« jatjlreid^ an mt<^ cigangcnni 
Sufjoibcrutiden, biciclbcn fortbcfte^n ju lajfcn, Ijaben mid} bcftimmt, aud) in t>ie{em ,^r« tinc 

neue «iiftectf^eiilltilie l^eiiMieriilie|iittg 

1« MCMifhtlteii tml) licfcK ^ bcn fic^jcmciBeii fiebeutcnb ^etabgefettcn Vtrifm, 
rnwtt Ib te}s IdHimtni ifmttfic »iiltn. »i« iirie«t |eKtt»^f«<|«eii «vtilU fin» i« 

^ie gonje Sflmtnluitft aber - 271 9än»c: 1029 VI. 70 1||f. S«»c«)»«tÜ, 
^fllN*f*<MCV aoi W. 20 W. — Wieb bei »aarjalylung fflc 

mir 150 9Mt 

alfo ju bnn äu|n{l billigen ^fe ttott tut« 9S Vf. (fV* fhwk 



—■891 



-Ol 



•I88I s 



j<i mi 



»61 



— ■» 

—•9 
— B 

-•8 



—•Ol 

-81 
-ZI 



'»Ul • 

■»tue uit»!«»!)« »11119 *' 



S9 



Digitized by Google 



Dif 



Bikra, Die ntun t la r i lm-. r n tc* 
fcfttn V. 6il)CTtnbcis. 2. Äufi. 

Slbr«, 3» Sübamcrila unb in 
Suropa. 2 9b< 

WtlMim, Vtt« >ciiti4cii «nucn. 

4 muH/ 

unb 3ati>6l. 4. 1In|L . . . . 

Itkn^t, CrlrbriA, 3)a» (>(rren- 

iant im CIAcbivbUc. Rman. 
Ob«. 8. 1871 it. .... 

Sraitinffirl. B. tf., Mbelbcit tom 
Uabanbcxgc- Sin XraucrjutcL 
niniAtai*«!!«. U«& tn^.. . 

•tllCR. 8.U.4.«». 8. »r. 

Bra4»»gf I, VI . i5 , X er U i i: r p n 1 1» r. 
Snni. «kbid^t in S Vcttn. Sltin./i 
" Ir. 



Britfutitrd ailn. ». SWiit«!»«* «U 
JOitori« fitf«(i»< lBSS/1855. 9tc i 
Ifcilc ;3iibclau«s. »9be. gi.S 



BlwkUat, 9!orblanb»gef<6icl)l(n. 
1875 

VinAltit, Schult bc« decken«, ffto- 
ir.ari. 2. «ufl. 2 »b«. 1S7;> 

4£iivrSi, iilulir, (£in laijeclidiet 
'S^oblfpcud). I. Itbt^.: 'Sit Wie 
b<t ctnci Slammci unb lbit4 6au[cS 
0»r||cfd»i(|lt.ltoKMl.«Bfec.I834.te. 

»ow «reifenfleiB. flviii««. 
8 «kr. 1681. 6to4 

i<l«, (igen, Sine ttonbcnicnitte. 
atoMan. 8 Bb(. Ol 1876. ta; , 



«Tun 



JtlAt, f3., Sat luiit bat RiiM l^nc 
luitrgc (Slcfi^if^tc in nieber- 
iäibftfilicr iJiunbaTl. 2 Sbc. 8. 
1869. buMb 

0trfliik(t, Sr., Utat iMcifcn burd) 
btc herein. Staaltn, 1!ltfi<o, 
(iciiabor, SScftinbicn unb 9J«- 
nfjuclo. «H«- in ;}9bn. ISiig.br. 

*frM*«r,.3ricbii(f|, Utr fglibfrtr. 

1:^1111^1.^ i*lftcii. l'ün. ?lu«g I8<>4.bt. 

enp«». Ratl, 3ti» eiliobt. öi. 
|lonM«at«Mit.sOkf. & 18». »r. 

9tW4^&,«ii«cii(tiTef. 8L«K|L 
tloman. I8ra . . 

QabiAt. '«(ficin utibScIn. Sie- 

mon. .'' SSf. ^Toit) 



8 0»e. 

MmI<k. CiiIU«h«cr cai kti 





pir.v" 


1 

1 








■6.- 
9.75 


s.— 
a— 


Jrtt||ni«<ttfiki^'&-0.,Obtriillcutt'naat, 
3)ir ie«if4io9tUM0 neaeit bir 
ASitifliii «atoUiic «fut^ilbt 

Qcanbt. gr. 6. 1884. tas^. • 


2,'->u.80 
7.50 


88.78 

a.- 


4tM 


a.— 


3 


Juaj, fllff anb<r, Saimln. Somifd)« 

iiuQi]ii}cT jioüian* o vVf« «vViV* 






6.- 

ir- 


>) 

ij, — 


2 
2 


%nnk<mt, ®o)>|i(. Otfcnn« Ii. tM- 
btrr v£t«fl|>laS9CS. 8 Bbc. 8. 

f^tmttjß'fmiMw f |>lCUWVIft MitV KU II* 

»•IL «r|«tl«iatlL 8«bt. . . 


9.— 


a.— 

A— 




— 45 


2 


(Jiiici. Stoma;:. -J Ifibr. «, 1869. br. 


9.- 


1.80 




2.- 


2 


Bahn ^ iMitfiTi^l 'iUnmnH lim^ii* 

jw^Uf V u u I [ ri. ^noniDn* ^ iv c 1 1 c 

iuiitc«ltiMtt«»1L88»«.8.187t.ftc. 


6.- 




AVA 

■.TO 


— .45 


3 


JW9Bi «.»wiavpicau vtt wegen« 
mntt MenuR. Svbc 8. 187&. bt. 


12 — 


8.— 


7.50 


3.- 


1 
i 


AmimII. WfelA..f. * M JB C^wJaW 

jifBtg, vwaio nuQuiL vausotttb* 
kcTg. ttvmm. 8. UI8. te. . 


5.- 


l,— 




8.- 


4 


■Ma tttaalh W»»!! flSiknfktaO 

Jirnnfi wwoiv Hiira«t w^iiivi§r 
ItviMii. 4 Skr. 8. 1878. 8r. . 


18.- 


4.— 


6.— 


3.- 


4 


Binig, ewalb «luguf«. !I^ie fBrgc «um 


18.— 




9.— 




4 


Bliilf,eii>.«ua.,Xad Sink kc« So» 

laital. Mmm ^nkc IHM. kr 


IBw— 


4.— 


9.- 


2.- 


3 


187)L kc 


IS- 


1— 


12.- 


6.— 




mra. iNoman. 4 l^be. 1375. 8. br. 


IS.- 


4— 




O, 


4 


MHi$, StD. Slua., Um Q^tflb unb 

V^lVt V VPm MriV» Ob VKVI^ 


18.— 


4— 




3 _ 


3 


IMill, Ab. Xbb., 9b8 artf cSeot. 

Iftmniin II Hka B ^BTS KmA 

WnUMtam o vN« OL 1Eh0b Otov^, 


18M 




4.S0 


- JiO 


3 


Mni$, iSmM\> Hü^xi[t, Sie •ctiinu 

al||t (IBtT glOKB VlBBI. m* 
BWR. 8 IBk«. & 1870. ltB4. . 


12.— 


8.- 






4 


BlRig, e walb n uguft, ^ a 4 r i n D c ^ - 
dim. Slomon. 4 9be. 8. 1872. br. 


15.— 


4.— 


lö- 


3.— 


4 


•»B<|,to.«iifl.,«liif k(r«akn kc« 
ScrkTf 4|<»4i. 40kf. ttoma 1878. 


18.- 


4p- 


2.70 
17.86 

18.— 


4.— 

- 


4 

2 
4 


Blnli, OkkttBit, $ a n b b r r ttcoicf iS. 

^ Vlrr- ^uinuu. l^f^. .... 

KtRig,({ai.'nus., tfuniarr«((n.2eb(. 
8. «B|L («Bt ginikr tum li«|llH.) 

$p»i0 , Cw. JlttB. « ^er folftctic 
94ia8 Bit* k(Bt krci|ig(Bttigcii 
MfiB. itoaMa. 4 Miti 8c.t88l. 


18.— 
5.— 

18.— 


4.— 
2^ 

8^ 




3.- 


4 




18.- 


4— 



Digitized by Google 



Stinbr. 
1.1« 
1 



Ttan^ort Wort 
«mU^ 9»c<| ftfltn 

]R«rr, «. 9., tai Slitol unb bic 
«cgcmvnrt. gr. 8. 1868. bt. . 



2. «Up 



z|Mliiiia.«llbi.ie??. (r. I 



ÄMtliJUfcn,?^cll';n":i. Jcr4\cci 
erjai(liin,i, '> 'j^bc ö. 1807. bte^. 

montniniäMicii. ijinc liijilftlunfl 

Slaattn ßcg^n „iit beiUaen iwr 
ItfrtNi Xoge" i. 3. 1W7 u. 1868. 
(3)cutM( liinflaitfettL 4.— & 8k.) 6 
m«. Cteff.'Smii. 1864. o«. . . 

nUllkait, Soutfc, Scuifdiloitb in 

gtiirm i:n}i l^rRnfl. U. ?lbt(».: 
„güvfifii \:nb XiditiT." ©ift. Mo- 
m.r.i. 4 Str. fi ISuT. breft. . 

ilittt|lbAi1i, 1> tut itfc I II n b m 

S tut tu t I ran 3. III iHbth ; 
^utjc^lanb atatn giantrcid). V<it. 
4»tic. 8. 1887. tw<». 

»«««4, Stidfc. tbetttfdiAnb tn 
Stutii im» SfUsg. IT. 
. jjnatnUi gMcnSaiiMtaiib". 
tuman. ftlnr. 8. 1808. tnq. 

]imiba4, Souift, Der arobc RuT' 

fiuft ünb leiitr i^ctt. 1. 9tbll).: 
„TtT iiiitg; Vli:r''uifl " i'ift. Wemoil. 

H VL'tc ^. IS.V-^ bicd*. . . . 

Bl&^lbitctt, ^cuiic, £ier gioße Mut* 
fül l II Miblb. ,.5er flrofec Sur- 
türft unD Kill Holl" i SBbc. 8 
18ML »n^ 

WMML^viH, Sc( 8ro|c Aut. 
ftrlt m. WUb.: „Qn acok' Kur. 
riift im» felM iilii»cr." 4 «»«. 8. 
188S. fclwfti ........ 

panni«. fi. Jl., $1<- «rattt in 



, jurto. 




tUnbr. 

198 


55770 


1*).- 


2.— 


1.— 


2 






1 


4.— 


a.- 


1 


3.~ 


3.— 


S 


1 19.50 


4.— 


1 


1 19.60 
! 


6.— 


9 


( 

i 7.50 


2.- 


2 
8 


l<i.50 


4.— 


2 
3 


16.50 


4.- 


5 


i 


8.- 


1 

3 


1 

15.— 


3.— 


J 

1 

4 


15.- 


4.— 


4 


15.— 


4.- 
i i 





Ti«n»port SJurf 
SUgmAM, tttubolf, Sin Cratoiium 
bct ättluntt. ftomtidKc Sioman. 
8e»r. & 1874. bt. 



dttrabcro.^l.o., f(ter$aiil9iuben«. 
Sitifltopbifdift Slamou. 8. 18«2. bt. 

Van miiBM &ttttiif WiUrn. San'n 
oU n Wumottcr. 2. «ufi. 8. 1869. 
3n «untbt.-Umf*!. br 



t8tt4ta4»riiL&an«. Sä btl iinb Sca- 
.9m - ' ' 



8 Vbb ^mtf. 



Halb««, Cnifi V., %\t Don 
fficoitama. Siomon. 8. 1880. br. 

Wattfalitt lutil)« jCtbcn som Safcitt 
i>ri(i>(n tu tnt VcgtiiBftTt 

8. 1888. te. 



779.95 
6iJ6 
8.75 



an« »cm epOctmtoim. ttl»c. ' 

187». broi^ 



«(4cR, Ctnfi, «in itttitc»6«tt.BD» 
mn. 8Me. H Vnfliiie. 8. 181» kc 

PMl<tl^#.,*lM«Mi.lMcJ«M. 

Wi4m, dtnii, Da# iirüne t^or. 
?!£ima:!, K i^Si. S. IH7:.. br. . . 



.\i i; um (f; x e u ;>i o Ii n ti . .^ifti>ti(<i)r( 
Diaiiiiiii- .'j ^*Sc. l57.'). br. . 

VUitb«. Suliu« b., 3) c I la n A e 3 [ a a f. 
«ift. IttDHm. 8 0kl. 8. 1888. »i. 

IDintfrfcIS, 'Jl. pjn, Icr ijiirü von 
IKontcncgio. lUmif^tx SRomon. 
8Skt. & 187«. »r.. . . . . 



Wintcrfilb, '?! iiDii, Stbwftrjt 9Ktn- 
fdtcnbiübet. ÜoiiUiibtr Sianan. 
4 Dkc 8. 187«. »r. 



18lnttrffl6,'Jl,iipn, Iif liini'i iifnn- 

lilOf li.H.'ni *'ct!^'i' 4flfo. H.i875.bt. 
Wtntf rf f Ib, ik.yn%«t ftit« Jta«t|l. 



prtu 



1.— 



2.-I 1.- 



8.— 



4.50 

lajsoi 

8.— 



31.50 

20.25 
18M 

18.80 

t8JM> 

12.— 



8.- 

3. — 
5.— 

4— 

4. — 



Digitized by Google 



Boa 



Oarmstacft 



otWtte 



b«t bon bfT 2?frra3?^u4J)aiibIung »onl^friBanuflCoßtiioblt tn3tK» im <ßrei(e ^erabgefc^ten. 
Stonanc unb Scja^lunnen, 271 9&ibe, SabtnpKU 3ßt 1029.70, ^naffurtc^tcc $cci« 801.20 



Snv ttttv 150 aRovt 



li>äl)(e joigriibe iHontanc ein}cln: 




















































i 



































i 



all« Um Srrldgf um |^(«ittftlllt C«ftetl«if« Ii QttiM. 



Digitizc 



Digitized by Google 




Tfasehinenfalirlk und StBW^flBsamTmL 

Ö&O Arbeiter. — iTeÜ3.resprod.uotiozL: #2300 .E>d.a3ciaiiieri. 



Specialitäten: 

Abrundemaschinen. 
Abpressmaschlnen. 
Anreib- oder CachlrmucbSoen. 
Ausschneide- uder Stanznwtohlaetl. 
Balanderpressen. 
Bncbdruckhandpressen. 
Cachlr«- oder Anreibe' nKischlnen. 
Calander von 3 bis 12 Walzen. 
CartonscheeüWL 
Dampf-Pr gg epre M en. 
Dampf-Vcrpoldepresson. 
Eckenausstossrnaschinen. 
Eekearunderoaschlneo. 

Elnsagemaschlnen. 
Formirmascbinen. 
Glitt- nnd Packpresaen. 

H y d ra u 1 i seil e G I ä 1 1 p r esse ;i . 
Kalander von 3 bl» 12 Walzen. 
Kanten-AbaQhrSgmaachlnen. 



Karlenschneid o m a seh in 
Kr^akartenscheoren. 
KiPStBpappHShMPOik 

Kreispappscheeren mit RltXmudhlllMli 
Kupferdruckpressen. 
LtnümuscdiJiwii. 
Pack- und GlättpresMll. 
PapterschneidemasdUnwi. 
Pappscbeeren. 
Perrorlrraaaelltnen. 
Prägepressen, 
Riuniaschinea. 

Satinir-WalzwerkOi 
StanzmaschlneOi 
SehneMemascblnen. 
Stelndruckhandp 
Vergoldepressen. 
Walzwerke. 



Digitized by Google 



Karl Krause's Calander I 



zxxit zwei liooläfeixi polirten. X3!artgfLi8B-w-alzezä und. elz2.eT Fapler-walze. 




Preise und Erläuterung nebenstehend. 



Karl Krause's Calander I 



mit arw«l limihfMTt polirtoxx XXaxtipuwwmlMB. vuaA «danv PakpiMTwalse. 





OUttbreit« 


: Te 


(itinicht oirca 
in Kist« 1 netto 


EV 


105 oa. 


M. 3600 


4560 Ko. i 4000 Kfl. 


EW 


116 . 


„ 4000 


4950 „ 4400 „ 


EX 


126 , 


» 457B 


6600 . j 4960 , 



Meiu ilr«iw«bigar CUaadtr wM nf VuMlt lanii „vilt heltbrnr WiIm' galialint «imI «nr gtgn bQligite 
B«r<oliiuiiig der Mehrkoiten. 

Wmb dar Cahvkf so wohl ak Bog«>- wie tnuk ab EoUaalandar wlangt wird, ao tMhk Mk der PMh vm 
490 Vark «ad amr all Xnalaii IBr «kn Aaf- maA Ab«kik«l'A|ipaMt, dar H tw a k fOr f ialitoHf «ad dar BnfaihtaDy (Gr luf- 
■amn aad adhaeltan 0mg. 



Hein dieiwalnior Oalander feiobaet «ieli doreh oinfkolie, lolide und krSni>c CmatnMlioo botonden au» und tat 
oadi dar gAmwMMmg nun Znapinmaabaii und rnr BehMidlung','' welche jectc^in Calmidcr beigv|;eb«ii wird, vou Jedem leiclit 
aufziutollen. IHo Watzcn werden Ton vom iu ihre Laf^entellcn gerollt und V>miiii In n uii ht vi ri oben hioeiti Unu n 
Werden. Die Papivrwabc crhiili von den oben und uutengehendcn HsrtgiiaB-\V alzen l>raek, die Zapfen der Papierware, 
wakke nur der Führung wegen in ihren Lagern gehen, «ind gar aidbt balMtat INaia BiariektBlif Ualat daiiTwUiBil, daai: 

a) ein Durchbiegen der Papicrwabto unmöglich iit; 

b) jeder Bogen einen gann gloichmildsigcn Druek erfaKIt, dnr ihm in dt-r Mi"i- ilrTkXi lb«o Olaai wiean d«D Bfaidmi giebt; 
0} die Politur der Papierwal«« durch den steten gleicbmäsaigen Druck von beiilen 8cit«n beaaer orhalten blaibt, 

als bei anderen COBatiWStioncn ; 

d) dia dnreli dm ttmpanft Qafanugh in dar Papiarwalae enlatandanen UiMtbOThahan MshiwU in beaaitigaa aind, 
mmu dia iMlraflkudan Stallau «twa* angefatteliM warAm; 

e) bei (ir:1tiiii!f i<niri?»i£"i':ri Anli t'i'n gar keinn Rnj.'iT.rlrff-rti' viirViiii.m''i' 

Auf dii'^jm r.Uainkr wjrd das Papier b«'i ■■liiniii ii;;t,)rii Diüchgauije .^ivririiil siitu.irt iin4 ist derselbe Buuh- 
dnolervieu uml Li'l^i^apbiachen Anstalteci i 'r li.-.hn. /u . iisjifchlen. 

Uanx beaooder* nuioba i«l> aaf die «olide, krüfti^e Couatntoticm uoinor lüuobinen aufmerkaam, die bei ordouoga- 
mSasiger Bebandloiig MÜMt M Mmufwa ta taM BMrlete oad «tarker AMpaaurog Jadao Bmli md mraattiga Almiraaf 
«mnöf lioh maclit. 



SämmUMte Gröann «fmi m«M vorrOOnIff und Mfim t Ui f Mar. 



Digitized by Google 



Karl Krause's Calander II 




Digitized by Google, 



Karl Krause's Calander II 



aalt vlex hoohfal-n poUrten XfCazts^BwalMO. imd. swei Fapiecwalsem. 





«ntttnito 


3PNlt 


tiewlchl cirr« 

in Ki»(o ucUi) 


EVb 


105 


CDI. 


H. 


6100 


7H50 Ko. 


7000 Ko. 


EWb 


115 


1» 


M 


6600 


8500 , 


7500 


£Xb 


125 


m 


«t 


7660 


9100 . 


8100 „ 


BTb 


140 


n 


It 


8900 


»800 p 


8800 • 



DiMer Cajäiutiiü* wird uiif Wiiimcli mich „mit h<-izliiiini'U Walzi'ii" ^frli. li-i t uiitl crln'iht «ich dpr l'rpiii daim uin 

SOOMirk. 

Wcun (liT f'alandi>r wwohl »1j Hag«»- wie «Hob ftli Bollealaadur verlniigt wird, ao erhöbt licb der Pni« um 
4fiO Mnrk un<l xwar »U Kimton {flr den Auf- uad Alnriokel-A|>|MT»t, der 8tK«1cv«rriditiiii|f nnd Uor KutiiskUatg flir Irnff' 



Hrin ■Mfatwakigar (Doppal-) Cthiider i«t «BlMfateSm der bette- nwl leiatuogiifilufaley der iSr DiaelieNiieD ete. bia 
JMat exiatirt, und bsl die bhher fobriiueliljahen.der alten OonatnieMooeii ftbewll de eeflwt verdrlagl, tm et- in Thitigfcell 
fciebcn nnd geprSfl wurdel 

Denelbe aetinirt hei nur rinmaliaein Darelignnga daa Pnpier Tiermel uhI yiebt eine BoehgUmatiDagieb die nngh 

den hSohaton AnaprSeben RcuUtc''» inumi. 

Uic I-npcnintf nrnl Anordnun;; d.'r \Valzi>ii Ut i-im- dcrarti); pün5tij»p, dai"» rin Diirchhic,'. i. .1. ' Papiorwalccn un- 
möglich i«'. d« >li<'><'lliiMi in ihren Z»!if>'ii k>'iiifii Druok crhalti-n "ml nur der Fiihrun<r »i-tfi'n in iliroii Liigt'rii (fchoii. Pic 
yertkeilr diiwr Imkituuh »ind - 11.1 11 vfic die hoi Culandi-r J atiL' IhIm n i 

Horvontuhi-lM-ii int uiM-h du- g-Ttiigr H'ilio dirncs Calaiiders, da drr»olli>> .«irli auch in iiii'ht hohen Rüunien auf- 
itelien H»'t und dii- Stfis«- di'> zu »atiuirt>uili-ii l'ai>ii-n< «ich Ivicht auf den Anh'(;4-ti).ch Ii.iIumi 1»^s»'U. 

Ihirt'h lihiHsc» Ziehen riuos ll.-hi-l» kann niiin (aiioh luittvn im üanRo) -«Umnillichp (i Walxen 8ofor< entlanlcu. d. h. 
elio^ den Ilmck »uf dicMdhon i;nnx ii(ifhul)<>ii, ua« in hcutoderen Fillen von anxi-riinh-ntilohrm Verlbeil itt. 

Der Driwk JinU n WnUen^y^iem» kann hoHondi-r^ ri');idir( wi-n1<-n und iul dute EiuriehtaDg VOa grOMCBI Vortbeile, 
de nun ea in der Hnml hat. das cihe Witl^'-nHy^tcm anf h-ii-hti>r<<n und <in<) andere auf atarkm Drook eo BtellaB, d. h elie^ 
recebenm Mb die eine Seile dee Pepieie atürlcer an aetiniran ah di« andere. 

De dee Pepier bei aar einia«li'8«n Dureb^nge Yiennel MtbiiH «itd, feniigt ein« gtne geriiige Beleetnu^ In Hbeb- 
gleaia«tiaeg», i»«bei diM Papier eieb dann weit bewer vererbeiteD litti und die dunfa die teliMge hcmfaebraebie« Kigen- 
eohefteD weit betier behllt, eli unter iit atarltem Draeic aethsirlee Papier. (SethetredeBd kam man den Celender bei Bederf 
•neb mit nUenitXrkatent Droek erboitim la«K'n.) 

Beacmdere Tnrtbeile meiner Calander «iod; ,iki »i-dDimgsiuäuigem Anleg«B keine Xnenlelur, geringe HSItr, 
grSaaM LciatutgaflOiigbeit und neeaemrdentliob leiebtar Ong bei billigem PTeieal 



SämmtUche Ortfsam »tnd metat mrräthiff und »ofuri liejt t bar. 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



Karl Krause's Calaiider III 

nalt ^vlav IxoobibixL pelirtaaa. XXaxtarua«walMix vaaiäL arvrei IPapiMrw«1»mi 
Sur 8«tJMg« Yoa Fftfiar in Bog» towi« in Ball«D. 



I«. 


Cnittbnlt« 


Preis 
für BoUuD u. bogen 


Gewicht ein* 

in Killte netto 


BVb 


106 cn. 


K. 6660 


8360 Ko. 


7500 K». 


BW% 


116 . 


n TOM 


9000 , 


8000 , 


EXb 


125 , 


„ 8010 


9600 „ 


S600 „ 


BYb 


140 , 


„ 9060 


10300 , 


93Ü0 , 



Wrnii ilii'wr CalaiKli'i' „mit bpi/l»aii>a Walii^n'- golict'ei-t wirtl. erhöht sich «Irr Frei« um 2Ö0 Mark. 

DieM>r Calauder i<tt «leroelbo wie mciu svcbswalziffcr Calander II, nur noch mit der Einricblanf; für B«lli.'n»atinai;c, 
nit Aul- und Abwicki-l-Apparat , StrvckvurrichtuUK utid zweierlei Goc-liwiudigkoit (der Einrivlituug für lan^iiieii und 
•elmclleii Gang) vi-rwtiiMi. 

Im Uebrig«B gilt Mch (Kr dtmeu CalMidvr in B«i«>g mI° Uoiwlnieltw «od Ottte AIIm bei dem Calnoder U Q«Mfte. 
tNe Üntoiteriuig voo Rolle«' m BuswiMtiiieg* (nad ungelwlirt) dmiiart nur «n« Ifnnite, dia Satinift at Tonflglioh 
imil ÜBiiBr ab bei Xtafu-CeUiMlerB wn S Weinu. 



SämwUliche Orästen sind metat vorrätMg und mtfinrt Ut^erbftr. 



Digitized by Google 



r 



Karl Krause's Calander IV 

mit drei liocbfeln polirtezi^ £^artgxis*'^^lzozx uzxd zwei Fapierwalzen.. 




Preise und Erläuterung nebenstehend. 



Google 



« 



Karl Krause's Galander IV 



mät dxol Ixoolifoixa. polirten Ziaxt^ruMwalzezx uxidL zwei Pa.piexwalsASu 



Aiif WdomIi md gtgUi iUtignk» Bereohmuag der 'HHirlnwteD wini dicacr Oklrador mab aVit l»lKb«rai WalMo" 

gvlieCerl, 

Wenn tlietcr Calaudcr sowohl als Bogen- wie auch ala KullcalauUer varlin0 Wird, 10 Orfablli Moh der FiMit ÜB 

450 Mark «od swar »U Kosten für «luu Auf- iind Abwiokel'Apjianit, dor Streckvorriebtaig uad der £iwidi(«nw für Usag- 
MIM« md «du^lleB Qmaf. 



Dieaor L alauOcr »atioirt ila; l'a|>ier bei nur vintnttli|{eiii DunA^nfo vinnial atlf einer Seitv vud wird mmentiidi 
fMMi Oiiltea von UImv- «dU Ctaroino- Pahren c(a. verweadvt. 



MU Preith für frietiont-CalaiulM' aowie für JfoMfliM-CiBteiiilet* in fader beUMgtn BrtUe und 9m 

39 Wmtam «MI« an/ Ji0wgf* f«m zu Dttmtim, 




KVc 

EWc 

EZe 



105 um. 
116 . 
1» . 



M. 5500 
n 6080 
» 6976 



7<M)0 Ko. ! fi'250 Ku. 
7650 , , tißOO „ 

am , i 7500 . 



Digitized by Google 



laen TheO der 
Interewonton Gelegenheit m gtHmtf ricib 
Et sbd bis heute: 



OftUiider rar BwditiguDg und IMbe bereit, g«b« jedodi 
md) die Oihtider von nir evhallea b«b«n, an den Hemii 
deren Oste nad LeistnagwAUgkeit ro erfcondigen. 



Deutschland. 

JUtflobuiSi Gebr. Weklteth . . 
BnulBflin' Tentoicte Bwtewer 

Papierfabriken . . , 
Barlln. W. Angele . . . 

Berliner Batinir • Anstalt 
Fttni Sbbiidt .... 

H. f. Hrmnann. . . . 
Ed. Krause. ..... 

Otto Laefe 

G^ebr. Unger 

BletoMd. Velhagen & KU^iag 
Bfrkenbusdl. A. Bkkers Papier 

fhlrlk . ,'\ . , . , 
Bnmislaw. Stärkefabrik 

ge8ell8ch|tft 

Dortmund. W. (.'itiwell . . . 

' Fr. WUb. Babfbi . 

Forbach. Gebr. Adt 

Hamburg. F. Untm & Sohu , 
Leipzig. Bar A HinrDianu. . . 
Oicar BriDitotetter . . 

< »tto DQrr 

Fischer & Wittijr . . 
Uaraziw &. Soliyiidt . 
Jul. Klfekhndt . . . 
Lelpzifjei' !Saiinlr«Anitelt 
JnliHs ll.'isii* . . . 
('Hfl Marquai't . , . 
C. 0. Menmam . . 
Kitttrk & PitterlRi . 
J. J. Weber .... 
VYczel & Naumann. 
Manchen. B. OMeaboorg. . . 

Uebr. ParcD» . . 
Naumbius. A. Biets & Swkii 



Nürnberg. C&rl Mayer*a Knut- 

AMtelt. .......... I 

Paderborn. Ferd. Schüninsli • 1 

I Regensburg. Acüea-Fapierfabrik I 

I Stuttgiait. Call UnKtaiaBB. . . . 1 

Herrn. ScbBolelo . . . l 

Zwickau. Fimter A Blr . . . 1 

Amtrfka. 

Buenos- Ayros. Stiller & Laasa 1 
Zärale. Uaapaa, Baealada, Eitr«4a 
& Co , . . l 

Belgien. 

BrUsael. J. £. Oootsena & C«. . 1 

Dinenark. 

XOpenlUgen. Oar! Allnr . . . . I 
Cirftbe't Bnchdraeb. I 
Nlelten Lydech« 3 

I England. 

Edinburg. B»ll»nline,Han»un&L'u. 1 

London. Kaiape A Co. 3 

Norwieh. J. A J. Celnaa ... 1 

Hollaad. 

Amalerdani. Bodeflkaa&HSbnar 1 



, Norwegen. 

Christlanla. OeatnMmekerei . . 1 
Kalliag'Maia Bocb- 

drui'lieri'i . . , , 1 

.! F HUvu . . . . 1 

Oeeterreich. 

Prag-Smlchow. A. L. Koppe . 1 



Portugal. 
Lisaabon. Pei!ro Correa . . . 

Russland. 

Helslogfors. WeUia &. Oiwa . 
Moskau. Jeh*- Flobr ..... 
St Petersburg. Bd. Hoppe & Co. 
Waraehao. Oebr Jezyntkich 
Josef ÜBger . . 

Spanien. 

Barcelona, «'ailop lilim« . . . . 
Gemna. Maaaagucr <!c balietJ . . 
Madrid. C. Bien itOo. .... 
San Juan la» Fonts. Ttorae Her> 



Sebweiltn. 

Gemla. Oranshulni!! Pajipersbruck 
Jönköping. J finküpings Tludilicka' 

tebilk .... 

Norrkdping. Litogniwa Aette» 

bolajTPf 

Stockholm. Alb. Bonnier .... 

Geraandt'a Boktrjrk* 

keri 

Iwan HaeggestrSm . 
Hemlands vKnneoa Für- 

tog 

Fanilr Jeamaieni 

Hoklryrkcrl . . . 
A. L. Numtaus . . . 
p.A.lleisteataS0Ber 
0. L. SvanbKcka . . 
UpnOa. B. Almqaiel & WlkaeU . 



96 



Leipzig, 1. November 18BG. 



Kar/ Krause. 



Digitized by Google 



Iq Folge Ihn^D WaoAshe* iMaohsinig« ieh Ikan hiamit gara. iim d«r mir ftlMteU Mduwftlaig* Calaodar »Maw 
Bnrtttsnten in j«dcr tevkqsg Mitaprialit. 

Uk kmntie imtmUbm «iaht ■ItoinnuuSttiiiinn nWPkpim, Mudvnaaak, m ■■■•to*lTwliteBpapi*i«D-(vMMll 
LteMitannk fllr ONohUtalilehar) iUb flgluttirung m «utfanMiB. 

Die AufQlinnif da« Caiudai« ht mm t M ia nt ' J wHiafc atabile «iid Mabera, lodaai iah naiaa voUate ZafriadaiBhait 
danit in jinler Richlanf; auasprccben kann. 

BeohaohtmiiBatDll 

DOSTMiniD, dOB lOi Joli im. 

Fr. WUk. RvhftuB, 

0<T im Hai 1880 rnu ThnvD b<^i>gene MtchswaUige Cklmider, (lUttbreitc U2l>viu^ tirbcil«t aeitlivr zu luiMiror rollea 
Zurrirapobrit. Dcr«clb>> aatinirt j« uolk fonnait 1900 bis 9000 Bogto » dw StiiDde, md lieflirt b« liobam filau 
darehatti gleiehraÄMig« S»tuiag«. 

M riaMigar BalHHidlang InniMii dallMto Bafn aekir aalte« vgr. 



Ktgaikaittit 

VaiSlfMIJt, de« B. Juli 18X1 

VellMgeii A KUMiiiK. 

Iii hnllirbcr BfantwarMii).: IIjH" W i mh n vn'^ l'' ^-»rD. kämm isb ttliar llmii aBokamlaifeii Calmdar, dar bei mir 
*pit Oktober IbK» im Betrieb int, nur ila« hfsli' Sycugni«» gcbro. 

Der Calaador arbvitet mit uii<iicrs^w<>bDliob<rni Idiebtan OMgr, fait gar kaiMT Xaeulalar wtA arkiU daa Chromo- 
pa|>i('r boi KTingw BelntnnK der Habel riora Uoohglaa«. 

Uauptaiahlieb iii die TMeeitvfceit der Verweodwig dee Calaadere, lewie daieen vertlmlkaftr Coo*(ructJaB 
benrorcnhelMn. 

Ieh kam) deelialb Ihven ■eehawaliigBo Galandar sIleD Heireo Papierfafarika-BaMtaari] aofa Beate aneimpreklea. 



Hdahaektttiigivell 

l'KAfi-SMICnoW, .b n 8. Juli im. 



A. Ii. K«ppe. 



Blterat y-g ii>i bar bavt «n 6**Mr Calaader fm Dvrea r»iu»merede Tabrik i «tadit' Bru;; i ca i Aar. beny tber 

r-<'iligbe(lffn til at Udtrykk<> miii böiimtr TilfrcdübiMl iiu-il «Hiiiinc. Jo binger inoii arbi'^iilcr itii»i1 iIbii, ib'« bcilrr forsticr 
man at akatt« den» godv Kgeaakabtir ag j«g kau dt^rfor trygt anbefiUc Duruii Fabrikat til Kitoliver, mjiu äusker ut kunune i 
Bcaidd«iM af an MaakiiiB, aaai opljkiBr alle da Vcrdriager aaai laaB kaa atille til tm ia*daik 

Th. Steen, 

CHKI.'^TIA.MA, 2ft. Juai Vm. IixWbaver af det $te«oako Üogtrjkkcri 

CkriatiaBiB. 

E« gi-n-icbt mir /um Tergnigen, Ihnon mit2ntboilen, dam ich mit <I<«u im Januar difHi-K .labri's von Ibiirii bc- 
aogenen zwei ae«h«w«lzigeii Calaaden wa 116 cm, nnd UM eai. OUttbreite und »benm dem drriwalxigeo in jeder Weite 
aulHcden hm, 

Dia Oanatraetia« dar XaaehiMa' ist eine dnnduna «olide, der Qmug ai« raUgar md ff^eMmiiiiiger. lob atalela 
eine wrcOgliebe Satfaug«, m da» ick Mc jetst jeden meiner Knoden ~- trota der oft koken AntprOebe, die an eine Satinir- 

Anstalt gestellt worden — infrieden »teilen konote. Die Calandrr «f iniren im Dnrcluchnill pro Stumb' jv l&OU ßngpn Tafiier, 
eioe Leiatung, die aicb bei kleinem Format noch erfaühl. Abgang ial bei ricbltgcr Rcbandlung dem PapirnM aul' ein Hi- 
nimum baaaifftakt 

Hoehaak(4iug.v»tl gr9««eiid 

UeBLnVt M. Jaai UML 

Berliner Sattair-Amitalt 

„, ^ (TMlila Grimdi}. 

.M.t !>'ii: ii:iH l;> Siofcrtpn flwb»walzi(j;eti <'nl;iiiiii r »inil wir bii jefrl vol!"liliiilii.' ■nlViodcn. 

Der Caiauiior i«t solid gebaut und erfüllt liio«ichllicb dvr Lri«lungMriibigk<-it, ib'r eiiifucbiMi Uandbabiuig uud der 
aebr IchÖBcn Satinugr allo da», wa» Sin uns bei der Bi-olclliiiig zu!)iig1*>ii. 

Wir beben den Calander bereit! mebrfach eropfobten und thtt» nwU bii rmit r>ebr gern. 

Iluchacbtuiiirsvall 

ieiP2l6, SB. Jaw im. 

BÄr & Hermann. 

l<-h beaUtige Omen gern, dam der teil einm kalben Jahre in mcinar Dmdierei in Betrieb beBndlieha 
waUigc Calander in meiner rollatmi Sbifriedmkkeit arbeitci. 

LSIF2I0, den 91. Joni tSBl J. J. Weber. 



Digitized by Google 



In Riifkausjieronu »nf Ihr Orplirti:'. vom 16. er. i>t un» i'rrr'Miliob, von *«hr ^;iiri-n Erfolgen bMöclioli v."»nüg- 
Hoher SatitiRK' - '^'r mit Ihrem «lok-i" iil^i^j. n Knll- und Boeen-rnlumHii in unw«« l'ajiicrsoi-timcnten «r/ii li u. Iiiormil 
bflriehh::! ;'n könniTi. 

lU voiUiebt »ich die Satinirun; falteult», aime Luttblueu <>d(>r WVIIpn aiiT der Papi(!rflä<rh% nu v«!rur8ac'b«u; 
tfMbrint dai aatinirte Papier voUständifr Riatt gelegt. 

Die AuiführuDg der Mpohasik in allen Theilen dieser Maaohine bewährt sich ab hocfafein, WMlialb diatalb« wwtlit' 
lieb WC tili; Kraft tum Betriebe erfordert. Sic geht bei jedvn G«widl(lbe1nt«llgaö r«t<ll^l>^ BbM>M ilt tlk fimtitatlT« 
Leulungafühif^t danalbtn ein« bervorragtDd befriedigende. 

Wir beirtww »ie HiMhMiiteiid 

itBOENSBURO, SL inni lao«. Aktlcii-PaplfriiMk Becnubnfg. 

_ Pustete 



Auf llir« Anlkrage vm l€i. «r« beaeU t oly» ieh thoen g«im« 4» g«liol3»rtc GftlMitftr gttu ra ntiiMir Snfri*- 

d«nb<'it arbeitet. 

PADEBBOBN. 21. Juni 18fl6. 

• FwUnand Scktala^ 



W ir Mi liiuiii gcuii \>r»iiia>i>ung, Ihiu'n /.u li««lütigvu, <!«»!< wir mil <b'r Iici»luDg Uire» um gelieferten Calander« 
VOlltlSiuliK .-ui'rii ili ti sind. 

Wir cmpfebleii ona HoobMbtend 

BBESun» ift Joni tiM. Wiener Sl PokornL 

llir*'iii \Vun-i-hi-. liiimii iili. r <li'ii \nr xw«i .Tahreii \mij Ilim ii IkzuSi iini m c hswul/i^n-ü Calunder ein ZeujfD'*» 
zudellen, komme ich um m> iirbci' iiHcii, alt ich mit dpuBen L<.>itituo|ren in jeder HuiDicbt üufeemt zufrieden bin. Di« Setiaage 
ist eine gani: vorriigliche, die LeintungBlahigkc^it eine grosft^, während mir weniR Maculatur gemacht wird. Her OtlMtdWi 
trelcber duo nrei volle Jehre nnnnterbnwben im Betriebe att, bei nooh in keinem Tbeüe Bepantar erfordert. 

AügMiohte dieeer Tbetawdin ktin ieb Hmcb vmielMni, dMt teb dieie llaidilid« (teia bwtene cnpfahlcn werde. 

HmiliMhtuiiaMKill 

Ml NdlEN. 1» Juni 188G. , 

R. OtdealHiurg. 



Rfiiiii i i ii jrajir giUtli'ii leverde <ir Iii . r h'irl hraxie \v Leipzig oui een Calander raet zes f'i linder*, die jfedurvude 
dat lijdvük geregeld in gebniik in gewefat i ti i ' tii> hoojrfijDe ^utinaCO lavert. 
AViJ durven dit fabriraal dus met geruilheid Mubfivoivo. 

AM8TERDAU, 8: Bepl. 1886. 



Wir |)H>«täliKen Ihnen mit Vergnügen, dam »ieh der von Ihnen irelieferte »rehiivfaliiige Calnnder uniiere yolUle 
ZufriedenlirMt iM^i rt'iK !i;it. l'r: ;MisBpr«>t exaot yiuln-iii h- CuIuiuIit ^■•u liri't <h h iliin h »ehr nibi|j>ii i'un^ ihh urnl »utinirl 
pro Stunde circa 9 Hie« l'apier. l'ic Setinagr i«t »ehr «chön und dumhaiu gl<>iebmliaig. Auob die Hehandlung der Haachine 
durah nrai lUideliaB iat eba aehr «infMkek u» daaa diaaalba AUen baataiia empliiillleB «erdaa kavo. 

Hoehaehliingnvoll 

MCNCHBN, dm 21. Attgaat IWRL 

Dr. Wild'sche Bnehdrackerei 

(Gebr. P«rcua). 



Im Mürc. IHHl be/ng ieh von Herr» A'«/7 AViiiu<- in Leip;:ig einen »eehswnlüigen Calander in <ler WiiUeiibreite 
»nn )1V' em l>f>rfii>l(H' ist in meiner liuchdruekerei bia zum heutigen Tage in fortawetztem Betrieb«' (7iM;>'1i>>ti v.v.A hat »ich 
in ji ilt r il. .• i-liung Iii- '1:1 guti vorätiigÜche» Satinirwerk bewahrt , da» »ich diiji Ii (« diegenheit un 1 Ai rurai<'>-,> ari Arbeit 
and Material und danib aehr reepeetable Laiatonfen aniaeieliiiet. Job kaDii daher die Anacbaffui^ des Krause'saben 
Caitiidet« mr ale «ineB glllekliehen Oriff bei dar H'aU aottr deo TenoUedaiian mlir offisrirteii Fabrikaten amehm and 

bMiWig»' die« liierinil gem. 

uoKTMi Nu, ^ Juni \m. W. Crtttrel], 



RSrande den sesvalalifa Kalander (frAa Hr. Kttrt Krmt« i Leiptig), hvilken aedan 1M2 Tarit aneftad 

iiiom Centraltrycberiet . är del mig eii nöjc kmina intyca ad den gifvil ett i hvHrjcr hän<eeude f'irträffligt rcsoltaf, i frAga 
aAväl oia en fin oek elegant satinage «ooi um deu jornubut och aoabblbet ItvarntHl den arbutar, ueh «yoe« arfan-nh«l«o gifra 
eid haadan all demr kmatraktio« vida ISr««iftriNliir all« Mdra wtiaCrmaskiaer. 

STOCKHOLU, den & jnoi 188& Centnltryckerlet 



Digitized by Google 



pA i'rt,'iiriiii UMniiÄ.-^ d>'t iiitj'ir ^>tii l\ >ul h'iwiui"'\ <■> '.i iiiiri^ti .,('ulin:<l(!i' , huiu fiir |iii]-ji'Ti*rt* i^UiKnitig ftnvKJldt 
■«dan Nov. 1882, att den pd ett i allo tiilfrediatällande aätt iöaer aiu uj>])gift och utan tvifvel är den btUita af d« aatiiteripgi»» 
VMlwwr, aoB Ignl» vaikitidanis lim att bjodm pA. 

BIOGKTOLII, to & Jini TM. Ivu Haeggtlifta. 

Paa Dere« Asmüo iiiiiitr om eu üdlaleln» asu^asi uil" i!i u til u» Icverode aexvalaii^v Caluu.ifi' Ir.i !!• ii Krauel". Fubrik 
i Luip.^:^' har vi hcnrcd drn Furnui- U'' af, ■^uniii' iin ddi li:, at i 'L'nt rnKrykkcriet er »O-Tdcle» rel 'orin'dc* ini J latiimi', — Xaar 
der satiDerea nogcnlundo tykt cIUt rctttT»! almiodeUg i vkt I'uiiir, der bar ondergaart cn omhyggclig BtihaurtläDg veJ F«glUiDg, 
Prinning etc. lererer Mackiouu oa. 2' > Ri« pr. Time vTimki yilitlet og faa iiiakulervdc Ark. SatiaenD;; af gati»kc lyndl Paptr 
er derimod rorbimdel med Uleiup« og Her« Procent Makulatur, inen ved rigtig Hehandliug af Papirvt og omhyggcdig Pa«- 
tiing af Ma-tkineD levt^rer den ogsaa da tilfredaatillendn Arbeide. I det hi>lo taget er vi derfor meget tilfredi mod deane 
MMhiwB og km tiTgt nab«!«!« «ten «nn JunngitnmMiger« «( Itngt fgrdelaytigeni «nd 8*tinwrtnMlrin8 ]m4 Ziakpindw» dm 
dm l«T«nr nmUnra Ariwida pa» inqfat kortära Tid 9g nad mindn Omlnabuqgiar. 



IBI8IX&1II&. «. Joai UH. CmtMitryUMffiet. 

Öfver den trAn Utrr har! Kni'ise i Loi]izip i biirjan af 1HH2 Invorcrado tivu!sit;i' ('alaadtT, hvilkou sudan drts 
hoB oaa Tarit i dagligt briik, Iciutia v; n..."i iiiju J'id iirvtr, .ii? dcmamma iiini'.T dtfuia 3 Ar iirli'-lii" Till v.'ir fuUu b'dillctdu^t, 
DuD arbvtur lugnt och jomut, kan akota« al «tiiiiut 2 uc sliukur »aiul kruiiar p4 vaUarut» lieU brcdd ett jvniDt ocli elegant 
Mtinag«, aom ti1lfred««tüUer de högata anaprak. 

Uaakincn bar i aio bolhet, p gn^nd af nn» utmärkta «gimtkaper. ^ill'jr int öfvcrträfrat vAra frirrilntnin^ar.*) 

STOCKHOLM, den 28. Ua 1886. Ueruandts BoktTjckeri-Aktieboisg. 



Da aMaaiite FacoMBaa Ihpi* K| ia )W a» Jldcflart eaav wm m ao^mmit on» Hcni ah IflBB mar Kaamnn. cb ■ecm» 
aaaaait ifh 115 cmr. uMnMMt a i a pia ni eaM|miiM ciaittmcno: 

IhiE w iiei a a a> Hwaea twawpaaia »p<a > a«)ii m tm, aarpy**""' Haanav Mataan)» oo jiiaiaHy aaa» apa WKitm* jrMMNin, 
npa aiwn m jMumrw m iws w aan. Rpo<il9i twsqiMM aml «atpMM, «ut» ■ Me*Ml miHMip» m Kto» 
«laiMo npuna'uaoJl nexiCTpyKijM r nocrpocui. aaypame n «amm» ji» atimtBaiaat nmcs. 

Kaaaiup). ändert, poanbi« ii iwöi xaRh N apa iBiaMMon yaaH a* aan hb npaiogMi« 
Bpe» HinamiTfc anKiibixi. iiohuiioki» 

rij.ii -y\y-^ 'ij.i ^r.p 1,1 |. v.in 'm.iTM'iilt ii.m* j v: ,n.tM.\p ^. .Ii i n. .fl i. 'i[:<mF;i .r 1 . Sny.- r It ji^hai- rr i, h, .t; i i, ^ n],li M'.vv, jri,:. 

ToKu (in. u*K)Jin^|ll.I ri'f.ii. iKiii . jMTr Hin . 1 1.t in»i, n.i j. [vrTi ; . jiüuMOirfcpHo HO »CK) inHpiiiiy, »n. n]>ocTU Tiiin. II lyHiniu, Kam. 
TujicTiui tin. n Tniikr.ii r,yv.ii.i. m. lvv.ivi. r in. i:.ipi.<ii. ii.i;;-.. Mm uGTO w afctai» CQ<Mlt rMMapOMT» MA MawOpt #yMW7 JIM 
airroi']ia«<:Koll u-1-.a», rAfc iipinin ii^uA^ri. C'jwä.ii, oco&ciniiJi r.i)UH:ui.. 

KajiaiiApi- paCoTacTb Bt. iiaiocA Tunoipa«iH no-mi -nu Am ro«a MMk ■■ uo<lb tat. ocufjeioio Ba«iiuxv ociaHuiiOirt. la anaarit 
eociattnafcn» udiitik ipetSosaHiiirb. jKcjaKiiium iipig<(pkcTa ee61t aaiaiapii au moiu expaa^ jiaauc&tnuuaa catixtiiiaaa ■ oxonw 

yMimmca ah apeaMumuiam w» iMeiaia. 



Ct. [iKTKFiivrri., 1885 r. 9^ Ton« ■ Kq. 

Uo4HeiXH*,-xii apgtDeKT». N. M. 

'V[^ b«i tMtgMl idllF ipwB, da» dia B^-gründung WMWm JUiatalt in Betrieb bcfiadlichen vmA CaUad«r dar 
Sbma Kmi Krma« dttrebMIS tMiA fnaAtiflawen nad bauptsächlidi der tedwwalzigc Calander, durch tadelloiie Saliiwge alba 
banobtigtoD An»priloh«ii voll und gatu genügt. 

Iot«r«u«ut«n köniUMl die Satinirmaachinen genannter Firma mit vollem Kttiit warm eiupfohUu wi-rdcn.**) 

UiraO, im Mai U8S. 

Sfttiiiiraiigtall Thieie & C«. 

Ihrem Wunacbe gcmaaa boetätige ich hiermit, daa« dor mir von Ibtiim geliefert«?, acit Hfliiwt 18^ bei mir io 
Btlriab bafindlioho «aoliawaiaiga Calandar m »«inor voUas Zufriedanbait fuiwtionirt, woalialb iob fam TaranlaMiiiig nebm«« 
Iba ti 



«raTTOABT, UL Vaf im. HmMiui SeUnldii. 

AI« wir vor zwei Jahrpti di« Burlnlriii-krr. i , illi- unn r di i- Kiiüiii .,.Io8oph Ungor" geführt vrurd«, von Uerru 
ßracyan Uuger gekautt hu't.jü, iiabvu v.n'i'r im. Irren llasrhi^iLu liiicii ili':! i'ulsnder an una gcl'rin h:, ilcr m ^- ititr Zril 
bei ihnen gi^knuft worUtu wm. Dtrstlbi; Calautlet jsl big iieutigeu Xugs ta Ttiatigkffil und ungeacbU-l Ut-ssen, das» auch 
DOaar Vorgänger Herr Orauyan Ungcr ihn durch einige Jahre gebraucht hatte, b. linib-'. uch im wie am beaten Zuatandc. 

Ti«^lirig«r äebratteh. dei Calanden oba« «iosr waniger Venlerbain deiMlbca Qb«n«agi um, daia Dur Dir« Fabrik 
. Oalaader Uelhra baiui imd nacbt tua varbiadUob Ibnea «iimt Owik IBr mMmb iu i 



WARSCHAr, den 5. Mai 1886. -AAtogafOU 



*> BiU«H ianrlaclMa dm aavUaa CMaata; 



Digitized by Google 



ElliT i Sommori :i 1'<'*.1 ut h»ve mmltagct i'n dobbelt Calfin Ii r iu'mI >; . r fra Herr Karl krause i I.-i 
;4rtii>jii('ili: vi med denn« i ljalva:iili Aar til Vor fiildkomn«' Tilfroil^htd. fSkjotnit ForhoMcii» forte dpt med «n^ at lionno 
,Miif'f,-.iic liti_ v ii\ rrlin-Rct. i'l' t Ai-f 1 lni;^.'i Tiilcr lilrv arbi'nU t iir d ili-n liuail'' I'Hf; nfrN'at, Mtr ili n '.un en F6I^»l' doraf ikko 
•Itid blcv behandlet med den fomödDo Ombyi^'C'P^O.. .i, huv Muikim n ikke de« niiDdru vvdbiivfud« cu ypporlig blit- 

idagt kmrfor vi kun kanne iidtale vor »l«r«te Aih tUii i.iIi Im . 

.1 eil for 0« vaotkeli^ Periode har Ma»kiuen gtittet circa M) Km. Papir i Dn^et, meli tro«t« dcnne OveraiMtratn^Ui» 
Ktcdie Icveret et smukt Hrodakt, Da det vi«(e ai^ at ea Glittemaikine ikke var tilstnBkkelif i VOT ForretDing, bealemte vi 
M dnfor ogMa tU kt anakafh m Cakuider til af aunmc Slagi, der — aiden Julen 1881 — lur ■ibqdet ridaardnat mad dan 
ffait* HaaUM, «tf KgBMHii dtoa* viilMt faUt tilfradiatiUende i aidiTer HaqaMnd«. ValtanM* Iiangd« «r tOS «ai. «f dar 
gllU«r tam B«ä^l SD-flB Bm. P»plr am Dafeu yaa kvar Uatkiaa. 

M«d U^agtetae Dere» oerbödijr«» 

Nielsen & Lydiche. 



udBBMHAVK, Sn 18». 



Dbacdl tafra Inn rnddal», «U den STalaiga kalandar ti i april 18M 'ganoai ader arliAllil ftte Barr Kwri 
JCrmue, aate d«aa wlt i dacHgi bndr oeb arbetar tili v4r ajruMrliga bcUtenhei. 

HÖmkttiingiifuUt 

UraALA, dm L MaJ IBMk. 

EL Almqvist & J. WikselL 



Ihr dl' iwui/.-.giT i ^daini r iit in meiner Druckerei seit drei Jiibrcn in (Jcbrauch, eine Z«it die geoü((t, um ein 
rechte« rrtiieü la TälieD. Ich halte mit letaterflm aifllit tnrttok und beititiga thnon, dan Ihr Calander d«n maiDataaito 
ge»(ellt«ii AnlSndaraagwi naoli jadar JUahtang aalapneilMB Int «od wwli aataiirieht. Iah batto GaIe|aBli«it Ilnw CUandir 
wbo« Cfler zu empfehlen. 

LEiPZio, 1. Mai ibi& JkUis MIser» 

TypagnpliiaelM JabiMMiar. 



Ifaabdem wir aahaau *iar Jabn Dtran dreiwabtijicii Oalandar in fietri«b babaa, kfieuaii wir Ihnen beiUit%eii, daaa 
voanigeielxt ffut fanotiomirt und dar Alifaiq; «u Fkpiar ehi tiiatant caria^a» itL BapwatwaD aind in diaiar gaaaea 

Zoit dialtt vurjr«-koiaiDea. 

40. April vm. Qebf. Ungtr 

. . , (Tb. diaua). 



I>«ar äira! 

We hava plaaa««« in ka>ijig tbat tha Calenderlas JUaehiDa' with which yuu aupplied u», lia* giveu u> parfiet aatia- 
fMliao — and Mr. Kurt Kwmut ia at libartfto add «nr aame to tlia ii^t jou meutian. 

Yoan faithfully 

CARBOW W0RX8, MOKWK» S»h April 18S.\ 

J. &. J. Colman. 



In rvpljr lo your iiiquiry rejpirding Ur. Hiui kraute'» Caltsitder which yuu put down hera last summar» we bitg U> 
tKj that it parfiinn* ila wwk aatiifaotacilj. 

raiMBORon. April 1B86. BalluK^n«, Hanim Co. 



Oera bestitige loh Üinon hiedaroh, daM ich mit daa Toa Ihnaa mir geUeferten swai aeebawahsigan Calandam in 
jadar Hinriabt aafrladaa gcatallt wwdea bia; aait swai lahran babo iA diaialbaB in vnanagaaalatan Oabruiaha uaA «rriele 
damit aäaa aebr glaiabmiaaige, btebit brillaate Saliaaga; die CaBatmatioo Ibrar C a h ada r iat anab «ina iamant wlide, m> 
dMt, trota «br aagestrengteitan Benntcnng daiaalbaa, aooli kaipa, «Mb naab aa anhadaatawla Baparatw «oCbwendig 

geworden ist. 

EoofaacbtiunTOIlft 

LEIPZIO, dm 27. April 188Sl 

Otto Dttrr. 



Ba gipreii'ht mir tum V)^r^ü|(en Ihueu hiermit beütiitiifeu ru kr>aneu, das« Ihr ■)ech!)wiil/ig<'r ('alauder, welcher nun 
•eit über zwei Jakren bei mir in ununterbrochenem Uetriebe »tcht, sieh aeitdoni in jeder Hinsicht bewährte und «tota zu 
vainar Tolbtan ShfriadanliBit gaaibaiitat haL 

Mit Hochacbtuuir zeichnet 

jaiPBia, fi& April UM. 

F. W. Garbrecht'» Naehf. 
(Oaear BrandMattarK 



Digitized by Google 



T'übcr den tob Dman Ihbr. tSSl arbjilteDen leohtwalsigwi Calander, 100 cm. Walzcaliof^, gebe ich Ihneu 

mit V'rrgiiüi,'en auf Ihren WoMCh 4m ZeaffniM, da«s dcrwlbe, vSlirBnd de» nun länger aU viorjühri^^ti Gwn^t^s, mviucn 
Antpriiclu'D volNtändig g' iii;t:' liut, ilu»« ich ilamit ein »«hr Hchünt'». g]ciehuiii.H.Hig<'» Salin rrnielc und da»» nur Imnpt.in !ilu h 
di« lithograpbiu'hen Anital'.ui: , :ur »>-1cho ioh Kuj>f(>rdruck]ia(>iere in Ha«>eu siatioire, »eiiau ui^ba-facit ihr» Anorkeuuung 
Ibor dia uchüne Sutiiiu>.'a ansgogprocbpu haben. 

loh kann den Ueirem CoUegen den Kraiue'aobeii Calandcr vrariu onipfohleu 

Hocbaehtttom*«!! 

BTDTTQABT, d«t SS. April 1886. 



Antwiiriiith Uii. ii w. rriiMi Ci ^',: u btätätigon wir Ihnen gera, «Uss wir mit dvu beiden von Ibnen Tor ca. drei 
.iithri-ti ui'kii'.irit'n i~'i>::ui<i<'ri . welclw- i^iiüu-^L'sstzt bei nu in B«trittb tiaA — MiwttU fainnohllieh Ovar AaMIhnag «la smIi 
ihnir Leiotunggfübigkcit — g»az zufrieden sind. • 

HoaliMiktingwntll 

UmDKFLAQWreZi im 28. April IflflBi 

Ni^ork & rroetorius. 



Ibr Ertunhea am eio ZiBOgaiw Iber den mir vor Jahmfrist geliofertt'n ««elwweltigen Caiaoder legte mir die Riga 
aabe, ob aa vohl mjiglieh *i>i, dietea varireJütkib aibaitenda flaliDirwark in Zukunft mit bqoIi weiteren VerbaMaraagaa biei> 
mtoUea. But kSmite mau gen«i^ laia, dita an vaMinaa, dn aibar im HaieUaanbaB am StOlataMl aribbi'Mi4W*»>iM 
WHlaabbtr, m kMm man nur wamdwa, daat Ihnen dieie atwaigan Seoaraiigen in glenämr VoUkmuaeahaitt (Uekeii nVebten 
«ia eine aoleh« Ihre jetzige ISaaaH anfWcial. 

Bechachtand 

LKIl'ZIG, dm Äl. Ajiril im'K 

C 6. Nwwuiii. 



Der von Ihnen vor zwei Jahren bezogene Calander bewübrt «ich gut und arboil*'! bis j<'trt zu uowrer Zuirifilmiheil ; 
ea aind «rührend dicwr Zeit keine nennenswert hen Kcparuturen erfnrdcrlieh gewesen. 

8«Ul«n wir in fiülde rar Aufatellaog eines zweiten Calander* Mhreiten mfiaaen, »o werden wir Ihr Fabrikat bevor«i««o. 

Achtungiivoll 

BERLIN, ^ April I88\ 

üuclidi'uckerei von Eduui'd Krauste 

.... Den rnn Ihnen vnr m. .Inbrou bei um nurgcHlelllen Ciiliiiider aiilaii^feiid, können wir Ihnen heut die 
nngciicliini'' Mittlieittmi.' u. ilic « ir uui ili r L.isi ui.^r^iiil; ,]> ... II..' n n . Iii .-i.li !■ .i. i. -iml. Nachdem das liedii>nuiig>- 

jieriioiial eiiitferichtcl war, kamen llelrioln^türungen uicbl mehr vnr und die Arbeit gebt glatt von »tatteu, wenn daa zu 
satinii ri.i. 1 jpier heim Faaditen in dar bedingten Wciae behandelt wardaa int. Hierdnrob wird aodi db Hanulatur fiut 

gam vermieden 

Mit B«eha«btang 

8WICKAU iSL, *1. April 1885. FUlSt«!' & Häi. 



Iti r,Ai!y Ihr r i>efl. Anfrage theilc ich Ihnuu . iL'- b. oiit mit, daM ich HÜ den bu Oatobar varifin Jähret , 
se«b»waUigcu CttJanJer von 125 cm. Länge »ehr xufrieden bin, 

Bei vuller Ausnutzung de» Formate* hat demclbe keine Vernula««uug in tliaod tillir Klafa gafabes. Iah ariMita 
mit verhältiiiMmässig wenig AuBscbuw} die Satinag« i»t «ine voraOgliehe. 

XigiabCDal 

BSBUN, den «. April 188& H. £L HemaSIL 

Im Jaanar 1881 ompiingen wir rtm Herrn Karl Krauxe in Leipzig einen dreiwalzigcu Calander. tnit de«M:u 
Iiaiatangsfibigkeit wir »eit dieser Zeit in jeder Beziehung recht ilri. .Ii n mm.I. 

Wir kÖDoen daher unteren Herren CoUegcu diesea Fabrikat auf da« \\ ärm»t« einpf«hleu und iiind auch gern bereit 
briarUoha Anakuaft d^ber Jadam an arlbailan. 

HAUMBUHO na, den 1& April 188& A. Rietz & Sohn, 

_ Beoh- und Steiadnickerei • Be»iti«r. 

N'.iü4 . r K (,<,ii.^. \ r.f., Imprimeum i Hruxclle», 35 rue du l[ >nli|.iii dManot dlVa tlda aatiaMU de 

la Calandre de Mr. kttrl Kraute i Leipzig, noui fougmie p»r la ln«ii«li Jallien de Bruselle», 

BRVXKUJEB, le U. A«ril 1889^ 

J. E. G«Mem 4 0*^ 



Digitized by Google 



Itk itMiig» Ihiien bierdnroli gm, ihm ieK aiit im n» im migm f akn giliitetan dnimliiBM CMmdw toU- 

fcOBBU zufri^flpn seitellt bin, 

Hit ftvaadMlwItMobw Ibwbwhtü 

BIB££NBD8CH bei Witt^snbcrg, dou 17. April 1886. 

A. BkkcL 



Ikr W«rtliM Tom U. er. bwUnad tMahns wir w», Ibne» hi«rt)urch mitzutheil«ii, duM wir ntt dia tob Jhaaa 
TOT kviMr Zeit empfwgiMWB CitlMid«r gm wtttitin riai, 

HodiMhtuiunvoU 

lOBBAGH (UOiiatw), IC April 18B& 

Gebr. Adt. 

Ihrem Wuntcho gemüiiii boMiUigcu «vir Ihnen wiederholt und sorn, daas die Ton Ilincn bczof^cncn drei Calander zu 
BiMKr vollkommeDm ZafriedeiktMit Mbsiten^ namentUch bewähren sich dipnclhca hpi nm durch vonBgliobM Oiättea tob 

Mit aller Hoohachtung 

Gebr. Wohlfahrth. 



ALtBHBDBa (BwA.), den IC April IMC 



Nn-i [i-'n:iil i:no^ i:ii-ii.'irli' I.i iijcMriti mii ■■] i'ri In. -Ii ili- -tiauifcxlarlv quc h»cc ticmi'i '■■:-lii-ir''; iif jinra 

BUüstrtt indiifctria uua culii:ii,lr:i jjari» baliiiai' piii.t;l dt' »u labriviicim V. y ciiyii ii!S4;uii)« no« 'u jiropcrfionM lu i-ji»^ H;ci«<> 
tlc Barcelona E.5tiiiuii^ iriinipletamcntc satisfccho« dcl modo do fuu; iiii::\r il" ihi'l:u ihiii|uiriii, tun'" ik i' la fin'il^'Uil tti 
IMIieJo cuanlo por ia rcouomia quv nm proporcionn en fl «atinng^! <lt;i f>ii)i>'l y lu bic-u uctibttiiu <iel iiübujo qu« c<tu ia 
nlnnft obtcnvmu«. 

Tedet ettae ventl^iw qao hemot tonido varia« vccea la ocasion de mauifeatarle vorbalmente kl reforido S' BImi, 
HD* MmiplMMllMM eB meilUieetcrlM tiunbieD a V. por oicrito, en obsequio & la verdad y para su nmfvr Mtiibaaiaa d« V. 

On «•«tr> wfl.ioH ♦»n'-mo« A r;\ii*n inpetiinoe de V. »ff*" jr »It** S. 8. Q. B. 8. U. 

SAN JUAN LAS FONTS, 13 Enoro if««3, Torras Uemuutos. 



Auf Ihrru \Viiii«ch be«liili|;c ich Thiifn \tcm, ilnim ich bereit!« über drei Jahro Ihren drciwalzigen Calander im 
Ofbreiwh habe. I>erteUM> bpfriedigt mich jeden Tag inmhr, denn er ist fUr »tarke und «chwachc Papiere gleich verwendbar 
und Sfgiebt auf «einer ganzen Breite tadellose Satinage. 

Die Caoatmatioii de* dreiweUi^a Calandere M dabei eo einfMbi d««« bei erdDuofiiDttMigein Oebraneb jede 
S«{Nnmtiir mii«gMaUiMieo ecMiheüit, lod kam ich damallMm allen Hemn CoUegan faeatena empfeblen. 

Lsmio, IS. AagMt lan. Citri Maniiiirt 

Ihr Geehrten vom 4. er. hi'ill. erwidernd, bestätigen wir Ihnen gern, da«« die beiden un* von Dinen gelieferten 
Calander (ein drei- and ein aechawalzigcr) sich zum SacinircD von Roh- und ätreiehpapier vorzüglich eignen und wir mit 
dena FnnetiMiraiigan ■uianndegitlidi mfriedan aind.*) 

HiiehaditvitgeToll 

lEmiG'ItBUl>Nll% IS. April 1888. 

__________ Wticl & Nftiuaim. 

ItK'iduri'h be^e1>"iiiiu'''ri uir Tlinun (fem, .I i^- u ir nut dem uns vor i .laliren geliefertea IMhnnÜaifaa Calaodar 
•In^cliiiii^ ^lilrif^den »ijiil mi 1 ilus.i ili :^i'lbo iinitero K^warlmigcn »ogar bedeotcod übt-rtroffen hat. 

Pi r < r -u' iiiiit t . i . i r. l!)unjf»miUi<i|r . ■ I u Aül jfi'n auch die »chn'UchBten und Bchleehte«ten Papiere vollständig 
laUuulua und giebt in der ganzen Breite eine vorzügliche, gaat gleiduniimig« Satinage bei leiebter nad starker Beiaatang, 
was auf die EigMMrtlgkait diaaar OeaatnietioB luriteknnbreD M. Deitelbt Mliiiirt Je MMh dm Ibmat Vh—t Um 
pro Blande. 

hvrvorfaeben möchten wir, das« dieser Calander zum Betriebe rcehl wenig SttR erfordert und dann wir 
rierwabiigen Calander gegenfiber, den wir noob beeitien, den Tortug geben, dtn wir nicht aaiteheni dta 
Oalnnder «SMm Hemn OoUagan anga]«g««itlieih8t in aapfehWn."*) 



HbtihacbtaiiCBTOll 

LKIPZIO, den SO. März 1883. 

Ftoehw ft WMf. 



*> Crhl.Uf II iiiawi.cii.ft <!«n i)ri<l«ii CAlAmlfV. 



C. (1. RrKitr, Mtii\t, 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



Digitized by Google 



Digitized by Google